Skip to main content

Full text of "Verhandlungen der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte 1.1907 - 2.1908"

See other formats




' Z-Jtß- **MPK*+, 

V „J?T - 4- * 1 m #*'M 4 


, ■%***♦•• * <**W*A ,*♦ * 

)k 

t* „f^ ^i * -j # 4 j^j^i »%~ ^ ^ 

; #**<*%► 'w^* * *r*A&+\ 

&J * f -V j^ M t- t T PO M r *30">N>MM<M>r~ r * • «H» «—<K »*ay«H|» 

tV-Vw v i « w ^N»y% r ■> ..><■•■ '•• *»»w>r #»»v««*g rt > » i • - 

^ 1»>>~f llftniw' 1 —‘ l<^f* « SS * n.t M ^x / ^ m.+ ir** 1$4m l#a**fllM*ffc^H 

V^ufcOtMtrffcri ? > ) * ■ » f*< <•# »» i » h *MN» ; 

iMriüMMMfcto* 4|\NiilW^^ *. <» v i *%iwCH^ll ^Z ' NüpEM» ißa&it*940i9*r ■» 


■■ • . , .« * ■ ** *' •'’■/•, ,« 

• >.* <T Js*^TJ l *••; •vjC** < 4 J wI X>v.Jt<\ 

* ^ jL-.T^ >r > j, > »■ *, '. $- ■ **'* \jf; 4 Vr 

<§•$?£*&% 33 SBl*K$ ' i' *•&*$' 

BES© r,TOK» . (£& i» 'f*$a/^*>. i 


% N* j* • vum»» ' .- c *• #* .%**** *>*v • jMf**"* *v , . *, v; 4 

l » JI N»i> 1 , ,’ 


vtt^wT' *: 

vTfi^wJSEa* > 
v vU Sr 0 *^* 3 ?; 

>JL. Tui*?&** A •*' /\*V 

v:^«».ifsßl£! 2 W 


Jh <** *1,0+ * 


#f 4 >p 4 » ,>*» JiMMMMt* \ V i 


i# M > . ~WK#k»v ^ 

»TT 4 ^ utl. «.MlOJiJti. 1 JI 


+***& ?* +# 4&ff% n f fifH Nßf 0t* m ~' , * 

- ,‘ V^^Vw^», ^ V>4 

V yiM/’**** 4 I 

k ~k* .* ^ ^ >. J « » i 

•?!•'s : >?i ; V»i!; v fi& '"v ••• ^*V'-k'ra i ; f/ w- 

''►Vk«VvJ 0*. t *<> : '.‘w iwi -ji/ v , • k * v i*Ji a .v^V CJü5l2J 

* C•« V- f * , Vf • *'/t.v • , 

t» p r/V/i Ä A . 5 . v 2 v> t • ^ 1 

iJÖ-'Bj" *\si H\ 

i i'-lf' lfÄ''Tn' ; (Äi- /'fvfvtil • • 

^. 4 iVivJi^%¥ 4 i}V'« ■. h! mi! 

fl®ü^ ^J; 3 ^>A « 14 | 111 h 

1.IäU UYfi) Ai1<bi,r;i/AC N i * )j \.b 




fIfvMitvva Äfära «f Jll i J*m «<ä E 5 ®.S@s>!'M® : jä5 

rlifilI) VÄf ÄiilKfl‘ if Ai r,| 4 r\ - fA * ft / 7., jJ ( * 4 . •. v.;, ; ., v^v >.$' V ;• 

(Äte$p mmM§Mw r ^hWtMv^m^^^'-^- 

iSnSiSiwk 


® wr, ^ ' v 'vdT 


tl^/rKSÜKSR 


w ,V )i!lmJW Ti ’ ,TVv ^ r ‘ iYV/W i ; i ' 

«MPhäi 

■’^r^tiwlL^ ^^ii 1 '^ 3 ^ 4 ? i*;> IP WgP |- 

wtoBStm iS • Kfw • 

1 

f '' ’• -V'/' 1 ,/v -' : .'V"',|' /' ,');} <>f \ 

is®®|5fe ‘-&kM .5^"* • < '•;■ 


im 


rf K' Va 
Vr.'VÄ 


v •/li;'«» 


kvr.' 




























(, 10.5 

1)52 


Digitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





( 






IV r,/J 

• \ . ti 4« -i*. 


",-Vvy*v <?vi: V: ;f.-.- JL «c , ♦'• ? 

'*>! f >T7 /.: -- wX *•* /.\T «VA. -, 


- v// : * 'vV'^-;^ / Vr * ? ~ .' /* / *;«•*'* ^ > V •‘/ •/**>/' *" ^ v " \ ') 1 : \ 

'•*.'^• -"*• *• • • v> - v; ' '*'■'• *' &'■‘ v *’ • ’■ •* * ‘i'y* :* .’•'" v ' < " .1 A -</'"’>’ v '>''- K 

• ■ -:•■.■• 


5 ^ f 


:.'k^' v 
"7 4 


•j «• *\. A,< *,•> ■■■■■* .• ■ • - v :• • • 

Dresden am 14, ürid iS. September 19Q J 

.*: •. v \ . ;• V »'„v.;. : lr. 

*AjL | . • * * . |L. ■ ... ■ 

' 

' 


■Äta 

' :, 'K 


Leipzig 
Verlag von F„ C. ' 
19Q7 


Digitizer! by 


Pa. ,nlf> ■' 







Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



\J" • 


! ■ •] * ■■+ m 

^ \ - ^ a 


Inhaltsverzeichnis 

der Verhandlungen der I. Jahresversammlung (konstituierende). 

Seite' 


Verzeichnis der Teilnehmer. 1 

I. Sitzung (Vorsitzender: Herr Oppenheim).2 

Eröffnungsrede von Prof. Oppenheim. 2 

Vorstand, Ehren- und korrespondierende Mitglieder.0 

I. Referat: Herr E. Neisser, Die Hirnpunktion.6 

II. Referat: Herr F. Krause, Chirurgische Therapie der Gehirnkrank¬ 
heiten mit Ausschluss der Geschwülste.17 

Diskussion zu den beiden Referaten: die Herren Auerbach, Pfeifer, 
Rothmann, O. Fischer, Bruns, Redlich, v. Monakow, Oppen¬ 
heim, Neisser (Schlusswort) und F. Krause (Schlusswort) ... 22 

II. Sitzung (Vorsitzender: Herr Erb).27 

III. Referat: Herr L. Bruns, Die chirurgische Behandlung der Rücken¬ 
markshautgeschwülste .27 

IV. Referat: Herr Cassirer: Die Therapie der Erkrankungen der Cauda 

equina.28 

Diskussion zu III und IV: die Herren Oppenheim, Sänger, 

Nonne, S. Auerbach, Rothmann, Bruns (Schlusswort) und 

Cassirer (Schlusswort).29 

Vorträge: 

1. Herr L. R. Müller, Ober die Empfindungen in unseren inneren 

Organen. 32 

2. Herr Nonne, Differentialdiagnose des Tumor cerebri.33 

III. Sitzung (Vorsitzender: Herr Jendrassik).34 

3. Herr Reicher, Kinematographie in der Neurologie.34 

4. Herr A. Schüller, Über die röntgenologische Diagnostik der 

Hirnkrankheiten.36 

Diskussion: die Herren F. Krause, Oppenheim, Sänger, 
Schüller.37. 38 

5. Herr Hartmann, Zur Diagnostik operabler Hirnerkrankungen . 38 

Diskussion: die Herren Bruns, Oppenheim, Schuster, 

Hartmann ..39 

6. Herr Sänger, Über Herdsymptome bei diffusen Hirnerkrankungen 40 

Diskussion: die Herren Redlich und Sänger.41 

7. Herr v. Frankl-Hochwart und v. Eiseisberg, Über operative 

Behandlung der Hypophysistumoren.41 

Diskussion: die Herren Oppenheim, Schüller, Mingazzini 44 

8. Herr Kühne, Die Bezold-Edelmannsche Tonreihe als Unter¬ 

suchungsmethode für den Nervenarzt.45 

Diskussion: die Herren v. Frankl-Hochwart, Rothmann, 
Hoeniger, Mann, Kühne. 53 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 























II Inhaltsverzeichnis der Verhandlungen der I. Jahresversammlung. 

Seite 


9. Herr Schanz, Demonstrationen chirurgisch-orthopädisch behan¬ 
delter Lähmungen.54 

Diskussion: Herr F. Krause.- . . . . 57 

10. Herren Kohnstamm und Warnke, Demonstrationen zur physio¬ 

logischen Anatomie der Medulla oblongata (speziell über Leitung 

des Temperatur- und Schmerzsinns).57 

Diskussion: Herr Rothmann.61 

IV. Sitzung (Vorsitzender: Herr Mingazzini).61 

11. Herr Oppenheim, Allgemeines und Spezielles zur Prognose der 

Nervenkrankheiten.61 

Diskussion: die Herren Loewenthal, H. Krön, Oppenheim 67 
12 Herr Veraguth, Über die Bedeutung des psychogalvanischen 

Reflexes.68 

13. Herr Pfeifer, Cysticercus cerebri mit dem klinischen Bilde einer 

cortikalen sensorischen Aphasie durch Hirnpunktion diagnosti¬ 
ziert und operiert. 72 

14. Herr Ed. Schwarz, Über akute Ataxie.74 

15. Herr Mingazzini, Über einen Fall von sensorischer, transcorti- 

kaler Aphasie.75 

16. Herr P. Schuster, Über die antisyphilitische Behandlung in der 

Anamnese der an metasyphylitischen Nervenkrankheiten Lei¬ 
denden .. . 78 

Diskussion: die Herren Krön, Rothmann, Schuster ... 79 

17. Herr S. Erben, Beobachtungen an ataktischen Tabikern ... 80 

Diskussion: Herr Lilienstein.84 

18. Herr Fla tau, Über das Fehlen des Achillesphänomens .... 84 

Diskussion: Herr Bychowski .84 

Referate für die nächstjährige Versammlung (Anfang Oktober 1908 in 

Heidelberg).84 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



















I. 


der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte, 

* • VorstiMiflr 


I.. Vh^Umidefr^lieiiör^f: W: S|b., ßxzsiU HejkteHierg. 



Beisitzer, Vm !>f. Erlihgsr, Wm&fviii a/M. 

Pi.oi, $iv t v.; fTao'fel-B'ifV-.Uwart. Wien., . 


Prof. Ur, v. MctnalsCfW, £ftrrcb; 
Oberarzt f)r. N'ou rt*\ ffsnulnu« 
O'mit:;!-?! Pf, Sa?»?:or, Riunlmi!.; 


^ ;V‘.v. 
"r 


»VA :[ y,-s\ 4?.>ysi\if,o 

')f vVWt; 1 . ■ 'V'.f * v. •’ vv: 


Ehrenmitglied: 

Air Victor Horsloy. London. 2t» Cavriolisli Sqtmiv. 


... . : . •: • 


!i.n-rnc*youd.iereu<1 e Mitglieder: 

•Prof. I)r. !>*• *<-; tno./l au-. Aftlj»et,riore. 

Hotrat Prof. T)r. v. Eiselsh.ftrg; Wien I. Mol kerb:;-om 

.^•;S«fiI ; aTöea : ''ßMc|i*If HettsfiUcn, Stockholm, Klinik för innero 
Med Bin. 

Prof. Dr- Pipm- Mario. Pari?, HiVpitui ßieene. 

PröE ftr.^ C. S. Sb«rf ^tvörpoo). , 

Ör. Henry HeadV.t^ndon. 14ä Uariey Street, W. 

Prof; Byrom .Bfi>iov.ctl, Edinburgh, 2ii Dtumähetigh Garden:-.. 

Sir; William Richard (jmvers. London, Queen Arme Sfn.-oi f>ri. 

^ d>r. iE Babinaki^ Paria, Ranlevjj/i Hatismamt i?0- 


ÄAV.j YA^jd\ 77 ULV' 

v; v.hyA'. .:'.v. 


.'•>sSr'^cA%‘. / ^s : 


l'rof. Di; Kodier, S 3 ö*u v Kiutik. 

Prof. Rt,.8«)m>• n, lit isiüvLo s, NcneokUaik.. .•••. 

Prof !>r. Aaoüftgo Rautön .v OaiaL Madrid, Annioihisciie.-.. in^tiiut. 
Prot. l>r. C-ovo *’j»:< Wickler. AmBcidaiu, Psychiatrische Klinik. 


Go gle 


' 

jaö^ :;«C:. v .V;. >;.: *.cr*rl^i r»a tfrö-fr^. 


■ 


R S>W*ÖF‘.WCB[ GA N 






II 


Mitgliederverzeichnis. 


Mitglieder: 

1. Prof. Dr. Anton, Halle a. S., Julius Kühnstr. 6a. 

2. Dr. Alb recht, Graz, Haydergasse 10. 

8. Dr. W. Alexander, Berlin, Lessingstr. 24. 

4. Dr. Apelt, Glotterbad (Schwarzwald). 

5. Dr. Max Arndt, Wannsee bei Berlin, Waldbaus. 

6. Priv.-Doz. Dr. Hans Arnsperger, Heidelberg. 

7. Dr. Ernst Asch, Frankfurt a/M. 

8. Prof. Dr. Aschaffenburg, Köln, Mozartstrasse 11. 

9. Dr. H. Aub, Mönchen, Maximilianstr. 5. 

10. Sanitätsrat Dr. Leopold Auerbach, Frankfurt a|M. 

11. Dr. Sigmund Auerbach, Frankfurt a/M. 

12. Sanitätsrat Dr. Bartels, Kreischa bei Dresden. 

13. Dr. Th. Bartel, Nürnberg, Königstr. 25. 

14. Dr. Bauke, Sonneberg i/Thür. 

15. Dr. Fr. Barn er, Braunlage. 

16. Dr. Bayerthal, Worms. 

17. Dr. CI. Becker, Baden-Baden, Stadelhoferstr. 18. 

18. Geh.-Rat Prof. Bernhard, Berlin W., Französische Str. 21. 

19. Dr. F. Bermann, Frankfurt a/M., Hochstr. 48. 

20. Dr. Beyer, Leichlingen, Heilstätte Roderbirken. 

21. Dr. Max Bielschowsky, Berlin, Kurfürstenstr. 106. 

22. Dr. Bielschowsky, Breslau, Moritzstr. 2. 

23. Privat-Dozent Dr. Robert Bing, Basel, Wallstr. 1. 

24. Dr. Blitz, Pankow b. Berlin, Parksanatorium. 

25. Priv.-Dozent Dr. Boedeker, Schlachtensee bei Berlin. 

26. Dr. Boehmig, Dresden-N., Hauptstr. 36. 

27. Dr. Boetticher-Riga, Dubbeln Marimburg. 

28. Dr. Boettiger, Hamburg, Esplanade Nr. 3. 

29. Prof. Dr. M. Borchardt, Berlin, Kurfürstenstr. 55. 

30. Prof. Dr. Brauer, Marburg a. L. 

31. Dr. F. Brill, Magdeburg, Breiteweg 216. 

32. Dr. Brodmann, Berlin. Magdeburgerstr. 16. 

33. Dr. Brosius, Saarbrücken, Kronprinzenstr. 16. 

34. Dr. M. Bruck, Bad Nauheim. 

/ 35. Prof. Dr. Bruns, Hannover, Lavesstr. 6. 

36. Prof. Dr. Bnchholz, Hamburg, Dehnhaide 22. 

37. Dr. Bunnemann, Ballenstedt a. H. 

38. Priv.-Doz. Dr. Hans Burghart, Berlin, Derfflingerstr. 19a. 

39- Dr. Th. Büdingen. Konstanz, Konstanzerhof. 

40. Dr. Bychowski, Warschau, Grzyboroska 2. 

41. Priv.-Doz. Dr. Cassirer, Berlin, Tauenzienstr. 7. 

42. Dr. Co 11a, Finkenwalde, Sanatorium Buchheide. 

43. Geh. Med. Rat Prof. Dr. Cramer, Dir. d. Univ. Nervenklinik Göttingen. 

44. Oberarzt Dr. Hans Curschmann, Mainz. 

45. Dr. Deetjen, Wilhelmshöhe b. Cassel. 

,46. Priv.-Doz. Hofrat Dr. Determann, Freiburg i/Br. 

47. Dr. A. Diehl, Lübeck, Königstr. 4/6. 

48. Prof Dr. Dinkler, Aachen. 

49. San.-Rat Dr. Dettmar, Bad Lauterberg i. H. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Mitgliederverzeichnis. 


III 


50. Dr. Dräsecke, Hamburg, Dammtorstr. 15. 

51. Dr. Dresen, Schwerin i. Mecklenburg. 

52. Dr. Georges Dreyfus, Berlin, Prof. H. Oppenheims Poliklinik. 

53. Dr. Georges Dreyfus, Mülhausen i. E. 

54. Dr. C. Ebermaier, Düsseldorf, Victoriastr. 8. 

55. Dr. Paul Ebers, Baden-Baden, Sanatorium. 

56. Dr. v. Eck, Godesberg. 

57. Dr. C. von Economo, Wien. 

58. Prof. Dr. L. Edinger, Frankfurt a/M., Leerbachstr. 27. 

59. Dr. Eichelberg, Göttingen, Klinik für Nervenkrankheiten. 

60. Dr. Heinrich Embden, Heiligenstr. 33. 

61. San.-Rat Dr. Enke, Magdeburg, Breite weg 173. 

62. Wirkl. Geh.-Rat Prof. Dr. Erb, Exzell. Heidelberg. 

'63. Priv.-Doz. Dr. Erben, Wien, Teinfallstr. 7. 

64. Geh. San.-Rat Dr. A. Erlenmeyer, Benndorf a. Rh. 

65. Geh.-Rat Prof. Dr. Eulenburg, Berlin, Lichtensteinallee 3. 

66. Dr. Faklam, Suderode a. H., Sanatorium. 

67. Priv.-Doz. Dr. Fischer, Prag, Landesirrenanstalt. 

68. Hof rat Dr. Georg Fischer, Stuttgart, Neue Weinsteige. 

69. Priv.-Doz. Dr. F. Fischler, Heidelberg, Medizin. Klinik. 

✓70. Dr. E. Flatau, Warschau. 

A 71. Dr. G. Flatau, Berlin, Nettelbeckstr. 18/19. 

72. Dr. G. Flatau, Dresden, Löbtaustr. 31. 

73. Geh. Hofrat Prof. W. Flein er, Heidelberg, Seegarten. 

74. Dr. E. Flörsheim, Berlin, Kurfürstenstr. 85. 

75. Dr. Arno Franke, Elberfeld, Aue 17. 

76. Prof. Dr. v. Frankl-Hochwart, Wien, Schwarzspaniergasse 15. 

77. Dr. C. S. Freund, Breslau, Gartenstr. 49. 

78. Dr. Freyberg, Jannowitz, (Riesengebirge). 

79. Dr. Freyhan, Berlin, Passauerstr. 1. 

/ 80. Hofrat Dr. Friedländer, Hohe Mark b. Oberursel. 

81. Dr. Julius Friedländer, Frankfurt a/M., Ulmenstr. 39. 

82. Dr. R. Friedländer, Wiesbaden, Leberberg 14. 

83. Dr. Hermann Friedmann, Wien I, Carlsplatz 1. 

84. Dr. M. Friedmann, Mannheim. 

85. Rat Dr. Friedmann, Vöslau. 

86. Priv.-Doz. Dr. A. Fuchs, Wien, Garnisongasse 1. 

87. Dr. Fülles, Bad Liebenstein. 

88. Dr. Carl Fürer, Eberbach, Baden, Haus Rockenau. 

89. Dr. Fürnrohr, Nürnberg, Maxplatz 48/11. 

90. Geh.-Rat Dr. Ger lach, Münster i. W. 

91. Dr. Gielen, Duisburg. 

92. Dr. N. Gierlich, Wiesbaden. 

93. Dr. G iese, Baden-Baden. 

94. Dr. Goebel, Bielefeld. 

95. Dr. L. Goldstein, Aachen. 

96. San.-Rat Dr. M. Goldstein, Gross-Lichterfelde b. Berlin. 

97. Dr. R. Götze, Naunhof b. Leipzig, König Johannstr. 17. 

98. Dr. K. Gumpertz, Berlin, Bülowstr. 88. 

99. Dr. Emil Gyurman, Primararzt des städt. Johannesspitals, Budapest. 

I* 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



IV 


Mitgliederverzeichnis. 



102 . 

103. 

104. 

105. 

106. 

107. 

108. 

109. 

110 . 
111 . 
112 . 

113. 

114. 

115. 

116. 

117. 

118. 

119. 

120 . 
121 . 
122 . 

123. 

124. 

125. 

126. 

127. 

128. 

129. 

130. 
181. 

132. 

133. 

134. 

135. 

136. 

137. 

138. 

139. 

140. 

141. 

142. 

143. 

144. 

145. 
/ 146. 

>47. 


Dr. H. Haenel, Dresden, Pragerstr. 42. 

Prof. Dr. J. Halb an, Lemberg I, Kraszewskiego 5. 

Dr. Hamburger, Straussberg b. Berlin. 

Prof. Dr. Fritz Hartmann, Graz, Glacisstr. 9. 

San.-Rat Dr. Hassenstein, Manebach i. Thür. 

Dr. Hatschek, Graefenberg i. Schl. 

San.-Rat Dr. Haupt, Tharandt. 

Dr. Haupt, Dresden. 

San.-Rat Dr. Hecker, Dresden. 

Prof. Heilbronn er, Utrecht, Malieban 59. 

Dr. Heiligenthal, Baden-Baden. 

Priv.-Doz. Dr. Hellpach, Karlsruhe. 

Prof. Dr. Henneberg, Berlin, Luisenplatz I/II. 

Dr. Hess, Hamburg, Gr. Bleichen 7. 

Dr. Jul. Hey, Strassburg i. E., Hoher Steg 17. 

Dr. O. Hezel, Wiesbaden, Gr. Burgstr. 13. 

Dr. Hirsch-Tabor, Frankfurt a/M. 

Dr. Hirt, München, Weinstr. 5. 

Dr. G. Hirth, Nieder-Walluf a/Rh. 

Geh.-Rat Prof. Dr. Ho che, Frei bürg i. B. 

Dr. Hocke, Chemnitz. 

Dr. Hoeniger, Halle a/S., Schillerstr. 10. 

Hofrat Dr. R. v. Hösslin, München, Romanstr. 13. 

Dr. Hof mann, Nauheim. 

Prof. Dr. A. Hoff mann, Dir. d. med. Klinik, Düsseldorf, Hohen- 
zollernstr. 26. 

Prof. J. Hoffmann, Heidelberg, Gaisbergstr. 7. 

Dr. Aug. Homburger, Heidelberg. 

San.-Rat Dr. Huchzermeier, Bethel b. Bielefeld. 

Oberarzt Dr. Ilberg, Gross-Schweidnitz, bei Löben, S. 

Dr. S. Itami, Heidelberg, Medizinische Klinik. 

Prof. Jendrassik, Budapest, Szent-Kiraly 40. 

Dr. Julius Joachim, Wien XVIII, Sternwartestr. 74. 

Dr. Jossilewsky, Berlin, Potsdamerstr. 132. 

Dr. Ernest Jones, London, 13, Harleystreet, W. 

Dr. K aes, Hamburg, Colonnaden 9. 

Dr. Fritz Kalberlah, Frankfurt a. M. 

Dr. S. Kalischer, Schlachtensee b. Berlin. 

Dr. C. A. Kappers, Amsterdam. 

Priv.-Doz. Dr. J. Karplus, Wien I, Oppolzergasse 6. 

Priv.-Doz. Dr. Kattwinkel, München, Mozartstr. 18. 

Dr. Klaus, Schierke a. H. 

Dr, Fritz Kaufmann, Mannheim, Kaiserring. 

Dr. Aug. Knoblauch, Frankfurt a. M., Oberarzt des städt. Siechen- 
hauses, Gärtnerweg 31. 

Dr. Paul Knoblauch, Frankfurt a/M., Fichardstr. 63. 

San.-Rat Dr. Koch, Parkhof, Rinteln. 

Dr. M. Köhler, Hainstein b. Eisenach. 

Dr. Kohnstamm, Königstein a. Taunus. 

Prof. Dr. G. Koester, Leipzig, Bosestr. 6. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Mitgliederverzeichnis. 


V 


148. San.-Rat Dr. Kothe, Friedrichroda. 

149. Geh. Med.-Rat Dr. F. Krause, Berlin, Lützowplatz 13. 

150. Geh.-Rat Dr. Krehl, Heidelberg, Bergstr. 

151. San.-Rat Dr. Krön, Berlin, Magdeburgorstr. 14. 

152. Dr. Walter Kühne, Cottbus. 

153. Dr. Kuhnemann, Triberg i. Schw. 

154. Prof. Dr. M. Laehr, Haus Schönow, Zehlendorf. 

155. Sanitätsrat Dr. Leop. Laquer, Frankfurt a/M., Jahnstr. 42. 

156. Dr. A. Lasber, Rebhaus b. Freiburg i.B. 

157. Dr. Laudenheimer, Alsbach b. Darmstadt. 

158. Dr. J. Lauenstein, Hedemünden b. Cassel. 

159. Prof. Dr. Paul Lazarus. Berlin, Hindersinstr. 14. 

160. Oher-Med.-Rat Dr. Lehmann, Dösen b. Leipzig. 

161. Dr. Ettore Levi, Florenz, Piazza Savonarola 9. 

162. Dr. Levy, Budapest V, Nador TJtca 18. 

163. Priv.-Doz. Dr. Lewandowsky, Berlin, Eichhornstr. 9. 

164. Dr. Levinstein, Schöneberg-Berlin, maison de sante. 

165. Wirkl. Geh.-Rat Prof.Dr. v. Leyden, Exzellenz, Berlin, Bendlerstr. 30. 

166. Geh.-Rat Prof. Dr. Lichtheira, Königsberg i. Pr. 

167. Oberarzt Dr. M. Liebe, Bethel b. Bielefeld. 

168. Dr. A. Liebmann, Köln, Königstr. 25. 

169. Dr. Lienau, Hamburg, Am Weiher 5. 


170. Dr. Lilienstein, Nauheim. 

171. Prof. Liepmann, Berlin, Matthäikirchstr. 18. 


172. Dr. Lissmann, München, Weinstr. 14. 

173. Prof. Dr. Lorenz, Graz, Körblergasse. 

174. Dr. Lots, Friedrichroda. 

175. Dr. Loewenfeld, München, Glückstr. 3. 

176. Dr. J. Loewenstein, Obernigk b. Breslau. 

177. Dr. Loewenthal, Braunschweig. 

178. Dr. Loewy, Wasserheilanstalt Sulz-Stangau (Österr.) 

179. Dr. Max Loewy, Nervenarzt Marienbad i/B. 

180. Dr. Lubowski, Wiesbaden, Kurhaus Nerotal. 

181. Prof. Dr. Luzenberger, Neapel, 118 via Nardon. (Winter Rom, Via 
Poli 14.) 

182. Dr. H. Lüttge, Hamburg, Rothenbaumchaussee 3. 

183. Dr. v. Malaise, München, Maximilianstr. 20. 

184. Dr. A. Mann, Regimentsarzt, Krakau, Garnisonhospital. 

185. Prof. Dr. L. Mann, Breslau, Neue Taschenstr. 20. 

486. Dr. L. Mann, Mannheim, Friedrichsplatz 5. 

187. Dr. Maass, Schlachtensee b. Berlin, Sanat. Hubertus. 

188. Dr. O. Maas, Berlin, W., Kurfürstenstr. 104. 

189. Dr. Mangelsdorf, Dresden. — Bad Kissingen. 

190. Priv.-Doz. Dr. 0. Marburg, Wien, Ferstelgasse 6. 

191. Dr. Marcus, Eckersberg bei Stettin, Arndthaus. 

192. Prof. Marina. Triest, Via San Nicolö 6. 

193. Dr. Martin, Oberursel b. Frankfurt a/M. 

194. Dr. E. Mattauschek, Regim.-Arzt, Wien IX, Garnisonhospital. 

195. Dr. Matthes, Blankenburg a. H. 

196. Prof. Dr. E. Medea, Mailand, Via Gisberti 9. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VI 


Mitgliederverzeichnis. 


197. Dr. Kurt Mendel, Berlin, Luisenstr. 21 11 . 

198. Prof. Dr. E. Meyer, Königsberg i. Pr. 

199. Dr. Otto Meyer, Liebenstein i. Th. 

200. Prof. M. Mendelsohn, Paris, 49 Rue de Courcelles. 

201. Dr. Michels, Düsseldorf, Bismarckstr. 8. 

202. Prof. Dr. Mingazzini, Rom, Borgonuovo, 
y203. Prof. Dr. Minor, Moskau, Lubiansky Projesd 5. 

/ 204. Dr. A. Moll, Berlin, Kurfürstendamm 45. 

205. Dr. Möller, Berlin, Grunewald, Hubertusallee 37. 

206. Prof. Dr. v. Monakow, Zürich. 

207. Dr.de Montet, Sanat. Schloss Hard, Ermatingen a. Bodensee (Schweiz). 

208. Prof. Moritz, Strassburg i. E., Med. Klinik. 

209. Prof. Dr. Friedr. Müller, München, Bavariaring 47. 

210. Dr. F. C. Müller, München, Thierschstr. 20. 

211. Dr. L. R. Müller, Augsburg, Burkmayerstr. 20. 

212. Dr. C. Munter, Berlin, Kaiser Wilhelmstr. 21. 

213. San.-Rat Dr. Mund, Görlitz, Hospitalstr. 

214. Dr. A. Muthmann, Nassau (Lahn). 

215. Dr. A. N eisser, Berlin, Lützowplatz 10. 

216. Prof. Dr. Ernst Neisser, Stettin. 

217. Dr. Neisser, Bunzlau. 

218. Dr. M. Neumann, Karlsruhe, Stefaniestr. 71. 

219. Dr. R. v. Neupauer, Königswert in Böhmen. 

220. Prof. Dr. Nolda, St. Moritz. 

221. Oberarzt Dr. Nonne, Hamburg, Neuer Jungfernstieg 23. 

222. San.-Rat Dr. Paul Nonnig, Friedenau b. Berlin, Ringstrasse 5. 

223. Prof. Dr. Obermayer, Primarius, Wien I, Opernring 11. 

224. Prof. Dr. Obersteiner, Wien XIX, Billrothstr. 69. 

225. Dr. E. Oberndörffer, Berlin W. 50, Achenbachstr. 20. 

226. Dr. van Oordt, St. Blasien. 

227. Prof. H. Oppenheim, Berlin, Königin Augustastr. 28. 

228. Dr. Osann, Frankfurt a/M., Bockenheimer Landstr. 36. 

229. Prof. Dr. Pal, Wien. 

230. Dr. Passow, Meiningen, Sanat. 

231. Dr. Alfred Peipers, Heilanstalt Pützchen b. Bonn. 

232. Dr. Eduard Peltzer, Bremen. 

233. Prof. Dr. Penzoldt, Erlangen. 

234. Dr. Peritz, Berlin. Joachimsthalerstr. 6/ 1 . 

235. Prof. Dr. Petren, Upsala, Medizinische Klinik. 

236. Dr. Pfeiffer, Cassel, Weissenburgerstr. 9a. 

237. Dr. Pfeiffer, Halle a. S., Nervenklinik. 

238. Prof. A. Pick, Prag, Direktor der Psych. Klinik. 

239. Prof. Dr. A. Pilcz, Wien, Lazarethgasse 17. 

240. Priv.-Doz. Dr. Pinneles, Wien I, Liebiggasse 4. 

241. Dr. Placzek, Berlin, Kleiststr. 7. 

242. Dr. Pöhlmann, Bad Nauheim. 

243. Geh.-Rat Dr. Quincke, Frankfurt a/M., Schumannstr. 11. 

244. Prof. Dr. Rabow, Lausanne, Rue du Midi 11. 

245. Dr. v. Rad, Nürnberg. 

246. Sanitätsrat Dr. K. Reckmann, Bad Oeynhausen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Mitgliederverzeichnis. 


VII 


247. Prof. Dr. E. Redlich, Wien IX, Schlösslgasse 15. 

248. San.-Rat Dr. Re hm, Blankenburg a. M. 

249. Dr. Reinhold, Oberarzt a. d. städt. Krankenh. Krefeld, Ostwall 47. 

250. Dr. A. Reis, Nürnberg, Veillodtstr. 33. 

251. Prof. Remak, Berlin W., Potsdamerstr. 133. 

252. Dr. Rohde, Königsbrunn, bei Königstein i. Sa. 

253. San.-Rat Dr. Rohden, Oeynhausen. 

254. San.-Rat Dr. Röme.r. Sanat. Elsterberg. 

255. Dr. Karl Römer, Hirsau (Württ. Schwarzwald). 

256. Dr. Roemheld, Schloss Hornegg b. Gundelsheim a. N. 

257. Prof. Dr. Romberg, Tübingen, Rümelinstr. 21. 

258. Priv.-Doz. Dr. Rosenfeld, Strassburg i. E. 

259. Priv.-Doz. Dr. Rothmann, Berlin, Motzstr. 89. 

260. Dr. Karl Rudinger, Wien IX, Lackirergasse I. 

261. Prof. Dr. Rumpf, Bonn. 

262. Dr. Rutishauser, Ermatingen a. Bodensee, ärzlt. Pädagogium. 

263. Prof. Dr. Sachs, New-York. 

264. Dr. Sacki, München, Luitpoldstr. 8. 

265. Dr. Sänger, Hamburg, Alsterglacis 11. 

266. Dr. Samuel, Stettin. 

267. Dr. v. Sarbo, Budapest V, Aulich-Utca 7. 

268. Dr. Eddy Schacht, Todtmoos i. Schw. (Winter: Assuan). 

269. Prof. Dr. K. Schaffer, Budapest IY, Kecskemeti U. 2. 

270. Prof. Dr. Sehe wen, Rostock, Graf Schackstr. 

271. Prof. Dr. H. Schlesinger, Wien, Ebendorferstr. 10. 

272. Dr. Kurt Schmidt, Dresden, Walpurgisstr. 15. 

273. Priv.-Doz. Dr. Schoenborn, Heidelberg, Gaisbergstr. 

274. Dr. L. Schönfeldt, Riga, Atgasen. 

275. Prof. Dr. v. Schrenck-Notzing, München, Max Josephstr. 3. 

276. Priv.-Doz. Dr. A. Schüller, Wien IX, Garnisongasse 7. 

277. Priv.-Doz. Dr. H. Schütz, Harthek b. Goschwitz-Leipzig. 

278. Dr. Schütz, Wiesbaden, Villa Panorama. 

279. Prof. Dr. Schuchard, Gehlsheim, bei Gehlsdorf i. Meckl. 

280. Geh.-Rat Dr. Friedr. Schultze, Bonn a. Rh. 

281. Dr. Max Schultze-Kahleyss, Sanat. Hofheim i. Taunus. 

282. Priv.-Doz. Dr. Schuster, Berlin, Tauenzienstr. 13a. 

283. Dr. Schwabe, Plauen i. V. 

284. Dr. Schwarz, Riga, Packhausstr. I. 

285. Dr. Ludwig Schweiger, Wien IX, Alserstr. 22. 

286. Hofrat Dr. Schwörer, Badenweiler. 

287. Dr. S. G. A. Seeligmüller, Halle a. S., Gr. Steinstr. 69. 

288. Dr. Leonhard Seif, München, Franz Josefstr. 21. 

289. Dr. Paul Seifert, Dresden, Christianstr. 8. 

290. Prof. Dr. Sei ff er, Berlin, Königl. Charite. 

291. Dr. Richard Sinn, Berlin, Kurfürstendamm 137. 

292. Geh.-Rat Prof. Dr. Siemerling, Kiel, Niemannsweg 147. 

293. Dr. Artur Simons, Berlin, Neue Johannisstr. 4. 

294. Prof. Dr. Soetbeer, Giessen. 

295. Dr. Max Sommer, Bendorf a. Rh. 

296. Dr. A. de Souza, Dresden, Sidonienstr. 26. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



VIII Mitgliederverzeichnis. 

297. Dr. Spiegelberg, Hannover. 

298. Priv.-Doz. Dr. Spielmeyer, Freiburg i/Br., Hauptstr. 5. 

299. Prof. Starck, Karlsruhe, Städt. Krankenhaus. 

300. Dr. F. Starke, Bad Berka bei Weimar, Sanat. Schloss Harth. 

301. Generaloberarzt Steinhausen, Metz, Sauwage 18. 

302. Dr. Stender, Riga. 

303. Priv.*Doz. Dr. Sträussler, Prag. 

304. Priv.-Doz. Dr. Strohmayer, Jena. 

305. Dr. Th. Struppler, München, Ludwigstr. 22a. 

306. Geh.-Rat Prof. v. Strümpell, Breslau, Birkenwäldchen 6. 

307. Geh.-Rat Stintzing, Jena, Med. Klinik. 

308. Dr. Theodor Szörenyi, Budapest VI, Nagymezo u. 19. 

309. Dr. Paul TesdQrpf, München, Hildegardstr. 32. 

310. Dr. H. Teuscher, Dresden, Weisser Hirsch. 

311. Prof. Dr. Thomsen, Bonn, Kreuzbergweg 4. 

312. Dr. Tobias, Berlin, am Karlsbad 2. 

313. Prof. Dr. G. Treupel, Chefarzt d. Hospitals z. Heil. Geist, Frank¬ 
furt a. M., Leerbachstr. 13. 

314. Dr. E. Trömner, Hamburg, a. d. Alster 49. 

315. Geh.-Rat Prof. Dr. Tuczek, Direkt, d. Univ.-Irrenklin., Marburg i. H. 

316. Dr. Ullrich, Zürich, Dir. d. Anst. f. Epilept. 

317. Priv.-Doz. Dr. Veraguth, Zürich, Goethestr. 10. 

318. Dr. C. T. van Valkenburg, Meerenburg b. Haarlem, Holland. 

319. Dr. Voelsch, Magdeburg. 

320. Dr. Cecile Vogt, Berlin, Viktoriastr. 19. 

321. Dr. Oskar Vogt, Berlin, Viktoriastr. 19. 

322. San.-Rat Dr. Waetzoldt, Dietenmühle b. Wiesbaden. 

323. Stabsarzt a. D. Dr. Wagner, Nassau a. L. 

324. Prof. Dr. J. Ritter Wagner v. Jaüregg, Wien, Landesgerichtsstr. 18. 

325. Dr. R. Wahrendorff, Ilten b. Hannover. 

326. Dr. A. Wallenberg, Danzig.. 

327. Dr. Wanke, Friedrichroda i. Th. 

328. Dr. Warda, Blankenburg i. Th., Villa Emilia. 

329. Dr. H. Weber, Blankenburg i. Th., Villa Emilia. 

330. Dr. Weil, Stuttgart. 

331. Dr. Wertheim, Barmen. 

332. Prof. Dr. Ä. Westphal, Bonn. 

333. Prof. Dr. phil. u. med. Weygandt, Hamburg, Staatsirrenanstalt. 

334. Dr. Wichmann, Pyrmont. 

335. Priv.-Doz. Dr. Josef Wiesel, Wien IX, Ferstelgasse 6. 

336. Dr. Wild, Erfurt. 

3-37. Prof. Dr. Windscheid, Leipzig, Weststr. 70. 

338. Dr. Wiswe, Kurarzt, Schlachtensee b. Berlin. 

339. Dr. W. Wittenberg, München, Arcisstr. 6. 

340. Dr. N. Wolfskehl, Alsbach b. Darmstadt. 

341. Dr. A. Wolff, Katzenellenbogen. 

342. Prof. Dr. Wollenberg, Strassburg i. E., Hochsteden 5. 

343. Geh.-Rat Prof. Dr. Ziehen, Berlin, Alexanderufer 4. 

344. Dr. Zimmermann, Hannover, Aegidienthorplatz 4. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



II. Satzungen der O^seUschäfte : ^ 

. 

-i 

.... • • '.- , x. I- . , -■ 

..>5 »>,. - .■, • - ' •- "..n 

Xm VVreiüiSitfie führt den Sfajnfit -. 

vea ar Me“. • 




Ö • 

A w 




Zweck o.er Gei«elUoludV ist Ftfrderuug der m?ttrolopseht*n Wissenschaft 
und HidUittßde. fit-r . Beziehungen Zwischen den NetveniirztBir 

sowie dse VeftreUtoj; ihrer gggjpesseu and Bosirel-^^ 


£ 3. 


und Ehrenmitgliedern. 




$ i 


'• >* "X}*. 

. : 


Ordentliche Mitglieder . können alle lVrso»er werden, die die staatliche,.. 

Ajtyt'obaöoo als Arzt erlangt ha heu..- 

" - ‘ 

- / £ ö.'>: , . *>>'>'■ ' “ • • 


IHe Anmeldung zum Mitglied iat ;ui - .den Verstand *0 lichtem. Bi- 
Aufnahme erfolgt, sofern zweijtiitid der ftbstiinmeodeii Vorsntnds?nii,gHedor 
sich dafür ausspruchen. Pit* At.iga.hc . von Gründen für ctivaige AMehnütig 
i*f. nicht drttsrdfrnrh. i 


■ f% . .<*. 

Stic Mitgijetischttft eriisdit.- 
~ ’M ' d«r*dt dep Tod; 




h) durch ErUlitnUig dfe Austritts-beim- Vorstand: ' 



. V. .t'Vtl't..H? .. *!'•. *- f :: . " - ' . ‘ 7 •• V *>'■' •-••>■'. J ’ ■•' ' :i '.V.;..,' A.'Vv.lfo'■• 

S f - 



werih i., die sich ein-' lierynnTtto.nidfs- YerdieusT' tmi die Ziele der G-geH- 
•’cüitft: erwtirheti lifii.en. 


Co gle 


ffgii^i 



X 


II. Satzungen der Gesellschaft. 


§ 8 . 

Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus 9 Mitgliedern, und zwar 
aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, den beiden Schriftführern, von 
denen der erste zugleich Schatzmeister ist, und 5 anderen Mitgliedern. 

Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitglieder in der Jahres¬ 
versammlung auf Grund von Abstimmung mit einfacher Majorität, die auch 
durch Akklamation ersetzt werden darf. Bei Stimmengleichheit entscheidet 
die Stimme des derzeitigen Vorsitzenden. 

Die Wahlperiode erstreckt sich auf 2 Jahre; sie beginnt mit dem 
Schluss der Versammlung, welche die Wahl vollzogen hat. Die Wieder¬ 
wahl für eine weitere Periode ist zulässig. 

Der Vorstand vertritt die Gesellschaft, leitet ihre Geschäfte und ver¬ 
waltet das Vereinsvermögen, doch hat der Vorstand das Recht, die Ver¬ 
tretung in allen Angelegenheiten dem ersten Vorsitzenden zu übertragen. 

§ 9 . 

Scheidet im Laufe eines Geschäftsjahres ein Mitglied aus dem Vor¬ 
stande aus, so ergänzt sich der Vorstand bis zur nächsten Jahresversamm¬ 
lung durch Zuwahl aus der Zahl der ordentlichen Mitglieder. 

§ 10 . 

Der erste Vorsitzende hat das Recht, bei wichtigen Entscheidungen 
Versammlungen des Vorstandes zn berufen. Der Vorstand ist beschluss¬ 
fähig, wenn fünf Milglieder und unter ihnen der erste Vorsitzende oder 
in seiner Vertretung der zweite anwesend sind. Die Erledigung der lau¬ 
fenden Geschäfte kann durch schriftliche Verständigung der Vorstandsmit¬ 
glieder unter einander erfolgen. 

Bei Behinderung des ersten Vorsitzenden gilt der zweite als sein 
Stellvertreter. 


§ 11 . 

Die Gesellschaft hält einmal im Jahre eine ordentliche Sitzung (Jahres¬ 
versammlung) ab. Die Tagesordnung ist von dem ersten Vorsitzenden 
unter Zustimmung des Gesamtvorstandes vorzubereiten und festzusetzen. 

Die Leitung der Jahresversammlung liegt in den Händen der beiden 
Vorsitzenden, bezw. ihrer von der Versammlung zu wählenden Stellver¬ 
treter. 


§ 12 . 

Die Dauer der Versammlung beträgt zwei Tage. 

Zeit und Ort der nächsten Jahresversammlung sowie die wichtigsten 
Referatthemata werden von der Versammlung selbst am zweiten Sitzungs¬ 
tage bestimmt. 


§ 13. 

Der Jahresbeitrag beträgt 10 Mk. Ehrenmitglieder und korrespon¬ 
dierende Mitglieder sind von der Leistung der Beiträge befreit. Die Ein¬ 
ziehung der Beiträge geschieht durch den Schatzmeister, welcher das Ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



II. Satzungen der Gesellschaft. 


XI 


mögen der Gesellschaft unter Aufsicht des Vorstandes zu verwalten und 
der Jahresversammlung einen Rechenschaftsbericht vorzulegen hat. 

§ 14. 

Die Beiträge dienen zur Bestreitung der laufenden Ausgaben der Ge¬ 
sellschaft. Durch Beschluss der Jahresversammlung können Beträge für 
besondere Zwecke und Veranstaltungen aus dem Vermögen entnommen 
werden. 


§ 15. 

Die Berichte über die Verhandlungen der Gesellschaft werden zunächst 
in kürzerer Form in dem „Neurologischen Zentralblatt“, in ausführlicherer 
Weise in der „Deutschen Zeitschrift für Nervenheilkunde“ veröffentlicht. 

Der ausführliche Bericht ist jedem der Mitglieder zuzustellen. 

§ 16. 

Änderungen dieser Statuten können nur durch die Majorität der Jahres¬ 
versammlung herbeigeführt werden. Dieselbe hat auch über die etwaige 
Auflösung der Gesellschaft oder ihre Verschmelzung mit anderen Gesell¬ 
schaften zu beschliessen. 


§ 17. 

Im Falle der Auflösung der Gesellschaft soll das vorhandene Ver¬ 
mögen zu Zwecken der Förderung der Nervenheilkunde oder zur Unter¬ 
stützung von Nervenheilstätten Verwendung finden. 


Digitized by 


Gck igle 




Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



III. Geschäftsordnung fftr die Jahresversammlungen. 

§ i. 

Die Leitung der Versammlung und ihrer Varhandlungen liegt aus¬ 
schliesslich in den Händen der beiden Vorsitzenden: dieselben verständigen 
sich unter einander über den jeweiligen Vorsitz in den (vorläufig 4) ein¬ 
zelnen Vor- und Nachmittagssitzungen. 

§ 2 . 

Bei Behinderung des einen oder beider Vorsitzenden werden von dem 
Gesamtvorstand, bezw. der Versammlung die nötigen Stellvertreter be¬ 
stimmt. 


§ 3. 

Zu „Ehrenvorsitzenden“ können nach Antrag des Vorstandes von der 
Versammlung etwa 8—5 hervorragende Teilnehmer oder ausländische 
Gäste bestimmt werden. Dieselben nehmen an dem Vorstandstische Platz. 

§ 4 . 

Als Schriftführer fungieren neben den im Vorstand sitzenden Herren 
noch 1 oder 2 — in der Regel von dem Lokalkomitee zu bestimmende — 
Herren; dieselben haben das allgemeine Protokoll über den Verlauf der 
Verhandlungen zu führen, die Vorträge und die Diskussionsredner zu regi¬ 
strieren und die nötigen Hilfsmittel zur sofortigen Notierung der Diskus¬ 
sionsbemerkungen bereit zn halten. 


§ 3 . 

Die Schriftführer besorgen innerhalb 14 Tagen den kürzeren Bericht 
über die Verhandlungen für das „Neurologische Zentralblatt“ und redi¬ 
gieren weiterhin die ausführlichen Verhandlungen für die „Deutsche Zeit¬ 
schrift für Nervenheilkunde“. 


§ 6 . 

Dem Vorsitzenden liegt die Pflicht ob, die Verhandlungen in strenger, 
präziser und gerechter Weise nach allgemeinen parlamentarischen Grund¬ 
sätzen zu leiten. 


§ 7. 

Die Sitzungen finden an zwei auf einander folgenden Tagen, je eine 
am Vormittag und Nachmittag statt. — Beginn und Dauer derselben 
werden vom Vorstand bestimmt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Geschäftsordnung für die Jahresversammlungen. 


XIII 


§ 8 . 

Bei Beginn der ersten (Vormittags-)Sitznng werden die nötigen ge¬ 
schäftlichen und persönlichen Mitteilungen gemacht, die Ehrenvorsitzenden 
gewählt und etwaige dringende ordnungsgemäss angemeldete Anträge be¬ 
raten und erledigt. 


§9. . 

Im Laufe der dritten (Vormittags-)Sitzung (etwa nach einer Pause 
inmitten derselben) findet die Statutengemässe Neuwahl des Vorstandes, die 
Bestimmung der zu ernennenden Ehren- und korrespondierenden Mitglieder, 
die Wahl des nächstjährigen Versammlungsortes und der wichtigsten Refe¬ 
ratthemata statt. 


§ 10 . 

Die zeitliche Anordnung der Referate und Vorträge steht dem Vor¬ 
sitzenden zu. — Angemeldete Vorträge, die zu den Referaten und diesen 
verwandten Gegenständen gehören, sollen mit denselben zusammengelegt 
werden. 

§ 11 . 

Zeitdauer der Vorträge: für die Referate sind im allgemeinen 30 bis 
45 Min., allerhöchstens 1 Stunde vorzusehen; für Doppelreferate je 30 bis 
40 Min., zusammen höchstens 1V 2 Stunden, für die Einzelvorträge je 
15—20 Min. — Ein Glockenzeichen des Vorsitzenden macht — 5 Min. 
vor Ablauf der Maximalzeit — die Vortragenden aufmerksam darauf, dass 
der Schluss des Vortrags nahe ist; über eine weitere Fortsetzung des¬ 
selben entscheidet die Versammlung mit einfacher Majorität auf Befragen 
durch den Vorsitzenden. 


Bei einer Überzahl noch ausstehender Vorträge und drängender Zeit 
treten strengere Bestimmungen in Kraft, über welche die Versammlung 
nach den Anträgen des Vorsitzenden beschliesst: Einzeldauer der Vorträge 
10—15 Minuten; 3 Minuten vor Ablauf der bestimmten Zeit Glockenzeichen; 
nach Ablauf derselben Unterbrechung und Befragung der Versammlung, 
ob und wie lange der Redner noch weiter sprechen soll. 

§ 13. 

Für die Diskussion gelten die gleichen Grundsätze; möglichste Kürze 
ist anzustreben, im allgemeinen 6—10 Minnten für den einzelnen Redner 
(bei beschränkter Zeit nur 3—5 Minuten). Mehr als 3 mal ist einem 
Redner das Wort in der Diskussion eines Gegenstandes nur mit Zustim¬ 
mung der Versammlung zu erteilen. 

< 

§ 14. 

Schlussanträge für die Diskussion können jederzeit und von jedem 
Mitglied der Gesellschaft gestellt werden; die Versammlung entscheidet 
darüber nach Befragung durch den Vorsitzenden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



XIV 


Geschäftsordnung für die Jahresversammlungen. 


§ 15. 

Etwaige Wünsche der Vortragenden — für Mikroskope, Projektions¬ 
apparate, Demonstrationstische usw. — sind tunlichst einige Zeit vor Be¬ 
ginn der Versammlung bei dem 1. Schriftführer anzumelden. 

§ 16 . 

Krankenvorstellungen sind möglichst zusammenzulegen und gehen im 
allgemeinen den übrigen Vorträgen vor (etwa zu Anfang der zweiten 
Sitzung, oder auch nach den Sitzungen, im Hospital oder der Klinik usw.). 

Dasselbe gilt — natürlich mit Modifikationen im Einzelfall — auch für 
mikroskopische Demonstrationen, anatomische Präparate, Projektionen usw. 

§ 17. 

Beschlüsse und Resolutionen über wissenschaftliche Fragen und 
Probleme werden in der Regel von der Versammlung nicht gefasst. 

§ 18. 

Etwaige Anträge in Betreff der Satzungen und ihrer Änderungen, oder 
auf Verwendung von Geldmitteln und dergleichen sind rechtzeitig, d. h. 
vor Versendung des offiziellen Programms oder mindestens einige Tage 
vor Beginn der Jahresversammlung bei dem 1. Vorsitzenden anzumelden. 

§19. 

Es wird dringend gewünscht, dass die Publikation der Referate und 
der Einzelvorträge tunlichst in voller Ausführlichkeit in den „Verhand¬ 
lungen“ der Gesellschaft erfolgt. Wenn dies nicht geschieht, so hat jeden¬ 
falls der Vortragende ein ausführliches Autoreferat in kürzester Zeit 
zu liefern. 

§ 20 . 

Diese Geschäftsordnung tritt sofort nach ihrer Durchberatung und 
Annahme seitens der Versammlung in Kraft. Änderungen derselben können 
nur durch die Jahresversammlung nach Anträgen des Vorstandes be¬ 
schlossen werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



I. 

Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nerven¬ 
ärzte in Dresden am 14. und 15. September 1907. 

Am 14. und 15. September wurde im Hörsaale der kgl. Kunst- 
gewerbeschule die 1. Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher 
Nervenärzte abgehalten. Anwesend waren die Herren: 

Albreckt-Graz, Alexander-Berlin, Anton-Halle, S. Auerbach- 
Frankfurt a. M., Banke-Sonneberg, Barthel-Nürnberg, Blitz-Pankow, 
Böhmig-Dresden, Bödeker-Schlachtensee, Bötticher-Riga, Bott-Bam¬ 
berg, Bruck-Nauheim, Bruns-Hannover, Bunnemann-Ballenstädt, 
Burghart-Berlin, Bychowsky-Warschau, Cassirer-Berlin, Deetjen- 
Wilhelmshöhe, Dettmar-Lauterberg, Dinkler-Aachen, Dresen-Lüben, 
v. Eiselsberg-Wien, Erb-Heidelberg, Erben-Wien, Facblam-Suderode, 
Falta-Wien, Fischmann-Perm, Fischer-Prag, Flatau-Berlin, Flatau- 
Dresden, Flörsheim-Berlin, v. Frankl-Hochwart-Wien, Freund- 
Breslau, Fürnrohr-Nürnberg, Fürer-Haus Rockenau, Gallus-Potsdam, 
Ganser-Dresden, Goldflam-Warschau, Haenel-Dresden, Halff-Basel, 
Hartmann-Graz, Haupt-Tharandt, Haupt-Dresden, Heilbronner- 
Utrecht, Hoehl-Chemnitz, Hoeniger-Halle a. S., Ilberg-Grossschweidnitz, 
Jendrassik-Budapest, Josilewsky-Berlin, Kalischer-Schlachtensee, 
Klemm-Dresden, Köster-Leipzig, Krause-Berlin, Kohnstamm-König- 
stein i. T., Kron-Berlin, Kronfeld-Wien, Kühne-Cottbus', M. Laehr- 
Zehlendorf, Lasker-Rebhaus b. Freiburg, Laquer-Wiesbaden, Lauen¬ 
stein-Hedemünden, Liebers-Dösen, Lienau-Hamburg, Lilienstein- 
Nauheim, Lots-Friedrichsroda, Löwenthal-Braunschweig, Lüttge-Berlin, 
Maas-Berlin, Mann-Breslau, Matthes-Blankenburg a. H., Mattauschek- 
Wien, K. Mendel-Berlin, 0. Meyer-Liebenstein, Meyer-Königsberg- 
Mingazzini-Rom, Müller-Augsburg, Müller-Breslau, v. Monakow, 
Zürich, Mund-Görlitz, Neisser-Stettin, Neisser-Berlin, Neisser- 
Bunzlau, Nolda-St. Moritz, Nonne-Hamburg, Oberndörffer-Berlin, 
Ollendorf-Schöneberg, Oppenheim-Berlin, Osann-Hannover, Pal-Wien, 
Pertz-Berlin, Pfeifer-Halle a. S., v. Rad-Nürnberg, Rademacher- 
Halle a. S., Redlich-Wien, Rehm-Blankenburg, Rohde-Königsbrunn, 
Römer-Elsterberg, Rothmann - Berlin, Rutishauser - Ermatingen, 
Samuel-Stettin, Sänger-Hamburg, v. Sarbö-Budapest, Schaffer-Buda¬ 
pest, A. Schanz-Dresden, C. Schmidt-Dresden, Schönfeldt-Riga, 
Schüller-Wien,Schultz-Barmen,Schuster-Berlin, Schwabe-Plaueni.V., 

1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



2 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Schwarz-Riga, Seeligmüller-Halle a. S., Seif-München, Seifert- 
Dresden, Simons-Berlin, de Souza-Dresden, Spiegelberg-Berlin, Steg¬ 
mann-Dresden, Steinhausen-Danzig, v. Strümpell-Breslau, Sträuss- 
ler-Prag, Stude-Riga, Tetzner-Dresdeu, Teuscher-Weisser Hirsch, 
Tobias-Berlin, Troje-Braunschweig, Trömner-Hamburg, Urstein- 
Heidelberg, Yeraguth-Zürich, Völsch-Magdeburg, Waetzach-Wies¬ 
baden, Wagner v. Jauregg-Wien, Warncke-Berlin, Weber-Sonnenstein, 
Windscheid-Leipzig, Wiske-Schlachtensee, Wittenberg-München, 
Z im eis-Dresden, Zonz gen-Zürich. (139 Teilnehmer.) 


1. Sitzung. (Vormittags.) 

Vorsitzender Herr Oppenheim. 

Herr Oppenheim eröffnet die Sitzung und begrüsst die Teil¬ 
nehmer mit folgender Ansprache: 

Mein Gruss den Deutschen Nervenärzten! Wohl, wir dürfen es 
begrüssen, dass es trotz vieler Schwierigkeiten und widerstrebender 
Einflüsse gelungen ist, eine so grosse Zahl von Vertretern eines Faches 
zu vereinigen, die von dem gleichen Wunsche erfüllt, von dem gleichen 
Streben beseelt sind, die Aufgaben und Ziele der Nervenheilkunde zu 
fördern, mit vereinten Kräften hier das zu schaffen, was dem Einzelnen 
zu erringen versagt ist. Die Liebe zu unserem Beruf, die Begeisterung 
für denselben ist es, die uns eint, die dem vielgliedrigen Organismus 
einen Geist, eine Seele gibt. Und sie soll auch das führende Element, 
die treibende Kraft bleiben, die allen unseren Bestrebungen und Be¬ 
schliessungen das Gepräge aufdrückt, uns unsere Wege und unsere 
Ziele vorschreibt. 

Wir nennen uns Nervenärzte, bekennen uns mit Stolz als Ver¬ 
treter dieser Wissenschaft, die mit ihren tausend Wurzeln im Erdreich 
der ganzen Medizin und Naturkunde haftend, zu einem mächtigen, 
hoch aufstrebenden Stamm geworden ist, der von keinem seiner Nach¬ 
barn überragt wird. 

Bei der herrschenden Rolle des Nervensystems, bei seiner All¬ 
gegenwart im Organismus muss der Lehre von den Funktionen und 
Funktionsstörungen desselben eine hervorragende Stellung zuerkannt 
werden. Während die Mehrzahl der anderen Spezial Wissenschaften 
der Medizin — wenn wir von den beiden Hauptgruppen absehen — 
sich auf ein einzelnes Organ oder eine kleine Gruppe von Organen 
bezieht, erstreckt sich das Gebiet der Nervenheilkunde auf den ge¬ 
samten Organismus. Sie durchdringt und beseelt — im eigentlichen 
Sinne des Wortes — alle anderen Disziplinen und jede entlehnt ihr 
einen wesentlichen Teil ihres Wertes, ihres Reizes, ihrer Bedeutung. 

Von der Überzeugung durchdrungen, dass die Neurologie in unserer 



Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


3 


Zeit zu einer Wissenschaft und HeilkuDst ersten Ranges geworden 
ist, betrachten wir es somit als eine unserer schönsten und vornehmsten 
Aufgaben, dafür zu arbeiten und dahin zu wirken, dass ihr auch nach 
aussen hin die Anerkennung, Stellung und Vertretung gewährt wird, 
die ihr kraft ihrer Bedeutung gebührt. 

Ich hoffe, dass uns unsere nächste Jahresversammlung Gelegenheit 
geben wird, diese Frage in Referaten eingehend zu behandeln, und 
wir werden sie dann nicht ruhen lassen, bis sie zu praktischen Er¬ 
gebnissen geführt hat. Heute möchte ich nur mit einem Wort dar¬ 
auf hinweisen, wie gewaltig das Arbeitsgebiet eines Neurologen sein 
würde, der als Lehrer, Forscher und Arzt allen Anforderungen gerecht 
werden und diesen Beruf in vollkommener und idealer Weise aus¬ 
füllen wollte. Denken Sie zunächst an das Wichtigste, an das, was 
von ihm als Arzt, d. h. Diagnostiker und Therapeut verlangt werden 
muss, nehmen Sie dazu die Kenntnisse, die er von der Anatomie, 
Histologie, pathologischen Anatomie und Physiologie des Nervensystems 
sowie von den entsprechenden histologischen, chemischen und experi¬ 
mentellen Untersuchungsmethoden haben müsste, denken Sie an die 
notwendige Ausbildung auf physikalischem, besonders elektrischem 
und radiologischem Gebiete, an die Psychologie und ihre experimentelle 
Methodik, beachten Sie, dass er auch in der Bakteriologie, in der Sero¬ 
diagnostik einigermassen bewandert sein müsste, wenn er die Bedeutung 
der entsprechenden Beobachtungen und Entdeckungen verstehen, ge¬ 
schweige denn, wenn er sie für unsere Wissenschaft fruktifizieren 
wollte. Vergessen Sie bei alledem nicht, dass er doch auch die Ver¬ 
bindung mit der inneren Klinik, der Psychiatrie und selbst mit der 
Chirurgie aufrecht erhalten muss — wenn Sie alles das zusammen¬ 
nehmen, so könnte doch höchstens die Frage Berechtigung haben, ob 
überhaupt der Einzelne heute noch imstande ist, all dieses Wissen und 
Können in befriedigender Weise in sich zu vereinigen und damit ein 
idealer Vertreter der gesamten Nervenheilkunde zu sein. 

Aber lassen wir diese Betrachtung einstweilen ruhen, ich glaube 
der Sache selbst mehr dadurch zu dienen, dass ich die uns zu Gebote 
stehende Zeit möglichst unverkürzt den Rednern, die uns durch Referate 
und Vorträge belehren wollen, zur Verfügung lasse. 

Es ist mein Wunsch, dass es der Gesellschaft Deutscher Nerveu- 
ärzte beschieden sein möchte, in reicher fruchtbarer Arbeit, in har¬ 
monischem Zusammenwirken vieler namhafter Forscher und möglichst 
aller Nervenärzte, die auf diese Bezeichnung Anspruch machen können, 
die neurologische Wissenschaft und Heilkunst nach allen Richtungen 
zu vertiefen, auszubauen und fortzuentwickeln und in dem Kampfe 
gegen die Nervenkrankheiten die alten Waffen zu schärfen und neue 

1 * 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 I. Erete Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

wirksamere zu schmieden, uns zur Freude und zum Lohne, der Mensch¬ 
heit zum Heile! 

Es werden dann die Satzungen der Gesellschaft beraten und 
in folgender Form angenommen: 


§ 1 . 

Die Vereinigung führt den Namen „Gesellschaft Deutscher Ner¬ 
venärzte“. 

§ 2 . 

Zweck der Gesellschaft ist Förderung der neurologischen Wissenschaft 
und Heilkunde, der persönlichen Beziehungen zwischen den Nervenärzten 
sowie die Vertretung ihrer Interessen und Bestrebungen. 

§ 3. 

Die Gesellschaft besteht aus ordentlichen Mitgliedern, korrespondierenden 
und Ehrenmitgliedern. 

§ 4. 

Ordentliche Mitglieder können alle Personen werden, die die staatliche 
Approbation als Arzt erlangt haben. 

§ 5- 

Die Anmeldung zum Mitglied ist an den Vorstand zu richten. Die 
Aufnahme erfolgt, sofern zwei Drittel der abstimmenden Vorstandsmitglieder 
sich dafür aussprechen. Die Angabe von Gründen für die etwaige Ab¬ 
lehnung ist nicht erforderlich. 

§ 6 . 

Die Mitgliedschaft erlischt: 

a) durch den Tod; 

b) durch Erklärung des Austritts beim Vorstand; 

c) bei Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte; 

d) durch Ausschluss aus dem Verein auf Anordnung des Vorstandes 
unter Zustimmung der Majorität der Jahresversammlung. 

§ 7. 

Die korrespondierenden und Ehrenmitglieder werden auf Antrag des 
Vorstandes durch Majoritätsbeschluss der Mitglieder der jedesmaligen Jahres¬ 
versammlung ernannt. Es sollen nur Personen in Vorschlag gebracht 
werden, die sich ein hervorragendes Verdienst um die Ziele der Gesell¬ 
schaft erworben haben. 

§ 8 . 

Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus 9 Mitgliedern, und zwar 
aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, den beiden Schriftführern, von 
denen der erste zugleich Schatzmeister ist, und 5 anderen Mitgliedern. 

Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitglieder in der Jahres¬ 
versammlung auf Grund von Abstimmung mit einfacher Majorität, die auch 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher .Nervenärzte. 


5 


durch Akklamation ersetzt werden darf. Bei Stimmengleichheit entscheidet 
die Stimme des derzeitigen Vorsitzenden. 

Die Wahlperiode erstreckt sich auf 2 Jahre; sie beginnt mit dem 
Schluss der Versammlung, welche die Wahl vollzogen hat. Die Wieder¬ 
wahl für eine weitere Periode ist zulässig. 

Der Vorstand vertritt die Gesellschaft, leitet ihre Geschäfte und ver¬ 
waltet das Vereinsvermögen, doch hat der Vorstand das Recht, die Ver¬ 
tretung in allen Angelegenheiten dem ersten Vorsitzenden zu übertragen. 

§ 9. 

Scheidet im Laufe eines Geschäftsjahres ein Mitglied aus dem Vor¬ 
stande aus, so ergänzt sich der Vorstand bis zur nächsten Jahresversamm¬ 
lung durch Zuwahl aus der Zahl der ordentlichen Mitglieder. 


§ 10 . 

Der erste Vorsitzende hat das Recht, bei wichtigen Entscheidungen 
Versammlungen des Vorstandes zu berufen. Der Vorstand ist beschluss¬ 
fähig, wenn fünf Mitglieder und unter ihnen der erste Vorsitzende oder 
in seiner Vertretung der zweite anwesend sind. Die Erledigung der lau¬ 
fenden Geschäfte kann durch schriftliche Verständigung der Vorstandsmit¬ 
glieder unter einander erfolgen. 

Bei Behinderung des ersten Vorsitzenden gilt der zweite als sein 
Stellvertreter. 

§ 11 . 

Die Gesellschaft hält einmal im Jahre eine ordentliche Sitzung (Jahres¬ 
versammlung) ab. Die Tagesordnung ist von dem ersten Vorsitzenden 
unter Zustimmung des Gesamtvorstandes vorzubereiten und festzusetzen. 

Die Leitung der Jahresversammlung liegt in den Händen der beiden 
Vorsitzenden, bezw. ihrer von der Versammlung zu wählenden Stellver¬ 
treter. 

§ 12 . 

Die Dauer der Versammlung beträgt zwei Tage. 

Zeit und Ort der nächsten Jahresversammlung sowie die wichtigsten 
Referathemata werden von der Versammlung selbst am zweiten Sitzungs¬ 
tage bestimmt. 

§ 13. 

Der Jahresbeitrag beträgt 10 Mk. Ehrenmitglieder und korrespon¬ 
dierende Mitglieder sind von der Leistung der Beiträge befreit. Die Ein¬ 
ziehung der Beiträge geschieht durch den Schatzmeister, welcher das Ver¬ 
mögen der Gesellschaft unter Aufsicht des Vorstandes zu verwalten und 
der Jahresversammlung einen Rechenschaftsbericht vorzulegen hat. 

§ 14. 

Die Beiträge dienen zur Bestreitung der laufenden Ausgaben der Ge¬ 
sellschaft. Durch Beschluss der Jahresversammlung können Beträge für 
besondere Zwecke und Veranstaltungen aus dem Vermögen entnommen 
werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



(5 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


§ 15. 

Die Berichte über die Verhandlungen der Gesellschaft werden zunächst 
in kürzerer Form in dem „Neurologischen Zentralblatt“, in ausführlicherer 
Weise in der „Deutschen Zeitschrift f. Nervenheilkunde“ veröffentlicht. 

Der ausführliche Bericht ist jedem der Mitglieder zuzustellen. 

§ 16. 

Änderungen dieser Statuten können nur durch die Majorität der Jahres¬ 
versammlung herbeigeftthrt werden. Dieselbe hat auch über die etwaige 
Auflösung der Gesellschaft oder ihre Verschmelzung mit anderen Gesell¬ 
schaften zu beschliessen. 

§ 17. 

Im Falle der Auflösung der Gesellschaft soll das vorhandene Ver¬ 
mögen zu Zwecken der Förderung der Nervenheilkunde oder zur Unter¬ 
stützung von Nervenheilstätten Verwendung finden. 


Die sich anschliessende Wahl des Vorstandes ergab: 

I. Vorsitzender: Herr Erb-Heidelberg. 

II. Vorsitzender: Herr Oppenheim-Berlin. 

I. Schriftführer: Herr Hoffmann-Heidelberg; da derselbe die 
Wahl ablehnte, wurde an seiner Stelle Herr Schönborn-Heidelberg 
gewählt; derselbe ist zugleich Schatzmeister. 

II. Schriftführer: Herr Br uns-Hannover. 

Zu Beisitzern wurden gewählt die Herren Edinger-Frankfurt 
a.M., v. Frankl-Hochwart-Wien, v. Monakow-Zürich, Nonne- 
Hamburg, Sänger-Hamburg. 

Entsprechend § 7 der Satzungen ernannte die Gesellschaft zum 
Ehrenmitglied Sir Victor Horsley-London, zu korrespondierenden 
Mitgliedern die Herren v. Eiseisberg-Wien, Sherrington-London, 
Pierre Marie-Paris, Dejerine-Paris, Henschen-Stockholm. 

Darauf wird in die Tagesordnung eingetreten. 

Referate: 

I. Die Hirnpunktion. Referent Herr E. Neisser-Stettin. 

Aus dem Bedürfnis, chirurgisch angreifbare Krankheiten des 
Gehirns und seiner Häute, deren Sitz und Art nicht mit Sicherheit 
erkennbar ist, durch einen möglichst geringen Eingriff der Diagnose 
zugänglich zu machen, ist die Hirnpunktion entstanden. Das Fehlen 
moderner technischer Hilfsmittel sowie die Besorgnis, ein so edles 
Organ oder seine Blutgefässe gewissermassen blindlings zu verletzen, 
haben, wie ich vermute, lange Zeit die Ausbildung geeigneter Methoden 


Digitized by 


Go^ 'gle 


\ 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


7 


und die Gewinnung klinischer Erfahrung verhindert. Trotz vereinzelter 
Versuche von Middeldorf und Meinhard Schmidt, trotz einzelner 
Verbesserungen der Technik, z.B. der von Albert Kocher zu anderem 
Zwecke angegebenen schnittlosen Bohrmethode, lag im Jahre 1904 
doch nur ein einziger Bericht über eine wirklich ausgeführte Hirn¬ 
punktion vor, nämlich von Meinhard Schmidt. Ich habe mich dann 
bemüht, in Gemeinschaft mit meinem Assistenten, jetzigem Oberarzt 
F. Kurt Pollack, Technik und Klinik der Himpunktion so weit aus¬ 
zubilden, dass sie in der Hand der inneren Klinik oder der Nerven- 
klinik ein leicht anzuwendendes und verhältnismässig ungefährliches 
Verfahren darstellen sollte. Dem 21. Kongress für innere Medizin 
habe ich sodann meine Resultate vorgelegt und in den „Grenzgebieten 
für Chirurgie und innere Medizin“ die an der Hand von damals 
136 Hirnpunktionen zusammen mit Dr. Pollack gewonnenen Er¬ 
fahrungen eingehend besprochen. Das Wesentliche unserer Technik 
bestand in der Anwendung eines sehr schnell rotierenden, elektrisch 
bewegten feinen glatten Bohrers, der es ermöglichte, ohne Narkose 
in wenigen Sekunden durch Haut, Weichteile und Knochen ohne Ge¬ 
fahr einer Duraverletzung einzudringen, sowie in der Kenntnisgabe 
einer Reihe von Punkten am Schädel, in denen die einzelnen Hirn¬ 
lappen sowie gewisse Lieblingsstellen von Blutungen und Abszessen 
mit grosser Sicherheit und ohne nennenswerte Gefahr insbesondere 
von Blutungen getroffen werden konnten. Die klinischen Resultate 
waren kurz die, dass die Hirnpunktion uns durch Zutagefordern 
von altem Blut, Hämatoidin, Cystenflüssigkeit, Liquor, Eiter, Tumor¬ 
partikelchen vorzügliche Dienste geleistet hat, dass sie durch Er¬ 
kennung extra- und intraduraler Hämatome, eines extraduralen Abs¬ 
zesses, eines kleinen Glioms und eines grossen cystisch entarteten 
Endothelioms durch rechtzeitige Operation, schliesslich auch in einigen 
Fällen ohne Operation durch Entleerung von Cystenflüssigkeit, Blut, 
blutigem Serum, Liquor teils sehr günstig, teils lebensrettend ge¬ 
wirkt hat. 

Der erste, der sich zur Nachprüfung unserer Angaben entschloss 
und sie in glücklichster Weise zur Diagnose mehrerer Kleinhirncysten 
sowie eines Hirntumors benutzte, war mein hochverehrter Lehrer 
Lichtheim. Sodann hat Weintraud in einem Falle von cystischem 
Tumor sowie einen Fall von Reichhardtscher Hirnschwellung, ferner 
Ascoli 6 Fälle punktiert und damit einen cystischen Kleinhirntumor 
sowie einen Kleinhirntuberkel erkannt. Es sind ferner von Grund in 
Heidelberg u. a. eine Kleinhirncyste erkannt und Ventrikelpunktiouen 
ausgeführt, ebenso auch von Unverricht, auch von Schultze iu 
Bonn. Während diese genannten Berichte im wesentlichen kasuistisches 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Material betreffen, ist kürzlich von Herrn B. Pfeifer in Halle unter 
Ägide unseres unvergessenen Wernicke eine ausgezeichnete um¬ 
fassende Arbeit über die Anwendung unserer Methode bei Hirntumor 
veröffentlicht. 

Wie sich nun durch unsere eigenen und die Arbeiten unserer 
Nachfolger Technik und Resultate der Hirnpunktion heute verhalten, 
will ich im Folgenden im einzelnen, wenn auch in Kürze berichten. 
Zunächst die Technik! Was zunächst den Hirnbohrer betrifft, so 
unterliegt es nach wie vor keinem Zweifel — und die Angaben 
Ascolis bestätigen das —, dass man nötigenfalls auch mit Hand- 
und Fussmotoren völlig zum Ziele kommt, indessen so wünschenswert 
auch die allergrösste Vereinfachung einer Methode ist, so muss ich doch 
auch heute wieder betonen, dass eine wirklich zuverlässliche und viel¬ 
seitig anwendbare Hirnpunktionsmethode durchaus des Elektromotors 
bedarf. Das zeigen die Versuche Pfeifers, der ebenfalls zunächst 
mit Fussmotor arbeitete, aber plötzliches Steckenbleiben des Bohrers 
und Abbrechen der Bohrspitze erlebte. Statt der grossen Bergmann- 
schen Motors benutzen wir nun ausschliesslich einen kleinen Motor 
von 2400 Umdrehungen. Dieser genügt allen Anforderungen. Auch 
der Pfeifersche Motor von 1800 scheint allen Ansprüchen genügt 
zu haben. Was die Nadeln betrifft, so haben wir solche mit schräger 
Spitze und spitzenlose, senkrecht abgeschnittene; letztere sind insbe¬ 
sondere zur Punktion extraduraler Blutergüsse empfohlen. Wir haben 
uns indessen überzeugt, dass man auch mit der spitzen Nadel allein 
alles Wünschenswerte erreicht. Pfeifer benutzt neuerdings statt 
unserer Stahlnadeln Platin-Iridium-Nadeln, die nicht, wie die unsrigen, 
bei längerem Gebrauch zum Rosten neigeD. Sie haben vermutlich 
den Übelstand der Teuerheit, sonst ist ihre Anwendung ohne Zweifel 
sehr zweckmässig. Wir selbst wenden unsere alten Nadeln auch 
jetzt an. WeDn man den Fehler der Rostpartikelchen kennt und 
insbesondere die Stahlradeln häufig erneuert, so kommt man gut mit 
ihnen aus. Statt der spitzen verwendet Pfeifer seinerseits stark 
abgestumpfte Nadeln, veranlasst durch von ganz abnormen Verhältnissen 
hervorgerufene Blutung, von der noch später die Rede sein wird. 

Schliesslich verwendet Pfeifer zur Aspiration von Tumor¬ 
partikelchen etwas dickere Nadeln als die unsrigen, nämlich von 
1,3 mm statt 1 mm. Ohne Zweifel erleichtern diese Nadeln die Ge¬ 
winnung fester Hirnpartikel, andererseits stellen sie, wenn auch mini¬ 
male Vergrösserungen des Eingriffs dar. Auch bei unseren Millimeter¬ 
nadeln haben wir bereits bei unserem ersten publizierten Fall härt- 
und schneidbares Material gewonnen. Beide Nadeln haben offenbar 
geringfügige Vorzüge und Nachteile. Ich betone aber hier nochmals, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste JahresversammluDg der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 9 

dass nach meiner Erfahrung zunächst stets mit der von mir ange¬ 
gebenen (bei Cassel-Frankfurt erhältlichen) Millimeternadel punktiert 
werden sollte; mit dieser Nadel ist noch niemals eine arterielle Blutung 
hervorgerufen worden. Unfälle, die mit stärkeren Nadeln hervor¬ 
gerufen werden, sollen nicht auf das Konto der von uns angegebenen 
Methode gesetzt werden. 

Die von uns gewählten Punkteam Schädel hat Pfeifer, nachdem 
er sich von ihrer Zweckmässigkeit an Leichenversuchen überzeugt hat, 
ebenfalls angewendet. Die Narkose haben wir fast niemals angewendet, 
nur bei einzelnen Fällen grosser Unruhe, Jaktation, Pressen, oder bei 
grosser Ängstlichkeit ein leichtes Anchloroformieren bezw. Schein¬ 
narkose. Ebenso hat auch Pfeifer die Narkose für völlig überflüssig 
gefunden und sie nur in einem einzigen Falle angewendet. 

Was die Schmerzhaftigkeit unseres Verfahrens anbetrifft, so ist 
sie natürlich nach Art der Persönlichkeit sehr verschieden. Auch sind 
nicht alle Stellen gleich unempfindlich. Äusserst wenig empfindlich 
ist die Ventrikelpunktion am Bregma, wie überhaupt am ganzen Ober¬ 
kopf. Kleinhirnpunktionen sind mitunter wenig schmerzhaft. Wir 
haben öfter Gelegenheit gehabt, vor einer grösseren Korona Kinder 
zu punktieren, die dabei ihre Flasche tranken oder sogar einschliefen. 

Ich benutzte in der Regel 2 Äthylchloridsprays zur lokalen An- 
ästhisierung, von denen der eine auf die Punktionsstelle gerichtet wird, 
während der zweite in der Umgebung umhergeführt wird. Auf diese 
Weise kommt nicht bloss eine sehr gute Anästhesie zustande, es wird 
auch jener kleine Ubelstand verringert oder beseitigt, dass bei dicken 
Bedeckungen die von dem Bohrer durchbohrten Muskelschichten sich 
unregelmässig zusammenziehen und dadurch das Auffinden des knöchernen 
Bohrloches mitunter verzögert wird. An Stellen, wie z. B. dem Klein¬ 
hirn, wo etwas zu befürchten ist, empfiehlt es sich so vorzugehen, wie 
ich jetzt stets punktiere, nämlich den Bohrer auch nach Durchbohrung 
des Schädels nicht still zu stellen, sondern ebenso mit voller Rotation 
zurückzugehen, wie man hineingegangen ist, dann, während evt. der 
zentrale Äthylspray noch in Gang gehalten wird, die bereit gehaltene 
Nadel rasch einzuführen. 

Für den weniger Geübten empfiehlt sich noch ein anderer Kunst¬ 
griff, indem man von einem Assistenten einen Stift genau parallel zur 
Bohrrichtung auf den Schädel setzen und nach der Bohrung unver- 
rückt festhalten lässt. Auch hierdurch wird die Einführung der Nadel 
sehr erleichtert. Im ganzen darf ich zusammenfassend sagen, dass mit 
kleinen Änderungen unsere Technik sich auch in den Händen der 
nachprüfenden Autoren bewährt hat. 

Gehe ich nunmehr zu den Resultaten über, die bisher mit der 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Hirnpunktion erzielt sind, so darf ich mich darauf beschränken, das 
tatsächlich beigebrachte Material kurz zu referieren, während ich auf 
Erörterungen mehr theoretischer Art, also über vermutliche Indika¬ 
tionen oder Kontraindikationen wohl nicht mehr einzugehen brauche. 
Unsere ersten glücklichen Resultate betreffen Blutungen aus der 
Meningea media, intra- und extradurale Hämatome. Ich erinnere an 
den Fall, wo wir am vorderen Krönleinschen Punkt unter Palpation 
der abgedrängten Dura einen extraduralen Bluterguss feststellen konnten, 
während am hinteren Krönleinschen Punkt extradural nichts, intra¬ 
dural zertrümmertes Hirngewebe gefunden wurde. Ich erinnere an den 
Fall, der zu Fuss ins Krankenhaus kam, dessen grosses intradurales 
Hämatom ohne Punktionen sicherlich nicht erkannt und rechtzeitig 
operiert worden wäre. Ich erinnere an den Fall, wo durch Entleerung 
von 180 ccm alten Blutes aus der hinteren Schädelgrube ein bereits 
mit Trachealrasseln daliegender Mann wieder zu sich kam und opera¬ 
tionslos heilte. Auch jene Fälle muss ich kurz berühren, hei denen 
die Entfernung einer verhältnismässig geringfügigen Quantität blutigen 
Serums die Heilung einleitete. Erst kürzlich haben wir wieder einen 
derartigen Fall beobachtet, der, nachdem er vor einigen Tagen ein 
Trauma erlitten hatte, mit getrübtem Sensorium, zunehmender Puls¬ 
verlangsamung und heftigen Kopfschmerzen eingeliefert wurde; die 
Entleerung von 15 ccm extraduralen Serums führte eine sofortige 
Besserung herbei, derart, dass von chirurgischer Seite von einer Opera¬ 
tion Abstand genommen wurde. Recht wichtig erscheinen mir aber 
auch diejenigen Fälle, in denen der Verdacht einer Meningealblutung 
vorlag und durch die Punktion widerlegt wurde. Solche Fälle haben 
wir mitgeteilt. As coli hat auf gleiche Weise einem Patienten die 
Trepanation erspart. 

Vorzügliche Resultate hat die Hirnpunktion bei den Cysten des 
des Gehirns gehabt. Schon der erste Fall von uns, in dem bei 
einem fast sterbenden Patienten mit den Erscheinungen eines nicht 
lokalisierbaren Hirntumors aus der linken hinteren Schädelgrube 
25 ccm eiweissreicher Flüssigkeit gewonnen wurden, wonach der Patient 
sich sofort erholte, ist hierfür ein vorzügliches Beispiel. Innerhalb 
1 V 4 Jahren wurden hier durch 7 Punktionen im ganzen ca. 250 g 
Flüssigkeit entleert, die jedesmalige Verkleinerung der Cyste fest¬ 
gestellt, der Patient ohne Operation geheilt; er ist jetzt seit 3 Jahren 
gesund. Zwei ebensolche Kleinhirncysten hat Lichtheim durch die 
Punktion erkannt und durch Operation zur Heilung gebracht. Ein 
dritter Fall starb leider eben, als die Hirnpunktion vorgenommen 
werden sollte. Harry Scholz, der diese Fälle eingehend veröffent¬ 
licht, stellt nicht weniger als 75 Fälle dieser Affektion aus der Literatur 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. H 


zusammen, die also nicht ganz so selten zu sein scheinen, wie man 
bisher angenommen hat. Er betont, dass die Differentialdiagnose 
zwischen Tumor und Cyste ohne Punktion nicht zu stellen, dass ins¬ 
besondere die Feststellung der Seite durch einen so geringfügigen 
Eingriff einer unter Umständen falschseitigen Trepanation ohne Zweifel 
vorzuziehen sei. Eine anscheinend ebenfalls reine Cyste des Parietal¬ 
lappens hat auch Pfeifer durch Punktion erkannt und die Operation 
mit Heilungserfolg veranlasst. Den Übergang von den reinen benignen 
Cysten zu den cystisch entarteten Tumoren bildet ein Fall von Grund, 
wo in der Wand der durch Punktion erkannten Kleinhirncyste ein 
kirschkerngrosses Gliom sass, nach dessen Entfernung Heilung eintrat. 

Ich komme nun zu den Tumoren. Ich war anfangs im Zweifel, 
ob für diese die Gehirnpunktion etwas Erspriessliches würde leisten 
können. Allein schon in unserer ersten Arbeit konnten wir mitteilen, 
dass wir, abgesehen von einem kirsch kern grossen Gliom der Zentral¬ 
windungen, das sich durch Jacksonsche Epilepsie bemerklich machte 
und bei dem wir Hämatoidinschollen punktierten und so die richtige 
Stelle zur Operation brachten, dass wir ein Endotheliom des Stirn¬ 
hirns durch Hirnpunktion als malignen, der Operation zugänglichen 
Tumor erkennen konnten; und zwar konnten wir bei diesem Tumor 
bereits nachweisen, dass er cystisch entartet war; ferner konnten wir 
solide Tumorpartikel gewinnen, diese sowohl im frischen Präparat als 
im Paraffinschnitt als Tumorgewebe erkennen, konnten durch weitere 
5 Punktionen in der Umgebung feststellen, dass der Tumor von nicht 
erheblichem Umfange sein würde. All dies hat die Operation bestätigt. 
Sodann hat Lichtheim in einem Falle, wo es zweifelhaft sein konnte, 
ob ein Tumor am Occipitallappen oder an nicht zugänglicher Stelle 
in der vorderen Schädelgrube gelegen sei, dadurch, dass aus dem 
Occipitalhirn zahlreiche Körnchenkugeln entleert wurden, den Sitz des 
Tumors bestimmt. Auch dieser Patient wurde durch Operation geheilt. 
Ich komme jetzt zu der wiederholt zitierten Arbeit von Pfeifer, der 
bei 20 Fällen 89 Hirnpunktionen zur Erkennung von Hirntumoren 
ausgeführt hat. Ich kann aus der Fülle der gesammelten Beobachtungen 
hier nur kurze Andeutungen geben; jeder, der sich eingehender mit 
unserer Methode befassen will, wird diese Arbeit selbst lesen müssen. 
12 mal unter 14 Fällen von Hirntumor wurde durch die Punktion eine 
genaue Lokaldiagnose gestellt. In 5 von diesen Fällen konnte auf 
Grund der Hirnpunktion ein Tumor an chirurgisch erreichbarer Stelle 
mit Aussicht auf Dauererfolg diagnostiziert werden. Sämtliche 5 Fälle 
wurden mit günstigem Erfolg operiert; sie sind vorläufig geheilt, 
2 davon bereits dauernd geheilt. Bei weiteren 8 Fällen wurde die 
klinische Lokaldiaguose durch die Punktion bestätigt und in ver- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



J 2 L Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


schiedenster Weise vervollständigt, insbesondere die Ausdehnung der 
Geschwulst nach der Fläche, der Tiefe ihres Sitzes, des Verhältnisses 
der Umgebung vervollständigt. Die Tiefe dreier Cysten, wovon 2 von 
Tumoren stammten, Hessen sich ähnlich wie in unserem Cystenfall 
ziemlich genau bestimmen. Immer unterschieden sich diese Cysten¬ 
flüssigkeiten durch Aussehen, Eiweissgehalt ohne weiteres vom Liquor. 
In einem getrübten Ventrikelliquor konnte er durch den Nachweis 
von Tumorelementen feststellen, dass der Tumor bis zum Ventrikel 
reichte, was die Autopsie bestätigte. In dem grösseren Widerstand, 
den Tumorgewebe mehrfach der punktierten Nadel entgegensetzte, 
fand er ein bemerkenswertes diagnostisches Anhaltsmittel. In der 
Umgebung der Tumoren wurden häufig Zeichen von Erweichung 
festgestellt. Wie genau unter Umständen die Lokaldiagnose war, 
geht aus dem Fall 6 Pfeifers hervor, wo er feststellte, dass der 
Tumor im linken Schläfelappen sass, durch das ganze Marklager bis 
an die Ventrikelwand reichte, und dass eine umgebende Erweichungs¬ 
zone bis an den Scheitellappen und an die linke motorische Region 
heranreichte; oder Fall 18: Der Tumor reichte vom mittleren Parietal¬ 
lappen bis zum vorderen Teil des Occipitallappens, er war teilweise 
cystisch degeneriert und reichte mindestens bis zu 2 % cm Hirntiefe. 

Die mikroskopische Diagnose wurde teils am frischen, teils am 
gehärteten Präparat vorgenommen. Es wurden Sarkome aus teils 
runden, teils spindligen, dicht an einander liegenden Zellen, Endotheliome 
aus sehr grossen zylindrischen oder kubischen Zellen, Gliome aus 
Zellen mit langgezogenen Kernen und deutlichen Ausläufern diagnos¬ 
tiziert. Hierbei sei bemerkt, dass, so schwierig es mitunter ist, die 
Artdiagnose einer Geschwulst zu stellen, besonders, wo nur wenig 
Material vorliegt, so leicht meistens es ist, zu erkennen, dass eine dem 
Hirngewebe fremde Zellart vorliegt, und hieraus die Geschwulstdiagnose 
im allgemeinen zu stellen. Pfeifer kommt zu dem Schluss, dass 
man mittelst der Hirnpunktion zu einer weit exakteren Diagnose der 
Lokalisation, der Geschwulstart sowie der Ausdehnung und Art des 
Sitzes der Hirntumoren kommt, als dies durch die klinische Unter¬ 
suchung allein möglich ist; dass ferner seine mit Hilfe der Hirnpunk¬ 
tion erzielten Erfolge in operierten Fällen von Hirntumor im Vergleich 
zur Statistik und Einzelerfahrung der berufensteu Autoren alle 
früheren bei weitem übertreffen; dass vollends das Freilegen einer 
oder gar beider Hemisphären zu explorativen Zwecken jetzt seine 
Existenzberechtigung völlig eingebüsst habe. 

Ich erwähne noch, dass Weintraud über einen grossen cystisch 
entarteten Tumor des Schläfenlappens berichtet, den er punktiert hat. 
Ferner punktierte Ascoli ein cystisches Gliosarkom des Kleinhirns 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 13 

und brachte es zur Operation, bei der der Tumor nicht vollständig 
entfernt werden konnte. Asooli punktierte auch aus dem Kleinhirn 
eines Kindes mit Tumorerscheinungen zerfallenen sterilen Eiter und 
diagnostizierte daraus richtig einen Kleinhirntuberkel, was uns bei 
einem gleichartigen Fall nicht gelangen war. Von meinen eigenen 
weiteren Erfahrungen beim Tumor erwähne ich nur kurz, dass in allen 
4 Fällen Tumorgewebe gefunden und richtig diagnostiziert wurde. 

Ein Fall davon ist zur Zeit geheilt. Was die negativen Ergebnisse 
der Hirnpunktion beim Tumor betrifft, ist klar, dass hier das negative 
Resultat nicht ohne weiteres das Nichtvorhandensein eines Tumors 
bedeutet. Je dringender der Verdacht eines an operabler Stelle ge¬ 
legenen Tumors, um so öfter sollte punktiert werden. Auch soll bei 
jeder Punktion wirklich Gehirngewebe entleert werden. Bisher ist 
kein Fall mir bekannt geworden, bei dem durch negativen Ausfall 
einer Hirnpunktion ein Tumor zu Unrecht unoperiert geblieben ist, 
dagegen habe ich nicht selten in Fällen unklarer Art Meningealergüsse 
gefunden, in Status hemiepilepticus-Fällen, die ins Gebiet der Rein¬ 
hard tschen Hirnschwellung gehören, durch negativen Ausfall der Hirn¬ 
punktion den Verdacht auf Hirntumor fallen gelassen und eine über¬ 
flüssige Trepanation erspart. 

Schliesslich hat Grund in 3 Fällen von Hirntumor mit negativem 
Erfolg punktiert! Die Tumoren sassen zwar zum Teil an den ver¬ 
muteten Stellen, aber so tief, dass sie der Nadel und dem Messer 
nicht zugänglich waren. 

Nun zu den eitrigen Prozessen des Gehirns, insbesondere den 
Abszessen. Auch hier darf ich mich auf das tatsächlich beigebrachte 
Material beschränken und kann theoretische Erwägungen über Indika¬ 
tionen und Kontraindikationen, wie sie mehrfach ausgesprochen sind, 
unerwähnt lassen. Das Beispiel der Hirntumoren, in denen die Hirn¬ 
punktion so glückliche Erfolge aufzuweisen hat, darf uns nach dieser 
Richtung in der Aufstellung bestimmter Anzeichen und Gegenanzeichen 
vorsichtig machen. Ich erinnere zunächst an meinen ersten Fall, wo 
bei einem ganz schlechten Fall durch Hirnpunktion ein extraduraler 
Abszess gefunden und der Mann gerettet wurde. Wir haben später 
noch folgende Fälle gehabt. Ein Manu mit schwerer Otitis media 
wurde leider schon im Stadium vorhandener Meningitis punktiert und 
ein Abszess im Schläfenlappen mühelos gefunden. In einem zweiten 
Fall von operierter Otitis media mit dauerndem Fieber fanden wir 
einen Kleinhimabszess. Der Patient, kurz, ehe er operiert werden 
sollte, kollabierte und starb plötzlich. Die Autopsie ergab keine Spur 
von Meningitis, also einer jener plötzlichen Hirntode, die eindringlich 
darauf hinweisen, einen durch Punktion erkannten Fall möglichst 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


umgehend dem Operateur zuzuführen. Schliesslich hat mir Herr 
Professor Friedrich freundlichst mitgeteilt, dass er, abgesehen von 
anderen Fällen, auch bei einem Fall von tiefliegendem Hirnabszess 
mit nicht zu sichernder Lokalisation die Hirnpunktion mit Erfolg 
augewendet hat; es wurde in 2% cm Hirntiefe Eiter gefunden, ein 
Fall, der in Bezug auf Diagnostik, Technik und Ätiologie wichtig 
und daher für eine besondere Publikation bestimmt sei. 

Schliesslich ein Wort über den negativen Ausfall der Punktion 
beim Abszessverdacht. Gerade hier, m. H., glaube ich, dass der Hirn¬ 
punktion noch ein zwar kleines, aber wichtiges Gebiet offen steht. 
Oder wer von uns kennt nicht diese Fälle, wo jemand, z. B. ein Kind, 
mit Otitis, z. B. doppelseitiger Otitis, sei es mit oder ohne Operation, 
dauernd ohne erkennbaren Grund fiebert, wo die Lumbalpunktion keine 
Meningitis ergibt, unbestimmte Hirnsymptome vorhanden sind, wo die 
Möglichkeit eines rechts- odef linksseitigen extraduralen oder eines 
Schläfenlappen- oder eines Kleinhirnabszesses oder gar keines Abszesses 
in gleicher Weise besteht. Ich persönlich habe jedenfalls in solchen 
Fällen und auch in anderen Fällen halbseitiger Hirnsymptome, wo die 
eitrige Natur des Prozesses nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden 
konnte, grosse Erleichterung verspürt, wenn der negative Ausfall der 
Hirnpunktionen die Abwesenheit einer Eiterung anzeigte. Von einer 
therapeutischen Entleerung eines Hirnabszesses durch Punktion kann 
natürlich keine Rede sein und ist auch niemals die Rede gewesen. 

Nun schliesslich zur Ventrikelpunktion! Diagnostisch wird zur 
Gewinnung von Liquor, zur Untersuchung von dessen Eingenschaften, 
zur Feststellung des Hirndrucks die altbewährte Quinckesche Lum¬ 
balpunktion stets unerreicht bleiben und ihr grosses Gebiet unum¬ 
schränkt behalten. Die diagnostische Ventrikelpunktion kann nur in 
wenigen Punkten eine willkommene Ergänzung bilden, indem sie näm¬ 
lich direkt die Grösse des Ergusses bezw. der Erweiterung der Ven¬ 
trikel nachweist. Es ist erstaunlich, in wie geringer Tiefe mitunter 
bereits Ventrikelflüssigkeit bei internem Hydrocephalus angetroffen 
wird. Wenn man in geringerer Tiefe als 3 cm Ventrikelflüssigkeit 
entleert, wird man, hierin stimmt auch Pfeifer mit uns überein, in 
der Regel auf einen Hydrocephalus schliessen dürfen. Ob ein primärer 
oder ein sekundärer Hydrocephalus infolge Hirntumors vorliegt, kann 
natürlich durch die Ventrikelpunktion nicht entschieden werden. Es 
kann weiterhin, wie wir uns überzeugt haben, durch die Ventrikel¬ 
punktion leicht festgestellt werden, ob die Foramina Monroi ufid 
Magendii offen sind oder nicht, indem man etwas sterile Methylen¬ 
blaulösung in den einen Ventrikel spritzt und durch die Lumbal¬ 
punktion oder die Punktion des anderen Ventrikels sich vom evt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 15 


Eintritt der gefärbten Flüssigkeit überzeugt, eine diagnostische Vor¬ 
nahme von natürlich verhältnismässig geringfügiger Bedeutung und 
seltener Indikation. Schliesslich wird einmal, wenn es aus irgend 
einem Grunde nicht gelingt, die Lumbalpunktion vorzunehmen bezw. 
Liquor zu erhalten, z. B. bei sehr fetten Leuten, Decubitus etc., die 
Ventrikelpunktion einen willkommenen Ersatz bieten können. In 
therapeutischer Beziehung haben wir mit der Ventrikelpunktion zum 
Teil sehr günstige Resultate gehabt. Ich möchte bei dieser Gelegen¬ 
heit kurz anschliessen, was überhaupt von der therapeutischen Wirkung 
der Hirnpunktion zu sagen ist. Ich will es nicht besonders betonen, 
dass schon unser erster Fall von Hirncyste durch die Hirnpunktion 
nicht bloss erkannt, sondern nach 7 Punktionen im Verlauf von 
1V 4 Jahren ohne Operation völlig geheilt wurde und seit 3 Jahren 
gesund geblieben ist. Bei der nicht genügenden Sicherheit darüber, 
ob eine reine Cyste oder ein etwa noch entfernbarer Tumor daneben 
vorliegt, wird man ja ohne Zweifel nach der diagnostischen Hirn¬ 
punktion die Therapie der Cysten in der Regel dem Chirurgen zu¬ 
schieben. Ein etwas grösseres Gewicht möchte ich legen auf die oft 
momentan eintretenden günstigen Wirkungen der Entleerung älterer 
Meningealblutergüsse und serös-blutiger Ergüsse. Hier lehren meine 
Fälle, dass nach der hierdurch erzielten primären Besserung der 
klinische Verlauf entscheiden muss, ob operiert werden soll oder nicht. 
Die Entleerung hydropischer Ergüsse durch die Ventrikelpunktion 
hat uns in einer ganzen Reihe von Fällen vortreffliche Resultate ge¬ 
geben. Freilich sind es meist Fälle von inoperablen Hirntumoren, 
bei denen also nur ein palliativer Erfolg erzielt werden kann, und ohne 
Zweifel kann dieser vielfach in gleicher oder auch in besserer Weise 
durch die Palliativtrepanation erreicht »werden. Allein gerade die 
Ventrikelpunktion am Bregma oder ähnlichen Stellen ist ein so über¬ 
aus minimaler Eingriff, so leicht von jedem Assistenten auszufuhren 
— nämlich da, wo vermehrte Flüssigkeit vorhanden ist —, so schmerz¬ 
los und beliebig oft zu wiederholen, dass schon aus äusseren Gründen 
und gerade weil ein Dauerfolg ja nicht erzielt werden kann, meines 
Erachtens die Ventrikelpunktion zunächst versucht werden sollte, ehe 
man sich zur Trepanation entschliesst. Den gleichen Standpunkt finde 
ich von Herrn Schultze-Bonn in seinem neuen Referat in den Grenz¬ 
gebieten, ebenso bei Pfeifer vertreten; Pfeifer hält die Ventrikel¬ 
punktion zur Druckentlastung des Gehirns auch für zuverlässiger und 
wirksamer als die Spinalpunktion, insbesondere natürlich bei Unter¬ 
brechung der Kommunikation zwischen Gehirn und Rückenmark, eine 
Ansicht, die ich nach meinen Erfahrungen bestätigen muss. Schliess¬ 
lich hat W. Schulz-Posen bei epidemischer Genickstarre einigen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Iß I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


palliativen Nutzen von Ventrikelpunktionen gesehen. In einigen, wenn 
auch seltenen Fällen von akutem Hydrocephalus internus haben wir 
aber auch bleibende ausgezeichnete Resultate gehabt. Mein Oberarzt, 
Herr Dr. Pollack, veröffentlicht soeben einen derartigen Fall, bei dem 
bei einem jungen Mädchen mit schwersten Hirnerscheinungen durch 
die Ventrikelpunktion die Heilung eingeleitet wurde. 

Was schliesslich unangenehme Nebenwirkungen und Gefahren der 
Hirnpunktion betrifft, so sind, abgesehen von ganz unwesentlichen 
Erscheinungen, vorübergehendem Sinken des Pulses, Parästhesien beim 
Hirntumor, auch einmal Erbrechen, aus dem gesamten vorliegenden 
Material nur 2 mal über schwere Folgen der Punktion berichtet. 
Beide Male handelt es sich um verlorene Fälle. Im ersten von mir 
mitgeteilten gab es während des Pressens bei der Punktion bei einem 
gefassreichen Hirntumor eine Blutung in denselben, während die 
Punktionsstelle weit ab davon lag. Sodann hat Pfeifer noch in 
einem inoperablen Falle von Tumor an der Basis des Stirnhirns einen 
Exitus 3 Stunden nach der Punktion erlebt. Die Autopsie ergab, dass 
der Tumor die Arteria corporis callosi derart hoch gedrängt hatte, dass 
sie statt in 7 cm schon in 3 cm Hirntiefe anzutreflfen war. Die hier¬ 
durch entstehende Blutung war an sich, wie Pfeifer hervorhebt, 
minimal. Es handelte sich nur um einen 1 bis höchstens 2 mm dicken 
oberflächlichen, ganz platten Bluterguss, der offenbar nur dadurch, dass 
er auf ein so schwer geschädigtes Gehirn, das sich im Zustande des 
Hirndrucks befand, traf, tödlich wirkte. M. H., dass bei einem Hirn¬ 
tumor auch ganz minimale Eingriffe, wie eine Lumbalpunktion, plötzlich 
den Tod herbeiführen können, wissen wir, auch ehe irgend etwas ge¬ 
schehen ist — ich erinnere an den Lichtheim sehen dritten Cysten¬ 
fall — sterben diese Patienten leicht und unvermutet. Je schwerer 
ein Patient hirnkrank ist, je dringender der Verdacht einer noch ent- 
fembaren Affektion, um so eher wird man sich zu einem etwas grösseren 
Risiko entschliessen. Im übrigen wird von allen Autoren, insbesondere 
von Pfeifer, im Gegenteil angeführt, dass die Hirnpunktionen fast 
durchweg gut vertragen wurden, dass insbesondere während der Ven¬ 
trikel- und Cystenpunktionen niemals Pulsanomalien oder sonstige 
Störungen des Allgemeinbefindens beachtet worden seien. Eine Ver¬ 
letzung der Meningealgefasse hat niemals stattgefunden. Kleinere 
Blutungen aus den Hirnvenen sind nicht selten, sie haben indessen 
nicht zu ernsteren Erscheinungen geführt. 

Ich bin am Schlüsse meines Referats! Die Hirnpunktion — unter 
dieser von mir gewählten Bezeichnung wird es wohl zweckmässig 
sein, auch in Zukunft an Stelle anderer komplizierter Ausdrücke: 
Schädelpunktionen, explorative Hirnpunktionen, Schädelbohrung etc., 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 17 


die von uns angegebene Methode zu nennen — hat sich in ihrer 
jetzigen Gestalt in allen wesentlichen Punkten nach dem hier referierten, 
bisher vorliegenden Material in den Händen sämtlicher Nachunter¬ 
sucher bewährt. Es darf die Hoffnung ausgesprochen werden, dass 
sie neben der Lumbalpunktion eine feste Stelle in den diagnostischen 
und in seltenen Fällen auch in den therapeutischen Massnahmen der 
inneren Medizin und der Nervenheilkunde einnehmen wird. 


II. Chirnrgische Therapie der Gehirnkrankheiten mit Aus¬ 
schluss der Geschwülste. Ref.: Herr F. Krause-Berlin. 


Im vorigen Jahre hat Krause auf der Naturforscherversammlung 
zu Stuttgart an der Hand eigener Erfahrungen einen Bericht über die 
chirurgische Behandlung der Gehirn- und RiickenmarksgeschWülste ge¬ 
geben und die einzelnen Beobachtungen durch Projektionen erläutert. 
Da diese Art der Darstellung Beifall gefunden, so bleibt er ihr auch 
für das vorliegende Thema treu. 

Als erstes Gebiet behandelt Krause die Epilepsie und zwar die 
für den Chirurgen wichtigste Form, die Jacksonsche. Diese ist keine 
Krankheit sui generis, sondern stellt einen Symptomenkomplex dar, der 
bei vielen Leiden des Gehirns und seiner Häute vorkommt, also durch 
die verschiedensten Ursachen ausgelöst werden kann. Vor allen Dingen 
sind die traumatischen Fälle zu sondern. Am einfachsten liegen 
die Verhältnisse, wenn eine Verletzung am Schädel die motorische 
Region betroffen hat und ein Bluterguss, ein Knochensplitter oder eine 
Depression, Cysten- oder Narbenbildung, entzündliche und eitrige 
Prozesse die Hirnrinde unmittelbar in Mitleidenschaft ziehen. Solche 
traumatischen Epilepsien sind seit langer Zeit operativ behandelt worden, 
indem man die Narben der weichen und knöchernen Schädeldecken 
herausschnitt, nötigenfalls eine Trepanation ausführte, Knochensplitter 
entfernte, Cysten und Abszesse entleerte, auch die narbig veränderten 
Hirnhäute und Hirnteile exzidierte. An einem 25 jährigen Kranken 
werden die Vorgefundenen Veränderungen demonstriert; nach der sehr 
ausgedehnten, in drei Zeiten ausgeführten Trepanation trat Heilung ein. 

Bei einer zweiten Reihe von Kranken ist die Jacks onsche Epi¬ 
lepsie durch Intoxikationen, wie Bleivergiftung, Alkoholismus, 
Urämie, oder Infektionen, wie Pneumonie, Meningitis, erzeugt. Diese 
Formen gehören ebenso wenig ins Bereich der Chirurgie, wie jene 
Fälle, welche sich auf dem Boden der Hysterie entwickeln. Dagegen 
müssen unter den funktionellen Neurosen der Vollständigkeit wegen 
die Reflexepilepsien erwähnt werden, die zuweilen den Jackson- 
schen Typus darbieten. Gelegentlich kann jede Narbe an beliebiger 

2 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Körperstelle den Ausgangspunkt für die Krämpfe abgeben. Nament¬ 
lich werden jene Narben gefürchtet, welche mit Knochenhaut oder 
Nerven verwachsen und auf Druck stark empfindlich sind. Zuweilen 
verspüren die Kranken eine Aura, die von einer derartigen Narbe 
ausgeht, oder der Druck auf diese erzeugt unmittelbar den epileptischen 
Anfall. Die Kenntnis derartiger Zustände ist alt, und bereits Dieffen- 
bach hat Exzisionen von Weichteilnarben, ja Amputationen von Glied¬ 
massen vorgenommen. Da es sich aber bei diesen Operationen nicht 
um Himchirurgie handelt, so begnügt sich Krause mit dem blossen 
Hinweis. 

Das Hauptgebiet der operativen Tätigkeit sind die nicht trauma¬ 
tisch entstandenen Formen der Jacksonschen Epilepsie. Zuerst be¬ 
spricht Krause jene Fälle, die sich an die cerebrale Kinderläh¬ 
mung anschliessen. Bei einem 15 jährigen Mädchen fand sich indem 
primär an den Krämpfen beteiligten Armzentrum dicht- unter der 
Hirnrinde eine encephalitische Cyste von etwa 200 ccm Inhalt. Nach 
ihrer Beseitigung ist seit 14 Jahren nicht allein Heilung von der 
Epilepsie schwersten Grades eingetreten, sondern die zuvor vollkommen 
verblödete Kranke hat ihren Verstand wiedergewonnen und sich zu 
einem normalen Menschen entwickelt Solche Cystenbildungen an dem 
gleichen Hirnabschnitt rufen durchaus nicht immer Epilepsie hervor. 
Zwei dem Sitz und der Grösse nach völlig analoge Cysten, die dem 
Cysticercus cellulosae angehörten, hat Krause bei einem 31 jährigen 
Arbeiter mit Erfolg operiert. Bei diesem waren niemals Anfälle von 
epileptischem Charakter, überhaupt keine krampfartigen Zuckungen 
eingetreten, vielmehr wiesen motorische und sensible Lähmungen, sowie 
Hirndrucksymptome auf die Diagnose und den Sitz der Neubildung 
im Gehirn hin. 

Neben der subcortikalen, eben besprochenen, gibt es noch eine 
zweite Form der Cystenbildung, die des sogenannten Porencephalus. 
Er stellt eine Defektbildung dar, die, von der Gehirnoberfläche aus¬ 
gehend, verschieden weit in die Tiefe, selbst bis in den Seiten Ventrikel 
hinein reichen kann. Ist nun in dem Defekt eine Ansammlung von 
Liquor cerebrospinalis in grösserer Menge vorhanden, so haben wir es 
mit einer poreneephalischen Cyste zu tun. Diese liegt also an 
der Gehirnoberfläche und wird von der Arachnoidea überzogen, während 
die Pia mater mit der anliegenden Hirnrinde die übrige Cystenwand 
darstellt. Der Porencephalus kommt angeboren vor und kann zu 
Epilepsie Veranlassung geben. So fand Krause bei einem 13jährigen 
epileptischen Mädchen drei derartige Cystenbildungen in der Zentral¬ 
region neben- und untereinander. 

Es gibt aber auch erworbene Formen der poreneephalischen Cyste, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. |g 

und mehrere derartige Operationsbefunde werden demonstriert. Der 
eine 23 jährige Kranke hatte sich nach Geburt normal entwickelt, bis 
im Gefolge einer schweren Hirnhautentzündung vom 11. Lebensjahre 
an rechtsseitige Epilepsie auftrat, die allmählich einen allgemeinem 
Charakter annahm und zu geistigem Verfall führte. Die doppelt wal¬ 
nussgrosse Cyste fand sich subarachnoideal unmittelbar unter dem 
Facialiszentrum und bedingte einen entsprechenden Defekt in der 
Hirnsubstanz. Seit der vor 4 1 / 2 Jahren ausgeführten Operation ist die 
Epilepsie verschwunden, die geistigen Fähigkeiten sind wiedergekehrt 
und haben sich in überraschender Weise fortentwickelt. 

In anderen Fällen von Rindenepilepsie nach cerebraler Kinder¬ 
lähmung zeigen sich Narbenbildungen an der Gehirnoberfläche, ohne 
dass aus den Symptomen diese Veränderung mit Sicherheit zu erkennen 
wäre. So fand Krause bei einem 14jährigen Mädchen nach der 
Trepanation und Eröffnung der normalen Dura mater im mittleren 
Abschnitt der vorderen Zentralwindung eine dicke weisse, strahlige 
Narbe von 3 cm Breite und reichlich 4 cm Länge. Diese Narbe musste 
dem Armzentrum entsprechen, denn genau nach vorn und unte.n von 
ihr wurde durch faradische Reizung das Zentrum des unteren Facialis 
bestimmt. Im allgemeinen wird man bei so schweren narbigen Ver¬ 
änderungen keinen Erfolg durch die Operation erzielen. 

Weiter bespricht Krause die schweren anatomischen Verände¬ 
rungen, die er in zahlreichen Fällen Jacksonscher Epilepsie an den 
Hirnhäuten, namentlich der Arachnoidea gefunden, während das Gehirn 
sich anatomisch normal verhielt. 

Die letzte Gruppe umfasst jene Formen der Jacksonschen 
Epilepsie, wo sich bei der Operation gar keine oder keine wesentlichen 
Abnormitäten am Gehirn und seinen Häuten finden. In allen diesen 
Fällen führt Krause die Exzision des primär krampfenden Hirn¬ 
zentrums aus. Diese Methode führt zu Erfolg, wenn man nicht, wie 
das häufig geschehen, das Zentrum nach anatomischen Merkmalen be¬ 
stimmt, die durchaus unzuverlässig sind, sondern hierzu die elektrische 
Reizung mit den notwendigen strengen Vorsichtsmassregeln verwendet. 
Ist auf diese Weise das Zentrum gefunden, so erfolgt Exzisiou im. 
Zusammenhang mit den weichen Hirnhäuten, und zwar bis zur weissen 
Substanz, d. h. in einer durchschnittlichen Tiefe von 5—8 mm. Die 
Gefahr der Operation wird durch die Exstirpation eines kleinen Hirn¬ 
rindenabschnittes nicht vergrössert, die zunächst eintretenden Läh¬ 
mungen und sensiblen Störungen gehen zurück. Vom Tierexperiment 
ist dies seit langem bekannt. Als klassisches Beispiel wird ein bis 
zum 16. Lebensjahre völlig gesunder junger Mann angeführt, der dann 
an schwerer akuter Nephritis erkrankte. Im Verlauf dieser Affektion 

2 * 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

trat eine Hirnblutung mit halbseitiger Lähmung und Hemianopsie ein. 
Zehn Jahre später entwickelte sich Jacksonsche Epilepsie, ausgehend 
von der hemiplegischen Hand, die inzwischen ebenso wie die anderen 
Gliedabschnitte ihre Kraft zum grossen Teil wiedergewonnen hatte, 
während die Hemianopsie unverändert fortbestand. Mit den zunehmen¬ 
den und allgemein werdenden Krämpfen litt der Verstand so sehr, dass 
der Kranke seine Beschäftigung als Kaufmann aufgeben musste. Am 
15. Oktober 1902 fand die Operation statt, die Hirnrinde verhielt sich 
normal, 2 Himpunktionen ergaben ein negatives Resultat. Nun wurden 
nach faradischer Bestimmung und Umgrenzung die primär krampfenden 
Zentren der Hand, des Vorderarms und der untere Facialis in einer 
Ausdehnung von 23:15 — 20 mm und in einer Tiefe von mindestens 
5 mm exzidiert. Seit fast 5 Jahren ist der Operierte von der Epilepsie 
befreit, hat sein Geschäft wieder aufnehmen können, ja bedeutend er¬ 
weitert. 

Hier sei die Bemerkung eingefugt, dass dieser Operierte ebenso 
wie die übrigen angeführten keine Brompräparate oder andere krampf¬ 
stillende Mittel nach der Operation bekommen hat Die herausge¬ 
schnittene Knochenplatte ist wieder fest und hnöchern eingeheilt. 
Kr. erwähnt diesen Umstand besonders, weil Kocher vorgeschlagen, 
ein bewegliches Ventil zu bilden; denn dieser huldigt der Ansicht, 
dass plötzliche Drucksteigerung in der in grosser Menge vorhandenen 
und bereits unter hohem Druck stehenden Cerebrospinalflüssigkeit 
augenblicklich das Bewusstsein aufhebe und allgemeine Krämpfe her- 
vorrufe. Dass während der epileptischen Anfälle der intrakranielle 
Druck in der Tat sehr hoch steigt, demonstriert Kr. an einer Reihe 
von Bildern, die das Verhalten des Gehirns im epileptischen Anfall, 
wie er während der Operation beobachtet wurde, wiedergeben. Dabei 
wölbt sich das Gehirn wie eine aufs äusserste gespannte Blase in die 
Trepanationsöffnung vor und nimmt eine violette bis intensiv dunkel¬ 
blaue Färbung an. 

Kr. bespricht dann die Ergebnisse, die er bei der einpoligen fara- 
dischen Reizung der Hirnrinde bekommen, und demonstriert die bei 
18 Menschen festgestellten Foci der verschiedenen Körpermuskeln; sie 
liegen sämtlich in der vorderen Zentralwindüng, da nur diese sich als 
elektrisch erregbar erwiesen hat. In Übereinstimmung damit hat auch 
die durch Herrn Dr. Brodmann ausgeführte mikroskopische Unter¬ 
suchung der exzidierten Hirnrindenstücke ergeben, dass diese der 
vorderen Zentralwindung angehörten. 

Von den anderen zum Thema gehörigen Hirnerkrankungen de¬ 
monstriert Kr. eine Reihe physiologisch und klinisch interessanter 
Fälle, bei denen Fremdkörper durch Verletzungen ins Gehirn gelangt 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 21 

waren. Weiter behandelt er an eigenen Beobachtungen die Gehirn¬ 
abszesse, zunächst die traumatischen, dann die metastatischen, wie 
sie namentlich von Eiterungen der Organe der Brusthöhle aus ent¬ 
stehen, ferner die Abszesse im Gefolge von Schädeldeckenerkrankungen, 
namentlich Tuberkulose, endlich die otitischen Schläfen- und Klein- 
himabszesse und die rhinogenen Eiterungen im Stirnhirn. Im Zu¬ 
sammenhang damit werden die Sinusthrombosen benigner und infek¬ 
tiöser Natur erwähnt. 

Zum Schluss geht Kr. auf eine Reihe von Beobachtungen ein, in 
denen alle Erscheinungen auf eine solide Geschwulstbildung im Klein¬ 
hirn oder in der hinteren Schädelgrube hinwiesen, die operative Frei¬ 
legung aber Veränderungen anderer Natur aufdeckte. Er bespricht 
zunächst einen derartigen bei einem 25jährigen Mädchen beobachteten 
Fall. Die betreffende Kleinhirnhemisphäre zeigte Verwachsungen mit 
der Umgebung, die durch eine umschriebene Arachnitis adhaesiva 
chronica hervorgerufen waren; an einer Stelle war durch Ansammlung 
von Liquor cerebrospinalis in den abgeschlossenen Partien eine 
cjstenartige Bildung zustande gekommen. Nach deren Beseitigung 
und Lösung aller Verwachsungen ist vollkommene Heilung eingetreten. 
Die Analogie dieses Krankheitsbildes mit der chronischen Form der 
Meningitis serosa spinalis ist nicht zu leugnen. Beide Male handelt 
es sich um genau umgrenzte Ansammlungen von Liquor, die unter 
hohem Druck stehen und dadurch wie eine wirkliche Geschwulst 
wirken. In einem weiteren Falle — bei einem 23jährigen Manne, 
den H. Oppenheim im Anschluss an den Vortrag geheilt vorstellte 
— fanden sich zwei traumatisch entstandene Cysten, in jeder Klein¬ 
hirnhemisphäre eine. 

Endlich geht Kr. auf bestimmte Formen des Hydrocephalus 
internus ein. In manchen Fällen handelt es sich um eine wesentliche 
Beteiligung des vierten Ventrikels. Allerdings können die anderen 
drei Ventrikel auch in Mitleidenschaft gezogen sein, aber der vierte 
Ventrikel in so überwiegendem Masse, dass man wirklich von einem 
Hydrocephalus des vierten Ventrikels zu sprechen berechtigt ist. Man 
findet diesen bis zur Grösse eines Fingerhuts erweitert, während die 
anderen nicht besonders ektatisch sind. Für diese Fälle empfiehlt es 
sich sehr wohl, nach Freilegung der hinteren Schädelgrube eine Punk¬ 
tion des vierten Ventrikels vorzunehmen. Das ist technisch durchaus 
nicht schwer, Kr. hat sie mehrfach ausgeführt. Von der beschriebenen 
Öffnung aus wird genau an dem tief eingezogenen Punkte, an dem 
die Dura beider Kleinhiruhemisphären mit der der Medulla oblongata 
zusammentrifft, langsam eine Kanüle medianwärts vorgeschoben, bis 
man auf Liquor kommt, In einigen Fällen war infolge allgemeiner 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 1* Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Drucksteigerung der ganze Hirnstamm so in das Foramen occipitale 
hineingepresst, dass entsprechend dessen Rande an den benachbarten 
Abschnitten des Kleinhirns eine tiefe zirkuläre Furche zu sehen war. 

Auch eine Eröffnung des vierten Ventrikels von hinten her durch 
Schnitt in der Medianlinie ist technisch ausführbar, wie an Präparaten 
gezeigt wird. Die Operation käme zur Beseitigung eines Cysticercus 
des vierten Ventrikels eventuell in Frage. 

Diskussion zu den Vorträgen Krause und Neisser. 

Herr Oppenheim macht ergänzende Mitteilungen zu dem Referat 
des Herrn Krause und stellt den Kranken als geheilt vor, bei dem die 
Symptome eines Tumor cerebelli durch 2 Cysten im Kleinhirn bedingt 
waren, die auf operativem Wege entleert wurden. 

Herr Auerbach: In einer demnächst in den „Grenzgebieten“ er¬ 
scheinenden Arbeit von E. Grossmann und mir „Zur Diagnostik und 
chirurgishen Behandlung der Kleinhirncysten“ bin ich etwas ausführlicher 
auf die Neissersche Hirnpunktion eingegangen. In unserem Falle sahen 
wir von der Punktion ab, weil wir bei der grossen Lebensgefahr, in der der 
Kranke schwebte, unter allen Umständen entschlossen waren, den Schädel 
breit zu öffnen. Ferner scheinen mir die Punktionen der hinteren Schädel¬ 
grube ihre besonderen Bedenken zu haben, da bei den häufig konstatierten 
Verdrängungen und Verlagerungen gerade hier leicht lebenswichtige Teile 
(Rautengrube) von Einstichstellen aus verletzt werden könnten, von denen 
aus nach normal topographischen Überlegungen solche Läsionen ausge¬ 
schlossen zu sein scheinen. Aber auch im allgemeinen ist das Neissersche 
Verfahren, wenn ich es auch für einen bemerkenswerten Fortschritt für 
die Hirndiagnostik halte, kein so ganz harmloser Eingriff. Herr Neisser 
hat ja selbst schon den Fall von B. Pfeifer erwähnt, in dem es bei 
Punktion des 1. Stirnhirns zu einer Verletzung der linken A. corporis 
callosi gekommen war und bald darauf der Exitus erfolgte. Neisser und 
Pollack selbst fanden in 3 Fällen bei der Sektion resp. Operation an der 
Hirnoberfläche 1 oder 2 noch nicht stecknadelkopfgrosse Bohrsplitter, die 
der Rinde aufsassen und offenbar bei der Bohrung in das Gehirn hinein¬ 
gedrückt waren. Die Verff. meinen, dass sich durch leichtes Ansetzen 
des Bohrers dieses Hineindrücken von Knochenstaub in die Tiefe ver¬ 
meiden lasse. Es ist aber doch auch nicht unmöglich, dass dieses Vor¬ 
kommnis häufiger passiert ist, da man doch nicht an allen Stellen später 
den autoptischen Befund erhoben hat. 

Die Chirurgen stehen dem Neisserschen Verfahren keineswegs günstig 
gegenüber. Ich erwähne nur Krause und Borchardt. Auch Kocher 
betont noch in der neuesten Auflage seiner Operationslehre (S. 254), dass 
für alle Stellen, wo eine Punktion grössere Gefässe zu schädigen Gefahr 
läuft, oder wo cs sich nicht um blossen Nachweis von Flüssigkeit handelt, 
eine Eröffnung des Schädels mit breiterem Instrument am Platze ist. 
Auch die Frankfurter Chirurgen, mit denen ich zusammen arbeite, gehen 
so vor, dass zuerst eine kleine Inzision (unter lokaler Anästhesie) gemacht, 
dann mit der Doyen sehen Fräse eine kleine Trepanationsöffnung von ca. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 23 


0,5 cm Durchmesser angelegt wird. Die Vorteile dieses Modus procedendi 
gegenüber dem von Neisser geübten sind hauptsächlich folgende: 

1. Man kann von dieser Öffnung aus bequem nach verschiedenen 
Richtungen hin punktieren und braucht den Eingriff nicht so oft zu wieder¬ 
holen, wie es sich bei dem Neisser sehen Verfahren als notwendigerwies; 
dadurch wird natürlich auch die Gefahr vermindert. 

2. Verunreinigungen durch Knochenspäne oder gar Verschleppung 
derselben in die Tiefe sind hierbei ausgeschlossen. 

3. Man entgeht der Gefahr, ein grösseres Duralgefäss anzustechen, 
mit grösserer Sicherheit, als wenn man die Dura nicht vor sich hat. 

4. Man sieht direkt, ob extradurale Flüssigkeit vorliegt, ferner auch, 
ob die Dura pulsiert. 

5. Man kann Punktionsspritzen mit weiterem Lumen anwenden und 
so leichter Tumorpartikelchen behufs Untersuchung aspirieren. 

6. Man entgeht der Unannehmlichkeit, die Öffnung für die Punktions¬ 
nadel nicht oder nur mit grosser Mühe wieder aufzufinden, besonders am 
Hinterhaupt, wo infolge von rasch eintretenden Muskelkontraktionen der 
Kanal immer wieder verschoben wird. 

7. Man kann den Widerstand, den die Gewebe der Durchstechung 
entgegensetzen, besser bemessen. 

8. Ein Elektromotor mit hoher Rotationsgeschwindigkeit und ein ganz 
feiner glatter Bohrer sind kostspielig und stehen nicht überall zur Ver¬ 
fügung. Eine Doyensche Fräse können sich auch kleinere Krankenhäuser 
anschaffen. 

9. Endlich ist es auch nicht chirurgisch, mit einem Bohrer Weich teile 
zu durchdringen. 

Diesen zahlreichen Vorteilen steht der eine Nachteil gegenüber, dass 
wir etwas grössere Schädellücken erzeugen, die sich übrigens bei jugend¬ 
lichen Individuen meistens und bei Erwachsenen sehr häufig wieder ganz 
schliessen. — Ich halte die Wiederaufnahme der Rindenexzision bei Jackson ¬ 
scher Epilepsie für ein grosses Verdienst des Herrn Krause. Grossmann 
und ich haben einen ganz ähnlichen Fall wie Krause mit eklatantem Er¬ 
folg behandelt; wir haben ihn in Nr. 10 der diesjährigen Münchener 
medizin. Wochenschrift beschrieben, ich darf wohl auf diese Publikation 
verweisen. Ich möchte hier nur erwähnen, dass der Junge jetzt 1% Jahre 
anfallsfrei und von seiner Hemiparese geheilt ist. Im Gegensatz zu Herrn 
Krause möchte ich aber gerade auf Grund dieser Fälle bestimmte Gruppen 
von sog. genuiner Epilepsie für operabel halten. Wer die Literatur ge¬ 
nauer verfolgt hat, muss zu der Erkenntnis gelangen, dass die trennenden 
Schranken zwischen dem Jacksonschen Typus und der sog. idiopathischen 
Form immer mehr schwinden. Ich kann hier nicht auf die einschlägigen 
Arbeiten eingehen. — Die nächste Aufgabe muss sein, eine präzise Indi¬ 
kationsstellung zu finden. Ich glaube, man wird bei der sog. genuinen 
Epilepsie um so eher einen operativen Eingriff ins Auge fassen können, j e 
mehr Halbseitenerscheinungen (Redlich) sich nachweisen lassen, 
und je bestimmter die Anamnese für die Einwirkung eines er¬ 
heblichen Kopftraumas oder eines früheren encephalitischen 
Prozesses oder für ein temporäres Beschränktsein der Anfälle 


Digitized by 


Gck igle 




Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

auf eine Körperseite spricht. Ausführlicher habe ich diese Frage 
in der oben erwähnten Arbeit erörtert. — 

Herrn Krause möchte ich noch fragen, was für mikroskopische Ver¬ 
änderungen HerrBrodmann in den exzidierten Rindenstückchen gefunden 
hat, und ferner, ob er in dem projizierten Falle von Kleinhirncysten nur 
inzidiert und nicht auch die Wand exzidiert hat. 

Ich habe mich in den letzten Jahren zu anderen Zwecken ausführ¬ 
licher mit dem Studium der Hirnwindungen und Furchen, namentlich an 
der Hand der ausgezeichneten Retziussehen Tafeln, beschäftigen müssen 
und kann nur bestätigen, dass eine ganz ausserordentliche Variabilität be¬ 
steht. Dasselbe trifft auch für die Piavenen zu, nach denen sich viele 
Operateure gerichtet haben. 

Herr Pfeifer: Durch die Punktionen von Herrn Neisser sind im 
wesentlichen flüssige Substanzeu festgestellt worden. In einem Fall gelang 
es ihm, einen im Zentrum durchbluteten Tumor zu diagnostizieren. In 
dem Falle Lichtheims wurden Körnchenzellen aus der Umgebung eines 
Tumors festgestellt. Bezüglich der Technik möchte ich bemerken, dass für 
flüssige Substanzen eine so dünne Nadel, wie sie Herr Neisser benutzte, 
genügen mag, für die Diagnose solider Hirntumoren halte ich es aber für 
wichtig, eine etwas dickere und zur Vermeidung von Blutungen abge¬ 
stumpfte Punktionsnadel anzuwenden. Zur Vermeidung von Verunreinigung 
der Präparate durch Rost ist die Beschaffenheit der Nadel aus Platin- 
Iridium wünschenswert. 

Von meinen bis zum Herbst des vorigen Jahres zur Operation ge¬ 
kommenen 5 Fällen sind jetzt nach 2 Jahren 3 als vollkommen geheilt zu 
betrachten. Bei einem Fall sind in letzter Zeit wieder Allgemeinerschei¬ 
nungen eingetreten. Der 5. kam 5 Monate nach der Operation zum Exitus. 

Ein 6. Fall, bei welchem es sich nicht um einen Hirntumor, sondern 
um eine Hirncyste handelte, ist jetzt nach über 1 Jahr vollkommen frei 
von Allgemeinsymptomen. 

Inzwischen habe ich bei 2 weiteren Fällen mittels der Hirnpunktion 
eine genaue Lokaldiagnose, die durch Operation bestätigt wurde, zu stellen 
vermocht. Leider war hierbei eine radikale Entfernung der Tumoren 
nicht möglich, weil diese zu ausgedehnt waren. 

Herr Rothmann: Zu den Ausführungen des Herrn Krause über 
die elektrische Reizung betont Vortr., dass über die beim Menschen ob¬ 
waltenden Verhältnisse allerdings nur die Erfahrung des Hirnchirurgen 
entscheiden kann, dass aber das physiologische Experiment an Affen bei 
der grundlegenden Übereinstimmung des Hirnaufbaues zur Feststellung der 
hier auftauchenden Fragen von grösster Bedeutung ist Dass im allge¬ 
meinen die vordere Zentralwindung leichter faradisch erregbar ist, ist 
unbestreitbar; aber beim Affen ist die hintere Zentralwindung sicher er¬ 
regbar, wie Vortr. durch Reizung derselben mehrere Monate nach Exstir¬ 
pation der vorderen bewiesen hat. Ist die leichte Erregbarkeit der vorderen 
Zentralwindung für die Auffindung derselben bei der Hirnoperation von 
grosser Bedeutung, so darf man dagegen das elektrisch erregbare und das 
krampfauslösende Gebiet nicht identifizieren, wie ja gerade die vielen Miss¬ 
erfolge bei der Operation der Jacksonschen Epilepsie beweisen. Zum 
Schluss warnt Vortr. vor zu häufiger Reizung der Hirnrinde; vor allem 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 25 


muss beim Auslösen eines Krampfanfalls die Reizung sofort abgebrochen 
werden, da es sonst zu Todesfällen kommen kann. 

Herr 0. Fischer berichtet über einen Fall von grosser Encephalo- 
cele, wo durch eine Ventrikelpunktion es erst gelang, dieselbe zu reponieren, 
worauf dann erst eine entsprechende Drehung des Knochendefektes gelang 
(Operateur Doberauer-Prag). Trotzdem 45 ccm Ventrikelflüssigkeit ent¬ 
leert wurden, vertrug der Kranke, ein 6jähriger Knabe, die Punktion 
sehr gut. 

Herr Bruns nimmt an, dass in Bezug auf die motorischen Zentren 
und ihre Lage individuelle Unterschiede bestehen. Er sah mehrmals bei 
Reizungen bis dicht an die Medianfurche nur Arm- und Kopfbewegungen, 
so. dass in diesen Fällen die Beinzentren wohl im Paracentrallappen lagen. 
Klonische und tonische Zuckungen sind wohl nicht qualitativ verschieden, 
im Anfang des Anfalls bei schwerem Reiz bestehen scheinbar tonische 
Konvulsionen, die sich aus einer grossen Anzahl klonischer zusammensetzen, 
die so rasch auf einander folgen, dass eine Lokomotion der Gliedmassen 
nicht stattfinden kann. Erst bei Abnahme des Reizes folgen die einzelnen 
Zuckungen langsamer auf einander, und eine deutliche Lokomotion kann 
stattfinden. 

Herr Redlich hält die Diskussion der operativen Behandlung der 
Epilepsie durch Herrn Krause für sehr entsprechend, glaubt aber, dass 
diese Diskussion nur mit Rücksichtnahme auf die Pathologie der Epilepsie 
möglich ist. Eine strenge Unterscheidung von Jacksonscher und ge¬ 
nuiner Epilepsie wird sich aber in Bezug auf die Operabilität nicht immer 
machen lassen, auch braucht mit Rücksicht auf die Erschöpfungslähmungen 
nicht immer die Lähmung streng umschrieben zu sein. Ein Fall, den 
Redlich beobachtete, jacksonbeginnend in der linken Hand, heilte nach 
einfacher Trepanation ohne Exzision der Rinde. 

Herr von Monakow weist darauf hin, dass in Bezug auf eine 
günstige Beeinflussung der Jackson sehen Epilepsie durch Abtragung eines 
sog. Cortexfeldes die Beinregion sich anders verhält als die Arm¬ 
region; er ist im Besitze eines Falles, in welchem fast die ganze Bein¬ 
region abgetragen wurde, ohne dass die Jackson sehen Krämpfe irgendwie 
in ihrer Intensität beeinflusst worden wären, ja ohne dass eine erhebliche 
Parese des korrespondierenden Beins eingetreten ist. Hieraus muss ge¬ 
schlossen werden, dass die Organisation der Repräsentation der unteren 
Extremität im Cortex nach etwas anderen Grundsätzen und jedenfalls in 
viel diffuserer Weise gestaltet ist, als in der oberen, von Monakow 
mahnt in Bezug auf die Behandlungsweise der Epilepsie durch Exstirpation 
vom umschriebenen nicht manifest erkrankten Cortexfeld zur Vorsicht. 

Herr Oppenheim: Ich habe mir auch in einer grossen Zahl von 
Fällen, zuerst noch im Verein mit v. Bergmann, dann mit den Herren 
Krause, Borchardt u. a. die Hirnpunktion nach der Neisserschen Vor¬ 
schrift ausführen lassen und kann bestätigen, dass sie uns in der Diagnostik 
grössere Sicherheit zu geben vermag. Natürlich wählten wir zu dem Ver¬ 
fahren besonders solche Fälle, in denen eine topische Diagnose durchzu¬ 
führen war, z. B. mehrere, in denen eine Hemianopsie das Hauptsymptom 
war und wo es galt festzustellen, ob die sie verursachende Geschwulst 
ihren Sitz im Lob. ternp., occip. oder pariet. habe. Namentlich kann ja 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



26 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


die Entscheidung, ob es sich um den Lob. occipit. oder temporal, dexter 
handelt, recht schwierig sein. Hier hat uns das Verfahren einige Mal recht 
gute Dienste geleistet. Die frische Untersuchung gab besonders dann Auf¬ 
schluss, wenn eine Cystenflüssigkeit gefunden wurde, während die frische 
Beurteilung von festem, namentlich Geschwulstmaterial nicht so leicht 
ist und in 2 von unseren Fällen ein zweifelhaftes Resultat gab. Es ist 
aber zu erwarten, dass man bei grösserer Übung hier immer weiter kommt. 
Dagegen hat die Untersuchung des gehärteten Präparates immer zu einem 
sicheren Ergebnis geführt. 

Ich glaube somit, dass wir die Hirnpunktion, in der ich einen Fort¬ 
schritt erblicke, nicht wieder fallen lassen werden. Aber wir dürfen ihre 
Bedeutung nicht überschätzen; sie darf uns nicht veranlassen, im Dunkeln 
herumzutappen. Wir dürfen sie vor allem nicht beliebig oft an demselben 
Gehirn ausführen, nur von dem Bestreben geleitet, zu einer sicheren Dia¬ 
gnose zu kommen. Denn ich bin durchaus nicht der Meinung, dass sie für 
den Betreffenden irrelevant ist. Im Gegenteil, ich habe den Eindruck ge¬ 
wonnen, dass sie, ganz abgesehen von den etwaigen direkten Folgen, das 
Gehirn weniger widerstandsfähig gegen die nachfolgende Radikaloperation 
macht; so habe ich in 2 Fällen nach dem ersten Akt der Trepanation den 
Exitus eintreten sehen und mir das aus den Verhältnissen nicht recht er¬ 
klären können. In einem fanden sich grosse Blutungen im Hirnstamm, 
die zwar nicht direkt durch die Punktion hervorgerufen waren, für die 
ich aber die vorausgegangenen Punktionen mit verantwortlich zu machen 
geneigt bin. 

Herr Neisser (Schlusswort): Splitter haben keine • Bedeutung. 
Natürlich ist die Übersicht besser bei Trepanation, die man aber nicht 
beliebig dicht anwenden kann. — Herrn Pfeifers Technik resp. die beiden 
stärksten Nadeln kann ich nur bei Tumoren empfehlen, für andere Zwecke 
sind sie mir zu stark. — Die Hirnpunktion soll kein chirurgisches Ver¬ 
fahren sein, bei richtiger Anwendung und Indikation gehört sie in die 
innere und Nervenklinik, wo sie auch bisher die besten Erfolge gehabt hat. 

Herr F. Krause (Schlusswort): 

Kr. betont die unangenehmen Zufälle der Hirnpunktion, die er 
gesehen; sie soll im Operationssaal ausgeführt werden, wenn alles zur 
Trepanation vorbereitet ist, damit diese nötigenfalls sofort angeschlossen 
werden kann. Auf Wunsch des Herrn Auerbach gibt er genauere 
Auskunft über die mikroskopischen Befunde, die Brodmann an den 
exzidierten Stücken der vorderen Zentralwindung festgestellt, ferner 
über das chirurgische Verfahren bei Hirncysten. Herrn Rothmann 
kann Kr. jetzt in allen Punkten zustimmen, namentlich soll die Strom¬ 
stärke zur Erregung der Hirnrinde so schwach wie möglich genommen 
und ganz allmählich verstärkt werden. Die Lähmungserscheinungen 
nach Exzision aus der vorderen Zentralwindung betreffen nicht bloss 
die Motilität, sondern auch alle Qualitäten der Empfindung, wonach 
Herr v. Monakow gefragt. Sofort nach der Operation sind die Aus¬ 
fallserscheinungen sehr viel ausgedehnter, als der exzidierten Rinden- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 27 


partie entspricht, gehen bald auf diesen Bezirk zurück; allmählich 
erfolgt Wiederherstellung der Funktionen. Die Wiederkehr des stereo- 
gnostischen Sinns hat Er. in zwei Fällen nicht beobachtet. 

2. Sitzung (nachmittags). 

Vorsitzender: Herr Erb. 

III. Die chirurgische Behandlung der Rückenmarkshaut- 
geschwülste. Referent: Herr L. Br uns-Hannover. 

Bruns fasste sein Thema so auf, dass er nicht über die eigent¬ 
liche chirurgische Behandlung der Tumoren der Häute des Rücken¬ 
marks sprechen, sondern aus der gesamten Pathologie dieser Tumoren 
alles das hervorheben sollte, was für den schliesslichen Rat zu einer 
chirurgischen Inangriffnahme von Bedeutung ist, was diesen Rat er¬ 
leichtert oder ihn erschwert. So spricht er zunächst über die patho¬ 
logische Anatomie, die Form, Grösse und den Sitz dieser Geschwülste 

— dann über ihre Einwirkung auf das Rückenmark, seine Wurzeln 
und seine Hüllen. Darauf folgt ein Abschnitt über die Sympto¬ 
matologie, wobei besonders Rücksicht genommen wird auf die Fälle 
mit atypischem Verlauf — Fehlen ganzer Symptomengruppen, z. B. der 
Schmerzen, und Änderungen in der Aufeinanderfolge der Symptome. 
Bruns weist mit Nachdruck darauf hin, dass man auch in diesen 
atypischen Fällen unter Umständen zu einer Operation raten müsse, dass 
diese dann aber einen explorativen Charakter habe. — Es folgen ein¬ 
gehende Bemerkungen über die Allgemein- und Segmentdiagnose; be¬ 
sonders genau wird die Diflferentialdiagnose zwischen Cauda equina- und 
Lumbodorsalmarktumoren erörtert; auch auf die Wirbel- und Mark¬ 
tumoren und auf die Meningitis spinalis circumscripta wird genau 
ein gegangen. Hervorgehoben wird nochmals, dass die Segmentdiagnose 
eines Tumors der Häute meist nur eine des oberen Randes sein kann. 

— Nach Erörterung aller dieser Verhältnisse kommt Bruns zu dem 
Schlüsse, dass die intraduralen Tumoren hervorragend günstige Objekte 
für eine chirurgische Behandlung seien, und beweist das durch die 
glänzenden Erfolge F. Schultzes und Oppenheims auf diesem Ge¬ 
biete. Zum Schluss bringt er noch einige Bemerkungen über Opera¬ 
tionsgefahren. 

(Die ausführliche Mitteilung ist bereits im letzten Heft des vorigen 
Bandes dieser Zeitschrift erfolgt.) 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 I- Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


IV. Die Therapie der Erkrankungen der Cauda equina. 

Referent: Herr Cassirer-ßerlin. 

Die operative Behandlung der Tumoren hat bisher sehr schlechte 
Resultate gehabt. In der Literatur sind 24 Fälle vorhanden, von denen 
bei 3 die Operation zu einem Erfolge geführt zu haben scheint (Rehn, 
Ferrier and Horsley, Kümmel), in 3 weiteren scheint auch ein 
günstiges Resultat erzielt zu sein. Das wären 25 Proz., in den übrigen 
75 Proz. keine Heilung. In der Mehrzahl allerdings eine Besserung, 
meist jedoch vorübergehend, von kurzer Dauer. In mehr als einem 
Viertel der Fälle folgte auf die Operation ziemlich rasch der Tod, 
oder die Operation konnte nicht zu Ende geführt werden. Die Ur¬ 
sachen der Misserfolge, die besonders gegenüber den Rückenmarks¬ 
tumoren bemerkenswert sind, liegen erstens in der Art der Tumoren, 
diese sind meist bösartig (Carcinome, Sarkome, Endotheliome), zu 
einem nicht unerheblichen Teil multiple, wie die Ergebnisse der Sek¬ 
tion deutlich erkennen lassen. Noch nicht 20 Proz. betreffen relativ 
gutartige Tumoren. Die Geschwülste können ferner sehr gross werden. 
— Schliesslich ist die Diagnose mit grossen Schwierigkeiten verbunden. 
Für diese genügt nicht allein die Feststellung, dass es sich um einen 
Tumor der Cauda handelt, sondern es muss bei der grossen Längs¬ 
ausdehnung eine genauere Höhenbestimmung des Sitzes versucht 
werden. Das stösst auf grosse, zum Teil unüberwindliche Schwierig¬ 
keiten, da Affektionen in verschiedenen Höhen dasselbe Symptomen- 
bild erzeugen können. 

In einem Fall eigener Beobachtung wurde erst das Kreuzbein, 
dann die Lendenwirbelsäule geöffnet, ohne dass der vermutete Tumor 
gefunden wurde. Die Patientin überstand die operativen Eingriffe 
anstandslos. Der Fall bleibt vorläufig unaufgeklärt. Es kann auch 
die Diagnose der Art des Leidens Schwierigkeiten machen (eigene 
Beobachtung). Trotz aller ungünstigen Momente muss die operative 
Behandlung weiter versucht werden und zwar möglichst frühzeitig. 
Der jetzt erreichte Stand der operativen Technik erlaubt auch bei 
einer Wahrscheinlichkeitsdiagnose die Vornahme der Laminektomie 
(explorative Laminektomie). 

Die Behandlung der Tuberkulose der Cauda equina sollte, wenn 
die schonenderen Massnahmen (Extension, Fixation etc.) ohne Erfolg 
zu bleiben scheinen, häufiger als bisher eine operative sein. Einige 
Sektionsfalle lehren die Möglichkeit der operativen Behandlung. In 
Frage kommt die Tuberkulose, der Symphysis sacroiliaca und des 
Kreuzbeins, für die Bardenheuer eine Methode vorgeschlagen hat; 
ferner die Wirbelresektion bei Tuberkulose der Lendenwirbelsäule. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 29 

Ferrier and Ballance brachten einen derartigen Fall operativ zur 
Heilung. 

Bei der operativen Behandlung der Verletzungen des Gebietes ist 
sehr zu berücksichtigen, dass spontan eine oft weitgehende Besserung 
einzutreten pflegt, so dass man jedenfalls gut tut zuzuwarten. Die 
Aussichten einer Operation sind nach den bisherigen Ergebnissen 
wechselnde. Neben Besserungen ist auch nicht zu selten von einem 
unglücklichen Ausgang der Operation berichtet worden. Bei Schuss- 
Verletzungen ist die operative Behandlung mehrfach mit Glück durch¬ 
geführt worden. Auch hier kommen übrigens spontane Besserungen vor. 

(Ausführliche Mitteilung bereits erfolgt im vorigen Band dieser 
Zeitschrift.) 

Diskussion. 

Herr Oppenheim bespricht kurz seine Erfahrungen über die chirur¬ 
gische Behandlung des Rückenmarkshauttumors. 

In 12 Fällen hat sich die von ihm gestellte Diagnose bestätigt und 
der Tumor ist gefunden worden und konnte in toto entfernt werden. 

In 6 von diesen Fällen ist Heilung erfolgt, in einem 7. hat sich die 
Besserung bis heute verzögert. 

In 5 Fällen war der Verlauf ein tödlicher, doch entstammen gerade 
diese einer früheren Zeit. 

Die entsprechenden Tumoren werden in Photographien demonstriert. 

Herr Sänger hat den von Herrn Cassirer angeführten Fall 
Kümmels diagnostiziert. Die Caudageschwulst war ganz entfernt worden; 
es “trat eine Metastase des Sarkoms im Dorsalteil ein. Dieselbe wurde 
exstirpiert. 3 / 4 Jahr lebte der Patient noch. 

Im 2. Fall, der in der 1. Tabelle unter meinem Namen als geheilt 
angeführt ist, handelte es sich um ein Fibromyxom. Nach der erfolg¬ 
reichen Entfernung dieses Tumors durch Herrn Dr. Sick trat bald der 
Tod durch Shok ein. 

Sänger hat auch eine günstige Wirkung von Explorativtrepanation in 
2 Fällen gesehen, bei welchen kein Rückenmarkstumor gefunden worden war. 

Herr Nonne hat seit der Stuttgarter Tagung im September 1906 
5 Fälle von extramedullärem Tumor diagnostiziert und operieren lassen. 
In 4 Fällen sass der Tumor intradural, in 1 Fall extradural. Der 1. extra¬ 
durale Tumor war malign, die anderen 4 Fälle waren anatomisch „gut¬ 
artig“. In allen 5 Fällen war die Diagnose gestellt und der Tumor richtig 
lokalisiert; in allen 5 Fällen wurde er bei der Operation (Oberarzt Dr. Sick) 
gefunden und entfernt. 

In dem ersten Fall (19 jähriges Mädchen) handelte es sich um das 
„klassische“ Bild eines komprimierenden Tumors am Halsmark in der Höhe 
des 7. und 8. Cervikalsegments (neuralgisches Vorstadium, atrophische 
Parese in der rechten oberen Extremität, spastische Parese in der rechten 
unteren Extremität, Sensibilitätsstörung von der 2. Rippe aufwärts auf 
der anderen Körperhälfte, Pupillenverengerung rechts). Komplete und rest¬ 
lose Heilung. Anatomische Diagnose: Fibro-Endotheliom. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 !• Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Im 2. Fall (24 jähriger Mann) handelte es sich um das Bild einer 
„Myelitis dorsalis spastica“, der bereits in einem Krankenhaus ausserhalb 
Hamburgs 1 Jahr gelegen hatte. Das neuralgische Vorstadium war sehr 
kurz und sehr gering gewesen, so dass es erst sehr eingehender Befragung 
gelang, es anamnestisch nachzuweisen. Decubitus, Blasen-Mastdarmlähmung. 
Spastisches Vorhalten der Bauchmuskulatur, exklusive oberes Drittel der 
Becti. Lokalisation auf 9.—11. Dorsalsegment. Der Tumor — Fibrom — 
lag auf der Hinterseite des Rückenmarks in der Medianlinie, hatte das 
Rückenmark muldenförmig eingedellt und zu starker venöser Stauung in 
der Vena mediana posterior geführt. Mühelose Ausschälung. Tod nach 
4 Stunden im Shok. 

Die mikroskopische Untersuchung ergab hochgradige Druckatrophie 
des Rückenmarks in der Höhe der Kompression mit ausgedehnten und 
typischen auf- und absteigenden Degenerationen. 

Im 3. Fall hatten die Symptome einer Kompression des oberen Dorsal¬ 
marks bestanden bei einer 24jährigen Frau, und zwar 6 Monate lang. 
Nonne erfuhr, dass der Mann vor 1 Jahr an sekundärer Syphilis gelitten 
hatte. Eine Schmierkur besserte die Symptome nicht; deshalb nach 2 
Monaten Laminektomie entsprechend einer Affektion im 2.—4. Dorsal¬ 
segment. Der Tumor war ein Fibro-Endotheliom. Die motorische Lähmung 
hat sich gebessert, die Sensibilitätsstörung ist wesentlich geringer geworden, 
die Sphinkterenstörungen haben sich zurückgebildet; inkomplete Heilung. 

Im 4. Fall handelte es sich wieder um die Gattin eines vor 1 Jahr 
an sekundärer Syphilis behandelten Mannes. Es bestanden die Symptome 
einer Kompression im mittleren Dorsalmark. Die Lähmung bestand seit 
6 Monaten. Einleitung eines Traitement mixte ohne Erfolg. Laminektomie 
in der Höhe des 6.-8. Dorsalsegments. Der cystische Tumor wurde 
leicht entfernt Die Kompression war sehr erheblich. Die Besserung be¬ 
zog sich auch in diesem Fall nur auf die Sensibilitäts- und die Sphinkteren- 
störung. Inkomplete Heilung. 

Nonne hebt für diese 2 Fälle die verwirrende und zu % schädlicher 
Hinausschiebung der Operation führende Komplikation mit Lues der anderen 
Ehehälfte hervor. 

Im 5. Fall hatte der 68 jährige Mann vor 6 Monaten eine starke 
Brachialgia sinistra gehabt. Nonne äusserte schon nach der ersten Unter¬ 
suchung wegen Tiefenempfindlichkeit des 5. und 6. Halswirbels den Ver¬ 
dacht auf malignen Tumor. 

Pat. stellte sich erst nach 6 Monaten wieder vor; jetzt bestand atro¬ 
phische Parese im Medianus- und Ulnarisgebiet, spastische Parese in der 
homolateralen unteren Extremität und in geringem Grade auch in der 
rechten unteren Extremität. Keine Spur von Sensibilitätsstörung; linke 
Pupille etwas <( rechts. Röntgenbild negativ. 

Die Laminektomie in der Höhe des 7. und 8. Halssegments zeigte 
einen Tumor seitlich am Halsmark, nach vorne übergreifend, die Hinter¬ 
fläche des Rückenmarks intakt lassend. Teilweise Entfernung. Tod nach 
1 1/2 Wochen an Erschöpfung. 

Die Sektion ergab primäres Hypernephrom der linken Niere, metasta¬ 
tische Entartung des 1. und 2. Dorsalwirbels (s. negatives Röntgenbild!), 
während die Halswirbel intakt waren. Durchbruch vom erkrankten Wirbel 
und Heraufkriechen nach dem Halsmark. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 31 


Nonne kennt einen 2. Fall, in dem ein Hypernephrom (Grawitz- 
Sudekscher Tumor) das Kückenmark komprimiert hatte: der Fall wurde 
von Kümmell operiert, nachdem 1 Jahr vorher die eine Niere wegen 
malignen Hypernephroms exstirpiert war. 

Sehr bedauerlich für die Differentialdiagnose ist es, dass wir jetzt 
als Tatsache hinnehmen müssen, dass auch bei der mutiplen Sklerose 
Schmerzen konstringierender Art Vorkommen; wenn in solchem Falle nur 
die Erscheinungen der Myelitis dorsalis spastica bestehen und auch die 
Anamnese nichts ergibt von Symptomen seitens der oberen Extremitäten 
und der Hirnnerven oder des Bulbus medullae oblongatae, so ist die 
Differentialdiagnose unmöglich. Über einen solchen Fall berichtet Nonne. 
Die Laminektomie ergab keinen Befund, und bei der Sektion fand sich 
eine ausgedehnte mutiple Sklerose im Dorsalmark, geringer im Halsmark 
und nur ganz gering im Lendenmark. (Hirn und Medulla oblongata nicht 
untersucht.) 

Herr Siegd. Auerbach: Der Fall von Laquer-Rehn ist nach einer 
mir von Herrn Laquer selbst gemachten Mitteilung nicht geheilt geblieben, 
sondern an einem Rezidiv zugrunde gegangen. Dagegen ist der Fall von 
Brodnitz und mir jetzt nach nahezu 3 Jahren geheilt. Er ist auch bis 
jetzt noch der grösste mit Glück operierte Rückenmarkstumor. Dann 
möchte ich noch auf den Vorschlag des Herrn Brodnitz hinweisen, zur 
Vermeidung von Shok bei Geschwülsten des Rückenmarks ebenso wie bei 
denen des Gehirns zw ei zeitig zu operieren. 

Herr Rothmann: Lassen Sie mich nur mit einem Wort auf die 
Echinokokken im Rückenmarkskanal eingehen. Eigentliche Echinokokken 
der Rückenmarkshäute sind ausserordentlich selten; mir ist nur der alte 
Fall von Bartels bekannt, bei dem die in der Arachnoidea sitzende Blase 
wie ein Rückenmarkstumor hätte diagnostiziert und operiert werden können. 
Ich will deshalb auf einen derartigen intraduralen, von Borchardt und 
mir nach richtiger Diagnose operierten Fall nicht näher eingehen. Be¬ 
sonders hinweisen möchte ich aber auf die Echinokokken im Gebiet der 
Cauda equina, die verhältnismässig häufig sind, da diese Region neben den 
oberen Brustwirbeln einen Prädilektionssitz der Echinokokken darstellt. 
Von den operativ in Angriff genommenen Fällen ist mir augenblicklich der 
von Wilms gegenwärtig und ein ganz neuer von Raymond. In beiden 
ist nach vorübergehender Besserung der Exitus infolge ungenügender Ent¬ 
fernung der Enchinokokkenblasen eingetreten. Doch wird bei frühzeitiger 
Diagnose, die hier durch Auffindung sekundärer Tumoren und durch das 
Röntgenbild erleichtert wird, auch hier das Resultat ein besseres werden. 

Herr Bruns (Schlusswort): Gummöse Prozesse der Häute sind oft 
von anderen Tumoren der Häute nicht zu unterscheiden. Bei Halsmark¬ 
tumoren ist die Eröffnung der Wirbelsäule leichter. 

Herr Cassirer (Schlusswort): Die von den Herren Sänger und 
Auerbach angegebenen Mitteilungen verschlechtern das Bild der Operabili¬ 
tät der Cauda equina-Tumoren noch weiter, insofern als sowohl die Fälle 
von Kümmell, Sänger und selbst Laquer nicht als dauernd geheilt zu 
betrachten sind. Die Fälle von Enchinococcus sind z. T. von mir be¬ 
rücksichtigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

V orträge: 

1. Herr L. R. Müller-Augsburg: Über die Empfindungen in 
unseren inneren Organen. 

Der Vortragende wendet sieb gegen die von chirurgischer Seite 
aus aufgestellte Behauptung, dass unsere inneren Organe ganz un¬ 
empfindlich seien und dass von ihnen nur dann Schmerzen ausgelöst 
werden würden, wenn die dort vorliegende Störung in irgend einer 
Weise auf die peripherischen Nerven des cerebrospinalen Systems 
einwirke. Müller weist nach, dass das Kopfweh in der Gehirnsubstanz 
selbst zustande komme und nicht, wie das allgemein angenommen 
wird, von den Hirnhäuten ausgehe. Auch von den Lungen ziehen 
sensible Reize durch die Vagusäste nach dem nervösen Zentralorgan. 
Die heftigen Herzschmerzen, wie sie bei der Angina pectoris auftreten, 
werden durch die mangelnde Blutversorgung im Herzmuskel selbst 
ausgelöst. Wenn sieb der Magen bei Operationen auch gegen alle 
äusseren Eingriffe als unempfindlich erweist, so ist es doch nicht an¬ 
gängig, die von dem Kranken auf den Magen lokalisierten Schmerzen 
auf eine Lymphgefässentzündung, die sich bis zur hinteren Bauchwand 
erstreckt und dort sensitive Nerven reizt, zurtickzuführen. Vielmehr 
kann nachgewiesen werden, dass durch den vermehrten Salzsäuregehalt 
des Magensaftes Magenschmerzen hervorgerufen werden können. Ob 
freilich das Magengeschwür als solches Beschwerden verursacht, ist 
nicht mit Bestimmtheit zu entscheiden. 

Auch die Darmkoliken, die Gallenstein- und Nierensteinkoliken 
kommen sicherlich nicht nur, wie das Lennander und Wilms be¬ 
haupten, durch Reizung der Bauchwandnerven zustande. Viele Tat¬ 
sachen lassen sich dafür anführen, dass die sympathischen Nerven¬ 
fasern, welche zu diesen Organen ziehen, für die Schmerzleitung in 
Betracht kommen. Stehen doch auch die grossen Geflechte des auto¬ 
nomen Nervensystems durch zahlreiche Rami communicantes und durch 
die Nervi splanchnici mit dem Rückenmark in Verbindung. Wenn sie 
dort auch keine direkte Fortsetzung nach dem Gehirn zu haben, so 
dringen die Reize doch durch Irradiation auf die schmerzleitenden 
Fasern, welche aus den spinalen Nerven kommend, ebenfalls durch die 
graue Substanz der Hintersäulen ziehen, zentripetalwärts zum Be¬ 
wusstsein. So ist es auch zu verstehen, dass in den Hautpartien, deren 
Nerven aus demselben Rückenmarksabschnitt stammen wie die sym¬ 
pathischen Fasern des erkrankten Organs, eine "Überempfindlichkeit 
gegen Schmerzeindrücke besteht. Aus den Untersuchungen des Vor¬ 
tragenden ist zu entnehmen, dass sich die Sensibilität der Blase und 
des Mastdarms ganz anders verhält als die des übrigen Darms und 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 33 

des Magens. Die Tatsache, dass die inneren Organe für Reize, welche 
wir an der Körperoberfläche empfinden, anästhetisch sind, kann somit 
nicht als Beweis für ihre absolute Unempfindlichkeit gelten. Die 
Sensibilität der inneren Organe richtet sich nach der Art der jeweils 
in Betracht kommenden Schädlichkeiten. So reagiert das Gehirn auf 
Intoxikationen, der Magen auf ungeeignete Speisen mit Schmerzen; 
in den muskulären Hohlorganen lösen erschwerte und verstärkte 
Tätigkeit und Mangel an Blutzufuhr peinliche Empfindungen aus. Dem 
Sympathicus fällt die Aufgabe zu, getreu seinem Namen solche 
Störungen aus den inneren Organen dem zentralen Nervensystem zu 
übermitteln. 

2. Herr Non ne-Hamburg: Differentialdiagnose des Tumor 
cerebri. 

Vortragender berichtet zunächst über 4 Fälle von Hirnhauttumoren. 
In allen 4 Fällen ging der Tumor von der Dura mater aus, das Hirn 
nur verdrängend. In 2 Fällen handelte es sich um Kompression des 
einen vorderen Hirnpols, in 1 Fall um Kompression des einen Occipital- 
pols, im 4. Fall um die Entwicklung des Tumors vom Tentorium 
cerebelli. 

Nur im letzten Fall war die Entwicklung der Drucksymptome 
zu verfolgen, in den anderen 3 Fällen traten akut die Erscheinungen 
in Form von Konvulsionen, resp. einseitig-optischen Halluzinationen auf. 

In einem weiteren Fall hatte sich ein Hämatom auf der Basis 
einer Pachymeningitis haemorrhagica langsam entwickelt unter den 
Symptomen eines Tumor cerebri, mit Erscheinungen, die teils auf die 
eine Seite (Facialisparese), teils auf die andere Seite (Verhalten der 
Sehnen- und Hautreflexe) deuteten. Da Nonne diese „doppelseitigen“ 
Symptome bereits in 2 früheren Fällen (Publikation von Apelt) be¬ 
obachtete, so empfiehlt er, in späteren Fällen dies differentialdiagnostisch 
zu beachten. 

In 2 Fällen handelte es sich um Hirnabszesse, die nicht diagnostiziert 
waren, weil einmal jede Ätiologie fehlte und starke progrediente 
Stauungspapille bestand, und weil das andere Mal auch eine sichere 
Ätiologie fehlte bei ebenfalls hochgradiger Stauungspapille, nach deren 
Ausbildung der Kranke noch fast 3 Monate lebte. In diesen 2 Punkten 
ist also die bisherige Lehre von der Symptomatologie des Hirnabs¬ 
zesses zu revidieren. 

Zum Schluss berichtet Nonne über weitere Beobachtungen von 
„Pseudotumor cerebri.“ 

In 3 Fällen hatte das Bild einer allmählich entstandenen Hemi¬ 
parese von organisch-cerebralem Charakter mit Abducensparese (2 mal), 
resp. Abducens- und Oculomotoriusparese (lmal) bestanden; nur in 

3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



34 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

1 Fall geringe Stauungsneuritis. In allen Fällen fehlte jede palpable 
Ätiologie für ein organisches Cerebralleiden. In allen Fallen komplete 
Heilung; in einem Fall war 2 mal ein Rezidiv eingetreten. 

In 3 anderen Fällen kam es zum Exitus und in allen 3 Fällen 
war die anatomische Untersuchung (2 mal makroskopische und mikro¬ 
skopische Untersuchung, lmal nur makroskopische Untersuchung) 
absolut negativ — auch in Bezug auf Hydrocephalus. 

In 2 Fällen hatte es sich gehandelt um das Bild eines Tumor 
cerebelli mit Stauungspapille, einmal mit Konvulsionen kompliziert, in 
dem 3. Fall um die Erscheinungen einer Hemiepilepsie mit schwerer 
Stauungspapille und hochgradiger Prostation. (Autorreferat.) 

(Ausführliche Mitteilung bereits erfolgt im vorigen Heft dieser 
Zeitschrift.) 


3. Sitzung (15. September, vormittags). 

Vorsitzender: Herr Jendrassik. 

3. Herr Reicher-Wien: Kinematographie in der Neurologie. 

Es macht sich in neuerer Zeit mehr und mehr das Bestreben 
geltend, die Errungenschaften der Technik auch der medizinischen 
Wissenschaft zugute kommen zu lassen; insbesondere gilt dies für 
die Photographie, wiewohl gerade hier der Erfolg den Erwartungen 
noch keineswegs entspricht, indem bei Darstellung von Massen die 
zeichnerische Gleichmässigkeit des Präparates meist verloren geht 
Was man bisher photographisch erreichte, sind gute Übersichtsbilder 
und gelegentlich Darstellung einzelner feinster Details. 

Es ist unter diesen Umständen von vornherein schwer, komplete 
Serienaufnahmen herzustelien, da die Fehlerquellen, welche den einzelnen 
Präparaten anhaften, sich hier natürlich in verstärktem Maße zur 
Geltung bringen. Solche Serienaufnahmen benötigt man aber zur 
Durchführung des Verfahrens, das bei der Kinematographie in An¬ 
wendung gelangt. Freilich kommt noch eine Reihe anderer Momente 
in Frage und es ist Ihnen allen, meine Herren, gewiss einleuchtend^ 
dass eine Fülle von Hindernissen zu überwinden, dass viele technische 
Kunstgriffe notwendig waren, um ohne zu grossen Aufwand von Zeit 
und Mühe Entsprechendes zu erreichen. Das Wesentlichste an der 
ganzen Sache ist die genaue Zentrierung der einzelnen Präparate, da 
sonst die auf einander folgenden Photographien gegenseitig verschoben 
erscheinen. Es wurden daher bei der zuerst vorzuführenden Serie 
die Präparate schon bei der Anfertigung möglicht in die Mitte des 
Objektträgers gebracht und eine falsche Orientierung der Schnitte 
tunlichst vermieden. Es macht ja einen bedeutenden Unterschied aus,. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 35 

ob z. B. die Fissura mediana anterior nach rechts oder links orientiert 
ist. Auch auf gleichmässige Stärke der verwendeten Objektträger und 
Deckgläschen musste selbstverständlich geachtet werden. Es war 
ferner nach Möglichkeit darauf zu sehen, dass die Färbung der einzelnen 
Präparate eine annähernd gleiche Intensität aufwies. 

Was die photographische Aufnahme anbelangt, so wurde jedes 
einzelne Präparat in einer mit elektrischem Licht ausgestatteten Re¬ 
produktionskamera in folgender Weise reproduziert. Das Präparat 
wurde zuerst auf einen Auffangsschirm projiziert, der der Bildgrösse 
auf dem Kinematographen-Filmband entsprach und mit einem Netz ver¬ 
schieden gefärbter Linien versehen war. Das Präparat wurde nun 
mit Zuhilfenahme einer starken Lupe genau zentriert, die Farben der 
Linien notiert und schliesslich an Stelle des Auffangsschirms der kine- 
matographische Aufnahmeapparat gerückt. Derselbe Vorgang wieder¬ 
holte sich bei jedem Bilde, ln Zukunft soll jedoch die mühevolle 
Arbeit des Zentrierens dem Photographen abgenomraen und schon bei 
der Montierung der Präparate genau durchgeführt werden. Man wird 
nach dem Vorschläge von Hofrat Obersteiner das betr. Stück aus 
dem Celloidinblock ausstanzen und die dann erhaltenen gleichmässigen 
Schnitte, die ausserdem an einer Ecke signiert werden können, mon¬ 
tieren, oder es können drei Stangen von Lebergewebe in den Celloidin¬ 
block mit eingeschlossen werden (Doz. Alexander) und diese müssen 
sich dann in den über einander gelegten Präparaten decken. Zum ge¬ 
nauen Übereinanderlegen derselben wird jetzt von der Firma Müller- 
Lechner ein eigener kleiner Apparat konstruiert. 

Wenn daher die Serien, die jetzt demonstriert werden sollen, noch 
nicht jenen Grad von Vollkommenheit aufweisen, den Sie, meine 
Herren, vielleicht erwarten, so liegt dies daran, dass die Zentrierung 
noch nach der zuerst angegebenen unvollkommenen Methode vorge¬ 
nommen und auch die übrigen Massnahmen erst im Verlaufe der Auf¬ 
nahmen sich als notwendig herausstellten. Sie müssen daher das 
störende Zittern der Bilder, das ja mit jeder kinematographischen Vor¬ 
führung an und für sich verbunden ist, entschuldigen, selbes wird in 
den in Vorbereitung befindlichen kompleten Serien eines menschlichen 
Hirns fast vollständig fehlen. 

Die erste Serie entstammt dem Hirn eines Erwachsenen und um¬ 
fasst in ihren 1060 Schnitten den Hirnstamm von der Gegend der 
Pyramidenkreuzung im Beginne der Medulla oblongata bis zur Mitte 
des Pous. Man kann hier besonders deutlich die Formierung und 
Umlagerung einzelener Systeme verfolgen und hat den Eindruck 
aktiver Vorgänge. (Demonstration.) 

Die zweite Serie, welche ich der Güte des Herrn Dozenten Mar- 

3* 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 I- Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

bürg verdanke, ist zwar an und für sich tadellos, aber nicht für den 
vorliegenden Zweck angefertigt, sondern bloss mangels einer anderen 
vollständigen Serie probeweise verwendet. Es gehörte eine ganz be¬ 
sondere Geschicklichkeit dazu, die teilweise nach Weigert-Pal, teils 
nach Czokor gefärbten und garnicht zentrierten Schnitte zu einem 
einheitlichen Ganzen zu vereinigen. Die Färbungsunterschiede sind 
zum Teil durch verschieden lange Expositionszeiten verdeckt. (De¬ 
monstration.) 

Aus diesen immerhin noch unvollkommenen Proben, die ich aber 
bald durch bedeutend verbesserte zu ersetzen hoffe, sind Sie, meine 
Herren, wohl noch nicht imstande, sich ein vollständiges Urteil über 
den Wert der Methode zu bilden, insbesondere über die Richtungen, 
die bei derartiger Forschungsweise einzuschlagen sind, eines aber er¬ 
scheint schon heute gewiss, nämlich die didaktische Verwertbar¬ 
keit derartiger Kinematogramme. Gerade das Aktive daran 
prägt sich dem Lernenden besser ein und gibt auch bessere räumliche 
Vorstellungen von den Bahnen und Zentren als die Ansicht einer 
noch so grossen Reihe von Querschnitten. Inwieweit diese Methode 
zur Erforschung des Zentralnervensystems wird dienen können, 
ist im Augenblick noch nicht zu entscheiden, es ist jedoch — und 
dabei ist an das Bild der Schleife zu denken — sehr wahrscheinlich, 
dass man bei langsamerem Ablauf der Bilder einzelne Fasergruppen 
wird leichter verfolgen können, selbst wenn diese nicht degeneriert 
sind, und damit wäre eine neue Möglichkeit gegeben, unsere Kennt¬ 
nisse in dem noch immer nicht ganz erschlossenen Gebiet der Leitungs¬ 
bahnen zu vervollständigen. Mir schwebt dabei besonders die An¬ 
lehnung an die Flechsigsche Methode der embryonalen Markscheiden¬ 
entwicklung vor, die ein Herausheben einzelner Faserzüge aus den 
später unentwirrbaren Fasermassen gestattet, event. — die photogra¬ 
phische Reproduktionsmöglichkeit vorausgesetzt — an die Methode der 
sekundären Degenerationen. 

Ich kann nicht schliessen, ohne den hochverehrten Herren Hof¬ 
rat Obersteiner und Dozent 0. Marburg für ihre ausserordentliche 
Liebenswürdigkeit meinen herzlichsten Dank zu sagen. Ein besonderes 
Verdienst um die Durchführung der Methode hat sich die Firma 
Lechner-Müller in Wien erworben, deren Direktor Weidner un¬ 
ermüdlich tätig war, um alle Hindernisse zu überwinden. 

4. Herr A. Schüller-Wien: Über die röntgenologische Dia¬ 
gnostik der Hirnkrankheiten. 

Das Material entstammt dem Röntgen-Institut des allg. Kranken¬ 
hauses in Wien unter der Leitung von Holzknecht. Unter den Ver¬ 
letzungen des Schädels interessieren den Neurologen die Röntgenauf- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 37 

nahmen der Fremdkörper-(Projektil-)Verletzungen schon deshalb, 
weil sie oft eine augenfällige Kontrolle der durch die übrigen Unter¬ 
suchungsmethoden erschlossenen Lokalisation ermöglichen. Die Ver¬ 
letzungen durch stumpfe Gewalt manifestieren sich am Röntgenogramm 
nur dann, wenn Fissuren, Impressionen oder Lochdefekte des Schädels 
vorhanden sind. Die Fälle von cerebraler Lues zeigen am Röntgen¬ 
bild häufig periostale Knochenauflagerung, umschriebene Verdickung 
und Verdichtung des Schädelknochens, diffuse Hyperostose des Cranium, 
lochförmige Defekte oder weit ausgedehnte Osteoporose des Schädels. 
Bei Röntgenaufnahmen des Schädels von Epileptikern begegnet 
man nicht allzu selten traumatischen Veränderungen, luetischen Pro¬ 
zessen, Verdickungen, Asymmetrien und Geschwülsten des Schädels. 
Die Kenntnis der röntgenologischen Diagnostik der Geschwülste 
des Gehirns und des Schädels ist von der allergrössten Wichtig¬ 
keit. Knöcherne Geschwülste kann man direkt sehen, Weichteiltumoren 
bloss erschliessen aus den Destrucktiouen, welche sie am Schädel 
hervorrufen. Intracranielle Tumoren bewirken starke Ausprägung der 
Impressiones digitatae und Usur der Eingangsteile der Sella turcica. 
Hypophysentumoren vertiefen die Sella turcica; am Schädel finden 
sich meist die charakteristischen akromegalen Veränderungen, Hypo¬ 
physengangtumoren erweitern den Eingang zur Sella turcica, machen 
also eine Abflachung der Sella, ohne dass sich anfangs am übrigen 
Schädel anderweitige Usuren finden. Primäre Erkrankungen des Keil- 
beikörpers der Sella (Karies, maligne Tumoren) erzeugen unregel¬ 
mässige Destruktionen. Ein grosses Aneurysma der Carotis interna 
destruierte den Keilbeinkörper, liess aber eine durch Einlagerung von 
Kalk in die dorsale Wand bedingte konvexe Schattenlinie erkennen. 
Von neurologischem Interesse sind endlich die Fälle von „basaler 
Impression“, welche Deformationen und Destruktionen im Bereich 
der Schädelbasis und der obersten Halswirbel erkennen lassen. 

Diskussion. 

Herr F. Krause betont die Sprengung resp. Diastase der Schädel¬ 
nähte, die er am Röntgenbild bei Hirntumoren gesehen. Ferner weist 
er auf die Monographie von Virchow über die Kyphose der Schädelbasis 
hin, die das wichtige Gebiet in erschöpfender Weise behandelt. 

Er hat bei einer 18jährigen Kranken diese Veränderung in höchstem 
Grade beobachtet und in den Brunsschen Beiträgen zur Chirurgie 
1902 veröffentlicht. Bei ihr hatten sich infolge der starken Raumbeengung 
in der hinteren Schädelgrube alle Erscheinungen der Kleinhirngeschwulst 
entwickelt. Die Ursache der Knochenveränderung war Rachitis. 

Herr Oppenheim bemerkt zur Geschichte der Frage, dass es ihm im 
Jahre 1899 zum ersten Male gelungen sei, diese Erweiterung der Sella 
turcica nachzuweisen; das sei der Ausgangspunkt der weiteren Beobach- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



^8 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

tungen gewesen, er selbst habe seitdem in 10 bis 12 Fällen dasselbe ge¬ 
sehen, aber es sei das Verdienst des Herrn Schüller, die Sache für die 
feinere Differentialdiagnose ausgebaut zu haben. Aber der Hydrocephalus 
könne dasselbe bedingen, vielleicht auch die basale Lues. 

Herr Sänger demonstriert mit Hilfe des Projektionsapparates Dia¬ 
positive von Röntgenaufnahmen bei Hypophysistumoren: 

1. einen Fall bei einer 45 jährigen Frau, die schon ganz erblindet ist. 
Die Sella turcica ist total zerstört. 

2. einen Fall von Erweiterung der Sella turcica bei Myxödem, bei 
welchem sich die Hypophysis vergrössert hat, was auch aus der Gesichts¬ 
feldaufnahme (doppelseitige Tractushemianopsie) hervorging. 

3. hochgradige Erweiterung der Sella turcica bei einem 18 jährigen 
gänzlich erblindeten Mann. Ohne die Röntgenaufnahme hätte man in diesem 
Falle einen Kleinhirntumor diagnostiziert. 

4. eine normale Sella turcica. Dieser Befund berichtigte eine fälsch¬ 
lich gestellte Diagnose auf einen Hypophysistumor. 

5. eine hochgradige Zerstörung der Sella turcica in einem Falle von 
Akromegalie. 

6. zeigte Herr Sänger die Abbildung eines in vivo diagnostizierten 
Hypophysistumors an der Hirnbasis. 

Zum Schluss warnt Sänger davor, aus zu minimalen Veränderungen 
an der Röntgenplatte zu weitgehende Schlussfolgerungen zu machen. Er 
hat dies in einem Falle erlebt, wo von kompetentester Seite Veränderungen 
an der Sella turcica und besonders der Keilbeinhöhle angenommen worden 
waren. Die Autopsie ergab jedoch einen negativen Befund an der Hirn¬ 
basis, der Tumor befand sich in der hinteren Schädelgrube. Immerhin 
kann die Röntgenaufnahme des Schädels zu einer nicht unerheblichen Er¬ 
weiterung und Vertiefung unseres diagnostischen Vermögens führen. Dies 
ist gegenwärtig von ganz besonderer Bedeutung, da ja neuerdings einige 
Chirurgen, ich nenne nur Schloffer und v. Eiseisberg, mit Erfolg Hypo¬ 
physistumoren entfernt haben. 

Herr Schüller (Schlusswort): Herrn Oppenheim gegenüber bemerkt 
Schüller, dass der Hydrocephalus nur ein Spezialfall des „druck¬ 
steigernden Prozesses innerhalb des Schädels“ sei. 

Herrn Krause erwidert Schüller, dass bei intracraniellen Tumoren 
ausser der Sprengung der Schädelnähte auch Persistenz der Knorpelfugen 
im Röntgenbild nachweisbar sei. Die Fälle von basaler Impression seien 
verschiedener Ätiologie, nicht bloss Rachitis. 

Gegenüber Herrn Sänger meint Schüller, dass es gerade darauf 
ankommt, die Frühstadien der Selladestruktion darzustellen. 

5. Herr Hartmann-Graz: Zur Diagnostik operabler Hirner¬ 
krankungen. 

In diesem Diskussionsvortrage berichtet der Vortragende über 
einige Erfahrungen aus den Grenzgebieten der Chirurgie und Neuro¬ 
pathologie. Unter den Gehirngeschwülsten ist ähnlich wie bei 
den basalen und Rückenmarkshauttumoren den ausschälbaren, 
mehr zu kugeligem Wachstum disponierten Geschwülsten 
ein besonderes Augenmerk zuzuwenden. Hier wieder sind es 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 39 

die Psammome, insbesondere der weichen Häute, welche durch ein 
eigenartiges Wachstum mit lediglicher Verdrängung der Hirnsubstanz 
und ein charakteristisches histologisches Bild ausgezeichnet sind. Durch 
Hirnpunktion konnte der Vortragende in zwei Fällen diese zur Opera¬ 
tion sehr günstigen Geschwülste feststellen und empfiehlt die Hirn- 
punktion nicht so sehr zur lokalen Diagnose, die ganz vor¬ 
wiegend eine Domäne der funktionellen Diagnostik bleiben soll, als 
vielmehr zur Feststellung der Art und Grösse der operablen 
Herderkrankungen. Die Vornahme der Hirnpunktion soll dem 
Chirurgen überlassen bleiben sowohl aus rein technischen Gründen 
als auch wegen des oft sofort nach der 'Punktion nötigen weiteren 
chirurgischen Vorgehens. 

Weiterhin berichtet der Vortragende über die Symptomatologie 
zweier Fälle von Ventrikelblutung, bei welchen beiden Fällen die 
Lumbalpunktion Blut in grösseren Mengen ergab. Dieses Blut 
blieb ungerinnbar. Hartmann sieht hierin ein wichtiges dia¬ 
gnostisches und differentialdiagnostisches Kennzeichen der 
Ventrikelblutung und empfiehlt auf dasselbe in Zukunft zu achten. 

Im zweiten Falle hat Hart mann (was bisher Doch nicht durch¬ 
geführt wurde) die Entleerung des in die Ventrikel ergossenen 
Blutes durch Ventrikelpunktion dem Chirurgen empfohlen. Das 
Ergebnis war in Hinsicht der cerebralen Erscheinungen ein über¬ 
raschendes, so dass der Vortragende dazu auffordert, in Zukunft 
die Heilung der Ventrikelblutung auf diesem Wege zu versuchen, 
sintemalen auch die bisherigen Erfahrung mit der Entleerungen extracere¬ 
braler Blutungen dazu ermuntern. Schliesslich empfiehlt der Vor¬ 
tragende zur Verfeinerung der topischen Diagnostik raum¬ 
beengender Erkrankungen des Schädelinnern die Verabreichung 
von Cardio- und Vasotonicis. Die oft störenden Nachbarschafts¬ 
symptome und Allgemeinsymptome derartiger Gehirnerkrankungen 
schwinden unter dem Einfluss der Erhöhung der Gefässspannung und 
des Blutdrucks. Die schweren Allgemeinstörungen, welche dem Vor¬ 
tragenden in einem Falle von Hirnabszess jegliche Handhaben zur 
topischen Orientierung benahmen, schwanden unter dieser Behandlung 
rasch und ausgiebig, so dass schon nach wenigen Stunden Diagnose 
und erfolgreicher operativer Eingriff ermöglicht wurden. Aber auch 
in leichteren Fällen leistet das angegebene Verfahren oft ausgezeichnete 
Dienste durch die Verminderung insbesondere der zirkulatorischen 
Folgeerscheinungen des Hirndrucks, so dass dasselbe allgemeiner Be¬ 
nutzung zu diagnostischen Zwecken mitunter auch im Dienste der 
Therapie (Kopfschmerzen, Kollaps, Schlinglähmung, Atemstörung bei 
raumbeengenden Erkrankungen des Gehirns) empfohlen werden muss. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 I- Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Diskussion. 

Herr Bruns: Die Duraendotkeliome sind nicht so ganz selten und 
erlauben auch öfters eine genaue Lokaldiagnose, öfters sind aber in 
diesen Fällen die Allgemeinsymptome gering, so dass die Kranken sich 
leider nicht zu einer Operation entschliessen. 

Herr Oppenheim bestätigt, dass die Duraltumoren nicht so selten 
Vorkommen, und dass ein von ihm beobachteter, von Bergmann operierter 
Fall dieser Art von letzterem veröffentlicht ist. 

Herr Schuster: Ich habe 3 Hirntumorfälle nach kleinen Morphium¬ 
darreichungen ganz kurze Zeit nach der Injektion durch den Tod verloren. 

Ich möchte den Herrn Vortragenden fragen, ob er ähnliche Beobach¬ 
tungen gemacht hat. In der Literatur habe ich nichts darüber finden 
können. 

Herr Hartmann (Schlusswort): Die Herren Bruns und Oppenheim 
darf ich darauf aufmerksam machen, dass es sich hier um Tumoren der 
weichen Häute, nicht der Dura handelt, welch letztere mir wohlbekannt 
sind. Die letzteren flachen die Konvexität ab, erzeugen Dellen, diese 
Tumoren der weichen Häute wachsen in charakteristischer Weise, die Hirn¬ 
substanz einstülpend, und zeigen histologisch das charakteristische Bild 
des Psammoms. 

Herrn Schusters Erfahrung über ungünstige Wirkung von Morphium¬ 
verabreichung kann ich bestätigen und glaube, dass wir einen Fall von 
Abszess, bei welchem behufs Operation Morphium verabreicht wurde, durch 
sehr rasch darauf auftretende Atemlähmung verloren haben. 

6. Herr Sänger-Hamburg: Über Herdsymptome bei diffusen 
Hirnerkrankungen. 

Nicht immer entspricht dem Auftreten von Herdsymptomen eine 
lokalisierte organische Veränderung im Gehirn. Das Übersehen dieses 
Faktums hat vielfach zu übereilten schweren chirurgischen Eingriffen 
Veranlassung gegeben, so z. B. bei dem Auftreten von Jacksonscher 
Epilepsie oder bei Halbseitenerscheinungen bei genuiner Epilepsie. 

Bei der Meningitis kommt es gar nicht selten lediglich zu 
lokalisierten Symptomen, speziell bei der tuberkulösen Form. Schon 
im Jahre 1903 hat Vortragender Fälle von zirkumskripter tuber¬ 
kulöser Meningitis mitgeteilt. Hierbei muss hervorgehoben werden, 
dass die mikroskopische Untersuchung der Hirnhäute bei Meningitis 
tuberculosa auch an scheinbar normalen Abschnitten Veränderungen 
nachweisen lässt. 

Auch die eitrige Meningits kann sich, allerdings in selteneren 
Fällen, lediglich durch Herdsymptome dokumentieren. Vortragender 
teilt einen einschlägigen Fall aus seiner Erfahrung mit, ferner einen 
Fall von sarkomatöser Meningitis, der sich durch komplizierte 
Herdsymptome ausgezeichnet hat. Endlich wird ein Fall von rechts¬ 
seitiger Lähmung mitgeteilt, bei welchem sich als einziges patholo¬ 
gisches Substrat eine diffuse Leptomeningitis gefunden hat. 

Die scharf umschriebenen Herdsymptome, die manchmal bei der 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 41 


Carcinomatose Vorkommen, sind oft der Ausdruck einer carcino- 
matösen Infiltration der Pia, was Vortragender 1901 zuerst auf mikro¬ 
skopischem Wege nachweisen konnte. Der makroskopische Befund 
in solchen Fällen ist oft negativ oder so unbedeutend, dass er leicht 
übersehen werden kann. 

Eine diffuse Encephalitis kann sich ebenfalls lediglich durch 
Herdsymptome äussern, was Vortragender in einem eklatanten Falle 
erlebt hat. Zum Schluss hebt Vortragender hervor, dass die Hirn¬ 
erkrankung, welche mit am häufigsten infolge der auftretenden Herd¬ 
symptome zu Irrtümern Veranlassung gibt, der chronische Hydro- 
cephalus sei, indem meistens ein Hirntumor diagnostiziert wird. 

Es ist unsere Aufgabe, die Herdsymptome genauer zu erforschen, 
um sie mit grösserer Sicherheit differenzieren zu können. Vielleicht 
dürfte hierbei ausser der Lumbalpunktion das neue Verfahren der 
Hirnpunktion nach Neisser und Pfeifer, sowie die Röntgenaufnahme 
des Schädels von grossem Nutzen sein, um die Allgemeinerkrankungen, 
wie Meningitis, Encephalitis und Hydrocephalus, besser zu erkennen, 
als es bis jetzt möglich war. 

Diskussion. 

Herr Redlich macht darauf aufmerksam, dass bei der senilen Atrophie 
relativ häufig Herderscheinungen Vorkommen; Pick hat solche Fälle mehr¬ 
fach beschrieben, auch Redlich hat solche Fälle beobachtet, u. a. bei 
seniler Epilepsie, wo sich histologisch miliare Sklerose fand. Hier bestand 
z. B. lange Zeit Aphasie. Übrigens ist in solchen Fällen eine genaue 
histologische Untersuchung notwendig, die z. B. bei der senilen Atrophie 
nicht selten eine besondere Accentuierung des atrophischen Prozesses in 
den betreffenden Rindenpartien angibt. 

Herr Sänger (Schlusswort) konnte bei der Kürze derZeit nicht auf 
alle diffusen Gehirnaffektionen eingehen, die sich lediglich durch Herd¬ 
symptome dokumentieren können. Er hätte dann auch die senile Hirn¬ 
atrophie genannt, zumal ihm die vortrefflichen Arbeiten Picks hierüber 
wohlbekannt seien. 

Ferner hätte er dann auch auf die Cysticerkose und namentlich 
auf die diffusen Gefässerkrankungen im Gehirn hinweisen müssen, 
die gar nicht so selten eine ganz lokalisierte Hirnaffektion Vortäuschen, 
wie z. B. einen Hirntumor. 

7. Herr v. Frankl-Hochwart u. v. Eiseisberg-Wien: Über 

operative Behandlung der Hypophysistumoren. 

M. H.! Wir berichten über einen 20 jährigen Kommis R. D., 
der bereits am 12. Oktober 1901 mit der Diagnose „Hypophysistumor“ 
von dem damaligen Assistenten des einen von uns (F.-H.), A. Fröhlich, 
auf der Wandersammlung des Vereins für Psychiatrie und Neurologie 
in Wien vorgestellt wurde. Derselbe wurde zum ersten Mal am 
14. November 1899 in seinem 12. Jahr im Nervenambulatorium der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 43 


imstande ist, Geschwülste der Hypophysis oder, wie man auf 
Grund neuerer Forschung (Erdheim, Bartels) wohl meist richtiger 
sagt, Geschwülste der Hypophysisgegend diagnostizieren kann, 
zeigte bald die Arbeit von A. Berger, der im Nervenambulatorium 
des einen von uns (F.-H.) einen ähnlichen Patienten beobachtete, der 
dann an der Klinik weiland Nothnagel starb. Es handelt sich um 
einen 16jährigen Lehrling, der an Kopfschmerz, Erbrechen, Schlaf¬ 
sucht, Amaurose (Opticusatrophie) erkrankte. Der Patient blieb klein, 
infantil. Das Genitale war, sehr klein, die Scham- und Achselhaare 
fehlten, Körper fett rnässig entwickelt. Die klinische Diagnose 
lautete: Tumor der Hypophysis, respective der Hypophysisgegend. 
Die Nekropsie (Erdheim) wies eine Plattenepithelialgeschwulst des 
Infundibulum auf. Eine ganze Reihe von weiteren Mitteilungen in 
der Literatur stützten und ergänzten die Angabe der genannten 
Autoren. Die Diagnostik wurde durch die radiologischen Unter¬ 
suchungen Oppenheims, welche von Erdheim und Schüller u. a. 
nachgeprüft worden waren, besonders erleichtert. 

Wiederholt wurden auch operative Versuche mit Schädel¬ 
lüftung ohne besonderen Erfolg gemacht. Einen grösseren Erfolg 
hatte erst Schloffer aufzuweisen, dem es gelang, einen derartigen 
Tumor auf nasalem Wege zu erreichen. Der Patient lebte 75 Tage, 
die Nekropsie ergab ein grosses Hypophysenadenom. 

Da bei unserem Patienten die Kopfschmerzen sehr heftig wurden, 
und da die Sehschärfe rapid sank, erschien uns ein operativer Ein¬ 
griff nach der nasalen Methode gerechtfertigt. Am 21. Juni 1907 
führte nun der eine von uns (E.) die Operation aus: Umschneidung 
der Nase an ihrer Wurzel, Aufklappung der Nase nach rechts, Durch¬ 
trennung des Septum, Entfernung der oberen Muschel. Blosslegung 
des Sinus frontalis, Eröffnung und Wegmeisselung der vorderen Wand. 
Stückweise Wegnahme des Vomer bis an seinen Ursprung, Abschaben 
des Periost bis zur vorderen Wand des Keilbeins und Blosslegung 
der vorderen Wand der Keilbeinhöhle. Vorsichtige Aufmeisselung der 
Keilbein wand, Eröffnung der Keilbeinhöhle, ln der Tiefe derselben 
wurde eine weissliche, haselnussgrosse Membran sichtbar. Inzision in 
der Mittellinie, worauf sich mehrere Esslöffel einer nach altem Blut 
aussehenden Flüssigkeit entleerten. Das Eingehen mit dem scharfen 
Löffel zeigte, dass es sich um einen Hohlraum handelte, der diese 
Flüssigkeit enthielt. Die Messung mit dem Finger und am Röntgenbild 
ergab mit Sicherheit, dass eine Cyste entsprechend der Hypophysis 
vorlag. Nun bemerkte man auch, dass die Ränder dieses Hohlraums 
kollabierten; die Inzisionswunde pulsierte deutlich. Nachdem nun von 
diesen Rändern noch so viel mit der Hohlschere weggenommen wurde, 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

als sich unter Schonung des Chiasmas und der Carotideu ausführen 
Hess, wurde die Höhle, die der Hypophysis entsprach, mit Isoform¬ 
dochtgaze tamponiert, die Nase reponiert und vernäht. Die histo¬ 
logische Untersuchung der Sackwand (Herr Dozent Dr. Stoerk) liess 
vermuten, dass es sich um ein Carcinom handeln könne. — Der Wund¬ 
verlauf war ein ziemlich günstiger, nur anfangs von massiger Tempe¬ 
ratursteigerung begleitet. Die Wunde war am 12. Tage im wesent¬ 
lichen geheilt; natürlich fallt die durch die Entfernung der vorderen 
Stirnbeinhöhlenwand entstandene Abflachung der Glabella als sehr 
unschön auf. 

Subjektiv besserte sich der Zustand insofern, als die Kopfschmerzen 
kaum mehr auftraten und als das Sehvermögen sich besserte. Dozent 
Dr. Kunn konstatierte am 27. Juli 07: „Rechts Schweigger 3,0 in 15 cm; 
Vis. 1/35.“ Das Gesichtsfeld hatte sich temporal bedeutend erweitert. 

Die weitere Behandlung bestand in Ernährungskur, Hydro- und 
Galvanotherapie unter Leitung von Herrn kais. Rat Dr. Friedmann 
in Vöslau-Gainfarn. Im Verlaufe des August hier und da Kopfschmerz 
und Erbrechen; in der Zwischenzeit vollkommenes Wohlbefinden. Bei 
der Untersuchung am 8. September 07 gab D. an, dass er seit 
31. August keine wesentlichen Beschwerden mehr habe. Er hat in 
den letzten 6 Wochen um 2 kg an Körpergewicht abgenommen. Die 
Augenuntersuchung (7. IX. 07) ergab weitere Besserung: Visus 
r. 2/35. Die temporale Gesichtsfeldhälfte erschien noch mehr erweitert 
(Perimeter temporal 80). Merkwürdigerweise war an dem linken total 
amaurotischen Auge eine geringe, aber immerhin deutliche Lichtreaktion 
der Pupille zu erzielen. (Ausführlich Mitteilung im Neurol. Zentralbl. 
1907, Nr. 21.) 

Diskussion. 

Herr Oppenheim berichtet über einen mit Krause beobachteten. 
Fall, in welchem eine Geschwulst des Cerebellum, der Vierhügel und des 
Ventrikeldaches die Erscheinungen eines Hypophysistumors vorgetäuscht hatte. 

Herr Schüller: Eine Klärung der Frage über den Zusammenhang 
zwischen Hypophysistumor einerseits und Genitalatrophie andererseits ist 
durch den Fall von Nazari ermöglicht. Hier fand sich an einem 20jährigen 
Individuum bei histologischer Untersuchung des Hodens ein Befund, wie 
er dem embryonalen Hoden entspricht (Balken von Zwischenzellen). Es 
scheint also die Hodenaffektion der Hypophysisaffektion koordiniert zu 
sein, die Fettsucht könnte dann eine Folge der Genitalaplasie sein. 

Herr Mingazzini erinnert an die Arbeiten von Fichero: Er hat 
Stiere und Hähne kastriert und nach einigen Monaten konnte er die Hypo¬ 
physen der betreffenden Tiere untersuchen. Er hat makroskopisch und 
histologisch gesehen, dass die Hypophysis immer grösser wird infolge der 
Hyperplasie von Elementen des vorderen Lappens. Das erklärt wahrschein¬ 
lich die Atrophie des Hodens beim Riesen: nämlich dass eine Kompensation 
zwischen der Funktion der Genitalien und der Hypophysis existiert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 45 

8. Herr Kuh ne-Cottbus: Die Bezold-Edelmannsche Tonreihe 
als Untersachungsmethode für den Nervenarzt. 

Die Bezold-Edelmannsche kontinuierliche Tonreihe besteht aus 
10 an ihren Zinkenenden mit Gewichten belasteten Stimmgabeln, 2 
Orgelpfeifen und dem sogenannten Grenzpfeifchen oder Galtonpfeifchen. 

Die Gewichte an den Stimmgabeln haben den Zweck, einmal die 
Obertöne auszuschalten, um dadurch möglichst reine Töne zu erzeugen, 
zweitens durch Verschiebung der Gewichte an den Zinken die Stimm¬ 
gabeln auf die gewünschte Tonhöhe einzustellen. Jede Stimmgabel 
umfasst nämlich 5 Töne. An den Pfeifen geschieht das Einstellen 
durch Verschieben des Stempels. Die jeweilig eingestellte Tonhöhe 
ist bei den Stimmgabeln an den Zinken und bei den Pfeifen an dem 
Pfeifenkörper verzeichnet und zwar im oberen und unteren Teil der 
Tonreihe in Abständen von ganzen Tönen und im mittleren Teil der 
Tonreihe, in welchem wir genauer lokalisieren können, in Abständen 
von halben Tönen. 

Die grossen Stimmgabeln werden am Daumenballen, die kleineren 
mittelst eines Hammers angeschlagen, die Orgelpfeifen werden mit 
dem Mund durch Vermittelung eines mit Mundstück versehenen 
Schlauches, das Galtonpfeifchen wird durch ein Gummigebläse ange¬ 
blasen. 

Mit diesen Instrumenten, deren Handhabung auch erst erlernt 
werden muss, gelingt es alle Töne hervorzurufen, welche das mensch¬ 
liche Ohr überhaupt wahrzunehmen vermag in kontinuierlicher Reihen¬ 
folge von den tiefen bis zu den hohen, und zwar auch mit genügender 
Stärke, so dass bei Ausfall eines Tones Taubheit des Ohres für diesen 
Ton angenommen werden darf. 

Das Hörvermögen des gesunden Menschen erstreckt sich nun von 
der Wahrnehmung tiefer Töne mit nur 12—16 Doppelschwingungen 
in der Sekunde bis zu den höchsten Tönen mit 49000 Schwingungen. 
Im Alter engt sich für gewöhnlich die obere Grenze um etwa 1 Oktave 
ein, in ganz seltenen Fällen kann auch infolge Verkalkung des im 
ovalen Fenster des Felsenbeins befindlichen Ringbandes Einengung 
der unteren Tongrenze eintreten. 

Das ganze über 12 Oktaven (von der Subcontra, über die Contra, 
<iie grosse und die kleine Oktave bis zur 8 gestrichenen Oktave) sich 
erstreckende Gebiet der Tonreihe wird als Hörfeld, der Ausfall einer 
Strecke des Hörfeldes als Hörlücke, geringe Reste des Hörfeldes werden 
als Hörinseln bezeichnet. 

Die wichtigste Strecke des Hörfeldes ist die Tonstrecke b 1 bis g 2 , 
also von der eingestrichenen bis zur 2 gestrichenen Oktave, denn in 
diese Strecke fallen die Eigentöne unserer wichtigsten Sprachlaute. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Nur die Zischlaute S, Sch, Z fallen in die 3- und 4gestrichene Oktave, 
die Laute M, N, L in die kleine und in die Subcontraoktave. Ist die 
Strecke b 1 bis g 2 überhaupt nicht oder nicht mit der nötigen Stärke 
wahrnehmbar, so ist das Sprachverständnis aufgehoben. Nach Bezold 
muss die Hörschärfe der in der Tonstrecke b 1 bis g 2 gelegenen Töne 
mindestens 10 Proz. der normalen betragen, damit Sprachverständnis 
noch möglich ist. 

Die Funktion des Ohres wird nun am besten auf folgende Weise 
geprüft: 

1. Man prüft zuerst das gesunde, dann das kranke Ohr mittelst 
Flüstersprache, nachdem man beide vorher einer gründlichen Unter¬ 
suchung mit dem Ohrenspiegel, eventuell mit dem Ohrenkatheter unter¬ 
zogen hat oder durch einen Ohrenspezialisten hal untersuchen lassen. 
Prüfungsworte für die Flüstersprache sind die Zahlen 1—100. Die 
am schlechtesten gehörte Zahl wird in Klammern beigefügt. 

2. Man prüft das Hörvermögen von Tönen in Luftleitung 
mittelst der Tonreihe, indem man zunächst die Grenze feststellt, bis 
zu welcher hohe und tiefe Töne noch gehört werden. Auf diese Weise 
erfährt man, ob sich Einengungen an der unteren oder oberen Ton¬ 
grenze vorfinden. Dann prüft man in Abständen mit der gesamten 
Tonreihe das Hörfeld durch und fahndet auf Hörlücken. 

3. Durch Aufsetzen einer Stimmgabel auf den Scheitel prüft man 
dann die Knochenleitung, und zwar zunächst nur, in welchem von 
beiden Ohren die Stimmgabel stärker gehört wird (Weberscher Ver¬ 
such). Bei Erkrankungen des Mittelohres wird der Stimmgabelton im 
kranken, bei Schädigungen des inneren Ohres im gesunden Ohr 
stärker gehört als im anderen. Dann untersucht man, wie lange die 
auf den Scheitel aufgesetzte Stimmgabel durch die Knochenleitung 
überhaupt gehört wird (Schwabachscher Versuch). Zur Prüfung der 
Knochenleitungsdauer genügen die unbelasteten Stimmgabeln Gundg 1 
oder A und a 1 . Die Stimmgabeln sollen unbelastet sein, weil die be¬ 
lasteten Stimmgabeln zu rasch abklingen und dadurch gröbere Fehler 
sich einstellen würden. Ausschlaggebend für die Annahme einer Ver¬ 
längerung oder Verkürzung der Knocbenleitungsdauer ist ein Unter¬ 
schied von mindestens 10 Sekunden gegenüber der regelrechten Knochen¬ 
leitungsdauer, da geringe Schwankungen der Knochenleitungsdauer auch 
unter normalen Verhältnissen Vorkommen. 

4. Mit den Stimmgabeln g 1 oder a 1 wird der Rinnesche Versuch 
ausgeführt. Dieser besteht, wie Sie wissen, darin, dass die Knochen¬ 
leitungsdauer mit der Luftleitungsdauer desselben Ohres verglichen 
wird. Die Stimmgabel a 1 wird etwa 30 Sekunden in Luftleitung vom 
gesunden Ohr länger gehört als in Knochenleitung. 


Digitized by 


Go^ gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 47 


Hat man auf diese Weise das Hörvermögen geprüft, so ist die 
Funktion des Ohres vollständig analysiert. 

Die Prüfung von Geräuschen kann unberücksichtigt bleiben, da 
Geräusche nur ein Gemisch von Tönen sind, welche dicht bei einander 
liegen und deshalb unharmonisch klingen. 

Von den Hörstörungen, welche den Neurologen interessieren, kommen 
nur die in Betracht, welche auf Schädigungen der Schnecke, der Hör¬ 
leitungsbahnen und des Hörzentrums in der Hirnrinde beruhen. 

Man hat sich gewöhnt, durch die Erkrankung dieser Abschnitte 
hervorgerufene Schwerhörigkeit als nervöse Schwerhörigkeit zu be¬ 
zeichnen, um damit auszudrücken, dass es sich nicht um Störungen 
des schallleitenden Apparates (des Trommelfells, der Paukenhöhle und 
der Gehörknöchelchenkette) handelt. 

Ich halte diese Bezeichnung für eine höchst unglückliche. Ver¬ 
stehen wir doch unter nervös etwas rein Funktionelles. Gerade weil 
wir aber darnach streben, das Gebiet der sogenannten funktionellen 
Erkrankungen immer mehr einzuengen und für alle Schädigungen eine 
pathologisch - anatomische Grundlage zu suchen, sollten wir nicht 
Störungen des Hörvermögens, welche oft makroskopisch sichtbare Ver¬ 
änderungen zur Grundlage haben, als nervös bezeichnen. Mir scheint 
es am besten zu unterscheiden zwischen 

1. Labyrinthschwerhörigkeit bezw. Taubheit, 

2. Leitungsschwerhörigkeit bezw. Taubheit, 

3. Rindenschwerhörigkeit bezw. Taubheit. 

Um nun die Ergebnisse der Hörprüfung mit der Bezold-Edel- 
mann sehen kontinuierlichen Tonreihe zu verstehen, müssen wir uns 
kurz den Vorgang des Hörens vergegenwärtigen. 

Die Umsetzung der Schallwellen in Tonempfindungen geht nach 
der Theorie von Helmholtz, welche gerade durch die Prüfungsergeb¬ 
nisse der Bezoldschen Tonreihe an Taubstummen sowie durch patho¬ 
logisch-anatomische Befunde und experimentelle Ergebnisse gestützt 
wird, in folgender Weise vor sich: 

Die in Schwingungen versetzte Steigbtigelfussplatte erzeugt Laby¬ 
rinthwasserwellen. Durch diese werden die wie die Saiten eines 
Klaviers gespannten radiären Fasern der in den Schnecken wind ungen 
ausgespannten Membrana basilaris, auf welcher das eigentliche Hör- 
organ (das Cor tische Organ) ruht, in Mitbewegungen versetzt. Jede 
dieser gespannten Fasern ist auf eine ganz bestimmte Tonhöhe abge¬ 
stimmt und mit einer Hörzelle verbunden. 

Trifft nun ein Ton das Ohr, so wird diejenige Faser bezw. der 
Faserkomplex im innern Ohr in Mitschwingung versetzt, welcher der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

gleichen Tonhöhe entspricht Die Faser setzt die zugehörige Hörzelle 
in Erregung. Die Zahl der Hörzellen beträgt 16000—20000. 

Jede Hörzelle steht mit einer Faser der Schnecken nerven in Ver¬ 
bindung. Die Fasern vereinigen sich zu dem in der Schneckenspindel 
gelegenen Ganglion spirale, aus welchem dann der Stamm des Scbnecken- 
nerven entspringt. 

Von den Veränderungen, welche sich im Labyrinth und im be¬ 
sonderen in der Schnecke abspielen können, sind für den Nervenarzt 
die häufigsten und praktisch wichtigsten diejenigen, welche nach 
Schädelverletzungen und Erschütterungen des ganzen Körpers beob¬ 
achtet werden. 

Die frischen Verletzungen kommen fast stets in die Behandlung 
des Chirurgen und sind infolge der meist gleichzeitig vorhandenen 
auffälligen Nebenerscheinungen (Blutung aus den Ohren, Abfluss von 
Gehirnflüssigkeit, Nystagmus) leicht zu beurteilen. 

Schwieriger ist die Frage, ob die nach Ablauf der frischen Er¬ 
scheinungen einer Schädelverletzung oft noch lauge Zeit später von 
dem Verletzten vorgebrachten Klagen über Schwindel, Schwerhörigkeit 
und Kopfschmerzen begründet sind oder nicht. Die Beurteilung dieser 
Beschwerden wird meist dem Nervenarzt zufallen. 

Den allgemeinen Klagen über Kopfschmerzen und Schwindel wird 
eine Berechtigung nicht abgesprochen werden können, wenn sich nach- 
weisen lässt, dass der Unfall eine Labyrinthbeschädigung zur Folge 
gehabt hat Das Labyrinth ist nämlich ein äusserst feines Reagens 
für die Stärke der Kopferschütterungen, auch da, wo die Sprache nicht 
oder nur wenig gelitten hat. Grundsätzlich soll man daher bei jeder 
Schädelverletzung oder allgemeinen Erschütterungen die Ohren unter¬ 
suchen. 

Pathologisch-anatomisch liegt einer Schädigung des Labyrinths 
entweder ein Felsenbeinbruch zugrunde oder, wenn die Labyrinthkapsel 
nicht zersprengt ist, eine Blutung in das Labyrinth, oder als schwächste 
Folgeerscheinung eines Unfalls eine sogenannte Labyrintherschütterung. 
Bei letzterer können die Hörstörungen erst einige Zeit nach dem Unfall 
sich einstellen. 

Welche von diesen Veränderungen am Felsenbein durch die Ver¬ 
letzung hervorgerufen sind, kann man aus dem Ausfall der Hörprüfung 
vermittelst der Tonreihe nicht erschliessen. Wie ist nun das Ergebnis 
der funktionellen Hörprüfung bei einer Labyrinth Verletzung? Jede 
Strecke des Hörfeldes von den tiefsten bis zu den höchsten Tönen 
kann geschädigt .sein. Wenn bei den meisten Schädigungen des 
Labyrinths, namentlich wenn dieselben vom Mittelohr ausgehen, die 
Wahrnehmung der höchsten Töne beeinträchtigt ist, so liegt dies 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 49 

daran, dass Eiterungen und Entzündungen des Mittelohres durch die 
Fenster der Felsenbeinpyramide sich zunächst auf die benachbarte 
untere Schneckenwindung fortpflanzen. Diese wird auch bei Schädel¬ 
grundbrüchen zuerst und am heftigsten beschädigt. 

In der unteren Schneckenwindung befinden sich aber die der 
Wahrnehmung hoher Töne dienenden kurzen Fasern der Membrana 
basilaris. 

Die langen Fasern, welche uns die Wahrnehmung der tiefen Töne 
vermitteln, sitzen in der von ausserordentlich festen Knochenmassen 
umgebenen, daher weniger Sprüngen ausgesetzten und auch vom Mittel¬ 
ohr entfernteren Schneckenkuppel. 

Weil infolge dessen in den meisten Fällen die hohen Töne beein¬ 
trächtigt sind, ist die Anschauung entstanden, bei Schädigungen des 
inneren Ohres sei die Wahrnehmung der höchsten Töne gestört. Dies 
ist, wie gesagt, zwar meist der Fall, es kann aber auch die Wahr¬ 
nehmung der mittleren und tieferen Töne geschädigt sein. Bei Mittel¬ 
ohrerkrankungen können aber nur die tiefen, niemals die hohen Töne 
beeinträchtigt sein. 

Bemerkenswert ist auch das Verhalten der Knochenleitung. Die 
auf den Kopf gesetzte tönende Stimmgabel wird in das gesunde Ohr 
verlegt, oder, wenn beide Ohren geschädigt sind, in das weniger be¬ 
fallene Ohr. Die Knochenleitung ist verkürzt, jedenfalls darf sie nie¬ 
mals verlängert sein. Letzteres deutet unter allen Umständen auf eine 
Schädigung des Mittelohres. 

Schliesslich wird die auf den Warzenfortsatz gesetzte Stimmgabel, 
wenn sie dort abgeklungen ist, in Luftleitung noch gehört wie beim 
Gesunden. 

Habe ich diesen Ausfall der Hörprüfung bekommen, so kann ich 
mit Sicherheit angeben, es handelt sich um eine Erkrankung des 
inneren Ohres. 

Theoretisch müsste man nun annehmen, dass bei völliger Taubheit 
eines Ohres kein Ton der gesamten Tonreihe weder durch Luftleitung 
noch durch Knochenleitung wahrgenommen werden kann. 

Dem ist aber nicht so. Der untere Teil der Tonreihe bis zu etwa 
g 1 fallt allerdings aus. Aber bei gesundem anderen Ohr werden die 
Töne vor dem tauben Ohr von a 1 an nach aufwärts gehört, und zwar 
wächst das Gehör, je weiter man in der Tonreibe nach aufwärts kommt. 
Die scheinbare Wahrnehmung der hohen Töne von dem tauben Ohr 
rührt davon her, dass wir nicht imstande sind, das gesunde Ohr, auch 
wenn es noch so gut verschlossen gehalten wird, ganz vom Hören 
anszuschliessen. Wir erhalten bei Prüfung des tauben Ohres daher 
ein schwaches Abbild des Hörfeldes des gesunden Ohres. Erst wenn 

4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

auf dem besser hörenden Ohr die Hörschärfe auf die Hälfte des Regel¬ 
rechten gesunken ist, findet ein HinUberhören nicht mehr statt. 

Diese Tatsache ist aber Ton grosser Bedeutung für die Feststellung 
der Simulation einseitiger Taubheit. 

Der Simulant wird, wenn er einseitige Taubheit simuliert, niemals 
zugeben, dass er die Töne der vor das angeblich taube Ohr gehaltenen 
Stimmgabel hört. 

Wenn man nun vorher normales Hörvermögen auf dem anderen 
Ohr festgestellt hat und der Untersuchte gibt an, von a 1 an nach auf¬ 
wärts keinen Ton zu hören, so kann man mit Sicherheit behaupten, 
dass der Mann simuliert. 

Ebenso hört jeder, der nicht doppelseitig taub oder doppelseitig 
hochgradig schwerhörig ist, die auf den Scheitel aufgesetzten Stimm¬ 
gabeln A und a 1 . Behauptet jemand diese Stimmgabeln vom Scheitel 
aus nicht zu hören und ist er nicht völlig taub oder beiderseits hoch¬ 
gradig schwerhörig, so liegt gleichfalls Simulation vor. Schliesslich 
erweist sich auch derjenige als Simulant, welcher die Töne der Ton¬ 
strecke b 1 —g 2 genügend lange (über 10 Proz. der normalen Hördauer) 
wahrnimmt, Sprache aber nicht hören will. 

Bei Simulation doppelseitiger Taubheit wird man aber auch mit 
der kontinuierlichen Tonreihe nichts erreichen, weil der zu Unter¬ 
suchende sich jeder Prüfung gegenüber ablehnend verhalten wird. 

Dient so die kontinuierliche Bezold-Edelmannsche Tonreihe 
auf der einen Seite zur Entlarvung der Simulation, so hat sie auf der 
anderen manchen der Simulation Verdächtigen von diesem Verdacht 
gereinigt. 

Wir wissen aus dem oben Gesagten, dass jemand für Sprache taub 
sein und dennoch eine grosse Anzahl Töne wahrnehmen kann, dass 
ferner die Wahrnehmung einzelner Worte erhalten, die anderer gestört 
sein kann, je nachdem die Eigentöne der Sprachlaute, welche das Wort 
bilden, in den Bereich der geschädigten Strecke fallen oder nicht. So 
kann jemand die Zahl sieben z. B. sehr gut hören, die Zahl 100 aus 
derselben Entfernung aber nicht vernehmen, weil die Eigentöne der 
Sprachlaute der Zahl 7 in eine andere Hörstrecke fallen als die der 
Zahl 100. Ein Mann, der dies Verhalten bietet, darf also nicht ohne 
weiteres als Simulant angesehen werden. 

Welche krankhaften Veränderungen können sich nun am Stamm 
des Schneckennerven abspielen? 

Abgesehen von den nach Felsenbeinbrüchen beobachteten Zer- 
reissungen und Quetschungen des Hörnerven sowie den akut und 
chronisch entzündlichen Veränderungen auf infektiöser, konstitutioneller 
oder toxischer Grundlage, die für den Nervenarzt weniger in Frage 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 51 

kommen, sind es namentlich die degenerativen Erkrankungen des Hör- 
neuven ab Druckwirkung bei den sogenannten Kleinhirn-Brücken' 
winkelgeschwülsten, (he in dem Raum zwischen Brücke, Medulb 
oblongata und Kleinhirn zur Entwicklung gelangen und sich meistens 
ab Neurofibrome, Gliome, Sarkome und Gummigeschwülste charakte¬ 
risieren. Die Taubheit bezw. Schwerhörigkeit ist hierbei einseitig und 
zwar auf derselben Seite, auf welcher sich die Erkrankung des Hör- 
n ervenstamme abspielt. 

Auch die zentrale Hörbahn von den Acusticuskemen bis zur Rinde 
des Schläfenlappens wird häufig geschädigt, und zwar ausser durch 
Geschwülste des Kleinhirns, der Brücke durch Hydrocephalus, vor 
allen Dingen durch die Geschwülste der Vierhügelgegend. Sie gehen 
auch häufig von der Zirbeldrüse aus und greifen auf die Vierhügel¬ 
gegend über. Es genügt aber, um Hörstörungen zur Folge zu haben, 
nicht, dass nur das Vierhügeldach ergriffen wird, sondern die krank¬ 
hafte Veränderung muss auch die seitlich und etwas tiefer dahinziehende 
Schleifen gegen d der Vierhügelhaube ergriffen haben. 

Da in der Vierhügelgegend beide Bahnen dicht bei einander liegen, 
so werden meist beide Bahnen geschädigt und es kommt meist zu 
doppelseitiger Taubheit (sogenannter Mittelhirntaubheit). Die Diagnose 
wird durch die gleichzeitigen Störungen von seiten anderer Hirnnerven 
gestellt (Augenmuskelstörungen, Sprachstörungen, Ataxie). 

Sowohl bei den Erkrankungen des Hörnervenstamms wie auch 
der zentralen Hörbahn hat man geglaubt bestimmte gesetzmässige 
Veränderungen des Hörfeldes feststellen zu können. 

Die bisher beobachteten Fälle genügen aber noch nicht, um be¬ 
stimmte Störungen des Hörfeldes aufstellen zu können, aus denen man 
schliessen kann, ob ein Krankheitsherd in der Schnecke, im Hörnerven¬ 
stamm oder der zentralen Hörbahn liegt. 

Noch unsicherer sind unsere Kenntnisse über das Verhalten des 
Hörvermögens bei Erkrankungen des Schläfenlappens und des in der 
Rinde desselben gelegenen Hörzentrums. Es ist nicht anzunehmen 
und auch nicht beobachtet, dass Scbläfenlappenabszesse einer Seite 
Taubheit des der Seite des Krankheitsherdes gegenüberliegenden Ohres 
zur Folge haben, da ja die zentrale Hörbahn von der Kreuzung im 
Mittelhirn an Fasern beider Hörnerven enthält. Gekreuzte Schwer¬ 
hörigkeit ist dagegen mehrere Male beobachtet worden. 

In die Rinde der Schläfenlappen wird das allgemeine Hörzentrum 
und in die Rinde des linken Schläfenlappens auch das akustische 
Sprachzentrum, das Zentrum für die Wortklangbilder verlegt, dessen 
Schädigung zur cortikalen sensorischen Aphasie führt. Inwieweit sich 
das allgemeine Hörzentrum des linken Schläfenlappens mit dem 

4* 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 L Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

akustischen Sprachzentrum deckt, ist noch nicht entschieden. Metho¬ 
dische Untersuchungen bei Herden in dieser Gegend mittelst der Bezold- 
schen Tonreihe und Vergleich des Ausfalles der Hörprüfung mit dem 
Sektionsbefund könnten vielleicht zur Entscheidung dieser Frage bei¬ 
tragen. 

Eine dauernde Herabsetzung des Hörvermögens bei einseitigen 
Herden des Hörzentrums ist aber bis jetzt noch nicht beobachtet worden. 
Dagegen ist doppelseitige Taubheit bei Erkrankung beider Hörzentren 
gefunden worden. 

Das Verhalten des Hörvermögens bei der sogenannten subcorti- 
kalen sensorischen Aphasie ist ebenfalls noch nicht genau studiert. 
Liepmann hat gefunden, dass das Hörvermögen für Töne bei dieser 
Erkrankung nicht so weit geschädigt ist, dass nicht Sprachverständnis 
vorhanden sein könnte. Freund hat darauf aufmerksam gemacht, 
dass subcortikale sensorische Aphasie durch doppelseitige Labyrinth¬ 
erkrankung vorgetäuscht werden kann. 

Zum Schluss möchte ich noch die Untersuchungen von Wanner 
und Gudden erwähnen, welche mir von ausserordentlich praktischer 
Wichtigkeit zu sein scheinen. Wanner und Gudden haben nämlich 
Folgendes gefunden: Bei gewissen Erkrankungen des Schädelknochens 
oder Gehirns lässt sich eine wesentliche Verkürzung der Knochen¬ 
leitung bei regelrechtem Hörvermögen für Luftleitung feststellen. Da 
diese Verkürzung der Knochenleitung sich bei Erkrankungen fand, bei 
welchen erfahrungsgemäss eine organische Veränderung im Gehirn 
angenommen werden muss, wie bei der cerebralen Kinderlähmung, der 
progressiven Paralyse, der Epilepsie, der Lues, dem chronischen Alko¬ 
holismus und bei anscheinend rein funktionellen nervösen Störungen, 
bei denen aber die Sektion organische Veränderungen (Verwachsungen 
der Dura mit dem Schädeldach) ergab, so ist man nach Wanner und 
Gudden berechtigt, eine organische Veränderung im Schädelinnem an¬ 
zunehmen, wenn die Knochenleitung wesentlich verkürzt ist, die Luft¬ 
leitung regelrecht erhalten. Wesentlich ist die Verkürzung, wenn sie 
für die Stimmgabeln A und a 1 mindestens 4, bezw. 2 Sekunden beträgt 
Der normale Ablauf der Knochenschallleitung gestattet selbstverständ¬ 
lich nicht den entgegengesetzten Schluss, dass organische Veränderungen 
nicht vorliegen. 

Bei den reinen traumatischen Neurosen kann nun das Hörvermögen 
bei Prüfung vermittelst der Bezold-Edelmannschen Tonreihe auch 
ein charakteristisches Verhalten zeigen. Da in der Literatur derartige 
Fälle noch nicht beschrieben sind, so habe ich eine ganze Reihe der¬ 
selben untersucht. Das Resultat ist folgendes: 

Knochen- und Luftleitungsdauer können verkürzt sein und zwar 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

umso mehr, je länger die Untersuchung dauert. Die Stärke der Ver¬ 
kürzung hängt von dem jeweiligen psychischen Zustande ab. Sie ist 
an den einzelnen Tagen keine konstante. Es handelt sich offenbar um 
Ermüdungserscheinungen. 

Meine Herren! Sie können mir entgegnen, diese Untersuchungen 
sind Sache des Ohrenarztes. 

Gewiss, zur Feststellung der am Trommelfell und Mittelohr sich 
abspielenden Veränderungen bedürfen wir der Unterstützung des Ohren¬ 
spezialisten, die Untersuchung des inneren Ohres gehört aber in das 
Grenzgebiet, auf dem auch der Nervenarzt beschlagen sein muss, wie 
ja auch der Nervenarzt die Handhabung des Augenspiegels verstehen 
und die am Augenhintergrund sich abspielenden V eränderungen 
kennen muss. 

Im Interesse des Gesamturteils, das ja auf viele Einzelbeobach¬ 
tungen sich gründet, liegt es, wenn diese Beobachtungen möglichst 
von einer Person gemacht und dadurch gleicbmässig bewertet werden. 

Da nun die Beschreibung der funktionellen Prüfung des Hörver¬ 
mögens und die Ergebnisse dieser Untersuchungsmethode in unseren 
besten Lehrbüchern noch recht stiefmütterlich behandelt sind, der viel¬ 
beschäftigte Praktiker wohl das Bedürfnis, aber nicht immer Zeit und 
Gelegenheit hat, sich über komplizierte, auf Grenzgebieten liegende 
Untersuchungsmethoden zu orientieren, so habe ich geglaubt die Ge¬ 
legenheit wahmehmen zu dürfen, diese Untersuchungsmethode vor 
einem grösseren Kreise vorzutragen. 

Die häufigere Anwendung derselben seitens der Nervenärzte wird 
vielleicht manch wichtigen wissenschaftlichen Beitrag zur Kenntnis der 
Physiologie und Psychologie der Hörwahmehmung bringen. Dem 
Begutachter von Unfallverletzungen ist sie ein wichtiges Hilfsmittel 
zur Entscheidung der Frage, ob und inwieweit die geklagten Be¬ 
schwerden begründet sind oder nicht. 

Jedenfalls verdient diese Untersuchungsmethode von den Neuro¬ 
logen eine weit grössere Beachtung, als ihr bis jetzt geschenkt 
worden ist. 

Diskussion. 

Herr v. Frankl-Hochwart hat auch seit seinen ersten Fällen wieder 
solche gesehen, bei denen trotz guter Hörschärfe echter Ohrenschwindel 
diagnostiziert werden musste. Allerdings entstehen Schwierigkeiten dadurch, 
dass es nicht selten Fälle von Pseudo-Meniere (im Sinne v. Frankl-Hoch - 
warts) gibt, bei denen Drehschwindel, Ohrensausen und Erbrechen als 
hysterischer Anfall oder epileptische Aura auftritt. 

Herr Rothmann fragt an, ob denn die Untersuchung mit der 
kontinuierlichen Tonreihe die Differentialdiagnose zwischen Simulation und 
der einseitigen Taubheit bei den funktionellen Nervenkrankheiten, vor allem 
der Hysterie, gestattet; nur dann würde die Untersuchung von entschei- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



54 I- Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

dender Bedeutung sein. Er weist dann auf die Wichtigkeit genauer 
ßtimmgabeluntersuchongen bei Sohläferlappenaffektianen des Menschen Mn; 
einschlägige Prüfungen damit an operierten Hunden zeigen, dass die Ton¬ 
unterscheidung bis zu einem gewissen Grade erhaltenj ist, solange auch 
nur der kleinste Rest der Hörrinde stehen gebliehen ist. 

Herr Hoeniger beobachtet augenblicklich einen Fall von Tumor des 
linken Eieinhirnbrücken winkeis, bei dem eine Hörprüfung auch mittelst 
der kontinuierlichen Tonreihe bisher nur ein zweifelhaftes Resultat er¬ 
geben hat: schwere Beeinträchtigung der tiefen Töne, geringe Herabsetzung 
der Hörfähigkeit für hohe Töne, Knochenleitung auf der kranken Seite 
besser als Luftleitung, nur gegen die gesunde Seite herabgesetzt, rasches 
Ermüden bei der Prüfung. 

Herr Mann: Es ist zweifellos von grösster Wichtigkeit, bei allen 
Fällen von Kopfverletzung genau das Gehör zu untersuchen. Es ist aber 
dringend davor zu warnen, aus dem negativen Ausfall der Hörprüfung 
(also normalem Hörbefund) den Schluss zu ziehen, dass eine Verletzung 
des inneren Ohres nicht vorliegen könne. Ich habe mehrfach Fälle von 
Kopfverletzung gesehen, bei denen Schwindel und Gleichgewichtsstörungen im 
Vordergrund standen und wo sich vollkommen intaktes Hörvermögen fand. 
Dagegen wies die galvanische Untersuchung und die Gleichgewichtsprüfung 
(nach v. Stein) darauf hin, dass eine Verletzung des Vestibularapparates 
vorlag. Es gibt also offenbar Verletzungen des inneren Ohres, bei denen 
nur der Vestibularanteil des inneren Ohres betroffen ist bei intaktem 
akustischen Apparat 

Ein solcher Fall ist auch in dem Buche von v. Frankl-Hochwart 
erwähnt. 

v. Frankl-Hochwart beschäftigt sich seit Jahren mit systematischen 
Untersuchungen des Hörapparats bei Nervösen. Bei Hysterischen kommen 
bisweilen die merkwürdigsten Resultate in Bezug auf Stimmgabelprüfung 
heraus (z. B. auch Ausfall hoher Töne); die Resultate widersprachen sich 
oft gänzlich, so dass die Unterscheidung von Simulation oft unmöglich 
erscheint. 

Herr Kühne (Schlusswort): Die Hysterie macht keine charakte¬ 
ristischen Hörstörungen. Man darf nur hysterische Hörstörungen dia¬ 
gnostizieren, wenn sich andere hysterische Erscheinungen (psychischer oder 
somatischer Natur) finden. 

Es gibt auch Verletzungen des Felsenbeins, ohne dass sich Hör¬ 
störungen nachweisen Hessen, bei denen nur die halbzirkelförmigen Kanäle 
geschädigt sind. Diese Verletzungen zu besprechen lag ausserhalb meines 
Themas. 

9. Herr A. Schanz, Demonstrationen chirurgisch-orthopä¬ 
disch behandelter Lähmungen. 

Seit etwa einem Jahrzehnt hat die Orthopädie einen grossen Fort¬ 
schritt in der Behandlung von Lähmungszuständen zu verzeichnen. 
Der Fortschritt ist gemacht worden durch die Einführung der Sehnen- 
und Muskeltransplantation in unsere Therapie. 

Das Wesen dieser-Methode ist dieses: Wir ersetzen einen ge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 55 

lähmten funktionswichtigen Muskel durch einen ungelihm- 
ten funktionsunwichtigeren. Auf diese Weise vermindern wir 
die Funktionsdefekte, welche die Lähmung erzeugt. Wie gross die Ver¬ 
minderung ist, das hängt von den im einzelnen Fall jeweilig gegebenen 
Bedingungen ab. Im günstigsten Fall ist das Resultat der Operation 
als eine vollständige funktionelle Heilung zu bezeichnen, unter anderen 
Verhältnissen ist nur ein geringer Heileffekt zu erzielen, bei schlechter 
Indikationsstellung kann auch die gelungene Operation eine direkte 
Funktionsverschlechterung herbeiführen. Solcher Resultate sind in der 
Tat auch schon recht viele erzielt worden. Man kann sich gegen die¬ 
selben sichern, wenn man sich stets die von mir gegebene Definition 
des Wesens der Operation vor Augen hält 

Dass man durch unzweckmässige Ausführung der Operation auch 
bei richtiger ludikationsstellung Misserfolge erzielen kann, ist selbst¬ 
verständlich. Ich will diesen Punkt hier ganz übergehen. Nur ein 
paar Stichworte will ich nennen, das sind einfache Operationspläne) 
lange Schnitte, absolute Asepsis, langdauernder Schutz der Sehnen- 
und Muskelnahtstellen vor Belastung. 

Wenn man all dies beobachtet, was ich hier so kurz hergesagt 
habe, dann gelingt es in der Tat, Muskeln Aufgaben zuzuführen, die 
ihnen von Natur ganz fremd sind. Wir erreichen nicht nur Ver¬ 
schiebungen in derselben Arbeitsgruppe, etwa derart, dass wir ver¬ 
schiedene Fussstrecker für einander einsetzen können, sondern wir 
können Muskeln direkt die Erfüllung der Tätigkeit ihrer Antagonisten 
übertragen. Ich werde Ihnen gerade dafür in den nachher vorzu¬ 
stellenden Fällen von Ersatz des Kniestreckmuskels mehrere Beispiele 
vorführen. Sie werden daran sehen, wie die Operierten allmählich 
lernen die verpflanzten Muskeln zu entgegen gesetzter Arbeit zu ver¬ 
wenden, und wie die Bewegung ganz unbewusst, automatisch geschieht. 

Die Hoffnung, dass man auch durch Teilung von Muskeln neue 
Muskelindividuen zu den alten hinzugewinnen könnte und dass die so 
entstehende Muskelgruppe lernen würde im richtigen Zusammenspiel 
zu arbeiten, hat sich leider als unerfüllbar erwiesen. Wenigstens habe 
ich derartige Resultate niemals gesehen. Selbst habe ich solche Ver¬ 
suche fast gar nicht gemacht, da ich sehr bald erkannte, dass der 
Erfolg in der Einfachheit des Planes eine der wichtigsten Voraus¬ 
setzungen besitzt. — Nun ein paar Worte über das Verhältnis der 
neuen Methode zu den älteren. Von früher her besitzt die Orthopädie 
zur Behandlung von Lähmungen wichtige Hilfsmittel in der Massage 
und Gymnastik, letztere in neuerer Zeit von Neurologen in wichtiger 
Weise fortgebildet; ausserdem haben wir ein wichtiges altes thera¬ 
peutisches Hilfsmittel in unseren Schienen. Dieses ist durch die 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

neueren Fortschritte der orthopädischen Technik in seiner Anwendungs- 
fähigkeit bedeutend gehoben. Endlich haben wir von Alters her ein 
paar Operationen, die günstige Anwendungsmöglichkeiten in den 
Lähmungsbehandlungen bieten z. B., Sehnenkürzung und -Verlängerung 
und Arthrodese. 

Mit allen diesen Hilfsmitteln der 'Lähmungstherapie musste die 
neue Methode zusammengestimmt werden. Das war keine ganz leichte 
Aufgabe und es ist selbstverständlich, dass dabei Fehler gemacht 
wurden. Die Fehlerquelle lag besonders in der Überschätzung der 
neuen Methode. Wie das immer ist, sieht man an einer neuen Sache 
zunächst nur das Licht. Erst nähere Bekanntschaft zeigt den Schatten. 
So auch hier! Mit Bekanntwerden der Sehnen- und Muskeltrans¬ 
plantation begann in den orthopädischen Kliniken ein eifriges Ope¬ 
rieren. Jeder wollte es dem anderen zuvor tun. Die alten Methoden 
wurden vernachlässigt, bis man sich, durch Misserfolge klug gemacht, 
wieder zurückfand und anerkannte, dass die neue Methode nicht die 
alten überflüssig gemacht hat, sondern dass man die denkbar güns¬ 
tigsten Erfolge dann erzielt, wenn man die neue Methode mit der 
alten zusammen anwendet und jeder nach ihrer Eigenart ihren Platz 
in unserer Therapie anweist. 

Dass man dann recht günstige Resultate erzielen kann, will ich 
Ihnen an den nun zu demonstrierenden Fällen zeigen: 

Die Lähmungen, welche die Orthopädie hauptsächlich beschäftigen, 
sind die Kinderlähmungen. Das ist natürlich wegen der Häufigkeit 
ihres Vorkommens, ihrer Bedeutung für Deformitätenbildung, aber 
auch deshalb, weil sie uns besonders günstige Behandlungsmöglich¬ 
keiten bietet. Wenigstens gilt dies von den spinalen Lähmungen. 

Auch die spastischen Lähmungen können wir heute vielfach mit 
gutem Erfolg behandeln, aber die Resultate sind doch nicht so auf¬ 
fällig wie bei den schlaffen. 

Ich stelle Ihnen nun zunächst eine Reihe von Fällen vor, in 
denen ich den gelähmten Kniestreckmuskel durch Kniebeuger ersetzt 
habe. Ich wähle die Fälle, weil sie den Erfolg der Aufgabenver- 
schiehung in der Muskulatur sehr deutlich erkennen lassen. Der 
zweite Grund ist der, weil gerade die Möglichkeit des Ersatzes der 
Kniestreckmuskeln von hervorragenden Orthopäden, z. B. Lorenz, 
Hoffa und anderen als fraglich bezeichnet worden ist. In dieser 
ganzen Reihe von Fällen habe ich die Operation nach der von mir 
gemachten Angabe ausgeführt und, wie Sie sehen, mit vollem Erfolg. 
Die Patienten, welche ich Ihnen hier zeige, konnten vor der Behand¬ 
lung ungestützt nicht gehen und stehen. Jetzt sind sie dazu imstande. 
Die Operationsmethode ist die Einpflanzung eines von der Innen- und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 5 


eines von der Aussenseite genommenen Muskels mit seinem unteren 
Ende in das obere Ende der Kniescheibe. (Demonstration der 
Patienten.) 

Nun, meine Herren, will ich Ihnen noch ein paar Fusslähmungen 
vorführen. 

Im ersten Fall ist ein paralytischer Klumpfuss mit Verlagerung 
der Peroneussehne vor den äusseren Knöchel behandelt. Man gibt 
dadurch dem Peroneus an Stelle seiner Beugekomponente eine Streck¬ 
wirkung und erhält eine Barriere gegen Rezidive. 

Der zweite Fall, ein Schlotterfuss, ist mit Transplantation und 
Arthrodese behandelt. Der Fuss hat gute Festigkeit und dabei ge¬ 
nügendes Spiel. 

Am nächsten Patienten ist der Cucullaris in den Deltoideus ge¬ 
pflanzt. Resultat: eine Hebung der Gebrauchsfähigkeit des Armes. 

Es folgen 2 Little-Fälle, die bisher völlig gehunfähig waren, 
sich jetzt vollständig fortbewegen können. 

Herr F. Krause: Nach dem Ersatz des gelähmten Quadriceps 
durch die Flexoren des Unterschenkels, die K. 1898 zuerst ausgeführt, 
erhält man durch elektrische Reizung des Ischiadicus natürlich Streckung 
des Kniegelenks. Um gute Ergebnisse bei Sehnen- und Muskeltrans¬ 
plantationen zu erzielen, muss man sich in jedem einzelnen Fall die 
mechanischen Verhältnisse klarlegen. K. hat den gelähmten Biceps 
brachii durch Teile des Triceps, ein anderes Mal den ausgefallenen 
Triceps durch Teile des Biceps ersetzt. 

10. Herr Kohnstamm (Königstein i. T.) und Warnke (Berlin): 

Demonstrationen zur [physiologischen Anatomie der Medulla 
oblongata (speziell über Leitung des Temperatur- und Schmerz¬ 
sinns). 

a) Kohnstamm: Wir verstehen unter physiologischer Anatomie die 
Forschungsrichtung, die sich bestrebt, festzustellen, welche Funktionen 
den anatomisch erkannten Bahnen und Zentren zukommen und welche 
funktionell noch unerkannten Apparate nach „Herausfischen“ der 
physiologisch-klinisch bestimmbaren Grössen übrig bleiben. — Meine 
heutige Arbeit war, einige Symptome in diesem Sinne zu besprechen 
und meine Auffassungen an mikroskopischen Präparaten zu erläutern, 
ferner an Diapositiven, die von Herrn Warnke im Berliner neuro- 
biologischen Universitätslaboratorium (Dr. Vogt) nach seinen Nissl- 
präparaten hergestellt wurden. — Eine ausführlichere Darstellung wird 
im Journal für Physiologie und Neurologie erfolgen, während ich 
mich hier wegen Zeitmangels im wesentlichen auf eine Frage beschränken 
will, die im nahen Zusammenhang mit den praktischen Interessen 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



58 I- Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


dieser Tagung steht, nämlich mit der Endigung der gekreuzt auf¬ 
steigenden Bahn in der Medulla oblongata. — 

Wir wollen zunächst folgenden klinischen Tatbestand der anato¬ 
mischen Erklärung Zufuhren: Läsion des Vorderseitenstrangs, etwa 
des 2. linken Halssegments macht eine Lähmung des Temperatur- 
und Schmerzsinns ungefähr vom 6. rechten cervikalen Hautsegment 
nach abwärts auf der ganzen rechten Körperhälfte, wovon bisweilen, 
wie es scheint, die untersten Segmente ausgenommen sein können 
Läsion der lateralen Hälfte der Medulla oblongata mit Einschluss der 
lateralen Partien der Formatio reticularis macht eine Schmerz- und 
Temperaturlähmung (häufig von Kältelähmung) der ganzen Gegenseite. 
Je frontaler im Bulbus die Läsion sitzt, um so mehr sind die Trige¬ 
minussegmente der Gegenseite beteiligt, zuerst das die Augengegend 
versorgende Segment, dann auch das für die untere Kopfhälfte (gleich¬ 
zeitig ist auch das Trigeminusgebiet der Läsionsseite dissoziiert — 
anästhetisch). — 

Diese Symptome müssen durch die Läsion einer gekreuzt auf¬ 
steigenden Bahn bedingt sein. Ein solches System existiert tat¬ 
sächlich. Es kreuzt in der vorderen Kommissur und zieht in schräg 
aufsteigendem Verlauf zuerst in die mediale Schicht des Tract. anter. 
lateralis ascendens (Tr. a.-l.) und gelangt von den Fasern höherer 
Segmente lateralwärts gedrängt schliesslich zum grössten Teil in die 
Randschicht des Tr. a.-l. 

Dieser Verlauf erklärt, 1. dass die obere segmentäre Anästhesie¬ 
grenze einige Segmente unterhalb des lädierten Segments liegt, 2. dass 
mit wachsender Tiefenwirkung eines extramedullären Tumors die 
Druckwirkung medialere Schichten des Tr. a.-l. erreicht und dadurch 
ein Höherrücken der Anästhesiegrenze bewirkt. 

Nun lag bisher eine Lücke unserer Erkenntnis darin, dass der 
Tr. a.-l. zum Teil im Seitenstrangkern endigt, dessen Kerne im Corpus 
restiforme zum Kleinhirn ziehen, teils als Gowers scher Strang sensu 
strictiori direkt ebendahin gelangt. Läsionen des Kleinhirns be¬ 
wirken aber niemals Störungen des Temperatur- und Schmerzsinns. 
Nur ein kleiner Rest des Tr. a.-l. zieht als Tractus spino-thalamicus 
direkt zu der grossen Schleifenendigung im Sehhtigel, von dem aus 
wieder ungekreuzte Systeme zur Hirnrinde gehen. — 

Es ist also ein Postulat, dass von einer bulbären Endstelle des 
Tr. a.-l. ein ungekreuztes bulbo-thalamisches System ausgeht. — 

Ein solcher ungekreuzter Tractus bulbo-thalamicus zur thalamischen 
Schleifenendigung (Centrum sensorium thalami optici) besteht tatsäch¬ 
lich und ist von Lewandowsky als Tract. fascic. Foreli, von Wallen¬ 
berg als ungekreuzter Anteil seiner zentralen Trigeminusbahn, desgl. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 59 

von Spritzer, Hatschek u. a. beschrieben, aber nicht in seiner physio¬ 
logischen Hauptbedeutung erkannt worden. — Das caudal-frontal und 
medio - lateral sehr ausgedehnte Ursprungsgebiet des Tract. bulbo- 
thalamicus bezeichne ich zum Unterschied vom anatomischen 
Nncleus reticularis magnicellularis als Centrum sensorium 
der Formatio reticularis. — 

In diesem Centrum sensorium der Formatio reticularis endigen 
gekreuzte (und ungekreuzte) Neurone aus dem Solitärbündel - (Vagus-) 
Kern, dem sensiblen Trigeminuskem und wahrscheinlich auch aus 
den Endstätten des Nervus vestibularis. (Die kurzen Sekundär¬ 
neurone bezw. die Abwesenheit längerer bedingt m. E. den Gefühls¬ 
charakter der betreffenden Sensationen.) Die spärlichen langen Se¬ 
kundärneurone, z. B. des spinalen Trigeminuskerns, verhalten sich zu 
der Überzahl der kürzeren, unterwegs unterbrochenen gewissermassen 
wie ein Wegweiser für die letzteren, worin ein allgemeines Bauprinzip 
des Zentralnervensystems gesehen werden muss (vergl. z. B. die 
Richtung der spino-cerebellaren Bahnen zum Seitenstrangkern). 

Es ist nun noch nachzuweisen, dass im Centrum sensorium der 
Formatio reticularis wesentlich Anteile des Tr. a.-l. endigen. 

Bei hoher Hemisektion des Halsmarks sieht man ohne weiteres 
ausgedehnte Degenerationen vom Tr. a.-l. aus in die Formatio reticularis 
einstrahlen, z. B. ventral vom Facialiskern, wo es gar keinen Seiten¬ 
strangkern mehr gibt. Von diesen Endigungen muss angenommen 
werden, dass sie direkt oder indirekt an Ursprungszellen des Tractus 
bulbo-thalamicus anstossen. Bei tieferer Rückenmarksläsion ist dieser 
Nachweis nicht so leicht zu führen. Das rührt daher, dass viele 
Fasern unseres Systems nach kurzem Verlauf im Vorderseitenstrang 
in die graue Substanz derselben Seite zurückstrahlen, um gleich als 
erneute Neurone in den gleichseitigen Tr. a.-l. wieder einzutreten. So 
kommt es, dass deren Läsion trotz der Kürze der Bahnen eine so 
weitgehende Anästhesie der gegenüberliegenden Körperhälfte bewirkt. 
Die Bahnen für die untersten Spinalsegmente scheinen — dem klini¬ 
schen Befund zufolge — in der grauen Substanz des Halsmarks 
länger zu verweilen, haben sich aber im Tractus bulbo-thalamicus der 
Gesamtmasse des Systems wieder an geschlossen. Das Centrum sen¬ 
sorium der Formatio reticularis ist aber nur ein Teilstrang des ge¬ 
schilderten Unterbrechungssystems in der grauen Substanz des Rücken¬ 
marks. Es nimmt aber schliesslich die Gesamtmasse der im Tr. a.-l. 
des obersten Halsmarks konzentrierten Bahnen der gegenüberliegenden 
Körperhälfte auf. soweit diese nicht als Fibrae spino-thalamicae direkt 
zum Sehhügel ziehen, wie das von mir beim Kaninchen, von Quensel u.a. 
beim Menschen beschrieben wurde. Es ist sehr wohl möglich, dass 

/* 

Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



60 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

bei manchen Tierarten oder auch Rassen diese direkten Fasern ganz 
durch Neuronketten ersetzt sind, womit Lewandowskys eigenartige 
Stellungsnahme zur Frage des Tractus spino-thalamicus und trigemino- 
thalamicus seine Erklärung finden würde. — 

Zum Centrum sensorium möchte ich auch als Pars infima centri sen- 
sorii formationis reticularis den grauen Herd rechnen, den Lewan- 
dowsky als Pars accessoria nuclei fasciculi lateralis bezeichnet. Er 
nimmt nach ihm Fasern aus den untersten Spinalsegmenten auf und 
erfüllt damit ein weiteres klinisches Postulat (s. o.). Die direkten 
spino-thalamischen Neurone haben eine Neigung, in der medialen 
Schicht des Tr. a.-l. zu verbleiben, was damit zusammenhängt, dass sie 
meist aus dem oberen Halsmark entspringen. Damit vereinigt sich 
gut Rothmanns Aufstellung einer direkten Yorderstrangsehhügelbahn. 
Der Tractus bulbo-thalamicus verläuft am meisten medio-dorsal von 
den thalamopetalen Bahnen entsprechend dem Flatauschen Prinzip 
der exzentrischen Lagerung der langen Bahnen, das auf den Tr. a.-l. 
zuerst von mir angewandt und dann von Wallenberg höchst ver¬ 
dienstvoll erweitert wurde. — 

Ich glaube, dass eine allgemeine Einigung auf die Formel erzielt 
werden kann, dass der Tractus antero-lateralis ascendens 

1. aus kurzen Neuronen besteht, die sich in der grauen Substanz der¬ 
selben Seite immer wieder erneuern; 

2. aus spino-cerebellaren Neuronen (K1SB und Gowersscher Strang 
sensu strictiori); 

3. aus Fasern zum Seitenstrangkern; 

4. aus Fasern zum Centrum sensorium der Formatio reticularis; 

5. aus direkten spino-tectalen und spino-thalamischen Neuronen 
(„Edingerschen Fasern“). — 

Es wird alsdann an Projektionsbildern das anatomische Hauben¬ 
system erläutert, das Verhältnis der Raphekerne und der Brücken¬ 
kerne zum Pyramidenkern des Menschen besprochen und eine unmittelbar 
verständliche Terminologie für die Raphekerne und'Vestibularisendkerne 
in Vorschlag gebracht. — Darauf Demonstration mikroskopischer 
Präparate. — 

b) Herr Warnke-Berlin demonstriert Einzelheiten über den Bau 
des. Seitenstrangkerns der Medulla oblongata. Er schlägt vor, den 
Namen Nucleus funiculi lateralis zu ersetzen durch Griseum fun. lat. 
Er unterscheidet in diesem Griseum eine Pars marginalis mit relativ 
kleinen, runden Zellen und eine Pars principalis mit grösseren poly¬ 
gonalen Zellen. An der Pars principalis kann man einen Processus 
caudalis, fronto-lateralis und fronto-medialis unterscheiden. Von diesen 
3 Fortsätzen zeichnet sich der letztere durch auffallend grosse Zellen aus. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 61 

Diskussion. 

Herr Rothmann: Bei der vorgerückten Zeit will ich nur auf einen 
den Neurologen besonders interessierenden Punkt eingehen, nämlich auf die 
Leitungsbahnen für die Schmerzempfindung. Ich kann nicht ganz mit 
Herrn Kohnstamm übereinstimmen. Der Tractus cerebelli spinalis 
dorsalis, das Gowerssche Bündel ist vollkommen von der Bahn für den 
Schmerzsinn zu trennen. Letztere ist eine aus vielen kurzen Fasern, die 
immer wieder in die graue Substanz zurücktreten, aufgebaute Bahn, die 
allerdings vorwiegend im Seitenstrang verläuft, ohne dass wir ihre zentrale 
Fortsetzung anatomisch und physiologisch sicher feststellen können. Die 
Einstrahlung in die Formatio reticularis habe ich nach isolierten Durch¬ 
schneidungen des Gowerssehen Bündels im Halsmark nie beobachten 
können. Sie stammt vielmehr aus der aus dem Yorderstrang aufsteigenden 
bis zum Thalamus opticus zu verfolgenden Bahn, die in der Medulla oblon- 
gata dem Gowersschen Bündel ventral unmittelbar anliegend beobachtet 
ist und zweifellos zur Leitung sensibler Impulse, vor allem der Be¬ 
rührungsempfindung, dient. — Was die Beziehungen des unteren Seiten¬ 
strangkerns bei Hund und Katze betrifft, so endigen hier zahlreiche Fasern 
des Tractus cerebelli spinalis dorsalis; mit der ventralen Seitenstrangbahn 
hat er nichts zu tun. 

4. Sitzung (nachmittags). 

Vorsitzender: Herr Mingazzini. 

11. Herr Oppenheim-Berlin: Allgemeines und Spezielles zur 
Prognose der Nervenkrankheiten. 

M. H.! Wenn ich auf meine nun schon 25 Jahre umfassende persön¬ 
liche Erfahrung zurückblicke und gleichzeitig Umschau halte nach dem, 
was über die Prognose der Nervenkrankheiten im Laufe dieser Zeit 
in der Literatur niedergelegt ist, komme ich zu dem Ergebnis, dass 
sich auf vielen Gebieten ein erfreulicher Wandel vollzogen hat nach 
der Richtung und in dem Sinne, dass für viele Nervenkrankheiten, 
die früher als progrediente, unheilbare oder schwer heilbare galten, 
die Möglichkeit des Stillstandes, der Besserung, der Heilung erkannt 
und anerkannt werden muss. 

Wir wollen das zunächst an einzelnen Krankheitsformen dartun 
und veranschaulichen und, wenn uns das gelungen ist, wird es von 
Interesse sein, nach den Ursachen dieses Wechsels in den Tatsachen 
und Anschauungen zu forschen. 

Ich beginne mit der Tabes dorsalis, schon deshalb, weil sie eine 
der häufigsten und praktisch wichtigsten Nervenkrankheiten ist. Ich 
kann mich da aber kurz fassen, weil es ja im Laufe der letzten Jahre 
wiederholentlich von französischen und deutschen Forschern hervor¬ 
gehoben worden ist, dass diese Krankheit jetzt auffallend häufig einen 
benignen Charakter an den Tag legt, indem sie viele Jahre oder selbst 
Dezennien hindurch aus ihrem Erstlingsstadium nicht herauskommt 
Ich habe das selbst schon an anderer Stelle zur Genüge betont und 


Digitized by 


Go^ 'gle 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 I« Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

einen meiner Schaler, Herrn von Malaise veranlasst, die Richtigkeit 
dieser Auffassung an einem grossen Material zn prüfen. 

Ich verweise auf diese Abhandlung, die sich freilich vorwiegend 
auf poliklinisches Material stützt und von den Erfahrungen der Privat¬ 
praxis nur den kleinsten Teil berücksichtigt Wenn wir diese nun 
im ganzen Umfang zu Rate ziehen, ist das Ergebnis noch ein weit 
günstigeres, indem sie lehrt, dass die Fälle, in denen die Affektion 
scheinbar zum Stillstand kommt, im Laufe vieler Jahre keinen deut¬ 
lichen Fortschritt zeigt und sich mit voller Berufefähigkeit — und 
zwar in allen Berufen — verträgt, einen grossen Prozentsatz bilden. 
Einzelne Beispiele beweisen ja nicht viel, aber es sei mir doch ge¬ 
stattet, zwei besonders prägnante Fälle herauszugreifeu. Der eine ist 
schon in der Arbeit von Malaise erwähnt. Ein 70jähriger Kaufmann 
konsultiert mich im Jahre 1905 wegen neurasthenischen Beschwerden. 
Bei der objektiven Untersuchung finde ich die Sehnenphänomene er¬ 
loschen, die Pupillen fast lichtstarr, ausserdem Hypalgesie an den 
Beinen und in der mammillären Zone des Rumpfes; ich stelle die Dia¬ 
gnose Tabes incip. und wundere mich, dass das Leiden hier in so 
spätem Alter erworben ist, mache dem Pat. eine entsprechende An¬ 
deutung und erfahre von ihm, dass die Diagnose Tabes dorsalis schon 
vor 40 Jahren von Griesinger, ebenso von Hitzig und Westphal 
gestellt worden sei. Er hatte damals ebenso wie heute über unbe¬ 
deutende Schmerzen lanzinierenden Charakters und Taubheitsgefühl au 
den Zehen zu klagen gehabt. Das Leiden sei auf demselben Punkte 
stehen geblieben, so dass er sich bis heute seine volle Arbeitskraft 
und Genussfähigkeit bewahrt hat. 

Ein General, der mich wegen lanzinierenden Schmerzen konsultiert, 
bietet die Initialsymptome der Tabes dorsalis; er macht die durch seinen 
Hausarzt bestätigte Mitteilung, dass das Leiden schon im mittelbaren 
Anschluss an den deutsch-französischen Krieg, also vor 35 Jahren be¬ 
gonnen habe und die Diagnose bald darauf gestellt worden sei. Die 
Krankheit hat in der Zeit keinerlei Fortschritte gemacht und nur 
vorübergehend die Berufsfähigkeit in Frage gestellt.. 

Ich könnte gut 2 Dutzend derartiger Erfahrungen mitteilen, wenn 
sie auch nicht alle so prägnant und überraschend sind. Ich will nur 
noch das eine kurz anführen, wie oft ich in Poliklinik und Privat¬ 
praxis die Erstlingssymptome der Tabes finde bei Personen, die wegen 
anderweitigen, meist hysterischen oder neurasthenischen Beschwerden 
in unsere Behandlung treten, für die die Tabes also ein latentes, be¬ 
deutungsloses Leiden zu bilden scheint. 

Mit der Sclerosis multiplex liegt es gewiss weit weniger günstig, 
aber wir haben auch da unsere Ansichten revidieren und modifizieren 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 63 

mttssen. Die Lehre von der Progredienz und Unheilbarkeit dieses 
Leidens ist die in Deutschland herrschende und anerkannte gewesen, 
während die führenden französischen Forscher sich nicht gar so 
skeptisch ausgesprochen haben. 

Ich selbst habe in der ersten Auflage meines Lehrbuches gesagt, 
dass ich unter der grossen Zahl von Fällen, in denen ich das weitere 
Schicksal verfolgen konnte, keine Heilung zu verzeichnen hätte; in 
der zweiten ist von einem die Rede, bei dem nun schon seit 3 Jahren 
nichts Krankhaftes mehr nachweisbar ist; dieser kehrt in der dritten 
Auflage als seit 5 Jahren beschwerdefrei wieder, in der 4. wird dann 
schon von drei gesprochen, in denen es zu einer Heilung gekommen 
zu sein scheint, da nun schon seit 5—10 Jahren nichts Krankhaftes 
mehr nachweisbar ist. In 2 derselben schien mir die Diagnose un¬ 
anfechtbar zu sein. 

Nun, ich habe inzwischen meine Erfahrungen nach dieser Richtung 
erweitert und vervollständigt, und wo ich eben konnte, nach dem Ver¬ 
lauf der früher von mir Behandelten recherchiert. Den Anstoss zu 
dieser Revision gab mir besonders die so interessante Beobachtung 
meines damaligen Assistenten Maass: Eine 56jährige Frau, die im 
Jahre 1888 mit Sebstörung erkrankte, bot im Jahre 1892 ein Sym- 
ptomenbild, aus dem ich die Diagnose Sclerosis multiplex ableitete. Von 
dem Leiden ist auch heute, nach 15 Jahren, noch so viel vorhanden, 
dass sich die Diagnose stellen lässt, aber von einer Progression kann 
keine Rede sein, im Gegenteil, der Zustand hat sich wesentlich ge¬ 
bessert und die Kranke erfreut sich heute eines im wesentlichen un¬ 
getrübten Wohlbefindens. 

Nun sind uns ja seit langem die Remissionen bei der multiplen 
Sklerose bekannt und namentlich habe ich selbst Gelegenheit genommen, 
mmer und immer wieder auf diese in Schüben verlaufenden Formen hin¬ 
zuweisen und das Trügerische dieser Remissionen hervorzuheben. Da 
kann sich nun, wie ich auf Grund mannigfaltiger Erfahrungen schildern 
kann, in praxi Folgendes abspielen. Patientin X. erkrankte mit Seh¬ 
störung, Lähmungserscheinungen etc., das geht schnell wieder zurück; 
der Hausarzt ist nun sicher, dass seine Klientin hysterisch ist, was er 
ja schon immer behauptet hat. Nach einem halben oder einem Jahre 
kommt ein zweiter Anfall, der Hausarzt kennt nun die Sache schon, 
verlangt, dass die Kranke mit Energie ihren Beschwerden trotzt; viel¬ 
leicht glückt das auch jetzt wieder, oder die Besserung verzögert sich; 
nun kommen ihm Bedenken oder die Familie verlangt, dass der sach¬ 
kundige Nervenarzt oder die Autorität zngezogen wird; dieser dia¬ 
gnostiziert auf Grund seiner besonderen Sachkenntnis Sclerosis mul¬ 
tiplex und setzt eine sehr ernste Miene auf. Der Hausarzt gibt be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

scheiden nach, denkt aber bei sich, ob ich nicht doch Recht habe. 
Patientin erholt sich auffallend schnell, ist nach einem halben Jahr 
gesund, bleibt 1—2 Jahre gesund; der Hausarzt kommt wieder zu 
Ehren bei der Familie, er hat Recht behalten. Nach unseren bis¬ 
herigen Erfolgen und Anschauungen durften wir bei der geschilderten 
Sachlage wenigstens das uns als Diagnostiker befriedigende Bewusst¬ 
sein haben: Wir haben nicht nur Recht mit unserer Diagnose, sondern 
auch mit der Prognose. Wartet nur ab, über kurz oder lang wird 
doch der Rückschlag kommen und Euch zeigen, dass der Spezialarzt 
die Sache doch besser verstanden hat. 

Wir müssen aber nach unseren neuen Erfahrungen anerkennen, 
dass der Arzt, der die richtige Diagnose gestellt hat, im Unrecht 
bleiben kann, d. h. es gibt Fälle von Sclerosis multiplex und vielleicht 
ist ihre Zahl nicht so klein, in denen das in Schüben entstandene 
Leiden nicht nur für Jahre remittieren, sondern für immer oder doch 
wenigstens für eine so lange Zeit zurticktreten kann, dass man es als 
geheilt ansehen darf. 

Fälle dieser Art werden auch in einer Bonner Dissertation von 
Voigt (1901) beschrieben. Gewiss bleiben noch weitere Erfahrungen 
abzuwarten, aber es ist heute schon anzuraten, mit der Prognose 
dieses Leidens nicht zu rigoros zu sein. 

Lassen Sie mich nur noch kurz erinnern an die Rückenmarks¬ 
krankheiten, die sich durch die Fortschritte der Therapie prognostisch 
so viel günstiger gestaltet haben: den Tumor medullae spinalis einer¬ 
seits, die Poliomyelitis ant. acuta andererseits. Für letzere gilt das 
freilich nur insoweit, als wir die durch das Leiden bedingten Funk¬ 
tionsstörungen dank der Fortschritte der Orthopädie und Chirurgie — 
ich habe besonders die Transplantation im Auge — in wirksamer 
Weise bekämpfen können. 

Was die Gehirnkrankheiten anlangt, so sind wir besonders im 
Laufe der letzten 2 Dezennien mit 2 Affektionen bekannt geworden, 
die zwar nicht unbedingt gutartig sind, uns aber doch deutlich zeigen, 
dass zentrale Symptomenkomplexe, die den Eindruck eines schweren, 
unheilbaren Hirnleidens erwecken, völlig und restlos zurücktreten 
können, ich meine die Encephalitis haemorrhagica und die Meningitis 
serosa acuta. Ich habe gerade über die erste dieser Affektionen so 
viel Material zusammengestellt, dass ich auf diese Frage nicht näher 
einzugehen brauche. Ich erinnere ferner an das dunkle Gebiet des 
Pseudotumor cerebri. Des weiteren ist des erfreulichen Umschwungs 
zu gedenken, der durch das Eindringen der chirurgischen Therapie 
in das Gebiet der Gehirnkrankheiten herbeigeführt worden ist und 
sieh besonders in der günstigen Stellung der Prognose des Hirn- 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 65 


abszesses und des Tumor cerebri geltend macht. Ich bin überzeugt, 
dass wir hier noch lange nicht am Endziel unseres Könnens ange¬ 
langt sind. 

Nun noch ein paar Worte zu dem Kapitel der Neurosen oder 
sog. Neurosen. Gewiss sind mit dem tieferen Eindringen in das Wesen 
und die Ursachen der Neurasthenie die Aussichten für die Heilung 
günstigere, die therapeutischen Erfolge bedeutendere geworden. Immerhin 
hat sich hier hinsichtlich der Prognose in der Grundauffassung nichts 
geändert. Etwas anderes ist es schon mit der Psychasthenie, mit der. 
mit den Phobien und Zwangsvorstellungen. Zweifellos haben die früheren 
Forscher, die diese Zustände erschlossen und abgegrenzt haben, sie 
etwas zu ernst beurteilt. Und besonders hat die Magnansche Auf¬ 
fassung, die Lehre von dem Entartungsirresein, zu dieser Schwarz¬ 
malerei wesentlich beigetragen. Gewiss gibt es unheilbare Formen 
und Fälle, aber die Sache ist doch keineswegs so schlimm, wie sie 
meist dargestellt worden ist, und ich habe im Laufe der Jahre eine 
grosse Zahl von Patienten kennen gelernt, bei denen diese quälen¬ 
den Symptome einen ganz episodischen Charakter hatten, vorüber¬ 
gehend auf der Höhe eines Erschöpfungszustandes auftraten, um dann 
wieder völlig zurückzutreten. Es reihen sich dem eng die Tics an, 
die ja auch stammverwandt mit ihnen sind. Unter der Führung von 
Charcot, Tilles de la Tourette u. a. war die Prognose dieses 
Leidens quoad sanationem recht ernst gestellt worden. Ich habe 
dann an mehreren Stellen zu dieser Frage Stellung genommen und 
gezeigt, dass selbst schwere Formen des Tic general vollkommen aus¬ 
heilen können. 

Namentlich aber möchte ich noch aus meinen sehr umfassenden 
Erfahrungen auf dem Gebiete der Tics Folgendes ableiten. Wir sehen 
heute diese Zustände ungemein häufig, aber weit mehr die leichteren 
als die schweren, asozialen Fälle. Das Leiden scheint an Breite ge¬ 
wonnen, an Tiefe verloren zu haben. 

Und soweit ich aus diesen zahlreichen leichten Fällen schliessen 
kann, hat die Affektion doch oft einen recht harmlosen, die gesamte 
Persönlichkeit wenig beeinflussenden Charakter. 

Ich habe selbst Fälle von Accessoriuskrampf gesehen, die die 
Berufstätigkeit des Betreffenden nicht in Frage stellten. So konsul¬ 
tierte mich ein Richter wegen beginnender Tabes, der mit seinem 
seit 10 Jahren bestehendem Accessoriusskrampf seinen Beruf ausföllen 
konnte. 

In der Prognose der Epilepsie hat sich leider nicht viel geändert, 
wie überhaupt diese Krankheit das undankbarste Objekt der ärztlichen 
Tätigkeit bildet. Und doch scheint mir auch hier mit der von mir 

ü 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Torgenommenen Abgrenzung der psychasthenischen Krämpfe — ich er¬ 
innere auch an die Beobachtungen von Friedmann, Heilbronn, 
Kratz u. a. — von den epileptischen für die Prognose etwas Gutes ge¬ 
wonnen zu sein. — Ich könnte noch auf die Paralysis agitans und 
den Morb. Basedowii und manche andere Nervenkrankheit hinweisen, 
will es aber an dem Angeführten genug sein lassen. 

Wenn wir nun nach dieser, immerhin nur flüchtigen Aufstellung 
kurz die Frage zu beantworten suchen, auf welche Momente diese 
günstige Gestaltung der Prognose zurückzuführen ist, so ist die 
Antwort zum Teil schon in den bisherigen Ausführungen gegeben: 

Es sind da 1. die Fortschritte in der Therapie, besonders der 
chirurgischen, als einer der wichtigsten Faktoren anzuführen. 

2. die Fortschritte in der Erkenntnis der Ursachen. Das scheint 
wenigstens bis zu einem gewissen Grade für die Tabes zuzutreffen. 

Doch bin ich in der Hinsicht skeptisch. 

3. ist es durchaus möglich, dass ebenso wie gewisse Infektions¬ 
krankheiten in verschiedenen Zeitperioden in wechselnder Form und 
Stärke auftreten und einen bald mehr benignen, bald mehr malignen 
Charakter zeigen, auch die aus Infektionsprozessen hervorgehenden 
Nervenkrankheiten, wie z. B. die Tabes, evt. auch die Dementia paralytica, 
einem derartigen Wandel im Verlauf unterworfen sind. (Kehrseite 
jetzt Poliomyelitis.) 

4. Es ist auch nicht auszuschliessen, dass das Wesen der Krank¬ 
heit gleich bleibt, aber die Individuen selbst im Laufe der Dezennien, 
die Generationen in ihrer Widerstandsfähigkeit gegenüber den Krank¬ 
heiten, in ihrer Reaktion auf dieselben eine gewisse Umgestaltung 
erfahren. 

5. Die Fortschritte in der Diagnostik setzen uns in den Stand, 
die Krankheiten früher zu erkennen und damit auch früher den Kampf 
gegen sie aufzunehmen. 

6. ist noch eines wichtigen Umstandes zu gedenken. Bei der 
Aufstellung eines Krankheitsbildes, der Abgrenzung eines Symptomen- 
koruplexes dienen anfangs naturgemäss die schweren, ausgeprägten 
Fälle als Vorbild. Und von diesen wird auch die Prognose abgeleitet, 
die folgerichtig eine verhältnismässig ernste sein muss — um so eher, 
als für die Neuschaffung eines Krankheitsbegriffes in der Regel die 
pathologisch-anatomische Begründung verlangt wird, die Erschliessung 
aus dem Leichenbefund. Also der tödlich verlaufene Fall gibt die 
Gesichtspunkte für die Aufstellung der Prognose und die von den 
Begründern der Lehre entwickelten Prinzipien schleppen sich durch 
die Lehr- und Handbücher hindurch. Nichts ist natürlicher, als dass 


Digitized by 


Go^ gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 67 

bei einer Wissenschaft, die verhältnismässig so jung ist wie die Neu¬ 
rologie, die für die Prognose festgelegten Lehrsätze meistens einer zu 
tristen Auffassung Raum geben und wenigstens an mancher Stelle 
modifiziert werden müssen. 

Es mag da noch hinzukommen, dass die grundlegenden Erfahrungen 
an den grossen Krankenhäusern und Kliniken, in die doch vorzugs¬ 
weise die schweren Fälle kommen, gesammelt werden, während erst mit 
der Ausbildung der Spezialwissenschaft mehr und mehr Gelegenheit 
gegeben worden ist, in der Privatpraxis unter günstigen Verhältnissen 
Erfahrungen zu sammeln. 

Wir dürfen nun gewiss nicht in den Fehler verfallen, alles im 
rosigen Lichte zu sehen und den ernsten, oft recht bösartigen Charakter 
vieler Nervenkrankheiten zu verkennen — es scheint mir fast banal, 
das weiter ausführen zu wollen —, aber ich möchte doch namentlich 
den jüngeren der Fachgenossen als Ergebnis dieser Betrachtung den 
Rat erteilen, recht zurückhaltend mit der Stellung der fatalen Prognose 
zu sein und des Wortes „unheilbar“ nur selten zu gedenken. Ich 
habe es oft erlebt, dass an und für sich gutartige Zustände erst durch 
diese Eröffnungen, durch ein unvorsichtiges Wort des Arztes: „Ja 
damit werden Sie sich jahrelang herumschleppen“ oder dergl., zu 
unheilbaren wurden, weil gegenüber allen späteren beruhigenden Zu¬ 
sicherungen dieses einmal gefallene Wort sich in der Psyche fest¬ 
gesetzt hatte und zur Überzeugung, bezw. zur überwertigen Idee ge¬ 
worden war. 

Hier in einem Kreise von Nervenärzten bedarf es wohl kaum 
dieses Hinweises, aber ich möchte wünschen, dass diese Mahnung 
hinausdringt in die Kreise unserer Kollegen von den anderen Spezial¬ 
gebieten und von diesen recht beherzigt würde. 

Diskussion. 

Herr Loewenthal kann die weitgehende Besserungsfähigkeit von 
Tabes und multipler Sklerose bestätigen, betont aber die Abhängigkeit der 
Prognose von der Art der Lebensführung. Insbesondere ist neben der 
individuellen Anlage der Aufbrauch im Sinne Edingers entscheidend für 
den Verlauf. 

Herr H. Krön: Auch die peripherischen Nervenerkrankungen bedürfen 
Vorsicht hinsichtlich einer schlechten Prognose. Neuritiden können noch 
nach Jahren völlig ausheilen. Das ist besonders wichtig für die Unfallpraxis. 
Traumatische Neuritiden, wie sie z. B. durch Aufspiessung von Knochenfrag¬ 
menten entstehen, geben leicht zu frühzeitigen chirurgischen Eingriffen 
Veranlassung, die dann den sonst gutartigen Verlauf der Neuritis stören 
können. Man wähle also auch für Operationen die Fälle auf das sorg¬ 
samste aus. 

5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Herr Oppenheim (Schlusswort) erwähnt im Anschluss an die Be¬ 
merkung von H. Krön einen Fall von Radialislähmung durch Callusdruck, 
der noch nach l l l 2 Jahre langem stabilen Verlauf ohne Operation durch 
Elektrotherapie, Massage und Heissluftbehandlung heilte. 

12. Herr Veraguth-Zürich; Über die Bedeutung des psycho* 
galvanischen Reflexes. 

Wenn man eine konstante Batterie von niedriger Spannung leitend 
verbindet einerseits mit dem menschlichen Körper in bestimmter 
Kontaktanordnung und andererseits mit einem Drehspulengalvanometer, 
so zeigt dieses letztere nach dem Kettenschluss Schwankungen seines 
Indikatorenspiegels, welche von psychophysischen Vorgängen in der 
eingeschalteten Versuchsperson abhängen. Diese Galvanometerschwan¬ 
kungen können entweder durch Projektion auf einer transparenten 
Skala abgelesen werden, oder man kann sie so photographieren, dass 
die Tangentenfolge ihrer Drehungswinkel als Kurven auf einem Film 
zum Vorschein kommen. 

Ist die in den Stromkreis eingeschaltete Versuchsperson im Zu¬ 
stand der Ruhe, so resultiert eine Ruhekurve, welche angibt, dass die 
Intensität des den Galvanometer passierenden Stromes eine anfangs 
schnell und später langsam sinkende sei. Wird die V.-P. dagegen 
Reizen ausgesetzt, so entstehen die verschiedenen Reizkurven, deren 
charakteristischeEigentümlichkeiten darin bestehen, dass l.zwischen Reiz- 
moraent und Zeitpunkt des Kurvenanfangs eine Latenzperiode von einer 
bis mehreren Sekunden eingeschaltet ist, dass 2. ihr Verlauf entgegen¬ 
gesetzt dem der Ruhekurve gerichtet ist, d. h. dass nach Ablauf 
der Latenzperiode eine zeitweise Intensitätszunahme im Stromkreis 
stattfindet. 

Die Reize, die solche Galvanometerschwankungen hervorrufen, 
können sensorieller oder höher, psychischer Natur sein. Eine Reiz¬ 
kurve tritt in Erscheinung, wenn die V.-P. z. B. taktil, akustisch oder 
optisch gereizt wird, vorausgesetzt, dass der Reiz von einem Affekt, 
und wäre es auch nur der der Aufmerksamkeit, begleitet wird. Ist 
die V.-P., während sie in den Stromkreis eingeschaltet ist, mit Lektüre 
beschäftigt, so entsteht eine Ruhekurve, wenn die Lektüre sie nicht 
interessiert, und eine Reizkurve, wenn das Gelesene die persönliche 
Teilnahme der V.-P. erweckt. 

Werden der in den Stromkreis eingeschlossenen V.-P. einzelne 
unzusammenhängende Worte nach der Art des bekannten Assoziations¬ 
experiments zugerufen, so zeigt das Galvanometer dann durch be¬ 
sondere Grösse ausgezeichnete Schwankungen, wenn die V.-P. solche 
Worte vernommen hat, die in ihr einen Affekt provozieren. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 69 


Die eben skizzierten Phänomene sind es, die ich in einer ersten 
Mitteilung im Frühjahr 1906 vor der neurologisch - psychiatrischen 
Gesellschaft Zürich unter dem Namen des psychophysischen galvani¬ 
schen Reflexes (abgekürzt psycho - galvanischer Reflex) beschrieben 
habe unter Hinweis auf die vorherige Literatur über verwandte For¬ 
schungsgebiete, mit denen die Namen Tarchanoff, Sticker und 
Sommer verknüpft sind. Seither hat der letztgenannte Forscher sich 
insbesondere mit der physikalischen Seite der fraglichen Phänomene 
befasst, während Jung und seine Schule im „Burghölzli“ den von 
mir gewiesenen Weg der Ausbeutung des psycho-galvanischen Reflexes 
in psychologischer Richtung weiter verfolgt haben. Der gegenwärtige 
Stand der Literatur über diesen Gegenstand und meine letzten Unter¬ 
suchungen eröffnen zur Zeit Perspektiven in drei verschiedenen Rich¬ 
tungen, die für die Neurologie alle drei von Interesse sein dürften: 

1. in elektro-biologischer Richtung, 

2. in experimentell-psychologischer Richtung, 

3. in engerem Sinne neurologischer und nervenanatomischer 
Richtung. 


Am wenigsten klar sehe ich vorderhand in der elektro-biologischen 
Richtung. Ich streife deshalb die hier offenen Probleme nur kurz. 
Die rein physikalische Fragestellung nach der Genese der Galvano¬ 
meterbewegung lautet: Handelt es sich bei den Phänomenen um 
Widerstandsveränderungen oder um Variationen der elektromotorischen 
Kraft? M. E. um Beides. Gründe, deren Darlegungen mich jetzt zu 
weit führen würden, veranlassen mich zur Annahme, dass wir es hier 


mit einer Ohmschen Formel zu tun haben: 


J = ® var ; wobei E u.W 
W var. 


zusammengesetzte Grössen sind. Nur ist es mir beim jetzigen Stand 
der Frage unmöglich, die Grössenordnung der dabei in Betracht 
fallenden Einzelfaktoren in befriedigender Weise zu erkennen. Her¬ 
vorgehoben mag werden, dass der zunächst liegende Einwand, es 
handle sich bei dem Phänomen um die Folgen einfacher Kontaktver¬ 
änderung zwischen Körper und Elektrode, experimentell entkräftet 
worden ist. Tarchanoff und Sticker haben zur Erklärung ihrer 
phänomenologisch dem psycho-galvanischen Reflex ähnlichen, aber 
genetisch von ihm verschiedenen galvanoskopischen Phänomene Vor¬ 
gänge an den Schweissdrüsen und an den Vasomotoren herbeigezogen. 
Meine bisherigen Untersuchungen in dieser Richtung haben mich weder 
von der ausschliesslichen Richtigkeit der einen, noch von der der 
andere Hypothese überzeugen können. 


Interessant ist die Eigentümlichkeit, dass die Ruhekurve eine 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 !• Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

fallende Stromintensität zeigt, während wir gewohnt sind, bei der ge¬ 
wöhnlichen Applikation des galvanischen Stroms ein Fallen des 
Widerstands zu beobachten. Ferner ist merkwürdig, dass Prädilek¬ 
tionsstellen für das Phänomen an Hand- und Fussfläcbe sich befinden, 
während andere Körperstellen sich in geringerem Maße oder gar nicht 
für den Elektrodenkontakt eignen, und schliesslich mag hervorgehoben 
werden, dass das Phänomen auch in den unter Esmarch blutleer oder 
unter Stauung hyperämisch gemachten Händen gleich vor sich geht, 
wie an normalen Händen. Diese paar kurzen Andeutungnn mögen 
genügen, um darzutun, dass hier viel unbeackertes Feld für elektro- 
physiologische Forschung erschlossen ist. 

In psychologischer Richtung ist durch den ps.-g. R. eine Perspek¬ 
tive eröffnet, weil wir hier einen Indikator für Vorgänge auf dem 
Gebiet der Affektivität vor uns haben, der den übrigen experimentell¬ 
psychologischen Methoden an Zuverlässigkeit, Einfachheit und Ein¬ 
deutigkeit wohl zum mindesten nicht nachsteht. Wie oben angedeutet, 
haben meine Assoziationversuche mit dem Galvanometer zweifellos 
festgestellt, dass die affektbetonten Worte in einem Assoziationsexperi¬ 
ment durch einen grösseren Ausschlag ausgezeichnet werden. Nun 
wissen wir ja, dass gerade die uns am meisten beschäftigenden Neu¬ 
rotiker auf dem Gebiet der Affektivität meist Anomalien aufzuweisen 
pflegen, die wir am besten unter der Formel vereinigen, dass diese 
Individuen nicht so sehr an abnormer Intensität als an abnormem 
Ablauf der Affekte leiden. Für diese psychischen Vorgänge hatten 
wir bis dahin keine objektive Registrierungsmethode. Dass der ps.-g. R. 
diese Lücke bis zu einem gewissen Grade auszufüllen berufen sein 
dürfte, möchte ich mit folgenden Beispielen belegen: 

Ein traumatischer Hysteriker hat im Verlauf seiner Haftpflicht¬ 
leidensgeschichte durch den Vorgesetzten A. und den Direktor B. be¬ 
sondere Ungerechtigkeiten erlitten, am 1. August 1905 war er besonders 
übel dran, an diesem Tage wurde er durch heftiges Nasenbluten er¬ 
schreckt; durch die Doktoren X. und Y. ist er während der schlimmsten 
Zeiten gepflegt worden. Diesen Patienten habe ich im Verlauf des 
Winterhalbjahres 1906/07 6 mal immer wieder dem gleichen Asso¬ 
ziationsexperiment unterworfen, indem ich ihm, während er jeweilen 
in den Stromkreis eingeschlossen war, unter 100 jedesmal gleichen 
indifferenten Worten in gemessenen Abständen die immer wieder 
gleichen Reizworte: Vorgesetzter A., Direktor B., 1. August, Nasen¬ 
bluten, Dr. X und Y zurief. Die Wirkung bestand darin, dass diese 
gefühlsbetonten Worte das ganze Halbjahr hindurch bei jedem Experi¬ 
ment durch grosse galvanische Ausschläge gefolgt waren, während 
die 100 anderen indifferenten Worte keine oder bedeutend kleinere, 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 71 

jedenfalls aber keine konstant sich wiederholende Ausschläge pro¬ 
vozierten. 

Als Gegenstück sei das Experiment mit einem gesunden Archi¬ 
tekten skizziert, das ich begonnen habe einen Tag, nachdem dieser 
einen beruflichen Ärger erlebt hatte. Die gefühlsbetonten Worte, die 
ich in die Reihe indifferenter Worte einstreute, waren: Bauherr X., 
Reklamation, Schiefer, Zimmerboden, Möbel unterlegen. Das Experi¬ 
ment wurde täglich wiederholt. Die gefühlsbetonten Worte wurden 
das erste Mal durch sehr starke Galvanometerschwankungen ausge¬ 
zeichnet, die folgenden Male jedoch durch immer kleinere Kurven¬ 
elevation, bis nach einigen Tagen auch diese Worte sich nicht durch 
Galvanometerreaktionen mehr hervorhoben. 

Durch diese Gegenüberstellung der beiden Experimente möchte 
ich zeigen, das wir im ps.-g. R. die Möglichkeit besitzen, nicht nur 
einen Affekt automatisch zu registrieren, sondern auch seine subjektive 
Aktualität beim einzelnen Individuum zu verfolgen. Die normale V.-P. 
im zweiten Experiment hat für den untersuchten Affekt eine innerhalb 
einigen Tagen abfallende Abklingungskurve, der Traumatiker eine 
flache über Monate sich erstreckende für die Affekte, die mit seinem 
Uufall in Zusammenhang standen. 

Dass solche experimentell psychologischen Tatsachen auch für die 
Neurologie nicht gleichgültig sein können, dürfte jetzt eben, da die 
Frage nach den psychischen Faktoren in der Entstehung der funk¬ 
tionellen Neurosen im Vordergrund steht, keines besonderen Hinweises 
mehr bedürfen. 

In speziell neurologischer Richtung ist der ps.-g. R. deshalb von 
Wert, weil wir zunächst in ihm ein Mittel zur objektiven Registrierung 
von Sensibilitätsstörungen besitzen. Wird nämlich ein Mensch, dessen 
Sensibilität für exogene Reize nach der Seite der Anästhesie oder 
nach der der Hyperästhesie gestört ist, in den Stromkreis eingeschaltet 
und werden dann die betreffenden Körperstellen gereizt, so zeigt sich 
ein Fehler oder eine bedeutende Verminderung der Reizkurve, falls 
anästhetische, eine Steigerung der Reizkurve, falls hyperästhetische 
Partien vom Reiz getroffen werden. Ich wähle zwei Beispiele aus 
meinen Protokollen aus: 

1. Traumatische untere Armplexuslähmung. Am kleinen Finger 
besteht Anästhesie für den faradisehen Strom. Der Kranke wird in 
den Galvanometerkreis eingeschlossen; es werden ihm alternierend 
faradische Ströme an den anästhetischen kleinen Finger und an den 
normal fühlenden Zeigefinger der gleichen Hand appliziert. Wird der 
letztere vom Reiz getroffen, so erfolgt Galvanometerschwankung, wird 
der anästhetische Finger gereizt, so bleibt das Galvanometer ruhig. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 I- Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


2. Neuralgie im Gebiet des Trigeminus. Während die Patientin in 
den Stromkreis eingeschaltet ist, wird abwechselnd auf die Valleixschen 
Punkte der Kranken und die symmetrischen Stellen der gesunden Gesichts¬ 
seite Fingerdruck ausgeübt. Druck auf die schmerzende Stelle pro¬ 
voziert Galvanometerausschläge von 12 bis 15 Skalenmillimetern, gleicher 
Druck auf die entsprechenden gesunden Stellen solche von 2 bis 3 Milli¬ 
metern. 

Dass wir also im ps.-g. R. ein Mittel besitzen, um beispielsweise 
die Angaben von Unfallpatienten über Schmerzen und Anästhesien 
objektiv zu kontrollieren, mag wegen der damit verknüpften prak¬ 
tischen Wichtigkeit besonders hervorgehoben werden. Yon Interesse 
ist aber gerade auch in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass 
Reiz von hysterisch anästhetischen Zonen von gleichen Galvano¬ 
meterschwankungen gefolgt wird wie der Reiz normaler Körperstellen. 
Für die Theorie der hysterischen Anästhesien und der Hysterie über¬ 
haupt kann dieser Befund nicht gleichgültig sein. 

Es muss indes betont werden, dass für die Verwendung des 
ps.-g. R. zur objektiven Registrierung von Sensibilitätsstörungen durch 
die Natur des Phänomens und durch die Physiologie der Sensibili¬ 
tät Grenzen gesteckt sind und dass bei ihrer Vornahme gewisse 
Kautelen berücksichtigt werden müssen. 

In der Ausserachtlassung dieser Untersuchungsbedingungen wird 
einer der Gründe dafür liegen, weshalb Sticker, der in den 90er Jahren 
und 1902 mittelst des Tarchanoffschen Versuchs eine objektive 
Prüfung der Sensibilität anstrebte, zuerst zugestandenermassen und 
später zwar nicht zugestandenermassen, aber tatsächlich durchwegs 
nur negative Resultate erlangte. 

Erhöhten Wert erhalten die objektiven Untersuchungen der Sensibili¬ 
tät vermittelst des ps.-g. R. dadurch, dass es, wie ich durch Experimente 
bis jetzt an Hunden, Katzen und Kröten feststellen konnte, gelingt, den 
ps.-g. R. auch bei diesen Tieren zu beobachten. Wird ein normales 
Versuchstier, in den Stromkreis eingeschaltet, durch einen Nadelstich, 
Kneifen der Haut oder z. B. des Schwanzes gereizt, so tritt nach einer 
Latenzperiode eine Reizschwankung auf. Geschieht der Reiz aber an 
narkotisiertem Tier oder an nicht narkotisiertem Tier an einer an¬ 
ästhetisch gemachten Stelle, so bleibt diese Galvanometerschwankung aus. 

Es ist somit durch den ps.-g. R. ein Weg zur experimentellen 
Erforschung der Sensibilitätsbahnen bei Tieren eröffnet. 

13. B. Pfeifer-Halle a/S.: Cysticercus cerebri mit dem klinischen 
B ilde einer cortikalen sensorischen Aphasie, durch Hirnpunktion 
diagnostiziert und operiert. 

Vortragender berichtet über einen Fall, bei welchem mittels Hirn- 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 73 

punktion eine im linken Schläfenlappen lokalisierte Cysticerkener- 
krankung des Gehirns festgestellt wurde, nachdem vorher auf Grund 
der Anamnese und des klinischen Befundes die Diagnose eines Tumors 
des linken Schläfenlappens gestellt worden war. 

Anamnestisch war nur bekannt, dass der Kranke erblich nicht 
belastet war, keine luetische Infektion durchgemacht und keinen Potus 
getrieben hatte. 

Die Erkrankung begann 7 Wochen vor Aufnahme mit Kopfschmerz 
und einer Sprachstörung, die nach dem Bericht des Kassenarztes als 
sensorische Aphasie aufzufassen war. Dazu kam eine bald wieder 
zurückgehende rechtsseitige Hemiparese. 

Von subjektiven Allgemeinsymptomen waren nur Kopfschmerzen 
und zeitweilige Benommenheit zu konstatieren. Der objektive Befund 
ergab Stauungspapille, links stärker als rechts ausgesprochen, leichte 
rechtsseitige Facialisparese im unteren Ast, cortikale sensorische 
Aphasie, leichte rechtsseitige spastische Parese, ferner besonders trans- 
cortikale motorisch-apraktische Störungen, zuweilen auch ideatorisch- 
apraktische Erscheinungen. 

Anamnestisch fehlte jeder Hinweis auf eine Cysticerkenerkrankung; 
auch waren Cysticerken an anderen Prädilektionsstellen des Körpers 
nicht nachweisbar. 

Durch Hirnpunktion wurde am mittleren Teil der ersten linken 
Schläfenwindung ein grauweisses Gewebsstückchen gewonnen, dessen 
mikroskopische Untersuchung ergab, dass es sich nur um die Wandung 
einer Cysticerkenblase handeln konnte. 

Das Ergebnis der Punktion wurde durch die Operation voll¬ 
kommen bestätigt. Es fand sich eine Cysticerkenansammlung, die 
teils im hinteren Teil der ersten linken Schläfenwindung, teils im 
hinteren Abschnitt der Fossa Sylvii lokalisiert war, sowie ein bohnen¬ 
grosser Cysticercus in der Rinde des hinteren Teils der ersten linken 
Schläfenwindung selbst. 

Trotzdem diese Cysticerken anscheinend sämtlich bei der Opera¬ 
tion entfernt wurden, gingen aber die Lokalsymptome nicht zurück 
und es traten später noch weitere Lokalsymptome von seiten des 
Kleinhirns und der rechten motorischen Region ein. 

Vortragender geht auf die Schwierigkeit der Diagnose der Cysti¬ 
cerkenerkrankung des Gehirns näher ein und hebt die Wichtigkeit der 
Hirnpunktion auch für die Diagnose dieser Erkrankung hervor. 

Bezüglich der operativen Behandlung der Cysticerken weist er 
dar,auf hin, dass der Fall zwar lehre, dass man auch nach dem 
klinischen Befund anscheinend lokalisierter Cysticerkenansammlung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

nnd bei anscheinend radikaler Entfernung derselben durch die Operation 
auf weitere Hirnsymptome durch Cysticerken anderen Sitzes, die vor¬ 
her keine klinischen Erscheinungen gemacht hatten, gefasst sein müsse. 
Andererseits zeigen aber die Obduktionsbefunde einiger Fälle, dass 
isolierte oder herdförmig lokalisierte Hirncysticerken, deren chirurgische 
Behandlung möglich gewesen wäre, unter schweren Erscheinungen 
zum Tode führten. Die Operation derartiger Fälle sollte stets versucht 
werden, und die Hirnpunktion kann, wie der Fall zeigt, zur richtigen 
Diagnose solcher Fälle verhelfen. 

> 

14. Herr Eduard Schwarz-Riga: Über akute Ataxie. 

Vortragender berichtet über 2 Kranke mit ungewöhnlich hoch¬ 
gradiger Ataxie und ganz akuter Enstehung derselben nach exzessivem 
Alkoholmissbrauch. Der eine Kranke hatte deutlich die Erscheinungen 
einer alkoholischen Polyneuritis mit- leichter motorischer Schwäche 
und deutlichen, recht hochgradigen Sensibilitätsstörungen, fehlendem 
Kniephänomen, erhaltener Pupillenreaktion und intakter Psyche dar¬ 
geboten; bei demselben war aber die Erklärung der Hochgradigkeit 
der Ataxie unmöglich, die Polyneuritis beherrschte das Bild. Der 
zweite Kranke hatte eine noch gewaltigere Ataxie der unteren und 
oberen Extremitäten dargeboten, die grobe Kraft war nicht nur er¬ 
halten, sondern bei dem jugendlichen Individuum eine ungewöhnlich 
hochgradige, so dass es gefährlich war, während der Untersuchung 
sich neben dem Bett des Kranken zu befinden. Dabei wurde diese 
Ataxie während der ganzen Beobachtungszeit bei Augenschluss in 
keiner Weise verschlimmert. Es war neben der lokomotorischen eine 
statische Ataxie vorhanden, sowie Mitbewegungen und Nystagmus. 
Die Sensibilität war in allen Qualitäten nicht nur erhalten, sondern 
an den unteren Extremitäten bestand Hyperästhesie; speziell das Lage¬ 
gefühl war durchaus frei und laut Angabe des Kranken prompt. Die 
Kniephänomene gesteigert, ebenso Bauch-und Kremasterreflex; Pupillen¬ 
reaktion prompt und sonstiger Augenbefund normal. Dabei war die 
Psyche intakt, speziell Gedächtnis und Intelligenz besonders gut. Das 
Missverhältnis zwischen den geringen Sensibilitätsstörungen und der 
hochgradigen Ataxie lässt es zweifelhaft erscheinen, ob die Ataxie auf 
die vorauszusetzenden geringen neuritischen Veränderungen der peri¬ 
pheren Nerven zu beziehen sei. Die Ataxie des Kranken stellte 
eine reine Form der motorischen Ataxie dar, wie sie wohl bisher 
nicht beobachtet sein dürfte und ist nach Analogie der Korsakow- 
schen polyneuritischen Psychose, bei der einesteils Formen zu beob¬ 
achten seien, bei denen die polyneuritischen Erscheinungen ganz in 
den Hintergrund treten und bei der andererseits die hochgradigsten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 75 

Störungen des Gedächtnisses gerade durch den Alkohol erzeugt wurden, 
als zentrale cerebrale aufzufassen; sie stellt eine vorzügliche Illustration 
zu den Deduktionen Duchennes dar, der aus anderen Erfahrungen 
ein solches Bild konstruierte, einen solchen Fall aber nicht beobachtet 
hat. Die Hochgradigkeit, die besonders hervorstechende Erscheinung 
dieser Beobachtung, wird bei dieser Annahme verständlich; das Gift 
hat das zentrale Koordinationsvermögen an der Wurzel gefasst. Be¬ 
steht diese Hypothese zu Recht, so ist auch im ersten Fall die Ataxie 
von den polyneuritischen Symptomen zu trennen und als zentrale zu 
bezeichnen. Die akute Ataxie nach multiplen cerebralen Herden ist 
differential-diagnostisch auszuschliessen. Somit müssten, wenn über¬ 
haupt noch an einer akuten polyneuritischen Ataxie festgehalten werden 
soll, 4 Formen von akuter Ataxie unterschieden werden: 

1. die akute Ataxie nach multiplen cerebralen Herden; 

2. die akute polyneuritische Ataxie; 

3. die akute motorische Ataxia centralis; 

4. die akute cerebellare Ataxie (Bechterew). 


15. Herr Mingazzini-Rom: Über einen Fall von sensorischer 
transcortikaler Aphasie. 

Ich beehre mich, dieser Gesellschaft die Ergebnisse der Unter¬ 
suchungen über eine von transcortikaler sensorischer Aphasie affizierte 
Frau vorzutragen; die Symptome der Krankheit vom Anfang bis zum 
Exitus blieben immer die gleichen. Ich habe mit dem Pantomikrotom 
die lückenlosen Horizontalschnitte der beiden Grosshirnhemisphären 
ausgeführt. 

Klinische Geschichte. Marie Marchesani aus Anaqui, 61 Jahre 
alt, kann weder lesen noch schreiben. Sie war immer gesund, im 
April 1905 wurde sie von einem Schlaganfall getroffen, dem eine voll¬ 
ständige rechte Hemiplegie, verbunden mit Sprachstörungen, folgte. 
Am 10. Juni desselben Jahres trat sie nach und nach in einen Zustand 
schwerer psychomotorischer Erregung, deshalb wurde sie in die Irren¬ 
anstalt aufgenommeu. 

Status. Die Kranke zeigt rechts eine sehr ausgedehnte Parese 
mit einer Steigerung der Sehnenreflexe; die Sensibilität ungestört. 

Sprachuntersuchung. Wenn die Patientin Wünsche ausdrücken 
oder auf Fragen antworten will, so spricht sie mit lauter Stimme fast 
immer dieselben Worte oder stereotype und bedeutungslose Phrasen 
aus, z. B. „Hier ist nichts gewesen“, „siehe da“, „gehe dorthin“, „es 
ist nichts“, „sie mich“, „hier ist nicht“, „sie ist nicht“, „Gevatter, sie 
ist es nicht“, „sie hat geschickt“, „sie schickte“. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Abgesehen von diesen vorwiegend verneinenden Phrasen gelingt 
es ihr nicht, einen Satz auszusprechen, der einen bestimmten Gedanken 
kbir ausdrückt. Häufig bemerkt man litterale oder synthetische para- 
phasische Störungen. Die Kranke betet aber gut aus eigenem Antriebe 
für sich Pater noster und Ave Marie. 

Selten reagierte die Kranke auf das, was man ihr sagt, was von 
der Tatsache abhängt, dass sie bloss den Sinn einiger einzelner Worte, 
nicht aber den Sinn selbst kurzer Sätze auffasst, so dass die Befehle 
nicht ausgeführt werden und die Kranke in einen typischen Zustand 
von Pseudoverwirrung verfällt. Wenn man ihr z. B. aufträgt, das 
Brot mit der rechten Hand zu nehmen, zeigt sie auf das Brot, aber 
ergreift es nicht. (Wahrscheinlich hat sie nur die Bedeutung des 
Wortes „Brot“, aber nicht den ganzen Befehl, es zu nehmen, verstanden.) 
Ebenso bleibt sie, wenn man ihr befiehlt, das Kissen zu nehmen, un¬ 
beweglich, oder zeigt mit dem Finger der linken Hand darauf hin, 
ohne jedoch den Befehl auszuführen. Jedoch wird die elementare 
Frage: „Willst Du Dich entleeren?“ stets gut begriffen. 

Manchmal wiederholt die Patientin monoton die sterotypischen 
Phrasen, die sie vorher aussprach (Perseveration). Hin und wieder 
bemerkt man Echolalie, wie aus folgenden Beispielen erhellt. „Wie 
heisst Du“, Antwort „heisst“; jedoch vermag die Kranke absolut nicht 
den Namen zu sagen. — „Wo bist Du geboren“, Antwort „geboren“; 
aber die Patientin sagt nicht den Namen des Geburtsortes. 

Wenn man ihr befiehlt, Worte von zwei oder drei Silben zu 
wiederholen, so gelingt es ihr niemals in korrekter Weise, meistens 
bemerkt man bei diesen Versuchen grobe paraphasische Störungen, so 
sagt z. B. die Patientin anstatt „forchetta“ (Gabel) beim Wiederholen 
„focelta“; statt „coltello“ (Messer) sagt sie „colalto“ und so weiter. 

Die Gebädensprache ist ausdrucksvoll richtig. So zeigt die Patientin 
die gesunde linke obere Extremität und macht damit Bewegungen, 
dann nimmt sie mit der linken Hand den rechten Arm und sagt 
„hier ist nichts“, eine Phrase, die sie mit einer Verneinungsgebärde 
mit dem linken Arm folgen lässt. Will sie ein körperliches Bedürfnis 
verrichten, gibt sie diesen ihren Wunsch an, indem sie sich mit dem 
ganzen Rumpf der Bettkante nähert. Sie ist sehr schwatzhaft und stört 
die Kranken, welche ihr sagen, still zu sein, doch antwortet die 
Kranke mit Schimpfworten, die mit genügender Klarheit ausge¬ 
sprochen werden. 

Zusammenfassend: Die Patientin zeigt rechtsseitige Parese, fast 
vollständige Worttaubheit, schwere Paraphasie sowohl beim spontanen 
Sprechen als beim Wiederholen, manchmal Tendenz zur Echolalie und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 77 

zur Perseveration der Worte, Beschränkung des Wortschatzes; also 
die charakteristischen Symptome der transcortikalen sensorischen 
Aphasie. 

Der Tod trat nach einem Jahre ein. 

Leichenbefund. Die Gehirnhäute normal. Die Hirngefässe und 
besonders die Art. Sylvii stark atheromatös. 

Indem man einen- Horizontalschnitt durch die Grosshirnhemi¬ 
sphären macht und dabei das Tegmentum ventriculorum verschont, 
sieht man auf der linken Seite eine gelbe Erweichung, welche die 
Substanz des Centrum ovale ausfüllt und die Form einer Ellipse hat; 
Länge 2 cm, Breite 8 mm. 

Der äussere Rand des Herdes entspricht dem Gyrus paracentralis 
ascendens. 

In dem mit der Pal sehen Methode gefärbten Horizontalschnitt 
durch die linke Hemisphäre sieht man, dass der Erweichungsherd 
nicht immer denselben Sitz behält. In den höheren Schnitten trifft 
er die ganze retrolentikulare Zone der inneren Kapsel, das proximale 
Ende der Sehstrahlung und den Fasciculus long. infer. und breitet 
sich nach aussen in dem dem Gyrus temp. sup., dem Lobulus pariet. 
inferior und dem G. angularis entsprechenden Centrum ovale aus. Die 
weiteren Untersuchungen der tieferen Schnitte zeigen, dass, je nach¬ 
dem man tiefer geht, der Herd sich in antero-posteriorer Richtung 
und immer mehr nach aussen schiebt und sich in der weissen Sub¬ 
stanz begrenzt, welche unmittelbar der Basis des G. tempor. medius 
entspricht. 

Es sei mir jetzt erlaubt, einige kurze Bemerkungen über die 
Hauptbefunde meines Falles zu machen. Die Ergebnisse der wenigen 
in den letzten Jahren gesammelten pathologisch-anatomischen Befunde 
haben Monakow zu dem Schluss geführt, dass der Symptomenkom- 
plex der transcortikalen sensorischen Aphasie durch bilaterale Herde, 
welche in den Hirnhemiphären keinen bestimmten Sitz haben und nicht 
in speziellen Gebieten lokalisiert sind, hervorgerufen ist. 

Der vorliegende Fall ist teilweise eine Bestätigung dieser Folge¬ 
rungen, insofern der Sitz der von mir konstatierten Läsion nicht ganz 
identisch mit Befunden von anderen Fällen von transcortikaler sen¬ 
sorischer Aphasie war. Mir scheint es indessen nötig, die Aufmerk¬ 
samkeit auf die Tatsache zu lenken, dass erstens die Läsionen am 
häufigsten im Centrum ovale, den zwei letzten Schläfenwindungen und 
dem Lobulus pariet. inferior liegen; zweitens dass sich dieselben nicht 
immer auf beiden Seiten, sondern ausschliesslich links, wie in meinem 
Fall, finden. Eine Läsion dieses Gebiets und bloss links hat also in her¬ 
vorragender Weise die Folge, die Verbindungen der Wernickeschen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 I. Erste Jahreszersammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Stelle mit der übrigen Hirnrinde zu unterbrechen (und dadurch die 
sekundäre Identifikation der Worte unmöglich zu machen) und das 
Wiederfinden der Worte zu erschweren (daher die Perseveration und 
die Beschränkung des Wortschatzes). Dagegen ist die richtige echo- 
lalische Wiederholung (ohne Paraphasie) erleichtert. Diese letzte 
Eigentümlichkeit des Symptomenkomplexes der transcortikalen sen¬ 
sorischen Aphasie ist dadurch erklärlich, dass, da die cortikale und 
subcortikale Substanz der zwei ersten Schläfen Windungen, der Insel 
und des G. front, tertius ganz unberührt geblieben sind, die Leitung 
der Impulse vom Klangbild zum verbomotorischen Zentrum (ohne 
Verständnis der Worte) noch durch die Insel möglich ist. 

15. Herr P. Schuster-Berlin: Über die antisyphilitische Be¬ 
handlung in der Anamnese der an metasyphilitischen Nerven¬ 
krankheiten Leidenden. 

Angeregt durch die Untersuchungen von Wassermann, Plaut, 
Neisser, Bruck, Schuch u. a. über den Antikörpergehalt des 
Paralytiker- und Tabikerblutes sucht Schuster festzustellen, ob die 
mehr oder minder intensive Behandlung der Syphilis von Einfluss ist 
auf die Entstehung der metasyphilitischen und syphilitischen Er¬ 
krankungen des Nervensystems, und sucht weiterhin mit den Ergeb¬ 
nissen der biologischen Untersuchungsmethoden Fühlung zu gewinnen. 
Die Ansichten der Autoren über die event. präventive Kraft der anti¬ 
syphilitischen Behandlung hinsichtlich der Verhütung nervöser Leiden 
weichen erheblich von einander ab, ja stehen sich diametral gegen¬ 
über. Die meisten Autoren äussern dabei nur ihre „Ansicht“ und den 
„Eindruck“, den sie im Laufe der Zeit gewonnen haben, ohne sich 
auf bestimmte Zahlenangaben zu stützen. Neisser hat ein aus 
445 Fällen bestehendes Tabikermaterial gesammelt und dabei 53 bis 
57 Proz. gefunden, welche nie antisyphilitisch behandelt worden waren. 

Vortragender hat aus einer Eulenburgschen Arbeit und aus 
eine Din kl er sehen eine Anzahl Tabikerfälle auf die frühere merkurielle 
Behandlung durchgesehen und dabei gefunden, dass der Prozentsatz 
der unbehandelten Fälle geringer war als bei Neisser. Das eigene 
— seit einer Reihe von Jahren mit Rücksicht auf die vorliegende 
Fragestellung gesammelte —Material des Vortr. umfasst 186 (235)Fälle: 
75 Tabiker, 35 Paralytiker und 76 (100) Patienten mit cerebrospinaler 
Lues. Bei allen war Lues vorhanden gewesen, bei allen war in der 
Krankengeschichte eine Notiz über die vorhergegangene merkurielle Be¬ 
handlung. Letztere bestand in der Mehrzahl der Fälle in den üblichen 
Schmierkuren. In Übereinstimmung mit den aus den Arbeiten Eulen- 
burgs und Dinklers gewonnenen Zahlen zeigt auch das Material 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 79 

Schusters einen kleineren Prozentsatz gänzlich unbehandelter Fälle (in 
maximo ca. 23 Proz.). Der Prozentsatz der einmal und mehrfach be¬ 
handelten Fälle ist grösser, als er anscheinend bei Neisser war. Viel 
grösser — zwischen 17 und 19 Proz. — ist in Schusters Tabiker¬ 
material der Prozentsatz der mit zahlreichen (3—8—9) Kuren Behandelten, 
wenn er auch noch immer nicht sehr erheblich ist. Weiterhin suchte 
Schuster zu eruieren, ob die Latenzzeit — d. i. die zwischen der 
syphilitischen Infektion und dem Auftreten der ersten nervösen Zeichen 
liegende Zeit — etwa bei den nicht und schlecht behandelten Fällen 
durchschnittlich kleiner ist als bei den gut behandelten Fällen. Weder 
in den Eulenburgschen und Dinklerschen noch in Schusters 
eigenen Fällen konnte ein derartiger zeitlich günstiger Einfluss der 
Hg-Behandlung konstatiert werden. Zwar will Schuster die sich in 
dieser Beziehung für die Tabes ergebenden — gerade umgekehrt 
lautenden — Werte gern preisgeben und auf Unvollkommenheiten der 
ja nur mit Durchschnittswerten rechnenden Statistik schieben, er kann 
aber aus dem vorliegenden Material keinesfalls den Schluss ziehen, 
dass ein Nutzen der merkuriellen Behandlung hinsichtlich der Ver¬ 
hütung nervöser Nachkrankheiten erweislich sei. 

Als Ergänzung zu dem Gesagten berichtet Schuster schliesslich 
kurz über 16 serologische Untersuchungen an Paralytikern, Tabikern 
und Patienten mit Lues cerebrospinalis, welche in seiner Poliklinik 
von den Herren Dr. Citron und Dr. Mühsam ausgeführt worden 
sind. (Ausführliches wird von den genannten Herren über die Be¬ 
funde veröffentlicht werden.) Es fanden sich in einem grossen 
Prozentsatz der Fälle Antikörper im Blut, jedoch liess sich eine deut¬ 
liche Einwirkung des Umstandes, ob die Kranken mit Hg behandelt 
worden waren oder nicht, auf den Gehalt an Antistoffen nach der 
Ansicht des Vortr. nicht feststellen. Auch konnte kein Unterschied 
in dem klinischen Bild der antikörperhaltigen gegenüber demjenigen 
der antikörperfreien Fälle gefunden werden. Schuster neigt zu der 
Ansicht, dass die Behandlung der primären Lues deshalb den Ausbruch 
der metasyphilitischen Leiden nicht verhüten könne, weil die Hg-Therapie 
die Antistoffe nicht aus dem Blut beseitigen könne. Hiermit nähert 
er sich einer gelegentlich von Wernicke ausgesprochenen und von 
Löwenthal (Liverpool) auf rein spekulativem Wege gestützten Ver¬ 
mutung, nach welcher die Antikörper die Hauptnoxe für das Nerven¬ 
system darstellen sollen. Die weitere — evt. experimentelle — Prüfung 
dieser Vermutung muss späteren Arbeiten Vorbehalten bleiben. 

Diskussion. 

Herr Krön ist in seiner Arbeit über Tabes dorsalis beim weiblichen 
Geschlecht vom Jahre 1898 zu dem gleichen Resultat gekommen. Die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



80 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Intervalle zwischen Lues und Ausbruch der Tabes waren dagegen bei den 
energisch mit Quecksilber behandelten Fällen in der Regel grösser als bei 
den nicht oder wenig behandelten. 

Herr Rothmann: Die Anschauung des Herrn Vortragenden, dass die 
frühzeitige und sorgfältige Behandlung der Lues gar keinen Schutz gegen 
die Entwicklung der Tabes gewährt, ja sogar die Latenzzeit herabsetzen 
kann, darf nicht unwidersprochen bleiben. Ich halte seine Statistik nicht 
für beweisend. Ganz abgesehen davon, dass aus derselben über Zeit und 
Dauer der Behandlung nichts hervorgeht, lässt sich doch das ungünstige 
Verhältnis der mit mehreren Kuren behandelten Fälle zur Ausbruchszeit 
der Tabes so erklären, dass hier nur diejenigen schwereren Fälle übrig 
bleiben, die schlecht von Quecksilber beeinflusst werden, während alle 
anderen Fälle zur Heilung gelangen. Dann muss die Statistik eine solche 
Gestalt gewinnen, zumal bei den nicht behandelten Fällen alle ohne sichere 
Luesanamnese fortgelassen sind; unter diesen befinden sich aber gewiss 
viele mit frühzeitigem Beginn der Tabes. Ich halte zunächst die Neisser sehe 
Statistik, bei den strengen Grundsätzen Neissers für die Syphilistherapie, 
für beweisender und würde es bedauern, wenn die Kollegen sicli etwa ab¬ 
halten Hessen, rechtzeitig energische Quecksilberkuren anzuwenden. 

Herr Schuster- (Schlusswort) entgegnet Herrn Rothmann, dass er 
selbstverständlich ganz und gar kein Gegner der antisyphilitischen Therapie 
sei, sondern dass er ebenso wie die meisten Ärzte für eine möglichst 
intensive Behandlung der Syphilis sei. Das könne ihn aber nicht abhalten 
die vorliegenden Statistiken unbefangen zu betrachten. 

Weiterhin bemerkt Schuster, es handele sich ganz und gar nicht, wie 
das Herr Rothmann annehme, in der Regel bei den Tabikern nnd Para¬ 
lytikern um besonders schwere Fälle von Syphilis: im Gegenteil, wenn 
man in dieser Beziehung einen Unterschied machen wolle, so sei es wahr¬ 
scheinlicher — ähnlich äussern sich auch die meisten Autoren —, dass 
es sich gerade um auffallend viele leichte Fälle von Lues unter den 
Tabikern usw. handele. Diejenigen Fälle der Statistik, welche eine sehr 
grosse Anzahl von Hg-Kuren aufwiesen, seien deshalb durchaus nicht als 
besonders schwere Fälle von Syphilis aufzufassen, weil sie so intensiv be¬ 
handelt worden seien. 

17. Herr S. Erben-Wien: Beobachtungen an ataktischen 
Tabikern. 

Durch folgende Beobachtungen an Tabikern glaube ich das Ver¬ 
ständnis der ataktischen Symptome fördern zu können. Ich gehe von 
den Wahrnehmungen an den Fusssohlen aus, deren Rolle für das Stehen 
mit Ausnahme Frenkels und Försters bisher wenig beachtet wurde, 
trotzdem sie für das Aufrechtstehen wesentlicher sein dürften als der 
Vestibularpparat. . Wird eine der beiden Fusssohlen mehr belastet, 
zeigt das eine seitliche Neigung an; rückt die Schwerlinie von der 
Ferse gegen den Fussballen oder darüber hinaus, so merkt der Be¬ 
treffende an seinen Fusssohlen die Körperneigung in sagittaler Richtung. 
Beim aufrechten Stehen gibt es immer Neigungen, da unsere Körper¬ 
masse in labilem Gleichgewicht eingestellt ist, denn Schulterbreite 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 81 


Bauch, Gesässgegend ragen über das Fussviereck hinaus. Durch diese 
beständigen Schwankungen kommt der Schwerpunkt nicht Über die 
Unterstützt!ngsfläche hinaus. Kommt aber einmal die Schwerlinie über- 
die Unterstützungsfläche hinaus, so reicht die äusserste Muskelkraft 
nicht mehr aus, die Fallbewegung aufzuhalten, es sei denn, dass die 
Körpermasse durch rasche Gegenbewegung im Rumpf wieder zurück¬ 
gebracht oder die Unterstützungsfläche durch rasches Versetzen eines 
Beins grösser wird. Darum ist es wichtig, schon die Anfänge einer 
Neigung durch die Fusssohlensensibilität zu erfahren. Wird die Basis 
beim Stehen verschmälert — Stehen auf einem Bein oder gar auf dem 
Grosszehenballen —, so sind selbst beim Gesunden die Fusssohlennach- 
richten nicht schnell genug, uns die Anfänge der Neigung zu avisieren*). 
Beim ataktischen Tabiker reichen die Fusssoblenempfindungen nicht 
einmal aus, wenn er mit beiden Fusssohlen voll aufruht; zunächst 
empfinden seine Fusssohlen weniger und dann sind die Schwankungen 
des Ataktikers grösser als beim Normalen. Letzter Umstand ist darin 
begründet, dass neben der labilen Einstellung des Gleichgewichts sich 
beim Tabiker noch Spontanbewegungen an den Gelenken der 
Beine geltend machen. Jeder Ataktiker hat solche. 

Die Spontanbeweguugen sind eine Folge der Gelenk- und Muskel¬ 
anästhesie. Die Muskeln können ohne die „tiefe Sensibilität“ nicht 
in gleichmässiger Anspannung verharren, die isometrische Muskel¬ 
kontraktion gelingt nicht bei Abstumpfung des Lagegefühls. Für 
Tabes allein ist die unruhige Einstellung der Gelenke (athetoseartige 
Bewegungen) nicht pathognostisch, sie kommt ebenso bei Empfindungs¬ 
störungen infolge Neuritis oder infolge cerebraler Ursache vor. Die 
Gelenkunruhe tritt nur hei willkürlichen Muskelanspannungen auf, ohne 
Willensimpulse entsteht sie niemals. 

Mir scheint es vorteilhaft, die Erscheinungen der Ataxie beim 
Stehen in 2 Komponenten zu zerlegen: in die Gelenkunruhe (Ataxie 
der Gelenke) und in die durch die Gelenkunruhe erzeugten Schwan¬ 
kungen der Körperachse (des Gesamtschwerpuuktes). Auf diese Zwei¬ 
teilung der ataktischen Symptome bin ich durch folgenden Versuch 
gekommen. Man lässt einen Ataktiker den Rombergschen Versuch 
machen, er gerät mit jedem seiner Beingelenke in heftige Unruhe, es 
treten Körperneigungen auf und er droht zu fallen. Denselben Kranken 
lässt man mit dem Finger einen fixen Punkt berühren (nicht sich 
anhalten!), worauf er „Augen-Fersenschluss“ macht; es verblüffte mich 
anfangs, denn die Neigungen bleiben aus, er kann sich aufrecht 


1) Man kann sich eben nicht lange auf dem Ballen erhalten ohne beson¬ 
dere Einübung. 

6 


Digitized by 


Go^ gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 I. Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

erhalten — aber die Unruhe in den Gelenken ist geblieben; bei 
diesem Versuch konnte ich von seiner Ataxie die eine Kom- 
penente beseitigen. Durch den tastenden Finger kann man auf 
die einzelnen Gelenke nicht einwirken, sondern nur auf den Gesamteffekt 
der Gelenkunruhe, auf die Neigungen des Körperschwerpunktes. Was 
vom tastenden Finger gesagt wurde, gilt auch für das Auge wie für 
die Fusssohlen; alle drei können als Perzeptionsorgane für die Schwan¬ 
kungen der Schwerlinie beim Stehen bezeichnet werden. Die Fusssohle 
perzipiert nur die Schwankungen der Schwerlinie im Bereich der 
Unterstützungsflächo.*) 

Der Grad der bereits von Frenkel, Förster 1 2 ) u. a. hervorge¬ 
hobenen Sensibilitätsabstompfung an der Fusssohle lässt sich ohne 
weitere Untersuchung durch die Schwankungsrichtung beim Stehen 
erkennen. Lässt man einen Tabiker bei gespreizten Beinen die Augen 
schliessen und er fällt nur in Pfeilrichtung, so weiss man, dass er die 
Belastung der Ferse von der Belastung des Grosszehenballens nicht 
auseinander hält, wohl aber die eingetretene Mehrbelastung der rechten 
oder linken Fusssohle erfährt. Weiss der Ataktiker die Belastung 
der Ferse von der Belastung des Grosszehenballens zu unterscheiden, 
so wird er weder bei breiter noch enger Basis nach Augenschluss in 
sagittaler Richtung fallen. 

Lässt man einen Ataktiker im Sitzen eine Kniestreckung aus¬ 
führen, so verharrt dieses Knie unverändert in der Strecksteilung. 
Gibt man dem Unterschenkel nunmehr eine Stellung zwischen ge¬ 
strecktem und rechtem Winkel, so treten im Knie Spontanbewegungen 
auf, die Stellung bleibt nicht die gleiche; bei den fortwährenden 
Streckungen und Beugungen bleiben die Kniebeuger unbeteiligt, es 
handelt sich nur- um Länger- und Kürzerwerden des Quadriceps. 3 ) 

1) Wie der tastende Finger können meiner Erfahrung nach weder Fuss¬ 
sohle noch Gesichtswahrnehmungen auf die „Ataxie der Gelenke“ Einfluss 
nehmen. 

Der von mir variierte Rombergsche Versuch (mit dem tastenden Finger) 
scheint auch ein neuer Baustein für die sensorische Theorie der Ataxie zu sein: 
der Tabiker hat nicht das Balancevermögen eingebüsst, er hat nur wegen der 
stumpfen Fusssoblenempflndung kein Bedürfnis zur Balance. Beim Fingerver¬ 
such erfährt er durch Andrängen gegen den fixen Punkt oder Entfernen von 
demselben, dass Balance nötig ist und hat dann Balance. 

2) Sie hatten auf Berührungsempfindlichkeit geprüft; doch wäre es besser 
gewesen, die Druckempfindlichkeit zu untersuchen und dabei Druckunter¬ 
schiede von 20—46 kg zu verwenden. 

3) Diese Erfahrung ist ein Widerspruch zu jener seit Jaccoud u. Du¬ 
chenne bestehenden Auffassung, als handle es sich bei der Ataxie um krank¬ 
hafte Irradiation der Innervation oder um eine Störung der antagonistischen 
Bewegungsregulation. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 83 

Lässt dann der Sitzende seinen Unterschenkel im rechten Winkel 
schlaff herunterhängen, sind die Spontanbewegungen im Knie wieder 
verschwunden. Die Spontanbewegungen fehlin demnach sowohl, wenn 
ein Muskel (hier war es der Quadriceps) nicht willkürlich kontrahiert 
ist, als wenn er eine maximale Anspannung erhält. Unbeteiligte 
Muskeln geraten bei der Ataxie nicht in unzweckmässige Anspannung, 
nur bei willkürlicher Kontraktion traten die Spontanbewegungen zu¬ 
tage, aber letztere wachsen nicht im geraden Verhältnis zur Innervations¬ 
stärke. Denn gerade die kraftvollen Innervationen 1 ) verhindern, dass 
die intendierte Bewegung oder Haltung von unwillkürlichen Impulsen 
durchbrochen wird. 

Noch möchte ich im Hinweis auf therapeutische Versuche wieder- 
holeu, dass nebst Verbesserung der tiefen Sensibilität auch die kraft¬ 
vollen Bewegungen imstande sind, die Gelenkunruhe zu korrigieren. 
Die Schwankungen des Gleichgewichts hingegen werden in erster 
Linie durch Verfeinerung der Fusssohlenempfindung korrigiert. 

Obige Untersuchungen brachten mich zu folgendem Befund beim 
Romb ergsehen Versuch. Trotzdem das Lagegefühl in sämtlichen Bein¬ 
gelenken abgestumpft ist, fehlt gewöhnlich beim Augen-Fersenschluss 
die Unruhe im Knie, wenigstens ist sie dort geringer als in den Hüft- 
und Sprunggelenken. Dieser Widerspruch wird durch die Tatsache 
verständlich, dass man die maximale Kniestreckung beim Stehen ohne 
Anspannung des Kniestreckers festhält, lediglich durch den mecha¬ 
nischen Zug der vor der Kniegelenkachse ziehenden Schwere. 2 ) Die 
Einstellung am Knie konnte gleichmässig bleiben, da es in unbeteiligten 
Muskeln keinen ataktischen Vorgang gibt. Nur wenn durch die Un¬ 
ruhe der Sprungelenke die Schwerlinie hinter die Kniegelenkachse ge¬ 
rät, spannt sich der Quadriceps reflektorisch an, woran sich sogleich 
ataktische Unruhe des Knies anknüpft. Können die Kniegelenke beim 
Stehen recht weit hinter die Schwerlinie gedrängt werden, dann kommt 
der Quadriceps nicht so leicht infolge der Körperschwankungen zur 
Anspannung; dem instinktiven Übermaß im „Durchdrücken der Kniee u 
dürfte das Genu reeurvatum der Tabiker seine Entstehung ver¬ 
danken . 3 ) 

1) Vielleicht gibt diese Tatsache eine richtigere Aufklärung für die brüs¬ 
ken und schleudernden Bewegungen der Tabiker, als die bisher geltende. 

‘Jj Vergl. Zuckerkandl und Erben, Über den Verlauf der Schwerlinie 
beim stehenden Menschen. Wiener kl. Wochenschr. 1905. 

9) Die Aulfassung Försters, der im Gebiete der Koordination viel neue 
Untersuchungsergebnisse gebracht hat, scheint mir für die Umstände beim Genu 
recurv. nicht zutreffend. 

0 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



$4 I- Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Diskussion. 

Herr Lilienstein hat vor ca. 8 Jahren bei Tabeskranken Versuche 
gemacht, um die Fusssohlenempfindlichkeit, die sicher von grösster Wichtig¬ 
keit für den sicheren Gang ist, zu erhöhen. U. a. zeigte es sich, dass 
unebene Gummieinlagen in die Schuhe in einigen Fällen der Ataxie eine 
Verminderung des Rombergschen Symptoms bewirkten. (Das allgemein 
übliche Faradisieren der Fusssohlen bei ataktischen Tabikern wäre hier 
ebenfalls zu erwähnen. Bemerkg. bei der Korr.) 

18. Herr Flatau-Berlin: Über das Fehlen des Achillesphä- 
nomens. 

Fehlen der Sehnenphänomene ist ein Zeichen von hohem dia¬ 
gnostischen Wert. Das galt bisher unbestritten vom Westphalschen 
Phänomen, weiter gelangte auch Fehlen des Sehnenphänomens an den 
oberen Extremitäten und Fehlen des Achillesphänomens zur Bedeutung. 

Uns beschäftigt lediglich das Fehlen des Achillesphänomens. In 
der Literatur schwanken die Angaben (Eulenburg: 80 Proz.). Fehlen 
bei Gesunden wird wohl meist abgelehnt, andere fanden das Achilles¬ 
phänomen ebenso konstant wie das Kniephänomen. Vortragender 
kommt auf Grund seiner Untersuchungen zu folgenden Schlüssen: 

1. Das Achillesphänomen ist im Verhältnis zu den Sehnenphä¬ 
nomenen der oberen Extremitäten ein konstant zu nennendes Symptom. 

2. Es ist weniger konstant als das Kniephänomen, einseitig fehlt 
es sogar nicht allzu selten. 

3. Es wird durch nicht nervöse Ursachen, Verletzungen, Alter, 
Ischias, Deformitäten etc. leichter geschädigt als das Kniephänomen. 

4. Wenn auch weniger konstant als das Kniephänomen, bleibt 
doppelseitiges Fehlen doch stets ein beachtenswertes Symptom. 

5. Einwandfrei ist nur die Methode der Prüfung im Knieen; nur 
wenn es bei dieser fehlt, ist dies als Krankheitssymptom anzuerkennen. 

Diskusion. 

Herr Bychowski beruft sich auf seine Untersuchungen bei Neu¬ 
geborenen und Kindern im ersten Lebensjahr, bei denen der Patellarreflex 
sehr lebhaft, der Achillessehnenreflex dagegen sehr selten zu finden ist. 
Erst am Ende des ersten Lebensjahres wird er konstant. 


Als Ort der nächsten, Anfang Oktober 1908 stattfindenden 
Jahresversammlung wurde Heidelberg bestimmt; es werden für die 
Referate bei derselben folgende Themata vorgeschlagen: 

I. Die Stellung der Neurologie in der Wissenschaft und Forschung, 
in der Praxis und im medizinischen Unterricht. Referent: Herr 
Oppenheim. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Erste Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 85 


IL Die Diagnose der Syphilis bei Erkrankungen des zentralen 

Nervensystems, mit besonderer Berücksichtigung 

a) der cytologischen und chemischen Ergebnisse der diagno¬ 
stischen Lumbalpunktion; 

b) der serodiagnostischen Untersuchungen am Blut und an 
der Lumbalilttssigkeit, speziell bei Tabes und Paralyse. Re¬ 
ferenten: die Herren Erb, Nonne und Wassermann. 

H. Haenel. Haupt. 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Verhandlungen 


__ . 

; • • • v 




de. 






■■■y : *\,.'-s ■ \ »n :/y^ 





f aV, • ’' ►.•> £)C*'.V v^*- •-*• '•»* 

-!S/v ,: ;*uL 


y t?< j? 




2. Jahresversammlung 

gehalten, atf 

• ’ .*• •» * ,. „ , * •; .t % c . : /«>'* •'*, •- •/ * V* W V i.1 •*.>. i.*“* ' , v *'»■•. '■'-.Kv, ‘ v -'’f •*;*■„ *• ^ k v- * ' 

•v>. •■. •-./ .•: c- ; :‘ VV-i«T^Vv-■■• :‘ c ' e .'* :• ■ 

. 

Heidelberg am 3. und 4. Oktober 1908. 

';■ 1' 0' ;,V'. V. y ’' 

- . .v .;• ^ -... ;.■,<jv%-^vvGx.rvr^ • ■■ -<■ . ’ 

v'. r > . «. /. .*.•. t / • ‘ •: 






h£- 




■V: V 


Leipzig 

Verlag von F. C. W. 
1908 


e.l 


Difitiztyi 


»> Go gle 


->!•*> • .*• ■-' , .'Cnigiral.froi>V 

: ■'.• ö«1VEftSlft...ÖFMI..CHl GA N 






□ igitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



I. 


Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher 
Nervenärzte in Heidelberg am 3. und 4. Oktober 1908. 

Am 3. und 4. Oktober wurde im Hörsaale der Heidelberger medi¬ 
zinischen Klinik die 2. Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher 
Nervenärzte abgehalten. Anwesend waren u. a. die Herren: 

Erb-Heidelberg, Fischler-Heidelberg, Arnsperger-Heidelberg, 
Schweiger-Wien, Muskens-Amsterdam, Marburg-Wien, Wallenberg- 
Danzig, Schlesinger-Wien, v. Frankl-Hochwart-Wien, C. U. Ariöns- 
Kappers-Amsterdam,Ed. Schwarz-Riga, Otto Stender-Riga, C. Schacht- 
Todtmoos, Paul Ebers-Baden-Baden, C. v. Malaise-München, Mendels¬ 
sohn-Paris, Thomsen-Bonn, Rumpf-Bonn, Wil man ns-Heidelberg, 
Schütz-Wiesbaden, Dinkler-Aachen, E. Schultze-Greifswald, Schoen- 
born-Heidelberg, Homburger-Heidelberg, 0. Meyer-Liebenstein, Edin- 
ger-Frankfurt a/M., Boettiger-Hamburg, W. Fürnrohr-Nürnberg, de 
Mo nt et-Schloss Hard, Ap eit-Glotterbad, v. Eck-Godesberg, Deetjen- 
Wilhelmshöhe, Böhmig-Dresden, Haenel-Dresden, Fr. Schultze-Bonn, 
Westphal-Bonn, A. Wassermann-Berlin, Friedländer-Hohe Mark, 
Saenger-Hamburg, Seeligmüller jun.-Halle, Rademacher-Halle, 
Brun s-Hannover, Rank e-Heidelberg, Pappenhei m-Heidelberg, G. F i s c h e r- 
Stuttgart, Giese-Langenschwalbach, E. Remak-Berlin, Maas-Berlin, 
Petren-Upsala, van Valkenburg-Meerenberg, Embden-Hamburg, 
v. Wasielewski-Heidelberg, Dreyfus-Heidelberg, Ho che-Freiburg, 
Peltzer-Bremen, Römer-Hirsau, Kümmel-Heidelberg, Reckmann- 
Oeynhausen, Wollenberg-Strassburg, Nonne-Hamburg, Becker-Baden- 
Baden, Erlenmeyer-Bendorf, Determann-St. Blasien, Röhmer-Heidel- 
berg, Kehrer-Heidelberg, Curschmann-Mainz, H. Kron-Berlin, Roth- 
mann-Berlin, Ernst-Heidelberg, Laquer-Frankfurt, Hellpach-Karls- 
ruhe, Beyer-Roderbirken, S. Auerbach-Frankfurt a/M., Kalberlah- 
Frankfurt a/M., Koh ns tarn m-Königstein, Steinhausen-Metz, Bayer¬ 
thal-Worms, Lubowski-Wiesbaden, Szörenyi-Budapest, Bychowski- 
Warschau, Karplus-Wien, Medea-Mailand, Elsässer-Heidelberg, v.Eco- 
nomo-Wien, Barner-Braunlage, v. Monakow-Zürich, Th. Leber-Heidel¬ 
berg, Starck-Karlsruhe, Starcke-Berka, Gyurm an-Budapest, Foerster- 
Bonn, Sacki-München, Rahlson-Frankenthal, P. Schuster-Berlin, Sei¬ 
fert-Dresden, Warda-Blankenburg, Angeloff-Wiesbaden, Soetbeer- 
Giessen, Max Loewy-Marienbad, 0. Fischer-Prag, Schwoerer-Baden- 
weiler, Geissler-Heilbronn, Haupt man-Heidelberg, Mermann-Mann- 
heim, Mann-Mannheim, Linn-Heidelberg, Itami-Japan, A. Hoffmann- 
Düsseldorf, Rothschild-Heidelberg, Nolda-St. Moritz, Helene Stelzner- 
Charlottenburg, Leo Müll er-Heidelberg, A. Hellmann-Frankturt a/M., 
Best-Heidelberg, W. Fleiner-Heidelberg, Lochner-Thonberg, Flörs- 

1 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



2 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


heira-Berlin, H. Levi-Stuttgart, Treupel-Frankfurt a/M., Zahn-Stutt¬ 
gart, Fritz Kaufmann-Mannheim, Nissl-Heidelberg, Masing-Dorpat, 
Schulze-Kahleyss-Hofheim i/T., Facklam-Suderode, Pol-Heidelberg, 
Hezel-Wiesbaden, Teuscher-Weisser Hirsch, Veraguth-Zürich, Waet- 
zoldt-Wiesbaden, Plaut-Mönchen, Cassirer-Berlin, Laehr-Haus Schö¬ 
now, Wanke-Friedrichroda, Lasker-Freiburg i/B., R. Friedländer- 
Wiesbaden, Wolfskehl-Frankfurt, Roemheld-Hornegg, Tobias-Berlin, 
Weil-Stuttgart, M. Neunann - Karlsruhe, Krehl-Heidelberg, Neisser- 
Bunzlau, Fedor Krause-Berlin, Kleist-Frankfurt a/M., Quensel- 
Königstein, Eichelberg-Göttingen, v. Hippel-Heidelberg, Lilienstein- 
Bad Nauheim, Schütz-Barmen, Stoffel-Heidelberg, Peyerl-Heidelberg, 
M arie Köbele-Heidelberg, Friedmann-Mannheim, 0. Cohnheim-Hei¬ 
delberg, Edda Stempel-Heidelberg, Ho 11-Heidelberg, Ruth Plöger- 
Heidelberg, Wacht er-Heidelberg, Hornstein-Heidelberg, Schumann- 
Reval, Hanser-Heidelberg, Feer-Heidelberg, Gielen-Duisburg, L. Arn- 
sperger-Heidelberg, March and-Heidelberg, Niepelt-Heidelberg, Lust- 
Heidelberg, Pfister-Heidelberg, Katz-Karlsruhe, Laudenheimer-Als- 
bach, Br au er-Marburg, v. Rad-Nörnberg, Warncke-Berlin. (Die Liste 
ist nicht ganz vollständig, da nicht alle Anwesenden sich eintrugen.) 


1. Sitzung. 

Am 3. Oktober, vormittags 9 Uhr. 

Vorsitzender: Herr W. Erb. 

Der Vorsitzende eröffnet kurz nach 9 Uhr die 2. Jahresver¬ 
sammlung der Gesellschaft und begrüsst zunächst die zahlreich 
erschienenen Teilnehmer aufs herzlichste. Er betont, dass er die Wahl 
von Heidelberg als diesjährigen Versammlungsort, die in Dresden unter 
lebhafter Acclamation erfolgte, zwar gern acceptiert habe, aber .doch 
nicht ohne die Besorgnis, dass es vielleicht nicht leicht sein würde, 
hier in den relativ kleinen Verhältnissen der Versammlung eine ihrer 
Bedeutung würdige Stätte zu bereiten. 

Aber Heidelberg habe sich allmählich zu einer „Kongressstadt" 
— auch speziell für medizinische Versammlungen — entwickelt und 
bilde ja in der Tat einen guten und schönen Rahmen für derartige 
V eranstaltungen. 

Heidelberg habe ausserdem im letzen halben Jahrhundert an der 
Entwicklung der deutschen Nervenpathologie einen nicht unerheblichen 
Anteil genommen; an seiner medizinischen Fakultät seien für diese 
Entwicklung wichtige und segensreiche Institutionen zuerst in vor¬ 
bildlicher Weise eingeführt worden, wie denn überhaupt der „Südwest“ 
unseres Vaterlands seit lange die Pflege der Nervenpathologie im 
weitesten Sinne sich habe angelegen sein lassen. 

Wenn auch dies alles noch nicht volle Garantien für ein glück- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 3 

liches Gelingen biete, so gewähre doch schon der Blick auf die statt¬ 
liche Schar der Teilnehmer grosse Befriedigung. 

Daran habe natürlich den Löwenanteil die Reichhaltigkeit des 
wissenschaftlichen Programms und die hervorragende Bedeutung 
der in den bevorstehenden Referaten behandelten Fragen, 
und so dürften wir einem befriedigenden und genussreichen Verlauf 
der Verhandlungen entgegensehen. 

Und doch sei derselbe nicht frei von dunkeln Schatten; der 
2. Vorsitzende, Prof. H. Oppenheim, dessen Energie und Umsicht 
wir die im vorigen Jahre in Dresden erfolgte Gründung unserer Ge¬ 
sellschaft verdanken, sei leider wegen unerwarteter Erkrankung von 
unserer Versammlung fern gehalten. Zum Glück befinde er sich in 
voller Rekonvaleszenz, aber sein Fernbleiben bedeute einen grossen 
Verlust für die Versammlung und eine Erschwerung in der Leitung 
derselben. — Auch zwei andere hervorragende Kollegen, Prof. Jen- 
drassik und Prof. J. Hoffmann, die uns durch Vorträge und Demon¬ 
strationen erfreuen wollten, sind durch schwere häusliche Trauer am 
Erscheinen verhindert. 

Redner verzichtet auf eine eigentliche „Eröffnungsrede“; die 
Existenzberechtigung, die Zwecke und Ziele unserer Gesellschaft sind 
bereits im vorigen Jahre von H. Oppenheim in prägnanter Weise 
hervorgehoben worden. 

Zur Chronik der Gesellschaft übergehend, erwähnt Redner, 
dass dieselbe erfreuliches Wachstum und Gedeihen zeige; die Zahl 
ihrer Mitglieder ist auf 309 gestiegen und weist u. a. die Namen einer 
grossen Reihe innerer Kliniker auf. 

Der Tod hat ihr ein Mitglied, Dr. Mart. Bl och-Berlin, ent¬ 
rissen, dessen Andenken in Ehren bleiben wird. Einzelne Mitglieder 
sind ausgetreten. 

Im Namen der Gesellschaft wurden an Hofrat Dr. Obersteiner- 
Wien (anlässlich der Feier des 25 jährigen Jubiläums des Wiener 
„neurologischen Instituts“) und an Prof. Dr. Edinger-Frankfurt a. M. 
(zur Einweihung des Senkenbergschen neurologischen Instituts) Glück¬ 
wunschschreiben gerichtet. 

Über die wichtigsten wissenschaftlichen Ereignisse des verflossenen 
Jahres auf dem Gebiete der Nervenpathologie werden uns die Ver¬ 
handlungen dieser Tage besonders durch die Referate des heutigen 
Nachmittags weitgehende Aufschlüsse bringen. 

Es folgt dann eine Reihe von geschäftlichen Mitteilungen, die 
wesentlich den äusseren Rahmen und Verlauf der gegenwärtigen 
Tagung betreffen. 

Dann wendet man sich zur Beratung der Geschäftsordnung, 

1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



4 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

die vom Vorsitzenden entworfen, vom Gesamtvorstand beraten und 
einstimmig angenommen, von der Versammlung einstimmig durch 
en bloc-Annahme in der auf S. XII und ff. abgedruckten Fassung ge¬ 
nehmigt wird. 


I. Referat. 

Die Stellung der Neurologie in der Wissenschaft und For¬ 
schung, in der Praxis und im medizinischen Unterricht. 

Referent: Herr H. Oppenheim-Berlin (dessen Referat von 
Herrn Prof. Dr. v. Frankl-Hochwart vorgetragen wird). 

Meinem Referat darf ich folgende Bemerkung vorausschicken: 
Das Thema ist nicht von mir gewählt worden, und ich habe mich 
auch nicht selbst zum Referenten ernannt, konnte mich aber nicht 
weigern, als meine Kollegen im Vorstand in mich drangen, die Be¬ 
sprechung zu übernehmen. Ich muss das deshalb hervorheben, weil 
ich hier nicht ganz von meiner Person, von meinen persönlichen Er¬ 
fahrungen und Kämpfen absehen konnte. 

Ich hoffe aber, dass meine Vergangenheit, meine neurologische 
Lebensgeschichte mich vor dem Vorwurf, die Gelegenheit pro domo 
ausgenützt zu haben, bewahren wird. 

Auf die gewaltige Ausdehnung und Entwicklung der Neurologie 
in den letzten drei bis vier Dezennien ist schon in dem Aufruf zur 
Begründung unserer Gesellschaft, in den BegrüssungsWorten auf der 
ersten Jahresversammlung und dann in besonders sachkundiger, ein¬ 
drucksvoller und überzeugender Weise von unserem ersten Vorsitzen¬ 
den Herrn Erb l ) in einem im Mai d. J. in Baden-Baden gehaltenen 
Vortrag hingewiesen worden. Er, der diese Entwicklung in ihren 
wichtigsten Phasen nicht nur miterlebt hat, sondern auch zu den 
hervorragendsten Schöpfern und Trägern derselben gehört, war wie 
kein anderer berufen, eine Darstellung dieses Entwicklungsganges zu 
geben, die Quellen zu zeigen, aus denen die moderne Neurologie ihren 
Ursprung herleitet, ihre mannigfaltigen Zusammenhänge, ihre nachbar¬ 
lichen und verwandtschaftlichen Beziehungen zu den anderen medi¬ 
zinischen Wissenschaften klar zu stellen und als Konsequenz seiner Be¬ 
trachtungen in Ansehung der Grösse und der Bedeutung unserer 
Spezialwissenschaft ihre Selbständigkeit unter gewissen Reserven zu 
fordern. 

Ich kann es im Interesse unserer Bestrebungen nur begrüssen, 
dass damit eine so feste, breite und zuverlässige Basis geschaffen ist 

1) W. Erb, Rückblick und Ausblick auf die Entwicklung und die Zukunft 
der deutschen Nervenpatbologie. Diese Zeitschrift Bd. 35. S. 1. 1908. 


ed by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 5 


und namentlich die Frage nach der Stellung der Neurologie in der 
Wissenschaft und Forschung eine sie in allen wesentlichen Punkten 
klärende und lösende Erörterung erfahren hat. 

Meine Ausführungen dürfen also vorwiegend dem zweiten Teile, 
der Stellung der Neurologie in der Praxis und im medizinischen Unter¬ 
richt gelten, doch soll mit dieser Beschränkung der Diskussion keine 
Grenze gezogen sein. 

Wenn auch die Beratung und Behandlung der Nervenkranken in 
den grossen Städten seit vielen Jahren und in immer steigendem Maße 
vorwiegend von Spezialärzten gehandhabt wird, liegt es doch in der 
Natur der Sache, dass sie sich auch da zuerst und oft für viele Jahre 
unter der Aufsicht und in der Obhut des praktischen Arztes, des Haus¬ 
arztes befinden. Die ersten Stadien eines Nervenleidens werden also 
in der Begel von diesem beobachtet und behandelt. Das sind not¬ 
wendige Verhältnisse, deren Änderung weder erwünscht noch erstrebt 
werden kann. Aber daraus folgt auch schon, dass der praktische Arzt 
eine gewisse Kenntnis der landläufigen Nervenkrankheiten, ihrer 
Symptome, ihrer Prognose und Therapie besitzen muss. Nun ist es 
Ihnen allen bekannt, wie gewaltig in unserer Zeit die Anforderungen 
gewachsen sind, die an die medizinische Durchbildung, an das Wissen 
und Können des praktischen Arztes gestellt werden, und wie notwendig 
es ist, die Ansprüche bezüglich der Beherrschung einer bestimmten 
Spezialwissenschaft auf ein geringes Maß herabzudrücken. Es ist 
freilich schwer, da Normen aufzustellen. Wir dürfen uns nicht von 
der Erfahrung blenden lassen, dass es einzelne Praktiker gibt, die 
diese Materie in ausgezeichneter Weise beherrschen, die uns den 
Kranken mit so fertiger Diagnose zuführen, dass wir uns auf die Er¬ 
teilung des Placet zu beschränken haben. Das sind Ärzte, die unserem 
Fach ein besonderes Interesse zugewandt und meist auch eine spezia- 
listische Ausbildung in ihm erfahren haben. Von diesen Ausnahmen 
müssen wir absehen, wenn wir hier festlegen wollen, was der prak¬ 
tische Arzt von der Neuropathologie weiss und was er wissen sollte. 
Wir werden in dieser Hinsicht am schnellsten zu einer Verständigung 
kommen, wenn wir uns an die hauptsächlichsten und folgenschwersten 
Fehler und Missgriffe erinnern, die uns in der Praxis begegnen. Und 
wenn ich da naturgemäss meine persönliche Erfahrung zugrunde lege, 
wird sich das wohl in den wesentlichen Punkten mit Ihren eigenen 
Wahrnehmungen decken. 

Ich beschränke mich auf die Hervorhebung des Wichtigsten und 
koipme da zu folgender Auslese: 

1. die noch recht verbreitete Unfähigkeit, eine organische Er¬ 
krankung des zentralen Nervensystems von den funktionellen, in specie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

von der Hysterie und Neurasthenie zu unterscheiden. Hier werden 
nach unserer Erfahrung die grössten und bedeutsamsten Missgriffe 
begangen und zwar meist in dem Sinne, dass das organische Leiden 
irrtttmlich und oft Jahre hindurch für Hysterie gehalten und behandelt 
wird. Es ist fast überflüssig, in diesem Kreise zu erwähnen, dass die 
Unterscheidung auch für den erfahrenen und geübten Nervenarzt sehr 
schwer und zeitweilig unmöglich sein kann, und dass wir alle schon 
in diesem Punkte Fehler gemacht haben. Von diesen besonders 
schwierigen Fällen und Situationen sehe ich natürlich ab. Aber was 
gefordert werden muss, ist, dass die spastische Lähmung, die Ataxie, 
die Areflexie, die atrophische Lähmung, die Zeichen des Hirndrucks 
usw. richtig und rechtzeitig erkannt und bewertet werden. 

In engem Zusammenhang damit steht 

2. der Mangel der Kenntnisse und Fähigkeiten, welche die recht¬ 
zeitige Diagnose eines chirurgisch angreifbaren Gehirn- oder Rücken¬ 
marksleidens ermöglichen. 

Wir dürfen in unseren Forderungen hier keineswegs so weit 
gehen, von dem praktischen Arzt eine in jeder Hinsicht exakte Dia¬ 
gnose zu verlangen. Aber er soll sich auf das Spüren und Wittern 
verstehen, nicht zulange auf falscher Fährte umherirren, sondern 
möglichst früh Verdacht schöpfen und aus dieser Mutmassung die 
nötigen Konsequenzen ziehen. Spielt dabei auch der Mangel an 
Wissen und Erfahrung meist die Hauptrolle, so macht sich doch da¬ 
neben vielfach die unvollkommene Beherrschung der Untersuchungs¬ 
methoden in empfindlicher Weise geltend. Das trifft namentlich zu 
für die neurologische Ophthalmoskopie und für die Elektrodiagnostik. 

3. die Unterschätzung der Bedeutung bezw. des Krankheitswertes 
der grossen Neurosen: der Hysterie, Neurasthenie, Psychasthenie, und 
die falsche Stellungsnahme zu den Leidenden dieser Art. Hier besteht 
vielfach bei den nicht spezialistisch gebildeten und besonders bei einem 
Teil der Arzte der älteren Schule noch eine sich der laienhaften 
nähernde Auffassung, die im dem Krankhaften ein Produkt der Laune, 
der Willens- und Charakterschwäche erblickt, so dass diese Patienten, 
die in erster Linie darauf angewiesen sind, von ihrem Arzte ver¬ 
standen zu werden, ihr Vertrauen verlieren, in ihrem Misstrauen und 
ihrer Verbitterung auf die ärztliche Beratung verzichten und sich an 
Kurpfuscher wenden. Besonders schwer getroffen werden durch diesen 
Verständnismangel die an Angstzuständen und Zwangsvorstellungen 
Leidenden, die durch eine derartige Erfahrung oft so kopfscheu werden, 
dass sie sich keinem Arzt mehr offenbaren. 

Damit berührt sich dann sehr nahe 

4. der Mangel an psychotherapeutischer Schulung und Befähigung 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 7 


Handelt es sich da auch in erster Linie um Anlage und Begabung, 
so ist es doch zweifellos für die Entwicklung dieser Fähigkeiten nicht 
gleichgültig, ob in den Kliniken und Vorlesungen die Bedeutung dieses 
Faktors genügend gewürdigt wird. Ich möchte an dieser Stelle be¬ 
sonders hervorheben, dass nicht nur die Nerven- und psychiatrische 
Klinik, sondern auch die innere, die chirurgische, die gynäkologische 
usw. mehr von psychotherapeutischem Geiste durchweht sein sollte, 
dass die Vertreter dieser Disziplinen die Grundsätze der Psychotherapie 
in ihren Vorlesungen, am Krankenbett, in ihrem Verhalten dem 
Kranken gegenüber mehr zur Geltung kommen lassen sollten, als 
es im allgemeinen — von rühmlichen Ausnahmen abgesehen — der 
Fall ist. 

Haben wir damit, wenn auch nur flüchtig und skizzenhaft, das 
bezeichnet, was wir wenigstens sehr häufig bei dem praktischen Arzt 
vermissen, so geht schon aus der Beschränkung der an ihn zu stellen¬ 
den Anforderungen hervor, wie gross und mannigfaltig die Aufgaben 
sind, die der Nervenarzt zu erfüllen, zu bewältigen hat. 

Seine spezialistische Schulung soll ihn in den Stand setzen, die 
bezeichneten Irrtümer und Missgriffe zu vermeiden; an ihm ist es, in 
allen schwierigen Fällen die Diagnose zu stellen und aus dieser die 
Grundsätze für die Therapie abzuleiten; ihm bleibt es gemeiniglich 
Vorbehalten, nicht nur die Natur und den Sitz des Nervenleidens im 
allgemeinen zu bestimmen, sondern auch die für das ärztliche Ein¬ 
schreiten oft so entscheidende topische und Niveaudiagnose zu stellen. 

Meist wird ihm auch die Aufgabe zufallen, die Untersuchungen 
vorzunehmen, die eine besondere Beherrschung der speziell-neuro¬ 
logischen Technik und Methodik verlangen. Auch die Therapie, die 
eine spezialistische technische Ausbildung verlangt, gehört zu seiner 
Domäne. Nur darüber lässt sich streiten, wie weit er als Operateur 
tätig sein soll. Natürlich soll er die kleinen Eingriffe, wie die peri¬ 
neurale Injektion an den Extremitätennerven, die Lumbalpunktion usw. 
ausführen können und in der Regel auch selbst vornehmen. Man 
könnte nun aber meinen, dass ebenso wie der Otiater und der Opththal- 
mologe alle erforderlichen Operationen an dem entsprechenden Organ 
vomimmt, auch der Nervenarzt im vollen Umfang der zuständige 
Chirurg für alle, auch die schwereren Eingriffe am Nervenapparat: 
die Resektionen, die Geschwulstexstirpationen usw., sein müsste. Ich 
schliesse gewiss nicht aus, dass uns die Zukunft einige Männer bringen 
wird, die ähnlich dem Ehrenmitglied unserer Gesellschaft, Sir Viktor 
Horsley, zugleich Neurologen und Chirurgen im vollsten und besten 
Sinne sind. Aber es wird sich da immer nur um ganz vereinzelte 
Ausnahmen handeln. Dafür ist das Gebiet der Neurologie und das 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

der Chirurgie ein viel zu ausgedehntes und umfassendes, als dass die 
Verhältnisse sich hier ähnlich entwickeln könnten wie bei der Augen¬ 
heilkunde. Die Operationen am Hirn und Rückenmark, die Nerven- 
resektion, die Nervenpfropfung, die Nervennaht usw. usw., werden wohl 
dauernd Arbeitsgebiet der Chirurgie bleiben, nur dass sich auch hier 
schon eine gewisse Spezialisierung zu vollziehen beginnt. 

Es dürfte nun nicht mehr zu schwer sein, aus diesen Darlegungen 
die Konsequenzen für die neurologische Ausbildung der Ärzte und 
Nervenärzte, für die Handhabung des Unterrichts in der Nervenheil¬ 
kunde zu ziehen. 

Für die Unterweisung des praktischen Arztes in der Neurologie, 
d. h. für die Heranbildung von Ärzten, die in diesem Fache die für die 
allgemeine Praxis notwendigen elementaren Kenntnisse besitzen sollen, 
dürfte im grossen und ganzen die innere Klinik einerseits, die psychia¬ 
trische Klinik andererseits ausreichen, wenigstens dann, wenn die ent¬ 
sprechenden Leiter neurologisch geschulte Männer sind. Aber es ist auch 
unter diesen Verhältnissen Zweierlei wünschenswert. Einmal müssen 
ihnen bei der enormen Ausdehnung ihres Arbeitsgebietes geeignete Hilfs¬ 
kräfte für Spezialkurse und Vorlesungen zur Verfügung stehen, anderer¬ 
seits ist es dringend zu empfehlen, dass die entsprechenden klinischen 
Institute besondere Abteilungen für die Nervenkranken erhalten. 

Wie steht es nun aber mit der Ausbildung und Fortbildung der 
Nervenärzte und mit den Stätten der neurologischen Forschung? 
Dass namentlich für die letztere besondere Institutionen erforderlich 
sind, ist schon von Erb in überzeugender Weise auseinandergesetzt 
worden, von einem inneren Kliniker, der wie kein anderer seiner 
Kollegen in vorbildlicher Weise die Neurologie an seiner Klinik ge¬ 
pflegt und gefördert hat, der auch den Ruhm für sich in Anspruch 
nehmen darf, den Anstoss zur Gründung der ersten selbständigen und 
selbständig geleiteten Nervenklinik in Deutschland gegeben zu haben. 
Ich glaube in Ihrer aller Sinne, im Namen der Gesellschaft Deutscher 
Nervenärzte zu sprechen, wenn ich nicht nur ihm, sondern der ge¬ 
samten Heidelberger Fakultät für ihr einmütiges Vorgehen in dieser 
Frage, bei der jedes Sonderinteresse zurückgetreten ist, Bewunderung 
und Dank ausspreche. 

Mussten wir darlegen, dass schon zur Ausbildung des praktischen 
Arztes in der Nervenheilkunde die innere und die psychiatrische 
Klinik nur unter gewissen Bedingungen ausreichen, so kann es keinem 
Zweifel unterliegen, dass für die Ausbildung des Nervenarztes be¬ 
sondere Schulen, besondere Einrichtungen erforderlich sind, dass zum 
mindesten in den grossen Zentren jedes Landes derartige Lehrstätten 
geschaffen werden müssen. 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 9 


Man könnte gleich den nahe liegenden Einwand erheben: Ihr 
existiert ja, es gibt ja eine so stattliche Anzahl deutscher Nervenärzte, 
dass sie zu einer Gesellschaft zusammengetreten sind, es müssen also 
auch die Bedingungen bereits erfüllt sein, die die Entwicklung und 
das Dasein des deutschen Nervenarztes möglich machen. Dem ist 
Folgendes entgegen zu halten: Einmal hat ein nicht kleiner Teil der 
deutschen Nervenärzte seine spezialistische Ausbildung im Ausland, 
speziell in Frankreich, erhalten oder vervollständigt. Wenn gewiss 
dabei in früheren Jahren auch das autoritative Ansehen und die 
Meisterschaft Charcots anlockend wirkte, so war es doch noch mehr 
der Umstand, dass dort seit langem grosse Kliniken und Nerven- 
krankenhäuser existierten und ihr reiches Material dem Unterricht zur 
Verfügung stellten. So schön und vorteilhaft es nun ist, durch Reisen 
ins Ausland seine Ausbildung zu vervollkommen — es kann doch 
nicht als ein idealer Zustand angesehen werden, wenn dieser Weg be¬ 
schritten werden muss, wenn das eigene grosse, sonst in allen Fragen 
der Wissenschaft und des Unterrichts so Hervorragendes leistende 
Vaterland auf diesem Gebiete weit hinter anderen Ländern zurück¬ 
bleibt. Zweitens kommt es nicht allein darauf an, dass überhaupt die 
Möglichkeit der Heranbildung zum Nervenarzt im einem Lande ge¬ 
geben ist, nein, es sollen auch die möglichst günstigen Bedingungen 
dafür geschaffen werden. Dass diese bei uns zur Zeit nicht erfüllt sind, 
dass wir von dem erstrebenswerten Ziel weit entfernt sind, das wird 
mir jeder, der die Verhältnisse kennt, zugeben müssen. Ich habe 
wohl die Berechtigung, mich in dieser Frage als besonders kompetent 
zu bezeichnen. Einen grossen Teil der deutschen Nervenärzte, eine 
noch grössere Zahl von Neurologen des Auslandes darf ich zu meinen 
Schülern rechnen. In den Kursen und Vorlesungen, die ich seit 
25 Jahren abhalte, in der Poliklinik, die ich seit ca. 20 Jahren leite, 
haben sie ihre neurologische Ausbildung erhalten oder vervollständigt. 
Nun könnte man ja sagen, dass diese Tatsache an sich, der Zuspruch, 
den diese Vorlesungen namentlich auch vom Ausland her erfahren 
haben, aufs deutliche beweise, dass für den Unterricht in trefflicher 
Weise gesorgt sei. Wenn wir aber der Sache auf den Grund gehen, 
kommen wir doch zu anderen Schlussfolgerungen. Wir können hier 
ja das persönliche Moment nicht ganz ausschalten, aber ich werde so 
objektiv und kritisch wie möglich an die Prüfung der Verhältnisse 
herantreten. Einmal spielt bei diesem Andrang zu unseren Kursen 
das Ansehen, das die deutsche Wissenschaft im Ausland geniesst, 
eine grosse Rolle. Ferner ist die Institution der kurzfristigen Kurse 
nur in wenigen Ländern eingeführt, und sie sind naturgemäss sehr be¬ 
liebt und begehrt bei denen, die nur wenige Wochen dem Studium 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

widmen können. Dazu mögen noch persönliche Eigenschaften, wie die 
Lehrbefähigung, als werbende Kraft kommen. 

Betrachten wir nun aber die Kehrseite! Die Lehrstätte, an der 
ich wirke, ist ein rein privates Unternehmen, vom Staate und den 
Behörden ebenso vollkommen ignoriert wie der Leiter selbst, aus 
eigenen Mitteln geschaffen und unterhalten. Naturgemäss haften ihr 
all die entsprechenden Mängel in Bezug auf Ausstattung und Aus* 
rfistung an: das einfache Zimmer muss den Hörsaal ersetzen, manch 
kostspieliger Apparat muss entbehrt werden. Bedeutsamer noch und 
eingreifender ist der Umstand, dass zur Demonstration vorwiegend 
oder ausschliesslich ambulante Kranke zur Verfügung stehen, so dass 
der Hörer nur bestimmte Stadien eines Leidens kennen lernt. Wenn 
ich das nun auch mit einem unsäglichen Aufwand an Mühe und Zeit 
und Opfern jeder Art dadurch zu kompensieren suchte, dass ich in 
Beziehung zu verschiedenen Krankenhäusern und ihren Leitern trat, 
so konnte damit naturgemäss doch nur ein unvollkommener Ersatz 
geschaffen werden. Und nun denken Sie sich diese Abhängigkeit von 
der Gunst und Laune nicht nur der entsprechenden Krankenhausvor¬ 
stände, sondern auch der Kranken selbst, denken Sie sich die Ver¬ 
legenheit und Not, wenn der Patient, auf den die Vorlesung zuge¬ 
spitzt war, nicht kam. Doch ich komme in Gefahr, Ihnen die eigene 
Leidensgeschichte zu erzählen, deshalb genug mit diesen Andeutungen. 
Nur eines Missstandes muss ich noch gedenken, unter dem der in 
dieser Weise gehandhabte Unterricht zu leiden hat, dass nämlich eine 
Reihe von Massnahmen und Methoden der Untersuchung und Behand¬ 
lung, wie die Lumbalpunktion, die perineurale Infiltration, überhaupt 
nicht demonstriert werden kann, und dass die Kontinuität der Kranken¬ 
beobachtung fehlt. 

Es bedarf keiner weiteren Auseinandersetzung, um Sie zu über¬ 
zeugen, dass hier Wandel geschaffen werden muss, dass zum mindesten 
in den grossen oder grössten Universitätsstädten des Landes Schulen 
zur Ausbildung von Nervenärzten gegründet werden müssen, Lehr¬ 
stätten, die, wenn möglich, an ein grosses Krankenhaus angegliedert 
sind, aus einer klinischen und poliklinischen Abteilung bestehen und 
mit allen erforderlichen Hilfsmitteln der Demonstration und dem 
ganzen Rüstzeug der Behandlung ausgestattet sind. Dabei halte ich 
es von meinem Standpunkt aus für gleichgültig, welche Stellung der 
Leiter eines derartigen Instituts im Lehrkörper der Universität ein¬ 
nimmt; das mag der Zukunft und dem individuellen Geschmack und 
Bedürfnis überlassen bleiben. Dass damit auch der neurologischen 
Forschung ein Herd, eine Heimat, ein Zentrum geschaffen wird, ist 
ein weiterer Erfolg, den wir zu erstreben haben. Man könnte auch 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 1 1 


da wieder einwenden, dass in Deutschland auf diesem Gebiet genug 
gearbeitet wird, dass die Neurologen, die Psychiater, die inneren 
Kliniker u. a sich aufs eifrigste betätigen und an dem Ausbau der 
Nervenheilkunde einen sehr starken Anteil haben. Aber es ist hier 
wie überall das Gute des Besseren Feind. Und es bedarf nicht einer 
Beweisführung, es bedarf nur des Hinweises auf die Entwicklung, die 
die anderen Spezial Wissenschaften nach ihrer Loslösung genommen 
haben, oder des Hinweises auf den Anteil der Pariser Schule an der 
Lösung der grossen Probleme der Neurologie, um zu zeigen, dass wir 
unsere Kräfte doch ganz anders betätigen, ganz anders in den Dienst 
der Sache stellen können, wenn wir die selbständige Nervenklinik 
besitzen werden. 

Nun gestatten Sie mir noch ein Wort über die Pflege der Neuro¬ 
logie und über die Behandlung der Nervenkranken in den allgemeinen 
Krankenhäusern. Von dem Krankenhaus der kleinen Stadt und Mittel¬ 
stadt, das von einem Arzt, allenfalls von einem inneren Kliniker und 
einem Chirurgen geleitet wird, können wir freilich absehen. Dass 
aber in den grossen Hospitälern, soweit meine Kenntnis reicht, durch¬ 
weg noch keine Nervenabteilung existiert, ist eine Erscheinung, eine 
Verkennung der Verhältnisse, die wir nur bedauern und aufs tiefste 
beklagen können. Leider hat Berlin da gezeigt, wie es nicht sein 
sollte. Bei der Gründung des neuesten grossen Krankenhauses hat 
sich die Verwaltung freilich nicht mehr der Notwendigkeit verschliessen 
können, eine Zerlegung der Biesenabteilungen vorzunehmen und eine 
Reihe von Spezialärzten an den entsprechend gesonderten Stationen 
anzustellen. Es sind z. B. selbst die Magen-Darmkrankheiten als ein 
Spezialgebiet anerkannt und berücksichtigt worden 1 ). Aber die Neuro¬ 
logie ist leer ausgegangen. Der Magistrat kann sich freilich darauf 
berufen, in der Person des Kollegen Goldscheider ein Exemplar 
jenes im Aussterben begriffenen Typus gefunden zu haben, von dem 
die Nervenheilkunde und innere Medizin zugleich in trefflicher Weise 
beherrscht wird. Aber bei der Beschaffung derartiger Institutionen darf 
nicht die Personalfrage, sondern muss die Sache der entscheidende 
Faktor sein. Personen wechseln, das Prinzip bleibt. Wollte man die 
persönliche Rücksicht walten lassen, so hätte man trotzdem die Nerven¬ 
abteilung schaffen und bis auf weiteres den Direktor der inneren 
Klinik mit ihrer Leitung betrauen können. 

Dass die Nervenheilkunde wie kaum ein anderes Spezialfach an dem 

1) Diese Angabe ist, wie ich erfahren habe, nicht ganz zutreffend, da es 
sich um eine innere Abteilung handelt, die von einem auf dem Gebiet der 
Magendarmkrankheiten besonders bewährten und spezialistisch tätigen Arzte 
geleitet wird. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

grossen Krankenhaus ihre besondere Abteilung verdient und beansprucht, 
das kann von keinem Sachkundigen in Abrede gestellt werden. 

Die Berechtigung dieser Forderung ist schon in den Ausführungen 
Erbs enthalten, in welchen er dartut, dass der innere Kliniker nicht 
mehr zugleich Neurologe im besten Sinne des Wortes sein kann, dass 
wir uns heute kaum noch einen Arzt denken können, der die gesamte 
interne Medizin und zugleich das Gebiet der Nervenheilkunde so be¬ 
herrscht und so pftegt, wie wir es von dem Direktor eines grossen 
Krankenhauses verlangen müssen. Dazu kommt hier aber noch ein 
weiteres Moment. Das Wesen der Nervenkrankheiten, die Eigenart 
der Nervenleidenden macht es im hohen Maße wünschenswert, dass 
diese nicht in denselben Krankensälen beobachtet und behandelt 
werden, in denen die Lungen-, die Herz-, die Nierenkranken sich auf¬ 
halten. Auch ist der Behandlungsapparat ein so wesentlich anderer, 
dass schon äussere Gründe die Schaffung besonderer Nervenabteilungen 
erforderlich machen. Dabei ist es gewiss richtig, dass auch das 
Sanatorium, in dem der Neurastheniker sich neben dem Tabiker be¬ 
findet, der hysterische Anfall oder gar der Selbstmordversuch sich 
gelegentlich unter den Augen vieler übererregbarer Individuen abspielt, 
nicht die ideale Lösung der Frage bildet. Aber das sind Missstände, die 
sich nicht grundsätzlich, nicht völlig beseitigen lassen, die auch gegen¬ 
über all den Vorteilen dieses Systems in den Hintergrund treten. 

Ich kann meine Betrachtungen zum Schluss dahin zusammen¬ 
fassen: Bei aller Anerkennung der innigen Beziehungen der 
Neurologie zur inneren Medizin und Psychiatrie ist es 
dringend erforderlich, dass wenigstens in den grossen 
Zentren bezw. in den Hauptuniversitätsstädten besondere, 
von Neurologen geleitete Institute zur Ausbildung von 
Nervenärzten, sowie zur Pflege und zum Ausbau der wissen¬ 
schaftlichen und praktischen Nervenheilkunde gegründet 
werden. Sie sollen aus einer klinischen und poliklinischen 
Abteilung bestehen, mit einem Laboratorium verbunden und 
mit dem gesamten Apparat der Untersuchung und Behand¬ 
lung ausgerüstet sein. Es ist ebenso notwendig, dass an 
den grossen allgemeinen Krankenhäusern besondere Ab¬ 
teilungen für Nervenkranke geschaffen werden, die in der 
Regel von einem Nervenarzt zu leiten sind. 

Nach der Vorlesung dieses mit grossem Beifall aufgenommenen 
Referats bittet der Vorsitzende (W. Erb) um die Erlaubnis, vor 
dem Eintritt in die eigentliche Diskussion den Ausführungen Oppen¬ 
heims einige Worte beizufügen: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 13 

Leider kann Prof. Oppenheim sein Referat hier nicht selbst ver¬ 
treten; es erscheint mir daher als eine Pflicht des Vorsitzenden, ihm 
hier zur Seite und quasi an seine Stelle zu treten, um so mehr, als ich 
mir seine zutreffenden Ausführungen und massvollen Forderungen ganz 
zu eigen machen und in fast allen Punkten unterschreiben kann. 

Es sind dies ja im wesentlichen dieselben Dinge, die ich als Zu¬ 
kunftshoffnungen und Erwartungen bereits i. J. 1880 in meiner Leip¬ 
ziger Antrittsrede aussprach und die sich jetzt zu verwirklichen be¬ 
ginnen, ja sich zum Teil schon verwirklicht haben. 

Ich glaube, wir werden alle das, was Oppenheim in Bezug 
auf die allgemeine neurologische Ausbildung der Arzte und 
auf ihre gegenwärtig noch sehr erhebliche Mangelhaftigkeit 
gesagt hat, vollauf anerkennen müssen. Ich will nur noch einen Punkt, 
der in unseren Tagen so überaus wichtig geworden ist, hervorheben, 
das ist die Untersuchung und Begutachtung von „Unfall¬ 
neurosen“. Sie ist heutzutage eine alltägliche Aufgabe, eine wahre 
Crux für die Nervenärzte geworden, und sie wird nicht wenig dadurch 
erschwert, dass in den Anfangsstadien, in den allerersten Tagen und 
Wochen nach dem Unfall, die Untersuchung und Begutachtung der 
Kranken an der mangelhaften Kenntnis und Übung der Arzte gerade 
in den neurologischen Dingen scheitert. 

Für alle die genannten Zwecke, soweit sie über den gewöhnlichen 
Rahmen dessen, was jeder praktische Arzt kennen sollte und was ihm 
in der inneren Klinik und in den psychiatrischen Kliniken gelehrt 
werden kann und muss, hinausgehen, reichen die gegenwärtigen In¬ 
stitutionen und Unterrichtsgelegenheiten nicht aus. Wohl muss der 
Studierende in der inneren Klinik die Tabes von der Myelitis, die 
spastische von der atrophischen Lähmung, die multiple Sklerose von 
der Syringomyelie oder der Rückenmarkskompression, die verschiedenen 
Formen der Muskelatrophien und Dystrophien, die Neurasthenien und 
Hysterien von beginnenden Psychosen, die Hirntumoren und Abszesse 
von den Apoplexien, die Neuralgien von der Neuritis, die Herzneu¬ 
rosen von den organischen Herzkrankheiten und vieles andere unter¬ 
scheiden lernen, aber ein tieferes Eindringen in die so vielgestaltige 
und schwierige Nervenpathologie, in die subtileren Untersuchungs¬ 
methoden und differentialdiagnostischen Feinheiten, die Kenntnis der 
selteneren Krankheitsformen, die elektrodiagnostischen Methoden u. Ahnl. 
können nicht zu den Spezialaufgaben der inneren oder psychiatrischen 
Klinik gehören; die haben dafür weder Zeit noch Raum und sind mit 
anderen wichtigeren Dingen allzu sehr beschäftigt. 

Für die Bewältigung aller dieser Aufgaben sollten — und darin 
schliesse ich mich den durchaus massvollen Forderungen Oppenheims 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


an — an allen grösseren Hochschulen eigene Nervenkliniken be¬ 
stehen; dass eine solche nicht im Nebenamt von dem inneren 
Kliniker, selbst wenn er Befähigung und Neigung dazu hat, oder von 
dem Psychiater in vollkommener und ausreichender Weise geführt 
werden kann, darüber besteht wohl heutzutage kein Zweifel mehr und 
ist mir selbst, der ich es ja über zwei Dezennien getan habe, längst 
klar geworden; dazu sind wieder eigene geschulte und spezialistisch 
ausgebildete Hilfskräfte erforderlich. Und da, wo noch eine 
äussere Verbindung mit der inneren oder psychiatrischen 
Klinik — wie sie sich ja vielenorts historisch entwickelt hat — be¬ 
stehen bleiben soll, mag es in der Form einer speziellen Abteilung 
dieser Klinik (verbunden mit einem Ambulatorium) geschehen, wie 
dies in Heidelberg seit langem der Fall war. Diese Abteilung soll aber 
bleibend einem richtigen Spezialisten, einem durchgebildeten Neu¬ 
rologen unterstellt werden (— nicht bloss einem jeweiligen, rasch 
wechselnden Assistenten! —); nur dadurch kann allen Bedürfnissen 
des Unterrichts und der wissenschaftlichen Forschung Genüge geleistet 
und das vorhandene Material in erfolgreicher Weise verwertet werden. 

Und ein solches Verhältnis darf wohl als Minimum auch an 
allen kleineren wissenschaftlichen Zentren und Hochschulen 
gefordert werden. 

Diese klinischen Nervenabteilungen werden dann, ebenso wie die 
selbständigen Nervenkliniken, die Stätten sein, an welchen die wissen¬ 
schaftliche Forschung und der spezielle neurologische Un¬ 
terricht in Blüte stehen. 

Auch die Forderung, die ich vollkommen unterschreibe, dass auch 
an allen grösseren Krankenhäusern spezielle Nervenabtei¬ 
lungen eingerichtet werden sollen, ist sehr wichtig. Denken Sie, 
meine Herren, an das riesige Material der grossen städtischen Kranken¬ 
häuser in Hamburg, Berlin, Leipzig, München, Cöln, Düsseldorf, Frank¬ 
furt a. M., Magdeburg, Mannheim usw.! Was kann damit alles ge¬ 
macht werden! 

Auch diese Abteilungen, die spezialistischer Leitung unterstehen 
müssen, werden Stätten wissenschaftlicher Forschung und nützlich 
wirkende Zentren für den praktischen Unterricht in der Neurologie 
sein: durch Assistenten stellen, durch Unterweisung von Medizinal¬ 
praktikanten, durch praktische Arztekurse u. dgl. werden sie zur Ver¬ 
breitung tüchtiger neurologischer Kenntnisse im allgemeinen wie zur 
Ausbildung von Nervenärzten beitragen können. (Dieser Gedanke soll 
ja in der „Akademie für praktische Medizin“ seine Verwirklichung 
finden, ist freilich hier noch nicht völlig herangereift.) 

Meine Meinung geht also dahin, dass wir den von unserem Refe- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 15 

renten aufgestellten Schlusssätzen und den von ihm ausgesprochenen 
Forderungen unsere Zustimmung nicht versagen, und — soweit es in 
unseren Kräften steht — zur Verwirklichung derselben beitragen sollten. 

Diskussion. 

Herr v. Frankl-Hochwart weist darauf hin, dass Nothnagel 
vor vielen Jahren auf der 1. medizinischen Klinik (derzeit v. Noorden) 
den propädeutischen neurologischen Unterricht einem Neurologen übergab. 
F.-H. betont ferner, wie wichtig es ist, dass die Grenzgebiete, die Diffe- 
rentialdiagnostik (z. B. Otiatrie, Oculistik, Urologie etc.) auch vom Neuro¬ 
logen gelehrt werden. 

Herr Bothmann: Neben den Nervenkranken, die in den Kliniken und 
Krankenhäusern sich befinden, spielen bei der Eigenart des neurologischen 
Materials die Siechenhäuser eine wesentliche Rolle, in denen die Masse 
des chronischen Nervenmaterials untergebracht ist. Hier haben in Frank¬ 
reich die neurologischen Abteilungen eingesetzt; hier müsste auch in 
Deutschland der Hebel angesetzt werden. Rothmann regt an, durch eine 
Kommission die Einrichtungen für den neurologischen Unterricht in Deutsch¬ 
land und den fremden Ländern feststellen zu lassen und dann mit geeigne¬ 
ten Vorschlägen an die staatlichen und städtischen Behörden heranzutreten. 

Herr Fr. Schultze glaubt, dass die Diskussionen über die Frage 
der Einrichtung besonderer Nervenkliniken nicht viel nützen werden, 
sondern dass es auf die Personen und ihr Interesse für die Nervenkrank¬ 
heiten ankommt. Er möchte nur hervorheben, dass in Bezug auf den 
Unterricht an den Universitäten für die Studierenden Folgendes in Betracht 
kommt. Bei einem völlig abgetrennten Unterricht in der Neuropathologie 
an allen Universitäten werden die Studierenden bei der jetzigen Zahl von 
Semestern zu stark in Anspruch genommen. Die inneren Mediziner, die 
Psychiater, die Pädiater, die Vertreter der sozialen Medizin werden zugleich 
in ihr unterrichten und daneben wird dann noch Zeit von der neuen neu¬ 
rologischen Abteilung gebraucht. Es müssen aber ausser Spezialisten 
Hausärzte und allgemeine Praktiker in der Klinik ausgebildet werden, 
und das muss der innere Kliniker tun. Es müssen solche inneren Kliniker 
ausgewählt werden, die das können. Genau das Gleiche wie für die Ab¬ 
trennung der Neuropathologie, kann für die Abtrennung der Infektions¬ 
krankheiten verlangt werden; auch in dieser Beziehung kann der innere 
Mediziner nicht alle Untersuchungsmethoden der Bakteriologie und der 
Serologie im einzelnen ausführen. Das Gleiche gilt für die Magen- und 
Darmkrankheiten. Auf diese Weise kommt es zu einer Aufteilung der 
inneren Medizin, die sehr beklagenswerte Folgen haben wird. 

Herr Sigfr. Auerbach: Wenn wir in dieser Frage etwas erreichen 
wollen, müssen wir uns an die zuständigen Instanzen wenden. Ich möchte 
deshalb dem Vorstande anheim geben, die Forderungen des Hrn. Prof. 
Oppenheim den Universitätsverwaltungen und vor allem dem Deutschen 
Städtetag zu übermitteln. 

Der Vorsitzende dankt den Rednern, bittet Herrn Rothmann 
den von ihm gemachten Vorschlag im Auge behalten und selbst for¬ 
dernd betreiben zu wollen, und befürwortet den Vorschlag, die heutige 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



16 1. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Verhandlung separat drucken zu lassen und zur Kenntnis aller medi¬ 
zinischen Fakultäten, der inneren und psychiatrischen Kliniker, sowie 
der staatlichen Unterrichtsverwaltungen und der in Frage kommenden 
städtischen Behörden zu bringen. — Dieser Vorschlag wird ange¬ 
nommen. 


Vorträge. 

1. Herr M. Borchardt und M. Rothmann: Über Echino¬ 
kokken des Wirbelkanals. 

Die Verfasser berichten zunächst über einen richtig diagnosti¬ 
zierten und operierten Fall von Rückenmarkskompression durch Echino¬ 
coccusblasen. Es handelt sich um eine 46jährige Fleischersfrau mit 
Schmerzen in der linksseitigen oberen Rückengegend seit 20 Jahren. 
Vor 8 Jahren linksseitige Pleuritis. Vor 6 Jahren Operation einer 
Echinococcusgeschwulst in der linken oberen Rückengegend. Seit 
4 Monaten Kompressionserscheinungen des Rückenmarks mit Lähmung 
der Beine und Anästhesie bis zum Proc. xiphoides. Diagnose: 
Extraduraler Echinococcus, vom 4. bis 5. Brustwirbelkörper aus¬ 
gehend. Kurz vor der Operation Anfall von Kurzatmigkeit. Operation: 
Zahlreiche Echincoccousblasen in der Rückenmuskulatur. Nach Er¬ 
öffnung des Wirbelkanals in Höhe des 3. bis 6. Brustwirbelbogens 
Entfernung zahlreicher extradural gelegener, von links und vorn auf 
das Rückenmark drückender Blasen. Auskratzung des 4. und 5. Brust¬ 
wirbelkörpers. Vorwölben der intakten Pleurakuppe in die Operations- 
Höhle. — Patientin geht nach 1 Stunde zugrunde. Die Sektion ergibt 
Entfernung alles Echinokokkengewebes; einige Tage alte Lungen¬ 
embolien, wahrscheinlich im Zusammenhang mit einer vorher unbe¬ 
kannten Gravidität im 4. Monat. 

Die Verfasser demonstrieren ein zweites anatomisches Präparat aus 
dem städt. Krankenhaus Moabit, bei dem der primäre Echincoccus 
gleichfalls subpleural an der 5. und 6. Rippe dicht an den Brustwirbeln 
sitzt und von hier aus durch den 4. und 5. Brustwirbelkörper in den 
Wirbelkanal eindringt, das Rückenmark zu einem dünnen Strang 
komprimierend. 

Nach ausführlicher Besprechung der einschlägigen Verhältnisse 
an der Hand von 46 klinisch beobachteten und zur Sektion gelangten 
Fällen von Wirbelechinococcus mit spinaler Affektion und genauerer 
Würdigung der 17 Fälle, bei denen bisher eine operative Behandlung 
teils mit, teils ohne Eröffnung des Wirbelkanals versucht wurde, ge¬ 
langen die Verfasser zu folgenden Schlusssätzen: 


Digitized by 


Go^ 'gle 



Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 17 


1. Die das Rückenmark schädigenden Echinokokkengeschwülste 
sind nicht häufig. 

2. Eigentliche Rückenmarksechinokokken sind bisher nicht be¬ 
obachtet worden. Echinokokken der Rfickenmarkshäute kommen nur 
ganz vereinzelt vor. Die Mehrzahl der einschlägigen Fälle betrifft 
primäre Echinokokken der Wirbelsäule oder extravertebrale Echino¬ 
kokken mit extraduraler Lagerung der durch die Intervertebrallöcher 
oder die usurierten Wirbel in den Wirbelkanal eingedrungenen Blasen. 

3. An der Wirbelsäule gibt es 2 Prädilektionsstellen der Echino¬ 
kokken: a) das hintere Mediastinum in der Höhe des 3. bis 6. Brust¬ 
wirbels, b) das Gebiet der Beckenknochen in Höhe der lumbo-sakralen 
Wirbelsäule. 

4. In den meisten Fällen kann die richtige Diagnose im Beginn 
der Rückenmarkskompression auf Grund der nach aussen gelegenen 
Echinococcusgeschwftlste gestellt werden. Auch der röntgenologische 
Befund ist von Wichtigkeit. 

5. Die operative Behandlung muss so frühzeitig wie möglich ein¬ 
geleitet werden. Sie verspricht bei dem extraduralen Sitz des Echino¬ 
coccus gute Erfolge, vorausgesetzt, dass die von Echinococcus er¬ 
griffenen Gewebe noch in toto entfernt werden können. 

(Ausführliche Publikation erfolgt im Archiv f. klin. Chirurgie.) 


2. Herr L. Bruns, Hannover: Über Neuritis diabetica und 
alcoholo-diabetica. 

M. H.! In der Nummer 23 des 27. Bandes der Berliner klinischen 
Wochenschrift 1890 habe ich in einem Aufsatze über „Neuritische 
Lähmungen beim Diabetes mellitus“ Beobachtungen dieses Leidens 
mitgeteilt, die das Gemeinsame hatten, dass sich die neuritischen Pro¬ 
zesse und ihre Folgen — Schmerzen, Hyperästhesien und mit Atrophie 
und elektrischen Störungen verbundene Muskellähmungen — im wesent¬ 
lichen auf das Gebiet des Lumbalplexus, auf den Nervus cru- 
ralis und obturatorius beschränkten, so dass also die Muskel¬ 
lähmungen die Flexoren und die Adduktoren des Ober- und die Ex¬ 
tensoren des Unterschenkels betrafen; ebenso fand sich immer ein ein- 
oder doppelseitiger Verlust oder eine Abschwächung der Kniescheiben¬ 
sehnenreflexe, je nach dem Grade der Erkrankung des Quadriceps; 
auf den Achillesreflex habe ich damals nicht geachtet. Der 
Verlauf des Leidens war ausserdem noch dadurch charakteristisch, dass 
wenigstens in zwei meiner Fälle — im dritten war die Affektion 
nur einseitig — erst das eine Bein betroffen wurde, dann, während 
hier eine Besserung und allmähliche Heilung eintrat, in subakuter 

2 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Weise die andere Seite daran kam, so dass jedenfalls eine ganz symme¬ 
trische Erkrankung an Ausdehnung und Intensität der Lähmungen zu 
keiner Zeit bestand. Die Arme waren ganz unbeteiligt, Anästhesien 
fanden sich nicht. In allen Fällen war der Verlauf unter Besserungen 
und Verschlimmerungen ein langwieriger, allmählich aber trat Heilung, 
resp. soweit meine Beobachtung reichte, weitgehende Besserung ein; 
Besserungen oder Verschlimmerungen standen nicht in direkten Be¬ 
ziehungen zur Abnahme oder Zunahme der Zuckermenge im Urin. 

In der damaligen Zeit war man sehr geneigt, charakteristische 
Zeichen der einzelnen, ätiologisch verschiedenen Form der mehr oder 
weniger multiplen Neuritiden auch in der Auswahl der von ihnen be¬ 
troffenen Nervengebiete zu sehen; ich erinnere nur an die Bleilähmung 
und die Puerperalneuritis mit ihrer Vorliebe für die oberen 
Extremitäten und zwar bei der ersteren wieder für das Radialis, 
bei der letzteren für das Ulnaris- und Medianusgebiet, während im 
Gegensatz dazu namentlich die Alkohol- und weniger bestimmt auch 
die Arsenikneuritis vor allem, und in leichteren Fällen allein, die 
Nerven der unteren Extremitäten und hier wieder das Peroneusgebiet 
betreffen; für die Arme bestehen zwischen beiden letzteren Formen 
wieder feine Unterschiede. Ich will hier die Frage dahingestellt sein 
lassen, ob unsere weiteren Erfahrungen auch heute noch uns das Auf¬ 
rechterhalten solcher klinischer Unterschiede bei den einzelnen Neuritis¬ 
formen gestatten — jedenfalls meinen Erfahrungen nach nur in be¬ 
schränktem Maße —, aber man wird mir zugestehen, dass es für mich 
vor 18 Jahren nahe lag, nach meinen eigenen Beobachtungen die 
Lokalisation der Lähmungen auf die unteren Extremitäten und hier 
speziell wieder auf das Cruralis- und Obturatoriusgebiet für ein 
Charakteristicum der diabetischen neuritischen Lähmungen 
anzusehen, so dass diese Lokalisation zusammen mit der oben be¬ 
schriebenen langwierigen und wechselvollen Verlaufs weise an sich 
schon zur Untersuchung des Urins auf Zucker auffordern würde. 1 ) 
Aber ich habe schon damals diese Vermutung nur mit allem Vorbehalt 
ausgesprochen und geraten, weitere Beobachtungen abzuwarten, weil 
erstens, wie ich hervorhob, nach eigenen Beobachtungen, Beschränkungen 
der Lähmungen auf das Cruralisgebiet, z. B. auch bei diphtherischen 
Neuritiden vorkämen — ich kann hier heute, ebenso wie Oppenheim, 
auch noch einige selbstbeobachtete Fälle von Alkohol- und senil¬ 
arteriosklerotischer Neuritis anführen; bei der Alkoholneuritis habe 

1) In zwei meiner zitierten Fälle bestand auch eine Abschwächung der 
Beugung des Unterschenkels, die man aber wohl auf die Beteiligung des Gra- 
cilis und Semitendinosus zurückführen kann, so dass man eine Mitaffektion 
des Nervus ischiadicus nicht anzunehmen brauchte. 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHtGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 19 

ich diese Beschränkung allerdings nur im Anfänge gesehen — und 
weil zweitens beim Diabetes auch neuritische Lähmungen in anderen 
Nervengebieten beobachtet waren. Ich selbst sah in meinem ersten 
Falle nach Heilung der Cruralisneuritis eine Peroneuslähmung ein- 
treten (in einem zweiten Falle bestand nur diese); vorher hatte schon 
Facialislähmung bestanden; Bernard und Fere sowie Buzzard hatten 
ebenfalls eine Peroneus-, v. Ziemssen eine Ulnarislähmung beschrieben. 

Die Literatur über die diabetische Neuritis bis zum Jahre 1890 
habe ich in meiner zitierten Arbeit wohl ziemlich vollständig ange¬ 
führt; sie war, entsprechend der damals überhaupt noch in der Ent¬ 
wicklung begriffenen Lehre von der Neuritis, spärlich. Es genügte, 
einige Namen zu nennen: v. Ziemssen verdankten wir speziell die 
Kenntnis diabetischer Neuralgien, Althaus, Bouchard, Buzzard 
und vor allem v. Hoesslin die Beschreibung einer Pseudotabes dia¬ 
betica, die aber, ebenso wie den alleinigen Verlust der Patellarreflexe, 
erst v. Hoesslin auf periphere Neuritis schob; von atrophischen 
Muskellähmungen hatten Bernard und Fere, Oharcot und Lasegue, 
Lecorche, Althaus, v. Ziemssen und Auerbach Mitteilungen ge¬ 
bracht, aber nur die letzteren beiden Autoren hatten diese Lähmungen 
auf periphere neuritische Ursachen bezogen. So kam es, dass erst 
Leyden mit seinen bekannten zwei Vorträgen über die periphere 
Neuritis 1888 auch der diabetischen Form der peripheren Neuritis 
volles klinisches Bürgerrecht gab — er unterschied eine hyperästhe¬ 
tische (neuralgische), ataktische und motorische Form und brachte 
namentlich von letzterer auch eigene Beispiele, die die Beine im ganzen 
betrafen. Bald darauf folgte dann meine Publikation. — Auch nach 
diesen Arbeiten sind die Berichte in der Literatur über diabetisch» 
neuritische Lähmungen nach Durchsicht der Jahresberichte und Zentral¬ 
blätter nicht gerade häufig gewesen. In demselben Jahre wie ich ver¬ 
öffentlichte C har cot einen Fall von doppelseitiger Lähmung im 
Peroneusgebiet bei einem Diabetiker und besprach hierbei ausführlich 
die Frage der diabetischen Neuritis. Von späteren Autoren nenne ich 
• vor allem Williamson 1 ) Grube, Auche, die alle von Remak (s. u.) 
zitiert werden; diese Autoren handeln speziell über das Fehlen des 
Patellarreflexes beim Diabetes; Alt haus berichtet über eine isolierte 
Deltoideuslähmung durch Neuritis des Nervus axillaris; Bernhardt 
erwähnt diabetische Facialislähm ungen. 

1) Williamson hat ganz neuerdings seine Erfahrungen über diabetische 
Neuritis ausführlich zusammengestellt (Review of Neurology a. Psychiatry 1907). 
Er hebt als besonders wichtig Fehlen des Vibrationsgefühls als einziges anästhe¬ 
tisches Symptom hervor, ebenso die Häufigkeit von Wadenkrämpfen, die auch 
ich oft beobachtete. 

2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Ausführlich geht nur E. Remak in Nothnagels Handbuch der 
speziellen Pathologie und Therapie Bd. XI, 1900 auf die Klinik der 
diabetischen Neuritis ein: er unterscheidet 1. Neuralgien; 2. isolierte 
und disseminierte atrophische Muskellähmungen; 3. unter dem Krank¬ 
heitsbilde der symmetrischen Polyneuritis auftretende amyotrophische 
Lähmungen und Anästhesien; 4. die diabetische Pseudotabes; 5. das 
Fehlen des Kniephänomens; 6. das Mal perforant und 7. Herpes zoster. 

Remak hebt hervor, dass, wie meine Beobachtungen lehrten, die 
multiple Neuritis der Diabetiker sich auf das Cruralis- und Obturatorius- 
gebiet beschränken könnte, und führt eine eigene und eine von Auche 
stammende gleiche Beobachtung an; er kann aber diese Lokalisation 
selbstverständlich nicht als die typische für die diabetische Neuritis 
und nicht einmal für die eigentliche Polyneuritis an sehen, da von 
letzterer sowohl totale paraplegische Lähmungen (Leyden) wie Be¬ 
schränkung auf die Dorsalflexoren des Fusses (Buzzard und Char- 
cot) beschrieben seien. Übrig bleiben als charakteristisch würde 
dann nur die Beschränkung der polyneuritischen Form der 
diabetischen Lähmungen auf die unteren Extremitäten, doch 
ist auch diese Beschränkung, wie wir noch sehen werden, keine ab¬ 
solute. Oppenheim (Lehrbuch der Nervenkrankheiten, 5. Aufl. 1908) 
behandelt die diabetisch-neuritischen Lähmungen nur kurz — er führt 
meine Beobachtungen an, hat auch selber eine gleiche Lokalisation 
der diabetisch-neuritischen Lähmungen gesehen, hebt aber das Vor¬ 
kommen dieser Lähmungen auch in anderen Nervengebieten, z. B. auch 
in den Peroneusgebieten und in den Armen, hervor; für relativ häufig 
hält er auch die ataktische Form (Pseudotabes diabetica). Ich selber 
habe, wenn ich die früher veröffentlichten 3 resp. 4 Fälle — im 
4. Fall handelte es sich um eine gemischt traumatisch-diabetische 
Ätiologie; es bestand einseitige Peroneuslähmung — mitrechne, jetzt 
23 Fälle von diabetischer Neuritis gesehen, ln 6 Fällen bestanden 
reine Neuralgien, in drei davon diffus in den verschiedensten Nerven¬ 
gebieten; drei waren zirkumskripte Neuralgien, zweimal Neuralgia 
brachialis, einmal Neuralgia occipitalis. Umschriebene einseitige 
atrophische Muskellähmungen sah ich zweimal im Peroneusge- 
biet; einer dieser Fälle, der früher schon publiziert ist, hat vorher 
Cruralis- und Obturatoriuslähmungen gehabt, ein 3. Fall war eine ein¬ 
seitige Ulnaris-, ein 4. eine einseitige Axillarislähmung. Dieser letztere 
Fall zeigte aber gleichzeitig multiple neuritische Lähmungen in den 
Beinen (s. u.), so dass in diesen 4 Fällen zwei doppelt angeführt sind. 

Fälle von Pseudotabes diabetica mit ausgesprochener Ataxie, 
speziell der Beine, bei Fehlen oder sehr geringem Vorhandensein von 
Lähmungen, Fehlen der Patellarreflexe, lanzinierenden Schmerzen, die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 21 

sich aber immer von echter Tabes leicht unterscheiden lassen, sah ich 
6 mal; Fälle mit alleinigem Westphalschen Zeichen habe ich 
nicht besonders zusammengestellt. Auch in meinen neueren Fällen 
habe ich leider keine Notizen über den Achillessehnenreflex. Von 
den neun mehr oder weniger multiplen oder disseminierten (Remak) 
neuritischen Lähmungen beschränken sich 5 auf das Cruralis- und 
Obturatoriusgebiet, 3 schon publizierte Fälle und 2 neue. Bei dem 
einen neuen Fall bestand aber neben doppelseitigen Erkrankungen 
in diesem Gebiet eine rechtsseitige Axillarislähmung (disseminierte 
Form nach Remak); bei dem 2. der neuen Fälle waren die Muskeln, 
die vom Sakralplexus abhängen, allerdings nur leicht, aber immerhin 
doch mitbeteiligt, ln den übrigen 4 Fällen multipler symmetrischer 
Lähmungen waren 2 auf das Peroneusgebiet beschränkt, 2 waren mehr 
diffuse Paraplegien, die so ziemlich alle Beinmuskeln gleichmässig 
betrafen. Ich kann also auch heute noch sagen, dass bei den mul¬ 
tiplen und teilweise auch symmetrischen diabetisch-neuri- 
tischen Lähmungen nach meinen Beobachtungen eine Beschränkung auf 
das Lumbalgebiet recht häufig ist, jedenfalls sehr viel häufiger, als bei 
allen mir sonst bekannten multiplen neuritischen Lähmungen; sie fand sich 
in 5 von 9 hierher gehörigen Fällen. Vielleicht kann man also doch 
wohl behaupten, dass eine so gruppierte Lähmung, wenn nicht die 
typische Form der multiplen neuritischen Lähmung bei Diabetes 
mellitus, so doch eine einigermassen charakteristische Form 
derselben darstellt. Fast immer ist die multiple diabetische 
Neuritis auf die Beine beschränkt, eine Ausnahme mit gleich¬ 
zeitiger Beteiligung des Axillaris habe ich oben angeführt, aber die 
mehr diffusen Paraplegien und die doppelseitigen Peroneuslähmungen 
sind hier, im Gegensatz z. B. zu den Alkoholneuritiden, wenigstens 
nach meinen, auch den heutigen erweiterten Erfahrungen seltener als 
die Beschränkung der Lähmungen auf das Gebiet des Lumbalplexus. 
Auch die Häufigkeit des isolierten Fehlens des Patellarreflexes würde 
ja für das Praedilectum der hier in Betracht kommenden Toxine der 
Nerven des Lumbalgebiets sprechen; nach Williamson soll aber, 
wenn das Westphalsche Zeichen besteht, meist auch der Achilles¬ 
sehnenreflex fehlen. Ja, der Verlust des letzteren soll sogar, ebenso 
wie bei der Tabes, oft früher eintreten wie bei dem Westphalschen 
Zeichen; leider habe ich, wie gesagt, hierauf nicht geachtet. 

Neben den eigentlichen Lähmungen spielt die Pseudotabes dia¬ 
betica auch nach meinen erweiterten Erfahrungen eine erhebliche Rolle; 
die Häufigkeit dieser Form der Neuritis hatten auch schon v. Hoesslin, 
Leyden und Oppenheim hervorgehoben. Hervorheben will ich ein¬ 
mal, dass auch ich jetzt eine ganze Anzahl von diabetischen Neuritiden 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

einzelner peripherer Nerven — auch in der oberen Extremität — 
Ulnaris, Axillaris, gesehen habe, und dass meine Schlüsse sich immer 
nur auf meine eigenen Beobachtungen, die sich im ganzen nur auf 

23 Fälle belaufen, beziehen. Diese Zahl ist an sich gewiss keine 
grosse, aber die diabetischen Neuritiden sind eben selten; ich habe 
sie in meiner Klientel in etwa 0,2 Proz. der Fälle gesehen, obgleich ich 
wohl nur in Ausnahmefällen die Urinuntersuchung auf Zucker unter¬ 
lassen habe. 1 ) — 

Neben dieser Feststellung meines jetzigen und teilweisen Be¬ 
richtigung meines früheren Standpunktes betreffs der Klinik der dia¬ 
betischen Neuritis und speziell der diabetisch-neuritischen Lähmungen 
lag es mir heute daran, einen anderen Punkt der Pathologie dieses 
Leidens zu berühren, und gerade hier mochte ich die Herren, die Er¬ 
fahrungen auf diesem Gebiete haben, zu einer Meinungsäusserung 
auffordern. Es handelt sich hier um die Ätiologie dieser Neuritiden. 
Ich habe oben meine 23 Fälle alle einfach als diabetische bezeichnet, 
in der Überschrift meines Vortrages aber von Neuritis diabetica und 
alcoholo-diabetica gesprochen. Dazu bin ich aus folgenden Gründen ge¬ 
kommen. In 6 von meinen 23 Fällen von neuritischen Symptomen 
beim Diabetes handelte es sich um ausgesprochene, zum Teil sehr 
hochgradige Potatoren. Was die Form der neuritischen Prozesse in 
diesen Fällen betrifft, so handelte es sich zweimal um Pseudotabes, 
einmal um sehr heftige, in den verschiedensten Nervengebieten der 
unteren Extremitäten auftretende Schmerzen, einmal um paraplegische 
Symptome mit Beschränkung auf das Lumbalgebiet, einmal um doppel¬ 
seitige Peroneuslähmungen und einmal um totale Paraplegie der Beine. 
Es waren also so ziemlich alle Formen, nur nicht die Neuritis eines 
einzelnen Nerven vertreten. In allen diesen Fällen war es jedenfalls 
äusserst schwierig, ja ohne weitere Überlegung überhaupt nicht zu 
sagen, ob man die neuritischen Prozesse allein auf den Alkohol resp. 
auf den Zucker oder auf beide Ursachen zurückführen sollte — auf 
die Möglichkeit einer solchen gemischten Ätiologie weist auch Remak 
gerade bei seiner Besprechung der diabetischen Neuritiden hin; Oppen¬ 
heim hebt sie z. B. für Blei und Alkohol hervor. Dieser Zweifel über 
die Ätiologie hatte zwar für den Patienten seinen Angehörigen und 
guten Freunden gegenüber das Angenehme, dass man das Leiden auf 
die anständiger klingende Zuckerkrankheit schieben konnte, für den 

1) Für die Beurteilung meiner Statistik kommt natürlich wesentlich in 
Betracht, dass ich als Nervenarzt in der Hauptsache die schweren nervösen 
Folgeznstände des Diabetes zu sehen bekomme, so von den neuritischen Pro¬ 
zessen die Lähmungen; im ganzen werden wohl die einfachen Neuralgien 
sehr viel häufiger sein (s. auch Williamson 1. c.) 


Digitized b', 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 23 

Arzt hat aber diese Unsicherheit, obgleich sie praktisch kaum von 
Bedeutung ist, da man in diesen Fällen ja doch wohl gegen den 
Alkoholmissbrauch wie gegen den Diabetes zu Felde ziehen muss, etwas 
Unbefriedigendes. Ich habe deshalb darüber nachgedacht, ob man 
nicht doch wenigstens in einem Teil dieser Fälle eine bestimmte 
Entscheidung über die Ätiologie mit annähernder Wahrscheinlichkeit 
treffen könne. Da würde zunächst die Anamnese in Betracht kommen. 
Lässt sich nach weisen, dass schon seit vielen Jahren schwerer Alko¬ 
holmissbrauch, namentlich z. B. starkes Bierpotatorium mit konsekutiver 
Fettleibigkeit bestanden hat, dass dagegen sonstige diabetische Sym¬ 
ptome, speziell auch die Melliturie selbst, nachweisbar erst seit kurzer 
Zeit eingetreten sind, so wird man geneigt sein, die beobachteten 
neuritischen Prozesse auf den Alkohol zu schieben. Ist aber vielleicht 
erst der die Zuckerharnruhr so oft begleitende Durst die Ursache zum 
Potatorium gewesen, wie das sicher nicht so selten ist, besteht also 
der Alkoholismus erst kurze Zeit, so wird man umgekehrt wieder 
mehr der diabetischen Noxe die Schuld für die Lähmungen geben. 
Han sieht aber gerade an diesen Erwägungen auch wieder, wie eng 
auch in causaler Beziehung in praxi beide Schädlichkeiten verknüpft 
sein können. Die von mir beobachteten einzelnen Formen und 
Gruppierungen der neuritischen Symptome in den Fällen von Diabetes 
bei Alkoholikern können jedenfalls alle sowohl bei der einen wie bei 
der anderen Ätiologie, wenn sie isoliert wirkt, Vorkommen; doch 
scheinen mir 3 Umstände hier bemerkenswert. Erstens haben sich in 
den 3 Fällen mit paraplegisch neuritischen Prozessen in den Beinen 
die Lähmungen immer ganz streng auf die Beine beschränkt, 
während in ausgeprägteren Fällen von multipler Alkoholneuritis doch 
selten die Arme, speziell das Radialisgebiet, und auch die Hirnnerven, 
speziell der Vagus, ganz verschont blieben. Ferner fehlten in allen 
diesen Fällen psychische Erscheinungen, so Delirien, und auch 
die Korsakoffschen Symptome, die doch jedenfalls bei Alkohol¬ 
neuritis besonders häufig sind. Drittens sah ich in 2 Fällen, in dem 
mit diffusen Neuralgien in den Beinen und bei dem einer totalen 
Paraplegie beider Beine, ein Ulcus perforans pedis, eine Affektion, 
die beim Diabetes auch ohne erhebliche sonstige neuritische Störungen 
nicht selten ist, dagegen beim inkomplizierten Alkoholismus, auch mit 
neuritischen Symptomen, soviel ich weiss, noch nicht beobachtet wurde. 
Alle diese Umstände werden vorkommenden Falles vielleicht geeignet 
sein, bei der Frage nach der Ätiologie die Wage mehr nach der Seite 
des Diabetes zu senken, doch wird man in den einschlägigen Fällen 
immer doch auch dem Alkoholismus einen Teil der Schuld an dem 
Leiden beizumessen geneigt sein. Ich wollte, wie gesagt, ohne mich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 I« Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

selber bestimmt entscheiden zu können, hier nur auf diese ätiologisch 
zweifelhaften bezw. komplizierten Fälle hinweisen und die Anwesenden 
auffordern, über ihre etwaigen ähnlichen Beobachtungen und ihre 
Stellung zu den hier erörterten Schwierigkeiten in der Frage der 
Ätiologie sich auszusprechen. 

Zum Schluss noch ein paar ganz kurze Bemerkungen. Ich will 
hier nicht auf die noch immer umstrittene Frage eingehen, ob die 
diabetischen Neuritiden durch den Zucker selbst oder durch andere 
Stoffwechselprodukte, z. B. Aceton, Oxybuttersäure usw. hervorgerufen 
werden. 1 ) Jedenfalls habe ich aber schon früher und kann ich auch 
jetzt der ziemlich allgemein vertretenen Ansicht mich anschliessen, 
dass das Entstehen, der Verlauf und das Vergehen der neuritischen 
Prozesse und vor allem auch der schweren Lähmungen beim Diabetes 
in keinem bestimmten proportionalen Verhältnisse zu der im Urin zu 
konstatierenden Zuckermenge steht. Ich habe bei meinen Patienten 
die verschiedensten Prozentsätze von Zucker im Urin feststellen können; 
der höchste Prozentsatz war 9 Proz.; ferner sah ich Fälle mit 7 Proz., 
3 und 4 Proz. Ich habe aber auch Fälle gesehen und auch fr&her 
schon über einen solchen berichtet, wo die Zuckermenge nicht ganz 
1 Proz. erreichte. Konnte ich durch die Diät den Zucker zum Ver¬ 
schwinden bringen, so hörten zwar meist die Neuralgien bald auf; 
die Lähmungen besserten sich aber nur langsam. Das ist auch ganz 
plausibel, da man von den einfachen Neuralgien sich vorstellen konnte, 
dass sie von dem augenblicklich im Blute kreisenden Zucker immer 
aufs neue hervorgerufen werden und deshalb mit dessen Verschwinden 
ebenfalls sofort verschwinden, während eine Lähmung eine durch die 
Giftwirkung bedingte ausgesprochene Neuritis voraussetzt, die dann 
ein selbständiger Krankheitsprozess ist und auch nach der Entfernung 
der sie hervorrufenden Noxe erst allmählich abläuft. Aber ich sah 
auch Fälle, wo die Lähmungen heilten, ohne dass es mir gelang, 
den Zucker aus dem Harn zu eliminieren, und andererseits solche, bei 
denen nach dem Verschwinden des Zuckers neuritische Prozesse 
heilten, an anderen Stellen aber neue auftraten, ohne dass vorher und 
nachher wieder Zucker konstatiert wurde. Ich will noch bemerken, 
dass in den meisten Fällen die Zuckeruntersuchung zu wiederholten 
Malen in sorgfältigster Weise gemacht ist, in allen früheren Fällen 
von mir selbst auch durch die absolut sichere Gärungsprobe, neuer- 


1) Gowers meint, dass es sich um einen aus dem Zucker gebüdeten, 
dem Alkohol nahestehenden Stoff handeln könne; dann würde natürlich der Dia¬ 
betes bei gleichzeitigem Alkoholismus besonders leicht schädigend wirken 
können. 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 25 

dings meist polarimetrisch, so dass Zweifel an dem Bestehen eines 
wirklichen Diabetes in den erwähnten Fällen nicht bestehen können. 
Ich hebe das besonders hervor, da von Cassirer und Bamberger 
neuerdings (Deutsche mediz. Wochenschrift 1907, Nr. 22) ein Fall 
von doppelseitiger Neuritis im Cruralisgebiet bei Pentosurie be¬ 
schrieben ist; in diesem Falle war früher ein Diabetes angenommen, 
da die Tromm ersehe und die Nylandersche Probe positiv ausfielen; 
auch hier bestand übrigens Alkoholismus. 

Die Prognose der diabetischen Neuritiden ist an sich eine günstige. 
Das trifft vor allem auch für die Lähmungen zu und gerade auch für 
die schweren multiplen Neuritisformen mit paraplegischen Erscheinungen. 
Ich habe in den 9 Fällen dieser Kategorie 7 zur vollen Heilung 
kommen sehen, und die 2 übrig bleibenden habe ich nur kurze Zeit 
beobachten können, so dass auch hier die Möglichkeit einer Heilung 
vorliegt. Für die Prognose der Lähmungen spielt es auch keine be¬ 
sondere Rolle, ob neben dem Diabetes auch Alkoholismus besteht; 
diese gemischte Ätiologie traf für 3 meiner paraplegischen Fälle zu 
und auch hier trat volle Heilung der Lähmungen ein. 

Auch für die Prognose des diabetischen Leidens an sich scheint 
mir das Eintreten neuritischer Prozesse nicht von erheblicher Be¬ 
deutung zu sein (s. auch Williamson 1. c.). Ich habe schon erwähnt, 
dass sie auch bei sehr geringen Zuckermengen Vorkommen. Auch 
handelte es sich in fast allen Fällen um ältere Leute (ebenso bei 
Williamson 1. c.) — nur in 2 Fällen waren die Patienten noch in 
den dreissiger Jahren —, hier aber bestand ausgesprochener Alko¬ 
holismus. Der Diabetes ist ja aber, wie allgemein anerkannt wird, bei 
älteren Leuten prognostisch günstiger als bei jüngeren. Unter den 
23 Fällen meiner Beobachtung befindet sich nur eine Frau. 

Dis kussion. 

Herr Remak (Berlin) meint, dass die Lokalisation der diabetischen 
Neuritis im Cruralgebiet jedenfalls nicht so typisch ist wie diejenige 
der Blei- und Arsenikneuritis. Auch ist es noch keineswegs sicher, dass das 
oft nur vorübergehende Schwinden des Kniephänomens bei Diabetes jedesmal 
auf neuritischen Alterationen imCruralis beruht; auch bei Obduktionen seien 
letztere zuweilen vermisst worden. Nur wenn zugleich Entartungsreaktion 
im Cruralisgebiet nachweisbar ist, sei die Annahme einer Neuritis des¬ 
selben nachweisbar. Übrigens seien aber auch degenerative einseitige 
Peroneusparalysen als Ausgang schwerer diabetischer Ischias von Strüm¬ 
pell und ihm selbst in zwei Fällen beschrieben worden, von denen der 
eine eine Dame betraf, bei der Alkoholismus gänzlich ausgeschlossen war. 

Herr Starck (Karlsruhe): Vor etwa 1% Jahren beobachtete ich im 
Karlsruher Krankenhause einen etwa 45 Jahre alten Mann, den ich den 
Karlsruher Ärzten als diabetische Neuritis des Cruralisgebietes demonstriert 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



26 L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


habe. Es handelte sich um einen Fall reiner Cruralisneuritis mit Atro¬ 
phie des Quadriceps und der Adduktoren, Fehlen des Patellarreflexes. Der 
Mann hatte an einer Tretmaschine zu arbeiten, wodurch gewissermassen 
ein fortgesetztes Trauma auf den Lumbalplexus ausgeübt wurde. Ich nahm 
an, dass auf Grund der durch das Trauma geschädigten Nerven Neuritis 
entstand. Es war ein mittelschwerer Fall von Diabetes. Heilung trat 
nicht ein. Keine Sektion. 

Herr Friedländer-Hohe Mark: F. erwähnt den Fall einer alten 
Dame, die an leichtem Diabetes litt und plötzlich eine Lähmung des rechten 
Facialis erlitt. Mundfacialis stark, übrige Zweige des Facialis weniger 
affiziert. Zuckergehalt in dieser Zeit 0,8 Proz., zu anderen Zeiten bis 
3 V 2 Proz. F. fragt an, ob der Vortragende diese Lähmung, die von dem 
behandelnden Arzte wie von F., der später die Kranke sah, als rheuma¬ 
tische aufgefasst wurde, als Neuritis diabetica ansprechen würde. Klinisch 
wird eine Unterscheidung unmöglich sein. Es trat nach etwa 6 Wochen 
völlige Heilung ein. 

Herr Friedmann erwähnt einen Fall von diabetischer Neuritis, 
welcher nach relativ kurzer Dauer infolge von Herzlähmung zum Exitus 
führte und welcher anatomisch eine überraschend schwere Degeneration im 
Nervus peroneus und tibialis darbot. F. will also hinweisen darauf, dass 
die Fälle zum Teil auch prognostisch nicht ungünstig liegen, und zwar 
ohne ersichtliche besondere Ursache. 

Schlusswort des Herrn Bruns: Br. hebt noch einmal hervor, dass 
die Beschränkung auf das Lumbalgebiet beim Diabetes nür besonders 
häufig vorkommt, nicht etwa für sie typisch ist. Auch bei der Bleilähmung 
gebe es übrigens viele „atypische“ Fälle. Diabetische Neuritiden im Facialis- 
gebiete kommen jedenfalls vor. 


3. Herr Alfred Sänger (Hamburg): Über di© tabiscb© Seh- 
nervenatrophie. 

Meine Herren! Die Sehnervenatrophie wird, abgesehen von den 
Kontinuitätstrennungen des Nervus opticus, im allgemeinen ver¬ 
mittelt durch einen primären Zerfall der Nervenfasern, durch ver¬ 
änderte Ernährung oder durch andauernde Druckwirkung. 

Eine veränderte Ernährung kann entweder durch eine Er¬ 
krankung der Gefässe des Opticus oder durch eine Alteration 
des trophischen Apparates der Sehnervenfasern, nämlich der 
Ganglienzellenschicht der Netzhaut zustande kommen. Zu der 
ersten Gruppe gehört die Sehnervenatrophie bei der Stauungs¬ 
papille und bei der Neuritis optica (neuritische Atrophie), zur 
zweiten die ascendierende Atrophie bei Erkrankungen der 
Netzhaut, die mit einer Atrophie der Ganglienzellenschicht der 
Retina einhergehen. 

Die einfache Atrophie der Sehnerven erscheint als primäre 
oder sekundäre, deren charakteristisches Merkmal darin besteht, dass 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 27 


bei der primären Atrophie die Sehstörung meist mit dem Beginne 
der sichtbaren Affektion zusammenfällt und mit ihr weiter schreitet, 
während bei der sekundären Atrophie die Sehstörung zunächst auf- 
tritt und die Erscheinungen der Degeneration des Nerven erst zu 
einer späteren Zeit hervortreten. 

Ob eine primäre oder sekundäre einfache Opticusatrophie vorliegt, 
ist aus dem Augenspiegelbild allein gar nicht und auch a priori oft 
nicht festzustellen, sondern muss sich erst aus der weiteren Beobach¬ 
tung ergeben. 

Die tabische Sehnervenatrophie geht oft viele Jahre den Bücken¬ 
markssymptomen voraus. So ist es zu erklären, dass man vielfach, 
namentlich in ophthalmologischen Kreisen, von einer sog. primären 
genuinen Sehnervenatrophie ohne Zentralleiden gesprochen hat, weil 
gewöhnlich die klinische Beobachtung eine zu kurze oder unvoll¬ 
ständige war. 

In den 18 Jahren meiner Tätigkeit an der Augen- und Nerven- 
poliklinik des Allg. Krankenhauses waren nur 2 Fälle vorgekommen, 
welche vielleicht die Bezeichnung „genuine“ progressive Sehnerven¬ 
atrophie verdienen könnten. 

Auch Jacobson berichtete von einem Manne, der in bestem 
Alter und in sonst gutem Gesundheitszustand innerhalb eines halben 
Jahres auf beiden Augen durch Sehnervenatrophie erblindete und bis 
zum Tode, der 22 Jahre später erfolgte, keine Symptome eines Nerven¬ 
leidens erkennen liess. 

Wie ich vorhin schon sagte, geht die doppelseitige Opticus¬ 
atrophie oft viele Jahre als einziges Symptom einer Tabes oder 
Paralyse vorauf. 

Schon Charcot teilte Fälle mit, wo die durch tabische Sehnerven¬ 
atrophie bedingte Blindheit 10 Jahre lang das einzige Symptom war. 

In einem Falle Bernhardts bestand die Opticusatrophie 7 Jahre, 
bevor andere Erscheinungen der Tabes sich bemerkbar machten. 

Über einen einschlägigen Fall von Taboparalyse berichtet Uh thoff. 

Man kann Uhthoff völlig darin beistimmen, wenn er sich folgen- 
dermassen ausdrückt: Wenn ein Mensch in reiferem Lebensalter an 
einer doppelseitigen ophthalmoskopisch einfachen Sehnervenatrophie er¬ 
krankt, wenn die Sehstörung allmählich beginnt und zur Erblindung 
führt, und wenn der Gesichtsfeldausfall in charakteristischer Weise 
erfolgt, so hat man einen solchen Menschen nicht nur als augen¬ 
leidend, sondern schon als krank in Bezug auf sein Zentralnerven¬ 
system anzusehen. 

Allen Neurologen ist die Häufigkeit des Vorkommens der Opticus¬ 
atrophie bei der Tabes geläufig. In ca. 12 Proz. aller Tabesfalle kommt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

sie vor, am häufigsten bei der cerebralen Form der Tabes. Sie 
kann aber bei jeder Tabes und zwar in jedem Stadium derselben auf- 
treten. ln der Regel besteht vor dem Auftreten der Opticusatrophie 
das Wes tp'ha Ische Phänomen und reflektorische Lichtstarre. 

Sehr wichtig für den Neurologen und Ophtalmologen ist die 
Diagnosenstellung bei der tabischen Opticusatrophie. 

Man kann 3 grosse Klassen von Gesichtsfeldern unterscheiden: 

1. Abnahme der zentralen Sehschärfe mit unregelmässigem peri¬ 
pheren Defekt. Engerwerden der Farbenfelder. Zuerst verschwindet 
das Unterscheidungsvermögen für Grün, dann für Rot, Gelb und zu¬ 
letzt für Blau. Erkrankung des ganzen Opticusquerschnittes. 

Diese Fälle verlaufen sehr rasch. Pathologisch findet sich ein¬ 
fache primäre Degeneration der Opticusfasern; also keine entzündlichen 
Erscheinungen. Daher soll man in diesen Fällen vom Quecksilber 
keinen Gebrauch machen. Es sind das diejenigen Fälle, bei denen die 
Ophthalmologen unter der Anwendung einer Inunktionskur rasche Er¬ 
blindung haben eintreten sehen. 

2. Der Sehnerv ist partiell von der Atrophie ergriffen. Die defekte 
Gesichtsfeldpartie setzt sich scharf gegen die gesunde, noch funk¬ 
tionierende ab. 

In seltenen Fällen bleibt das partielle Ergriffensein der Sehnerven 
stationär. Die Gesichtsfelder zeigen scharf abgegrenzte sektorenförmige 
Defekte, die einen oder mehrere Quadranten umfassen. 

3. Gleichmässig konzentrische Gesichtsfeldeinschränkung bei guter 
zentraler Sehschärfe und gutem Farbensinn in den erhaltenen Partien 
(Fig. 241 S. 525; Fig. 242 S. 526). 

In diesen (Fall von Fig. 243) Fällen haben wir eine ringförmige 
Opticusatrophie. 

Wir hatten Gelegenheit, einen solchen Fall zu untersuchen. 

Es handelte sich um einen 46jähr. Mann, der an durchschiessenden 
Schmerzen in den Beinen und an Schwindel seit i / i Jahr litt. Ferner 
hatte er schon längere Zeit ein schmerzhaftes Gürtelgefühl. Lues 
negierte er, jedoch hatte seine Frau mehrfach Früh- und Fehlgeburten. 
Das Sehvermögen war gut. 

Die Untersuchung ergab Fehlen der Patellarreflexe; absolute 
Pupillenstarre, Accomm. gut. Rombergsches Phänomen. Sensibili¬ 
tätsstörungen in den unteren Extremitäten. Atonie mittleren Grades. 
Hitzig sehe Zone. Augenmuskeln und Augenhintergrund intakt. 
Patient starb plötzlich in einem epileptischen Anfall. Die Sektion er¬ 
gab eine graue Degeneration der Hinterstränge, ferner eine chronische 
Leptomeningitis, keine Zeichen von Lues. 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 29 

Die Sehnerven schlaff, in der Achse ein weisses Marklager, um¬ 
geben von einer ringförmigen grauen Zone. 

ln dieser letztgenannten Zone fehlen die Nervenfasern gänzlich. 
Das interstitielle Gewebe erscheint verdickt. 1m Zwischenscheidenraum 
ziemlich starkes Odem. Bindegewebe gequollen. Nirgends Leuko- 
cytenanhäufungen. 

Nur vereinzelt Herde von einkernigen lymphoiden Elementen. Ge- 
fässwandungen nicht verändert. An manchen Stellen schienen Lymph- 
thromben vorhanden zu sein. 

Eigentlich entzündliche Erscheinungen nach modern-pathologischer 
Auffassung fehlten. 

Es handelte sich nämlich um einen rein degenerativen Prozess im 
Sehnerven, bei welchem es mit der Zeit zu einer Wucherung der 
bindegewebig- endothelialen Elemente im Opticus selbst und seinen 
Scheiden gekommen war, was einer Neuritis ähnlich sieht, aber doch 
kein entzündlicher Vorgang ist. 

Bei den Fällen dieser Gruppe mit konzentrischer Gesichtsfeld¬ 
einschränkung bei der Tabes ist differentialdiagnostisch oft recht 
schwer festzustellen, ob es sich nicht um eine perineuritische Er¬ 
krankung des Sehnerven handelt, wie das bei der Lues vorkommt. 

Bekanntlich ist die Ähnlichkeit der cerebrospinalen Lues mit der 
Tabes dorsalis oft sehr gross (dass man nach Oppenheim von einer 
Pseudotabes syphilitica sprechen kann; unter meinem Lehrer Eisen¬ 
lohr habe ich mich mit dieser Frage beschäftigt). Wir haben Fälle 
untersucht, die einen rein tabischen Symptomenkomplex dargeboten 
hatten, und die post mortem ein Übergreifen des spezifischen Prozesses 
von den Meningen aus auf das Gebiet der Hinterstränge und der 
hinteren Wurzeln erkennen Hessen. Andererseits beobachteten wir 
auch Fälle, wo sich pathologisch - anatomisch eine echte Tabes mit 
einer cerebrospinalen Syphilis kombiniert hatte, analog den Beobach¬ 
tungen von Dejerine, Sachs, Dinkler u. a. 

Wenn demnach eine echte Tabes sich mit einer cerebrospinalen 
Lues kombinieren kann, so darf es nicht wundernehmen, wenn auch 
an dem Sehnerven Tahischer sich gelegentlich ophthalmoskopisch nach¬ 
weisbare neuritische Affektionen geltend machen anstatt der einfachen 
Opticusatrophie. 

So hatte 1895 Bernhardt einen Fall von Tabes mit Neuritis 
optica publiziert. Unter einer JodkaHbehandlung ging die Neuritis 
optica ganz zurück, während die lanzinierenden Schmerzen, das Rom- 
bergsche Phänomen, das Westphalsche Zeichen, die starken Sensi¬ 
bilitätsstörungen und die sehr träge Lichtreaktion noch blieben. Ren du 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


beschrieb einen Pall von Tabes mit linksseitiger Neuritis optica und 
Chorioiditis. 

Schuster und Mendel teilten die. Geschichte eines Mannes mit, 
bei welchem auf Grund von lanzinierenden Schmerzen, Miosis, reflekt. 
Pupillenstarre, Fehlen der Patellarreflexe, Hvpalgesien 1896 die Diagnose 
Tabes gestellt worden war. Augenhintergrund war normal, jedoch be¬ 
standen schon Schwindelanfälle. Nach 1 1 /2 Jahren stellten sich krampf¬ 
hafte Anfalle sowie Sehstörungen ein. Jetzt wurde eine beiderseitige 
Neuritis optica konstatiert Unter einer Inunktionskur gingen die 
letztgenannten Erscheinungen zurück, während die Tabessymptome un¬ 
verändert bestehen blieben. 

Der bedeutsamste einschlägige Fall wurde von Pick publiziert. 
Es handelte sich um eine typische Tabes, die mit einer Neuroretinitis 
optica kompliziert war. Die Sektion ergab ausser einer rein tabischen 
Hinterstrangserkrankung chronisch meningitische Zustände am Rücken¬ 
mark und Gehirn, höchstwahrscheinlich syphilitischer Art 

Die einfachste Erklärung dieser Fälle ist ja, wie schon erwähnt, 
die, dass sich eine reine Tabes mit einer syphilitischen Hirnerkrankung 
kombiniert hat. Andererseits könnte es sich aber um eine Pseudo¬ 
tabes syphilitica mit Neuritis optica oder um eine Tabes handeln, 
die sich mit einem Hirntumor oder einem Pseudotumor cerebri kom¬ 
biniert hat 

Die erste Annahme scheint in der Regel die zutreffende zu sein, 
da nach Einleitung der spezifischen Behandlung in der Regel die 
cerebralen Symptome zurückgehen, während die tabischen stationär 
bleiben. Hierbei muss man berücksichtigen, dass sich auch bei der 
reinen Tabes nicht selten auch eine Verdickung der Rückenmarkshäute 
findet, die den Charakter einer einfachen Bindegewebshyperplasie hat, 
bei der die Zeichen einer Entzündung fehlen. In diesen Fällen kann 
man die Degeneration der Hinterstränge natürlich nicht auf die Ver¬ 
dickung der Meningen zurückführen. 

Da die Diflferentialdiagnose zwischen genuiner Tabes und Pseudo¬ 
tabes syphilitica oft recht schwierig ist und oft nur eine genaue 
Untersuchung der optischen Verhältnisse eine Entscheidung nach der 
einen oder anderen Seite hin ermöglicht, so möchte ich noch einige 
Worte hierüber sagen. 

In den Fällen von cerebrospinaler Lues ist der atrophische Prozess 
m Opticus stets ein sekundärer, descendierender, bedingt durch eine 
weiter zentralwärts gelegene entzündliche resp. gummöse Affektion. 

Die Opticusatrophie bei der Pseudotabes luetica ist also neuri- 
tischer Natur, während die Opticusatrophie bei der reinen Tabes rein 
degenerativer Natur ist. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 31 


Bei der genuinen Tabes tritt der Sehnervenschwund stets auf 
beiden Seiten auf. Ein einseitiges Auftreten der Sehnervenatrophie 
spricht für Lues. Hierbei beobachtet man das für Syphilis so charakte¬ 
ristische Schwanken der Sehstörung, die sich meist mit oft wechseln¬ 
den Funktionsstörungen in den übrigen basalen Hirnnerven und Hirn¬ 
teilen speziell bei der Meningitis basilaris luetica kompliziert. 

Differentialdiagnostisch bemerkenswert ist, dass bei der rein tabi- 
. sehen Sehstörung ein ophthalmoskopischer Befund sich nach unseren 
Erfahrungen geltend macht, während bei der cerebralen Lues der 
Augenspiegelbefund, selbst bei hochgradiger Beeinträchtigung des Seh¬ 
vermögens, negativ sein kann. Eine Verfärbung der Papille kann 
relativ spät zur Entwicklung kommen. 

Bekanntlich tritt der Degenerationsprozess bei der Tabes anfäng¬ 
lich im Stamm des Opticus und nicht im Tractus auf. Kann man 
nun klinisch hemianopische Erscheinungen konstatieren, so sind die¬ 
selben als Ausdruck einer cerebralen Lues oder als einer Kombination 
derselben mit Tabes aufzufassen; denn die Gesichtsfelduntersuchungen 
bei der cerebralen Lues weisen einen grossen Prozentsatz homonymer 
und temporaler Hemianopsie auf. Ferner kommt bei der erworbenen 
sowohl, wie bei der hereditären Lues gar nicht so selten ein ein¬ 
seitiges oder doppelseitiges zentrales negatives Skotom vor. Dasselbe 
ist als die Folge einer Neuritis des papillomakulären Bündels änzu- 
sehen, und daher kommt es bei der rein tabischen Opticusatrophie nach 
unseren Erfahrungen nicht vor; nur einen Fall hatten wir von Tabo- 
paralyse, bei welchem linkerseits ein zentrales Skotom vorhanden war. 

Man muss dieses scharf umschriebene zentrale Skotom nicht mit 
einer Abschwächung der Farbenempfindung in den zentralen Partien 
des Gesichtsfeldes verwechseln, da letztere des öfteren bei der reineti 
Tabes konstatiert werden kann. 

Sie sehen, meine Herren, dass die genaue Untersuchung des Seh¬ 
organs uns die besten Mittel liefert, um die oft recht schwere Ent¬ 
scheidung zu treffen, ob es sich um eine Tabes oder eine Pseudotabes 
luetica oder endlich um eine Kombination einer Tabes mit cerebro¬ 
spinaler Lues handelt. 


4. Herr L. v. Frankl-Hoch wart (Wien): Zur Kenntnis der 
traumatischen Conusläsionen. 

Meine Herren! Im Folgenden will ich Ihnen über die Nekropsie 
eines Falles von Conus-Caudaläsion durch Trauma berichten. Das 
Studium derartiger Beobachtungen hat durch die Möglichkeit opera¬ 
tiver Eingriffe sehr an Interesse gewonnen. Unsere diagnostischen 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Kenntnisse sind aber diesbezüglich noch zu wenig entwickelt — ein 
Rückbleiben, das zum Teil dadurch begreiflich wird, dass wir nur 
noch über sehr wenige Sektionsbefunde verfugen. Ich erinnere hier 
an die Arbeiten von Fischler, Erb-Schultze, Kirchhoff, Herter, 
Valentini, Müller, Oppenheim,Sarbo,Raymond-Cestan,Balint 
und Benedict Mancher dieser Fälle ist übrigens durch die Kompli¬ 
ziertheit der Erscheinungen oder durch Mangelhaftigkeit des Sektions¬ 
befundes nicht so ganz verwertbar. 

In meinem Falle handelte es sich um einen 37jähr. Bauern, 
der im Mai 1907 von 8 m Höhe auf den Rücken gefallen war. Paresen 
waren nicht aufgetreten. Hingegen bestand anfangs totale Harnver¬ 
haltung ohne Inkontinenzerscheinungen; später gingen bei Körper¬ 
bewegungen kleine Urinmengen ab. Harndrang erloschen. Die Genital¬ 
funktionen waren bis auf ein Minimum verschwunden; ausserdem be¬ 
stand hartnäckige Obstipation. Die Haut des Genitales anästhetisch, 
auch um den After eine kleine anästhetische Zone; keine partielle 
Empfindungslähmung. Sehnenreflexe ziemlich lebhaft, Achillessehnen¬ 
reflex links eine Spur lebhafter als rechts; kein Clonus; kein Babinski. 
Rektalsphinkterreflex fehlt völlig. Der 5- Lendenwirbel, der 1. Sakral¬ 
wirbel druckempfindlich. Röntgenbefund (Klinik v. Eiseisberg): 
Der 1. und 2. Lendenwirbel erscheinen etwas niedriger, die Knochen¬ 
zeichnung wie verdichtet. 

Am 5. II. 08 wurde von Herrn Hofrat v. Eiseisberg folgender 
Eingriff gemacht: Tiefe Narkose. Freilegung der Dornfortsätze vom 
12. Brust- bis zum 4. Lendenwirbel; Absägung der Wirbelhögen der 
ersten beiden Lendenwirbel. Die Dura reisst am Lendenwirbel, ver¬ 
mutlich infolge von Verwachsung ein. Entfernung des Bogens des 
12. Brustwirbels; die Stränge der Cauda erscheinen verwachsen. Exitus 
am 9. H. unter Erscheinungen der Cystopyelonephritis. Die Nekropsie 
wies eine Lobulärpneumonie auf. Ferner starke Adhäsionen der Dura 
mater spinalis mit der Wand des Wirbelkanals im Bereiche des ein¬ 
geengten Lumens. Der 1. und 2. Lendenwirbel erscheinen niedriger und 
pyramidenförmig gestaltet, die Spitze ventralwärts gerichtet. Dem 1. 
und 2. Lendenwirbel sitzt je ein kleines Knochenstückchen ventral¬ 
wärts auf. An der Unterfläche des letzten Brustwirbels ist vorne ein 
kleiner Defekt vorhanden. 

Resume des histologischen Befundes. 

Vom 2. Sakralsegment bis zum Filum terminale eine im rechten 
Hinterhom beginnende, besonders die hintere Zirkumferenz betreffende 
Verwachsung. Die Dura setzt sich auf das Rückenmark fort und 
hängt anfänglich nur mit einer Narbe des rechten Hinterhorns zu- 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 33 

sammen; in tieferen Ebenen, insbesondere vom 4. Sakralsegmente ab¬ 
wärts greift der Prozess auf die gesamte rechte ßfickenmarkshälfte 
und die angrenzenden Partien des linken Hinterhorns über. Gleich¬ 
zeitig damit sind einzelne Wurzeln der Cauda von bindegewebigen 
Schwarten umscheidet An Weigertpräparaten fehlt diesen Wurzeln 
die Tinktion; neben diesen finden sich auch intakte Wurzeln. Diese 
Veränderungen reichen bis zum Ende der Cauda. Ferner finden sich 
sekundäre Hinterstrangdegenerationen. Ausserdem akute (postopera¬ 
tive) Veränderungen: Meningomyelitis, Rückenmarksblutungen, agonale 
Degeneration der Vorderhornzellen des Conus, akute Degeneration 
beider dritten Lumbalwurzeln. 

Diskussion. 

Herr Schlesinger berichtet über einen Fall von traumatischer Conus¬ 
läsion bei einer 17jährigen Dame. Es bestand Reithosenanästhesie, jauchige 
Cystitis, Blasenlähmung, Störungen der Genitalfunktion, keine Blasenstö¬ 
rungen. Sch. nahm mit Rücksicht auf den stationären Charakter des Pro¬ 
zesses durch Jahre hindurch Cystenbildung im Rückenmark nach trauma¬ 
tischer Destruktion des Conus an. Demonstration der Präparate. Es 
wurde bei der Autopsie auch ein Pfeifenstein einer Niere gefunden. 


5. Herr Ludwig Schweiger (Wien): Demonstration von 
Spinalganglienpräparaten mit zosterähnlichen Veränderungen 
bei einem Falle von Landryscher Paralyse. 

Meine Herren! Ich erlaube mir, Ihnen Spinalganglienpräparate 
eines Falles von Landryscher Paralyse zu demonstrieren. 

Die 27 jährige, sonst gesunde Patientin P. R., eine starke Potatrix, 
erkrankte ohne vorhergehende Erkältung mit Parästhesien an Händen 
und Füssen, daran schloss sich eine aufsteigende Lähmung, die Krank¬ 
heit nahm ihren typischen Verlauf und führte nach 6 Tagen durch 
Respirationslähmung zum Exitus. Der bakteriologische Befund der 
Lumbalflüssigkeit war negativ. 

Hervor zu heben ist die starke Beteiligung der Sensibilität, insbe¬ 
sondere heftige, spontane Schmerzen in der Kreuzgegend mit gürtel¬ 
förmiger Ausstrahlung um den Leib, dann starke Schweissausbrüche. 

Bei der Obduktion wurde der Befund eines Status hypoplasticus, 
insbesondere Thyrauspersistenz und akutes Ödem der Leptomeningen 
konstatiert. 

Die histologische Untersuchung ergab eine starke Hyperämie mit 
partiellem Ödem der grauen Substanz des Rückenmarks mit zahlreichen 
Hämorrhagien, wobei die Ganglienzellen bis auf wenige leicht ver¬ 
änderte intakt sind. In den Kernen der Medulla oblongata bis zum 

3 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



34 1. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

oberen Ende der Olive, insbesondere dem Vagus* und Hypoglossuskern, 
ist ebenfalls starke Hyperämie vorhanden. 

Die untersuchten Nerven, vor allem Vagus, dann Phrenicus, Isehia- 
dicus und Tibialis, zeigen eine heftige interstitielle Neuritis mit starker 
Infiltration (ein eingestelltes Präparat des Vagus demonstriert das 
Ihnen) ohne Hyperämie, mit Marchifärbung sind keine Veränderungen 
ausser wenigen Eltzholzschen Körperchen nachzuweisen. Der Nervus 
ulnaris zeigt geringere Veränderungen, was auch dem klinischen Sym- 
ptomenbild entspricht. 

Die Spinalganglienzellen zeigen an 10 fl dicken Schnitten, von 
denen ich einige eingestellt habe, ebenfalls eine heftige infiltrative Ent¬ 
zündung mit starker Wucherung der Kapselendothel- und Bindegewebs- 
kerne. Die Zellanhäufungen sind herdförmig angeordnet, doch ist keine 
Hyperämie vorhanden. In der Mehrzahl der Ganglienzellen findet sich 
homogene Kernschrumpfung in verschiedenen Stadien. Auch die Gan¬ 
glienzellkörper sind affiziert, wie die Nisslfärbung ergibt, und in einige 
sind zellige Elemente bereits eingedrungen. Die in das Ganglion ein- 
und austretenden Nervenfasern sind intakt. 

Die hinteren Wurzeln sind infiltriert, doch nicht so heftig wie die 
peripheren Nerven. 

Die histologische Untersuchung ergibt demnach eine Neuritis ascen- 
dens acutissima interstitialis. 

Die Spinalganglienveränderung gleicht der bei Herpes zoster von 
Head und Campbell (1890) beschriebenen Spinalganglienerkrankung 
und zwar ihrer nicht hämorrhagischen Form. Klinisch hat ihr in 
meinem Falle die starke Mitbeteiligung der Sensibilität, insbesondere 
die herpesähnliche, gürtelförmige Neuralgie und die Störung der Schweiss- 
sekretion entsprochen, während trophische Störungen der Haut gänz¬ 
lich fehlen. Das spricht dagegen, dass beim Herpes zoster die Haut¬ 
veränderung ätiologisch auf die Spinalganglienerkrankung zurückzu¬ 
führen sein müsste. Leichte Spinalganglien Veränderungen bei Landry- 
scher Paralyse fand ich nur in einem Falle der Literatur bei Pal (1891) 
erwähnt, den Befund einer akuten Neuritis insbesondere bei Eich- 
horst (1876), Roth (1883), Eisenlohr (1890), Rolly (1903), den 
einer interstitiellen Neuritis, allerdings nur der Nerven der Cauda 
equina bei Nauwerck und Barth (1889), dann bei Centanni (1890). 
Auf die Unterschiede von diesen Fällen sowie auf die übrige, hierher 
gehörige Literatur werde ich in der ausführlichen Publikation dieses 
Falles, die demnächst erfolgen' wird, zurückkommen. 

M. H., ich habe mir erlaubt, Ihnen hier die Präparate zu demon¬ 
strieren, insbesondere wegen der zosterähnlichen Erkrankung der Spinal¬ 
ganglien, wegen des Befundes der interstitiellen Neuritis ascendens 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 35 

acutissima, und will noch zum Schlüsse auf den hier vorhandenen 
Status hypoplasticus, der von Bartel hier konstatiert und beschrieben 
wurde, hin weisen, der uns vielleicht durch herabgesetzte Widerstands¬ 
fähigkeit des Organismus gegen die Noxe der L an dry sehen Paralyse 
den rasch letalen Ausgang erklären hilft. 

Diskussion. 

Herr Volhard: Ich möchte nur bemerken, dass man beim Eintritt 
der Atemlähmung in Fällen von Landryscher Paralyse nicht die Flinte 
ins Korn zu werfen braucht. Ich habe in einem solchen Falle, der infolge 
einer unvollständigen Lähmung der Atmungs- und vollständigen Lähmung der 
Bauchmuskeln nicht mehr exspirieren konnte und schon fast tot war, durch 
rhythmische Expression des Thorax Schleimmassen aus der Trachea künst¬ 
lich herausgehustet und dies Manöver während mehrerer Tage so lange 
und so oft wiederholt, bis die Lähmung zurückging. Der Kranke ist 
genesen. 

In einem anderen Falle von Poliomyelitis anterior habe ich — ich 
wurde im Militärlazarett zugezogen — einen förmlichen Atmungsdienst 
organisiert, die Lazarettgehilfen mussten in 2 ständiger Ablösung Tag und 
Nacht durch rhythmische Thoraxkompression die Ventilation des Kranken, 
bei dem Atemlähmung bestand, besorgen. 

In diesem Jahr habe ich ein noch einfacheres Verfahren der künst¬ 
lichen Atmung beschrieben (Münchener medizinische Wochenschr. 08), auf 
das ich hier nur hinweisen will. Es genügt z. B. bei einem Tier einfach 
die Luftröhre mit einem schwachen Sauerstoifstrom zu ventilieren, um 
das Leben 1—2 Stunden zu erhalten. Nach dieser Zeit stirbt das Tier 
an Kohlensäurevergiftung. Aber in diesem Zeitraum kann man sich be¬ 
quem das schaukelnde Quecksilberventil improvisieren, das ich in jener 
Arbeit für künstliche Atmung beschrieben habe. 


6. Herr M. Friedmann (Mannheim): Über einen Fall von Grlio- 
sarkom des Rückenmarks nach Trauma. 

Die Bedeutung dieser Beobachtung beruht darin, daß sie einen 
sehr seltenen Ausgang einer traumatischen Hämatomyelie darbietet, 
besonders aber, dass sie einen Beweis für den traumatischen 
Ursprung einer Geschwulst liefert. Ein 28jähriger, völlig gesunder 
und kräftiger Mann hatte unmittelbar am Abend nach heftigen Muskel¬ 
bewegungen starke schnürende Schmerzen in der Gegend der 5.—7. 
Rippe beiderseits bekommen; diese dauerten 5 Wochen lang, dann 
bildete sich binnen 3 Wochen eine fast absolute sensible und moto¬ 
rische Lähmung der unteren Körperhälfte (Beine, Blase, Mastdarm) 
von spastischem Charakter aus. Die Gefuhlslähmung reichte von den 
Knieen (später den Zehen) aufwärts bis zur 6. Rippe (vorne), resp. der 
3. Rippe (hinten). Der 3. und 4. Brustwirbel waren auf Druck em¬ 
pfindlich; die Arme und der Kopf blieben frei. Es trat keine Bes- 

3* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



36 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

serung ein, allmählich stellten sich Atrophien in der Beinmuskulatur, 
Cystitis und schwere Dekubitusgeschwüre ein, und der Patient starb 
2 Jahre nach Beginn an Entkräftung. Die Sektion ergab nicht die 
erwartete Myelitis; an der Wirbelsäule und im übrigen Körper fand 
sich nichts Besonderes, das Rückenmark war weich, das obere Brust¬ 
mark sehr voluminös und die Querschnittszeichnung in ihm verschwun¬ 
den. Mikroskopisch zeigte sich am 2.—5. Dorsalsegment ein 
grosses intraspinales Sarkom, gebildet aus mässig grossen polygo¬ 
nalen Geschwulstzellen, untermischt mit spindelförmigen Fibroblasten 
und Fibrillenzügen und nicht sehr gefässreich. Die Nervensubstanz 
war als schmaler Reif an den Rand des Querschnitts gedrängt, sonst 
völlig verschwunden. Nach oben davon, im unteren Halsmarke, fand 
sich nur eine Gliose im Gebiete der Hinterstränge, anscheinend noch 
in Ausbreitung begriffen. Nach unten schloss sich an das Sarkom 
zunächst eine gliomartige Geschwulst, während die Nervensubstanz 
wieder nur aussen in einer kreisrunden Randzone zu treffen war. 
Dann kehrte die normale Querschnittszeichnung wieder und in den 
Hintersträngen fand sich eine ähnliche Gliosis wie im Halsmarke, 
jedoch mit 2 grossen Höhlenbildungen in ihrer Mitte (9.—11. Dorsal¬ 
segment). Das Lendenmark war im wesentlichen (gleich dem oberen 
Halsmarke) frei, abgesehen von einer sekundären Degeneration in den 
Seitensträngen. 

Als zweiter Befund zeigte sich im Bereiche des Sarkoms (2.—5. 
Dorsalsegment) und zwar in dessen Mitte ein sehr grosser zusammen¬ 
hängender Querspalt; dieser war halb von schönem Zylinderepithel 
ausgekleidet, halb von fibrillärem Gewebe (und Fibroblasten) begrenzt, 
und er war nahezu ausgefüllt durch die ansehnlichen Reste einer 
Blutung (Blutpigmentschollen, Fibrinklumpen mit massenhaften Blut¬ 
körpern, hyalin entartete Partikel abgeschntirter Nervensubstanz). Nach 
abwärts in der Gliomgeschwulst war anfangs der Spalt noch vorhanden, 
aber kleiner, leer und ohne Epithelauskleidung. Im ganzen übrigen 
Rückenmarke (also abgesehen von der oberen Hälfte des Brustmarks) 
fand sich ein normaler Zentralkanal. — Dieser Befund ergibt, dass 
die Blutung der Geschwulstentwicklung vorangegangen sein muss, 
denn 1. das klinische Bild, die plötzlich auftretenden Schmerzen und 
die rasch, binnen 3 Wochen, erfolgte absolute Lähmung erklärt sich 
nicht durch die Vorgefundene Geschwulst oder Gliose, wohl aber durch 
die Hämatomyelie im oberen Drittel des Brustmarks, welche 
infolge der heftigen Muskelaktionen entstanden sein muss. In der Tat 
entspricht auch ihr Sitz sowohl dem Sitze der initialen Brustschmerzen 
als der oberen Grenze der sensiblen Lähmung, wie auch der auf Druck 
empfindlichen Stelle der Wirbelsäule (3. und 4. Brustwirbel}. Die 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 37 

spätere Entwicklung des Gliosarkoms dagegen erklärt es, warum jede 
Besserung des schweren Symptomenbildes in der Folge ausgeblieben 
war. 2. Das Gleiche ergibt sich aus der Topographie der anatomischen 
Veränderungen. Wie sind nämlich die Reste der Blutung resp. sie 
selbst in den grossen Querspalt hineingelangt? Man muss an¬ 
nehmen, dass das Epithel des sich rasch erweiternden Zentralkanals 
fortwuchemd die blutige Zertrümmerungshöhle in seiner Nähe um¬ 
flossen und eingekreist hat, während der Rest der Höhle durch fibrilläres 
Narbengewebe abgeschlossen wurde. Hätte zu dieser Zeit schon die 
Sarkomanlage bestanden, so hätten sich Elemente des Tumors zwischen 
die Erweichungsmasse eindrängen müssen, und es hätte nicht ein so 
grosser, in sich zusammenhängender Querspalt (der fast die Hälfte 
des ganzen Durchmessers des Organs erreicht) sich ungestört hervor¬ 
bilden können. 

Kann aber nicht doch vielleicht der grosse Querspalt schon primär 
vor der Blutung existiert haben? Dann müsste 1. eine gewaltige 
Syringomyelie, lediglich beschränkt auf die obere Hälfte des Brust¬ 
marks, bestanden haben. Es müsste 2. die traumatische Blutung diese 
Syringomyelie und ihre Epithelwand durchbrochen und sich in Masse 
darein ergossen haben. Und es müsste 3. dennoch die untere Hälfte 
dieses syringomyelitischen Spaltes frei von dem Blutergusse geblieben 
sein; denn im Bereich der Gliomgeschwulst (ö.—8. Dorsalsegment) 
enthielt der Spalt keine Blutreste mehr. 

Alle drei Annahmen sind gleich unwahrscheinlich. Überdies 
fanden sich zwischen den Resten der Blutung noch wie erwähnt 
hyaline Gewebspartikel, welche höchst wahrscheinlich als Reste ab¬ 
geschnürter Nervensubstanz anzusprechen waren, was gleichfalls nur 
im Sinne der ersten Deutung zu verstehen ist. 

Schluss der 1. (Vormittags-)Sitzung. 


ln der II. (Nachmittags-)Sitzung, die unter dem Vorsitze von Herrn 
Bruns (Hannover) um 2 Uhr beginnt, demonstriert vor der Tages¬ 
ordnung 

7. Herr Medea (Mailand) die Präparate von Tier Fällen von 
Poliomyelitis ant. subac. adultorum und Seleros. lateral, amyo- 
trophica. Was besonders diese Fälle charakterisiert, ist die mehr 
oder weniger bedeutende Veränderung der Vorderseitenstränge neben 
der Haupterkrankung der Vorderhörner. Diese Veränderungen stehen 
höchst wahrscheinlich mit der Erkrankung der Vorderhörner im Zu¬ 
sammenhang. In dieser Beziehnng glaubt Medea, dass, wenngleich die 
typischen Formen der amyotrophischen Lateralsklerose und ( der sub- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



38 !• Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

akuten Poliomyelitis ant. sich in klinischer wie anatomischer Hinsicht 
als schon weit von einander entfernte Krankheiten darstellen, sich doch 
zuweilen bei atypischen Formen beider Erkrankungen klinische und 
pathologisch-anatomische Befunde von grosser Ähnlichkeit ergeben 
können (s. auch Monatsschrift f. Psych. u. Neur. Bd. 33, Heft 1 — 4). 

Anschliessend demonstriert im Laufe der Sitzung 

8. Herr Leopold Auerbach (Frankfurt a/M.) ultramikrosko- 
pische Photographien von Achsenzylindern aus dem Ischiadicus 
des Frosches, teils im normalen Zustand, teils nach vorheriger Behand¬ 
lung mit neutralen Alkalisalzen und in der Narkose. 

Ferner demonstriert 

9. Herr Marburg-Wien Präparate eines anscheinend bisher 
nicht beschriebenen Hirnnerven. Er entspringt aus einem eigenen 
dorsal an der Zirbel unter dem Recessus supraspinealis gelegenen 
Ganglion und zieht caudalwärts. Er wird mit dem bei Sauriern ge¬ 
fundenen Nervus parietalis identifiziert, das Ganglion mit dem Ganglion 
parietale. 


Das II. Referat hatte den Titel: 

Die Diagnose der Syphilis bei Erkrankungen des zentralen 
Nervensystems, mit besonderer Berücksichtigung a) der cyto- 
logischen und chemischen Ergebnisse der diagnostischen Lum¬ 
balpunktion; b) der serodiagnostischen Untersuchungen am 
Blut nnd an der Lumbalflüssigkeit, speziell bei Tabes und 

Paralyse. 

Referenten: Die Herren W. Erb, M. Nonne und A. Wasser¬ 
mann. 

1. Herr W. Erb, Einleitende Bemerkungen. 

Meine Herren! Über die Häufigkeit der syphilogenen Er¬ 
krankungen des Nervensystems brauche ich in diesem Kreise von 
erfahrenen Nervenärzten kein Wort zu verlieren. 

Noch weniger über die enorme praktische Wichtigkeit dieser 
Erkrankungen; sie drängt sich jedem von uns in seinem alltäglichen 
Beobachtungskreise auf. Ich darf nur an die Fülle der Vorkommnisse, 
an die Zahl der Krankheitsformen erinnern, die notorisch von der Lues 
ausgelöst werden: an die Meningitiden, die Encephalitis und Myelitis 
und Radiculitis, die grauen Degenerationen, an die Gummata, an die 
Arteriitis luetica, die Psychosen und vor allem an die Tabes und die 
Paralyse, und bin jeder weiteren Beweisführung enthoben. 


Digitized by 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 39 

Uns Nervenärzten ist das schon lange klar geworden, aber auch 
im allgemeinen ist in der Bevölkerung die Syphilis wohl viel weiter 
verbreitet, als man meistens glaubt; und die nicht selten geäusserten 
Ansichten alter erfahrener Praktiker darüber, die man vielfach ver- 
spöttelt hat, werden schliesslich Recht behalten. Denken Sie nur an 
all das, was im Laufe des letzten halben Jahrhunderts über die here¬ 
ditäre, latente Syphilis, über die Lues occulta, ignoree und insontium 
zutage gekommen ist, oder an die Ergebnisse sehr sorgfältig aus¬ 
geführter Sektionen, die in unerwarteter Häufigkeit latent verlaufende 
luetische Erkrankungen in den Hoden, der Leber, der Aorta, der 
Zunge usw. nachweisen. 

Die Wichtigkeit des sicheren Nachweises des syphi¬ 
litischen Ursprungs aller der genannten Krankheitsformen erhellt 
auf den ersten Blick: ist er doch die notwendige Grundlage für die 
einzuschlagende Therapie, die hier ja vielfach heilend und geradezu 
lebensrettend wirkt! 

Für die häufigsten und wichtigsten unter allen syphilogenen Er¬ 
krankungen, für die Tabes und die Paralyse, sind wir freilich schon 
so weit, dass wir eigentlich für nahezu alle Fälle den syphilogenen 
Ursprung ohne weiteres annehmen dürfen. Dieser Nachweis ist auf 
dem Wege der Statistik und hundertfältiger klinischer Erfahrung mit 
hinreichender Sicherheit erbracht — trotz der da und dort noch einmal 
auftauchenden zweifelnden Bemerkungen berufsmässiger Skeptiker — 
und nur für wenige Ausnahmefalle müssen wir vielleicht das Fehlen 
der vorausgegangenen syphilitischen Durchseuchung noch zugestehen. 

Bei den übrigen syphilogenen Erkrankungsformen ist 
dies nicht der Fall; sie sind in ihrem klinischen Bilde, ihrem 
Ursprung und Verlauf so übereinstimmend mit den gleichnamigen Er¬ 
krankungen nicht syphilitischen Ursprungs, dass eine Entscheidung 
darüber nicht ohne weiteres getroffen werden kann. — Es ist sehr viel 
Mühe und Scharfsinn darauf verwandt worden, um im Einzelfalle diese 
Unterscheidung zu ermöglichen; wir werden sehen, mit welchem Erfolg. 

Die bisherigen Hilfsmittel, um zur richtigen Erkenntnis zu 
gelangen, sind mannigfache: an erster Stelle steht die Anamnese, der 
Nachweis früherer syphilitischer Erkrankung — Schanker, sekundäre 
und tertiäre Symptome mit ihren Folgen und Residuen. Es besteht 
kein Zweifel darüber, dass dieser Nachweis ausserordentlich trügerisch 
sein kann. Deutliche positive Angaben sind natürlich sehr wertvoll, 
aber die Symptome können falsch beobachtet und gedeutet sein und 
so eine Syphilis Vortäuschen, die nicht existierte. Noch viel trügerischer 
aber ist das angebliche Fehlen aller Erscheinungen von früherer 
syphilitischer Durchseuchung; wir wissen, dass sowohl die primären 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

wie alle sekundären Symptome ganz fehlen, oder so unbedeutend sein 
können, dass sie nicht beachtet und gänzlich übersehen werden; ganz 
abgesehen davon, dass sie im Laufe der Jahre vergessen, eventuell ab¬ 
sichtlich verheimlicht werden. Es unterliegt keinem Zweifel, dass 
Menschen syphilitisch durchseucht sein können, ohne davon eine Ahnung 
zu haben, ganz abgesehen von den hereditär Syphilitischen, die be¬ 
greiflicherweise meist völlig im Unklaren über ihr Leiden bleiben. — 
Und es gibt notorisch zahllose Fälle von post mortem unzweifelhaft 
nachgewiesener Syphilis, in welchen weder die Anamnese, noch 
die klinische Untersuchung irgend einen Anhaltspunkt für 
die früher stattgehabte Durchseuchung ergaben. — Aus diesem 
Grunde sind mir die so häufigen Angaben in den Krankengeschichten: 
„Syphilis mit Sicherheit ausgeschlossen", „keinerlei Verdacht auf 
Syphilis“ und dergleichen immer etwas befremdlich erschienen. — Auch 
hierüber kann ich in diesem erfahrenen Kreise kurz hinweggehen. 

Wenn die Untersuchung der Kranken noch floride Erschei¬ 
nungen von sekundärer und tertiärer Syphilis an der Haut und 
den Schleimhäuten, an dem Periost und den Knochen, an den inneren 
Organen nach weist, so ist dies natürlich von grösstem Wert für die 
Diagnose; dass aber alle diese Symptome mit ihren Residuen (Narben, 
Leukoplakien, Periostverdickungen, Corneatrübungen, Zahnverände¬ 
rungen, Nasendeformitäten usw.) vollständig fehlen können, lehrt 
die Geschichte der Syphilis auf jedem Blatt. 

So hat man denn nach anderen klinischen Hilfsmitteln 
gesucht und diese in dem Krankheitsbilde selbst mit mehr oder 
weniger Sicherheit zu finden geglaubt. 

Man hat in dem ganzen Symptomenbild, der Unregelmässigkeit 
desselben, der eigentümlichen und ungewöhnlichen Kombination der 
Symptome, der gleichzeitigen oder successiven Lokalisation an den 
spinalen und cerebralen Bahnen, an den basalen Hirnnerven und den 
spinalen Wurzeln, wohl auch in der Beteiligung der basalen Hirn- 
gefasse, in dem duplizierten Brown-Sequardsehen Symptomenkomplex 
und Ähnlichem charakteristische Merkmale für die Syphilis zu besitzen 
gemeint; die Kombination von tabischen mit myelitischen, meningiti- 
schen und encephalitischen Symptomen wurde für wertvoll erachtet; 
auch einzelne klinische Symptome, wie die nächtlich exazerbierenden 
Kopf- und Rückenschmerzen und Gürtelneuralgien, flüchtige Augen¬ 
muskellähmungen und Hemianopsien, besonders aber gewisse Pupillen¬ 
störungen, vor allem die reflektorische Starre derselben, dann die 
Miosis und Mydriasis und dergleichen galten vielfach als beweiskräftige 
Anhaltspunkte für Syphilis. 

Vor allem aber hat man die Unbeständigkeit, die Fluktuation, das 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 41 

wechselvolle Kommen und Gehen, die Intensitätsschwankungen der 
einzelnen Symptome gerade den syphilogenen Erkrankungen des Nerven¬ 
systems zugeschrieben: die oscillierenden Sehstörungen, die flüchtigen 
Hemianopsien, die passageren Hemiparesen und Sprachstörungen, das 
Kommen und Verschwinden der Sehnenreflexe und vieles andere. Auch 
das zeitliche Auftreten einzelner Symptome, der Epilepsie im vor¬ 
gerückten, der Apoplexie im jugendlichen Lebensalter, glaubte 
man — bei Ausschluss anderer nachweisbarer Ursachen — auf Syphilis 
deuten zu dürfen. Und endlich hat man stets grossen Wert auf die 
Diagnose „ex juvantibus“, aus dem Erfolg oder Misserfolg einer gründ¬ 
lichen spezifischen Behandlung gelegt; natürlich kommt aber diese 
Diagnose eigentlich post festum. 

Es würde viel zu weit führen, in eine kritische Besprechung all 
dieser klinischen Kriterien einzutreten. Sie alle, m. H., in diesem er¬ 
fahrenen Kreise wissen ganz genau, dass alle diese Kriterien mehr oder 
weniger trügerisch sind und dass selbst ein Zusammentreffen mehrerer 
derselben nicht vor lrrtümem schützt. Wir alle unterliegen da sehr 
häufigen Fehldiagnosen, indem wir die im Hintergründe wirkende 
Syphilis verkennen, oder sie irrtümlich da annehmen, wo sie nicht im 
Spiele ist. — Das ist nur zu begreiflich und auch verzeihlich, besonders 
wenn wir noch bedenken, dass der Zufall nicht selten auch ein Vor¬ 
kommen von Krankheitsprozessen (Hirntumoren, Apoplexien, Rücken¬ 
markskompressionen, Syringomyelien und dergleichen) bei früher 
syphilitisch Infizierten herbeiführt, die gar nichts mit dieser Infektion 
zu tun haben. 

In dem grossen und wertvollen Werke von Nonne „Über Syphilis 
und Nervensystem“ 1 ) wird an der Hand einer überaus reichhaltigen 
Kasuistik wiederholt und in eingehender Weise die Frage der Fest¬ 
stellung der vorausgegangenen Syphilis erörtert und der diagnostische 
Wert der einzelnen Symptome und Symptomenbilder bei den ver¬ 
schiedensten Krankheitsformen kritisch geprüft; auch von anderen 
Seiten ist dies schon früher geschehen, und das immer wiederkebrende 
Resultat aller Erwägungen ist, dass es keine charakteristischen, keine 
wirklich pathognostischen Symptome der Syphilis des zentralen 
Nervensystems gibt; in anamnestisch dunkeln, unklaren, zweifelhaften 
Fällen ist also wohl eine grosse Wahrscheinlichkeit des Nachweises, 
dessen wir bedürfen, erreichbar, eine völlige Sicherheit aber fast nie. 

Um so dringender wird überall das Bedürfnis nach weiteren 
aufklärenden Untersuchungsmethoden empfunden. Und diesem 
Bedürfnis scheint jetzt Befriedigung zu werden. 

1) Berlin, bei Karger. 1902. (2. Aufl. 1908.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



42 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Die ausserordentlichen Fortschritte, welche die letzten Jahre 
unserer Einsicht in das Wesen, die Ursache und die Entwicklungs¬ 
weise der Syphilis gebracht haben, die endlich sichergestellte Mög¬ 
lichkeit ihrer Übertragbarkeit auf Tiere und damit ihrer experimentellen 
Erforschung, die Auffindung ihres Krankheitserregers mit all ihren 
Aufschlüssen und Konsequenzen mussten weitgehende Hoffnungen 
auch für die Sicherstellung der Diagnose der Syphilis erwecken. 

Diese Hoffnungen haben sich freilich, soweit sie sich auf den 
NachweisdesKrankheitserregers, derSpirochaete pallida auch 
in den Spätformen der Syphilis, speziell am Nervensystem beziehen, 
vorläufig noch nicht erfüllt, aber schon vorher war durch die be¬ 
deutungsvolle Einführung der Lumbalpunktion durch H. Quincke 
ein ausserordentlich wichtiges Hilfsmittel für den Nachweis von Ver¬ 
änderungen in der Spinalflüssigkeit gegeben, deren enge Beziehungen 
auch zur Syphilis erst in den letzten Jahren aufgedeckt und allseitig 
gewürdigt wurden. 

So sind es jetzt zwei Methoden, die uns die Erfüllung unserer 
diagnostischen Wünsche in greifbare Nähe gerückt haben: 

a) die cytologische und chemische Untersuchung der mittels 
der Lumbalpunktion gewonnenen Cerebrospinalflüssigkeit, 

b) die biologische Untersuchung eben dieser Lumbal¬ 
flüssigkeit und ausserdem auch des Blutserums auf spezifisch¬ 
syphilitische Veränderungen, d. h. die Serodiagnostik der Syphilis. 

Bei der ersteren, der diagnostischen Lumbalpunktion, handelt 
es sich in erster Linie 1 ) um die Feststellung des normaliter ja ganz 
minimalen Zellgehalts des Liquor, um den Nachweis der Ver¬ 
mehrung der zelligen Elemente (Pieocytose), sei es in Form von 
Lymphocyten oder von Leukocyten oder von anderen zelligen Gebilden, 
oder eines Gemisches von allen diesen Formen; in zweiter Linie um die 
Feststellung des Eiweissgehalts des Liquor sowohl in quanti¬ 
tativer Hinsicht (Vermehrung desselben) wie in Bezug auf die 
Qualität der vorhandenen Ei weisskörper (Serumalbumin, Globuline 
und dergleichen). 

Beide, die morphologischen wie die chemischen Befunde, sind von 
grosser Bedeutung. 

Bei der zweiten, der serodiagnostischen Methode, handelt es 
sich um die biologische Untersuchung des Blutserums und der Lumbal¬ 
flüssigkeit auf gewisse, den Lebensvorgängen der Krankheitserreger und 
der Körpergewebe entstammende, für die Syphilis spezifische Sub¬ 
stanzen, um die Erkennung von sogenannten Antigenen und Anti- 

1) Von etwaigem Bakteriennachweis ist natürlieh hier abgesehen. 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 43 

Körpern, deren Anwesenheit sich durch Störungen der Hämolyse in¬ 
folge einer sogenannten Komplementbindung verrat; es ist das Verdienst 
von Wassermann und seinen Mitarbeitern, diese sogenannte „Kom¬ 
plementfixierungsmethode“ bis in alle Details ausgearbeitet und für die 
Diagnose der Syphilis fruchtbar gemacht zu haben, sie heisst deshalb 
die „Wassermannsche Methode“. 

Parallel mit ihr geht aber noch eine zweite, von Fornet und 
Schereschewsky inaugurierte Methode des serologischen Lues¬ 
nachweises, die auf der sogenannten „Präzipitatreaktion“ beruht, d. h. 
darauf, dass beim Zusammenbringen von Flüssigkeiten, die syphilitische 
Präzipitinogene enthalten, mit spezifisch-präzipitinhaltigen menschlichen 
Seris ein typischer Niederschlag entsteht. Auch hierdurch soll eine 
vorhandene syphilitische Durchseuchung nachweisbar sein. 

Hat schon die diagnostische Lumbalpunktion in wenig Jahren 
eine grosse Zahl von Bearbeitern gefunden und eine Fülle von ein¬ 
schlägigen Arbeiten hervorgerufen, so ist dies in noch weit höherem 
Maße mit der Serodiagnostik der Lues der Fall; eine wahre Hochflut 
von Arbeiten Über diese ergießt sich in den letzten 2 Jahren über die 
medizinische Literatur; viele tausende von Untersuchungen sind ge¬ 
macht worden an Syphilitischen und Nichtsyphilitischen, an Tabikern 
und Paralytikern, an anderen Infektionskrankheiten, Scharlach, Malaria 
u. dg].; Zweifel an der Spezifität der Methode, an ihrer diagnostischen 
Bedeutung, an ihrem Wesen und ihren Grundlagen sind von "ver¬ 
schiedenen Seiten aufgetaucht. Und so ist noch jetzt eine Fülle von 
Untersuchungen und eine überaus lebhafte Diskussion über zahlreiche 
wissenschaftliche und praktische Punkte im Gang. Eine definitive 
Klärung wird aber doch nicht allzulange mehr auf sich warten lassen. 

Es würde unbescheiden von mir sein und meine Kompetenz über¬ 
schreiten, wenn ich auch nur kurz auf die gegenwärtige Sachlage bei 
dieser diagnostischen Methode eingehen wollte; das darf ich kompeten¬ 
teren Männern überlassen, die Sie nach mir hören werden. 

Es sei mir nur noch gestattet, ausdrücklich darauf hinzuweisen, 
dass es sich heute hier lediglich um den Nachweis früherer 
oder noch vorhandener syphilitischer Durchseuchung han¬ 
delt, und nicht etwa — oder doch nur ganz nebenbei — um die 
Diagnose einzelner Krankheitsformen, wie z. B. der Tabes oder der 
Paralyse, für welche ja diese Untersuchungsmethoden zweifellos auch 
von grossem Werte sind. 

Danach würde sich die Fragestellung für die cytodiagnostische 
und chemische Untersuchung bei der Lumbalpunktion etwa 
darauf richten können: Ist die Pleocytose mit ihren Unterarten kon¬ 
stant bei der Syphilis oder nicht, und mit welchen Einschränkungen? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

in welchen Stadien des Leidens und bei welchen Krankheitsformen? 
Hat die spezifische Behandlung einen Einfluss und welchen? Welchem 
syphilitischen Krankheitsprozess entstammt sie? — Und welche Be¬ 
deutung hat die chemische Beschaffenheit des Liquor, sein Gehalt 
an Albumin und Globulinen für die Syphilis in den gleichen Be¬ 
ziehungen usw.? 

In Bezug auf die Serodiagnostik wäre vielleicht die Vorfrage 
zu erörtern, ob die Komplementbindungsreaktion und die Präzipitat¬ 
reaktion eine innere Verwandtschaft miteinander haben, an ähnliche 
oder identische chemische Körper geknüpft sind oder nicht Was ist ihr 
eigentliches Wesen und ihre wissenschaftliche Bedeutung? Und dann 
weiter: Ist die serodiagnostische Reaktion konstant bei der Syphilis, 
von welchem Termin an und bis zu welchem Termin? Ist die posi¬ 
tive Reaktion beweisend und wie weit? Ist es die negative in 
gleichem Grade oder nicht? In welchen Stadien der Syphilis, bei 
welchen Lokalisationen derselben, an der Haut, den Schleimhäuten, 
dem Nervensystem oder sonstiger visceraler Syphilis tritt sie auf? 
Welche Prozentsätze des Vorkommens sind entscheidend? Ist die Be¬ 
handlung von Einfluss und wie? Kann die Serodiagnostik über die 
Prognose entscheiden und therapeutische Indikationen ergeben ? 
Kommen ähnliche Reaktionen (positiver Ausfall) gelegentlich auch 
bei Gesunden oder bei anderen Erkrankungen vor und in welcher 
Ausdehnung? Kurz, welches ist der diagnostische Wert der¬ 
selben bei dem heutigen Stand der Sache? 

Über all diese und gewiss noch viele andere Fragen dürfen wir 
von den beiden nun folgenden Referaten weitgehenden Aufschluss er¬ 
warten, und wir dürfen denselben mit um so grösserer Spannung ent¬ 
gegensehen, als sie von ganz hervorragender Sachkenntnis getragen 
und auf eine Fülle eigener, grundlegender Untersuchungen basiert sind. 


2. Herr M. Nonne (Hamburg-Eppendorf): 

Meine sehr verehrten Herren! 

Aus den von reifster Erfahrung zeugenden Worten unseres ver¬ 
ehrten Altmeisters auf dem Gebiete der Syphilis des Nervensystems 
haben Sie gehört, mit welchen Schwierigkeiten die klinische Diagnose 
der Syphilis bei Erkrankung des Zentralnervensystems zu kämpfen hat. 
Wenn ich zunächst zu dem, was Exz. Erb uns gesagt hat, nur noch 
wenige Worte hinzufügen will, so ist es Folgendes: 

1. Die epochemachende Entdeckung der Schau dinnschen Spiro- 
chaete pallida hat die Neurologen in der Diagnose der Syphilis bei 
Erkrankungen des Zentralnervensystems in vivo nicht gefördert, denn 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 45 


im Nervensystem selbst ist der Krankheitserreger, soweit ich sehe, 
nur nachgewiesen worden im Hirn von hereditär-syphilitischen Föten; 
so zeigte 1906 Ranke in Baden-Baden einschlägige Präparate; vor 
hurzem hat derselbe Autor an 12 Fällen hereditär-syphilitischer Föten 
9 mal die Schaudinnsche Spirochäte nach weisen können, und zwar 
in der Pia mater, im Ventrikel-Ependym, in den Wänden und den 
periadventitiellen Räumen der Gefässe sowie im Lumen der Gefässe 
selbst, endlich auch in syphilitischen Herden des Marklagers des 
Grosshirns. — Ravault und Ponselle hatten schon vorher bei here¬ 
ditär luetischen Föten in denselben Gebieten des Hirns den Syphilis¬ 
erreger dargestellt. Bei Hirnlues des Erwachsenen fand Benda die 
Spirochaete pallida in den die Heubnersche Endarteriitis zeigenden 
Gefassen. Beim Lebenden ist der Erreger der Syphilis in der Spinal- 
flüssigkeit, soweit mich meine Literaturumschau belehrt hat, bei Er¬ 
wachsenen nur einmal bei einem Fall von hochgradiger Lues secundaria 
papulosa und zwar von E. Ho ff mann in Berlin und bei einem here¬ 
ditär-syphilitischen Kinde von Schridde gefunden worden. 

2. Betreffs der Wirksamkeit des Quecksilbers bei nichtsyphi¬ 
litischen krankhaften Prozessen des Nervensystems verweise ich auf die 
Fälle von sogenanntem Pseudotumor eerebri und auf die Fälle von 
Hydrocephalus idiopathicus, auf die entzündlichen Fälle von Hydro- 
cephalus und auf die einen Tumor eerebri begleitenden Fälle von 
sekundärem Hydrocephalus. In allen diesen Fällen wirkt das Queck¬ 
silber nicht selten „geradezu spezifisch“. 

3. Von Syndromen, die im allgemeinen als charakteristisch für 
Syphilis des Zentralnervensystems gelten, will ich hier nur 2 hervor¬ 
heben. Das ist die isoliert vorkommende einseitige Ophthalmoplegia 
interna, die ich nicht weniger als 3mal bei jungen Mädchen auftreten 
sah, bei denen Syphilis nach eingehendster Beforschung auszuschliessen 
war, und bei denen auch die Untersuchung des Spinalpunktats mit 
allen den Methoden, die später noch zu besprechen sein werden, ein 
negatives Resultat ergab. Ferner sind auch isolierte Pupillenanomalien 
in Gestalt von reflektorischer Pupillenstarre und Starre der Pupillen 
bei Lichteinfall und Konvergenz keineswegs für Syphilis des Zentral¬ 
nervensystems beweisend. Ich will aus meiner eigenen Erfahrung 
hier nur auf den chronischen Alkoholismus verweisen. Die Resultate 
meiner gelegentlich des heutigen Referats angestellten diesbezüglichen 
Untersuchungen haben mich selbst überrascht; jedenfalls gehen sie 
über die früheren Feststellungen von Moeli, Hirschler, Siemer- 
ling, Heilbronner, Bonhöffer, Uhthoff, Thomsen, Dörr, 
Dreschfeld, Vogt, Bumke u. a. hinaus. Ich habe die 3 Jahrgänge 
1905, 1906 und 1907 der Eppendorfer Alkoholistenabteilung durch- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


gesehen. Ich nahm nur die Falle von unkompliziertem chronischem 
Alkoholismus, bei denen Syphilis, nachdem mit allen Cautelen danach 
gesucht war, und nachdem auch das Spinalpunktat betreffs Pleocytose 
und Phase I-Reaktion negativ reagiert hatte, auszuschliessen war. 

1905 fand ich unter 500 Fällen 28 mal isolierte Pupillenanomalien, 
und zwar 5 mal reflektorische Starre, 20 mal reflektorische Trägheit, 
3 mal Starre bei Lichteinfall und Konvergenz; ausserdem noch 15mal 
Entrundung der Pupillen und 18 mal Anisocorie. 

1908 fand ich unter 450 Fällen 27 mal isolierte Pupillenanomalien, 
und zwar 4 mal reflektorische Starre, 21 mal reflektorische Trägheit, 
2 mal Starre bei Lichteinfall und Konvergenz, darunter 15mal Ent¬ 
rundung der Pupillen und 18 mal Anisocorie der Pupillen. 

1907 fand ich unter 510 Fällen sogar 34 mal isolierte Pupillen¬ 
anomalien, und zwar 9 mal reflektorische Starre und 19 mal reflektorische 
Trägheit, 6 mal Trägheit bei Lichteinfall und Konvergenz, darunter 
lOmal Entrundung und llmal Anisocorie. 

Hieraus ergibt sich, dass reflektorische Starre der Pupillen und 
totale; Pupillenstarre bei unkompliziertem chronischem Alkoholismus 
häufiger vorkommt, als bisher allgemein angenommen wurde. Findet 
man doch gar nicht selten noch die Behauptung, dass reflektorische 
Pupillenstarre bei unkompliziertem chronischem Alkoholismus ohne 
Syphilis überhaupt nicht vorkomme. ‘) 

4. will ich hier auf Grund meiner über 20jährigen Erfahrung 
auf dem Gebiete Syphilis und Nervensystem betonen, dass der „Wechsel 
in der Erscheinungen Flucht“ (Wunderlich, Virchow, Heubner, 
Oppenheim, Siemerling etc.) keineswegs bei der Syphilis des Zentral¬ 
nervensystems so häufig ist, wie es nach der Literatur den Anschein 
haben könnte. Ich bin mit vielen der hier anwesenden Kollegen, mit 
denen ich hierüber gesprochen habe, der Ansicht, dass diese Form 
der Syphilis nicht nur nicht die häufigste, sondern gerade im Gegen¬ 
teil die seltenste Form der Manifestation der Syphilis am Nerven¬ 
systems ist. Ich will hier auch darauf hinweisen, dass von dieser 
„klassischen“ Stelle der Belehrung über die Beziehungen der Syphilis 
zum Nervensystem aus gerade über diese in der Literatur so viel be¬ 
sprochenen Formen der Lues des Nervensystems nur ganz vereinzelt 
(Buttersack) Mitteilungen gemacht sind. Erst ganz neuerdings stellte 
Stertz in Breslau fest, dass diese Formen der Lues selten seien. 
Oppenheim meinte mir gegenüber vor einem Jahr, dass offenbar 

1) Isolierte, organisch bedingte Pupillenanomalien mit Erkrankung'der Aorta 
(Aneurysma) habe auch ich bisher nur bei Fällen mit Syphilisanamnese ge¬ 
sehen, und glaube deshalb mit v. Strümpell, dass dies Syndrom als ein syphilo- 
genes angesehen werden muss. 


Digitizeit by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 47 


diese Formen der Nervensyphilis seltener würden. Auf der anderen 
Seite sehe ich in den letzten Jahren immer häufiger, dass ein intensiver 
Wechsel in der Intensität und Extensität der Symptome im klinischen 
Bilde des Tumor cerebri und der chronischen Urämie nicht selten 
vorkommt.*) 

5. Auf das in den letzten Jahren so angewachsene Thema der 
„Syphilis ä virus nerveux“, resp. der „Lues nervosa“ will ich auch 
nur mit wenigen Worten eingehen: Es handelt sich da nm die sich 
immer mehr häufenden Fälle von infantilen und juvenilen Fällen von 
Tabes, Paralyse und Syphilis cerebrospinalis, ferner um konjugale 
Fälle und familiäres Vorkommen dieser Erkrankungen. Ich glaube, 
dass dieses Vorkommen noch am meisten Beweiskraft für die syphilo- 
gene Natur der Nervenerkrankung hat. Betreffs des familiären Auf¬ 
tretens der Fälle bewährt sich auch hier das Wort: „Grabt nur da¬ 
nach!“ Ich habe im Laufe des letzten Jahres in 254 Fällen von Tabes 
und Paralyse alle erreichbaren Familienmitglieder untersucht, resp. 
durch meine Herren Assistenten untersuchen lassen. Ich habe nicht 
geglaubt, dass sich in 26 Fällen, d. h. in über 10 Proz. der Fälle ein 
familiäres Vorkommen von Tabes, Paralyse, irregulärer Strangerkrankung 
und Lues cerebrospinalis finden würde. Besonders häufig waren im¬ 
perfekte oder rudimentäre Formen von Tabes und Paralyse vertreten. 
Bei der Durchsicht der konjugalen Fälle ergab sich mir ferner in 
Übereinstimmung mit früheren Autoren (Mendel, Hübener, Idel- 
sohn, Mönkemöller, Erb, Blaschko, Nonne, Fischler, neuer¬ 
dings Ernst Meyer), dass man nicht selten besondere Merkmale findet; 
dazu rechne ich Beginn der Tabes bei den Ehegatten mit den gleichen 
Anfangssyptomen, z. B.: Opticusatrophie, Augenmuskellähmungen, 
Arthropathien, Malum perforans, gleich lokalisierte Parästhesien usw. 
Ferner fand sich auffallend häufig das Intervall zwischen Infektion 
und Ausbruch der Krankheit gleich lang. Drittens war auffallend 
häufig der Mann zuerst erkrankt; andererseits war relativ häufig ein 
gleichzeitiges Erkranken beider Ehegatten zu konstatieren. Endlich 
war auffallend häufig der Mann der von der Paralyse und die Frau 
die von der Tabes Befallene. 

Ich kann Hüben ers Einwände nicht für stichhaltig erachten, die 
darin bestehen, dass bei Familienerkrankungen so häufig Fälle über¬ 
sprungen werden, dass man bei der Sektion Syphilis, und zwar gum¬ 
möse Syphilis auch an anderen Organen findet, und dass die kon- 


1) Neuerdings hat Bruns ein „Fluktuieren der Symptome“ bei einem 
Fall von Arachnitis chronica idiopathica spinalis (Krause-Oppenheim) ge¬ 
sehen. 


Digitized by 


Go^ gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

jugalen Fälle doch nicht die Regel, sondern die Ausnahme bilden. 
Es genügt hier, darauf hinzuweisen, dass die Disposition vorhanden 
sein muss, dass wir schon seit Fourniers ersten Darlegungen wissen, 
dass ein nach hereditär-syphilitischen Kindern geborenes gesundes 
Kind kein Freibrief für die Zukunft ist, dass bei den meisten Tabikern 
zur Zeit ihrer Verehelichung die Syphilis doch bereits aus dem infek¬ 
tiösen Stadium herausgetreten war, und dass ein Erkranken des 
Nervensystems an den Folgen von Syphilis eine Syphiliserkrankung 
auch anderer Organe nicht ausschliesst. Jedenfalls kennen wir bis 
heute keine Gruppen-Familien-Erkrankungen von Tabes, Paralyse und 
imperfekten Formen derselben ohne Syphilis in der Anamnese. Aller¬ 
dings soll hier ausdrücklich darauf verwiesen werden, dass gerade in 
diesen Fällen die Syphilis auf — ich möchte sagen — „illegitimem 
Wege“ (Infektion in früher Kindheit, auf extragenitalem Wege, durch 
Stuprum oder sonstiges Verbrechen) eingedrungen ist und deshalb in 
diesen Fällen der Kunst der Anamnese besonders schwierige Aufgaben 
gestellt sind. 

So viel nur in kurzen Worten als Zusatz, resp. Bestätigung zu 
den Worten unseres Herrn Vorsitzenden! 

Meine Herren! Bei der Besprechung der Verwertung der Resul¬ 
tate der Lumbalpunktion für die klinische Diagnose der Syphilis bei 
der Erkrankung des Zentralnervensystems muss zuerst dankbar ge¬ 
nannt werden der Name Quincke. Durch die verblüffend einfache 
Methode, an der bisher alle Untersucher vorbeigegangen waren und 
die er mit genialem Griff aufgedeckt hat, hat er der Forschung, in 
erster Linie der der Neurologen, neue Bahnen erschlossen, und speziell 
unser heutiges Thema wäre ohne Quinckes Entdeckung nicht möglich. 

Zweitens will ich die heutige Gelegenheit nicht vortibergehen 
lassen, darauf hinzuweisen, dass die Lumbalpunktion keineswegs 
ein harmloser Eingriff ist. Ich spreche aus einer Erfahrung, die 
ich an über 800 Fällen gewonnen habe. Sie hat mich gelehrt, dass 
die Lumbalpunktion niemals ambulant gemacht werden soll — 
wie es noch hier und da geschieht —, wenn man peinliche und nicht 
selten gefährliche Zustände von Meningismus vermeiden will. Meine 
Erfahrung lehrt mich ferner, dass am besten Paralytiker, Tabiker und 
Alkohol-Deliranten die Lumbalpunktion vertragen, und dass „funktionelle 
Nervenkranke“ im allgemeinen die empfindlichsten Objekte für die 
Lumbalpunktion sind. 

Blut kommt nur in ganz seltenen Fällen im Spinalpunktat 
bei Syphilis des Zentralnervensystems vor; in meinen sämtlichen 
Fällen sah ich nur einmal Blutgehalt bei einem Fall von Meningo- 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 49 

Encephalitis syphilitica. Fischer und Re hm fanden bei Paralyse 
nach paralytischen Anfällen vereinzelt echte Leukocyten. Sie wissen, 
dass artefizielle Blutbeimengung zur Spinalflüssigkeit leicht erkannt 
wird durch Zentrifugieren, und dass eine leicht gelbliche Färbung der 
Spinalflüssigkeit als durch Blut bedingt erkannt wird durch die üb¬ 
lichen Proben (Hell ersehe, Web ersehe, spektroskopische); das feinste 
Reagens ist die von Schümm am Eppendorfer Krankenhause ausge¬ 
arbeitete Methode der Benzidinprobe, die Blut noch nach weist in 
einem Verhältnis von 1 : 1000 000. 

Der Druck der Lumbalflüssigkeit ist oft erhöht bei Paralyse, 
Tabes und Hirnlues. Da er aber auch bei anderen chronischen orga¬ 
nischen Rückenmarks- und Hirnkrankheiten oft erhöht ist, so lässt er 
sich differentialdiagnostisch für die Diagnose der Lues bei Erkrankung 
des Zentralnervensystems nicht verwerten. 

Dasselbe gilt für die Gefrierpunktsbestimmung, da J, normal 
— 0,5 bis — 0,56, bei Lues des Nervensystems, Paralyse und Tabes sich 
innerhalb der normalen Grenze zu halten pflegt. 

Endlich gibt auch der elektrische Leitungswiderstand der 
Cerebrospinalflüssigkeit keinen differential-diagnostischen Anhalt. Man 
kann im allgemeinen nur sagen, dass er um so geringer ist, je ärmer 
an gelösten Substanzen die Cerebrospinalflüssigkeit ist. 

Ganz anders liegt die Sache mit dem Zell- und Eiweissgehalt 
der Cerebrospinalflüssigkeit. Nachdem die Franzosen Ravaut, 
Sicard, Nageotte einerseits bei Paralytikern und Tabikern in 90Proz. 
der Fälle Vermehrung des Lymphocytengehalts der Spinalflüssigkeit 
nachgewiesen und im Gegensatz dazu den Zellgehalt des Lumbal- 
punktats bei Psychosen und funktionellen Neurosen nahezu zellfrei 
gefunden hatten, wurden die ersten Nachuntersuchungen in Deutschland 
von Schoenborn auf der Erbschen Klinik gemacht und hierdurch die 
Angaben der Franzosen bestätigt. Von deutscher Seite kamen im 
Laufe der Jahre weitere Bestätigungen von Frenkel-Heiden, 
Siemerling, ErnstMeyer, Nissl, Gerhardt, Merzbacher, Apelt, 
Henckel und anderen. Es zeigte sich durch Untersuchungen von 
Ravaut, Mantoux, E. Meyer u. a. sowie besonders durch die Ar¬ 
beiten der Syphilidologen, dass Vermehrung der Lymphocyten, d. h. 
Pleocytose sich auch bei sekundärer und tertiärer Lues, wenngleich 
weniger konstant, so doch ziemlich häufig fand. Durch Untersuchungen 
von Merzbacher und von Nonne und Apelt wurde festgestellt, dass 
Pleocytose auch bei syphilitisch Gewesenen, aber klinisch Ausgeheilten 
— ich will sie der Kürze halber heute Luetiker nönnen —* vorkommt, 
und dass Pleocytose ebenso Vorkommen kann bei Tumor cerebri, 

4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Epilepsia idiopathica, multipler Sklerose, Apoplexia cerebri, Alkoholis¬ 
mus chronicus usw. 

Die Franzosen unterscheiden Reaktion: 1. discrete, 2. moyenne, 
3. grosse. Ich nenne die Reaktion „schwach positiv“ bei einem Zell¬ 
befund von 8—20 im Gesichtsfeld, „positiv“ bei einem Befund von 
20—60 und „stark positiv“ bei einem Befund von mehr als 60. Ich 
will hervorheben, dass ich im Gesichtsfeld bis 800 und 900 Lympho- 
cyten in seltenen Fällen gefunden habe. 

Ich benutze seit zirka 6 Monaten meistens dieFucbs-Rosenthal- 
sche Methode, die ich als bekannt voraussetze. Die Vorteile dieser 
Methode bestehen bekanntlich darin, dass man nicht mehr als 2 ccm 
Flüssigkeit braucht, dass man keiner Zentrifuge bedarf, dass man ab¬ 
solute Zahlen bekommt und dass keine subjektive Schätzung vorliegt, 
sowie dass die Zellen unverändert vor Augen kommen. Im übrigen 
will ich betonen, dass Rehm bei 150 Kontrolluntersuchungen einen 
nennenswerten Unterschied zwischen der Anzahl der Zellen nach der 
Zentrifugiermethode und der Fuchs-Rosenthalschen Methode nicht 
hat finden können. 

Wenn Fischer in Prag behauptet, dass man mit der Lumbal¬ 
punktion nur über den Zellgehalt des unteren Teils des Spinalkanals 
ein Urteil bekommt, so haben mich zwei Fälle von Meningitis cerebralis 
purulenta und Hydrocephalus bei chronischer Urämie nicht von der 
Richtigkeit dieser Behauptung überzeugt. 

Ich habe im Laufe der letzten zwei Jahre rund 800 Untersuchungen 
auf Lymphocytose gemacht und kann an der Hand dieser Unter¬ 
suchungen und der bis zum Oktober 1907 durchgesehenen einschlägigen 
Literatur feststellen, dass der Lymphocytengehalt sich bei den ver¬ 
schiedenen Krankheiten in beistehender Häufigkeit findet (die ein¬ 
geklammerten Zahlen sind die aus der Literaturdurchsicht sich er¬ 
gebenden): 

Die Lymphocytose war positiv bei Dementia paralytica unter 
92 Fällen in 97 Proz. (331 mit 90 Prozj), Tabes 101 Fälle mit 96 Proz. 
(95 mit 95 Proz.), Lues III des C.-N.-S. 46 mit 76 Proz. (14 mit 80 
Proz.), Lues II 5 mit 40 Proz. (120 mit 40 Proz.), Lues congenita 3 
mit 100 Proz. (14 mit 100 Proz.), „Luetikern“, d. h. syphilitisch infiziert 
gewesenen, aber zur Zeit symptomenfreien Individuen 47 mit 32 Proz. 
(68 mit 44 Proz.), Alkobolismus 33 mit 5 Proz. (17 mit 6 Proz.), Epi¬ 
lepsia idiopathica 27 mit 15 Proz. (21 mit 15 Proz.), Apoplexia san- 
guinea 20 mit 40 Proz. (15 mit 23 Proz.), Sclerosis multiplex 18 mit 
23 Proz. (15 mit 24 Proz.), Tumor cerebri 9 mit 40 Proz. (14 mit 
65 Proz.), Neurasthenie und Hysterie 38 mit 0 Proz. (37 mit 0 Proz.), 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 51 

Psychosen ohne Syphilis in der Vorgeschichte 22 mit 0 Proz. (94 mit 
7,5 Proz.), Gesunden am C.-N.-S. 5 mit 0 Proz. (6 mit 0 Proz.). 

Es soll betont werden, dass starke Pleocytose nur bei Paralyse, 
Tabes, Syphilis cerebrospinalis, Lues congenita und bei akuten Me¬ 
ningitisformen und nach einqr Erfahrung von mir auch bei idio¬ 
pathischem Hydrocephalus vorkommt. Vor kurzem ist eine Statistik 
von Rehm erschienen, der an der Kräpel in sehen Klinik 600 Fälle 
bearbeitet hat. Es genügt, hier zu sagen, daß seine Resultate mit den 
unsrigen in allem Wesentlichen übereinstimmen. 

Die seit Oktober 1907 neu untersuchten ca. 400 Fälle habe ich 
der obigen Tabelle nicht hinzugefügt, da sie an dem Prozentresultat 
nichts geändert haben würden. 

Aus den angeführten Zahlen ergibt sich, dass die positiven Re¬ 
sultate für Dementia paralytica und Tabes einerseits, die negativen 
für Psychosen und funktionelle Neurosen andererseits den Schluss 
Schoenborns als gerechtfertigt erscheinen lassen, wenn er schon 1906 
sagt: „Die Zellvermehrung im Liquor bei Tabes und Paralyse ist 
ein fast konstantes und ein Frühsymptom, und es stellt eins der wich¬ 
tigsten Hilfsmittel der Frühdiagnose dieser Erkrankungen dar, dessen 
Prüfung in keinem Falle, wo Verdacht auf Tabes oder Paralyse vor¬ 
liegt, versäumt werden sollte.“ In ähnlichem Sinne hat sich 1907 
Erb in Baden-Baden ausgesprochen und an der Hand mehrerer in¬ 
struktiver und längere Zeit beobachteter Fälle den Beweis dafür er¬ 
bracht. Heute können wir aber an der Hand der Ihnen eben vorge¬ 
legten weiteren Untersuchungsresultate weitergehen, nachdem uns diese 
gelehrt haben, dass an Häufigkeit und Intensität der Pleocystose un¬ 
mittelbar nach der Tabes und Paralyse die cerebrospinale Syphilis 
und die Lues secundaria und tertiana kommen. Wir können heute 
sagen, dass die Diagnose auf Syphilis des Zentralnervensy¬ 
stems durch eine ausgesprochene Lymphocytose sehr an 
Wahrscheinlichkeit gewinnt und nicht selten durch sie aus 
dem Bereich der Wahrscheinlichkeit in das der Gewissheit 
gehoben wird. 

Ich bringe hier selbstverständlich weder Zitate aus den Arbeiteu 
anderer, die die Wichtigkeit der Lymphocytose für die Frühdiagnose 
von Tabes und Paralyse und cerebrospinaler Lues demonstrieren, noch 
meine eigenen zahlreichen Erfahrungen; das können diejenigen unter 
Ihnen, meine Herren, die sich für diese Frage speziell interessieren, 
in der 2. Auflage meines Buches „Syphilis und Nervensystem“ lesen. 
Mitteilen will ich hier aber kurz die Resultate einer Serie von Unter¬ 
suchungen auf Lymphocytose bei 21 Fällen, in denen das ein¬ 
zige somatische Symptom einer Erkrankung des Nerven- 

4* 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nevenärzte. 

sjstems Pupillenanomalien waren: es handelte sich 17mal um 
reflektorische Pupillenstarre, 3mal um Starre bei Licht und Konver¬ 
genz und lmal um Anisocorie und Trägheit der Reaktion auf Licht 
und Konvergenz, ln 11 dieser 21 Fälle war Syphilis nicht nach¬ 
weisbar, in 2 Fällen fraglich, in 8 Fällen sicher vorhanden. Wie 
verhielt sich nun in diesen Fällen der Lymphocytenbefund? In den 
8 Fällen mit sicherer Lues war mittelstarke und starke Lymphocytose 
6mal vorhanden und fehlte in 2 Fällen. In den 11 Fällen ohne nach¬ 
weisliche Lues war in sehr bemerkenswerter Weise nicht weniger als 
8 mal Pleocytose nicht vorhanden, in 3 Fällen sehr schwach, endlich 
in 2 betreffs der Syphilis fraglichen Fällen fehlte die Pleocytose und 
war lmal stark positiv. 

Ich meine, dass diese kleine Statistik auch eine deutliche Sprache 
spricht und sagt, dass eine Pleocytose bei solchen klinischen Bildern, 
die nach unseren bisherigen Erfahrungen meistens oder oft syphilogen 
sind, den Ausschlag gibt. Nebenbei bemerkt sehe ich in diesen Re¬ 
sultaten wieder eine Bestätigung dafür, dass isolierte Pupillenano¬ 
malien an sich nicht die syphilogene Natur der Erkrankung be¬ 
weisen. 

Man wird Erb beistimmen dürfen, wenn er sagt, dass durch die 
Feststellung einer Pleocytose die syphilitische Durchseuchung auch 
bei Fehlen des anamnestischen Nachweises in hohem Grade wahr¬ 
scheinlich gemacht, ja fast sichergestellt wird, wenn alle klinischen 
Momente genau erwogen werden. Dies letztere möchte ich aber 
stark unterstreichen, denn ich will noch einmal darauf hinweisen, dass 
auch in Fällen von Sclerosis multiplex, Tumor cerebri, Hydrocephalus 
idiopathicus und posttraumatischer Psychose eine ziemlich starke Lym¬ 
phocytose sich finden kann. Dafür habe ich eine Reihe von Bei¬ 
spielen erlebt und auch mitgetheilt; nur ein Fall sei hier mitgeteilt: 

Bei einem Schullehrer ohne jeden Anhalt, für Lues bestanden die 
Symptome eines Tumor cerebri mit schweren Stauungssymptomen; es fand 
sich aussergewöhnlich starke Lymphocytose, und unter einer Schmierkur 
heilte Patient subjektiv und objektiv völlig aus. 3 / 4 Jahr später kam er 
mit einem schweren Rezidiv ins Krankenhaus und starb ganz plötzlich. Die 
Sektion ergab einen sehr hochgradigen Hydrocephalus internus idiopathicus. 

Als Gegenstück nur ein anderer Fall: Eine Frau in mittleren 
Jahren litt an schweren cerebralen Allgemeinsymptomen mit doppelseitiger 
Stauungspapille usw. Nichts liess sich von Lues eruieren, weder an ihr, 
noch am Mann, noch an den Kindern. Es fand sich eine starke Pleo¬ 
cytose. Die Sektion zeigte eine Peri- und Endarteriitis cerebralis gummosa! 

Aus meinen mitgeteilten Tabellen geht hervor, dass „Luetiker“, 
d. h. also solche Personen, die Syphilis gehabt haben und zur Zeit 
frei von subjektiven und objektiven Symptomen sind, in 40 Proz. 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 53 

eine massige Lymphocytose haben. Diese Tatsache hat zur Folge, 
dass die Cytodiagnostik leider versagt in den praktisch so häufigen 
und wichtigen Fällen, in denen es sich handelt um die Differential¬ 
diagnose zwischen incipienter Tabes und Paralyse einerseits und 
Neurasthenia spinalis und cerebralis bei überstandener Lues anderer¬ 
seits. Hier ist die Pleocytose kein sicheres Kriterium, und ebenso¬ 
wenig bei jenen Fällen von multipler Sklerose, die sich auf den 
spinal-spastischen Symptomenkomplex beschränken oder auch mit ihren 
cerebralen Symptomen sich nicht unterscheiden von Fällen von cere¬ 
brospinaler Lues, und endlich leistet uns die Untersuchung auf Pleo¬ 
cytose auch keine Dienste, wenn es sich um die Differentialdiagnose 
zwischen Epilepsia idiopathica bei Luetikern einerseits und paraly¬ 
tischem Insult als einleitendes Symptom einer Paralyse andererseits 
handelt. Hier gilt es, eine Lücke auszufüllen. 

Es soll aber noch einmal besonders hervorgehoben werde, dass 
die Lymphocytose bei „Luetikern“, wie ich das Wort verstehe, schwach 
oder höchstens mässig stark ist im Gegensatz zu der oft sehr starken 
Pleocytose bei Lues secundaria und den syphilogenen Erkrankungen 
des Nervensystems, und es ist festgestellt durch Untersuchungen von 
ßavaut, Mantoux, Ernst Meyer und anderen, dass die Lympho- 
cytenanzahl erst ansteigt, wenn das Nervensystem befallen wird. Je¬ 
denfalls hat das Studium der Lymphocytose uns auch gezeigt, dass 
alle die „imperfekten“ und „rudimentären“ Fälle von Tabes und Para¬ 
lyse wirklich auch Fälle von Tabes und Paralyse sind und dass 
diese Fälle viel häufiger sind, als wir früher, da wir nur die „Voll¬ 
fälle“ von Tabes und Paralyse kannten, glaubten. Dass die Pleo¬ 
cytose bei Tabes und Paralyse ein weiteres neues und überaus wich¬ 
tiges Glied der langen klinischen Beweiskette für die syphilogene 
Natur der Tabes und Paralyse ist, erscheint nach dem Gesagten als 
selbstverständlich. 

Nun noch Weniges über den Ursprung der Lymphocyten. Bei 
Lues secundaria und bei klinisch ausgeheilter Lues sind einschlägige 
anatomische Untersuchungen bisher noch nicht angestellt worden; 
deshalb hat man zu Theorien gegriffen: Nageotte nimmt eine „Sy- 
philose“ der Meningen an. In Deutschland hat Merzbacher zuerst 
diese Anschauung bekämpft. 

Über die Herkunft dieser Zellelemente bei organischen Nerven¬ 
krankheiten weiss man mehr Positives, dank den Arbeiten von 
Fischer, Nissl, Alzheimer, Ernst Meyer und anderen. Fischer 
hat an Schnitten durch die spinalen Meningen gezeigt, dass eine 
Übereinstimmung statthat zwischen der Infiltration der Meningen mit 
Rundzellen und Plasmazellen einerseits und den ante mortem herge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



54 1« Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

stellten Präparaten der Spinalflüssigkeit andererseits. Bei Paralyse 
konnte Fischer die Zellen im Gegensatz zu der oberflächlichen Lage¬ 
rung bei Lues 111 auch in der Tiefe finden. Sie lagen meist in den 
perivaskulären Räumen oder in deren Umgebung. Es ist noch nicht 
entschieden — und auch Ernst Meyer und Rehm lassen dies in 
ihren letzten Arbeiten offen —, ob die Lymphocyten und Plasma¬ 
zellen, resp. wie Rehm sagt, „Plasmoidzellen“ vermöge selbständiger 
Wanderung durch das Ependym in den Liquor gelangen, oder ob sie 
dorthin als unbrauchbar abgestossen werden, resp. ob sie die Aufgabe 
haben, sich mit den durch den chronischen Degenerationsprozess ent¬ 
standenen Abfuhrstoffen zu beladen. 

Hier sind auch noch weitere Untersuchungen, besonders nach 
Alzheimers Methode (Schnitte durch den Coagulationswürfel), er¬ 
wünscht. 

Dass die „Irritation spinale“ der Franzosen nicht syphilogen sein 
muss, beweist die Tatsache ihres Vorkommens auch bei nichtsyphi- 
logenen Nervenkrankheiten. Dass solche aber bei den syphilogenen 
Nervenkrankheiten von der „Noxe“ der Syphilis herrührt, wird seit 
Merzbacher von allen Autoren angenommen. 

Hat uns das Studium der einzelnen Zellelemente der Spinalflussig- 
keit in der Diagnose der syphilogenen Natur einer Nervenkrankheit 
weiter gebracht? Hier sind erfreuliche Ansätze zu konstatieren: Die 
Franzosen und von Deutschen besonders Alzheimer, Pappenheim, 
Rehm haben festgestellt, dass, während bei normalem Liquor ganz 
vorwiegend die kleinen Lymphocyten und ganz vereinzelt auch grosse 
gelappt-kernige lymphoide Zellen Vorkommen, im pathologischen Liquor 
— der blutfrei ist — echte Leukocyten nur sich fanden bei eitrigen 
Meningitiden verschiedener Herkunft, bei Hirnabszess nach Durchbruch 
in die Subarachnoidealräume und bei Paralyse nur hier und da nach 
paralytischen Anfällen. 

Rehm stellt nach seinen Untersuchungen das Vorkommen von 
folgenden verschiedenen Zellformen fest: kleine und grosse lymphoide 
Zellen, geschwänzte lymphoide Elemente, Gitterzellen, vakuolenhaltige 
Zellen mit Einschlüssen und ohne solche, Makrophagen, Fibroblasten. 

Einen ausschlaggebenden differentialdiagnostischen Befund für sypbi- 
logen und nichtsyphilogen gibt es bisher nicht, aber bemerkenswerte 
Beobachtungen liegen doch vor: Bei Alzheimers diffuser syphilogener 
Hirnarteriosklerose kommen fast nur gewöhnliche kleine Lymphocyten 
vor. Dasselbe aber findet sich bei der gewöhnlichen Altersarterio¬ 
sklerose. 

Bei isolierter Pupillenanomalie mit Lues in der Anamnese finden 
sich vorwiegend kleine Lymphocyten und massig viel gelappt-kernige 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 55 

lymphokoide Elemente sowie ziemlich viele geschwänzte kleine lympho- 
koide Zellen, Plasmoidzellen und Makrophagen. 

Bei Paralyse findet sich eine ungeheure Mannigfaltigkeit der 
Zellen mit Überwiegen der kleinen Lymphocyten; es finden sich reich¬ 
liche geschwänzte Zellen aller Sorten und reichliche Gitterzellen. Diese 
sind in ihrer Reichlichkeit noch am ehesten charakteristisch für Para¬ 
lyse. Sie finden sich nur bei starker Pleocytose. Ausserdem finden 
sich hei der Paralyse reichlich Plasmoidzellen und Makrophagen mit 
vielen fremdkörperhaltigen Vakuolen, Fibroblasten, hingegen keine 
sicheren echten Plasmazellen. 

Bei der Tabes ist der Zellenbefund ähnlich wie hei der Paralyse. 

Bei Hirnlues und bei Lues cerebrospinalis ist auffallend die Mo¬ 
notonie des Befundes: fast nur kleine Lymphocyten mit einzelnen 
grossen gelapptkernigen Lymphokoidelementen. 

Von anderen organischen Hirn- und Rückenmarkskrankheiten sind 
nur Tumor cerebri und Hirnabszess genauer untersucht worden. Bei 
ersterer Krankheit finden sich sehr viele geschwänzte Elemente, bei 
letzterer, wenn ein Durchbruch stattgefunden hat, eine Mischung von 
Leukocyten und Lymphocyten. 

Alles iD allem können wir hier erst von Anfangsresultaten sprechen; 
nach allgemeiner Einbürgerung der Alzheimerschen Methode kommen 
wir hier hoffentlich schneller weiter. — 

Ich komme jetzt zum Eiweissgehalt des Liquor cerebro¬ 
spinalis. Es ist eine alte Erfahrung, dass in jedem Liquor spinalis 
Eiweiss vorhanden ist. Das Gesamte i weiss wird erst seit einigen Jahren 
bestimmt, dank der Inauguration durch Nissl und den Arbeiten von 
Cimbal, Henckel und den von meiner Abteilung stammenden. Man 
hat mehrfach versucht, die einzelnen Eiweisskörper in Globuline und 
Albumine zu trennen. Ich verweise hier auf die Arbeiten von Guil¬ 
lain, Henckel, Ernst Meyer, Cimbal und anderen. Ich gehe auf 
die Methoden nicht ein; auch nicht auf chemische Streitfragen dar¬ 
über, ob man es wirklich mit Globulinen zu tun hat. Darüber 
habe ich mich früher ausgelassen. Für unser Thema interessiert nur 
die Frage: „Gibt es eine Vermehrung des Eiweisses und eine Eiweiss¬ 
reaktion, die uns sagt, dass eine uns zur Begutachtung vorliegende 
Krankheit des Zentralnervensystems syphilogen ist?“ 

Eine Vermehrung des Eiweisses ist zunächst festgestellt worden 
bei Paralyse und bei Tabes, und zwar von Siemerling, Skoczynsky, 
Clergin, Delteil, 1 Decoubaix, Henckel, Kutner und anderen. 
Meistens, aber nicht immer ging die Eiweissvermehrung Hand in Hand 
mit der Pleocytose; nicht selten übertraf die erstere die letztere. Es 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


fand sich eine Vermehrung des Eiweissgehalts über 0,05 Proz. bei 
Paralyse in 75 Proz. und bei Tabes in 55 Proz. der Falle. 

Die Resultate Cimbals, der mit der Kjeldahlschen Methode 
arbeitete, sowie diejenigen von Henckel und von Ernst Meyer, 
welche mit Gui llains Magnesium-Sulfatmethode arbeiteten, ergaben 
im wesentlichen dasselbe wie die Cytodiagnostik: auch sie versagten 
wenn es sieh handelte um die Differentialdiagnose zwischen funktio¬ 
nellen Neurosen und Epilepsie bei Luetikern einerseits, Tabes und 
Paralyse andererseits. Mit anderen Worten, sie bewiesen nicht an sich 
allein das Vorliegen einer organisch syphilogenen Nervenkrankheit. 
Hier scheint uns nach meinen bisherigen Untersuchungen eine einfache 
Methode weiter zu helfen, die der Anstaltschemiker des Eppendorfer 
Krankenhauses Schümm mit meinem früheren Assistenten Dr. Apölt 
zusammen ausgearbeitet hat, und die ich an meinem Material im 
Laufe der letzten 1V 2 Jahre auf ihren Wert geprüft habe. 

Eine in der Hitze gesättigte Ammonium-Sulfatlösung fällt in 
halber Sättigung Globuline und Nukleoalbumine aus und trennt sie 
so von den Albuminen. Man mischt also gleiche Teile von dem zu 
untersuchenden Liquor und in der Hitze gesättigter, filtrierter und er¬ 
kalteter Ammonium-Sulfatlösung und lässt diese 3 Minuten stehen. 
Die Lösung darf nicht sauer reagieren und darf nicht gekocht werden, 
da sonst Albumine mit ausfallen; auch darf die Lösung kein Blut ent¬ 
halten, da auch dessen Serumglobulin und Hämoglobin durch Am¬ 
moniumsulfat in Halbsättigung gefällt wird. Ist die Reaktion positiv, 
so entsteht innerhalb 3 Minuten eine Trübung, die je nach der Stärke 
als „Trübung“, „Opaleszenz“, „schwache Opaleszenz“ und „Spur¬ 
opaleszenz“ bezeichnet wird. Diese Reaktion nennen wir „Phase I“. 
Wird diese Flüssigkeit noch einmal filtriert, dann angesäuert und auf¬ 
gekocht, so entsteht in allen Fällen eine Trübung, und wir nennen 
diese Reaktion „Phase H“. Diese Reaktion ist praktisch von keiner 
Bedeutung, da sie bei allen Fällen auftritt. 

Die auf meiner Abteilung bis Oktober 1907 damit erzielten Re¬ 
sultate sind nun folgende (auch diese Untersuchungen sind seither 
ununterbrochen an einem grossen Material fortgesetzt worden; es er¬ 
gibt sich nur eine Bestätigung der bisher gewonnenen Resultate): 

Phase I war positiv in 59 Fällen von Dementia paralytica in 
100 Proz., für Tabes in 28 Fällen in 96 Proz., für Lues III des C.-N.-S. 
bei 29 Fällen in 96 Proz., für Lues II (5 Fälle) in 20 Proz., für Lues 
congenita (3 Fälle) in 100 Proz., für Luetiker, d*. h. Individuen, die 
syphilitisch infiziert waren und keine klinischen Symptome von Lues 
mehr boten (36 Fälle) in 0 Proz., für Epileptiker (idiopath.) (20) in 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 57 


0 Proz., bei Tumor cerebri (7 Fälle) in 42 Proz.; bei Tumor extra- 
medullaris (3 Fälle) in 100 Proz. (ohne Lymphocytose), bei Hirnabszess 
(5 Fälle) in 80 Proz., bei Sclerosis multiplex (11 Fälle) in 45 Proz., 
bei kombinierter Strangerkrankung (3 Fälle) in 33 Proz., bei ver¬ 
schiedenen Infektionskrankheiten (Pneumonie, Meningitis epidemica, 
tuberculosa, pneumococcica, Typhus, Tetanus, Staphylokokken- und 
Streptokokkensepsis) (25 Fälle) in 50 Proz., für Alkoholismus chron. 
mit und ohne Lues (16) in 0 Proz., bei Pseudotabes alcoholica mit 
und ohne Lues (9 Fälle) in 0 Proz., für Psychosen ohne Lues (19) in 
0 Proz., für Neurosen mit und ohne Lues (25) in 0 Proz., für Nerven¬ 
gesunde (lumbalanästhesierte chirurgische Kranke) (5) mit 0 Proz. 

ln den oben erwähnten 21 Fällen von isolierten Pupillen¬ 
anomalien ergibt sich: 

8 Fälle mit Lues in der Anamnese: Phase I 5mal positiv, 

11 Fälle ohne Lues in der Anamnese: Phase I 9mal negativ, 

2 mal ganz schwach positiv, 
2 Fälle fragliche Lues in der Anamnese: Phase I lmal negativ, 

lmal schwach positiv. 

Was ergibt nun diese Statistik? 

1. dass bei allen den Fällen, bei denen in erster Linie Pleocytose 
vorkommt, auch die Phase I vorkommt; 

2. dass auch bei den nicht syphilogenen organischen Nerven¬ 
krankheiten, bei denen wir Lymphocytose hier und da fanden, Phase I 
Vorkommen kann; 

3. dass die Phase I bei klinisch ausgeheilter Syphilis fehlt; 

4. dass bei funktionellen Neurosen die Phase I fehlt, auch wenn 
Lues in der Anamnese festgestellt war. 

In den letzten 2 Punkten liegt meines Erachtens die 
Wichtigkeit dieser Reaktion. Ich betone, dass bisher diese 
Untersuchungen in grösserem Maßstabe nur von meiner Abteilung 
vorliegen und dass mir nichts erwünschter sein muss als möglichst 
zahlreiche Untersuchungen. Die Methode ist ja sehr einfach, erfordert 
keine Zentrifuge und kein Mikroskop und ist nach 3 Minuten erledigt. 
Ich betone ferner, dass ich bereits über 50 Fälle unter Kontrolle ge¬ 
stellt habe, und zwar Fälle mit mehr weniger isolierten Symptomen, 
die eine sichere Diagnose noch nicht gestatteten, jedoch auf syphilo- 
gene Basis verdächtig waren. Wir werden erst ein definitives Urteil 
“über den Wert der Methode fällen können, wenn diese Fälle durch 
den weiteren Verlauf über jeden Zweifel erhoben worden sind. Sollten 
anderweitige Untersuchungen und meine Kontrollfälle meine bisherigen 
Resultate bestätigen, so würde die Methode es uns ermöglichen, in- 
cipiente Tabes und Paralyse bei luetisch Gewesenen zu differential- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



58 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

diagnostizieren gegenüber der Neurasthenia cerebralis und spinalis bei 
luetisch Gewesenen, sowie Epilepsia idiopathica bei syphilitisch Ge¬ 
wesenen zu unterscheiden von einer mit einem paralytischen Insult 
einsetzenden Paralyse. Die Phase I würde uns also hier einen 
Dienst in der Diagnose der syphilogenen Natur der vor¬ 
liegenden Nervenkrankheit leisten. 

Nicht mehr als die Cytodiagnostik leistet die Phase I bei der 
Differentialdiagnose zwischen Lues cerebrospinalis, resp. Lues spinalis 
und multipler Skerose. 

Aber eine Erfahrung muss ich an den Schluss dieses Kapitels 
noch stellen: Diese Erfahrung beweist, dass die Phase I an sich 
allein kein Beweis für die Syphilisnatur einer organischen Nerven¬ 
erkrankung ist; denn in 3 Fällen von extramedullärem Tumor, von 
denen 2 durch die Operation und 1 durch die Sektion über alle 
Zweifel hinausgehoben waren, fand sich eine ungewöhnlich starke 
Phase I, und zwar bemerkenswerterweise bei gänzlich negativem Lym- 
phocytenbefund. Ich halte es nicht, für unmöglich, dass diese Erfah¬ 
rung — weitere Bestätigungen vorausgesetzt — uns gelegentlich ein¬ 
mal die oft so schwierige Differentialdiagnose zwischen Rückenmarks- 
lues und Rückenmarks tu mor erleichtern wird. Lymphocytose und 
Phase I haben nach Obigem einen unbestreitbaren und grossen Wert 
für die Diagnose der,Lues bfü Erkrankung des Zentralnervensystems, 
aber Einschränkungen müssen sie sich in ihrer praktischen Nutzan¬ 
wendung gefallen lassen: dies teilen sie mit allen anderen Symptomen 
bei der Diagnose der Lues bei Erkrankung des Nervensystems. 

Meine Herren! Nachdem Bordet n n d Gengou die theoretische 
Grundlage der Komplementbindungsmethode geschaffen und ihre prak¬ 
tische Verwertbarkeit für mehrere Infektionskrankheiten erwiesen hatten, 
haben Wassermann, Albert Neisser,i Bruck und Schucht diese 
Methode auf den Nachweis von Luesantigen und Luesantitoxin über¬ 
tragen und dadurch für die Methode ein hohes praktisches Interesse 
wachgerufen und der Arbeit der Kliniker wieder neue Wege ge¬ 
wiesen. Ich will hier nur kurz darauf verweisen, dass es den ge¬ 
nannten Forschern gelang, bei 65 Proz. der Syphilitiker (in allen 
Stadien) positive Komplementablenkung im Blutserum nachzuweisen. 

Der praktische Wert der Methode lag nach Ansicht der ersten 
Untersucher und ihrer Mitarbeiter 

1. darin, dass man mit ihr diagnostizieren konnte, ob das be*- 
, treffende Individuum noch Spirochätenträger sei, oder ob seine 

Lues ausgeheilt sei; 

2. bekam die Methode ein weiteres sehr erhebliches praktisches 
Interesse, nachdem Wassermann und Plaut dieselben Unter- 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 59 

suchungen auf Paralytiker und Tabiker ausgedehnt hatten und 
im Blut von Tabikern in 70 Proz., bei Paralytikern in fast 
100 Proz. positive Reaktion erhalten hatten, und nachdem auch 
die Spinalflüssigkeit der Tabiker in 50 Proz., der Paralytiker 
in ca. 90 Proz. die Komplementablenkungsreaktion zeigte. Da¬ 
mit sollte ferner die Diagnose auf Tabes und auf Paralyse 
durch die Reaktion gesichert, resp. in manchen Fällen ermög¬ 
licht werden, und 

3. schien jetzt endlich ein objektiver Beweis geliefert zu sein 
für die syphilogene Natur der Tabes und Paralyse. 

Das waren drei Resultate, die wahrlich des Schweisses der 
Edlen wert waren und die nachzuprüfen unbedingtes Erfordernis war. 
So ist denn seit ca. 1 '/j Jahren die Frage nach dem praktischen Wert 
der Methode in den Vordergrund des Interesses gerückt, und speziell 
die Neurologen beginnen jetzt, sich mit der neuen Methode zu be¬ 
fassen und ihren Nutzen für ihr spezielles Gebiet zu erproben. 

Ich gehe in diesem Augenblick nicht ein auf die mannigfachen 
Kontroversen, die seit den ersten Arbeiten von Wassernrann, Neisser, 
Bruck, Schucht, Plaut und Stern bereits entstanden sind und die 
gerade jetzt schon zwei Richtungen erkennen lassen. Die Kontro¬ 
versen sind entstanden — das sei nur kurz angedeutet — erstens 
dadurch, dass es gelang, das syphilitische Antigen zu ersetzen durch 
nicht spezifische Organextrakte und durch lipoide Körper (Lecithin, 
oleinsaures Natron, Glykokoll und taurocholsaures Natron), und zweitens 
dadurch, dass man nach weisen konnte, dass auch bei nicht syphi¬ 
litischen Krankheiten, die auf Spirochäteninvasion beruhten, nämlich 
bei Dourine, Framboesia und bei der Schlafkrankheit die Reaktion 
positiv war, vor allem aber, als es Eichelberg und Much gelang, 
auch bei Scharlach, und zwar in 130 Fällen 61 mal, d. h. in 46 °/ 0 , und 
bemerkenswerterweise auch in Fällen, die vor langer Zeit, bis zu 
25 Jahren zurück, Scharlach durchgemacht hatten, positive Serum¬ 
reaktion zu bekommen. Die erste Nachuntersuchung wurde von 
Jochmann und Töpfer angestellt; diese Autoren konnten Muchs 
und Eichelbergs Feststellungen nicht bestätigen. Auch Boas und 
Hauge sowie Höhne konnten die Feststellungen der zwei Hamburger 
Untersucher nicht bestätigen; Seligmann und Klopstock fanden 
zwar unter 30 Fällen von Scharlach 16 mal positive Reaktion, erklärten 
dieselbe jedoch durch eine Veränderung des Antigens. Mir scheinen 
weitere Untersuchungen hierüber noch nötig zu sein. 1 ) Auch in ein- 


1) Neuerdings hat auch Morgenroth positive Befunde bei Scharlach er¬ 
halten. (Spätere Anmerkung.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



60 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


zelnen Fällen von Tuberkulose, von Diabetes und von malignen Tumoren, 
von Pneumonie, bei denen Lues nicht vorlag, gab die Methode ein 
positives Resultat. 

Auf die Bedeutung dieser zwei Feststellungen für die praktische 
Verwendbarkeit der Komplementablenkungsmethode gehe ich hier nicht 
ein, dazu wird die Diskussion der nächsten Zeit noch genug Material 
geben. Hier will ich nur feststellen, dass die Neurologen bisher erst 
wenig über dies neue Thema publiziert haben. Soweit ich sehe, liegen, 
abgesehen von den oben zitierten ersten Mitteilungen über Tabes und 
Paralyse, kasuistische Mitteilungen über Befunde an neurologischem 
Material nur vor von Plaut, Levaditi, Weygandt, Frenkel- 
Heiden, Schütze, Blaschko, Ziesche (aus v. Strümpells Klinik) 
und neuerdings von Stertz (aus Bonhoeffers Klinik) vor; auch diese 
Mitteilungen sind, ausser der von Stertz, nur summarisch gehalten. 

Ich habe auf meiner Abteilung seit Oktober 1907 mich mit der 
Wassermannschen Methode beschäftigt, nachdem einer meiner Assi¬ 
stenten, Herr Dr. Eichelberg, bei Morgenroth in Berlin zwei 
Monate lang sich in die Methode eingearbeitet hatte. Wer die Methode 
kennt, wird den oft wiederholten Mahnungen der ersten Untersucher 
aus voller Überzeugung zustimmen, dass einwandfreies Arbeiten 
Conditio sine qua non sein muss, dass es sehr viele Vorsichts- 
massregeln zu beobachten gilt, dass bei jeder einzelnen Untersuchung 
mehrere Kontrolluntersuchungen nebenher laufen müssen, dass vor allem 
immer wieder von neuem untersucht werden muss, ob das benutzte 
Antigen ebenso wie der zu untersuchende Antikörper und das benutzte 
Komplement nicht an sich schon ablenkt. Ferner, ob die zur Ver¬ 
wendung kommenden Sera sich in durchaus frischem Zustande be¬ 
finden, und dass nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ die zu 
prüfenden Sera untersucht werden müssen. Als positiv wurde die 
Reaktion von uns bezeichnet, wenn nach 24 Stunden bei einer 
Verwendung von 0,2 ccm des zu untersuchenden Serums die 
Hämolyse nicht eintrat. 

Ich kann nun zunächst vollkommen bestätigen 1 2 ), dass bei Tabes 
und bei Paralyse im Blutserum und in der Spinalflttssigkeit 


1) Nach den Erfahrungen von Much und Eichelberg muss die Kon¬ 
trolle sich auf Sera von Fiebernden erstrecken (Wassermanns Mitteilung auf 
dem Heidelberger Kongress). 

2) Seit meinem Heidelberger Vortrag haben sich alle im Folgenden ge¬ 
gebenen Zahlen etwas verändert, d. h. vergrössert. Da sich nichts meine nach¬ 
folgenden Schlüsse Modifizierendes ergeben hat, so nehme ich eine Änderung 
hier nicht vor, sondern verschiebe die Mitteilung des gesammelten Materials 
für eine spätere Gelegenheit. 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 61 


die Komplement-Ablenkungsreaktion sehr häufig ist; meine Zahlen 
stimmen mit denen der klassischen Autoren Überein; in 90 Fällen von 
Tabes und Paralyse fand ich 77 mal die Reaktion im Blut positiv; 
bei beiden Krankheiten fand auch ich, ebenso wie die genannten 
Autoren, und wie Bruck und Stern in einer späteren Arbeit, eine 
Reihe von Fällen negativ. 

Im übrigen will ich weitere Details jetzt bei der Vergleichung 
der Resultate der Untersuchung auf Pleocytose, auf Globulin¬ 
vermehrung und auf Komplementbindung von Blut undSpinal- 
flüssigkeit bei verschiedenen Formen von organischen und funktio¬ 
nellen Nervenkrankheiten, vorwiegend auf Grund meiner eigenen 
Erfahrungen, geben. 

Vergleichen wir also, wie sich die Resultate erstens der Unter¬ 
suchung auf Lymphocytose, zweitens der auf Vermehrung der Globu¬ 
line, drittens der Komplement-Ablenkungsmethode in ihrer Verwert¬ 
barkeit für die Diagnose der Syphilis bei Nervenkrankheiten zu einander 
verhalten. Ich gehe dabei die einzelnen Krankheiten, die ich mit allen 
drei Methoden untersucht habe, durch. 

1. Tabes dorsalis. 

Gegenüberden 96 Proz. Pleocytose und 96 Proz. Globulinvermehrung 
stehen 90 Proz. Komplementablenkungsreaktion im Blut — ich will diese 
der Kürze halber von jetzt an A nennen — und 50 Proz. Komplement¬ 
ablenkungsreaktion in der Spinalflüssigkeit — die ich von jetzt an 
B nennen will. Ich will besonders hervorheben, dass ich dieselben 
Erfahrungen mit Reaktion A und B gemacht habe wie mit der Pleo¬ 
cytose und der Phase I, nämlich dass sie bei den Fällen von Tabes, 
bei denen Syphilis in der Anamnese fehlt oder nicht nachweislich ist, 
ebenso Vorkommen wie bei den Fällen mit positiver Syphilisanamnese; 
ferner will ich noch besonders darauf hinweisen, dass bei zirka 50Proz. 
der Fälle von typischer Tabes mit positiver Luesanamnese 
B fehlt. 

Bei Fällen von rudimentärer oder imperfekter Tabes mit 
positiver Luesanamnese (4 Fälle) kommen verschiedene Kombinationen vor: 

1. Pleocytose und Phase I mit A positiv und B negativ, 

2. Pleocytose und Phase I mit A und B negativ, 

3. Pleocytose und Phase I fehlend mit A und B positiv. 

Bei Fällen von rudimentärer oder imperfekter Tabes ohne Lues 
in der Anamnese (8 Fälle) kommen auch ganz verschiedene Kom¬ 
binationen vor: 

1. Alle vier Reaktionen negativ, 

2. alle vier Reaktionen positiv, 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

3. Pleocytose und Phase I positiv, A und B negativ, 

4. Pleocytose und Phase I positiv, A positiv, B negativ, 

5. von allen vier Reaktionen nur A positiv. 

Resultat: Bei Tabes dorsalis ist die Komplementablenkungsreaktion 
im Blut etwas weniger häufig vorhanden als die Lymphocytose und 
Phase I. Die Komplementablenkungsreaktion in der Spinalflüssigkeit 
ist nur in der Hälfte der Fälle vorhanden. 

Bei den rudimentären Fällen mit Lues in der Anamnese kann in 
sehr seltenen Fällen Pleocytose und Phase I fehlen. A fehlt etwas 
häufiger, B noch häufiger. 

Bei den rudimentären Fällen von Tabes ohne Lues in der Ana¬ 
mnese ist das Verhalten dasselbe. 

II. Dementia paralytica. 

Gegenüber deu 90—97 Proz. von Pleocytose und 100 Proz. von 
Phase I steht die Reaktion A und B mit je 90 Proz. Auch hier macht 
es für das Resultat keinen Unterschied, je nachdem Lues in der 
Anamnese sich findet oder nicht findet. Im übrigen ergaben sich 
auch hier in einzelnen Fällen verschiedene Resultate: Neben der bei 
weitem überwiegenden Gleichzeitigkeit aller 4 Reaktionen finden sich 
Fälle mit positiver Lymphocytose und positiver Phase I bei Fehlen 
von A und B, oder bei Fehlen von B allein. Ohne Lues in der 
Anamnese fand ich sowohl Fehlen von A als auch Fehlen von B bei 
vorhandener Pleocytose und Phase I. Also auch bei der Paralyse finden 
wir keine strenge Gesetzmässigkeit, sondern nur Regeln mit Ausnahmen. 

Von atypischen Paralysen habe ich eine ganze Reihe unter¬ 
sucht, d. h. Fälle, die in der Diagnose schwankten, weil entweder die 
psychischen Symptome oder die somatischen Zeichen Zweifel auf- 
kommen liessen. Unter diesen Fällen sah ich mehrere sich zur Voll¬ 
paralyse entwickeln, bei denen von den 4 Reaktionen nur B gefehlt 
hatte, und solche, bei denen alle 4 Reaktionen positiv gewesen waren. 

Dass die Reaktion B allein fehlt, sah ich auch bei posttraumati¬ 
schen Paralysen ohne Syphilis in der Anamnese (2 Fälle), aber auch 
alle 4 Reaktionen positiv fand ich (2 mal) bei posttraumatischer Para¬ 
lyse ohne Lues. 

In den Fällen, in denen alle 4 Reaktionen negativ ausfielen, ent¬ 
wickelte sich keine Paralyse. 

Bei den praktisch so schwierigen Fällen von Neurasthenie mit 
Lues in der Anamnese liegen mir verschiedene Befunde aller 
4 Reaktionen vor: Immer fehlte Phase I, fast immer war Lympho¬ 
cytose mittelstark oder schwach vorhanden. B fehlte immer, 
während A in den meisten dieser Fälle positiv war. 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 63 


Endlich untersuchte ich 2 Fälle von charakteristischer Syphilo- 
phobie, resp. Paralysophobie oder Syphilis- resp. Paralysohypo- 
chondrie auf die 4 Reaktionen; ich fand nur im Blut Komplement¬ 
ablenkung, die andern 3 Reaktionen negativ. Diese Fälle halte 
ich für prinzipiell sehr wichtig; wenn sich weitere Fälle anschliessen 
würden, müssen wir mehr Sicherheit gewinnen in unserer Diagnose 
einer nur funktionellen Erkrankung; es dürfte die Pleocytose und 
Reaktion A bei solchen Fällen ja durchaus (auf Grund der früheren 
syphilitischen Durchseuchung) vorhanden sein. 

Alles in allem kann man sagen: Für die Diagnose auf Tabes und 
Dementia paralytica incipiens bei syphilitisch Gewesenen ist nach bis 
jetzt vorliegenden Erfahrungen die Phase 1 das feinste Reagens. Dass 
sie immer fehlt bei luetisch gewesenen Neurasthenikern, kann ich 
heute nicht mehr sagen, seitdem ich in 2 Fällen, die ich auch jetzt 
noch für Neurasthenie halte, diese Reaktion, allerdings äusserst 
schwach, gefunden habe. Doch fehlt sie jedenfalls fast immer da, 
wo eine organische Erkrankung des Zentralnervensystems noch nicht 
vorliegt. 

Die Pleocytose kann auf Grund der früheren Syphilis allein be¬ 
stehen, ohne dass sie eine bereits eingetretene organische Erkrankung 
des Zentralnervensystems beweist. Die Wassermannsche Reaktion 
ist im Blute bei Paralyse und bei Tabes ebenso häufig wie die Lympho- 
cytose und die Phase I im Spinalpunktat, in der Spinalflüssigkeit 
bei Paralyse etwa auch so häufig wie die 2 anderen Reaktionen, bei 
der Tabes lange nicht so regelmässig vorhanden. Die Wasser¬ 
mannsche Reaktion im Blut findet man häufig auch bei syphilitisch 
Gewesenen mit funktioneller Nervenerkrankung. Sie teilt diese Nach¬ 
teile mit der Pleocytose; das Fehlen der Wassermannschen Reaktion 
in der Spinalflüssigkeit bei funktionell Nervenkranken scheint dasselbe 
zu sein wie bei Phase I. Diese übertrifft wieder an Regelmässigkeit 
des Vorkommens bei Tabes die Wassermannsche Reaktion in der 
Spinalflüssigkeit, steht aber hinter letzterer dadurch zurück, dass sie 
bei anderen organischen Hirn- und Rückenmarkskrankheiten sich 
häufiger findet — wie wir gleich sehen werden — als die Wasser¬ 
mannsche Reaktion der Spinalflüssigkeit. 

Bei der Neuheit der Wassermannschen Untersuchungsmethode 
sind selbstverständlich noch ausgedehnte Untersuchungen nötig, und 
es liegt mir nichts ferner, als ein definitives „So ist es“ hier aus¬ 
sprechen zu wollen. Ich kann nur ein Augenblicksbild geben, wie 
wir es uns nach den heutigen Erfahrungen zeichnen müssen. Aber 
eins halte ich für nötig, damit wir auf unserem Gebiet in dieser 
Richtung vorwärtskommen: Die Fälle müssen einwandfrei neuro- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



64 !• Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

logisch und einwandfrei serologisch untersucht sein, also entweder 
muss der Neurologe serologisch zuverlässig ausgebildet sein, oder es 
muss ein Handinhandarbeiten zwischen Neurologen und Serologen be¬ 
stehen ; im anderen Falle erhalten wir nur ein wirres Chaos von nicht 
exakt verwertbaren Fällen. Schon jetzt habe ich ein grosses Material 
unter Beobachtung gestellt von weit über 100 Fällen, die mir die 
Probe aufs Exempel geben sollen; es sind das Fälle von fraglicher 
ncipi enter Paralyse und Tabes und zweifelhafter funktioneller cerebraler 
Störung mit und ohne Lues in der Anamnese. Erst die weitere Be¬ 
obachtung dieser Fälle, die ich mit meinen Schülern zusammen durch¬ 
führen und publizieren will, wird uns auf eine gesicherte Basis stellen 
können. 


III. Syphilis des Zentralnervensystems. 

Ich gehe zu anderen Krankheitskategorien über, zunächst zur 
Syphilis cerebralis resp. spinalis resp. cerebrospinalis. Gegen¬ 
über den 76—80 Proz. Lymphocytose aus der Literatur und meinem 
eigenen Material und den 96 Proz. der Phase I nach meinen Unter¬ 
suchungen haben wir über die Wassermannsche Reaktion in der 
Spinalflüssigkeit und im Blutserum für diese Fälle erst wenige Er¬ 
fahrungen in der Literatur; mir selbst hat sich, seitdem ich die Kom¬ 
plementablenkungsmethode anwende, 16 mal eine einschlägige Gelegen¬ 
heit geboten. Auch hier ergeben sich die merkwürdigsten Ver¬ 
schiedenheiten. 

Ich fand 6 mal alle 4 Reaktionen positiv; Phase I und Lympho¬ 
cytose war nur ganz ausnahmsweise negativ, aber nicht weniger als 
10mal war B negativ. Das letztere Resultat ist sehr auffallend, 
doch es ist sehr bemerkenswert, dass meine diesbezügliche Erfahrung 
sich deckt mit derjenigen von Stertz, der B in allen 8 von ihm 
untersuchten Fällen von Lues cerebrospinalis negativ fand. Ferner 
teilten in der Diskussion in Heidelberg auch Wassermann und Plaut 
die gleiche Erfahrung mit. Es darf somit heute wohl schon als sicher 
gelten, dass im Gegensatz zur Paralyse die Komplementab¬ 
lenkungsreaktion der Spinalflüssigkeit bei der Syphilis ce¬ 
rebrospinalis häufig fehlt; wir haben in dieser Tatsache — bei 
weiterer Bestätigung — vielleicht ein wichtiges differentialdia¬ 
gnostisches Merkmal zwischen Paralyse und cerebrospinaler 
Syphilis zu erblicken. 

Auch bei Fällen von Rückenmarksyphilis allein (im klinischen 
Sinne!) fanden sich sowohl alle 4 Reaktionen positiv als auch nur B 
negativ. In 2 sehr intensiv behandelten Fällen von Myelitis syphi¬ 
litica transversa incompleta fehlte bei positiver Lymphocytose und 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 65 

Phase I die Wassermannsche Reaktion nicht nur im Liquor, son¬ 
dern auch im Blut. 

Fälle von Erb scher syphilitischer Spinalparalyse konnte ich bis¬ 
her nur 2mal untersuchen. Beide Male war nur Reaktion B negativ. 
Also auch hier wieder dasselbe auffallende Resultat. 

Auch über syphilitische Hemiplegie habe ich erst wenige (6) Er¬ 
fahrungen mit allen 4 Reaktionen. Ich fand in 4 Fällen alle 4 Re¬ 
aktionen positiv, in einem Fall nur die Liquor-, in einem Fall Blut- 
und Liquor-Reaktion negativ. 

Zusammenfassend können wir sagen, dass bei den Fällen von 
Syphilis cerebrospinalis am wenigsten regelmässig die Komplement¬ 
ablenkung der Spinalflüssigkeit vorkommt, d. h. ein Fehlen der 
Reaktion B spricht nicht gegen die syphilogene Natur eines 
organischen Nervenleidens. 

Der Aufmerksamkeit späterer Untersucher möchte ich aber dringend 
eine weitere Erfahrung empfehlen: 

In einem Fall von hereditärer infantiler Paralyse fand ich Fehlen der 
Liquorreaktion; dasselbe konstatierte Stertz in seinem Fall und früher 
auch schon Plaut. Diese Tatsache scheint mir nicht ohne weiteres eine 
zufällige zu sein, weil ich die Liquorreaktion allein auch fehlend fand bei: 

1. einem Fall von hereditär-syphilitischer Erkrankung des Zentral¬ 
nervensystems, das sich darstellte als: Imbezillität, spastische Paresen 
der unteren Extremitäten, Mydriasis und totale Pupillenstarre, par¬ 
tielle Opticusatrophie. Der Vater des Kindes hatte vor der Geburt 
dieses Kindes Syphilis gehabt. 

2. einem Fall von hereditärer Zentralnervensystemerkrankung, 
die sich darstellte in: Imbezillität, Mydriasis und totales Pupillenstarre, 
doppelseitiger partieller Opticusatrophie. Patient hatte beiderseits eine 
intensive Chorioiditis disseminata, von den Ophthalmologen des Eppen- 
dorfer Krankenhauses als hereditär-syphilitisch erklärt. Der Vater war 
an Paralyse gestorben. 

3. einem Fall von Tabes dorsalis bei einem jungen Mädchen, 
das, selbst nicht infiziert, seit der Jugend an Keratitis interstitialis 
(„Besenreisform“) litt und dessen Vater an Paralyse gestorben war. 

Hiernach erwächst uns die Pflicht, zu untersuchen, ob das Fehlen 
der Wassermannschen Reaktion im Liquor spinalis für hereditär¬ 
syphilitische Erkrankung des Zentralnervensystems charakteristisch ist. 

IV. Nicht syphilogene organische Erkrankungen des 

N ervensystems. 

Zu den differentialdiagnostisch schwierigen Fällen zählen wir auch 
die Pseudotabes alcoholica bei luetisch Gewesenen. 

5 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



66 !• Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Ich hatte bisher nur lmal Gelegenheit, solche Fälle auf alle 
Reaktionen zu untersuchen, und in diesem Fall fielen sie alle 4 po¬ 
sitiv aus. Bemerken Sie, dass sowohl Phase I wie auch Wasser¬ 
mann in der Spinalflüssigkeit positiv war; in diesem Falle bestand 
Pupillenträgheit auf Lichteinfall, Fehlen der Patellar- und Achilles¬ 
reflexe, paretische Schwäche in den unteren Extremitäten und Ab¬ 
magerung der Oberschenkelmuskulatur bei einem Fall von schwerem 
Alkoholismus chronicus, der vor 10 Jahren eine sichere Syphilis ge¬ 
habt hatte. Dieser Fall muss unter Beobachtung bleiben. Er bedarf 
noch dringend weiterer Untersuchungen, denn das Resultat dieses 
Falles steht im ausgesprochenen Gegensatz in seinem positiven Lym- 
phocyten- und Globulinbefund zu meinen bisherigen ziemlich zahl¬ 
reichen Erfahrungen: bei 13 Fällen von Alkoholismus chron. gravis 
ohne frühere Syphilis fand ich nur einmal ausgesprochene Lympho- 
cytose und nur lmal Globulinopaleszenz; bei 3 anderen Fällen mit 
positiver Lues in der Anamnese waren beide Reaktionen negativ. 
Bei 9 Fällen von ausgesprochener Pseudotabes alcoholica war 2 mal 
Syphilis in der Anamnese, und hier waren lmal beide Reaktionen 
sehr schwach positiv; in den 7 Fällen ohne frühere Syphilis war 
Lymphocytenbefund und Phase I negativ. 

Danach scheint es, als oh die Untersuchung auf Pleocytose und 
Phase I differential-diagnostisch für die syphilogene Natur eines auf 
Pseudotabes alcoholica verdächtigen Falles wertvoll ist; weniger scheint 
dies zuzutreffen für die Wassermannsche Methode: 2 Fälle von 
Pseudotabes alcoholica ohne Syphilis in der Anamnese, die das uns 
bekannte Bild der Pseudotabes alcoholica, d. h. Pupillenanomalien, 
Fehlen der Sehnenreflexe der unteren Extremitäten, paretische Schwäche 
des Peroneus- und Cruralisgebiets boten, gaben verschiedene Resul¬ 
tate: auch für beide Male Fehlen von Pleocytose und Phase I; dem¬ 
gegenüber lmal Fehlen von Wassermann im Spinalpunktat, lmal aus¬ 
gesprochene Komplementablenkung der Cerebrospinalflüssigkeit. 

Endlich habe ich noch 2 Fälle von Alkoholismus chronicus 
simplex mit früherer Syphilis vergleichend untersucht und fand in 
beiden Fällen alle 4 Reaktionen negativ. Resultat: Die Wasser¬ 
mann-Reaktion ist beim Alkoholismus chronicus simplex 
der Globulin- und Lymphocytosereaktion gleichgestellt, 
bei Pseudotabes alcoholica nicht so zuverlässig wie die 
Lymphocyten- und Globulinreaktion. 

Geben uns die neuen Methoden einen Anhalt für die Differential¬ 
diagnose zwischen Hirnlues und Hirntumor ohne Lues einer¬ 
seits, Hirnlues und Hydrocephalus ohne Lues andererseits? Mit 
anderen Worten, können wir an der Hand der Reaktionen sagen: Der 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 67 

vorliegende Syptomenkomplex ist syphilogen oder nicht? Natürlich darf 
man hier nur Fälle verwerten, die durch die Sektion erhärtet sind; denn wir 
wissen heute, dass Tumorsymptome nicht immer beweisend sind für das 
wirkliche Vorhandensein eines Tumors (Hydrocephalus, „Pseudotumor“). 

Bei den Fällen von Tumor cerebri fehlte nach meinen Erfahrungen 
an 8 sichergestellten Fällen die Pleocytose in 5 Fällen. Phase I kam 
in der Hälfte der Fälle vor. Reaktion A und B fehlten in 8 unter¬ 
suchten Fällen 4mal, waren 4mal vorhanden. In keinem der 8 Fälle 
fand ich alle 4 Reaktionen positiv, in 3 Fällen fand ich alle 4 Re¬ 
aktionen negativ. In einem Fall von Tumor cerebri (grosses weiches 
GUiosarkom des rechten Seitenventrikels), ohne nachweisliche Syphilis 
in Anamnese und Status und ohne alle Zeichen von Syphilis bei der 
eingehenden Sektion, war das Resultat der 4 Reaktionen das bei Lues 
cerebri am häufigsten konstatierte: Phase I, Pleocytose, Wassermann 
im Blut positiv, im Liquor negativ! 

Stertz fand die Wassermannsche Reaktion bei seinen Fällen von 
Hirntumor negativ. 

Nach meinen bisherigen Erfahrungen muss ich sagen, dass die 
4 neuen Reaktionen uns eine sichere Differentialdiagnose nicht er¬ 
lauben, dass sie uns aber die Berechtigung geben, da, wo alle 4 Re¬ 
aktionen negativ sind, die Wagschale zu gunsten des Tumors und 
gegen die Annahme einer Hirnlues sinken zu lassen. 

Einen autoptisch festgestellten Fall von Hydrocephalus ohne Lues 
habe ich erst einmal auf alle 4 Reaktionen geprüft; es war ein Fall 
von Hydrocephalus idiopathicus, dessen schwere Symptome (Kopf¬ 
schmerz, Erbrechen, Stauungspapille) sich zunächst unter Schmierkur 
zurückbildeten; ein Rezidiv, dem der Kranke erlag, trat nach 11 Mo¬ 
naten'ein. 

Hier war eine starke Pleocytose, mittelstarke Phase I vorhanden 
gewesen, während Wassermann in Spinalflüssigkeit und Blut negativ 
war. Da wir auch bei zweifelloser gummöser Hirnlues Fälle von 
Fehlen der Komplementablenkung für die Spinalflüssigkeit schon bei 
kleinem Material erlebt haben, so müssen wir uns einstweilen auch 
hier differentialdiagnostisch bescheiden. 

Ich gehe jetzt über zu den Fällen von organischer Rücken¬ 
markserkrankung, die nach unseren Erfahrungen nicht syphilogen 
sind und bei denen es auch mir nicht gelang, Lues nachzuweisen. 

Bei der kombinierten Systemerkrankung kommt nach meinen bis¬ 
herigen Erfahrungen (2 Fälle) Fehlen aller 4 Reaktionen und Fehlen 
von A und B bei positiver Pleocytose und Phase I vor. 

Da ich ganz ausnahmsweise auch Fälle von nach bisheriger Auf¬ 
fassung syphilogener Erkrankung des Nervensystems (Tabes dorsalis) 

5* 


Digitized by 


Goi igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



68 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

mit negativem Ausfall aller 4 Reaktionen erlebt habe, so kann in dem 
negativen Verhalten der 4 Reaktionen auch hier ein ausschlaggeben¬ 
der Beweis nicht erblickt werden. 

Dasselbe gilt für das Resultat je zweier Fälle von amjotrophischer 
Lateralsklerose und Poliomyelitis auterior chronica; in allen vier Fallen 
waren alle 4 Reaktionen negativ. Im Gegensatz dazu waren alle 
4 Reaktionen exquisit positiv in einem Fall, der die Trias des Syraptomen- 
ensemble der amyotrophischen Lateralsklerose bot und eine sichere 
Lues früher gehabt hatte. 

Aus bekannten Gründen wichtig und schwierig ist die Differential¬ 
diagnose zwischen Lues cerebrospinalis resp. Lues spinalis und mul¬ 
tipler Sklerose. 

Hier stehen mir 8 auf alle 4 Reaktionen untersuchte Fälle zur 
Verfügung. In allen 8 Fällen lag für Lues absolut kein Anhalt vor. 
Auch hier stehen wir wieder der Tatsache gegenüber, dass die Re¬ 
sultate keineswegs übereinstimmend, sondern im Gegenteil sehr ver¬ 
schieden sind. 

Wir fanden: 

1. Pleocytose und Phase I positiv, A und B negativ, 

2. positiv nur Reaktion B, 

3. alle 4 Reaktionen negativ, 

4. Pleocytose und Phase I positiv, Reaktion A positiv, B negativ. 

Dass Phase I und Pleocytose bei Sclerosis multiplex vorhanden sein 

kann, wussten wir schon, jetzt lernen wir — ich muss sagen „leider“ —, 
dass die Spinalflüssigkeit sowohl wie das Blut bei der multiplen Skle¬ 
rose ohne vorherige -Lues auch Komplementablenkung geben kann. 

Für die nüchterne Registrierung nackter Tatsachen ergibt sich 
somit, dass auch die neuen Methoden nach unseren, allerdings ja noch 
spärlichen, heutigen Erfahrungen uns ein sicheres differential¬ 
diagnostisches Kriterium dafür, ob ein vorliegender Symptomenkomplex 
syphilogen oder von einer multiplen Sklerose erzeugt ist, nicht 
liefern.*) 

Sehr überraschend sind auch die Resultate, die man bei der Unter¬ 
suchung der Fälle von idiopathischer Epilepsie ohne Lues in 
der Anamnese erhält. 

An der Hand von 9 Fällen kann ich sagen, dass in der Mehrzahl 
der Fälle, nämlich 5mal, von allen Reaktionen nur Reaktion A 
positiv war und dass in der kleineren Hälfte alle 4 Reaktionen negativ 
waren. In einem Falle von idiopathischer Epilepsie mit Syphilis in der 

1) Ich weiss sehr wohl, dass Stertz bei seinen Untersuchungen die 
WassermannBche Reaktion im Blut und Spinalpunktat bei nicht syphilogenen 
Nervenkrankheiten immer negativ fand. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 69 


Anamnese waren alle 4 Reaktionen, auffälligerweise auch Reaktion A 
negativ. 

Das ist eine Inkongruenz der Resultate, wie sie grösser kaum ge¬ 
dacht werden kann! Wir können aber wohl, auch bei vorsichtiger 
Abwägung, annehmen, dass in einem Fall von Epilepsie bei einem 
syphilitisch Gewesenen, bei dem alle 4 Reaktionen negativ ausfallen, 
die Epilepsie nicht der Ausdruck einer noch bestehenden organischen 
Syphilis des Nervensystems ist, während die 5 Fälle, in denen trotz 
negativer Syphilisanamnese unter einem Material von 9 Fällen die 
Reaktion A positiv war, von uns einstweilen nicht erklärt werden können, 
jedenfalls aber darauf hin weisen, dass man in praxi mit der Verwer¬ 
tung der Komplementablenkungsreaktion im Blut doch noch recht vor¬ 
sichtig sein muss. Ich hoffe, dass diese Mitteilungen auch andere Unter¬ 
sucher zu unbefangener Publikation ihrer Befunde anregen mögen. 

Meine Herren, was ergibt sich als Quintessenz aus dieser langen 
und beim Hören vielleicht auch langweiligen Reihe von Einzelbeob¬ 
achtungen? Ich glaube Folgendes: 1. Keine der 4 Reaktionen ist an 
sich beweisend; jede der Reaktionen kommt bei weitem am häufig¬ 
sten vor bei Individuen, die syphilitisch gewesen sind, jede der 4 Re¬ 
aktionen kann aber auch Vorkommen bei Individuen, die Lues nicht 
gehabt haben; denn dass in allen jenen Fällen es sich um Syphilis 
ignoree oder Syphilis occulta gehandelt haben soll, ist undenkbar. 
2. Eine Kombination der positiven Reaktionen verstärkt den Verdacht 
auf syphilogene Natur der vorliegenden Krankheit. 3. Ein Fehlen 
aller 4 Reaktionen bei einer sonst als syphilogen betrachteten Krank¬ 
heit kommt nur äusserst selten vor. 4. Und ein Vorkommen aller 
4 Reaktionen bei einer organischen Nervenkrankheit, die wir nach 
dem bisherigen Standpunkt der Wissenschaft und Erfahrung als 
nicht syphilogen betrachteten, ist nach unseren bisherigen Erfahrun¬ 
gen ausgeschlossen. 

Mit diesen Einschränkungen dürfen wir den Wert der neuen 
Untersuchungsmethoden anerkennen und uns des neuen Rüstzeugs 
freuen; aber schon heute, wo wir erst im Beginn der neuesten Phase, 
d. h. der Untersuchung der Nervenkrankheiten auf Pleocytose und 
auf Vermehrung der Globuline im Spinalpunktat, kombiniert mit der 
Untersuchung desselben Spinalpunktats und des Blutes auf Komple¬ 
mentablenkung, stehen, muss dringend gewarnt werden vor voreiligen 
Schlüssen und vor Überschätzung der Leistungsfähigkeit dieser kom¬ 
binierten Untersuchungen. 

Es ergibt sich die Notwendigkeit weiterer mühsamer Detailarbeit 
nach dem alten Wort: „Wenn die Könige bauen, haben die Kärrner 
zu tun.“ Zunächst gilt es zu sammeln und zu sichten: Was für die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Untersuchung auf Lymphocytose bereits — damit übertreibe ich wohl 
nicht — geschehen ist, muss auch für die von Apelt und mir mit¬ 
geteilte einfache Methode der Eiweissbestimmung geschehen, und muss 
auch geschehen für die Wassermannsche Methode für Spinalflüssig¬ 
keit und für Blut. Möglich, dass meine hier mitgeteilten eigenen Er¬ 
fahrungen bestätigt werden, möglich, dass andere und vielleicht auch 
ich selbst bei weiteren ausgedehnteren Erfahrungen meine heute vor¬ 
getragenen Anschauungen modifizieren. Wer mit der Entwicklung 
menschlicher Erkenntnis vertraut ist, der würde sich darüber nicht 
wundern. Vor allem muss aber auch das bis jetzt bearbeitete Material 
weiter verfolgt werden, denn einen wirklichen Fortschritt kann ein 
grosser Teil der hier vorgetragenen Beobachtungen (ich meine hier 
die ditferentialdiagnostisch nicht einwandfreien Fälle) nur darstellen, 
wenn die Fälle abgelaufen, d. h. entweder in der Diagnose 
zweifellos geworden oder zur Autopsie gekommen sind. Besonders zu 
bearbeiten wären noch die Fälle von Neurasthenia cerebralis und 
Neurasthenia spinalis bei Luetikern, von idiopathischer Epilepsie mit 
und ohne Lues, von jenen zweifelhaften Fällen von arteriosklerotischer 
Geistesstörung, die Weber neuerdings mitgeteilt hat, ferner Fälle von 
Pseudotabes alcoholica, von multipler Sklerose und von Tumor cerebri. 

Ich will nicht unterlassen, noch besonders hinzuweisen auf die in 
vielen Punkten bestehende Kongruenz zwischen der Phase I und der 
Komplementablenkungsreaktion der Spinalflüssigkeit; erstens: beide 
Reaktionen kommen sehr regelmässig, fast konstant bei Paralyse vor; 
beide Reaktionen finden sich gelegentlich auch bei nicht syphilogenen 
organischen Hirn- und Rückenmarkserkrankungen; zweitens beide 
Reaktionen fehlen so gut wie konstant bei funktionellen Neurosen 
mit und ohne syphilitische Vorgeschichte; beide Reaktionen fehlen 
auch bei idiopathischer Epilepsie mit und ohne Syphilis in der Ana¬ 
mnese, und beide Reaktionen fehlen endlich auch bei ausgeheilter 
Syphilis. Andererseits bestehen doch auch wieder Unterschiede im 
Vorkommen der zwei Reaktionen: Bei der Tabes ist die Phase I viel 
häufiger als die Komplementablenkung der Spinalflüssigkeit, und das¬ 
selbe lässt sich behaupten von der Syphilis cerebrospinalis und — bis¬ 
her stehen hier nur meine Erfahrungen zur Verfügung — von den 
hereditär-syphilitischen Erkrankungen des Zentralnervensystems. Die 
Phase I kommt bei nicht syphilitischen organischen Erkrankungen 
des Zentralnervensystems offenbar häufiger vor als die Wassermann¬ 
reaktion im Liquor. Es sei hier daran erinnert, dass schon vor einem 
Jahr Marie und Levaditi auf den Parallelismus zwischen den Ei¬ 
weissreaktionen der Spinalflüssigkeit und der Komplementablenkung 
derselben hingewiesen haben. 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 71 


Die weiteren Untersuchungen werden sich vor allem darauf zu 
erstrecken haben, ob bei bestimmten Erkrankungsformen der Lues des 
Nervensystems die Wassermannsche Reaktion im Blut oder im 
Spinalpunktat stärker ist, ob wir eine primäre (Paralyse und Tabes) 
oder eine sekundäre, durch Filtrierung von Blut hier zustande ge¬ 
kommene (Syphilis des Hirns und Rückenmarks) Veränderung der 
Spinalflüssigkeit vor uns haben. Ferner wird zu untersuchen sein, ob 
ein bestimmtes Verhältnis in der Stärke der Globulinvermehrung zur 
Stärke der Ablenkungsreaktion in der Lumbalflüssigkeit besteht. Mög¬ 
lich, dass wir auf diesem Wege in der praktischen Differentialdiagnose 
und in der Auffassung der Pathogenese der syphilitischen und post¬ 
syphilitischen Nervenkrankheiten weiter kommen. 

Ebenso wäre zu untersuchen, ob ein Stärkeverhältnis besteht 
zwischen der Pleocytose und der Eiweissreaktion, ferner ein Verhältnis 
zwischen der Stärke und Form der Pleocytose und der Komplement¬ 
ablenkung der Spinalflüssigkeit. Wir werden ja auf diese Frage hin¬ 
gewiesen durch die feststehende Tatsache, dass die Liquorreaktion bei 
der cerebrospinalen Syphilis selten und nicht hochgradig ist bei auf¬ 
fallender Monotonie des Zellbefundes, während umgekehrt sie konstant 
und hochgradig ist bei dem hochgradigen und buntscheckigen Zell¬ 
befund bei der Paralyse. Es liegt also noch ein grosses Arbeitsfeld 
vor uns, das die aufgewendeten Mühen zu belohnen verspricht. 

Nun ein Wort noch über das Vorkommen der 4 Reaktionen in 
den verschiedenen Stadien der syphilogenen Nervenkrankheiten. 
Das ist kurz gesagt: Es steht schon heute fest, dass, wie wir es von 
der Lymphocytose, schon seitdem Schoenborn dies zuerst ausgesprochen 
hat, wissen, so auch die Vermehrung des Globulins und das Vorkommen 
der Wassermannschen Reaktion in der Spinalflüssigkeit bereits ein 
Frühsymptom sein kann, sowie dass alle 3 Reaktionen ebenso in alten 
Fällen Vorkommen; es steht ferner fest, dass die Reaktionen nicht 
schwächer oder stärker sind, je nachdem es sich um relativ benigne 
oder relativ maligne Fälle oder je nachdem es sich um „rudimentäre“ 
oder „imperfekte“ oder um „Vollfälle“ — ich denke hier speziell an 
Tabes und Paralyse — handelt. Einen prognostischen Wert kann 
ich der Stärke der Reaktion somit nicht zusprechen. Ich will aber 
nicht unterlassen, hervorzuheben, dass Marie und Levaditi die Kom¬ 
plementablenkungsreaktion mit der Progression der Krankheit (Tabes 
und Paralyse) an Intensität wachsen sahen. 

Es steht des weiteren schon heute fest, dass die Stärke der Re¬ 
aktionen untereinander kongruent sein kann, ebenso oft aber auch 
inkongruent ist. 

Über Schwanken der Pleocytose hat Schoenborn berichtet; er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



72 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

fand zuweilen erst bei der 2. Untersuchung die Lymphocytose; ich 
selbst habe das auch in ganz wenigen Fällen erlebt. Über Schwanken 
der Phase I habe ich keine Erfahrungen und ebensowenig über ein 
Schwanken der Wassermannschen Reaktion; soviel ich sehe, liegen 
hierüber auch in der Literatur keine Erfahrungen vor, vielleicht be¬ 
lehrt uns aber die Diskussion hierüber. Es liegt ja in der Natur der 
Methode, dass nur schwer hierüber Erfahrungen gesammelt werden 
können, denn eine Lumbalpunktion ist und bleibt keineswegs ein 
harmloser Eingriff, wie mich immer wieder von neuem Erfahrungen 
lehren. Aus demselben Grunde habe ich persönlich auch nur geringe 
Erfahrungen über den Einfluss der antisyphilitischen Therapie auf die 
Reaktionen, kann aber doch so viel sagen, dass 4 Erfahrungen mich 
gelehrt haben, dass nach Ausheilung der Symptome von cerebraler 
Lues die Symptome Pleocytose, Phase I und Komplementablenkung 
im Blut unverändert blieben, dass in 2 Fällen die Stärke der Phase I 
und in 4 Fällen die Pleocytose wesentlich geringer wurde. Rehm 
hat mehrere Fälle gesehen, in denen nach einer spezifischen Kur die 
Zahl der Zellen absauk, doch sah er sie nach Aussetzen der Kur schon 
nach mehreren Wochen wieder emporschnellen. 

Mit Schuster bin ich auch nach meinen Erfahrungen der Mei¬ 
nung, dass die Intensität der früheren Behandlung der Syphilis 
keinen Einfluss hat auf den Antikörpergehalt des Blutes bei Tabes 
und Paralyse. 

Ich habe — alles in allem — den Eindruck, dass sich auch 
für die Komplementbindungsmethode schliesslich ergeben wird, was 
wir von allen Symptomen erfahren: An sich pathognomonisch ist sie 
nicht; nur durch ihr Vorkommen im Ensemble des Krankheits¬ 
bildes bekommt sie ihren Wert und verhilft der Diagnose zu grösserer 
oder geringerer Wahrscheinlichkeit; in einzelnen Fällen kann sie auch 
ausschlaggebend wirken. Erst wenn von allen Seiten viel Material 
objektiv beigebracht ist, kann man annehmen, dass die Diskussion 
über die neue Lehre der praktischen Verwertbarkeit der Komplement¬ 
ablenkung für unser Gebiet nicht mehr „affektbeladen“ ist. Die Gross¬ 
zügigkeit der Methode macht sie dem Forscher von vornherein sym¬ 
pathisch; ihre Kompliziertheit in der Anwendung und ihre Belastung 
mit vielen offenen und heimlichen Fehlerquellen wird ihren Gebrauch 
auf Krankenhäuser und Kliniken beschränken. Die Untersuchungen 
des nächsten Jahres resp. der nächsten Jahre werden ergeben, ob der 
Mühe Lohn sich darstellt in einer wesentlichen Bereicherung unseres 
Rüstzeuges für die Diagnose der Syphilis bei Erkrankungen 
des Zentralnervensystems. 


Digitized by 


Go», gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 73 


3. Herr A. Wassermann (Berlin): 

Meine Herren! Wenn ich mich heute dem ehrenvollen Aufträge 
Ihres Vorstandes, über den Nachweis und den Zusammenhang der 
Syphilis mit den Erkrankungen des Zentralnervensystems zu referieren, 
unterziehe, so halte ich es für das beste, zunächst die erste Hälfte 
dieses Themas, den Nachweis der Syphilis und die dafür uns zu Ge¬ 
bote stehenden Methoden hier zu besprechen, und erst dann, wenn diese 
Frage in befriedigender Weise gelöst ist, auch die zweite Frage, soweit 
dies mir heute möglich ist, zu beantworten zu versuchen. Wenn ich 
sofort, ohne jegliche Umschweife, in medias res gehen darf, so möchte 
ich naturgemäss hier nur den Nachweis der Syphilis in solchen Fällen 
besprechen, bei denen er uns durch die gewöhnliche klinische Inspektion 
nicht möglich ist, und bei denen wir, um die Infektion mit Syphilis 
nachzuweisen, bisher mehr oder weniger auf die Anamnese angewiesen 
waren. Diese aber ist gerade bei Syphilis und zwar nicht nur aus der 
Absicht des Befragten heraus äusserst unzuverlässig. Somit konzentriert 
sich die Frage, die ich zunächst zu beantworten habe, dahin: Verfügen 
wir heute über eine Methode, die es uns gestattet, unabhängig von der 
Anamnese in Fällen, in welchen manifeste Symptome von Lues nicht 
vorliegen, mit Sicherheit die Diagnose auf eine vorhergegangene syphi¬ 
litische Infektion stellen zu können? Diese Frage ist zu bejahen. 
Die Methoden, die dafür vorgeschlagen wurden, sind 1. cytologische 
und chemische, 2. biologische. Der Spirochätennachweis ist ja gerade 
in der Latenzperiode der Syphilis und bei Erkrankungen des Nerven¬ 
systems bis jetzt praktisch unmöglich, so dass ich ihn hier ausser acht 
lassen kann. — Was die ersteren angeht, die cytologischen und chemi¬ 
schen Methoden, die also darauf beruhen, dass entweder der mehr 
oder minder grosse Gehalt gewisser Körperflüssigkeiten an weissen 
Blutelementen oder der vermehrte Eiweiss-, besonders der Globulin¬ 
gehalt von Körperflüssigkeiten festgestellt wird, so hat darüber mein 
verehrter Korreferent Herr Nonne, der auf diesem Gebiete sich die 
hervorragendsten Verdienste erworben hat, ausführlich berichtet. Ich 
selbst möchte nur darauf hinweisen, dass diese Methoden sich für die 
Untersuchung des Blutes überhaupt nicht anwenden lassen, sondern 
höchstenfalls für die Lumbalflüssigkeit in Frage kommen. Soweit ich 
mich durch Versuche in meinem Laboratorium überzeugt habe, kann 
von diesen Methoden die Bestimmung der Globulinvermehrung in der 
von Nonne geübten Weise eine wichtige Stütze für die syphilogene 
Natur einer Paralyse geben. Aber, wie gesagt, diese beiden Symptome, 
Zellen 4 und Eiweissvermehrung, können natürlich nur als ein die 
Diagnose unterstützendes Symptom aufgefasst werden. Eine strikte 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 !• Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Diagnose auf Syphilis, so dass aus ihrem Ausfälle allein die Diagnose 
Syphilis gestellt werden konnte, erlauben sie nicht. Somit bleiben 
uns für die stringente Diagnose auf Lues nur mehr die biologischen 
Methoden übrig. Diese unterscheiden sich von vornherein dadurch 
scharf von den soeben erwähnten cytologischen und chemischen, dass 
sie nicht durch Untersuchung einzelner Körperflüssigkeiten, wie der 
Lumbalflüssigkeit, auf bestimmte Krankheitsformen beschrankt sind, 
sondern mit Hilfe des Blutes eine konstitutionelle Diagnose auf Syphilis 
im allgemeinen versuchen. In dieser Hinsicht wurde, wie den meisten 
von Ihnen bekannt sein dürfte, vor ca. 2 Jahren auf Grund von Ver¬ 
suchen an syphilitisch infizierten Affen eine Methode vorgeschlagen, 
die auf folgender Versuchsanordnung beruht: Wenn man das wässerige 
Extrakt aus Organen eines syphilitischen Fötus mit einer Körper¬ 
flüssigkeit eines syphilitisch infizierten Individuums mischt und nun 
zu dieser Mischung etwas normales Meerschweinchenserum (Komplement) 
hinzusetzt, so wird, insofern die untersuchte Körperflüssigkeit von 
einem Syphilitiker stammt, der noch unter der Wirkung der Infektion 
steht, dieses Komplement gebunden. Diese Bindung des Komplements 
bleibt dagegen aus, wenn die untersuchte Körperflüssigkeit von einem 
Individuum stammt, das entweder nichts mit Syphilis zu tun hatte, 
oder das nicht mehr unter der Wirkung der Syphilis steht. Dieses 
Eintreten, bezw. Ausbleiben der Bindung des Komplements kann man 
dadurch nachweisen, dass man rote Blutkörperchen vom Hammel mit 
einem diese Blutkörperchen lösenden Serum zusammensetzt. Wenn 
die Bindung des Komplements erfolgt ist, so werden diese roten Blut¬ 
körperchen nicht aufgelöst, ist sie nicht erfolgt, so tritt Lösung der 
roten Blutkörperchen ein. Die Hämolyse wird, wie wir uns ausdrücken, 
gehemmt oder nicht. Diese Versuchsanordnung, welche sich an eine 
von Bordet und Gengou für theoretische Zwecke vor vielen Jahren 
angeführte anlehnt, ist unter dem Namen der Komplementbindungs¬ 
methode seitdem in weiteren ärztlichen Kreisen bekannt geworden. 
Ich glaube, es würde Sie unmässig ermüden, wenn ich im Detail auf 
die Erklärung des komplizierten dieser Methode zugrunde liegenden 
Gedanken ganges an dieser Stelle näher eingeben würde, zumal ja die¬ 
jenigen Herren, die sich besonders dafür interessieren, diese Dinge 
heute in einer grossen Reihe von Arbeiten breit auseinandergesetzt 
finden. Ich möchte daher sogleich in meinem eigentlichen Thema 
fortfahren. Als diese Komplementbindungsmethode für die Zwecke 
der praktischen Serodiagnostik auf Syphilis empfohlen wurde und 
damit dieses Arbeitsgebiet eröffnet worden war, schlugen zwei Strass¬ 
burger Forscher, Fornet und Scheres v chewsky, vor, statt dieser 
komplizierten Komplementbindung eine einfachere Präzipitationsmethode 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 75 


zu benutzen. Wir wissen nämlich von anderen Infektionskrankheiten her, 
dass es unter Umständen möglich ist, wenn man das Serum eines In¬ 
dividuums, welches diejenigen Reaktionsprodukte enthält, die im 
Organismus in Beantwortung der Infektion auftreten (Antikörper), mit 
dem Serum eines Individuums mischt, in dessen Organismus der In¬ 
fektionsstoff selbst, das sogenannte Antigen sich vorfindet, dass dann 
eine Niederschlagsbildung eintritt. Von diesem Gedankengang aus¬ 
gehend, schlugen die beiden genannten Forscher vor, Serum eines 
Syphilitikers aus der Spätperiode, das also die Reaktionsprodukte oder 
Antikörper enthält, mit Serum von Syphilitikern aus der Frühperiode, 
also antigen haltiges Serum, zu vermischen und zu beobachten, ob eine 
Niederschlagsbildung eintritt. In der Tat kann man feststellen, dass 
dies in einer Anzahl von Fällen gelingt. Aber, abgesehen von der 
Schwierigkeit, stets das geeignete Serum aus den betreffenden Perioden 
von Syphilitikern zu erhalten, hat sich die Methode, wie Plaut, Heuk 
und Rossi feststellten, und wie ich aus eigenen Versuchen bestätigen 
kann, als nicht geeignet für die Stellung der Diagnose auf Syphilis 
erwiesen. Denn einerseits tritt die Niederschlagsbildung bei Fällen von 
echter Syphilis nicht oft genug ein, andererseits bilden sich Trübungen 
aber auch beim Mischen von Seris verschiedener Menschen, die nicht 
syphilitisch sind, sondern an anderen Krankheiten leiden, so dass sehr 
leicht Verwechslungen Vorkommen. Das gleiche gilt, wie ich hier der 
Zeitersparnis halber gleich vorweg nehmen möchte, von allen übrigen 
Präzipitationsmethoden, die bisher für die Zwecke der biologischen Dia¬ 
gnostik der Syphilis vorgeschlagen worden sind, also sowohl für die Ausfäl¬ 
lung gewisser lipoider Substanzen, wie des Lecithins, des glykocholsauren 
Natrons und insbesondere auch für die Ausfüllung der Globuline im 
Blutserum nach Klausner. Letztere Methode besteht einfach darin, 
dass man 0,2 ccm des zu untersuchenden Blutserums mit 0,6 ccm 
destillierten Wassers versetzt. Es soll dann beim Serum von Luetikern 
früher und öfters eine Trübung eintreten als bei anderen Seris. Es 
ist dies also ein ähnliches Verfahren, wie es Nonne für die Lumbal¬ 
flüssigkeit ausführt, auf das Serum angewandt, welches aber beim Serum 
ganz im Stiche lässt. Wie ich mich bei den Arbeiten meiner Assi¬ 
stenten Meier, Leber u. a. mit dieser Methode überzeugen konnte, 
kommen derartige Niederscblagsbildungen bei Zusatz von destilliertem 
Wasser zum Serum bei allen möglichen Krankheiten vor. Der ver¬ 
mehrte Globulingehalt der Körperflüssigkeiten ist eben ein bei den 
verschiedensten Krankheitszuständen viel zu verbreitetes Vorkommnis, 
als dass er geeignet wäre, uns eine definitive spezifische Diagnostik zu 
gestatten. Somit bleiben für die Serodiagnostik der Lues nur diejenigen 
Methoden übrig, welche sich der Komplementbindung bedienen. Auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 !• Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

in dieser Beziehung sind verschiedene Modifikationen der ursprünglichen 
Methodik vorgeschlagen worden, die den Zweck haben, das für die 
ursprüngliche Methodik nötige, nur schwer erhaltbare Antigen, nämlich 
den wässerigen Extrakt aus syphilitischen Föten auszuschalten. Ich 
kann in dieser Hinsicht auf das Referat verweisen, das ich auf dem 
diesjährigen Kongress für innere Medizin zu erstatten hatte. Ich habe 
dem nichts hinzuzufügen. Wie damals, muss ich auch heute noch 
erklären, dass ich vorläufig auf dem Standpunkt stehe, dass ich als 
Ausgangsmaterial für die Reaktion die Organe eines syphilitischen 
Fötus für nötig erachte. Das Extrakt aus diesen Organen kann 
wässerig oder alkoholisch sein. Zahlreiche, über viele hunderte von 
Fällen sich erstreckende vergleichende Untersuchungen, die zum 
grössten Teil mein Mitarbeiter Dr. Meier ausführte, haben mir gezeigt, 
dass bis jetzt das Extrakt aus syphilitischen Organen den anderen vor¬ 
geschlagenen, allerdings weit leichter erhältlichen Ersatzorganen über¬ 
legen ist. 

Wenn wir uns nun fragen, wie steht es mit der Möglichkeit und 
Zuverlässigkeit, mittels der Komplementbindungsmethode und der Ver¬ 
wendung eines Extraktes aus syphilitischen Organen die Diagnose auf 
Syphilis zu stellen, so können wir in dieser Hinsicht in erster Linie 
wohl auf Grund der klinischen Untersuchung seitens Citrons und der 
Nachprüfung an vielen tausenden von Fällen seitens einer grossen Reihe 
von Autoren, unter denen ich ihnen nur nenne, Levaditi, Fleisch¬ 
mann, Sachs, Höhne, Bauer, Landsteiner, G. Meier, M. Wasser¬ 
mann, Mühsam, Karewski, Kroner, Fischer, L. Michaelis und 
Lesser, Hoffmann und Blumenthal, Leber, F. Lesser, Fischer 
und Meier, R. Müller, Stern, Blaschko, Ledermann, Weil und 
Braun, Ravaut, Breton, Petit, Cayet, Bab, Morgenroth, 
Stertz, Marie. Bering u. a., behaupten, dass diese Methode von 
allen biologischen diagnostischen Methoden, die wir besitzen, diejenige 
ist, welche die sichersten diagnostischen Resultate liefert. Wir können, 
nachdem ja nun seit 2 Jahren zur Kontrolle alle erreichbaren Krank¬ 
heitszustände von den verschiedensten Autoren, und zwar von manchen 
nicht gerade in der Absicht, um die Spezifizität der Reaktion zu be¬ 
stätigen, untersucht worden sind, heute behaupten, dass in unseren 
Zonen wohl keine klinisch mit Syphilis zu verwechselnde Krankeit vor¬ 
kommt, welche diese Rektion gibt. — Vielleicht wird sich nach Unter¬ 
suchungen meines Mitarbeiters G. Meier, worauf ich schon früher 
hingewiesen habe, für gewisse auf Protozoeninfektion beruhende Tropen¬ 
krankheiten oder für gewisse Formen der Lepra eine ähnliche Reaktion 
feststellen lassen, aber, wie gesagt, das hätte höchstens wissenschaft¬ 
liches, aber kein die Praxis berührendes Interesse. — Somit können 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 77 

wir nach den Ergebnissen der heute vorliegenden, über viele tausende 
von Fällen sich erstreckende Untersuchungen sagen, dass der positive 
Ausfall der Seroreaktion durchaus beweisend ist für die Infektion mit 
Syphilis. Insbesondere möchte ich noch hervorheben, dass die in 
jüngster Zeit durch Much und Eichelberg behauptete Tatsache, dass 
in Hamburg auch Scharlach in 40 Proz. der Fälle die Reaktion gebe, 
wohl auf Verwendung eines ungeeigneten Extraktes beruhen muß, 
wenn wir nicht annehmen wollen, dass Hamburg eine Scarlatina sui 
generis besitzt. — Denn die Nachprüfung dieser Behauptung durch 
Töpfer und Jochmann im Virehow-Krankenhaus in Berlin an über 
30 Fällen, durch meinen Mitarbeiter G. Meier an über 50 Fällen, 
weiterhin durch die Untersuchungen in dem staatlichen Seruminstitut 
zu Kopenhagen an 80 Fällen von Scharlach, fernerhin die Unter¬ 
suchungen im Ehrlich sehen Institut in F rankfurt a. M. unter der Leitung 
von Sachs durch Höhne an über 30Fällen haben ausnahmslos ergeben, 
dass dies nicht der Fall ist, und dass der Scharlach oder das Über¬ 
stehen dieser Infektion in keiner Art und Weise die von allen anderen 
Autoren festgestellte Zuverlässigkeit der Serodiagnostik tangiert. 
Übrigens haben Much und Eichelberg dies in ihrer letzten Ver¬ 
öffentlichung selbst mitgeteilt und ihre früheren Befunde zurückge- 
gezogen. Wir ersehen aber hieraus wieder, dass die Serodiagno¬ 
stik auf Syphilis selbst für einen sonst in diesen Dingen geübten 
Untersucher eine schwierige Methode ist, dass man sich streng an die 
Vorschriften halten, und dass sie am besten auf bestimmte Laboratorien 
beschränkt bleiben soll. Wie wichtig das ist, welche Fehlschlüsse bei 
ungenauer Anwendung gemacht werden können, dafür habe ich erst 
jüngst ein Beispiel gehabt. Es kam ein Herr zu mir mit der über¬ 
raschenden Mitteilung, dass fast alle Fälle von Ozaena die Reaktion 
geben und fast ebenso der grösste Prozentsatz der Fälle von adenoiden 
Vegetationen. Er war im Begriff, daraufhin zu veröffentlichen, dass 
diese beiden Infektionen auf luetischer Grundlage beruhen. Glück¬ 
licherweise kam er vorher zu mir, um mir seine Befunde mitzuteilen. 
Ich fragte ihn, wo. diese Untersuchungen ausgeführt seien, worauf er 
mir ein chemisch-bakteriologisches Privatlaboratorium nannte. Ich 
bat ihn darauf einige Sera von Ozaena und adenoiden Vegetationen, von 
denen in diesem Laboratorium behauptet wurde, dass sie die Reaktion 
geben, mir zu bringen, um mich selbst davon zu überzeugen. Meine 
Herren! Nicht ein einziges dieser Sera hat bei richtiger Ausführung 
des Versuchs die Reaktion ergeben, und glücklicherweise ist diese 
Arbeit unterblieben, die sonst sicher zu der allergrössten Verwirrung 
Veranlassung gegeben hätte. Meine Herren, ich will sie natürlich nicht 
ermüden mit der Aufzählung der heute bereits zu einer grossen Lite- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



78 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

rafcur herangewachsenen Arbeiten, welche die klinische Brauchbarkeit 
und Zuverlässigkeit der Methode dartun. Vielleicht ist es am besten, 
dass ich denjenigen der Herren, die die Reaktion selbst noch nicht 
gesehen haben, einen Versuch demonstriere, in welchem Sera von 
Luetikern und Nicht-Luetikern durcheinander stehen (Demonstration). 
Sie ersehen, der Unterschied ist ein ungemein sinnfälliger, und ich muss 
sagen, dass es selbst für uns und alle die Herren, die im Laufe des 
letzten Jahres bei mir waren, um die Reaktion kennen zu lernen, 
etwas Verblüffendes hat, wenn wir ohne Angabe der Diagnose aus 
Kliniken, Krankenhäusern oft dutzende von Seris zugeschickt be¬ 
kommen und nun am nächsten Tag ganz nach dem Ausfall der Re¬ 
aktion, wie Sie es hier sehen, unseren Bescheid abgeben und darauf 
nach einiger Zeit die Nachricht bekommen, dass sich in allen Fällen 
unsere Diagnose bestätigt hat. — Was nun die Häufigkeit des Vor¬ 
kommens dieser Reaktion bei Luetikern angeht, so finden wir dieselbe 
nach einer über dreitausend Fälle sich erstreckenden Zusammenstellung 
bei Syphilitikern mit manifesten Symptomen in über 90 Proz. der 
Fälle und zwar in allen Stadien, bei Syphilitikern ohne manifeste Sym¬ 
ptome, die aber ihre frühere Infektion Zugaben, noch in ca. 50 Proz. 
der Fälle bei Nichtsyphilitikern, abgesehen von Lepra tuberosa, bisher 
nie. Die Reaktion gestattet uns also unabhängig von jeder Anamnese 
eine absolut sichere objektive Diagnose. 

Wenn ich mich nun zu dem zweiten Teil meines Referates wende, 
ob und inwieweit diese Serodiagnostik auf Syphilis dazu dienen kann, 
uns speziell Über den Zusammenhang der Erkrankungen des Zentral¬ 
nervensystems mit Syphilis Aufschlüsse zu geben, so muss ich bei 
diesem Punkte so unbescheiden sein, mit einer Arbeit von mir selbst 
in Gemeinschaft mit meinem früheren Mitarbeiter, jetzigen Assistenten 
an der Kräpelinschen Klinik, Dr. Plaut, zu beginnen. Wir wandten 
nämlich die Ihnen eben geschilderte Methodik auf die Lumbalflüssig¬ 
keit einer grösseren Anzahl von Paralytikern an und konnten zeigen 
dass bei diesen Kranken nicht nur im Serum, sondern auch in der 
Lumbalflüssigkeit die Reaktion aufgefunden wird. Da nun, wie wir 
soeben gesehen haben, diese Reaktion sich nur zeigt, wenn ein Indi¬ 
viduum syphilitisch infiziert ist, so war damit bewiesen, dass bei der 
Paralyse nicht nur das Blut, sondern auch die Flüssigkeit des Zen¬ 
tralnervensystems selbst diejenige, Reaktion gibt, welche sonst nur 
der manifeste, hezw. sicher latente Syphilitiker gibt, dass also die 
Paralyse auf -das innigste mit der Syphilis im Zusammenhänge stehen 
muss. Es stand das in vollkommener Übereinstimmung mit den 
Lehren, die Ihr verehrter Herr Vorsitzender, Exzellenz Erb,‘so lange 
vertreten hat. Damit hatte die Methode prinzipiell die Möglichkeit 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 79 

des exakten Nachweises eines Zusammenhanges zwischen Lues und 
Erkrankungen des Zentralnervensystems erwiesen, und ihre klinische 
Brauchbarkeit wurde alsdann zunächst von Plaut auf derKräpelin- 
schen Klinik in München geprüft und bejaht. — Diese Befunde der posi¬ 
tiven Reaktion auf Syphilis bei Paralyse wurden dann von Morgen- 
roth und Stertz im pathologischen Institut zu Berlin sowie von 
Levaditi und Marie im Institut Pasteur zu Paris und anderen 
vollauf bestätigt. Nach einer kleinen Zusammenstellung, die sich nur 
auf diejenigen Autoren bezieht, welche grössere Reihen von Paraly¬ 
tikern untersuchten, konnte im Serum oder der Lumbalflüssigkeit von 
Paralytikern die Syphilisreaktion erhalten werden: 


von 

Wassermann-Plaut 

54 

49 positiv 

n 

Morgenroth-Stertz 

8 

8 

11 

n 

Marie-Levaditi 

30 

28 

11 

n 

Ravaut-Petit 

72 

67 

11 

11 

Stertz 

45 

44 

11 

n 

Edel 

22 

21 

11 

n 

Meier 

39 

39 

n 

n 

Plaut 

44 

44 

11 

7) 

Lesser 

37 

37 

11 


Summe: 351 337 positiv 

= 96 Prozent. 

Wenden wir uns nun zur Tabes, so hat mein Mitarbeiter und 
früherer Schüler Schütze zuerst in grösserem Maßstabe analoge Un¬ 
tersuchungen bei Tabes vorgenommen. Er konnte bei 100 Fällen 
von Tabes 69 mal die Reaktion nachweisen, 31 mal war die Reaktion 
negativ. Es wurde dabei in 71 Fällen das Blutserum, in 21 Fällen 
die Lumbalflüssigkeit, nur in 8 Fällen beide untersucht. Ich werde 
später darauf zu sprechen kommen, was, ob Serum oder Lumbal¬ 
flüssigkeit oder beide zusammen, sich besser speziell für die Fest- 


Stellung des Zusammenhanges 
Zentralnervensystems eignet. 

der 

Syphilis 

mit Erkrankungen 

Citron hat unter 

15 Fällen 12 positive, 

Fleischmann 

11 

16 „ 

13 „ 

Liepmann 

11 

8 * 

5 „ 

Ledermann 

11 

r 

CD 

D* 

22 „ 

Stertz 

11 

5 n 

3 » 


Tabes: 170, positiv 124 — 73 Proz. 


Wenn ich nun zunächst einige Augenblicke bei der Besprechung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



80 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

des Zusammenhanges von Syphilis mit Degenerativprozessen des Zen¬ 
tralnervensystems, also Paralyse und Tabes, verweilen darf, so möchte 
ich damit beginnen, dass wir als auffallendes Symptom dabei finden, 
dass bei Paralyse in fast allen und bei Tabes in ungefähr 3 / 4 der bis¬ 
her untersuchten Fälle die Reaktion auf Syphilis positiv ausfiel. Aber 
bei diesen Krankheiten tritt noch etwas sehr Merkwürdiges hinzu, was 
sie von anderen luetischen Prozessen unterscheidet: Während näm¬ 
lich, wie wir aus zahlreichen eigenen Untersuchungen wissen und 
wie Sie auch aus dieser Tafel, welche derartige Untersuchungen von 
Levaditi im Institut Pasteur verzeichnet, ersehen, bei Luetikern, welche 
andersartige manifeste Symptome haben, aber frei von Nervensym- 
ptomen sind, die Reaktion im Blut in ca. 90—100 Proz. der Fälle 
nachweisbar ist, fehlt sie bei diesen Leuten regelmässig in der Lum¬ 
balflüssigkeit. Sie tritt aber andererseits in der Lumbalflüssigkeit in 
90—100 Proz. der Fälle bei Paralytikern auf und sehr häufig bei 
Tabes. Das ist eine für die Neurologie praktisch ungemein wichtige 
Tatsache. Denn während wir sonst aus dieser Reaktion bei gewöhn¬ 
lichen visceralen Erkrankungen nur den Rückschluss machen können, 
dass der Betreffende früher einmal Lues gehabt haben muss und 
gegenwärtig noch unter dem Einfluss der syphilitischen Infektion steht, 
aber keinen Rückschluss darauf zu machen imstande sind, ob ein be¬ 
stimmtes Organ von dem syphilitischen Prozess ergriffen ist, können 
wir aus der positiven Reaktion bei Untersuchung der Lumbalflüssig¬ 
keit direkt eine syphilitische Erkrankung des Nervensystems fest¬ 
stellen. Wir können mit Sicherheit sagen, dass, wenn wir bei der 
Untersuchung eines Menschen in der Lumbalfltissigkeit die Reaktion 
finden, dieser Mensch nicht nur allgemein unter dem Einfluss einer 
syphilitischen Infektion steht, sondern dass in diesem Falle sein Ner¬ 
vensystem an einer mit der Syphilis in Zusammenhang stehenden 
Affektion erkrankt sein muss. 

Wie scharf in dieser Hinsicht die Reaktion ist, sehen Sie gleich¬ 
falls aus dieser Tafel. Sie sehen, dass unter den untersuchten Syphi¬ 
litikern nur diejenigen in ihrer Lumbalflüssigkeit Reaktion ergaben, 
welche gleichzeitig Nervensymptome, wenn „auch schwacher Art, zeigten. 
Marie kommt daher zu dem Schlüsse, dass man mit Hilfe der Unter¬ 
suchung der Lumbalflüssigkeit und ihrer Reaktion sehr frühzeitig 
schon Symptome, die sonst vielfach als Neurasthenie oder dergleichen 
gedeutet wurden, als auf einer syphilitischen Infektion beruhend er¬ 
kennt und damit der Therajue noch zugängig machen kann. Diese 
besondere Stellung, welche gerade Paralyse und Tabes in ihrem Ver¬ 
halten zur Syphilis einnehmen, dokumentiert sich auch darin, dass 
mitunter das Verhalten so ist, dass die Lumbalflüssigkeit quantitativ 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 81 

die Reaktion stärker oder mindestens ebenso stark gibt, wie das Blut¬ 
serum. Ja, es kommen Fälle vor, wo die Lumbalflüssigkeit die Re¬ 
aktion gibt und das Blutserum nicht. Nach Levaditi und Marie 
soll dies sogar bei Paralyse sehr häufig der Fall sein. — Jedenfalls 
geht daraus zur Evidenz hervor, dass die Substanzen, welche bei der 
.Paralyse und bei Tabes die Reaktion hervorrufen, nicht etwa aus dem 
Blut in die Lurabalflüssigkeit hineinfiltrieren, sondern dass sie au- 
tochthon im Zentralnervensystem entstehen, dass dieses also direkt 
Sitz der syphilitischen Erkrankung in solchen Fällen ist. Und von 
diesem Gesichtspunkte aus ist der Vorschlag von F. Besser gerecht¬ 
fertigt, heute diese Art von Erkrankungen direkt als quartäre Formen 
der Syphilis zu bezeichnen. Daraus folgt als wichtigste Regel für Sie, 
in allen Fällen, in denen Sie mit Sicherheit die Diagnose auf eine 
syphilitische Erkrankung des Zentralnervensystems serodiagnostisch 
stellen lassen wollen, nicht nur allein das Blutserum, sondern auch 
die Cerebrospinalflüssigkeit untersuchen zu lassen, und zwar ist es von 
grösster Wichtigkeit, das Verhältnis in der Reaktionsstärke dieser 
beiden zueinander zu bestimmen. Ist das Verhältnis derart, dass die 
Lumbalflüssigkeit stärker oder ebenso stark wirkt wie das Blutserum, 
so deutet das, nach unseren bisherigen Erfahrungen, wie Ihnen dies 
noch genauer mein bisheriger Mitarbeiter Plaut, der sich ja darum 
die grössten Verdienste erworben hat, auseinandersetzen wird, auf 
einen Degenerativprozess, also Paralyse oder Tabes. Wir werden 
weiter sehen, dass dieses quantitative Verhältnis bei den Fällen, die 
man als Lues cerebri bezeichnet hat, also bei gummösen Verände¬ 
rungen, gewöhnlich anders liegt. 

Nun, meine Herren, noch ein Wort darüber, ob wir nun berech¬ 
tigt sind, alle Fälle von Tabes und Paralyse daraufhin als auf Lues 
beruhend anzusehen. Für die Paralyse können wir das heute 
bereits nach dem vorliegenden Material bejahen, wobei ich nochmals 
darauf hinweisen möchte, dass auf die Anamnese gar nichts zu geben 
ist, besonders da die Syphilis, wie wir feststellen konnten, besonders 
auf hereditärem Wege weit öfters übertragen wird, als man bisher an¬ 
nahm. Denn, meine Herren, wenn wir sehen, dass bei einer Krank¬ 
heit unter 351 Fällen 337 die für Syphilis spezifische Reaktion geben, 
wobei gerade die mit der Methode am vertrautesten Beobachter 100 
Proz. positive Ergebnisse zu verzeichnen hatten und nur in einer An¬ 
zahl von Fällen Serum und Lumbalflüssigkeit untersucht wurde, so 
ist mein obiger Schluss wohl gerechtfertigt. 

Wenden wir uns nun zur Tabes, so ist hier nach übereinstimmen¬ 
der Angabe aller Untersucher die Anzahl der positiven Befunde nicht 
so hoch wie bei Paralyse. Es hat sich bisher ergeben, dass ca. 70 

6 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



82 L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Proz. positiv reagieren, wobei die einzelnen Untersucher starke Diffe¬ 
renzen haben, aber der Prozentsatz der sicheren Syphilis ist, wie wir 
bei genauerer Durchsicht der betr. Arbeiten und nach den Erfah¬ 
rungen in meinem Laboratorium sagen können, ein noch grösserer. — 
Ich habe ja bereits hervorgehoben, dass im allgemeinen — mit Aus¬ 
nahme der Paralyse, denn hier würde ich in Übereinstimmung mit 
allen Autoren, Levaditi, Marie, Lesser u. a., auch dem sicheren 
und konstanten Fehlen der Reaktion eine diagnostische Bedeutung 
gegen Paralyse einräumen — nur der positive Ausfall der Reaktion 
für Syphilis beweisend ist. Das ist deshalb der Fall, weil von An¬ 
beginn an festgestellt werden konnte, wie übrigens bei jeder Reaktion, 
dass Fälle Vorkommen, die sicher Syphilis haben, aber sich der Re¬ 
aktion gegenüber refraktär verhalten. — Gerade unter den Tabikern 
finden sich nun relativ viele solche Individuen, welche ihre Infektion 
zugehen, aber die Reaktion nicht mehr zeigen. — Diese müssen also 
zu der obigen Zahl hinzuaddiert werden, so dass wir dann beispiels¬ 
weise bei dem Material meiner Laboratorien statt auf 72 Proz. auch 
für Tabes bereits auf 90 Proz. sicherer Syphilitiker kommen. Ja, das 
Verhalten ist bei Tabes scheinbar sogar direkt paradox, indem gerade 
diejenigen Tabiker, welche von ihrer Infektion angeblich nichts wissen, 
positiv reagieren, während die, welche sie zugeben, relativ oft nicht 
reagieren. — Eine Lösung dieses Widerspruches gibt Ihnen diese 
Tafel. Sie sehen hier den Einfluss der mehr oder weniger intensiven 
Behandlung auf die Reaktion. Der Einfluss der antisyphilitischen 
Kuren drückt sich hier, worauf mein Mitarbeiter Citron zuerst auf¬ 
merksam machte und wie dies nun von allen Seiten, so auch von be¬ 
rufensten Dermatologen, Ledermann, Neisser und Bruck, Lesser, 
bestätigt wurde, sehr deutlich aus. Denn wir sehen aus dieser Tafel, 
dass beispielsweise latente Fälle von Lues, die nicht oder nur ober¬ 
flächlich behandelt wurden, in über der Hälfte der Fälle noch die 
Reaktion geben, während latente Fälle, die sehr intensiv einer Be¬ 
handlung unterzogen wurden, die Reaktion nur in einem Drittel der 
Fälle so häufig zeigen. Nun waren fast alle die Tabiker, welche ihre 
Infektion ohne weiteres Zugaben, sofort beim ersten Auftreten ihrer 
tabischen Symptome noch sehr energisch — allerdings zu spät — spe¬ 
zifisch behandelt worden, während die übrigen, die von ihrer Infektion 
gar nichts wussten, sehr selten intensiv spezifisch behandelt waren. 
Daraus ersehen Sie, dass die Reaktion auch bei Tabes gerade die 
Lücke ausfüllt, welche die mangelhafte Anamnese bisher übrig liess, 
und deshalb von grosser Bedeutung ist. — Wenn wir somit die Ihnen 
soeben vorgetragenen Ergebnisse der exakten biologischen Unter¬ 
suchungen überblicken, so müssen wir sagen, dass Paralyse und Tabes 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 83 

nichts weiter sind als eine bestimmte Form der syphilitischen In¬ 
fektion im Zentralnervensystem. 

Ausser der Paralyse und Tabes gibt es nun aber eine Reihe von 
Erkrankungen des Zentralnervensystems, die von jeher direkt als Ge¬ 
hirnsyphilis bezeichnet wurden. Ich selbst bin viel zu wenig Neuro¬ 
loge, um mir ein abgerundetes Urteil über das, was man unter Ge¬ 
hirnsyphilis in der Neurologie versteht, bilden zu können. Soweit ich 
von Neurologen, die ich darüber befragte, unterrichtet bin, handelt es 
sich dabei hauptsächlich um gummöse Neubildungen oder um Ver¬ 
änderungen an den Arterien, die mehr oder weniger starke Symptome 
machen. Differentialdiagnostisch sollen dafür einerseits die Paralyse, 
andererseits Hirntumoren oft in Frage kommen. Ich sage das unter 
aller Reserve, da ich, wie gesagt, in diesem Falle nur Relata refero. 
Nun, meine Herren, habe ich schon in Gemeinschaft mit meinem Mit¬ 
arbeiter Plaut einige derartige Fälle untersucht, und wir konnten da¬ 
bei etwas sehr Auffallendes beobachten, was sich seitdem, auch bei 
allen anderen Untersuchungen, besonders auch bei den Untersuchungen 
von Stertz aus der Bonhöfferschen Klinik bestätigt hat. Um Ihnen 
das klar auseinander zu setzen, möchte. ich wiederholen, dass beim ge¬ 
wöhnlichen manifesten Syphilitiker, der keine Nervensymptome hat, 
die Reaktion sich so verhält, dass sie im Serum positiv ist und zwar 
in ca. 95 Proz. der Fälle, also in ungefähr der gleichen Zahl wie beim 
Paralytiker, dass aber die Lumbalflüssigkeit dieser Leute immer frei 
ist von der Reaktion. Beim Paralytiker dagegen ist das Verhalten 
derart, dass immerwährend neben dem Serum auch die Lumbalflüssig¬ 
keit die Reaktion gibt. Die richtige Gehirnsyphilis aber, besonders 
die gummösen Fälle, verhalten sich bei positiver Reaktion so, dass 
das Blutserum reagiert, die Lumbalflüssigkeit aber entweder gar nicht 
oder nur so schwach, dass sich diese Reaktion daraus erklären lässt, 
dass aus dem Blut von dem Reaktionsstoff etwas in die Lumbal¬ 
flüssigkeit hinein diffundiert ist. Dieses Verhalten ist, was sich in der 
geschilderten Art nachweisen lässt, differentialdiagnostisch sowohl 
gegenüber der Paralyse wie gegenüber Hirntumoren ungemein wichtig. 
Denn der Hirntumor gibt natürlich auch im Blutserum nie Reaktion. 
Die Paralyse dagegen gibt im Blutserum und Lumbalflüssigkeit unge¬ 
fähr gleich starke Reaktion. Ich möchte aber hier nochmals beson¬ 
ders darauf hinweisen, dass auf den negativen Ausfall der Reaktion 
kein diagnostischer Wert zu legen ist, da gerade bei Gumma cerebri 
auch im Serum die Reaktion relativ häufig nicht eintritt. — Woher 
dies rührt, müssen weitere Studien klären. 

Wenn ich demnach zum Schluss komme, so möchte ich ihn in 
folgenden Sätzen formulieren: 

6 * 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



84 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

1. Paralyse gibt in dem gleichen Prozentsatz, nämlich in über 
90 Proz. der Fälle die gleiche biologische Reaktion, welche der ge¬ 
wöhnliche Syphilitiker mit manifesten Symptomen darbietet. Deshalb 
müssen wir ätiologisch den Paralytiker einfach als einen Syphilitiker 
mit Symptomen besonderer Art im Zentralnervensystem auffassen. Für 
diese Ansicht spricht fernerhin die Tatsache, dass der Paralytiker 
diese Reaktion speziell in den Gewebsflüssigkeiten des Centralnerven¬ 
systems gibt. Das Gleiche gilt für die Tabiker. Der Ausdruck Para¬ 
lyse und Tabes ist daher ausschliesslich für diejenigen Formen der 
Krankheit zu reservieren, welche auf syphilitischer Basis entstan¬ 
den sind. 

2. Die Serodiagnostik auf Syphilis ist nicht nur allein diagno¬ 
stisch wichtig für die Nervenheilkunde und imstande, uns den Zusam¬ 
menhang zwischen Lues und Erkrankungen des Zentralnervensystems 
aufzuhellen, sondern sie ist vielleicht auch geeignet, uns den Weg zu 
einer Prophylaxe der mit der Syphilis in Verbindung stehenden Er¬ 
krankungen des Zentralnervensystems zu eröffnen. — Denn da wir 
nachweisen können, dass von manifesten unbehandelten Syphilitikern 
ungefähr 90 Proz. reagierten,. von den latenten Syphilitikern ohne 
Symptome, die nur oberflächlich behandelt wurden, in runder Zahl 
etwa 50 Proz., von den gut behandelten nur etwa 16—17 Proz., an¬ 
dererseits aber von Paralytikern wiederum beinahe alle die Reaktion 
gaben, so liegt der Schluss nahe, dass die Paralytiker sich aus den¬ 
jenigen Syphilitikern rekrutieren, welche in der Latenzperiode die Re¬ 
aktion nicht verloren haben. 

Da wir ferner mittels der Reaktion nachweisen können, dass 
auch die hereditäre Lues zu schwersten Veränderungen des Zentral¬ 
nervensystems führen kann, und wir in der Reaktion ein Mittel be¬ 
sitzen, die hereditär übertragene Lues exakt nachzuweisen, ist der Un¬ 
tersuchung der Kinder, bei denen die Anamnese seitens der Eltern 
fast stets im Stiche lässt, mittels der Serodiagnostik grosse Aufmerk¬ 
samkeit zu schenken, in der Absicht, eventuell auf diesem Wege so¬ 
wohl für die Paralyse und Tabes wie für gewisse andere, besonders 
juvenile Erkrankungsfälle des Zentralnervensystems zu einer Prophy¬ 
laxe zu gelangen. 

Damit, meine Herren, möchte ich schliessen, indem ich nur noch¬ 
mals betonen kann, dass die experimentelle Therapie und vor allem 
die Lehren meines verehrten Lehrers Ehrlich in diesem Falle nichts 
mehr geleistet haben, als die Wahrheit deijenigen Lehren exakt zu be¬ 
weisen, welche Ihr von uns allen so hochverehrter Vorsitzender Erb 
vertreten hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 85 


Nach einer viertelstündigen Pause, während welcher die Demon¬ 
stration der Nonneschen „Phase I“ (vgl. das Referat) durch Apelt- 
Glotterbad stattfindet, schliessen sich an die Vorträge: 


10. Herr Apelt, Sanat. Glotterbad bei Freiburg i. Br.: Ullter- 
suchungsergelmisse am Liquor von mit Trypanosomen infi¬ 
zierten Händen (gemeinsam mit Dr. S p i e 1 m e y e r). (Aus- dem Labora¬ 
torium der psychiatrischen Klinik zu Freiburg i/Br.) 

Die Untersuchungen, welche in dem Laboratorium der psychi¬ 
atrischen Universitätsklinik zu Freiburg i. Br. vorgenommen wurden, 
gehen von folgendem Gedanken aus: Bei denjenigen Erkrankungen 
des Zentralnervensystems, welche eine diffuse Infiltration der Meningen 
mit lymphocytären Elementen und Plasmazellen aufweisen — Tabes, 
Paralyse — treten im Liquor die Phase I-Reaktion und die Pleo- 
cytose auf. Weiter ist von der portugiesischen Kommission zur 
Erforschung der Schlafkrankheit festgestellt worden, dass auch bei 
dieser Erkrankung eine deutliche Vermehrung der lymphocytären 
Zellelemente im Liquor sich findet und dass dieser Befund mit einer 
Infiltration der Meningen und des C.-N.-S. wahrscheinlich wird in Ver¬ 
bindung zu bringen sein. (Spielmeyer konnte im Hamburger Tropen¬ 
institut die Zellvermehrung im Liquor an einem Schlafkranken be¬ 
stätigen.) 

Es lag daher der Gedanke nahe, dass bei den Trypanosomen¬ 
kranken, deren Meningen eine Infiltration darbieten würden, auch der 
pathologische Eiweissbefund im Liquor auftreten könnte. 

Man überzeugte sich zunächst an gesunden Hunden, dass weder 
pathologische Zell- noch Eiweissproduktion in ihrem Liquor sich 
finden, und untersuchte dann eine Reihe von Hunden, welche von 
Spielmeyer mit Trypanosomen infiziert worden waren. Es stellte 
sich heraus, dass bei diesen Tieren dann in der Spinalflüssig¬ 
keit eine Vermehrung der Zellelemente und die Phase I 
(Globuline usw.) auftreten, wenn jene Tiere mindestens seit 
4 Wochen infiziert sind und zurZeit der Punktion noch Trypano¬ 
somen in Blut und Liquor enthalten. Das Untersuchungsergebniss 
des C.-N.-S. der betreffenden Hunde (Spielmeyer) war stets folgendes: 
Es bestand in jedem Falle eine zwar geringe, aber diffuse Infiltration 
der Meningen mit Plasmazellen und lymphocytären Elementen. 

Soweit diese Untersuchungen, die weiter fortgesetzt werden sollen, 
einen Schluss zulassen, dürften diese Liquorbefunde wiederum darauf 
hinweisen, dass zwischen den Trypanosomenkrankheiten und der 
Syphilis und Metasyphilis gewisse verwandtschaftliche Beziehungen 
zu bestehen scheinen, Beziehungen, auf die Spielmeyer in seiner 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Monographie über die Trypanosomenkrankheiten usw. mehrfach hin 
gewiesen hat. (Autoreferat.) 


11. Herr Plaut, München: Die Wassermannsche Serodiagno¬ 
stik bei erworbener und hereditärer Syphilis des Nervensystems. 

Die Untersuchung von 150 Fällen von Paralyse ergab, dass das 
Blut ausnahmslos positiv reagierte. Danach hat es den Anschein, als 
ob in differentialdiagnostisch schwierigen Fällen der negative Ausfall 
der Blutreaktion mit einem hohen Grade von Wahrscheinlichkeit das 
Vorliegen einer Paralyse auszuschliessen gestattet. Die Spinalflüssig¬ 
keit gab hingegen die Reaktion in 6 Fällen nicht; immerhin stellt 
auch ein negatives Verhalten der Spinalflüssigkeit bei der Paralyse 
ein seltenes Vorkommnis dar; dazu kommt, dass es sich in diesen 
Fällen um klinisch von dem Gewöhnlichen abweichende Formen 
handelte und zum Teil mit der Möglichkeit von Fehldiagnosen zu 
rechnen ist. Während die positive Blutreaktion an sich nur Lues, 
aber nicht Paralyse beweist, ist die positive Reaktion der Spinal¬ 
flüssigkeit in hohem Maße charakteristisch für Paralyse. Floride und 
latente Lues ohne Beteiligung des Zentralnervensystems zeigt trotz 
positiver Blutreaktion stets negatives Verhalten der Spinalflüssigkeit 
(23 Fälle). 

Bei Lues cerebri ist gleichfalls die negative Reaktion der Spinal¬ 
flüssigkeit die Regel; hier kommen jedoch Ausnahmen vor. Von 
Wichtigkeit ist, dass sich bei der Paralyse positive Reaktion der 
Spinalflüssigkeit schon in den frühesten Stadien findet und hierdurch 
Frühdiagnosen ermöglicht werden, zu einer Zeit, wo das klinische 
Bild noch keine sichere Entscheidung gestattet. 

Fernerhin wurden systematisch Luetikerfamilien serologisch durch¬ 
untersucht. Es fanden sich in der Descendenz von Luetikern juvenile 
Paralysen, cerebrale Kinderlähmungen, Idiotien ohne Motilitäts¬ 
störungen, leichtere intellektuelle und moralische Defektzustände und 
eine auffallend grosse Zahl nervöser Kinder. Es wurden Fälle be¬ 
obachtet, die im 2. Lebensjahr und noch später ohne sonstige er¬ 
kennbare Zeichen einer Hirnerkrankung verblödeten. Die Sero¬ 
diagnostik fällt in sehr vielen derartigen Fällen auch dann positiv 
aus, wenn niemals äussere Manifestationen der hereditären Syphilis 
beobachtet worden sind, und gestattet hier vielfach eine ätiologische 
Aufklärung, wo sie früher unmöglich war. 

Als Beispiel dafür, wie sich durch die Wassermannsche Sero¬ 
diagnostik die familiäre Durchseuchung mit Syphilis aufdecken lässt, 
wird eine Familie aufgeführt: 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 87 

Ein 13jähriger Knabe, der als Säugling luesverdächtige Er¬ 
scheinungen dargeboten hat, erkrankt an juveniler Paralyse;, Spinal¬ 
flüssigkeit und Serum reagieren positiv; Vater und Mutter leugnen 
die Infektion; das Serum der Mutter reagiert positiv. (Der Vater 
liess sich nicht untersuchen.) Von den übrigen 4 Kindern reagieren 
3 positiv; das eine ist ein tiefstehender Idiot, das andere ist ein im- 
becilles und auffallend nervöses Kind, beide wiesen nie äussere 
Zeichen von Lues auf. Ein dazwischen geborenes Mädchen ist 
psychisch und körperlich gesund, reagiert negativ. Das jüngste Kind, 
das wiederum positiv reagiert, scheint gleichfalls gesund; hier liess 
sich aber durch Nachforschungen feststellen, dass es im Alter von 
V 2 Jahr wegen eines luetischen Exanthems poliklinisch behandelt wurde. 

Während hier also die Lues nur bei dem ältesten und jüngsten 
Kind klinisch hervortrat, konnte mit Hilfe der Serodiagnostik bei 
zwei weiteren psychisch kranken Kindern und auch bei der Mutter 
die Syphilis ermittelt werden. 


12. Herr Georg Peritz: Über die Beziehung der Lues, 
Tabes und Paralyse zum Lecithin. (Aus der II. medizischen Klinik 
der Charite zu Berlin (Geh.-Rat Prof. Dr. Kraus). 

Meine Herren! Ich hatte im Beginn dieses Jahres in einer Arbeit 
über die Beziehungen der Paralyse und Tabes zum Lecithin die Hypo¬ 
these aufgestellt, dass diese beiden Krankheiten zurtickzuführen seien 
auf eine Verarmung des Körpers an Lecithin. Ich meinte ferner, dass 
diese Verarmung durch gewisse Stoffe bedingt sei, die durch die 
Syphilis erzeugt werden und die bei der Wassermannschen Reaktion 
eine Rolle spielen. Ich stellte mir vor, dass diese Stoffe das Lecithin 
an sich reissen. Zu dieser Annahme kam ich auf Grund der Resultate 
meiner Stoffwechselversuche an zwei Tabikern und einem Tabopara- 
lytischen, bei denen sich im Kot reiche Mengen Lecithin vorfanden, 
während bei normalen Menschen die im Kote ausgeschiedenen Lecithin¬ 
mengen bei weitem geringer sind. Normale Kote haben ein Gehalt 
an Lecithin von 0,2 bis 0,7 g pro Tag. Dagegen schieden meine 
Kranken 1 bis 4 g aus. Ferner wurde meine soeben geäusserte An¬ 
schauung durch die Beobachtung gestützt, dass sich bei einem Tabiker 
durch Lecithininjektionen die Komplementablenkung beseitigen liess. 
Dieses Faktum stimmte ausserordentlich gut mit der Tatsache über¬ 
ein, die kurze Zeit vorher von Meyer und Porges im Wassermann¬ 
schen Institut entdeckt worden war, dass das Lecithin imstande sei, 
das sogenannte luetische Antigen zu ersetzen. Schliesslich schienen 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

mir auch meine therapeutischen Erfahrungen mit dem Lecithin, die 
ich seit vier Jahren sammeln konnte, für meine Hypothese zu sprechen. 

'Wenn diese Hypothese, die ich als eine Arbeitshypotbese bezeich- 
nete, richtig sein sollte, so mussten aus rein theoretischen Überlegungen 
diejenigen Organe, welche normal reich an Lecithin sind, bei Tabikern 
und Paralytikern eine Verminderung ihres Lecithingehaltes aufweisen. 
Im Gegensatz dazu musste das Serum solcher Kranken, in dem ja 
angeblich eine Bindung des Lecithins durch irgend ein Luestoxin 
stattfinden sollte, eine Vermehrung des Lecithingehaltes zeigen, ge- 
wissermassen eine Erhöhung des normalen Lecithinspiegels. Diese 
Erhöhung musste sich auch im Serum von Kranken, die an Syphilis 
litten, beobachten lassen. 

In dieser Richtung haben sich meine Versuche, über die ich Ihnen 
hier berichten will, bewegt. Das Organ, welches die reichste Menge 
an Lecithin enthält, ist bekanntlich das Zentralnervensystem. Ich hatte 
jedoch verschiedene Bedenken gegen seine quantitative Verarbeitung. 
Wenn sich im Zentralnervensystem die erwartete Verminderung des 
Lecithingehaltes gefunden hätte, so konnte der Einwand, welcher mir 
allerdings nicht ganz stichhaltig erscheint, vor allem bei der Tabes 
erhoben werden, dass die Verminderung des Lecithingehaltes etwas 
Sekundäres sei. Wir wissen, dass bei der durch die Resektion eines 
Nerven erfolgenden Degeneration der Lecithingehalt im degenerieren¬ 
den Nerven abnimmt. Tritt nun aus irgend einem Grunde bei der 
Tabes eine Degeneration der Hinterstränge ein, so muss sich diese Degene¬ 
ration in einer Verminderung des Lecithingehaltes kund tun. Dabei 
blieb es aber vollkommen unerklärt, ob wir es mit einer primären 
oder sekundären Abnahme des Lecithins zu schaffen haben. Der 
zweite Grund, der mich vorläufig von der Untersuchung dieses Organs 
zurückhielt, entsprang aus folgender Überlegung. In den letzten 
Jahren hat man zuerst durch die Arbeiten Thudichums erfahren, 
dass die Lecithine oder besser nach dem Vorschlag von Thudichum 
die Phosphatide eine Gruppe von Substanzen sind, deren Stickstoff 
und Phosphor bei den einzelnen Gliedern dieser Gruppe nicht der 
gleiche ist. Wir kennen nun im Gehirn die prozentuale Verteilung 
der Phosphatide. Das Verschwinden eines Phosphatides mit geringem 
Phosphorgehalt könnte unbemerkt bleiben, wenn im Gehirn grosse 
Mengen Phosphatide mit reichem Phosphorgehalt vorhanden wären. 
Auch die Berechnung der Lecithine aus dem Phosphorgehalt ist nach 
den jetzigen Erfahrungen eigentlich nicht angängig. Die Zahlen haben 
jedoch einen Wert, weil sie unter einander vergleichbar sind. Statt des 
Zentralnervensystems habe ich das Knochenmark zur Untersuchung ge¬ 
wählt. Es ist verhältnismässig leichter zu verarbeiten. Vor allem 


Digitized fr, 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 89 

aber hatte vor kurzem Dr. G likin aus dem tierphysiologischen In¬ 
stitut zu Berlin den Lecithingehalt normaler Individuen der verschie¬ 
densten Lebensalter bestimmt. Ich habe nun mit Herrn Dr. Glikin 
zusammen die Knochenmarkuntersuchungen an Tabischen und Para¬ 
lytischen unternommen. Bisher haben wir allerdings erst von vier 
Paralytikern und einem Tabiker das Knochenmark chemisch unter¬ 
sucht. Durch die geringe Zahl der Untersuchungen muss man einer¬ 
seits noch eine gewisse Reserve bei der Verallgemeinerung der Resultate 
sich auferlegen, auf der anderen Seite aber muss betont werden, dass 
das Resultat ein so einheitliches ist, dass man doch gewisse Schlüsse 
ziehen kann. Auch die Untersuchungen der Sera von Luetikern sind 
noch nicht sehr zahlreich. Ich habe im ganzen nur neun Sera. Die 
Untersuchungen habe ich mit Dr. Blumenthal, dem Oberarzt aus 
der Hautklinik der Charite bei Prof. Lesser zusammen ausgeführt. 
Ich selbst habe achtzehn Sera Tabischer untersucht und fünf von 
Paralytikern. Ausserdem wurden zwölf normale Sera auf ihren Le¬ 
cithingehalt bestimmt. Schliesslich habe ich noch zwei Stoffwechsel¬ 
versuche an zwei Tabikern und zwei Paralytikern gemacht. 

Die Methode, mittelst der das Lecithin bestimmt wird, besteht 
darin, dass zuerst das Lecithin aus dem betreffenden Organ extrahiert 
wird und zwar einmal durch warmen Alkohol, dann durch Extraktion 
im Soxhlet mit Chloroform, und schliesslich werden nach dem Ver¬ 
dampfen von Alkohol und Chloroform beide Extrakte vereinigt und 
mittelst Äther wieder gelöst. Im Ätherextrakt wird dann die Be¬ 
stimmung vorgenommen in der Weise, dass das gelöste Lecithin nach 
Neu mann verascht und titriert wird. Aus der erhaltenen Menge 
Phosphorsäure berechnet man dann das Lecithin durch Multiplikation 
mit einem bestimmten Faktor. Die Zahlen der Serumbestimmungen 
beziehen sich alle auf 1000 g Serum. 

Im Serum Normaler beträgt der Lecithingehalt 2 — 2,2 g im 
Durchschnitt; der niedrigste Wert bei meinen Bestimmungen war 0,8, 
der höchste 2,6 g. Nur drei Sera von zwölf hatten einen höheren 
Lecithingehalt als 2,2 g. Diese Zahlen entsprechen ungefähr den 
Zahlen Bornsteins, der durch meine Veröffentlichung in der Berliner 
klin.-Woch. angeregt worden war, Lecithinuntersuchungen in dem Serum 
Paralytischer vorzunehmen. Er fand, zitiert nach dem Referat im 
Neurologischen Zentralblatt, einen Durchschnittswert von Lecithin¬ 
gehalt normaler Sera in Höhe von 2,2 — 2,4 g. 

Die Untersuchung der luetischen Sera, welche alle eine positive 
Wassermannsche Reaktion ergaben, wies eine Erhöhung des Lecithin¬ 
gehaltes auf. Von den neun Sera, die wir untersuchten, haben drei 
einen Gehalt an Lecithin, der als normal anzusehen ist. Sechs da- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

gegen enthalten Mengen von 2,9 — 4 g Lecithin. Ebenso zeigen die 
Tabiker und Paralytiker eine Erhöhung des Lecithinspiegels, und zwar 
sind von den 23 untersuchten Sera nur 6 Sera mit einem Gehalt 
unter 2,8 g gefunden worden. Alle übrigen haben eine Vermehrung 
ergeben und zwar bis zu 6 g auf 1000 g Serum. Bornstein stellte 
bei seinen Untersuchungen an Paralytikern einen Gehalt von 4,2 — 
4,4 g an Lecithin fest. 

Noch interessanter gestaltet sich das Resultat, wenn wir Lecithin¬ 
gehalt und Ablenkung mit einander vergleichen. Dann tritt die Tat¬ 
sache deutlich hervor, dass die nicht ablenkenden Sera einen bei 
weitem höheren Lecithingehalt haben als die ablenkenden. Von 
10 Sera zeigen 6 einen Lecithingehalt über 3 g und 3 von ihnen so¬ 
gar über 4,7, während dieser Wert bei den ablenkenden Seren als 
Höchstwert nur von einem erreicht wird. Ein Paralytiker, dessen 
Serum nicht ablenkt, hat 6,15 g Lecithin im Serum, und der Tabiker, 
über den ich in meiner ersten Arbeit berichtete, dass er durch die 
Lecithineinspritzungen die Ablenkung verlor, hat 5,3 g Lecithin im 
Serum. Der grösste Teil der Tabiker, deren Serum nicht ablenkte, 
hatte Lues gehabt. 

Ich habe neuerdings bei 4 Kranken den Kot auf Lecithin unter¬ 
sucht, bei 2 Kranken zeigte sich wiederum eine erhebliche Zunahme 
des Lecithingehaltes, bei einem 1,8 — 2,3 g; der andere, dessen Serum 
nicht ablenkte, schied im Kot in der 1. Periode 3,0, in der 2. Periode 
7,0, in der 3. Periode 4,0 g Lecithin pro Tag aus. Dagegen war bei 
2 Paralytikern der Lecithingehalt im Kot ein normaler, während bei 
einem im Serum der Lecithingehalt 4,7 g betrug, also ein ziemlich 
beträchtlicher war. Auf jeden Fall ersehen Sie aus diesen Zahlen, dass 
die Vermehrung der Lecithingehaltes im Serum nicht immer parallel 
zu gehen braucht mit einer vermehrten Ausscheidung. Denn auch 
das umgekehrte Verhalten, dass die Kotausscheidung hoch ist, da¬ 
gegen der Lecithingehalt im Serum einen niedrigen Wert hat, lässt 
sich beobachten. 

Das überraschendste Resultat ergaben die Untersuchungen des 
Knochenmarks. Ich hatte angenommen, dass sich eine Verminderung 
des Lecithingehaltes im Fett des Knochenmarks wird finden lassen. 
Zu meinem Erstaunen ergab sich jedoch, dass in 4 Knochen kein 
bestimmbares Lecithin vorhanden war, nur in einem liess sich 0,3 Proz. 
Lecithin, auf Fett bezogen, nach weisen. Bei einem normalen Indivi¬ 
duum im Alter von 80 Jahren findet sich nach Glikin noch ein 
Lecithingehalt von 1,83 Proz. Die Knochen, die von uns untersucht 
wurden, stammten von Kranken, die zwischen 30 und 45 Jahren alt 
gestorben waren. Normale Menschen haben in diesem Alter etwa 


Digitized fr, 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 91 


einen Lecithingehalt im Knochenmark von 3,3 Proz. Bei Tabikern 
und Paralytikern scheint also ein vollkommener Schwund des Lecithins 
einzutreten. Trotz der geringen Zahl der Untersuchungen erscheint 
mir das Resultat diskutierbar, weil es ein so einheitliches ist. In 
dieser Beziehung möchte ich dann noch eine Beobachtung erwähnen, 
die allerdings bis jetzt ganz vereinzelt dasteht. Bei dem einen Para¬ 
lytiker, der im Serum einen Lecithingehalt von 4,7 g hatte, war gar 
kein Lecithin in den roten Blutkörperchen nachzuweisen. Diese Tat¬ 
sache ist ganz erstaunlich, da wir bis jetzt immer annahmen, dass es 
keine lebensfähige Zelle gibt ohne Lecithin. Denn die osmotischen 
Vorgänge werden an eine semipermeable Membran gebunden gedacht. 
Und diese Membran besteht aus Lipoiden, wesentlich aus Lecithin. 
Ein Analogon allerdings zu der von mir gemachten Beobachtung 
findet sich in Untersuchungen von Erben, welcher bei Diabetikern 
eine Verminderung des Lecithingehaltes der roten Blutkörperchen 
feststellen konnte. Im Zusammenhang mit unserem Ergebnis gewinnen 
die Erb ensehen Resultate an Interesse. Denn es ist ja bekannt, dass 
die Tabes mit dem Diabetes mellitus Berührungspunkte hat. Oppen¬ 
heim bespricht dies auch ausführlich in seinem Lehrbuch und sagt, 
dass es im gegebenen Falle recht schwierig sein kann, zu entscheiden, 
ob ein Diabetes mit tabischen Symptomen oder eine echte Tabes 
neben Diabetes vorliegt. Auch die Lipämie bei den Diabetikern ist 
in dieser Beziehung erwähnenswert. 

Aus unseren Versuchen ergibt sich also die Tatsache, dass der 
Lecithinspiegel im Serum von Syphilitikern, von Tabikern und Para¬ 
lytikern erhöht ist, dass ferner die Ausscheidung von Lecithin im 
Kote von Tabikern und Paralytikern erheblich grösser ist als bei 
Normalen, wenn auch die Erhöhung des Lecithinspiegels im Serum 
mit der Kotausscheidung nicht parallel zu gehen braucht. Auf der 
anderen Seite konnten wir ein vollkommenes Verschwinden des Le¬ 
cithingehaltes im Knochenmark konstatieren. Damit ist meines Er¬ 
achtens, in groben Zügen wenigstens, nachgewiesen, dass eine Ver¬ 
armung an Lecithin im Organismus der Tabiker und Paralytiker 
stattfindet. Auch bei den Luetikern finden wir im Serum eine Ver¬ 
mehrung des Lecithingehaltes. Es ist also wahrscheinlich, dass ein 
von der Lues produzierter Stoff das Lecithin an sich reisst. Zieht 
man nun noch die Ergebnisse der Untersuchungen bei den Tabikern 
und Paralytikern, deren Serum nicht ablenkte, und von denen der 
grösste Teil von seiner Lues wusste, heran, so könnte man bei dem 
höheren Lecithingehalt dieser Fälle gegenüber den ablenkenden zu 
der Vorstellung kommen, dass auch ein intimeres Verhältnis zwischen 
den ablenkenden Stoffen und dem Lecithin besteht. Diese Vorstellung 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

wird noch gestützt einmal durch die Erfahrung von Porges und 
Meyer, dass das Lecithin das luetische Antigen ersetzen kann. Auch 
die von mir gemachte Beobachtung, die übrigens Porges in einem 
Falle bestätigen konnte, dass durch Lecithininjektionen die Ablenkung 
schwindet, kann in diesem Sinne verwertet werden. Ich habe übrigens 
bis jetzt noch nicht wieder dieses Resultat erzielen können, auf die 
Ursachen will ich später noch eingehen. Auf Grund aller dieser Tat¬ 
sachen gewinnt die Annahme an Wahrscheinlichkeit, dass die. ab¬ 
lenkenden Substanzen sich mit dem Lecithin oder vielleicht allge¬ 
meiner mit den Lipoiden entweder rein chemisch oder chemisch¬ 
physikalisch verbinden, und dass bei reichlichem Lecithingehalte im 
Serum wir bei unseren Untersuchungen eine Ablenkung nicht finden 
können, während in den Fällen, in welchen weniger Lecithin vorhanden 
ist, als ablenkende Substanz, diese Ablenkung erfolgt. 

Ich möchte noch mit wenigen Worten auf die Bedeutung des 
Lecithins für den Organismus zurückkommen. Ich habe schon bei 
der Besprechung des Befundes an den roten Blutkörperchen auf die 
Wichtigkeit des Lecithins für die Lebensfähigkeit einer Zelle hinge¬ 
wiesen. Für das Nervensystem muss das Lecithin eine ganz besondere 
Rolle spielen, da dieses Organ diese Substanz in überreichem Maße 
enthält. Schon Ehrlich hat darauf hingewiesen, dass die neurotropen 
Farben zugleich auch lipotrope sind, und dieser Forscher hat auch 
gezeigt, dass sich die Hinterstränge mit diesen Farben besonders stark 
tingieren. Die Bedeutung der Lecithine für den Organismus und vor 
allem für das Zentralnervensystem wurde wesentlich durch Meyer 
und Overton bewiesen. Sie konnten zeigen, dass die Narkose die 
Folge der Löslichkeit der narkotischen Mittel in den Lipoiden sei. 
Eine Vermehrung des Lecithingehaltes im Serum narkotisierter Tiere 
hat Reicher neuerdings nachgewiesen. Von den Untersuchungen 
über die physikalisch-chemische Natur des Lecithins will ich nur die 
von Porges und vornehmlich die von Höher erwähnen. Höher 
konnte durch seine Versuche einen engen Zusammenhang zwischen 
dem Aktionsstrom und den kolloidalen Lipoiden nachweisen. Nach 
Höher beruht die Narkose auf der Ansammlung lipoidlöslicher Stoffe 
in den Zelllipoiden bis zu einer bestimmten Konzentration und Auf¬ 
hebung einer sonst bei der Erregung durch die Zelllipoide herbei¬ 
geführten Zustandsänderung in den kolloidalen Lipoiden. Aus diesen 
Untersuchungen geht die Wichtigkeit des Lecithins für das Zentral¬ 
nervensystem hervor. Es ist demnach klar, dass eine Verarmung des 
Organismus an Lecithin am ehesten das Zentralnervensystem schädigen 
muss. Ob diese Verarmung an Lecithin einzig und allein durch lue¬ 
tische Produkte bedingt ist, lasse ich dahingestellt. Ich habe schon 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 93 


vorhin auf den Diabetes mit seiner Abnahme des Lecithins in den 
roten Blutkörperchen hingewiesen. Wir dürfen auch nicht übersehen, 
dass sehr viele von Bakterien erzeugte Stoffe eine grosse Affinität 
zum Lecithin besitzen. Ich verweise ferner auf das Tetanusgift, das 
ja, wie Wassermann nachgewiesen hat, vornehmlich durch die graue 
Substanz des Gehirns gebunden wird und, wie neuere Untersuchungen 
gezeigt haben, an Lipoiden, nach Landstein an Protagon. Dass 
gerade die Lues zu einer Verarmung an Lecithin führt, liegt vielleicht 
an der langen Dauer der Infektion, dass aber nicht jede Lues zu 
einer Tabes führt, wird wohl so zu deuten sein, dass in den meisten 
Fällen der Organismus imstande ist, genügend Lecithin zur Absättigung 
zu liefern. 

Auch therapeutisch habe ich in letzter Zeit mit dem Lecithin bei 
Tabikern günstige Erfolge erzielt. Vornehmlich waren es solche Fälle, 
bei denen die Wassermannsche Reaktion negativ ist. In einem Fall 
machte ich die Beobachtung, dass die Pupillenreaktion während der Zeit 
der Einspritzung wiederkehrte. Einige Tage nach Aussetzen der 
Einspritzung verschwand sie wieder, und bei Wiederaufnahme der In¬ 
jektionen nach drei Wochen kehrte die Reaktion wieder. Der hohe 
Lecithin geh alt im Serum von Tabikern, bei denen Lues sicher vor¬ 
handen gewesen, bei denen aber die Wassermannsche Reaktion 
negativ war, und die von mir weiter oben angeführten Tatsachen, 
dass das Lecithin das luetische Antigen ersetzen, dass durch Lecithin¬ 
injektionen die Wassermannsche Reaktion zum Schwinden gebracht 
werden könne, schienen mir für die Wahrscheinlichkeit eines Zusam¬ 
menhanges zwischen Lecithin und Luestoxinen zu sprechen. Folgt 
man dieser Vorstellung, so wird es verständlich, dass durch Lecithin¬ 
injektionen eine erfolgreiche Behandlung der Lues, wie es Finger 
beabsichtigte, nicht zu erzielen ist. Denn die Erhöhung des Lecithin¬ 
spiegels bei den Tabikern mit negativer Wassermannscher Reaktion 
kann nur so gedeutet werden, dass durch die Lecithininjektionen das 
Luestoxin abgesättigt ist, nicht aber seine weitere Produktion aufgehoben. 
Auf Grund der Vorstellung einer Bindung zwischen Lecithin und Lues¬ 
toxin wird es auch verständlich, dass diese Therapie nicht eine kurze, 
vorübergehende sein kann, sondern mehrfach wiederholt werden muss, 
da es sich ja darum handelt, im Körper das verloren gegangene Lecithin 
zu ersetzen. Dieser Erfolg kann natürlich, immer vorausgesetzt, dass 
meine Annahme richtig ist, erst dann erreicht werden, wenn mindestens 
so viel Lecithin zugeführt wird, dass die Toxine das Körperlecithin 
nicht mehr angreifen. Bei Tabikern, welche nicht ablenken, beträgt 
der Lecithingehalt 3 — 6 g, im Durchschnitt haben Normale einen 
Lecithingehalt von ca. 2 g. Im günstigsten Fall würde also ein an 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



94 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Tabes leidender Kranker, bei dem die Wassermannsche Reaktion 
positiv ist, ein Manko von einem g Lecithin auf 1000 ccm Serum 
aufweisen. Bei einer Blutmenge von 7 Litern haben wir 3*4 Liter 
Serum, d. h. wir bedürfen zur Absättigung der ablenkenden Substanz 
etwa 3,5 g Lecithin. Im Höchstfall kann man nun bislang täglich* nur - 
2 g Lecithin einspritzen. Es würde also immer noch ein Manko von 
1 g bleiben. Hierin ist auch der Grund zu sehen, warum es nicht 
leicht gelingt, die Komplementablenkung durch Lecithininjektionen zu 
beheben. Auf jeden Fall geht aus diesen Betrachtungen hervor, dass 
es bei schwerkranken Tabikern, bei denen wahrscheinlich der Lecithin¬ 
gehalt des Organismus schon stark gelitten hat, schwer fällt, diesen 
zu ersetzen. Es bedarf grosser Geduld, um einen Erfolg zu erzielen. 
Ich hoffe, es wird gelingen, mit der Zeit dem Körper auch grössere 
Mengen Lecithin zuzuführen. Wir müssen aber auch ferner noch be¬ 
rücksichtigen, dass es vielleicht nicht ganz gleichgültig ist, welche Art 
Lecithin wir einspritzen. Möglicherweise kommt hier ein bestimmtes 
der verschiedenen Phosphatide in Betracht. Meine weiteren Versuche 
werden sich in dieser Richtung bewegen. Immerhin glaube ich, sollte 
man bei Tabikern und Paralytikern Lecithininjektionen versuchen. 
Wenn auch die Lecithininjektionen zur Behandlung der Lues selbst 
nicht geeignet sind, so glaube ich doch, dass das Lecithin als Nach¬ 
kur nach einer spezifischen Behandlung am Platze ist. 

Aus meinen Untersuchungen wird also wahrscheinlich, dass bei 
Tabikern und Paralytikern eine Verarmung des Körpers an Lecithin 
stattfindet Diese Verarmung wird voraussichtlich hervorgerufen durch 
Luestoxine, da auch bei Luetikern der Lecithinspiegel im Serum erhöht 
ist. Die Verarmung an Lecithin macht sich besonders bemerkbar im 
Nervensystem infolge seines grossen Reichtums an Lecithin. Aber 
auch das Knochenmark, voraussichtlich auch andere Organe, werden 
mit ergriffen. Wir haben es also bei der Tabes und Paralyse mit 
einer Allgemeinerkrankung des Organismus zu tun. 


13. Herr Roemheld, Schloss Hornegg: Zur Klinik postdiph¬ 
therischer Pseudotabes; Liquorbefunde bei postdiphtherischer 
Lähmung. 

Die Literatur über das Verhalten der Cerebrospinalflüssigkeit bei 
akuten Infektionskrankheiten ist bis jetzt noch klein. Bei Diphtherie 
liegen z. Z. überhaupt noch keine Liquorbefunde vor. Bei der Ähn¬ 
lichkeit des klinischen Bildes der Tabes einerseits, der schweren post¬ 
diphtherischen Lähmungen andererseits musste es von Interesse sein, 
vergleichende Liquoruntersuchungen anzustellen. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 95 


Solche Untersuchungen haben nicht, nur ein kasuistisches Interesse, 
sondern eine gewisse prinzipielle Bedeutung, da sie 

1. zur Losung der trotz zahlreicher experimenteller und anatomi¬ 
scher Untersuchungen von Murawjeff, Crocq, Babonneix, Sano, 
Kohts, Hasche u. a. immer noch strittigen Frage nach dem Sitz 
postdiphtherischer Lähmungen herangezogen werden können, und 
weil man 

2. vielleicht berechtigt ist, gewisse Analogieschlüsse zwischen der 
Entstehung der Pleocytose und Eiweissvermehrung bei akuten Infek¬ 
tionskrankheiten, speziell bei postdiphtherischer Lähmung und bei 
metasyphilitischen Prozessen zu ziehen, da die Frage, auf welche Weise 
die Liquorveränderung entsteht, ob rein toxisch oder auf der Grund¬ 
lage meningealer Reizung und Entzündung, noch offen ist. 

Mitteilung eines Falles von schwerer postdiphtherischer Gaumen¬ 
segel- und Accommodationslähmung bei einem erwachsenen mit Beh¬ 
rings Serum behandelten Patienten, bei dem 3 Monate nach der Diph¬ 
therie das ausgeprägte Bild einer Pseudotabes (starke Ataxie der oberen 
und unteren Extremitäten, aufgehobene Patellar- und Achillesreflexe, 
Druckempfindlichkeit der Nervenstämme, Herabsetzung der elektrischen 
Erregbarkeit, subjektive Sensibilitätsstörungen bei objektiv normaler 
Sensibilität, auch der Fusssohlen, und normaler Tiefensensibilität) ent¬ 
standen war. 

Es wurden 3 Lumbalpunktionen in Abständen von je einem Monat, 
die erste 2*4 Monate nach Beginn der Diphtherie, vorgenommen. 

Bei der ersten Punktion fand sich massige Lymphocytose, nach 
der Rosenthalschen Kammerzäblung 6—7 Zellen, im cbmm ein 
Eiweissgehalt von 7 Teilstrichen der N isslschen Skala, stark positive 
Nonnesche Phase I-Reaktion, während die Verstärkung der hemmen¬ 
den Wirkung des Lecithins im hämolytischen System ausblieb. 

Bei der zweiten Punktion war der Lymphocytengehalt kaum noch 
vermehrt, der Eiweissgehalt betrug vier Teilstriche, die Phase I-Reak¬ 
tion ergab nur schwache Opalescenz, Diphtherietoxin und Antitoxin 
fehlten im Liquor. 

Bei der dritten Punktion war der Zellgehalt normal, der Eiweiss¬ 
gehalt nur noch 3 Teilstriche nach Nissl. Klinisch war der Patient 
bei der Entlassung als geheilt zu betrachten, doch fehlten die Achilles¬ 
reflexe noch, während die Patellarreflexe schwach auslösbar waren. 

Bei einfacher peripherer Neuritis ist bis jetzt, ausser bei Bleiläh¬ 
mung, bei welcher nach Sicard, Mosny und Malloizel der Liquor 
stets pathologisch ist, von keinem Autor eine Veränderung der Cerebro¬ 
spinalflüssigkeit gefunden worden. Handelte es sich also bei Diphtherie¬ 
lähmungen nur um gewöhnliche periphere Neuritis, so wäre unver- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



96 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


ständlich, dass es gerade hierbei zu so hochgradigen Liquorverände- 
ruDgen kommt, speziell zu einer Eiweissvermehrung, wie man sie sonst 
nur bei Paralyse oder Meningitis sieht. Man muss deshalb, wenigstens 
bei länger dauernden postdiphtherischen Lähmungen notwendigerweise 
ausser der peripheren Neuritis zentrale Erkrankungsprozesse annehmen. 

Dass diese zentralen Erkrankungsprozesse nicht nur toxisch be¬ 
dingt sind, sondern in anatomischen Veränderungen der Zentralorgane 
selbst und der Meningen bestehen, lässt sich klinisch nicht mit Sicher¬ 
heit beweisen. Es wird jedoch im höchsten Grade wahrscheinlich 
durch die Tatsache, dass Diphtherietoxin im Liquor fehlte zu einer Zeit, 
wo die Liquorveränderung noch sehr hochgradig war. 

Ob diese Veränderung zu Beginn der Diphtherieerkrankung durch 
septisch entzündliche Prozesse oder erst im Stadium der Lähmung durch 
ascendierende Entzündung zustande kommt, kann nur durch weitere 
klinische Untersuchungen festgestellt werden. 

Eine 2. Beobachtung entstammt der psychiatrischen Klinik in 
Heidelberg. Es handelte sich um einen Fall von Imbecillität, die sich 
im Anschluss an eine schwere Diphtherie mit postdiphtherischer Läh¬ 
mung entwickelt hatte, und bei dem bei zweimaliger Lumbalpunktion 
ebenfalls eine pathologische Liquorveränderung konstatiert wurde. 
Während aber bei dem ersten Patienten, wie es wohl das Gewöhnliche 
ist, alle klinischen Symptome und Hand in Hand damit auch die 
Liquorveränderung sich zurückgebildet hatten, war hier nach dem Ver¬ 
schwinden der Lähmungen ein ungewöhnlich schweres Krankheitsbild 
zurückgeblieben, ein stationärer Zustand von Imbecillität, von Pleo- 
cytose und starker Vermehrung des Eiweissgehaltes. Zusammenfassend 
werden folgende Schlusssätze aufgestellt: 

1. Bei postdiphtherischer Lähmung findet man, was seither noch 
unbekannt war, Veränderungen der Cerebrospinalflüssigkeit, die sich 
in starker Eiweissvermehrung, weniger in Vermehrung der zelligen 
Elemente äussern und die Hand in Hand mit der klinischen Besserung 
einen Rückgang zeigen. Nur ausnahmsweise, wenn organische Ver¬ 
änderungen der zentralen Apparate bestehen bleiben, scheint auch der 
Liquor pathologische Beschaffenheit beizubehalten. 

2. Mit dem Nachweis der Liquorveränderung ist zum ersten Mal 
der klinische Beweis dafür erbracht, dass länger dauernde, postdiph¬ 
therische Lähmungen nicht nur auf peripherer Neuritis beruhen, son¬ 
dern dass es dabei zu zentralen Veränderungen kommt. 

3. Es muss weiteren klinischen und pathologisch-anatomischen 
Untersuchungen Vorbehalten bleiben, festzustellen, in welchem Stadium 
der Diphtherie die Liquorveränderung entsteht und ob sie rein toxisch 
bedingt ist oder auf meningitischer Genese beruht, welch letzteres nach 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 97 


unseren Beobachtungen wahrscheinlicher zu sein scheint Vielleicht 
lassen sich dann Analogieschlüsse zwischen den Liquorveränderungen 
hei akuten Infektionskrankheiten und bei metasyphilitischen Prozessen 
ziehen. 


14. Herr Pappenheim, Heidelberg: Zum Wesen der Komple* 
mentbindungsreaktion der Cerebrospinalflüssigkeit. 

Meine Herren! Wir finden in der Literatur (Plaut, Levaditi) 
erwähnt und haben auch heute von Herrn Nonne gehört, dass Pleo- 
cytose und Hemmungsfahigkeit der Cerebrospinalflüssigkeit einander 
nicht parallel gehen — ein Beweis, dass von manchen Autoren ein 
Zusammenhang dieser Erscheinungen erwogen, auf Grund klinischer 
Tatsachen aber abgelehnt wurde. 

Auch in mir wurde zu einer Zeit, als die ersten Beobachtungen 
Zweifel an der Spezifität der Wassermannschen Reaktion auf- 
kommen Hessen, eine ähnliche Gedankenrichtung angeregt und ich 
stellte mir die Aufgabe zu untersuchen, ob sich aus weissen Blutzellen 
normaler Menschen — oder vielleicht nur aus denen von Kranken mit 
positiver Wasser mann scher Reaktion Stoffe gewinnen lassen, welche 
die Komplementbindungsreaktion ergeben. 

Die weissen Blutkörperchen wurden durch Anlegung von Haar¬ 
seilen bei Kranken der hiesigen psychiatrischen Klinik — Paralytikern 
und anderen, meist Dementia praecox-Kranken — gewonnen: Durch 
eine Hautfalte des Oberarms wurde eine mit einem dicken Baumwoll- 
faden montierte Troicartnadel so durchgestochen, dass ein 3—4 cm 
langes Stück des Fadens unter die Haut zu liegen kam, ein längeres 
Stück ausserhalb liegen blieb. Bei dieser sowie bei allen folgenden 
Prozeduren wurde natürHch auf Sterilität geachtet. Am nächsten Tage 
wurde der Faden weiter gezogen; das erste Stück wurde nicht ver¬ 
wendet, da es erfahrungsgemäss zu wenig Zellen enthielt. Das nun¬ 
mehr subkutan liegende Stück wurde nach einem oder mehreren Tagen 
herausgezogen und in physiologischer Kochsalzlösung aufgeschwemmt; 
der Zellgehalt der Aufschwemmung wurde in der Zählkammer gezählt. 
Die Zellen, die meist noch ein zweites Mal in physiologischer Kochsalz¬ 
lösung gewaschen wurden, wurden nach dem Zentrifugieren in destil¬ 
liertem Wasser auf geschüttelt, die Flüssigkeit wurde einfrieren und 
wieder auftauen gelassen, mit 8 prozentiger Kochsalzlösung bis zur Kon¬ 
zentration einer physiologischen versetzt und sodann nach dem Klar¬ 
zentrifugieren auf ihre Komplementbindungsfähigkeit geprüft. 

Die Versuche wurden im hiesigen Institute für experimentelle 
Krebsforschung unter der technischen Anleitung und Kontrolle des 

7 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



98 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Herrn Prof. v. Düngern und seines Assistenten Herrn Dr. Coca, 
welchen Herren ich zu grossem Danke verpflichtet bin, angestellt und 
zwar nach einer von Herrn Prof. v. Düngern für die Untersuchung 
von Cerebrospinalflüssigkeiten verwendeten Methode mit Lecithin in 
Abstufung von 0,4 bis 0,05 und einem hämolytischen System aus 
Rinderblut und Kaninchenkomplement- und -ambozeptorserum. 

Da ich hier nicht Protokolle anführen kann, möchte ich nur 
hervorheben, dass natürlich alle Kontrollen angestellt wurden, nament¬ 
lich solche, die eine etwaige Additionswirkung der hemmenden Fähig¬ 
keiten der einzelnen Flüssigkeiten hätten erweisen können. In sämt¬ 
lichen — bis ca. 22 — technisch richtigen Versuchen konnte eine 
deutliche Komplementbindung durch Zellextrakt und Lecithin festge¬ 
stellt werden — oft eine ebenso starke wie bei paralytischen Cerebro¬ 
spinalflüssigkeiten. 

Die Versuche erweisen also, dass Zerfallsstoffe normaler weisser 
Blutzellen — die Untersuchung soll künftig auch auf andere Zellen, 
Carcinomzellen u. dgl., ausgedehnt werden — die Wassermannsche 
Reaktion geben; es ist nach den vorliegenden Erfahrungen höchst 
unwahrscheinlich, dass das Resultat, das bei zwei Versuchen mit nor¬ 
malem Leberextrakt ebenfalls positiv war, bei Verwendung von Extrakt 
aus fötal luetischer Leber anders ausfiele, und es liegt daher nahe, an¬ 
zunehmen, dass die Reaktion der Cerebrospinalflüssigkeit bei Paralyse 
und Tabes, in welcher bei diesen Krankheiten bekanntlich stets Zellen 
zerfallen, nichts anderes ist als eine Reaktion dieser — nicht spezifi¬ 
schen — Zerfallsprodukte. Und man wird wohl nur dann zur Er¬ 
klärung der Reaktion ein noch hinzutretendes unbekanntes Plus heran¬ 
ziehen, wenn die klinischen Beobachtungen das unbedingt notwendig 
erscheinen lassen. 

Zu den Erscheinungen, die in dieser Richtung verwertet werden 
könnten, gehört die eingangs erwähnte Tatsache, dass Pleocytose und 
Hemmungsfahigkeit einander nicht immer parallel verlaufen. 

Dass dies doch zumeist der Fall ist, geht nicht nur aus den Unter¬ 
suchungen unserer Klinik, die von anderer Seite veröffentlicht werden 
sollen, hervor, sondern ist, wie ich glaube, auch aus den Publikationen 
der anderen Autoren, soweit Protokolle darüber vorhanden sind, zu 
ersehen. Dass aber die Divergenz in einigen Fällen nichts Sicheres 
gegen die vorgetragene Vermutung beweist, erhellt daraus, dass eine 
einfache Überlegung eine ganze Reihe von Ursachen aufdeckt, die im¬ 
stande sind, den Parallelismus der beiden Erscheinungen zu stören, 
auch wenn die eine die Folge der anderen ist. 

Ich will von diesen Ursachen bloss einige herausgreifen: Die Stärke 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 99 

der Pleocytose ist, wie jeder weiss, der dieselben Fälle wiederholt punktiert 
hat — namentlich Fischer hat das betont — ausserordentlich wech¬ 
selnd. Die Zellvermehrung kann gestern sehr stark gewesen und heute 
sehr gering sein, während die Menge der Zerfallsprodukte dann viel¬ 
leicht verhältnismässig gross ist und umgekehrt. Verschiedene Liquores 
haben, soweit man aus Versuchen in vitro Schlüsse ziehen darf, ver¬ 
schiedene zellzerstörende Wirkung, so dass uns die Zellzahl über die 
Menge der Zerfallsstoffe nur sehr unvollkommenen Aufschluss zu geben 
vermag. Es wird sich zur annähernden Berücksichtigung dieser beiden 
Faktoren empfehlen, in Fällen von auffallender Divergenz zwischen 
Pleocytose und Hemmungsvermögen an mehreren auf einander folgenden 
Tagen zu untersuchen und dabei auch die zellschädigende Wirkung 
des Liquor zu bestimmen, entweder, wie ich das früher tat, durch 
Zählung in ihm aufgeschwemmter Zellen nach einer bestimmten Zeit 
oder vielleicht durch die Verstärkung des Komplementbindungsver¬ 
mögens der mit einer bestimmten Zahl von Zellen versetzten Flüssigkeit. 

Eine weitere Ursache ist die — sicher sehr schwankende — Zir¬ 
kulationsgeschwindigkeit des Liquor, die wohl auch durch Bestimmung 
des Drucks beim Ausfliessen nur sehr annäherungsweise eingeschätzt 
werden kann. Namentlich die negativen Resultate Plauts bei der 
Untersuchung akuter Meningitiden, die übrigens an einem grösseren 
Material fortgesetzt werden sollen, scheinen mir durch die Annahme 
einer schnelleren Liquorzirkulation und der dadurch bewirkten rascheren 
Wegschwemmung der Zerfallsprodukte erklärt werden zu können, wobei 
auch der etwaige Einfluss vorhandener Mikroorganismen zu berück¬ 
sichtigen wäre. 

Es wäre ferner zu erwägen, ob vielleicht eine bestimmte Zellart 
allein oder vielleicht besonders stark die wirksamen Stoffe liefert. Um 
diese Frage wenigstens für die polymorphkernigen Zellen zu beant¬ 
worten, müsste man auf Liquores sein Augenmerk richten, die einen 
besonders hohen Prozentsatz dieser Zellen enthalten, was, wie ich 
nachweisen konnte, nach Anfällen des öfteren zutrifft. 

Man könnte sich weiterhin denken, dass bei einem besonders 
grossen Gehalt an Zerfallsprodukten das Hemmungsoptimum bei der 
gebräuchlichen Menge des Liquor bereits überschritten ist, wodurch 
dann die Hemmungsfahigkeit verhältnismässig gering erscheinen könnte. 
Es wird darum nötig sein, verschiedene Mengen der Cerebrospinal¬ 
flüssigkeit zu untersuchen. 

Scheint mir also aus den angeführten Gründen der eine Einwand 
nichts gegen meine Vermutung zu beweisen, so halte ich einen zweiten 
Einwand gerade für eine sehr gute Stütze derselben — nämlich den, 
dass die Reaktion ja auch im Serum dieser Kranken vorhanden ist. 

7* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



100 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Denn zwischen dem Verhalten des Serums und der Cerebrospinal¬ 
flüssigkeit besteht ein auffallender Unterschied. Während das Serum 
bei allgemeiner Lues meist positiv reagiert, ist die Reaktion des Liquor 
bei dieser nie und selbst bei Ergriffensein des Zentralnervensystems 
nur in verhältnismässig wenigen Fällen positiv. Was aber unter¬ 
scheidet den Liquor syphilitischer von dem metasyphilitischer Kranker? 
Dass die hohen Grade der Pleocytose fast immer bei den letzteren, 
nur sehr selten bei den ersteren Vorkommen. Auch die von Herrn 
Wassermann heute erwähnte Beobachtung, dass die Reaktion des 
Liquor, die während des Bestehens der Lues fehlte, in einigen Fällen 
zugleich mit den ersten Pupillenstörungen als „Frühsymptom“ auftrat, 
stimmt mit der bekannten Tatsache überein, dass sich in derartigen 
Fällen auch Pleocytose als Fröhsymptom findet. 

Auch eine theoretische Unterstützung gewinnt meine Vermutung 
durch die Untersuchungen der Wiener Autoren Elias, Porges, Neu¬ 
bauer und Salomon, welche zu dem Schlüsse kommen, dass die 
Serumreaktion eine Kolloidreaktion ist, deren Träger nach Unter¬ 
suchungen von Landsteiner und Müller das Globulin sei. Die Ver¬ 
suche der Autoren — Bestimmung der Fällungszone, des Fällungs¬ 
optimums, Ausfällung des Globulins — beabsichtige ich an Cerebro¬ 
spinalflüssigkeiten und Zellextrakten anzustellen. Die genannten 
Autoren sind der Ansicht, dass die Änderung der Reaktion im Lues¬ 
serum durch eine grössere Labilität des reagierenden Eiweisskörpers 
verursacht wird und nicht durch die Vermehrung desselben. Auf die 
hierfür angeführten Gründe habe ich hier nicht einzugehen, doch scheint 
es mir empfehlenswert, bei Krankheiten mit starkem Zellzerfall, Pneu¬ 
monien u. dgl., und vielleicht bei röntgenbestrahlten Leukämien in aus¬ 
gedehnterem Maße, als es bisher der Fall war, das Serum zu unter¬ 
suchen. 

Jedenfalls wird auch von den Wiener Autoren die Vermehrung 
eines Eiweisskörpers als mögliche Ursache der Reaktion angeführt und 
eine solche wird im Liquor durch Zerfall von weissen Blutkörperchen 
hervorgerufen. 

Überblicke ich also das bisher vorliegende Material, so scheint 
mir meine Hypothese, deren Möglichkeit durch meine Versuche er¬ 
wiesen ist, für die ein völlig sicherer Beweis aber überhaupt nicht zu 
erbringen ist, von allen bisherigen Erklärungsversuchen die wahrschein¬ 
lichste zu sein — wahrscheinlicher als die Annahme einer sich im 
Zentralnervensystem bildenden spezifischen Substanz (Wassermann 
und seine Schüler), als die Annahme spezifischer Sekretionsprodukte 
der exsudierten Leukocyten (Marie und Levaditi), als die Annahme 
von Antikörpern auf Zellzerfallsprodukte (Weil und Braun). 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 101 

Nicht spezifische Sekretionsprodukte, nicht Antikörper auf Zerfalls¬ 
produkte, sondern die normalen Zerfallsprodukte selbst der 
weissen Blutkörperchen sind vermutlich die Träger der Wasser- 
mannschen Reaktion in der Cerebrospinalflüssigkeit. 


Hierauf findet die gemeinsame Diskussion über das II. Referat 
und die anschliessenden 5 Vorträge statt. Es sprechen: 

Herr Fraenkel (Hamburg): Ich habe gemeinsam mit Much im Laufe 
dieses Jahres Untersuchungen an Leichen mit der Wassermannschen 
Reaktion vorgenommen zur Entscheidung der Frage, wie gewisse als 
zweifelhaft oder sicher syphilitisch angenommene Prozesse sich zur Wasser¬ 
mannschen Reaktion verhalten. Es kamen zur Untersuchung 18 Fälle 
von Aortitis syphilit., davon 18 -f-; die 5 negativen lassen die Möglichkeit 
zu, dass es sich hier um vollkommen abgelaufene Fälle gehandelt hat. Von 
12 Fällen von Hodenschwielen ergab nur 1 Fall ein positives Resultat. 
Ich hemerke im Gegensatz zu der von Herrn Wassermann aus kollegialen 
Rücksichten gemachten Annahme, das der Hamburger Scharlach eine Er¬ 
krankung sui generis sei, dass diese Annahme nicht zutrifft. Unter 12 hier¬ 
her gehörigen Fällen reagierten 5 -j-. Ich bin also der Ansicht, dass die 
Wassermann sehe Reaktion ein ausgezeichnetes Hilfsmittel, auch am 
Sektionstisch, für die Syphilisdiagnose ist. Wir kennen aber einstweilen 
auch nicht wegzuleugnende Tatsachen, wie die bei Scharlach festgestellten, 
die uns nötigen, weiter Material zu sammeln. 

Herr Much (Hamburg): M. hat der Wassermannschen Reaktion von 
vornherein nicht zugejubelt, sondern sich ihr skeptisch gegenüber gestellt, 
absolut skeptisch, was die Prognose betrifft, bedingt skeptisch, was die Frage 
betrifft, ob jetzt schon der Zeitpunkt gekommen sei, die Reaktion als 
Diagnostikum der Öffentlichkeit zu übergeben. Für die prinzipielle dia¬ 
gnostische Bedeutung sprechen die Untersuchungen Muchs mit Eichel¬ 
berg und Nonne bei Nervenkrankheiten, noch mehr die mit Fraenkel 
angestellten am Leichenmaterial. M. sieht indessen die Logik nicht ein, 
wenn Herr Wassermann behauptet, die Luesreaktion komme auch bei 
Lepra und Malaria vor, trotzdem sei eine positive Reaktion immer spezi¬ 
fisch für Lues. Es kann sich sehr gut um Differentialdiaguose von Lues 
und Malaria auch in unseren Zonen handeln. 

Eingehen auf die Scharlachfälle! Entweder sind für die positiven 
Befunde epidemiologische Verhältnisse verantwortlich zu machen, oder 
aber bisher noch nicht bekannte Veränderungen, die im Extrakt auf- 
treten können. Sollte das letztere wirklich der Fall sein, dann muss 
Zweierlei zugegeben werden: einmal, dass die Scharlachsera — auch in 
den Versuchen von Salzmann und Klopstock —dem Luesserum näher 
stehen als dem Normalserum, andererseits, dass die Reaktion einer weiteren 
sorgfältigen Prüfung bedarf, da man auf ähnliche bisher noch nicht be¬ 
kannte Veränderungen der Reagentien eventuell gefasst sein muss. Auf dem 
Wiener Kongress war also der Zeitpunkt noch nicht gekommen, die Me¬ 
thode in der von Wassermann angegebenen Form der Öffentlichkeit zu 
übergeben. Dass dieser Zeitpunkt kommen wird, ist sicher. Ob er jetzt 
schon da ist, mögen die Anwesenden selbst entscheiden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



102 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Also: Die Methode wird als Diagnostikum einmal auch in der 
Neurolpgie gute Dienste leisten nicht Ober, sondern neben anderen Me¬ 
thoden. 

Als Prognostikum ist sie vollkommen abzulehnen. Vor Arbeiten, 
wie die von Lesser, muss eindringlich gewarnt werden. Sie beruht auf 
Spekulation und nicht auf Tatsachen, wie denn Oberhaupt die Serologie 
die Aufgabe, eine Prognosenstellung zu ermöglichen, voraussichtlich niemals 
lösen wird. 

Herr 0. Fischer (Prag) erwähnt, dass er seine Untersuchungen über 
die Herkunft der zelligen Elemente in der Cerebrospinalflüssigkeit jetzt 
auf ein grösseres Material ausdehnt, und bestätigt bis auf einige weitere, 
hier nicht näher zu erörternde Nebenmomente seine früheren Untersuchungs¬ 
ergebnisse. 

Herr H. Sachs (Frankfurt a/M.): Im Frankfurter Institut für experi¬ 
mentelle Therapie sind etwa 1200 Sera mittelst der Wassermannschen 
Reaktion untersucht worden, und die Methode hat bei nichtsyphilitischen 
Erkrankungen niemals ein positives Resultat ergeben. Ich muss mich also 
nach eigener Erfahrung unbedingt für die klinische Zuverlässigkeit der 
Reaktion aussprechen. Die Zuverlässigkeit in Bezug auf klinische Spezi¬ 
fität hängt aber von der Einhaltung bestimmter quantitativer Verhältnisse 
ab. Das erscheint beinahe selbstverständlich; und selbst bei echten Anti¬ 
körperreaktionen, bei denen das Wesen des Vorgangs als spezifische Bin¬ 
dung zwischen Antigenen und Antikörpern geklärt ist, muss man für prak¬ 
tische Zwecke in einer limitierten Breite arbeiten. So würde man bei der 
bewährten und verantwortungsvollen biologischen Blutdifferenzierung in der 
gerichtlichen Medizin zu erheblichen Fehldiagnosen gelangen, wenn man 
diese Momente ausser acht Hesse. — Was die Scharlachfrage anlangt, so 
hat Herr Oberarzt Höhne die Angaben von Much und Eichelberg in 
meiner Abteilung niemals bestätigt gefunden und nicht einmal eine Andeu¬ 
tung einer positiven Reaktion wahrgenommen. Die Technik der Reaktion 
ist sicherlich nicht so einfach, wie es Herr Much glaubt. Man muss 
absolut einheitlich Vorgehen und darf selbst scheinbar gleichgültige Hand¬ 
griffe nicht variieren. So konnte ich in letzter Zeit gemeinsam mit Herrn 
Dr. Rondini aus Florenz feststellen, dass für den Ausfall der Reaktion 
nicht allein die absolute Menge des Organextraktes, sondern in erheblichem 
Maße auch die Art der Verdünnung ausschlaggebend ist. Langsam und 
schnell hergestellte Verdünnungen des alkoholischen Organextraktes unter¬ 
scheiden sich bereits äusserlich erheblich, noch mehr in ihrem biologischen 
Verhalten bei der Wassermannschen Reaktion. Es können also bereits 
minime Schwankungen bei der Technik des Verfahrens zu abweichenden 
Befunden Anlass geben. 

Was meine Erfahrungen bei syphilitischen Erkrankungen des Zentral¬ 
nervensystems anlangt, so sind sie zwar gering, jedoch habe ich bei klini¬ 
scher Diagnose: „Lues des Zentralnervensystems“ nur selten positiven 
Ausfall der Reaktion gesehen (unter ca. 20 Fällen in etwa 12 Proz.). Bei 
Tabes (ca. 30 Fälle) reagierte das Serum in 70 Proz. positiv, bei Para¬ 
lyse (9 Fälle) immer. 

Herr R. Förster (Bonn): Bei dem Material der psychiatrischen Klinik 
in Bonn (Prof. Westphal) hat sich die Reaktion bei 48 Fällen von Para- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UMIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 103 

lyse als spezifisch erwiesen, sobald streng nach der Wasser mann sehen 
Methode untersucht wurde. Die Resultate bei Tabes und Lues cerebri sind 
weniger konstant, wie dies bisher auch andererseits gefunden wurde. Bei 
den Fällen von Lues cerebri ist besondere Vorsicht am Platze im Hinblick 
auf die oft so schwierige Diagnose. Differentialdiagnostisch hat die Me¬ 
thode von Wassermann wiederholt sehr wichtige Anhaltspunkte ergeben. 

Herr Eichelberg stellt zunächst gegenüber Sachs fest, dass Much 
nur vor der prognostischen Verwertbarkeit der Reaktion so energisch 
gewarnt habe. —Die Arbeit von Seligmann und Klopstock zeigt deut¬ 
lich, dass es nicht ausreicht, das Antigen bei jedem einzelnen Versuch nur 
gegenüber einem normalen Serum anzuprüfen, da das Antigen sich mit der 
Zeit verändern kann. Wenn Wassermann jetzt sagt, dass es nötig sei, das 
Antigen auch immer gegenüber dem Serum eines Fieberkranken zu prüfen, 
so ist das etwas Neues. Die Methode ist also geändert und das ist ein 
Beweis für die Richtigkeit der Behauptung von Much und Eichelberg, 
dass die Methode noch weiter geprüft werden müsse, um sie als ein zu¬ 
verlässiges diagnostisches Hilfsmittel betrachten zu können. — Auf andere 
Einwendungen, die Eichelberg noch gegenüber den Wassermannschen 
Ausführungen zu machen hat, kann er nicht mehr eingehen, da Schluss 
der Debatte angenommen ist. 

Herr A. Wassermann (Schlusswort): Da ich aus der Diskussion 
ersehe, dass mir der Ausdruck von dem Hamburger Scharlach sui generis 
seitens der Herren aus Hamburg verübelt wird, will ich sofort erklären, 
weshalb ich ihn gebraucht habe. — Ich tat dies nur aus kollegialer Scho¬ 
nung für die Herren Much und Eichelberg. — Denn da der Tatbestand 
so liegt, dass die Herren Much und Eichelberg behauptet hatten, die 
Syphilisreaktion trete in 40 Proz. der Scharlachfälle ein, alle anderen 
Untersucher ohne Ausnahme aber diese Befunde nicht bestätigen, oder, 
wie Seligmann und Elöpstock, direkt auf die Verwendung eines für 
die Syphilisreaktion ungeeigneten Antigens zurückführen konnten, so war 
diese Bezeichnung wohl das ßchonendste. Ich hätte sonst nur die Wahl 
gehabt, das zu sagen, was ich jetzt ausspreche, nämlich dass die Herren 
Much und Eichelberg irrige Behauptungen auf Grund von Fehlerquellen 
ihrer Technik bei Ausführung der Seroreaktion publiziert haben. — Die 
gesamten Befunde der Herren Much und Eichelberg, dass der Scharlach 
die Seroreaktion der Syphilis gäbe, sind unrichtig. Übrigens haben die 
Autoren ihre anfänglichen Befunde in ihrer jüngsten Mitteilung selbst 
derart eingeschränkt, dass nichts mehr davon übrig bleibt. — 

Auf die anderen Diskussionsbemerkungen des Herrn Much einzugehen 
erübrigt sich wohl. Es handelt .sich dabei, beispielsweise wie bei der 
Prophezeiung des Herrn Much, dass die Serologie nichts mehr leisten 
werde, um keine Tatsachen, sondern um Worte, welche eine mit der Syphi¬ 
lisreaktion nicht im Zusammenhang stehende Privatansicht des Herrn Much 
verkünden. — Übrigens spricht die bisherige Entwicklung der Immunitäts¬ 
wissenschaft gegen diese prophetischen Warnungen. 

Ziehe ich das Facit, so ist von allen Seiten, inklusive der Herren 
Much und Eichelberg, der hohe diagnostische Wert der Syphilissero¬ 
reaktion bestätigt worden. Von keiner Seite konnte, abgesehen von den 
fehlerhaften Befunden in Hamburg, irgend eine Beobachtung gegen die 
diagnostische Beweiskraft der Seroreaktion vorgebracht werden, von allen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Seiten Bestätigungen. Damit erledigen sich auch die Worte des Herrn: 
Much, dass ich die Reaktion in Wien zu früh der Praxis empfohlen hätte. 


3. Sitzung, 

am 4. Oktober, vormittags 9 Uhr. 

Vorsitzender: Herr Erb. 

A. Geschäftlicher Teil. 

Nach Verlesung des Geschäftsberichts des Schatzmeisters und Ge¬ 
nehmigung desselben wird auf Antrag des Vorstandes beschlossen, aus 
den vorhandenen Mitteln 

der Möbiusstiftung M. 500.— und 
- • der Nothnagelstiftung M. 200.— 
zu überweisen. 

Als nächstjähriger Versammlungsort wird Wien gewählt, 
und zwar für die zweite Septemberwoche im Anschluss an den 
internationalen medizinischen Kongress in Budapest. Sollten sich 
dieser Wahl Schwierigkeiten entgegenstellen, so wird Hamburg in 
Aussicht genommen und als Termin der Anfang Oktober gewählt. 1 ) 

Als Referatthemata flir die nächste (3.) Jahresversammlung 
werden vorgeschlagen und gewählt: 

1. Die Lehre von den Herzneurosen. 

(Die Referenten sind noch zu bestimmen.) 

2 . Chronische organische Hirn- und Rückenmarksaffek- 
tionen nach Trauma. 

(Referent noch zu wählen.) 

Hierauf werden die folgenden, von dem Vorstand vorgeschlagenen 
Herren zu korrespondierenden Mitgliedern ernannt: 

Prof. F. Raymond, Paris. 

Prof. Brissaud, Paris. 

Dr. Babinski, Paris. 

Prof. Gowers, London. 

Dr. Head, London. 

Prof. Byrom-Bramwell, Edingburgh. 

Prof. A. Kocher, Bern. 


1) In den nach der Versammlung folgenden Verhandlungen wurde definitiv 
Wien als Versammlungsort 1909 gewählt. Der Schriftf. 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 105 


Prof. Homen, Helsingfors. 

Prof. Ramon y Cajal, Madrid. 
Prof. Winkler, Amsterdam. 


B. Wissenschaftlicher Teil. 

Vorträge. 

15. Herr Ho che, Die klinische Stellung der Neurasthenie. 

Der Vortragende wirft einen kurzen Blick auf die Entwicklung 
der Lehre von den funktionellen Neurosen, von denen die Epilepsie 
verhältnismässig am wenigsten von ihrem Besitzstände eingebüsst hat. 
Die Hypochondrie ist so eingeengt, dass fast bloss noch das Adjektiv 
„ hypochondrisch* in seiner besonderen Bedeutung übrig geblieben ist. 
Einem ähnlichen Schicksale geht vielleicht die Hysterie entgegen, da 
es sehr zweifelhaft ist, ob das, was man am meisten als kennzeichnend 
für sie ansah, der hysterische Charakter, überhaupt etwas mit Hysterie 
zw tun hat, oder nicht vielmehr ein blosses Entartungszeichen darstellt 
In der Lehre von der Neurasthenie bat die anfängliche Befriecjigung 
zunehmenden Zweifeln über ihre Umgrenzung Platz gemacht Jen- 
drassikscher Begriff der Neurasthenie, der ohne scharfe Grenzen zur 
Paranoia hinüberführt, ist ebenso abzulehnen, wie die neueste ein¬ 
seitige ätiologische Auffassung seitens der Anhänger von Freud. 
Die französische Abspaltung der „Psychasthenie“ von der Neurasthenie 
entspricht unserer deutschen allmählich durchdringenden Erkenntnis, 
dass alle Zwangserscheinungen, Phobien usw. nicht eigentlich zur Neur¬ 
asthenie, sondern zur Entartung gehören. Wenn man weiterhin, wie 
dies notwendig ist, die der Hebephrenie angehörenden Fälle der jugend¬ 
lichen Neurasthenie und 4ie leichten depressiven Phasen des zirkulären 
Irreseins abzieht, bleibt eine verhältnismässig kleine Zahl echter Neur¬ 
asthenien übrig, zu denen nicht einmal mehr die auf psychischem 
Wege entstehenden traumatischen Fälle mit gutem Gewissen gerechnet 
werden können. Für die verbleibenden reinen Fälle der Neurasthenie 
darf der psychische Faktor nicht überschätzt werden; für sie handelt 
es sich sicherlich um körperliche Veränderungen, nicht im mikrosko¬ 
pischen, wohl aber im chemischen Sinne. Das Streben nach diagno¬ 
stischer Reinheit ist keine Pedanterie, sondern von prognostischen und 
therapeutischen Gesichtspunkten aus ein notwendiges Erfordernis. 

Diskussion. 

Herr Erb will nur mit wenig Worten seiner Befriedigung darüber 
Ausdruck verleihen, dass der Redner die Neurasthenie doch nicht, wie das 
neuerdings mehr und mehr beliebt wird, ausschliesslich als ein psycho- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



10g 1. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

genes Leiden ansieht, sondern auch den somatischen Ursachen und wahr¬ 
scheinlich auch somatischen, wenn auch molekulären Störungen einen ge¬ 
wissen Baum lässt und nicht alles bloss der neuropathischen Belastung und 
der von Haus aus minderwertigen Beschaffenheit des Nervensystems auf¬ 
laden will Erb ist, durch sehr reiche Erfahrung belehrt, auch heute noch 
der Überzeugung, dass recht viele Fälle von Neurasthenie durch grobe 
körperliche Schädlichkeiten, Überanstrengungen, sexuelle Exzesse, toxische 
Einwirkungen mit oder ohne gleichzeitige Berufsüberanstrengungen, Auf¬ 
regungen, Gemütsbewegungen direkt ausgelöst werden, auch bei völlig Ge¬ 
sunden oder nur wenig nervös Belasteten. Natürlich wird dies bei Leuten 
mit von Hause aus minderwertigem und „unrüstigem“ Nervensystem 
leichter der Fall sein. — Aber die Berechtigung, daraus nun überall eine 
„Psychasthenie“ zu machen und die Neurasthenie eigentlich ganz zu den 
•Psychosen zu stellen, geht daraus gewiss nicht hervor. Die Psychothera¬ 
peuten gehen darin gewiss zu weit und bei aller Anerkennung ihrer zweifel¬ 
los oft sehr glänzenden Resultate durch psychische Behandlung darf man 
doch die ebenso zweifellosen ätiologischen und pathogenetischen Tatsachen 
nicht einfach ignorieren. 


16. Herr Fedor Krause (Berlin): Erfahrungen bei 26 Rttcken- 
marksoperationen mit Projektionen. 

Für den chirurgischen Eingriff kommen alle jene Rückenmarks¬ 
lähmungen in Frage, bei denen die vollständige oder teilweise Leitungs¬ 
unterbrechung durch Verletzungen oder durch Kompression des Marks 
bewirkt wird. Eine Drucklähmung kann durch jede Raumbeengung 
im Wirbelkanal veranlasst sein, möge es sich um eigentliche Ge¬ 
schwülste des Rückenmarks und seiner Häute handeln, oder mögen 
Erkrankungen der Wirbelsäule der verschiedensten Art zu sekundärer 
Kompression führen. 

Von den Verletzungen spreche ich heute nicht, ebensowenig von 
denjenigen Erkrankungen der Wirbelsäule, die wie die Pottsche 
Kyphose äusserlich zur Erscheinung kommen. Meine 26 Operationen, 
über die ich berichten will, beziehen sich auf Kompression des 
Rückenmarks durch Entwicklung fremder Massen innerhalb des 
Wirbel- oder Durakanals. Die 26 Eingriffe wurden an 25 Kranken 
ausgeführt, da bei einem vollkommen Geheilten sich zwei Operationen 
als notwendig erwiesen. Geschwülste der Dura mater oder der weichen 
Häute, die nach dem Rückenmark zu ihr Wachstum nahmen, habe ich 
10 operiert: 6 mal Fibrosarkome, das eine mit myxomatösem Charakter; 
ferner je ein Psammom, ein Lipom, ein Angiom, ein malignes weit 
ausgedehntes Endotheliom. Unter den vom Wirbelkörper ausgehenden 
4 Fällen von Tumorbildung befinden sich je ein Enchondrom und eine 
Exostose, die ich mit dem Meissei entfernen konnte; zwei Sarkome — ein 
myelogenes Sarkom und ein periostales weiches Rundzellensarkom — er- 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 107 

wiesen sich als inoperabel; bei diesen beiden Operationen handelte es sich 
nur um Druckentlastung durch Laminektomie und Fortnahine alles erreich¬ 
baren Geschwulstgewebes. Solitäre Tuberkel sind zweimal vorgekommen 
und exstirpiert worden; wegen tuberkulöser Schwarten habe ich zwei¬ 
mal, wegen syphilitischer einmal operiert. Die merkwürdigen Er¬ 
scheinungen der chronischen Meningitis serosaspinalis habe icb 5 mal, 
die der akuten einmal gefunden. 

Am Halsteil des Rückenmarks habe ich 8 mal operiert und dar¬ 
unter 7 mal die Dura geöffnet, ln zweien dieser letzteren Fälle habe 
ich den Bogen des Epistropheus entfernen müssen und gerade diese 
beiden schwersten Fälle heilen sehen. Ich wurde nach meinen jetzigen 
Erfahrungen kein Bedenken tragen, auch den hinteren Bogen des 
Atlas zu resezieren und in Verbindung mit der Fortnahme der Um¬ 
gebung des Foramen occipitale magnum die Medulla oblongata frei¬ 
zulegen. 

Ich erwähne dies ausdrücklich, weil Schultze-Bonn eine kom¬ 
primierende Geschwulst in der Höhe des Atlas richtig diagnostiziert, 
aber dem Chirurgen nicht zur Operation überwiesen hat Der Kranke 
starb, und die Sektion ergab das für die Operation denkbar günstigste 
Objekt, ein extradural sitzendes abgekapseltes und ausschalbares Fibrom. 
Dieser Kranke hätte gerettet werden können. 

Am Brustteil des Marks habe ich 14 mal operiert, 12 mal mit 
Spaltung der Dura mater, am Lendenteil 5 mal, hier nur zweimal mit 
Eröffnung der Dura. 

Von meinen Kranken sind 8 im unmittelbaren Anschluss an die 
Operation gestorben und zwar im Kollaps 4, davon 3 ohne wesent¬ 
lichen Blutverlust; 2 Fälle betrafen Operationen am Halsmark, je einer 
die Eröffnung des Brust- und Lendenteils; in allen Fällen war die 
Dura mater in ganzer Länge der Wunde gespalten worden. Der Tod 
erfolgte ferner an Pyelitis einmal nach 8 Tagen, an Pyelitis mit Bron¬ 
chopneumonie einmal nach 5 Tagen; einmal aus unbekannter Ursache 
am 11. Tage nach der Operation bei geheilter Wunde — die Sektion 
wurde verweigert —, einmal an Meningitis purulenta. Bei diesem 
letzten Kranken bestand Dekubitus und Blasenlähmung mit Jauchung; 
um die Geschwulst zu entfernen, mussten der 5.—10., im ganzen also 
6 Brustwirbelbögen entfernt werden. Während der ersten 5 Tage war 
der Verlauf durchaus normal, am Abend des 6. Tages trat unter 
Schüttelfrost Fieber ein; die Infektion ist also erst sekundär vom 
Dekubitus, dem jauchigen Urin und den fortdauernd durchnässten 
Verbänden aus erfolgt 

Was nun zunächst die Neubildungen der Rückenmarkshäute an¬ 
langt, so beruht der grosse Fortschritt in den operativen Ergebnissen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



103 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

zu einem gewissen Teil allerdings auf Vervollkommnung der Wund¬ 
behandlung und chirurgischen Technik. Aber einen mindestens 
ebenso grossen Einfluss müssen wir den ausserordentlichen Errungen¬ 
schaften auf diagnostischem Gebiete zuschreiben, die das letzte Jahr¬ 
zehnt uns gebracht, und zwar bezieht sich das nicht allein auf die 
Diagnose der Rückenmarksgeschwülste an sich, sondern ganz wesent¬ 
lich auf die Sicherheit, mit der es in vielen Fällen gelungen ist, die 
genaue Lage des Tumors zu bestimmen (Höhen- oder Segment¬ 
diagnose). Denn für das operative Eingreifen handelt es sich um 
die Kenntnis des Wirbelbogens, unter dem die Geschwulst gesucht 
werden soll. Hat doch der Chirurg nur einen Wegweiser, der ihn 
bei seinem Vordringen in die Tiefe leitet, das ist der seinem Gefühl 
allein zugängliche Domfortsatz. Mit jener Erkenntnis ist unserem 
operativen Eingreifen der kürzeste Weg vorgezeichnet; die Operation 
ist um so weniger verletzend, je geringer die Zahl der zu ent¬ 
fernenden Wirbelbogen wird. Wir müssen also wissen, wie die Lage 
der einzelnen Rückenmarkssegmente zur Lage der betreffenden Wirbel 
sich verhalt Die Segmente liegen stets höher als die die gleiche Zahl 
tragenden Wirbel* und zwar wird der Unterschied um so grösser, je 
weiter wir von oben nach unten gehen; ausserdem sind ziemlich be¬ 
trächtliche individuelle Schwankungen vorhanden, wie Reid nach¬ 
gewiesen hat. 

Nun sollen ja, der Übersichtlichkeit wegen, stets mindestens zwei 
Wirbelbogen — ausgenommen höchstens die Lendenwirbelsäule — 
entfernt werden. Wenn sich aber die Geschwulst seitlich im Ligamen¬ 
tum denticulatum entwickelt hat 90 muss man, um zu ihr überhaupt 
gelangen zu können, das Rückenmark nach Spaltung der Dura mater 
emporheben, und das kann mit der notwendigen Schonung nur ge¬ 
schehen, wenn es in weiterer Ausdehnung freigelegt ist. Die Wirbel¬ 
bogen opfere ich stets; es ist eine völlig unnütze Erschwerung der 
Operation, wenn man darauf ausgeht die Bogen zu erhalten. Die 
Stützfahigkeit der Wirbelsäule erleidet selbst durch Entfernung von 
7 Bogen, wie ich es bei einem 38jährigen Kranken mit gutem Erfolg 
habe ausführen müssen, keine wesentliche Einbusse. Ist der Wirbel¬ 
kanal eröffnet und das epidurale Fett in der Mittellinie eingeschnitten 
und samt den Venenplexus stumpf zur Seite geschoben, so liegt die 
Dura mater spinalis frei zutage. Handelt es sich um eine extra¬ 
durale Geschwulst, so wird sie schon jetzt erkennbar und kann nach 
gehöriger Erweiterung des Zuganges zum Wirbelkanal entfernt werden. 
So habe ich ein vom 6. Halswirbelkörper ausgehendes Enchondrom 
mit dem Bildhauermeissei aus seinem Knochenbett ausgegraben. Haben 
wir es aber, wie gewöhnlich, mit einer intradural gelegenen Neubildung 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 109 

zu tun, so erscheint die Dura meist bläulich und stark gespannt, 
Pulsation pflegt zunächst nicht sichtbar zu sein. 

Aber auch wenn die Dura normal erscheint, soll sie unter allen 
Umständen in gleicher Weise, wie ich dies am Gehirn fordere, geöffnet 
werden, vorausgesetzt, dass keine extraduralen Veränderungen vorliegen, 
die das Krankheitsbild erklären. Dreimal habe ich jetzt schon Kranke 
wiederum operieren müssen, bei denen hervorragende Chirurgen — 
der eine sogar zweimal bei demselben Kranken — vergeblich ein¬ 
gegriffen hatten, weil sie an der Dura Halt gemacht; in zweien dieser 
Fälle habe ich einen intraduralen Tumor exstirpiert, in dem dritten 
Falle die schweren, weiter unten zu besprechenden Veränderungen 
der Arachnitis chronica gefunden. Ich muss es für einen technischen 
Fehler erklären, die Dura nicht zu eröffnen ausser in Fällen, in denen 
obige Vorbedingung erfüllt ist Wenn die Dura pralle Spannung auf¬ 
weist, kann man ohne ihre Eröffnung nur selten einen Schluss auf 
das Bestehen oder Fehlen eines intraduralen Prozesses ziehen. Zu¬ 
weilen sieht man den intraduralen Tumor bereits durch die Dura 
hindurch, oder man fühlt ihn als Härte. Oberhalb und unterhalb der 
Geschwulst — ich habe beides beobachtet — kann die Dura Pulsation 
aufweisen. 

Eröffnet man sie nun mit dem Messer, so spritzt klarer Liquor 
cerebrospinalis häufig in starkem Strahle hervor; bei Erweiterung des 
Schnittes mit der Schere ergiesst sich zuweilen der Liquor im Strom, 
die grosse Wundhöhle sofort füllend und überschwemmend, und nach 
Absaugen mit der Spritze vollzieht sich dieser Vorgang wohl ein 
zweites und drittes Mal. 120 g Flüssigkeit habe ich in einem Falle 
aufgefangen, aber noch ein grosser Teil ging verloren. Wenn der 
Strom sich erschöpft hat, wird die Dura mater in ganzer Ausdehnung 
der Wunde in der Längsrichtung gespalten, und nun zeigt sich in 
günstigen Fällen sofort die Neubildung, wenn sie nämlich hinten 
Hegt, auch dann häufig nur in einem kleinen Bezirk. Eine Er¬ 
weiterung der Wunde und die Fortnahme noch eines oder mehrerer 
Bogen wird nicht selten erforderlich. 

Liegt die Geschwulst seitlich nach dem Ligamentum denticulatum 
hin, so fällt ganz am Rande des Marks, wie ich es erlebt, ein schmaler 
langer Streifen durch seine etwas ins Graurötliche spielende Farbe auf. 
Durch einen untergeführten stumpfen Haken muss das Rückenmark 
von der Seite her ein wenig in die Höhe gehoben werden, dann quillt 
an jener Stelle die Geschwulst, welche zwischen Rückenmark und Dura 
fest eingeklemmt gewesen war, aus der Tiefe hervor. 

Die Arachnoidea zieht nicht selten vom Rückenmark ohne Grenze 
auf die Geschwulst über und umgibt sie mit einer Art Kapsel; wenn 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



HQ I Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

jene dann mit der Schere eingeritzt ist, lässt sich die Neubildung samt 
Kapsel leicht vom Marke stumpf ablösen. Die Dura muss in der 
ganzen Ausdehnung des Tumors, in der sie mit ihm verwachsen ist, 
mit der Schere entfernt werden. 

Die Neubildung liegt in einer entsprechenden Grube des Rücken¬ 
marks; dieses erscheint hier plattgedrückt, nimmt aber nach Entfernung 
der Geschwulst wieder mehr seine rundliche Gestalt an, obschon es 
an dieser Stelle zunächst erheblich dünner bleibt als der unmittelbar 
darüber und darunter befindliche Abschnitt. Erstaunlich ist es, wie 
schnell die tiefen Höhlungen, welche das Geschwulstbett darstellen, in 
einzelnen Fällen sich bereits während der Operation unter unseren 
Augen verflachen. Wenn wir einen derartigen Kranken einige Tage 
nach dem Eingriff zur Sektion bekommen, so ist selbst von sehr 
tiefen Mulden keine Spur mehr wahrzunehmen. Ebenso ist die Re¬ 
generationsfähigkeit des Rückenmarks eine über alles Erwarten grosse; 
ich habe zweimal bei Männern von 24 und 28 Jahren, die infolge einer 
intraduralen Geschwulst im Halsmark an allen vier Gliedmassen so gut 
wie vollständig gelähmt waren, in wenigen Wochen und Monaten 
Wiederkehr fast aller Funktionen eintreten sehen. 

Die Rückenmarksoperationen werden, wenn irgend möglich, am 
zweckmässigsten in einer Zeit ausgeführt. 

Besonders ungünstig sind die Fälle von intramedullärer Ge¬ 
schwulstbildung; der Tumor kann das Rückenmark auf so grosse 
Ausdehnung hin in Mitleidenschaft gezogen haben oder so diffus 
infiltriert sein, dass eine Exstirpation sich als unmöglich erweist. 
Kleine und eingekapselte intramedulläre Geschwülste sind aber der 
Exstirpation sehr wohl zugängig; denn ich habe bereits zweimal — 
und zwar beide Male mit Ausgang in Heilung — eine Längsinzision, 
von 2 bis 3 cm Ausdehnung genau in der hinteren Kommissur ins 
Rückenmark ausgeführt und das eine Mal eine erbsengrosse Cyste, 
das andere Mal einen bohnengrossen Erweichungsherd eröffnet. In 
gleicher Weise würde ich bei exakter Diagnose auf eine intra¬ 
medulläre Neubildung einschneiden. In jenen Fällen handelte es sich 
um schwere Rückenmarkslähmungen mit allen Erscheinungen der 
intravertebralen Geschwulstbildung, bei denen die Operation nur 
derbe, die Dura sowohl wie die Arachnoidea und Pia in sich fassende 
Schwarten als Ursache der Kompression ergeben hat. Die Kranken 
sind von den sehr ausgedehnten Operationen, bei denen ich alle 
narbigen Massen exzidiert, genesen; bei einem Manne musste ich 
dazu 7 Bogen im Dorsalteil entfernen. Auch die Lähmungen haben 
sich ganz wesentlich gebessert. 

Isolierte Tuberkelbildungen müssen ebenso wie Gummata, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte, m 


die Kompressionserscheinungen hervorrufen und auf spezifische Be¬ 
handlung nicht reagieren, operativ entfernt werden. Wie bekanntlich 
alte gummöse Prozesse der Knochen, Haut und Zunge am raschesten 
durch chirurgische Eingriffe heilen, so soll man auch am Zentral¬ 
nervensystem — am Gehirn sowohl wie am Rückenmark — nicht 
warten, bis durch die Kompression die Nervenelemente in unheilbarer 
Weise vernichtet sind, sondern sich zur richtigen Zeit zur Operation 
entschlossen. 

Es gibt nun eine Reihe von Fällen, in denen die Entwicklung 
des Leidens sowohl, als die vorhandenen Krankheitserscheinungen auf 
eine das Rückenmark komprimierende Masse hindeuten, in denen aber 
die Laminektomie als alleinige oder wenigstens hauptsächliche Ursache 
für die bedeutenden Störungen eine örtlich umschriebene, unter starkem 
Druck stehende Ansammlung von Liquor cerebrospinalis aufdeckt 
(Meningitis serosa spinalis). In 3 anderen Fällen fanden sich 
mehr oder weniger ausgedehnte Schwarten an den Rückenmarks- 
häuten des Dorsalteils. Meine operativen Erfahrungen haben gelehrt, 
dass auch bei Wirbelkaries die Erscheinungen der Rückenmarks¬ 
kompression nicht bloss durch die kyphotiscben Verschiebungen der 
Wirbelkörper, nicht bloss durch die Anfüllung des Wirbelkanals mit 
Granulationen und Eiter bedingt zu sein brauchen. Auch die sekundär 
eintretende Liquorstauung in begrenzter Ausdehnung kann ihr Teil 
dazu beitragen, die Rückenmarkslähmungen hervorzurufen oder 
wenigstens zu vervollständigen. 

Gewiss ist es sehr auffallend, wie sich eine solche Liquoranhäufung 
und Liquorspannung an einer ganz bestimmt umschriebenen Stelle 
der Rückenmarkshäute ausbilden soll. Denn hier erfolgt in der Norm 
der Flüssigkeitsaustausch sehr rasch; aber unter pathologischen Ver¬ 
hältnissen können mechanische Veränderungen, seien es Verlagerungen 
oder Verklebungen und Verwachsungen, z. B. entzündlicher Natur, eine 
Ursache für die Liquorstauung in einem umschriebenen Bezirk, sagen 
wir z. B. zwei- bis dreifacher Bogenhöhe, abgeben. Daraus folgt zu¬ 
gleich, dass der Liquor cerebrospinalis, wie man früher wohl annahm, 
nicht ausschliesslich von den Plexus chorioidei, sondern zum Teil 
wenigstens auch von der Arachnoidea abgesondert wird. 

Die Erkrankung der Arachnoidea führt aber nicht bloss zu Adhä¬ 
sionsbildungen und vermehrter Exsudation, es muss zugleich auch die 
Resorptionsfähigkeit des Arachnoidealgewebes an den erkrankten Stellen, 
wenn nicht ganz aufgehoben, so doch wenigstens vermindert sein 
(Arachnitis adhaesiva circumscripta). Durch die Lumbalpunktion 
kann die Diagnose nicht geklärt werden, ebensowenig durch Punktion 
an der Stelle der Kompression. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



112 I« Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Ausser der chronischen Form dieser Rückenmarkslähmung gibt 
es auch eine akute oder subakute, welche durch eitrig-nekrotisierende 
Knochenprozesse im Wirbelkanal hervorgerufen wird. Die Analogie 
zu der letzteren Form besitzen wir in der von den Ohrenärzten soge¬ 
nannten Meningitis serosa cerebralis, ich möchte hinzusetzen acuta, 
wie sie bei eitrigen Prozessen des Mittelohrs und der benachbarten 
Knochenteile vorkommt, hier meiner Meinung nach nur ein fortge¬ 
leitetes entzündliches Ödem darstellt und alle Erscheinungen der sep¬ 
tischen Meningitis oder des Hirnabszesses vorspiegeln kann. Die 
Operation deckt dann Eiterung im Cavum tjmpani, im Antrum und 
den Mastoidzellen auf, wohl auch einen perisinuösen extraduralen Abs¬ 
zess. Der Schläfenlappen des Gehirns bietet starke Duralspannung 
und keine Andeutung von Pulsation. Hirnpunktionen aber ergeben 
nirgends Eiter, sondern nur klaren Liquor, der unter starkem Druck 
noch nachträglich aus den Punktionsöffnungen ausströmt. Naeh ope¬ 
rativer Entfernung aller erkrankten Gewebe verschwinden die schweren 
Hirnerscheinungen. Ebenso kann an der Wirbelsäule und am Rücken¬ 
mark eine akute, auf engen Raum begrenzte Liquorstauung durch 
eitrige Knochen Veränderungen an der Wirbelsäule hervorgerufen werden, 
wie ich das beobachtet habe; auch hier werden wir den Prozess als 
fortgeleitetes entzündliches Ödem auffassen dürfen. 

Da bei beiden Formen — der akuteren sowohl wie der chronischen 
— die spontane Rückbildung nach meinen Erfahrungen nicht vor¬ 
kommt, so bleibt als Therapie nur die Laminektomie (ihrig; zugleich 
soll dann bei nicht eitrigen Prozessen die Dura mater eröffnet werden, 
und zwar ist dies um so mehr erforderlich, als wir bis jetzt kein 
Mittel besitzen, die Meningitis serosa spinalis ex arachnitide chronica 
oder, wie man die Affektion sonst nennen will, von den Rückenmarks¬ 
tumoren zu unterscheiden. 


Diskussion. 

Herr Schultze (Bonn) teilt mit, dass der letzte Fall von Tumor gegen¬ 
über dem Dorsalmark, den Herr Kollege Garrö operierte und über den 
er kurz berichtete, völlig geheilt wurde. 

Herr Nonne: Man soll immer, auch wenn sich der extradurale 
Tumor findet, die Dura eröffnen und soll suchen, ob in erreichbarer Höhe 
ausserdem ein intraduraler Tumor sitzt. In einem Fall N.s fand sich, 
nachdem der diagnostizierte extradurale Tumor exstirpiert war, noch ein 
intraduraler, anatomisch gleichartiger Tumor intradural nur wenig höher. 

Es gibt auch Fälle, die das volle Bild des komprimierenden Bücken¬ 
marktumors bieten, die bei der Laminektomie nichts Abnormes zeigen und 
nach der Operation allmählich völlig ausheilen. Zu dieser Bemerkung wird 
N. durch die Beobachtung eines einschlägigen Falles veranlasst. 

Herr Siegmund Auerbach: Da Herr Krause wieder über Kollaps- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 113 

tod bei Rückenmarksoperationen berichtet hat, so möchte ich heute, wie 
schon im vorigen Jahre auf den Vorschlag von Brodnitz zurückkommen, 
bei Eingriffen auch am Rückenmark prinzipiell zweizeitig zu operieren, 
wie man das jetzt allgemein bei Hirnoperationen zu tun pflegt, d. h. in 
der ersten Sitzung nur zu skelettieren oder zu skelettieren und die in 
Frage kommenden Wirbelbögen zu entfernen und in der zweiten Sitzung 
den Duralsack zu eröffnen. Ferner möchte ich mir erlauben, für die Fälle 
von umschriebener Meningitis serosa die Bezeichnung Hy dromeninx vorzu¬ 
schlagen analog der Hydrocele oder dem Hydrosalpinx, da es sich ja um 
ein abgesacktes Exsudat der Arachnoidea handelt, nicht aber um eine dif¬ 
fuse Entzündung. 

17. Herr 0. Vulpius (Heidelberg): Erfolge der orthopädisch- 
chirurgischen Behandlung schwerer Kinderlähmungen. 

Die Lähmungstherapie hat in den letzten Jahrzehnten grosse Fort¬ 
schritte gemacht, zu denen die Orthopädie ein gut Teil beitragen konnte, 
und zwar sowohl die mechanische wie die chirurgische Orthopädie. Der 
orthopädische Apparat hat trotz aller konstruktiven Verbesserungen 
seine Nachteile, insbesondere schädigende Einflüsse auf Zirkulation und 
Muskeln. Die chirurgische Orthopädie will den Apparat entbehrlich 
machen unter anderen durch die Arthrodese, die Sehnenüberpflanzung, 
die Nervenplastik. 

Die Arthrodese ist indiziert hei totaler Lähmung und frühestens ein 
Jahr nach Eintritt der Lähmung. Wie ist das anatomische Resultat? 
Man erzielt meist solide fibröse oder ossäre Ankylose mit wunderbarer 
Neuanordnung der Knochenstruktur. Das funktionelle Resultat ist 
meist gut, bisweilen genügt eine einzige Arthrodese, um ein Bein wieder 
stützfähig zu machen. Erstaunliches leistet die Schulterarthrodese, die 
Schultergürtelmuskulatur hebt darnach Scapula plus Arm. Schattenseite 
der Arthrodesenoperation ist die Zerstörung eines an sich gesunden 
Gelenkes. Idealeres erstrebt die Sehnentransplantation. Sie ist indi¬ 
ziert bei partieller Lähmung, wenn genügend viel gesunde Muskulatur 
neben der gelähmten liegt. Schwieriger fast .als die Operation ist die 
richtige Aufstellung des Operationsplanes. 

Das anatomische Resultat ist nicht ganz vollkommen, das funktio¬ 
neile um so günstiger, je umschriebener die Lähmung, je funktions¬ 
verwandter der Kraftspender ist. Der Unterschenkel eignet sich beson¬ 
ders gut für die Operation, auch der Quadricepsersatz gelingt meist. 

Die Glutäallähmung ist in letzter Zeit ebenfalls erfolgreich ange¬ 
griffen worden. An Arm gelingt der Ersatz des Deltoides gelegentlich; 
ich konnte den Biceps durch den halben Triceps, den Extens. digit. 
durch andere Streckmuskeln ersetzen. Neustens ist die Nervenplastik 
als Konkurrent aufgetreten. Zweifellos zeitigt sie Erfolge ähnlich wie am 
Facialis-Accessorius-Hypoglossus, so auch an Extremitätennerven, wie 

8 


Digitized by 


Go. igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



114 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

auch einige eigene Operationen zeigten. Im ganzen ist sie noch zu sehr 
Experiment, als dass sie die Sehnenüberpflanzung heute schon ersetzen 
könnte. Mit diesen Methoden können wir die einfachen umschriebenen 
Lähmungen erfolgreich behandeln, ihnen sind aber auch die schweren 
Lähmungszustande beider Beine zugänglich, die Krücken- und Hand¬ 
gänger, die „Rutscher“ verschiedener Typen, von denen wir ca. 40 zu 
operieren Gelegenheit hatten. Kombination verschiedener Operationen 
in mehreren Sitzungen ist nötig, um den schönen Erfolg zu erzielen, 
dass diese Krüppel zu „Fussgängem“ werden. 

Demonstration von 10 auf diese Weise geheilten Handgängem, 
deren Behandlung 2—15 Jahre zurückliegt. 

Die orthopädisch-chirurgische Lähmungsbehandlung ist ein wich¬ 
tiger Bestandteil der modernen Krüppelfürsorge geworden, Neurologen 
und Orthopäden haben hier ein neues und dankbares Arbeitsfeld ärzt¬ 
licher und sozialer Fürsorge vor sich. 

18. Herr Otto Marburg (Wien): Die Adipositas eerebraiis. 
Ein Beitrag zur Kenntnis der Pathologie der Zirbeldrüse. 

Die grundlegende Beobachtung Alfred Fröblichs aus der Poli¬ 
klinik von Frankl-Hochwart hat der Akromegalie einen neuen 
dieser fast gleichwertigen Symptomenkomplex zur Seite gestellt, ich 
meine die Adipositas universalis mit Genitalatrophie. Wenn auch 
schon vor Fröhlich eine ganze Reihe ähnlicher Beobachtungen Vor¬ 
lagen und Paul Schuster bereits den Gedanken aussprach, dass diese 
trophische Störung cerebraler Natur sei, so bleibt es doch unbestritten 
ErÖhlichs Verdienst, diese Symptome als selbständige erkannt und 
auf die Hypophyse bezogen zu haben. Die Folgezeit gab Fröh¬ 
lich grösstenteils Recht, allein gerade die Beziehung auf die Hypo¬ 
physe sollte nicht unwidersprochen bleiben. Erdheim, der eine zu¬ 
sammenfassende Darstellung der Adipositas gab, hat, nachdem er den 
Charakter vieler dieser Hypophysengeschwülste als Plattenepithelial¬ 
tumoren von den Hypophysengangresten ausgehend festgelegt, einen 
von Fröhlich abweichenden Standpunkt eingenommen. Er bezog die 
Adipositas nicht auf die Hypophyse, sondern auf das Infundibulum, 
in welchem er eine Art trophisches Zentrum annimmt. Er stützt 
diese Annahme durch zwei Beobachtungen. Die erste, die von 
Berger, erwies das Gewebe der Hypophyse wohl normal, sie war 
aber im ganzen plattgedrückt. Die zweite Beobachtung ist die von 
Selke. Sie ist so flüchtig und unvollständig, dass sie als Beweis für 
eine so weitgehende Behauptung keineswegs gelten kann, wenn auch 
vermerkt ist: „An der Hypophyse lassen sich keine besonderen Ver¬ 
änderungen nachweisen“. Diesen zwei Fällen wurden später zwei weitere 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 115 

angefügt, die Beobachtungen von Bregman und Steinhaus sowie 
die von Bartels. Bei ersterer handelt es sich um einen so grossen 
Tumor, dass derselbe den 3. Ventrikel vollständig erfüllte, nach rück¬ 
wärts den Aquädukt verschloss, nach vorne zu in die Seitenventrikel 
wucherte. Dabei drängte er das Chiasma nach vorne und unten. Es 
ist wohl kaum anzunehmen, dass ein so mächtiger, das Infundibulum 
füllender Tumor die Hypophyse vollständig unverändert gelassen hat. 
Im zweiten Falle, dem von Bartels, besteht tatsächlich eine direkte 
Schädigung der Hypophyse durch eine Cyste dieser im Hinterlappen. 
Den bekannten Fall Madelungs, eine Schussverletzung der Hypo¬ 
physengegend, in dem das Röntgenbild die Kugel in der Nähe der 
Hypophyse zeigte, hier hereinzuziehen geht schon gar nicht an, denn 
hier weist der klinische Befund der Hemiplegie auf eine Pedunculus- 
läsion, spricht also für einen ausgedehnten basalen Prozess, dessen 
Charakter, ob Blutung oder Entzündung, kaum festzustellen ist, der aber 
in jedem Falle zu schweren narbigen Veränderungen führen musste. 

Wenn also die Intaktheit der Hypophyse in diesen Fällen suppo- 
niert wird, so sieht man aus dieser objektiven Darstellung doch, dass 
solche Fälle keineswegs geeignet sind, die Beziehung der Adipositas 
zur Hypophyse umzustürzen. Aber selbst, wenn man sie gelten lässt 
und annimmt, dass lediglich das Infundibülum verletzt war, so könnte 
es sich dennoch um eine indirekte Schädigung der Hypophyse handeln 
durch Zerstörung der das Infundibulum passierenden Drüsennerven. 
Der Umstand, dass es daneben infundibuläre Tumoren ohne jedes 
trophische Symptom gibt, fällt hier wohl weniger ins Gewicht. 

Immerhin blieb Erdheim mit seiner Theorie in der Hypophysen¬ 
gegend, während in allerjtingster Zeit sich insbesondere Tandler und 
Gross sowie Schüller bemühten, die Ursache der trophischen Stö¬ 
rungen aus dem Gehirn in die Genitalorgane zu verlegen. Letzterer 
spricht auf Grund zahlreicher Fälle der Literatur von einem primären 
Dysgenitalismus, während die ersteren neue objektive Beweise für den 
Einfluss der Geschlechtsdrüsen auf das Körperwachstum durch .Studien 
an den Skopzen erbringen. Speziell was den Fettansatz anlangt, lässt 
sich dies sowohl experimentell als auch durch Untersuchungen am Men¬ 
schen — es genügt der Hinweis auf das Klimakterium — ohne wei¬ 
teres erweisen. Von grosser Wichtigkeit ist dabei, dass bei den Ge¬ 
schlechtsdrüsen sowohl die generativen als die Zwischenzellen Leydigs 
für das Wachstum von grosser Bedeutung sein sollen. Versucht man 
nun diese eben angeführten Untersuchungen für den in Rede stehen¬ 
den Symptomenkomplex zu verwerten, so zeigt sich, dass von den 32 
Fällen hypophysärer Adipositas nur 12 Genitalatrophie besessen. Selbst 
wenn man annimmt, dass von den übrigen 20 ein Teil, vielleicht der 

8 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Hg L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

grössere, ungenau untersucht wurde, so lässt sich doch nicht leugnen, 
dass es genauest durchforschte Fälle gibt, die trotz starker Adipositas 
intakte Genitalien aufwiesen. 

Allerdings fällt bei der Durchsicht dieser hypophysären Beobach¬ 
tungen ins Auge, dass zwei Lebensalter besonders bevorzugt erscheinen, 
das der genitalen Evolution und das der genitalen Involution. Man 
darf aber nicht vergessen, dass diese Angaben nur mit allergrösster 
Vorsicht verwertet werden dürfen, weil meistens über den Beginn des 
Leidens, den Beginn der Fettsucht und der Veränderung der Ge¬ 
schlechtsdrüsen sehr wenig sichere Daten vorliegen. Nur eines ist als 
sicher hinzustellen. Das ist der Beginn der Adipositas erst nach dem 
Manifestwerden der Hirntumorsymptome, der bei vielen Fällen ver¬ 
merkt ist und doch sehr für eine innige Beziehung von Adipositas 
und Hypophyse spricht. Bei objektivster Kritik lässt sich über diesen 
Punkt schwer hinauskommen, trotzdem es keinesfalls fraglich ist, dass 
eine innige Beziehung zwischen Hypophyse und Geschlechtsdrüsen be¬ 
steht. Sicher ist das eine, dass man bei der Adipositas nicht stets 
von primärem Dysgenitalismus wird sprechen dürfen, vielleicht eher 
von sekundärem, da es nicht auszuschliessen ist, dass die Entartung 
der Hypophyse eine, wenn auch nicht anatomische, so doch funktio¬ 
nelle Schädigung der Geschlechtsdrüsen und damit eine durch diese 
bedingte Fettsucht herbeiführt Für die Annahme der hypophysären 
Genese des Fettes spricht vielleicht noch der Umstand, dass es Fälle 
gibt w0 schwere Genitalatrophie trotz Hypophysentumors keine Fett¬ 
sucht zur Folge hat, oder wo anfängliche Adipositas in Kachexie 
überging (Finkelnburg, Nazari, Rath). 

Wenn man diese letzteren Fälle mit Bezug auf die Hypophyse 
untersucht, so zeigt sich, dass die Drüse vollsändig vernichtet ist was 
für die anderen Fälle, wo es sich mitunter nur um leichte Schädigungen 
handelt keineswegs gilt Insbesondere der Rathsche Fall ist hier 
sehr lehrreich, da der Patient im Anfänge adipös, während der Krank¬ 
heit 57 Pfund an Gewicht einbüsste. Hier war die Hypophyse kom- 
plet zerstört. Dabei sei hier schon bemerkt dass die Geschwulstart für 
das Zustandekommen des Symptomenbildes, wie dies von Aschkanazy 
in anderen Fällen von Wachstumsstörung angenommen wurde, keinerlei 
Bedeutung hat, dass bei objektivster Kritik lediglich die Schädigung 
der Hypophyse das Gemeinsame der Fälle ist. Am schwersten aber 
fällt für die hypophysäre Genese der Wachstumsstörungen der Aus¬ 
fall des operativen Eingriffes ins Gewicht Denn sowohl bei Schloffer 
als auch bei v. Eiseisberg-v. Frankl wird von einem Rückgang 
der Symptome berichtet wie ihn Hochenegg auch bei der Akrome¬ 
galie nach der Operation zeigen konnte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. H7 

Wenn man demnach die Falle von Adipositas und Genitalatrophie 
bei Hjpophjsisaffektion zusammenfasst, so ergeben sich drei Gruppen: 
1. einfache Adipositas, 2. Adipositas mit Genitalatrophie, 3. ein¬ 
fache Genitalatrophie. Allen drei gemeinsam ist die Schädigung der 
Hypophyse, inkomplet in den ersten beiden Fällen, komplet im 
3. Fall. Wenn man also nach dem vorher Gesagten den Dyspitui¬ 
tarismus für die Wachstumsstörungen gelten lässt und hier die ein¬ 
wandfreiesten Befunde der Akromegalie mit heranzieht, so lassen sich 
für die Hypophysisschädigungen, seien sie nun organisch oder funk¬ 
tionell, drei Gruppen aufstellen: der Hyperpituitarismus, der Veran¬ 
lassung zur Akromegalie gibt, der Hypopituitarismus als Ursache der 
Adipositas universalis, event. Dystrophia adiposo-genitalis, der Apitui¬ 
tarismus als Ursache schwerer Kachexien. Letzteres etwa vergleichbar 
der thyreopriven Kachexie, wie denn überhaupt Schilddrüse und Hypo¬ 
physe viele Beziehungen aufweisen. 

Die wenigen Beobachtungen, die eine Kombination von Drüsen¬ 
erkrankungen (Hypophyse, Thyreoidea, Genitalien oder Hypophyse, Ne¬ 
benniere) aufweisen, sind hier völlig belanglos, wenn man nicht viel¬ 
leicht die gelegentlichen Hinweise, dass die Adipositas myxödem¬ 
ähnlichen Charakter besitzt, dahin verwerten wollte, dass es sich dabei 
auch um eine funktionelle Schädigung der Thyreoidea bandeln könnte. 
So lagen die Verhältnisse, als ich folgende Beobachtung machte: 

Ein 9 Jahre altes Mädchen war vor nahezu acht Monaten an den 
Erscheinungen eines Hirntumors erkrankt. Gleich nach Beginn des 
Leidens bemerkten die Eltern eine Zunahme des Körperfettes, die 
schliesslich exzessive Grade annahm. Andere Anomalien des Wachs¬ 
tums wurden nicht bemerkt. Als das Kind in meine Beobachtung 
kam, zeigte sich ein£hydrocephales Cranium und eine mächtige Adi¬ 
positas, besonders an der Brust und am Bauche. Die objektive Un¬ 
tersuchung ergab in Atrophie Übergegangene Stauungspapille, leichte 
Ataxie der oberen Extremitäten, links etwas stärker als rechts, schwere 
Ataxie der unteren Extremitäten, die zudem noch etwas spastisch 
waren, links eine motorische Schwäche der oberen Extremität, rechts 
Herabsetzung des Bauchhautreflexes, Steigerung des Patellarreflexes, 
Fussklonus, Babinski. Da ausserdem noch Adiadochokinesis und 
Asynergie cerebelleuse bestand, und da ferner die frühzeitig aufge¬ 
tretene Stauungspapille auf die hintere Schädelgrube hinwies, so wurde 
von mir die Diagnose eines Kleinhirntumors gestellt, der im Wurm 
dorsal sitzt und auf die linke Kleinhirnhälfte übergreift; deswegen 
dorsal sitzt, weil bulbäre Symptome, insbesondere der bei seitlichem 
oder tieferem Sitze unausweichliche Nystagmus fehlte und weil die 
rechtsseitige Hemiplegie einer Pyramidenläsion der linken Seite ent- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



US I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

spricht, der Seite der Kleinhirnläsion, wofür die leichte motorische 
Schwäche der linken oberen Extremität beweisend schien. Die während 
der Krankheit aufgetretene Adipositas sprach nicht dagegen, hatte doch 
Anton auf Kleinhimaffektionen mit Fettsucht hingewiesen, Eduard 
Müller, Bregman und Steinhaus Analoges veröffentlicht. Auch 
den Nothnagelschen Fall eines VierhSgeltumors mit Adipositas zog 
ich heran, der vollkommen analog meiner eigenen Beobachtung war, 
nur durch die Beteiligung der Augenmuskeln auf den Vierhügel verwies. 

Die radiologische Untersuchung zeigte die Hypophysengegend frei, 
die Schädelknochen aber so verdünnt, dass ein Bersten des Schädels 
zu befurchten war. Man hatte deshalb eine Palliativtrepanation vor¬ 
genommen (v. Eiseisberg) und zwar über dem Kleinhirn. Dieselbe 
wurde zweizeitig gemacht Bei der zweiten Operation wurde die Dura 
gespalten, der Tumor gesucht, aber nicht gefunden. Es trat darnach 
Exitus ein. Die Obduktion ergab nun den überraschenden Befund 
eines Tumors der linken Vierhügelgegend, der von unten her den linken 
Oberwurm und die angrenzende Kleinhimpärtie komprimierte; nach 
vorne zu auf das linke Pulvinar überging, nach hinten zu den vor¬ 
deren Vierhügel nicht wesentlich überschritt. Dagegen war der Tumor 
dorsalwärts gegen die Zirbel vorgedrungen und hatte diese in sein 
Bereich einbezogeu. Der Tumor erwies sich beim ersten Anblick als 
ein Gliom. Die histologische Untersuchung jedoch ergab, dass er 
eine zusammengesetzte Geschwulst bilde, an der sich echtes Zirbelge¬ 
webe, ferner das Ependym, weiter der Plexus chorioideus und schliess¬ 
lich die Glia beteiligte. Es fand sich bei der Obduktion des weiteren 
eine Andeutung kolloider Struma sowie ein leichter lymphatischer 
Status. Dagegen hat die genaueste Untersuchung der Körperdrüsen 
sonst nichts Pathologisches ergeben, insbesondere nichts Abnormes 
in den Genitaldrüsen und nichts Abnormes in der Hypophyse. Auch 
das Infundibulum wurde in Serien geschnitten und erwies sich, ab¬ 
gesehen von dem Hydrocephalus, intakt. 

Worauf ist nun hier die Fettsucht zu beziehen? Es geht wohl 
nicht an, die leichte Schilddrüsenschwellung dafür verantwortlich zu 
machen, ebensowenig, wie den Status hypoplasticus, insbesondere dann 
nicht, wenn man annimmt, dass der letztere angeboren oder früh er¬ 
worben ist und dass die Adipositas erst in dem Beginn der Tumor¬ 
bildung auftrat Und weiter scheint mir durch den häufig erhobenen 
Befund eines Status hypoplasticus (Bartel) bei den verschiedensten 
Krankheiten die Bedeutung desselben keine so hervorragende mehr, als 
man bisher annahm. Auch die Eduard Müllersche Anschauung, die 
eine indirekte Schädigung der Hypophyse plädiert, durch den grossen für 
Hydrocephalus des 3. Ventrikels bedingt, lässt sich hier kaum ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. H9 

treten, da die Hypophyse in meinem Falle weder eine Formverände¬ 
rung zeigte, noch in ihrer histologischen Struktur irgend eine Ver¬ 
änderung aufwies. Alle diese Befunde der Drüsen wurden von einem 
so bedeutenden Kenner wie Erd heim erhoben und bestätigt. 

Worauf ist nun in dem vorliegenden Falle die trophische Storung 
zu beziehen? Es liegt nahe, in erster Linie an die Drüse zu denken, 
welche tumorös entartet ist, die Zirbeldrüse. Es ist nicht das erste 
Mal, dass trophische und Wachstumsstörungen auf die Zirbel als aus¬ 
lösendes Moment bezogen werden. Ich selbst habe, um das kurz 
vorweg zu nehmen, echte Hypertrophie des Gehirns mit leichter Zirbel¬ 
veränderung beschrieben und konnte auf analoge Fälle von Bernar- 
dini, Middlemas und wohl auch M. Heumann (2. Fall) hinweisen. 
Allgemeiner bekannt aber dürfte jene eigenartige Beobachtung von 
Oestreich und Slavyk sein, bei der ein 4 Jahre alter Knabe voll¬ 
kommen entwickeltes Genitale bot, ausserdem adipös war und eine 
beträchtliche Entwicklung der Mammae zeigte. Es fand sich eine 
Zirbelgeschwulst, und die Autoren fassten die genitale Hypertrophie 
als Folge dieser Geschwulst auf und bezeichneten das Ganze als par¬ 
tielle Akromegalie. Wenn der Fall vereinzelt geblieben wäre, so 
hätte man immerhin an eine gleichzeitige anatomisch nicht nachweis- 
weisbare Veränderung der Hypophyse denken können, die das Krank¬ 
heitsbild veranlasste. Eine Durchsicht der Literatur jedoch ergab, 
dass ähnliche, wenn auch nicht so fortgeschrittene Veränderungen sich 
in (einem Fall von Gutzeit, einen 7 8 / 4 Jahre alten Knaben betreffend, 
fanden, und ebensolches auch von Ogle bei einem 6 Jahre [alten 
Knaben berichtet wird. Auffallenderweise handelt es sich überall dort 
um teratoide Geschwülste, und Askanazy versuchte deshalb die geni¬ 
tale Hypertrophie auf diese Teratome zu beziehen. Die Wachstums¬ 
steigerung, führt er aus, sei durch den Tumor bedingt, der wie ein 
Foetus in foetu wirke. Es ist aber dabei auffällig, dass diese Ver¬ 
änderungen sich gerade in jener Zeit finden, wo die Zirbel noch voll¬ 
kommen funktionsfähig ist, nämlich vor oder im 7. Jahre. Der Fall 
von Gutzeit, die älteste der Beobachtungen, der bereits ins 8. Lebens¬ 
jahr fallt, zeigt diese Veränderungen am wenigsten. Die anderen 
Fälle von Teratomen der Zirbel betreffen Patienten in der Pubertät 
oder nicht lange danach. Man findet hier kaum eine Bemerkung von 
genitaler Hypertrophie, vielleicht mit Ausnahme des Falles von Feil- 
chenfeld, der frühzeitige Masturbation bei seinem 18jährigen Patienten 
hervorhebt, ähnlich wie dies Biancone in exzessivem Maße von einem 
jugendlichen Patienten mit Vierhügeltumor berichtet. Allen diesen 
Fällen ist weiter gemeinsam, dass die Geschwulst die Zirbel bis auf geringe 
Reste zerstört, dass aber immerhin echtes Zirbelgewebe noch erhalten ist. 


Digitized by 


Gck igle 


/■ 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



120 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Eine zweite Gruppe von Wachstums- oder trophischen Storungen 
bei Zirbelgeschwülsten hat bisher keinerlei Beachtung gefunden. Ich 
meine die Adipositas, die in meinem Falle bestand und die, wie ich 
mich überzeugen konnte, auch von anderen Autoren gelegentlich be¬ 
merkt wurde. Allerdings lassen diese Fälle, was die anatomische 
Untersuchung anlangt, im Stich und nur die genaue Untersuchung 
meines eigenen Falles setzt mich in den Stand, hier möglichst ob¬ 
jektiv zu bleiben. Der erste Fall von Adipositas bei Tumoren, die 
eine Beteiligung der Zirbel wahrscheinlich machen, ist der von Noth¬ 
nagel. Hier ist freilich von Zirbel nichts erwähnt, allein die ganze 
Beschreibung des pathologischen Befundes lässt keinen Zweifel über 
deren Mitbeteiligung aufkommen. Nothnagel hebt dabei die starke 
Adipositas im Gegensätze zur Schwäche der Muskulatur hervor. Sehr 
interressant ist ein zweiter Fall von Daly. Der Kranke war „five 
stone heavier at his death than on his admission“, Dies, trotzdem es 
sich angeblich um ein Carcinom gehandelt. Weitere Fälle sind von 
Kny und König erwähnt, doch scheint mir bei letzterem der Alko¬ 
holismus des Patienten für seine Fettsucht mit verantwortlich. Ob die 
Fälle von Falckson und Coats hierher gehören, die als gedunsen, 
full and puffy, bezeichnet werden, ist nicht zu entscheiden. Sicher aber 
ist dies für die klinische Beobachtung Eduard Müllers (3. Fall), wo 
schon die Blicklähmung nach oben, die so häufig bei Vierhügeltu- 
moren erwähnt wird, einen Hinweis auf die Gegend der Zirbeldrüse 
enthält und wo die sonstigen Symptome sich völlig gleich verhielten 
wie in meinem Fall. Auch hier bei der Adipositas erscheinen die 
jugendlichen Alter bevorzugt, nur der Fall von König mit dem Al¬ 
koholismus ist über 40 Jahre alt. Mangels genauer anatomischer Be¬ 
funde ist es schwer, in den vorliegenden Fällen über den Zustand der 
Zirbel Genaueres auszusagen. Wenn ich von der eigenen Beobachtung 
ausgehe, so möchte ich meinen, dass sich hier eher eine Vermehrung 
des Zirbelgewebes findet als eine Atrophie, und ich glaube, dass auch 
das Carcinom Dalys der ganzen Schilderung nach eher ein Adenom 
der Zirbel, also auch eine Vermehrung der Drüsensubstanz ist. Allein 
ich würde nicht wagen, auf Grund der vorliegenden Beobachtungen 
eine Vermehrung des Zirbelgewebes sicher mit der Adipositas in Ver¬ 
bindung zu bringen, obwohl dies am wahrscheinlichsten scheint. 

Noch einer dritten Veränderung muss hier gedacht werden, die 
gleichfalls als trophische Störung angeführt wird. Ich meine die 
schwere Kachexie, eventuell mit Dekubitus. Ich finde sie in 6 Fällen 
besonders verzeichnet, merkwürdigerweise alles Fälle mit totaler Zir¬ 
belzerstörung (Förster, Massot, Gowers, Nothnagel, Nieden, 
Olge [1. Fall]). Ja, es lässt sich sogar eine weitere Analogie dieser 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 121 

.Kachexie mit jener bei Hypophysenaffektion zeigen, indem der Fall 
Hempels sich genau so verhält wie jener von Rath: anfangs Adi¬ 
positas, später Fettatrophie bei einem Carcinom der Zirbeldrfise. Sind 
beide Drüsen erkrankt, wie bei Finkelnburg, so besteht allgemeine 
Entwicklungshemmung mit Genitalatrophie, wiewohl letztere auch bei 
Zirbeltumoren mit gleichzeitiger Thyreoideaveränderung und Thy¬ 
muspersistenz vermerkt wird (M. Neumann). Henrot hat auch bei 
echter Akromegalie Zirbelvergrösserung gefunden. 

Überblickt man nun die Ergebnisse dieser Vergleiche, so zeigt 
sich, dass bei Zirbelaffektionen drei Arten von Wachstums- oder tro- 
phischen Störungen (von den vasomotorischen sei hier abgesehen) Vor¬ 
kommen: 1. die vorzeitige Genitalentwicklung oder die genitale Hy¬ 
pertrophie, 2. die Adipositas universal», 3. Kachexie. Wenn man 
nun die genannten Störungen auf die Zirbel als Ursache beziehen 
will, wenn man einen Dyspinealismus anerkennt, so kann man die 
genitale Hypertrophie als Hypopinealismus, die Adipositas am ehesten 
als Hyperpinealismus, die Kachexie als Apinealismus bezeichnen. Es 
ergibt sich damit ein gewisser Gegensatz zur Hypophyse. Hier ist 
der Hyperpituitarismus wachstumsfördernd, der Hypopituitarismus aber 
zur Adipositas fahrend. Der Apituitarismus scheint dem Apinealis¬ 
mus gleich. 

Es ist einleuchtend, dass es mir keinesfalls beifallen wird, die Be¬ 
deutung der Zirbeldrüse mit jener des Hirnanhanges in Parallele zu 
setzen. Insbesondere gilt dies für die Wachstumsstörungen, die an¬ 
scheinend nur in frühester Kindheit sich äussern, einer Zeit, wo die 
Zirbel funktionsfähig ist. Aber es unterliegt keinem Zweifel, dass sie 
auch über Miese Zeit hinaus eine gewisse Funktionsfähigkeit besitzt 
und mit in die Wechselbeziehungen der Drüsen ohne Ausführungs¬ 
gang eingreift. Wie sie ihre bescheidene Rolle erfüllt, ist schwer zu 
sagen. Wenn man von der Fettsucht ausgeht, so kann es sich bei 
diesen cerebralen Adipositäten wohl nur um Verlangsamung des Zell¬ 
stoffwechsels im Sinne Noordens handeln. Selbst bei den Polyphagen, 
die gelegentlich vermerkt werden, ist die eingebrachte Nahrungsmenge 
immer in keinem Verhältnis zur Körpergewichtszunahme. Die Adi¬ 
positas bedeutet demnach eine Entwicklungshemmung, während die 
anderen Wachstumsstörungen als Entwicklungssteigerung bezeichnet 
werden müssen. 

So Mit denn auch der Zirbeldrüse, die einstmals nach Descartes 
Sitz der Seele war, und die eine exakter denkende und beobachtende 
Zeit zu einem Organ, dem Wurmfortsatz vergleichbar, herabgewürdigt 
hatte, wiederum eine, wenn auch nicht bedeutungsvolle, so doch immer¬ 
hin bemerkenswerte Rolle im Haushalte des menschlichen Organismus zu. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 I« Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

19. Herr Brauer (Marburg): Gehirnveränderungen nach Com- 
motio cerebri. 

Bei einem durch Sturz verletzten Kranken, der nur eine schwere 
Commotio cerebri erlitten hatte, blieben psychische Symptome (melan¬ 
cholische Verstimmung usw.) zurück. Die Diagnose konnte auch durch 
mehrere Hirnpunktionen nicht aufgeklärt werden. Die Sektion ergab 
weder Blutungen noch Reste von solchen nach Herderkrankungen, 
vielmehr eine diffuse Sklerosierung und Atrophie des Gehirns. Vor¬ 
tragender glaubt, das dass Trauma nur einen schon vorhanden ge¬ 
wesenen Prozess verschlimmerte, der vielleicht auf eine 7 Jahre zuvor 
durchgemachte Influenza zurückzuführen war. (Ausführliche Veröffent¬ 
lichung erfolgt später.) 


20. Herr Hermann Schlesinger (Wien) spricht zur Frage der 
Encephalo-myelltis disseminata u. der akuten multiplen Sklerose» 

Ein siebenjähriger, bis dahin gesunder Knabe erkrankt an Mor- 
billen und ist während dieser Erkrankung tief benommen, erholt sich 
aber wenige Tage nach Abklingen des Exanthems. Im Laufe der 
nächsten Wochen Sehstörungen, Lähmungserscheinungen an den unteren, 
später an den oberen Extremitäten. Trotz zeitweiligem Rückgang 
Progression der Erkrankung: Blasen-Mastdarmstörungen, sensible Läh¬ 
mungen an den unteren Extremitäten, Parese und Ataxie an den 
oberen. Es traten Augenmuskel- und Facialislähmungen hinzu, Parese 
von Bulbärnerven, sehr erschwerte, zuletzt fast unverständliche Sprache, 
Hörstörung, fast komplete Amaurose, zunehmende Demenz. Exitus 
zehn Monate nach Beginn der ersten Symptome. Verlauf der Affek¬ 
tion mit Ausnahme der Dauer eines intercurrenten Erysipels und der 
terminalen Pneumonie fieberlos. 

Die Autopsie ergab das Vorhandensein sehr zahlreicher grosser 
und kleiner Herde im Bereiche des Rückenmarks, der Medulla oblon- 
gata, des Gross- und Kleinhirns. Die Herde sind von verschiedener 
Beschaffenheit. In einigen derselben sind die nervösen Elemente fast 
vollkommen zugrunde gegangen, die Gefässe mächtig erweitert, ihre 
Adventitialscheiden mit Fettkömchenzellen erfüllt, die Glia ist stark 
gewuchert. Sie sind ebenso wie die anderen Herde scharf begrenzt 
und halten sich durchaus nicht streng an die Gefässverteilung. Eine 
grosse Zahl von anderen Herden weist einen ganz eigenartigen Cha¬ 
rakter auf. Makroskopisch bieten sie, namentlich an Weigert-Pal- 
Präparaten ein ähnliches Bild wie bei multipler Sklerose dar. Aber 
schon bei mikroskopischer Betrachtung sieht man einen grossen Teil 
der normalen Struktur, wenn auch nur schattenhaft erhalten, die Faser- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 123 

bündel sind oft deutlich kennbar, jedoch erscheinen bei guter Färbung 
an den veränderten Stellen die Faserzüge ganz blass, kaum gefärbt 
und ist der Kontrast gegenüber den unveränderten Stellen beinahe so 
ausgesprochen, als bei der echten multiplen Sklerose. Solche „Mark¬ 
schattenherde“ sind sowohl im Rückenmark als im Hirnstamme 
in grosser Zahl vorhanden. Im Bereiche dieser Herde sind die meisten 
Achsenzylinder von einem sehr dünnen Markmantel umgeben; es sind 
nur relativ wenig freie Achsenzylinder nachweisbar; Ganglienzellen sind 
nicht zugrunde gegangen oder schwer verändert. Es finden sich 
zahlreiche „Markschattenherde“ im Rückenmark und im Hirnstamm, 
auch im Kleinhirn. Mitunter grenzen sie unmittelbar an Herde mit 
völligem Schwund von Nervensubstanz an. 

Es handelt sich auch hier, wie aus dem Fehlen umfangreicherer 
Degenerationen und der Verfolgung von unveränderten Faserzügen in 
die Markschattenherde und aus denselben hervorgeht, um diskonti¬ 
nuierlichen Zerfall der Markscheide. Dieser Zerfall betrifft aber 
nur die äusseren Lagen des Markmantels und verschont die inneren 
längere Zeit. 

Der Umstand, dass grosse Teile der Querschnitts die gleichen 
Veränderungen aufweisen, die Anordnung der Faserzüge nicht gestört 
ist, dass man den direkten Übergang von normalen Fasern in Mark¬ 
schattenfasern beobachten kann und umgekehrt, spricht gegen die 
Deutung, dass es sich um neugebildete Fasern handle. 

Der Befund spricht für die Ansicht Marburg’s, dass bei der mul¬ 
tiplen Sklerose sich im zentralen Nervensystem ein Prozess abspiele, 
der der periaxialen Neuritis von Gombault-Stransky analog wäre. 

Der beobachtete Fall dürfte der multiplen Sklerose zuzu¬ 
rechnen sein. Dafür sprechen die Multiplizität der Herde im Hirn 
und Rückenmark, die regellose Ausbreitung derselben auf grauer und 
weisser Substanz, die oft symmetrische Anordnung der scharf be¬ 
grenzten Herde, der diskontinuierliche Zerfall der Markscheiden in den 
Herden, die relativ geringfügigen sekundären Degenerationen bei 
ziemlich langer Dauer des Leidens, die mässige Schädigung der Gan¬ 
glienzellen und die starke Gliawucherung in den älteren Herden, das 
Vorhandensein reichlicher nackter Achsenzylinder in denselben. Auch 
der klinische Verlauf mit der frühzeitigen Beteiligung des Opticus, den 
Remissionen und schubweisen Exazerbationen, der Disproportionalität 
zwischen klinischem und anatomischem Befunde sprechen ftlr multiple 
Sklerose. 

Jedoch handelt es sich um einen atypischen Fall, der zur 
multiplen Encephalomyelitis hinüberleitet und der für die Annahme 
einer entzündlichen Genese der multiplen Sklerose verwertet werden darf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



124 I' Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Rasch verlaufende multiple Sklerose ist bisher im Kindesalter 
kaum je beobachtet worden; der jüngste vonHenschen beschriebene 
Fall war 14 Jahre alt. Vielleicht erklärt dies, dass bisher analoge 
anatomische Befunde, insbesondere die Markschattenherde, nicht er¬ 
hoben worden sind. Im klinischen Bilde war ein wesentlicher 
Unterschied gegenüber den sogenannten akuten multiplen Skle¬ 
rosen nicht vorbanden; der gleiche Verlauf mit schubweisen Ver¬ 
schlimmerungen und Besserung einzelner Symptome, das starke Her¬ 
vortreten motorischer Lähmungserscheinungen an den unteren Extre¬ 
mitäten, die Sehstörungen und Beugemuskellähmungen. 

Der Beginn unmittelbar nach Morbillen (wie bereits öfters 
beobachtet, Marburg), das Fehlen von Entwicklungsanomalien am 
Zentralnervensystem oder vorausgegangener Störungen, die deutlich 
erkennbaren entzündlichen Erscheinungen an den jüngeren Herden 
sprechen eher gegen den endogenen Ursprung der Krankheit. 

21. Herr C. v. Monakow (Zürich): Über die Lokalisation von 
Oblongataherden. 

Es ist dem Vortr. an fremdem und eigenem (6 mikroskopisch 
studierte Fälle) Material aufgefallen, dass bisweilen bei relativ aus¬ 
gedehnten, aber örtlich scharf begrenzten und vorwiegend lateral 
gelegenen, eveni sogar beiderseitigen Oblongataherden (besonders bei 
langsam sich entwickelnden) Dysphagie, Dysarthrie und ernstere 
Respirationsstörungen vermisst werden, oder wenn sie sich, zumal 
bei akuten Herden, einstellen, was bei verschiedener Lokalisation und 
schon bei einseitigem Herdsitz geschehen kann, sie sich relativ rasch 
dagegen völlig verlieren können. Vortr. rechnet diese Symptome 
(bei Herden mit Freilassung der grauen Massen an der Rautengrube) 
im Prinzip zu den sog. Initialerscheinungen (durch Femwirkung, 
resp. Diaschisis bedingt), denen er die bei angemessener Lokalisation 
in der Oblongata ziemlich konstanten Wurzel-, Kern- und Strang¬ 
symptome als im Prinzip residuäre gegenüberstellt. Übrigens können 
sich von diesen manche bei stabilen Herden auch noch bessern. 

Zur Illustrierung der prinzipiellen Verschiedenheiten der ört¬ 
lichen Läsionsfolgen bei Oblangataherden (Wurzel-, Kern- und Strang¬ 
symptome einerseits, Sympathicus- und assoziative Symptome, dann 
eigentliche Femwirkungen andererseits) berichtet der Vortragende über 
folgenden Fall, durch welchen unter anderem auch aufs neue be¬ 
stätigt wird, dass örtliche Zerstörung im Areal des aberrierenden 
Seitenstrangbündels (v. Monakow) und der benachbarten 
lateralen Partie der Form, retic. sowie der spinalen Quintus- 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 125 

wurzel(Höhe: mittleres Drittel der unteren Olive) zu einem typischen, 
ziemlich stabilen Symptomenkomplex fahrt: alternierende 
halbseitige Thermanalgesie bei Erhaltung der übrigen Ge- 
fühlsqnalitäten, verbunden mit sympath. Ophthalmoplegie, 
Areflexie im Gebiet der gegenüberliegenden Kopfhälfte 
(Cornea, Gaumen usw.) und part. cerebellarer Ataxie (van Oordt, 
Wallenberg, Ladame, v. Monakow, Rossolimo, Breuer und 
Marburg, Eduard Müller, Oppenheim). Bei unvollständiger Zer¬ 
störung können sich diese Erscheinungen teilweise bessern. 

Dieser Fall betrifft einen 52jährigen, früher gesunden Herrn, bei 
dem nach vorausgehenden Erscheinungen der cerebellar. Ataxie zuerst 
am 19. XII. 06, dann 6 Wochen späten je ein heftiger, mit Erbrechen 
und Singultus verbundener Schwindelanfall sich einstellte. Nach dem 
ersten Anfall trat linksseitige (r. Gesichtshälfte; r. Ptosis), nach dem 
zweiten rechtsseitige (L Gesichtshälfte; Stirn und Schläfe frei) alter¬ 
nierende Thermanalgesie auf, die auf der linken Seite und im 
Gesicht partiell zurückging, auf der rechten Seite aber dauernd 
komplet blieb. Nach jeder Attacke trat eine schwere Dysphagie, Dys¬ 
arthrie, rascher Puls, Verlust beider Patellar- und Achillesreflexe 
(Atonie bei Erhaltung der spontanen Motilität), nach dem zweiten 
auch noch Erstickungsanfälle und Urinretention auf; die cerebell. 
Ataxie wurde vorübergehend schlimmer, — aber .selbst nach dem 
zweiten Schwindelanfall verloren sich alle diese associativen 
bulb. Symptome nach mehreren Tagen dagegen völlig und 
stellten sich erst nach mehreren Wochen mit dem Koma wieder ein, 
als Pat. den Fqlgen einer Probetrepanation erlag. Es waren nämlich 
zu jenen örtlichen Symptomen noch Kopfschmerzen, örtliche Klopf¬ 
empfindlichkeit des Schädels, halbseitige Blickparese nach rechts und 
Stauungspapille hinzugetreten, so dass ein raumbeschränkender Herd 
in der 1. hinteren Schädelgrube angenommen wurde. Bei der Operation 
entleerte sich viel cerebrospinale Flüssigkeit, ein Tumor war aber nicht 
zu finden. Es handelte sieh um einen „Pseudotumor“ (Nonne). 

Bei der Sektion fand sich Thrombose, resp. Obliteration in beiden 
hinteren Kleinhiraarterien (vgl auch Wallenberg) und im weiteren 
in der r. und 1. Oblongatahälfte ziemlich symmetrisch, wenn anch auf 
ungleicher Höhe (rechts im Bereich des unteren, links des mittleren 
Drittels der unteren Olive) je ein encephaler Defekt, der im wesent¬ 
lichen das Areal des aberrierenden Seitenstrangbündels (Go- 
werssches, cerebrospinales, „spinothalamisches“ Bündel), der spinalen 
Quintuswurzel und der lateralen Abt.derForm. retic.einnahm. 
Rechts war letzteres Feld sowie die dorsale Quintuspartie 
nur partiell geschädigt. Überdies fand sich im linken Kleinhirn 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



126 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

ein ca. pflaomengrosser, älterer oberflächlicher Herd im Lob. quadran- 
gularis. Brücke frei. 

Der Vortragende nimm t an, dass die teilweise Besserung der 
Thermanalgesie auf der linken Körperhälfte sich anatomisch dadurch 
erklären lässt, dass die ventrolaterale Partie der Format, retic. 
(Fase, spinothal.?) rechts in viel weniger ausgedehnter Weise er¬ 
griffen war als links. Die Leitung für Schmerz und Tempera¬ 
tur aus der contralat. Körperhälfte wäre somit vorwiegend in das 
Gebiet des dem Gowersschen Bündel medial anliegenden 
Feldes der Form, retic., event. auch in dieser unterzu¬ 
bringen. 

Als direkte Folge der Unterbrechung der spinal. Quintuswurzel 
ist die Areflexie im Gesicht (Cornea) und im Gaumen zu betrachten, 
wogegen die Thermanalgesie im Gesicht wohl auf die Läsion der zen¬ 
tralen Quintusfasern (Mitläsion der Subst. gel. Rol.) zurückgeführt 
werden muss. 

Das vorübergehende Schwinden der Patellarreflexe und der Achilles¬ 
sehnenreflexe, das nach jedem Schwindelanfall beobachtet wurde, ist 
als eine typische Diaschisiswirkung auf den spinalen Reflexbogen zu 
betrachten. 

22. Herr Hugo Starck, Karlsruhe: Zur Pathologie der Hypo- 
physistumoren . l ) 

Der Vortragende berichtet über 3 Fälle von Hypophysistumoren, 
darunter ein Gumma der Hypophysis und 2 maligne Tumoren. 

1. Frau A. Y. 39jähr. Bildhauersfrau, vom 14. II. 07—22. IX. 07 
im Krankenhaus. Eine Schwester gelähmt und psychisch abnorm. 
Zwischen 23. und 28. Lebensjahr hatte sie epileptiforme Anfälle. Mit 
24 Jahren verheiratet. Vom 28. Lebensjahr blieb die Periode für 
immer aus. 1899 wurde sie augenleidend, schwachsichtig, zuerst auf 
dem linken Auge, dann auf dem rechten. 

Vom 7. I.— 5. II. 01 in Augenklinik von Hofrat Dr. Distier- 
Stuttgart. Gesichtsfeldprüfung: Aussengrenzen für Weiss intakt, für 
Farben bis zum Fixierpunkt eingeengt. 

Opticus: Rechts temporale Abblassung und atroph. Excavation, 
links weit vorgeschrittene Atrophie des Nerv. opt. mit deutlich atro¬ 
phischer Excavation. Diagnose von Dr. Wildermuth-Stuttgart: Ta¬ 
bes dorsalis. Diagnose des Hofrat Distier: Atrophia nervi optici 
completa, wahrscheinlich Tabes, doch nicht typische Tabesatrophie. 

Bald nach der Entbindung Veränderung des Gesichtsausdruckes: 

1) Autoreferat. Die Arbeit folgt ausführlich in dieser Zeitschrift. 


Difitized by Gougle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 127 

Grimassieren. Intelligenzabnahme. Wurde seit Blindheit ängstlich, 
lag viel zu Bett, stand allmählich nicht mehr auf. Liegt nun seit 2 
Jahren stete. Auch das psychische Verhalten änderte sich. Mitunter 
ganz vernünftig, redet oft wirres Zeug, benimmt sich kindisch. Ist 
mit ihrem Zustand ganz zufrieden, hat jedoch am ganzen Körper auf¬ 
fallende Überempfindlichkeit. Seit */« Jahr Incontinentia urinae et alvi. 

Status: Mittelgross, gut ernährt, anämisch. Abnormer Ge¬ 
sichtsausdruck, blöde, stark gedunsenes Aussehen. Stark vorspringende 
Augenhöcker, Jochbeine, etwas Prognathie. Sensorium klar, weiner¬ 
liche Stimmung. Erhebliche Hyperästhesie am ganzen Körper. Ge¬ 
dächtnis, Intelligenz normal. Puls, Atmung normal. Liegt stets in 
Seitenlage mit angezogenen Beinen, kann aber jede Lage einnehmen. 
Gang mühsam, ohne charakteristische Störung.. Geruch, Geschmack 
normal. 

II. III. IV, Vollständig blind. Pupillen weit, reaktionslos. Augen¬ 
muskeln normal. Komplete Sehnervenatrophie. V. normal, ebenso 
VI.—XII. Muskulatur nicht abnorm; rohe Kraft in Beinen gleich 
Null; Tonus in Beinen etwas erhöht, ebenso im Vorderrm. Kein 
Oppenheim, kein Babinski. Hyperalgesie von Haut, Muskeln, Knochen. 
Sensibilität normal. Blase, Mastdarm meist gelähmt. Innere Organe 
normal. Temperatur normal. Puls 72—83. Lumbalpunktion nor¬ 
maler Liquor. 

Verlauf: 1. Psychisches Verhalten sehr wechselnd. Kindi¬ 
sches Benehmen. Weinen — Lachen — dann wieder normal. All¬ 
mähliche Demenz; blöder Gesichtsausdruck — auffallendes, unaufhör¬ 
liches Grimassieren. Ab und zu mässiger Kopfschmerz. 2. Sehner¬ 
venatrophie. 3. Abasie. 4. Zunehmende Spasmen in Beinen, be¬ 
sonders rechte; spastische Kontraktur beider Beine. B. Babinski. 
5. Allgemeine Hyperästhesie. 6. Incontinentia urinae et alvi. 
7. Vorübergehend Bradycardie und Tachycardie, auch Fieber. 
Schlafsucht. 

Am 18. IX. 08. Rechte Seitenlage, angezogene Kniee. Jede Be¬ 
wegung macht Schmerz. Soporös. Schläft ganzen Tag. Grimassieren. 
Spasmen in beiden Beinen. Spasmen in Armen. L. Babinski, linke 
Pupille eng. 

21. IX. Rechte Hand heisser als linke; an Fingern der rechten 
Band mehrere bohnengrosse gelbliche Blasen. 

22.. IX. Cyanose. An beiden Beinen grosse Blasen. L. Spur 
von Facialisparese. Hohes Fieber. Exitus. 

Diagnose: Tumor d. Hypophysis. 

Sektion: Apfelgrosser Tumor in Hypophysisgegend, der ver¬ 
schiedene grosse Knollen zeigt, die namentlich auf linker Seite breit- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



128 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

basig aufsitzen und halbkreisförmig die linke Gehirnhemisphäre in der 
Gegend der Fossa Sylvii drücken. Graurotes Aussehen, derbe Konsi¬ 
stenz. Sella turcica perforiert. Das übrige Gehirn normal. Rücken¬ 
mark nichts Besonderes. Mikroskopisch besteht der Tumor aus 
kleinen protoplasmaarmen chromophilen Zellen, in spärlichem lockerem 
Stroma gebettet, zum Teil zeigen sie alveolare Anordnung. Grosser 
Gefassreichtum. Starke Zelldegeneration. 

Epikrise: Bemerkenswert ist der Beginn mit der Sehstörung, 
so dass, da dieselbe für Hypophysistumoren nichts Charakteristisches 
hatte, die Wahrscheinlichkeitsdiagnose auf Tabes gestellt wurde. Inner¬ 
halb von 2 Jahren trat rasche Erblindung ein. Die Periode blieb mit 
Einsetzen der Krankheit (wie häufig beschrieben) vollständig aus. Nach 
2 Jahren Stillstand der Krankheit. Erst % Jahr vor dem Exitus, also 
9 Jahre nach Beginn, treten neue Symptome auf, bestehend in spasti¬ 
schen Erscheinungen. In den letzten Tagen stellten sich tro- 
phische Hautstörungen ein. 

Es ist für die Beurteilung des Falles (s. unten) von Bedeutung, 
dass die akromegalischen Gesichtsveränderungen in der Zeit des Ruhe¬ 
stadiums des Tumor, also zwischen 2. und 9. Jahre, auftraten. 

2. Herr G., 66 jähr. Oberbaurat Bruder an malignem Abdominal¬ 
tumor f. Patient gesund bis 1889. Damals Abducenslähmung, die 
trotz Hg-Kur bis zum Exitus 1908 bestehen blieb. In letzten Jahren 
Arteriosklerose. Ebenso Glaukom, besonders rechts, dann auch links. 
1905 Unsicherheit im Gehen und Stehen. Schwäche im rechten Arm 
und Bein mit erhöhten Sehnenreflexen. 

Von Okt. 1906 an langsam sich einstellende Gesicbtsatrophie- 
rechts und herabgesetzte Sensibilität 

Jan. 1907 Schmerzanfälle. Ausserordentlich heftige Ciliar¬ 
neuralgien im rechten Auge. Er empfindet wie vom elektrischen 
Schlag getroffen, es erschüttert ihn durch Mark und Bein; solche 
Schläge treten in rascher Folge Tag und Nacht auf, oft mit nur 
minutenlanger Pausen. Häufig strahlen die Schläge in den Supra- 
orbitalis aus. Da öfters Blut im Stuhl, wurde mehrfach Digitalunter¬ 
suchung vorgenommen, mit negativem Resultat. Im Sommer 1907 
Tumorknoten in Leber. 

28. X. 07 Exitus. Sektion: Fünfmarkstückgrosses Rektumcar- 
cinom. Lebermetastase. Auf sella turcica ein blumenkohlartig wuchern¬ 
der, äusserst weicher, schwappender, gelappter Tumor von Faustgrösse, 
der sich scharf gegen die auf ihn drückende Hirnsubstanz abgrenzt, 
zur grösseren Hälfte nach rechts zieht, in den Keilbeinknochen ein¬ 
dringt, denselben zum Teil zerstört. 

Mikroskopischer Befund. Zylinderzellen-Carcinom des Rek« 


Difitized by Gougle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 129 

tnm. Endotheliom der Hypophysis. Letzteres besteht aus grossen 
Zellen von epithelialem Charakter mit grossem chromophilen Kern 
in regelloser Anordnung. Das Protoplasma nimmt vielfach keine Farbe 
an, zeigt Vakuolenbildung oder kolloide Umwandlung; vielfach kon- 
fluieren die Zellen in grossen Bäumen, [teils mit Vakuolen, teils mit 
kolloidähnlicher homogener Masse gefallt. Grosser Gefassreichtum, 
reichlich Blutungen. 

„ 3. Frau E. C., 37jähr. Arbeitersfrau, vom 3. IV. 07—3. IX. 07 im 
Krankenhaus. Patientin hatte eine normale und dann zwei Totge- 
bürten. 1906 wegen linker Kniegelenkentzfindnng (? s. unten) im Kran¬ 
kenhaus. Hinkt seitdem mit dem linken Bein. 

Seit Jan. 1907 bettlägerig wegen linkem Bein. Linkes Knie sehr 
schmerzhaft, gerötet, geschwollen; Periode vor 1% Jahren ver¬ 
schwunden. Wasserlassen normal. Über frohere Lues nichts bekannt. 

Status: Innere Organe normal. Intelligenz, Gedächtnis normal. 
Pupillen reagieren, links weiter als rechts. Augenmuskeln normal. 
Bechts Facialisparese. Linkes Bein im Kniegelenk spastisch kontra¬ 
hiert. Gelenk geschwollen. Linker Patellarreflex > r., links Fuss- 
klonus, Babinski. Linker Arm im Schultergelenk etwas gehemmt. 
Triceps 1. > r. Bechter Arm normal. Bechtes' Bein etwas lebhafte 
Beflexe. Allgemeine Hyperästhesie des Körpers. Sensibilität normal. 
Puls, Temperatur normal. 

Verlauf: Lumbalpunktion (26. IV.). Drupk [>, 15 ccm, klar, 
Albumen vermehrt, keine Leukocytose. Injektion von 0,06 Stovain in 
Lumbalsack. Schlaffe Lähmung beider Beine. Analgesie bis Bippen- 
bogen, Bauchdeckenreflex erloschen, Schlafsucht Nach 2 Stunden 
stellen sich Kontrakturen wieder ein. 

22. VI. 3. Lumbalpunktion: 20 ccm hellgelber Liquor. 3 pro mille 
Albumen, Lymphocytose. 

25. VII. 2. Lumbalpunktion: 20 ccm, Druck [>, hellgelb, 3,5 pro 
mille Albumen, Lymphocytose. 

Augenhintergrund (Dr. Katz). Temporale Papillenhälfte rechts 
blasser als links. Gesichtsfeld, Sehschärfe nicht zu prüfen. Stationär 
blieb fast stets die rechte Facialisparese, Spasmen im linken Bein 
und Arm, Kontraktur im linken Knie. Öfters Kopfweh. Erbrechen. 
Schwindel. Dabei Temp. 38,5. Die ganze linke Körperhälfte fühlt 
sich heisser an als die rechte. Ziehende Schmerzen besonders im 
linken Bein. 

Am 18. VIII. Ein epileptischer Anfall. Nach 3 Minuten schlaffe 
Lähmung. 

20. VIH. Schwere psychische Symptome. Melancholie, weint viel. 
Angstzustände, Gesichtshalluzinationen. 

9 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



130 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

23. VIII. Schüttelfrost mit Cyanose des Gesichts. Kleiner Puls, 
Irregularität. 

In letzter Zeit allmählich zunehmendes wachsartiges Aussehen der 
Haut, besonders des Gesichts. Gedunsenheit, besonders der rechten Seite. 

30. VIII. An Händen und Füssen und Unterschenkeln Blasen¬ 
bildung, zum Teil mit hämorrhagischem Inhalt 

1. IX Urticaria am rechten Oberschenkel. 

3. IX. Exitus. Diagnose: Hypophysistumor und Bindenaffek¬ 
tion. Meningitis ? 

Sektion. Unter dem rechten Parietale eine 4 l l 2 cva im Durchmesser 
betragende, stark verdickte Duraplatte. Verwachsung der Dura mit Ge¬ 
hirn. Dura sonst verdickt, hämorrhagischer Hydrocephalus extemus. 
Hypophysis ungewöhnlich, gross, 2 cm Durchmesser, blass, massige Kon¬ 
sistenz. Anat. Diagnose: Duratumor (Gumma), Pachymeningitis hae- 
morrhagica. Tumor der Hypophysis (Gumma). Mikroskopisch: 
Duratumor = Granulationsgewebe (Lymphocyten und Plasmazellen), 
ohne Biesenzellen. Ausgedehnte Nekrosen mit stellenweise hyaliner 
Substanz. An Hypophysis sind zwei Schichten zu unterscheiden: eine 
äussere schmale, grauweiss durchscheinende, die unregelmässig gegen 
die zweite Schicht abgegrenzt ist. Diese weissgelb bis gelb, speckig, 
nirgends völlig zerfallen. 

Mikroskopisch enthält der Tumor noch spärliche Beste von 
Hypophysisfollikeln. Die ganze innere Schicht besteht aus Granula¬ 
tionsgewebe ohne Biesenzellen, das ganz dem Duratumor entspricht. 

Prüfen wir die 3 Fälle hinsichtlich der Beziehung der Hypo¬ 
physis zur Akromegalie, so ist daran zu erinnern, dass hierüber 
3 Theorien aufgestellt sind: die 1., Marie 1886, nach welcher die 
Akromegalie der Ausdruck einer Verminderung der Hypophysisfunktion 
bedeutet; die 2. von Massalongo 1892, der sich in Deutschland 
hauptsächlich Ben da angeschlossen hat, welche annimmt, dass die 
Akromegalie als Ausdruck einer Steigerung der Hypophysisfunk¬ 
tion aufrufassen ist, und 3. die Theorie von Gauthier, Strümpell 
und Arnold, welche die Akromegalie als Stoffwechselkrankheit auf¬ 
fassen und die Hypophysisveränderung nur als fundamentales Sym¬ 
ptom ansehen. Unter unseren Fällen waren nur im ersten Fall akro- 
megalische Symptome vorhanden. Es handelte sich ebenso wie im 
zweiten Falle um ein Carcinom, doch war in beiden der Verlauf ganz 
verschieden. Der zweite Fall verlief rasch; im Verlauf von l 1 ^—2 
Jahren führte er zum Tode. "Wir dürfen daraus schliessen, dass in 
dem stetig progredienten Fall die ersten Veränderungen der Hypo¬ 
physis bereits die einer carcinomatösen Umwandlung waren. Im 
zweiten Fall dagegen war der Verlauf ein etappenweiser: Zunächst 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. J3l 

traten Augenerscheinungen auf, die im Verlaufe von 2 Jahren zur 
Blindheit führten; damit war gewissermassen ein Abschluss der Krank¬ 
heit gegeben und erst nach einem Zeitraum von 9 Jahren stellten sich 
von neuem Gehimsymptome ein. In diesem Zwischenraum entwickelten 
sich auch fast unmerklich die akromegalischen Schädelveränderungen. 

Wir können bei der Krankheitsdauer von 11 Jahren wohl mit 
Bestimmtheit annehmen, dass die primäre Veränderung nicht in einer 
carcinomatösen, stetig fortschreitenden Umwandlung der Hypophysis 
bestand; es muss sich vielmehr zunächst um eine gutartige Verände¬ 
rung derselben gehandelt haben, die nach 2 Jahren zunächst zum Ab¬ 
schluss kam und nach 9 Jahren in eine maligne Degeneration über¬ 
ging. Die akromegalischen Veränderungen fallen somit in die Zeit 
der gutartigen Neubildung der Hypophysis, und diese bestand wohl 
in einer Hypertrophie des Organs, einem Adenom, da ja durch das¬ 
selbe schon die Optici zur Atrophie kamen. Die mikroskopische Un¬ 
tersuchung ist leider nur wenig geeignet, zur Klärung dieser Frage 
beizutragen, immerhin zeigen die Zellen an mehreren Stellen die 
Zeichen eines alveolaren Baues, was wohl auf die Entstehung von 
adenoidem Boden hinweisen kann. Wir sind deshalb geneigt, auf 
Grund dieser beiden Fälle uns mehr der Bendaschen Theorie anzu- 
schliessen, welche besagt, dass Hypertrophie und Hyperfunktion des 
Organs für die Entstehung der Akromegalie von ätiologischer Be¬ 
deutung sind. 

Im zweiten Falle, in welchem eine primäre carcinomatöse Degene¬ 
ration der Hypophysis anzunehmen ist, fehlten alle akromegalischen 
Symptome. Ebenso auch im dritten Falle, wo die mikroskopische 
Untersuchung jede Hyperfunktion der Drüse ausschliessen lässt. 

Hier, wo es sich um eine rein degenerative Veränderung des Or¬ 
gans handelt, sahen wir vielmehr Störungen auftreten, die ganz an 
das Krankheitsbild des Myxödems erinnerten. 

In klinischer Beziehung waren vor allem die schweren tro- 
phischen Störungen auffallend, die uns im dritten Falle auf die 
sonst durch nichts begründete Diagnose Hypophysistumor hinführten. 

Uber klinische, bezw. differentialdiagnostische Einzelheiten sowie 
über das Vorkommen und die Bedeutung des Hypophysisgumma soll 
in der ausführlichen Arbeit Näheres berichtet werden (Demonstration 
der mikroskopischen und makroskopischen Präparate). 


9 * 


Digitized by 


Go^ gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



132 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

23. Herr W. Kümmel (Heidelberg): Otologische Gesichtspunkte 
bei der Diagnose und Therapie von Erkrankungen der hinteren 
Sehädelgrnbe. 1 ) 

Sehr viele Erkrankungen der hinteren Schädelgrube gehen mit 
solchen des Ohres einher. An dieser Stelle soll aber nur von zwei 
Erkrankungsgruppen die Bede sein, die für das Leben verhängnisvoll 
werden, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt und operativ behandelt 
werden können: die Eieinhirnabszesse, die ja zum weitaus grössten 
Teile durch Ohreiterungen veranlasst werden, und die Tumoren der 
Acusticusgegend, die regelmässig das Gehörorgan schädigen und für 
deren Operation vielleicht durch die Knochengebilde des Gehörorgans 
ein Weg gebahnt werden kann. Es sollen nicht sowohl Ober eigene 
neue Untersuchungen oder glänzende operative Erfolge berichtet, als 
vielmehr ein Überblick über die in diesem Kreise recht wenig be¬ 
kannten Erfahrungen der Ohrenärzte gegeben werden. 

Kleinhirnabszesse sind ja viel seltener als solche des Grosshims, 
sie sind aber auch der Diagnose und Operation viel schlechter zugäng¬ 
lich als die otogenen Schläfenlappenabszesse. Hegener hat das in 
der Heidelberger Ohrenklinik während 10 Jahren beobachtete Material 
statistisch durchgearbeitet; dabei ergaben sich, auf rund 5000 chro¬ 
nische Ohreiterungen, 17 Gross- und 6 Kleinhirnabszesse. Von diesen 
wurden richtig diagnostiziert, operiert und entleert 13 Grosshim- aber 
nur 1 Kleinhirnabszess. Selbst bei richtig gestellter Diagnose gelang 
ferner die Auffindung der Kleinhirnabszesse schwerer als die der Gross- 
himabszesse; bei der Operation wurden 3 Grosshirn- und 2 Kleinhim- 
abszesse nicht gefunden. Schliesslich entgingen der Diagnose und wurden 
erst bei der Autopsie gefunden 1 Grosshirn-, dagegen 3 Kleinhim- 
abszesse. Der fast gänzliche Mangel charakteristischer Lokalsymptome 
trifft für die Schläfenlappenabszesse nicht seltener zu als für die Klein¬ 
hirnabszesse, die besondere Erschwerung für die Erkennung der letz¬ 
teren ist vielmehr der Umstand, dass sie fast niemals durch eine direkte 
Ausbreitung der Entzündung im Knochen bis zur Dura, sondern fast 
immer durch Vermittlung einer Labyrintheiterung veranlasst werden. 
Wenn ein Schläfenlappenabszess vorliegt, kann man sehr häufig bei 
der operativen Behandlung der Mittelohreiterung die Eiterung bis zur 
Dura verfolgen und wird dadurch auf die Vermutung des Hirnabszesses 
hingelenkt. Liegt aber ein Kleinhirnabszess vor, so glaubt man, bei 
der Operation gar zu leicht den ganzen Krankheitsherd freigelegt zu 
haben, obwohl der gefährlichste Herd im Labyrinth und in dessen 

1) Abgekürzt vorgetragen. 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 133 


Verbindungskanälen zum Schädelinnern unerkannt bestehen blieb. 
Die Operation kann sogar die fatale Wirkung einer Exazerbation dieses 
intrakranialen Entzttndungsprozesses herbeiführen. In neuerer Zeit 
haben wir nun auch die sehr wenig Symptome machenden „lateralen“ 
Labyrintheiterungen viel besser diagnostizieren gelernt, namentlich auf 
Grund der Erfahrung, dass sie in der grösseren Mehrzahl der Fälle, 
nach vielen Autoren sogar in allen, die Funktion des Cochlearis wie 
des Vestibularis zerstören. Wir haben diese beiden Funktionsausfälle 
mit grosser Sicherheit diagnostizieren gelernt. In dieser Richtung sind 
zunächst zu erwähnen die Untersuchungen von Bezold für die Coch- 
learisprüfung. Zweifellos ist diese Diagnostik noch nicht fertig 
durchgearbeitet, aber wesentliche Fortschritte sind gemacht. Man kann 
das schon daraus erkennen, dass die drei ältesten Fälle der Hegener- 
schen Statistik nicht diagnostizierte Labyrintheiterungen aufwiesen, 
während in zwei von den späteren und in einem, der im letzten Jahre 
noch dazu gekommen ist, die Labyrintheiterung richtig diagnostiziert 
und operativ beseitigt wurde. Nur in einem dieser neueren 4 Fälle 
entging die Labyrinthitis der Diagnose. 

Die Feststellung einseitiger Taubheit ist nicht so leicht wie es 
scheinen könnte, und wie wir selbst früher geglaubt haben. Bezold 
vor allem hat das Scheingehör eines tauben Ohres genau studiert. 
Darnach ist die scheinbare untere Grenze der Tonwahrnehmung auf 
dem tauben Ohre stark heraufgerückt, nach Bezölds Angabe bis in 
die kleine Oktave; bei manchen von unseren Fällen wurden aber noch 
Töne der grossen Oktave gehört. Regelmässig ist nun die Perceptions- 
dauer für die tieferen Stimmgabeln stark herabgesetzt, beträgt bei 
solchen, die vom normalen Ohr etwa 150 Sekunden lang gehört werden, 
nur wenige, bis 10 Sekunden. Weiter nach oben steigt die scheinbare 
Perceptionsdauer, sie bleibt aber immer sehr erheblich kürzer als die 
auf der gesunden Seite, und zwar so, dass die Kurve des Hörvermögens 
eine stark verkleinerte Reproduktion von der des gesunden, bezw. 
besseren Ohres darstellt Dieses Bild hat uns früher oft getäuscht 
indem wir nach ihm eine schwere Störung durch Mittelohrerkrankung 
bei einem solchen Ohre annahmen. 

In allerletzter Zeit haben Bäräny und Voss neben diese mühsame 
und diffizile Untersuchungsmethode eine viel einfachere gesetzt Er¬ 
zeugt man in dem gesunden oder besseren Ohr einen starken Lärm, 
so wird dadurch das Hörvermögen auf diesem Ohre ausgeschaltet das 
Ohr künstlich taub gemacht, wie wir es durch noch so sorgfältigen 
Verschluss des Ohres nie fertig bringen können. Ist das andere Ohr 
dann taub, so werden die lautesten Töne und Geräusche überhaupt 
nicht mehr wahrgenommen. Dies Verfahren, für das Bäräny einen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



134 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


praktischen Apparat konstruiert hat, hat jedenfalls den Vorzug grosser 
Einfachheit und Schnelligkeit; es ist aber vielleicht fraglich, ob ge¬ 
ringe Gehörreste auf einem Ohre dabei zuverlässig nachgewiesen werden 
können. Jedenfalls ist nach Bezolds Methode auch bei normalem 
zweiten Ohre eine sichere Feststellung seihst eines kleinen Gehörrestes 
möglich; das scheint mir ein Fall von Tumor der Acusticusgegend zu 
beweisen, in dem uns diese Feststellung gelang. Schlechte Perception 
der tieferen Töne, wie sie der ganz hochgradigen Schwerhörigkeit für 
Sprache auf diesem Ohre gut entsprach, und im Verhältnis dazu ganz 
unwahrscheinlich gute Perception der hohen Töne, obwohl die obere 
Ton grenze deutlich herabgesetzt war, ermöglichte den Schluss, dass 
auf dem schlechteren Ohre eine sehr schwere Schädigung des Acusti- 
cus als Ursache der Gehörsverminderung angesehen werden durfte. 
Der minimale Gehörrest würde bei Erzeugung von Lärm im anderen 
Ohre wahrscheinlich nicht nachweisbar gewesen sein. 

Die Funktionsprüfung des Vestibularis hat den Otologen viel 
Mühe bereitet. Die ausserordentlich eingehenden, aber auch höchst 
umständlichen Untersuchungen nach v. Stein, die an meiner und an 
anderen Kliniken, besonders von Hinsberg, fortgesetzt wurden, er¬ 
gaben leider keine ganz einwandsfreien praktischen Resultate. Die 
Methode besteht in der Prüfung der Fähigkeit zum Stehen, zum Gehen 
und zum Hüpfen unter schwierigeren Bedingungen und bei offenen und 
geschlossenen Augen. Vor allem die auffälligen Unterschiede in den 
Leistungen bei offenen und geschlossenen Augen ermöglichen Rück¬ 
schlüsse darauf, ob die Labyrinthfunktionen normal waren. Auch 
Drehungen um die Körperachse auf einer Drehscheibe oder einem Dreh¬ 
stuhl gestatten manche diagnostischen Schlüsse. Bei allen diesen Unter¬ 
suchungen liegt aber eine grosse Schwierigkeit darin, dass stets beide 
Labyrinthe zugleich gereizt werden und dass deshalb eventuell die 
Reaktion des normalen das Fehlen der Reaktion am kranken Ohre 
verdeckt. Deshalb versuchte ich es nach dem Vorgang der Neurologen 
mit der Auslösbarkeit des galvanischen Schwindels, bezw. Nystagmus. 
Aber auch das ergab keine ganz klaren Resultate, offenbar deshalb, 
weil dabei ebensogut der funktionsfähig gebliebene Stamm des Vesti¬ 
bularis wie das ausser Funktion gesetzte Labyrinth gereizt wird. Ein¬ 
wandsfreie Resultate scheint aber Bäranys Methode zur Auslösung 
des vestibulären Schwindels und Nystagmus durch thermische Einflüsse 
zu ergeben. Sie ist äusserst einfach: Man spült das zu untersuchende 
Ohr mit Flüssigkeit aus, die etwas kühler, resp. heisser als die Körper¬ 
temperatur ist. Dann tritt, je nachdem das Trommelfell erhalten oder 
zerstört ist, mehr oder weniger rasch beiderseits Nystagmus von be¬ 
stimmter Richtung auf. Wir beobachten bei Vestibularerkrankungen 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 135 


und -reizungen stets nur die Form des Nystagmus, die Uhthoff als 
nystagmusähnliche Zuckungen bezeichnet: keine gleichmässig hin- und 
hergehenden, undulierenden Bewegungen (denen Uhthoff allein die 
Bezeichnung als Nystagmus zuerkennen möchte), sondern Bewegungen, 
die aus einer raschen und einer langsamen Komponente zusammen¬ 
gesetzt sind. Uber die Lokalisation der Auslösung dieser beiden Kom¬ 
ponenten hat Bäräny genauere Untersuchungen angestellt. Hier mag 
es genügen, zu betonen, dass vom Vestibulum her nur die langsame 
Bewegung ausgelöst wird, während die rasche, kompensierende Be¬ 
wegung durch ein, wahrscheinlich supranukleär gelegenes, Blickzentrum 
ausgelöst wird. Es hat sich nun einmal eingebürgert, die Richtung 
des Nystagmus nach der Richtung der raschen Bewegung zu be¬ 
zeichnen, obwohl sich das jetzt als eigentlich nicht ganz richtig heraus¬ 
gestellt hat. Beim Blick in der Richtung der raschen Bewegung ist 
der vestibuläre Nystagmus nun regelmässig viel stärker als beim Blick 
in der Richtung der langsamen Bewegung. Dadurch ist die Erkennung 
der Nystagmusrichtung wesentlich erleichtert. Beim Spülen mit kaltem 
Wasser tritt ein Nystagmus mit rascher Bewegung nach der entgegen¬ 
gesetzten Seite ein; dieser wird also am deutlichsten sein, wenn man 
den Patienten in der Richtung nach dem nicht ausgespülten Ohre 
blicken lässt. 

Spült man mit heissem Wasser, so beobachtete Bäräny regel¬ 
mässig Nystagmus nach der ausgespülten Seite hin, also gerade im 
umgekehrten Sinne. Ich habe das nicht so regelmässig beobachten 
können wie Bäräny und habe mich praktisch immer auf die Prüfung 
mit kühlem Wasser beschränkt. Nystagmus nach der gesunden Seite 
hin tritt spontan bei Labyrinthzerstörungen, und am stürmischsten bei 
frischen Labyrintherkrankungen auf. Spontaner Nystagmus nach der 
kranken Seite hin aber ist regelmässig durch einen intrakranialen Reiz 
bedingt. 

Betrachten wir nun die Symptome der beiden erwähnten Erkran¬ 
kungen, und zunächst die bei unseren Kleinhimabszessen. Kopf¬ 
schmerzen waren ihr konstantes Symptom, sie waren aber in einem 
Falle nur geraume Zeit vor dem Manifestwerden des Abszesses vor¬ 
handen und verschwanden dauernd, als die Ohreiterung durch konser¬ 
vative Behandlung geheilt wurde. In einem zweiten Falle traten sie 
nur ganz vorübergehend in den letzten Tagen vor dem tödlichen Aus¬ 
gang auf. Wie bei anderen Kleinhirnerkrankungen waren sie auch 
bei zweien unserer Abszesse in der Stimgegend lokalisiert, in einem 
Falle so ausgesprochen, dass wir zuerst vergeblich auf eine Erkran¬ 
kung der Stirnhöhle fahndeten; bei einer anderen Patientin wurden 
die Schmerzen mit grosser Bestimmtheit zeitweilig in die Augen ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



136 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


legt. Die Lokalisation der Kopfschmerzen in der Stimgegend bei 
Kleinhirnerkranknngen hat F. Krause durch die Annahme einer Zer¬ 
rung des Nervus tentorii (aus dem 1. Trigeminusast) zu erklären ver¬ 
sucht; ob das richtig ist, kann ich nicht entscheiden. 

Bei einem dritten Patienten präsentierten sich die Schmerzen unter 
dem typischen • Bilde der Trigeminusneuralgie, so dass wir zuerst eine 
Anzahl kariöser Zähne, die daran Schuld zu tragen schienen, ent¬ 
fernten. In diesen sämtlichen drei Fällen wurden die Schmerzen aber 
zeitweilig auch in den Hinterkopf verlegt, ebendahin allein bei den 
übrigen Patienten. 

An den Augen war Papillitis in einem Falle nur so schwach an¬ 
gedeutet, dass von ophthalmoskopischer Seite die Diagnose nicht ganz 
sicher gestellt werden konnte; in einem zweiten war die ausgesprochene 
Stauungspapille da; bei drei anderen ist ausdrficklich normaler Augen¬ 
befund konstatiert. In drei Fällen fanden sich Bewegungsstörungen 
an den Augen, in einem Blicklähmung nach der kranken Seite, aller¬ 
dings erst zwei Tage vor dem Ende, als genauere Untersuchungen 
nicht mehr angestellt werden konnten. In zwei anderen Fällen be¬ 
stand Abducensparese auf der kranken Seite; einer von diesen hatte 
ausserdem eine ausgesprochene Myosis auf der gesunden Seite. In 2 
weiteren Fällen sind Angaben über die Augenbewegungen in den 
Krankengeschichten nicht enthalten. Uber Nystagmus fehlen in 2 der 
ältesten Fälle genauere Angaben. Von den 5 späteren hatten 2 gar 
keinen spontanen Nystagmus: davon war er in einem dauernd, in zwei 
zeitweilig oder meistens beim Blick nach der kranken Seite stärker 
ausgesprochen, so dass darnach der Verdacht auf einen Kleinhirnherd 
schon stark gestützt war. 

Von den bekannten Erscheinungen des Hirn drucks fehlte das Er¬ 
brechen in zwei Fällen vollständig bis zum tödlichen Ausgange, bei 
einem von den zwei anderen trat es erst zwei Tage vor dem Tode auf, 
bei einem weiteren überhaupt nur zweimal, bei den übrigen mit grösserer 
Häufigkeit und bereits in einem früheren Stadium. Auch Pulsverlang¬ 
samung und -irregularität waren keineswegs regelmässig vorhanden, 
sehr ausgesprochen eigentlich nur in drei Fällen, in zwei davon inter¬ 
mittierend, dann regelmässig einhergehend mit einem Zustande von 
Apathie und Somnolenz. 

Die Gleichgewichtsstörungen waren wegen der in allen Fällen vor¬ 
handenen Labyrinthitis nicht leicht zu beurteilen. Bei zwei Patienten 
war der Gang bis kurz vor dem Ende, solange die Patienten überhaupt 
das Bett verlassen konnten, ganz normal, ebenfalls bei dem ausge¬ 
heilten Falle. In zwei Fällen war der Gang gestört: in einem aus¬ 
gesprochen ataktisch, im anderen bestand starkes Schwanken und Nei- 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 137 

gung znm Fallen bei geschlossenen Augen, während hei offenen Augen 
eine wesentliche Gehstörung nicht zu erkennen war. Die letzten beiden 
Patienten waren überhaupt bei der Schwere der Erkrankung nicht zum 
Gehen zu bringen, vorher waren sie normal gegangen. 

Von anderweitigen Funktionsstörungon haben wir, wie bei allen 
möglichen Hirnerkrankungen, wechselnde Stimmung, Neigung zu De¬ 
pressionszuständen und Somnolenz bei den meisten Patienten in den 
letzten Tagen vor dem Ende gesehen. Ein Fall zeigte so eigentüm¬ 
liche psychische Absonderlichkeiten, dass von psychiatrischer Seite 
die Möglichkeit einer Dementia praecox in Betracht gezogen wurde. — 
Sprachstörungen waren nur in einem Falle vorübergehend da, eine 
genauere Analyse wurde durch die schwere Apathie des Patienten 
verhindert. Bei der Autopsie fand sich hier ziemlich ausgebreitete 
Meningitis. Langsame, zögernde Sprache („Slow cerebration“) war fast 
regelmässig vorhanden. Sehr eigentümlich waren bei der Patientin 
mit den psychischen Störungen Anfälle von Streckkrampf, die den ganzen 
Körper betrafen, und bei denen das Bewusstsein stark getrübt war; 
am Tage vor dem Tode trat bei ihr eine schlaffe Lähmung des gleich¬ 
seitigen Beines auf, bei der Autopsie fand sich eine umschriebene 
Meningitis am Pes pedunculi auf der Seite des Kleinhimabszesses. 

Bei allen Patienten, die zugrunde gingen, erfolgte der Tod unter 
Erscheinungen der Atemlähmung. Bei einer Patientin schlug das Herz, 
nachdem während der vergeblichen Aufsuchung des Kleinhirnabszesses 
zunächst ein vorübergehender Atemstillstand eingetreten war, unter 
künstlicher Atmung noch 3V2 Stunden fort. 

Nur in zwei Fällen, von denen in einem vergeblich nach einem 
Hirnabszess gesucht war, bestand bei der Autopsie eitrige Meningitis, 
beide Male von geringer Ausdehnung. In einem Falle lag eine sehr 
erhebliche Vermehrung der Cerebrospinalflüssigkeit (seröse Meningitis) 
vor, die aber nach Eröffnung der Dura zur Zeit des Todes bereits ab¬ 
gelaufen war. In diesem Falle hatte schliesslich eine fortschreitende 
Encephalitis trotz vollständiger Entleerung des Abszesses das Ende 
durch Atemlähmuug herbeigeführt. 

Man sieht aus diesen Beobachtungen, wie geringfügig und unklar 
die Symptome der otogenen Kleinhirnabszesse sind und begreift, wie 
schwer ihre Diagnose fallen kann. Wir machen es uns deshalb zur 
Regel, bei jedem Falle von nachgewiesener Labyrinthitis mit der Mög¬ 
lichkeit eines Kleinhirnabszesses zu rechnen; und wenn nach Beseiti¬ 
gung des Eiterherdes in den Mittelohrräumen noch so unbestimmte 
verdächtige Symptome (namentlich Pulsirregularität und Kopfschmerzen) 
fortbestehen, legen wir die hintere Schädelgrube nach breiter Eröff¬ 
nung jdes Labyrinthes von den Pyramiden her möglichst frei und 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



138 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

machen eine Probeincision an der Stelle, wo die Kleinhirnabszesse 
fast immer lokalisiert sind, nämlich an der Hinterfläche der Pyramide, 
etwa dem hinteren Bogengänge entsprechend. Einen otogenen Klein¬ 
hirnabszess von aussen her nach Trepanation des Hinterhauptbeins 
aufzusuchen, bedeutet im günstigsten Falle unnötige Zerstörung einer 
Menge von gesunder Kleinhirnsubstanz. Obendrein entgeht der Abszess 
hier der Auffindung noch viel leichter als bei der Eröffnung von der 
Labyrintherkrankung aus. 

Die zweite Gruppe von Erkrankungen, über die ich sprechen 
möchte, sind die Tumoren der hinteren Schädelgrube, bei denen das 
Gehörorgan nur passiv in Mitleidenschaft gezogen ist. 

Von den eigentlichen Kleinhirngeschwülsten, sei es, dass sie in 
der Hemisphäre oder im Wurm lokalisiert sind, werden eigentliche 
Ohrsymptome in der Regel nicht ausgelöst. Yon den Fällen der hie¬ 
sigen Nervenklinik, die wir genau untersuchen konnten, und die durch 
Autopsie oder Operation vollständig aufgeklärt wurden, war der eine 
eine Cyste der rechten Kleinhirnhemispäre, ein zweiter ein tief in der 
linken Kleinhirnhemisphäre sitzendes Sarkom oder Gliosarkom der 
letzte Patient hatte mehrere Konglomerattuberkel, zwei zu beiden Seiten 
der Mittellinie, einen in der linken Hemisphäre. Eine Hörstörung fand 
sich nur im Falle mit den Tuberkeln, es war aber ganz zweifellos eine 
reine Mittelohrschwerhörigkeit, bedingt durch eine leichte rezidivierende 
Otitis media. In dem Falle mit Kleinhirncyste fanden wir bei der 
Untersuchung der Gleichgewichtserhaltung das Vermögen, auf der 
schiefen Ebene, auch bei offenen Augen 1 , zu stehen, ganz auffallend 
vermindert: der Patient hielt sich nur bei einer Neigung der Boden¬ 
fläche von wenigen Graden, ohne zu fallen. Dabei war die Hörfunk¬ 
tion vollkommen normal, und auch der Vestibularapparat reagierte so¬ 
wohl auf Kältereize als auf Drehungen in normaler Weise. Wir 
durften deshalb in Übereinstimmung mit den Neurologen den Sitz des 
Tumors ausserhalb der Gegend des Acusticus und seiner Wurzeln ver¬ 
legen. Durch die erhebliche Schädigung des Balanciervermögens wurde 
die Annahme eines Kleinhimtumors nahe gelegt, sie wurde durch die 
diagnostische Punktion und weiterhin die Operation bestätigt. 

Eine erhebliche Verminderung der Fähigkeit, das Gleichgewicht 
zu erhalten, war auch bei dem Patienten mit dem Kleinhimsarkom zu 
konstatieren, sie fehlte aber bei dem mit den Konglomerattuberkeln. 

Erhebliche Störungen an beiden Ästen des Octavus riefen die Fälle 
von Tumor der Acusticusgegend hervor, ln einem dieser Fälle be¬ 
stand völlige Taubheit auf der Seite des Tumors, auf der anderen nor¬ 
males Gehör, Der Patient hatte Nystagmus horizontalis und rotatorius, 
besonders beim Blick nach der kranken Seite. Ausspülung des Ohres 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahres Versammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 139 


auf der kranken Seite verursachte keine Änderung des Nystagmus, 
speziell keine Verstärkung beim Blick nach der gesunden Seite. Sub¬ 
jektive Schwindelempfindungen blieben aus. Man musste also einen 
vollständigen Funktionsausfall des linken Cochlearis und des linken 
Vestibularis annehmen: der nach der tauben Seite hin stärkere Nystag¬ 
mus musste demnach durch einen weiter zentral gelegenen Krankheits¬ 
herd ausgelöst sein. Es blieb also nur übrig, ihn in der Gegend des 
linken Acusticusstammes zu lokalisieren. Zu dem gleichen Ergebnis 
kam die von Prof. Hoffmann aus anderen Gründen gestellte Lokal¬ 
diagnose. Sie wurde durch die Operation bestätigt. Leider ging der 
Patient an Shock zugrunde. 

Im zweiten Falle handelte es sich auf dem einen Ohr nur um ge¬ 
ringe, auf dem anderen um hochgradige Schwerhörigkeit. Nach dem 
Prüfungsbefunde war diese im schallempfindenden Apparat lokalisiert, 
betraf aber vorwiegend den tiefen Teil der Tonskala (vgL oben). Eine 
genaue Untersuchung der Vestibularfunktion schien uns damals nicht 
möglich, weil bei jeder Blickrichtung ein sehr ausgesprochener spon¬ 
taner Nystagmus bestand. Heute würden uns nach verschiedenen An¬ 
gaben von Bäräny allerdings Möglichkeiten einer Vestibularisprüfung 
auch in solchem Falle gegeben sein. Die Frage, auf welcher Seite 
der vermutete Tumor des Kleinhirnbrückenwinkels lag, liess sich von 
neurologischer Seite nicht ganz zuverlässig entscheiden; die Prüfung 
des Ohres ergab die Lokalisation auf der linken Seite und die Operation 
ergab auch, dass der Tumor im Kleinhirnbrückenwinkel oberhalb des 
Acusticus und Facialisstammes lag. Bei seiner Entfernung nach dem 
Krauseschen Verfahren liess sich eine wesentliche Schädigung der 
Kleinhimsubstanz, des Facialis und Trigeminus nicht vermeiden. Da¬ 
durch wurde, wenn das Leben des Patienten auch erhalten blieb, das 
funktionelle Resultat nicht gerade glänzend. 

Diese Tumoren in der Gegend des Acusticusstammes haben neuer¬ 
dings von vielen Seiten Beachtung gefunden. Ihr anatomisches und 
klinisches Bild ist so gut bekannt, besonders nach den Untersuchungen 
von Monakow, Henneberg und Koch, Stursberg, Sorgo und 
manchen anderen, dass ich hier keine nähere Schilderung zu geben 
brauche. 

Konstante Hauptsymptome, die die Lokalisation mit Wahrschein¬ 
lichkeit ermöglichen, sind neben allgemeinen Hirndruckerscheinungen 
und besonders ausgesprochener Papillitis optica die Afiektion des N. 
cochlearis und vestibularis, ferner des Facialis. Dazu gesellen sich 
dann noch eine Reihe weniger konstanter Nervenläsionen: Deviation 
conjuguee, zumeist nach der gesunden Seite, Blicklähmung, Abducens- 
lähmung, Trigeminuslähmung mit Beteiligung des motorischen Astes 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

UNIVERSL^ÄF MICHIGAN 



140 L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

(häufig Areflexie der Cornea bei sonst erhaltener Sensibilität im Trige¬ 
minusgebiet), Schädigung des Glossopharyngeus und Vagus; viel 
seltener solche des Hypoglossus, Accessorius, Olfactorius. Bei sorg¬ 
fältiger Beobachtung ist die Diagnose dieser Tumoren ja im ganzen 
leicht, ein Irrtum bei typischem Sitz am Acusticusstamm kaum mög¬ 
lich. Schwierig kann die Lokaldiagnose werden bei Tumoren, die 
nicht vom Acusticusstamm selbst ausgehen, sondern diesen nur kom¬ 
primieren oder dislocieren. Dass in solchen Fallen wie bei den beiden 
hier besprochenen die eingehende Funktionsprüfung des Gehörorgans 
die Diagnose erleichtern kann, dürfte aus dem vorhin Gesagten her¬ 
vorgehen. 

Schliesslich möchte ich mir nun erlauben, auch noch vom ohren¬ 
ärztlichen Gesichtspunkte aus die Frage der Operation bei solchen 
Tumoren wie auch bei Kleinhirnabszessen (kurz zu besprechen. Die 
anatomische Gutartigkeit und das langsame Wachstum der Tumoren 
am Acusticusstamm animieren ja sehr zu operativem Eingreifen, ohne 
das der Patient nach sehr langem, qualvollem Siechtum zugrunde gehen 
muss; noch mehr fast gilt das für Kleinhimabszesse. Von chirurgischer 
Seite werden beide Affektionen in der Regel von hinten aussen, bezw. 
hinten aussen oben her angegriffen. Die Chirurgen scheuen vielfach 
die Gefahr der Infektion von den erkrankten und selbst bei normalem 
Zustande (wegen der Verbindung mit dem Nasen-Rachenraume) infek¬ 
tionsverdächtigen Mittelohrräumen. Ich muss betonen, dass bei den 
gebotenen Vorsichtsmassregeln selbst eine vergebliche Probeinzision 
von der operativ frei gelegten Dura aus, trotz infektiöser Eiterung in 
den Mittelohrräumen, durchaus unschädlich verläuft; wir haben nie eine 
Komplikation danach gesehen. Bei nicht erkrankten Mittelohrräumen 
dürfte diese Gefahr noch sicherer ausgeschlossen sein. Es ist deshalb 
bei den Ohrenärzten allgemein Gebrauch, otogene Kleinhimabszesse 
nach breiter Eröffnung des Labyrinths von der hinteren Pyramiden¬ 
fläche her aufzusuchen; man kommt dadurch dem Abszess am nächsten, 
verletzt so wenig wie möglich von funktionsfähiger Kleinhirnsubstanz 
und läuft keine Gefahr, durch Dislokation des Kleinhirns bedenkliche 
Zerrungen am Himstamm und der Medulla oblongata auszuüben. 

Die Fälle, in denen ein Tumor der Acusticusgegend entfernt wurde, 
sind bisher sämtlich von aussen her operiert worden. Ein solcher Ein¬ 
griff ist nun keineswegs unbedenklich, wie die beiden erwähnten Fälle 
zeigen. Selbst bei relativ günstigem Ausgange können schwere Funk¬ 
tionsstörungen danach Zurückbleiben. Es ist deshalb zu erwägen, ob 
man nicht lieber nach Resektion eines möglichst grossen Teiles der 
Schläfenbeinpyramide von vorne her an diese Tumoren herangehen 
soll. In einem Teil der Fälle sind durch den Tumor Facialis und 


ty Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 141 

Acusticus vollständig zerstört, und da wir dann nach der Exstirpation 
des Tumors auf die Wiederherstellung der Funktion dieser beiden Ner¬ 
ven nicht rechnen dürfen, so wird man unbedenklich ohne jede Rück¬ 
sicht auf diese Vorgehen können. Wenn der Facialis erhalten ist, lässt 
sich doch, wie dies bereits früher Kircher und Chap.ut angeregt 
haben, und wie neuerdings aueh Barany besonders betont hat, der 
Facialis aus seinem Kanäle herauspräparieren, nach vorne dislocieren 
und nunmehr die Pyramide bis zum Canalis caroticus, zum Bulbus 
venae jugularis und zur Fovea trigemini entfernen. Auf diese Weise 
erhält man für nicht allzugrosse Tumoren dieser Gegend sicher eine 
ausreichende Zugangsöffnung, vorausgesetzt, dass man auch die Schläfen¬ 
beinschuppe bis etwa 1 cm oberhalb der Linea temporalis reseziert. 
Wenn man eine Unterbindung des Sinus sigmoideus, die allerdings bei 
erhaltener Zirkulation in ihm nicht ungefährlich ist, nicht scheuen will, 
kann man auch noch durch Verlängerung der Durainzision bis über 
den Sinus hinaus den Zugangsraum erweitern. Im allgemeinen wird 
man davon keinen Vorteil haben. Ich habe selbst keine Gelegenheit 
gehabt, in dieser Weise zu operieren, und soviel ich weiss, ist auch 
von keiner anderen Seite in dieser Art vorgegangen worden; nur zwecks 
Entfernung von Paukenhöhlencarcinom oder zur Freilegung von ent¬ 
zündlichen Herden hat man derartige Eingriffe durchgeführt, so dass 
wenigstens über ihre Ausführbarkeit ohne Verletzung der Carotis kein 
Zweifel besteht. An der Leiche habe auch ich mich davon überzeugt, 
dass durch ein normales Schläfenbein hindurch ohne Schädigung des 
Facialis eine ziemlich breite Freilegung der Gegend des Acusticus- 
stammes möglich ist. Ich glaube, dass diese Methode Beachtung ver¬ 
dient. Allerdings wird sie dem eigentlichen Chirurgen wegen der Enge 
des Gesichtsfeldes und der Notwendigkeit, unter künstlicher Beleuchtung 
zu operieren, nicht sehr sympathisch sein. Uns Ohrenärzten sind der¬ 
artige Eingriffe so geläufig, dass wir keine Bedenken tragen werden, 
gegebenen Falles in solcher Weise vorzugehen. Vielleicht lässt sich 
dadurch doch die hisher ausserordentlich hohe Mortalität solcher Ein¬ 
griffe verringern. Nach Bäränys Zusammenstellung sind von den bis¬ 
her ausgeführten Operationen bei Tumoren des Kleinhirnbrückenwinkels, 
die nach den von Krause, Kocher u. a. angegebenen Regeln operiert 
wurden, 50 Proz. im Shock zugrunde gegangen. Man muss eben bei 
diesen Operationsverfahren das Kleinhirn stark seitwärts oder nach 
unten verzerren. Dass das bei virtuoser Technik und besonders ge¬ 
übten Assistenten ohne Schaden abgehen kann, zeigen die Beobach¬ 
tungen von F. Krause. Trotzdem bleibt es für weniger speziell Ein¬ 
geübte ein äusserst gefährliches Verfahren. Ich möchte deshalb die 
Herren Neurologen, wenn sie der Frage nach der Operation eines 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



142 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

solchen Tumors näher treten, bitten, den an gedeuteten Operationsweg 
in Erwägung zu ziehen. 


24. Herr E. y. Hippel, Heidelberg: Zur Pathogenese der 
Stauungspapille. 

Meine Herren! Im Anschluss an einen eigenen, unglücklich aus¬ 
gegangenen Fall von Palliativtrepanation bei Stauungspapille habe 
ich mich bemüht, das einschlägige Literaturmaterial über diese Frage, 
soweit es mir möglich war, zu sammeln und kritisch zu sichten. Über 
die Ergebnisse dieser Arbeit, der 221 Fälle von Trepanation zugrunde 
liegen, habe ich, soweit die therapeutische Seite der Frage in Betracht 
kommt, im August beim Opthalmologenkongress kurz berichtet. 

Das Thema fuhrt aber auch mit Notwendigkeit dazu, sich 
mit der Pathogenese der Stauungspapille zu beschäftigen. Wenn 
meine Ergebnisse auch keine wesentlich neuen Gesichtspunkte bringen 
und der Hauptsache nach zu Anschauungen fuhren, wie sie gerade 
aus Ihrem Kreise (Bruns, Sänger) besonders energisch vertreten 
sind, so glaubte ich doch sie Ihnen vorlegen zu dürfen, besonders da 
sie noch durch einige anatomische Untersuchungen von Stauungspa¬ 
pille nach der Marchimethode gestützt werden können. 

Ein der Stauungspapille klinisch und anatomisch gleichendes Bild 
findet man bei verschiedenen entzündlichen Erkrankungen des vor¬ 
deren Bulbusabschnitts, speziell bei perforierenden Verletzungen. Dass 
hier die Schwellung der Papille auf einem entzündlichen Odem 
beruht, kann nicht wohl bestritten werden. Damit ist aber noch nicht 
gesagt, dass die bei intrakraniellen, raumbeengenden Krankheitspro¬ 
zessen auftretende Stauungspapille gleichfalls primär entzündlichen Ur¬ 
sprungs ist. 

Die Annahme, dass zum Zustandekommen derselben besondere 
von den Krankheitsherden, speziell den Tumoren gelieferte Substanzen,, 
die ich kurz als Tumortoxine bezeichnen will, notwendig seien, lässt 
sich nicht aufrecht erhalten, sobald man die bei intrakraniellen Neu¬ 
bildungen (im weitesten Sinne) auftretende Stauungspapille einheit¬ 
lich aufzufassen sucht. 

Ihr Vorkommen bei extraduralen Neubildungen und Blutungen, 
ferner bei einfachen Cysten, bei Aneurysma der Carotis interna, bei 
Schädelmissbildung sowie bei Schädeltraumen, endlich beim Pseudo¬ 
tumor zeigt, dass sie bei Ausschluss von solchen Toxinen entstehen 
kann. 

Vom anatomischen Standpunkte aus sind den bekannten Fest¬ 
stellungen, dass in frischen Fällen entzündliche Veränderungen an. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 143 

Sehnerv und Papille fehlen können, einige Erfahrungen mit der 
Marchimethode hinzuzufügen. Ho che hat schon in seiner bekannten 
Arbeit auf die Wichtigkeit solcher Untersuchungen hingewiesen. 

Elsching — der entschiedenste Vertreter der Entzündungstheorie 
— hat 4 Fälle untersucht. Bei frischer Stauungspapille, die erst 
Wochen oder Tage gedauert hatte, fand er relativ und absolut geringe 
Markscheidenveränderungen, die Parallelpräparate mit Kemfärbemitteln 
zeigten ganz intensive interstitielle Neuritis. Bei monatelanger, alter 
Stauungspapille war der Markzerfall viel intensiver, aber nicht gleich- 
massig über den Querschnitt. 

Ich untersuchte 2 Fälle: im ersten akut eingetretene Erblindung 
3 Wochen vor der Trepanation, die nach 12 Tagen zum Exitus führte. 
Histologisch Papille und Opticus so gut wie frei von entzündlichen 
Veränderungen, dagegen hochgradige Marchidegeneration und -re- 
aktion im ganzen Opticus, Chiasma und Tractus. 

Im zweiten Falle hatte das rechte Auge, dessen Opticus nach 
Marchi behandelt wurde, kurz vor dem Tode noch S= 5 /i5 bei hoch¬ 
gradiger Stauungspapille. Der Marchizerfall war nicht so stark wie 
im ersten Fall, aber deutlich, am stärksten in der Peripherie, leider 
war Chiasma und Tractus in diesem Falle nicht untersucht worden. 
Histologisch fanden sich ziemlich spärliche, aber doch deutlich ent¬ 
zündliche Veränderungen. 

Die Ergebnisse der Marchimethode sind demnach einstweilen 
keine übereinstimmenden, weitere Befunde wären von Wichtigkeit, 
sicher erscheint aber, dass' bei Fehlen ausgesprochener entzündlicher 
Veränderungen hochgradiger Marchizerfall Vorkommen kann. 

Was die operativen Erfahrungen betrifft, so sprechen dieselben 
gegen die primär entzündliche Natur der Stauungspapille hauptsächlich 
aus drei Gründen: 

1. Die Palliativtrepanation hat in einer nicht unbeträchtlichen An¬ 
zahl von Fällen zur Heilung der Stauungspapille geführt, wenn die 
Dura entweder gar nicht eröffnet oder direkt wieder zugenäht wurde. 
Solche Beobachtungen sind prinzipiell der von Bruns gemachten 
gleichartig, wo der herauswachsende Tumor die Trepanationsöflnung 
abschloss, kein Liquor abfliessen konnte und dennoch die Stauungs¬ 
papille zurückging. Sollten auch in diesen Fällen durch die Druck¬ 
entlastung vorher verlegte Abflusswege des Liquor frei werden, so 
bleibt doch ein mit den hypothetischen Toxinen beladener, wenn auch 
weniger konzentrierter Liquor mit dem Sehnerven in Berührung, und 
es ist nicht denkbar, dass eine durch Toxine entstandene Entzündung 
zur schnellen Heilung kommt, wenn dieselben Toxine weiter einwirken. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



144 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


2. Das rapide Verschwinden der Stauungspapille nach druckent¬ 
lastender Operation, wie es manchmal beobachtet wurde, spricht mit 
Entschiedenheit gegen die primär entzttndliche Natur der Stauungs¬ 
papille. Als das schlagendste Beispiel führe ich hier nur einen Fall 
von Cushing an,' der eine Stauungspapille von 7 Dioptrien Promi¬ 
nenz innerhalb 3 Stunden nach der Trepanation vollständig flach 
werden sah. 

3. Man muss die Wirkung der Trepanation auf die Stauungs¬ 
papille gemeinsam betrachten mit ihrem Effekt für die anderen Sym¬ 
ptome des gesteigerten Hirndrucks. Man wird kaum annehmen können, 
dass von der Trias Stauungspapille, Kopfschmerz und Erbrechen 
zwei Symptome auf den Druck, das dritte auf eine Entzündung zu 
beziehen ist. Die augenblickliche Wirkung, welche die Trepanation 
in so vielen Fällen auf Kopfschmerz und Erbrechen ausübt, beweist 
aber, dass es sich dabei nicht um die Folgen von Meningitis, sondern 
des Drucks handelt, und auch diese Erwägung spricht gegen die pri¬ 
mär entzündliche Natur der Stauungspapille. 

Elsching betrachtet das Vorhandensein einer Ampulle am Seh¬ 
nerven als den Ausdruck gesteigerten Liquordrucks und betont, dass 
Stauungspapille bei vorhandener Ampulle fehlen und bei fehlender 
Ampulle vorhanden sein kann. Daraus schliesst er, dass sie unab¬ 
hängig vom gesteigerten intrakraniellen Druck auftreten kann. Nun 
gibt es aber Falle von doppelseitiger Stauungspapille, wo auf der 
einen Seite die Ampulle vorhanden ist, auf der anderen aber fehlt. 
Der eine Befund würde nach Elschin'g beweisen, dass Drucksteige¬ 
rung vorhanden ist, der andere, dass sie fehlt, richtiger gesagt, dass 
bei vorhandener Drucksteigerung eine Ampulle fehlen kann. So gut 
wie auf einer Seite kann sie aber trotz vorhandener Drucksteigerung 
auf beiden Seiten fehlen. Ihr Vorhandensein oder Fehlen lässt dem¬ 
nach keine eindeutigen Schlüsse auf den intrakraniellen Druck zu. 
Ist eine Ampulle vorhanden ohne Stauungspapille, so würde daraus 
unter der Voraussetzung, dass eine Ampulle nur bei Steigerung des 
jnterkraniellen Druckes auftritt, bloss gefolgert werden können, dass 
eine Stauungspapille bei erhöhtem Druck nicht aufzutreten braucht. 
Dies kann aber als feststehende Tatsache angesehen werden, zum min¬ 
desten wenn es sich um eine lokal wirkende Drucksteigerung handelt. 

Wenn aber Drucksteigerung ohne Stauungspapille vorkommt, so 
folgt daraus noch nicht das Umgekehrte, d. h. man darf nicht schliessen, 
dass auch Stauungspapille ohne Drucksteigerung vorkommt. 

Auch die übrigen klinischen und anatomischen Kennzeichen sind 
nicht eindeutig genug, um gegebenenfalls vorausgegangene Druck- 
Steigerung mit Sicherheit auszuschliessen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 145 

Wenn eine stärkere Abplattung der Hirnwindungen an der Leiche 
fehlt, so ist es denkbar, dass nach Abfluss des Blutes und eines Teils 
des Liquor das Gehirn noch Elastizität genug besitzt, um sich wieder 
auszudehnen. Die Lumbalpunktion braucht erhöhten Druck nicht ein¬ 
deutig nachzuweisen, einmal, weil freie Kommunikationen fehlen, anderer¬ 
seits, weil der physiologische Himdruck in sehr weiten Grenzen schwan¬ 
ken, ein an sich nicht auffallend hoher Druck also schon eine relative 
Drucksteigerung anzeigen kann. 

Endlich können Perioden stärkerer Drucksteigerung abwechseln mit 
solchen, wo die Erhöhung geringer ist oder fehlt, wie aus' dem klini¬ 
schen Verhalten hervorgeht. 

Umgekehrt kann der sichere Beweis, dass in allen Fällen von 
Stauungspapille Drucksteigerung vorhanden -ist, auch nicht erbracht 
werden. Tatsache ist nur; dass sie meistens besteht und einstweilen 
niemals mit Sicherheit ausgeschlossen werden kann. ' 

Der allgemeinen Anerkennung der DruGksteigerung als primärer 
Ursache der Stauungspapille steht eine Schwierigkeit entgegen. Kein 
einziger der anatomischen Befunde, die man bisher als den Ausdruck 
der Drucksteigerung betrachtet hat, wird auch nur einigermassen kon¬ 
stant gefunden. Ich glaube aber, dass man sich hieran nicht zu stossen 
braucht; mag eine Stauung entstehen durch Kompression des Sinus 
cavernosus oder der Vena centralis ret. bei ihrem Durchtritt durch die 
Duralscheide oder infolge des Scbeidenhydrops,'mag es sich um ein 
im Sehnervenstamm fortgeleitetes Odem des Gehirnes oder endlich um 
die ihrem Wesen nach noch ganz unklare fortgeleitete Himschwellung 
im Sinne Reichardts handeln, immer kann die Ursache des betref¬ 
fenden Befundes eine Steigerung des intrakraniellen Drucks und der 
Effekt eine Stauungspapille sein. Es wäre unrichtig, Erscheinungen 
von solcher Häufigkeit wie die Ampulle oder das Odem des Sehnerven 
für gleichgültig zu erklären, weil sie nicht konstant sind, und es wäre 
ebenso falsch, zu behaupten, die Kompression des Sinus cavernosus 
könne keine Stauungspapille verursachen, weil bei Thrombose dieses 
Sinus Stauungspapille fehlen kann. 

Und wenn manchmal die anatomische Untersuchung keinen be¬ 
stimmten Anhaltspunkt dafür ergibt, wie wir uns das Zustandekommen 
der Stauungspapille erklären sollen, so dürfen wir uns daran erinnern, 
dass ja bei dem Pseudotumor Nonnes und der Gehirnschwellung 
Reichardts ebenfalls die makroskopische und mikroskopische Unter¬ 
suchung keine Auskunft darüber zu geben braucht, worauf die schweren, 
auf Tumor hindeutenden Gehimsymptome zu beziehen waren. 

Wenn bei grossen Tumoren Stauungspapille fehlen, bei kleinen 
vorhanden sein kann, so hat dies sein Analogon bei den Aderhautsar- 

10 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



146 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


komen: bei sehr grossen kann Drucksteigerung fehlen, bei sehr kleinen 
vorhanden sein. Eine Proportionalität zwischen Grösse des Tumors 
und intraocularem Druck besteht nicht. Die fehlende Proportionalität 
zwischen Grösse des Hirntumors und dem Vorhandensein von Stau¬ 
ungspapille beweist somit auch nicht das geringste gegen die Abhängig¬ 
keit der letzteren von der Drucksteigerung. Sie spricht a priori schon 
mehr gegen die toxische Theorie, denn man sollte von grossen, histo¬ 
logisch sonst gleichartigen Tumoren die Absonderung grösserer Toxin¬ 
mengen erwarten. 

Die in vorgeschritteneren Stadien zweifellos vorhandenen entzünd¬ 
lichen Veränderungen an Sehnerv, Papille, event. Retina und Aderhaut 
können durch die entzündungserregenden Eigenschaften der im Liquor 
angestauten Stoffwechselprodukte, also auch ohne die Annahme von 
besonderen Tumortoxinen erklärt werden. 

Unter Preisgabe dieser letzteren könnten die Anhänger der Ent- 
zündungstheorie die Annahme machen, dass es sich bei der Stauungs¬ 
papille von vornherein um ein durch jene Stoflfwechselprodukte bedingtes 
entzündliches Odem handele. 

Dagegen lassen sich aber wenigstens z. T. die gleichen, auf den 
Erfahrungen der operativen Behandlung beruhenden Argumente Vor¬ 
bringen, wie sie gegen die primäre Entzündung durch Tumortoxine 
geltend gemacht wurden. 

Aber auch selbst, wenn man jenen ‘Standpunkt gelten 
liesse, so wäre zuzugeben, dass zunächst eine durch die 
Drucksteigerung auf mechanischem Wege bedingte Stauung 
nötig ist, um die entzündliche Wirkung der retinierten Stoff¬ 
wechselprodukte zur Geltung kommen zu lassen. 

Dann aber verliert die Kontroverse: primäres Stauungsödem oder 
primär entzündliches Odem, viel von ihrer Schärfe und der Streit über 
die Genese der Stauungspapille könnte unter Aufgabe der gänzlich un¬ 
wahrscheinlich gewordenen Tumortoxine im wesentlichen beendigt 
werden, wenn es auch kein Zweifel ist, dass noch zahlreiche Einzel¬ 
fragen der Lösung harren. 

Diskussion. 

Herr Muskens legt Nachdruck auf die Notwendigkeit zu operieren, 
wo der Visus gelitten hat. 

Er konnte ein restloses Zurückgehen aller Symptome feststellen in 
dem Fall einer 24jährigen Dame mit progressivem Hirndruck (Jackson- 
sche Anfälle bis 40 per Stunde),. wo Tumor der Zentral Windungen dia¬ 
gnostiziert war. Bei der Operation fand sich Encephalomeningitis serosa 
mit Verwachsungen, und M. erkennt darin das Quincke-Nonnesche Krank¬ 
heitsbild, welches sicher auch von derselben Natur ist wie die von Schle- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. J .47 

singer, und nachher von Oppenheim und Krause beschriebene lokale 
Liquoransammlung im Rückenmark. Er kann deshalb für das Vorder¬ 
hirn die Beobachtung von Krause bestätigen, der, wie bekannt, im Klein¬ 
hirneiner solchen-gutartigen Lokalerkrankung begegnet ist. — Die Operation 
des Muskenschen Falles liegt mehr als ein Jahr zurück und die Heilung 
ist restlos. 


25. Herr H. Amsperger: Krankendemonstration mit Kropf* 
herz nach Kropfschwund. 

Meine Herren! Bei der Pat., welche ich Ihnen vorstellen möchte, 
ist weniger das augenblickliche Krankheitsbild, als die Entwicklung 
und der Verlauf der Erkrankung von Interesse. Es handelt sich um 
einen Basedow-ähnlichen Symptomenkomplex, welcher sich entwickelte, 
als bei der Kranken eine sehr stark ausgebildete einfache Struma durch 
eine energische Jodbehandlung zurückging. Ich möchte zunächst einen 
kurzen Auszug aus der Krankengeschichte geben. 

K. W., 46 J., Köchin von Dettingen, war früher nie wesentlich 
krank. In der Familie sind keine Krankheiten derart, wie die Pat. sie 
aufweist, vorgekommen. 

Sommer 1905 Heiserkeit, Druckgefühl im Halse, besonders beim 
Schlucken, später Hustenreiz, beim Treppensteigen Atemnot und Herz¬ 
klopfen; Beschwerden, welche zeitweise wieder verschwanden, erst 
Ende 1906 ständig blieben. 

Pat. wurde von ihrer Umgebung darauf aufmerksam gemacht, dass 
ihr Hals dick würde» Sie bemerkte auch selbst schon seit Winter 
1905/06, dass die Kleider am Halse zu eng wurden. Wegen der Be¬ 
schwerden ambulatorische Behandlung, Jod innerlich und äusserlich. 
Darnach Verschlimmerung der subjektiven Beschwerden. Stärkere An¬ 
schwellung des Halses und Gesichtes, beim Gehen mühsame pfeifende 
Atmung, Blutandrang nach dem Kopfe. Im November 1906 Aufnahme 
in die Klinik. 

Vom damaligen Befand ist hervorzuheben: Auffallend gerötetes, 
leicht gedunsenes Gesicht, Hals dick, Umfang 47 cm, geschlängelte, 
auffallend dicke Hautvenen, ohne Pulsation, welche vom Manubrium 
stemi herauf kommen. Beide Lappen der Schilddrüse vergrössert, beim 
Schlucken sich mitbewegend, hart, nicht pulsierend. 

Über der Struma beim Auskultieren kein Gefässgeräusch. Scharfes 
Trachealatmen. Herzbefund normal, Herzaktion 90 pro Minute, Puls 
regelmässig. Am Nervensystem nichts Besonderes. Ordiniert wurde 
u. a. Sajodin. 

Auf den Vorschlag, die Struma operativ zu entfernen, ging die 
Pat. nicht ein. 

10 * 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




•Am 14- Nofemböi* ergab die Röfttemiotersuchung (fig, 1) unter 
dein MäBubrium sterni erneu "scbarfmadigen'Sobaiiea, der sich 700 
oben lusibkugelig bis zur Aorta berat erstreckt t»ad den Aortenbogen 
«ach hintep und der Beite drängt, > A \ : -V •- 

Bei der Entlassung m\. 11. Itezember 1906 betrug der grösste 
Halsumfang 42 cm. 

Bae Rontgenbild war ii^yefäüdert, die subjektiven Beeck werden 
waren verschwunden. Die Sajotlißbchaudlung wurde fortgesetzt- Die 
Struma nahm nun allmählich ab. 

Die Pak nahm m ,y 




■ 

* i ' Vl' li ' v 

.. y,\yi» C\f <j 

- V \\yyy~'ryi&i : *i 


V iS-.iuvs-Ayt v • ■ • .. 

-iSSPi^BÜWi^HIW® 

«, •■ ■ ' . . ; _ ' 

Inj •ivti) 1W)7 war nichts mehr vuu 'Vier Struma naebsuwhisen. 

:' ^ ";.y Tm ffebnuvertSKlS ttAjt > t<?V .selbst starkes Herzklopfen auf, 

<M J L " '-- -• t. A -* '. • , ' — ’ V -*-l Jut'lrJli • •■ 4'- •— f{ \ f. ... Ml ^ >% «n. , . " .• , . . . 


Des* Beftmd Mieb h)t Wesefttlieherx aöf. gleiche, pit 


etwas nach Hmtoue H«>r/4kUöB- 1 ) ftiirogißl- 

■ 

U ül»c.» 1 Q 0 pro Min.. 


Go gle 


f -..Örigit!älfpem 


Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 149 

massig und ungleichmässig. Ein Teil der Kontraktionen an der Radialis 
nicht zu fühlen. Von seiten des Nervensystems bestand Tremor der 
Hände, der Zunge und des Kopfes. Leichte vasomotorische Erregbar¬ 
keit, rasches Erröten und Erblassen, Dermographismus. Keine Augen¬ 
symptome. 

Blutdruck 100—170 (Wasser; Recklinghausen). Behandelt wurde 
die Pat. mit Digitalispräparaten, Antithyreoidin, Brom, Nux vomica, 
Kohlensäurebädern, sinusoidalen Wechselstrombädern usw. Die Herz¬ 
beschwerden nahmen eher zu. 

Im April' 1908 traten Anfälle von Schwindel, Sehstörungen, Kopf¬ 
schmerzen auf. Der Tremor der Hände wurde stärker. Bei den An¬ 
fällen wird das Gesicht erst blass, dann stark rot, die Pat. greift 
ängstlich in die Luft und zittert am ganzen Körper. Die Pupillen 
reagieren dabei prompt. Keine Tetaniesymptome. Im Laufe eines 
Tages einmal 7 Anfälle. Später bessern sich die Beschwerden und 
auch die Anfälle bleiben aus, so dass die Pat. am 1. August als zu 
leichter Arbeit fäbig entlassen werden kann. 

Seitdem wechselten die Beschwerden. 

Der Befund ist zur Zeit im wesentlichen derselbe wie bei der 
Aufnahme in die Klinik. Das Zittern, die vasomotorische und psy¬ 
chische Erregbarkeit machen mit den Erscheinungen von seiten des 
Herzens (Tachycardie, Irregularitas usw.) das Krankheitsbild aus. 

Das Orthodiagramm zeigt eine Verbreiterung des Herzens nach 
links und rechts. Von einer Struma ist auch im Röntgenbilde absolut 
nichts nachzuweisen (Fig. 2). 

Der Grund, warum ich diesen Fall Ihnen zeige, ist der, dass das 
Krankheitsbild nicht zu dem stimmt, was wir sonst zu sehen ge¬ 
wohnt sind. 

Dass es sich um einen Fall von Kropf herz handelt, bei dem die 
nervösen Symptome, die Basedow-ähnlichen Symptome, sehr in den 
Vordergrund treten, ist wohl ohne weiteres klar. Zu der Diagnose 
„Basedowsche Krankheit“ fehlt ja einiges Wesentliche, und die Be¬ 
zeichnung forme fruste oder Abortiv-Basedow wäre nichts anderes 
als die kurze Umschreibung des erwähnten Symptomenbildes. 

Uber die Entstehung dieser Erkrankung stehen sich im wesent¬ 
lichen zwei Meinungen gegenüber. Es handelt sich um die Frage: 
Ist die Erkrankung als thyreotoxische oder als thyreoprive aufzufassen? 
Für die Annahme einer thyreotoxischen (hyperthyreoiden oder dysthy- 
reoiden) Erkrankung spricht bekanntlich wie ein Experiment der 
grosse Erfolg der 1 Entfernung der Struma, die‘Möglichkeit der Er¬ 
zeugung Basedow-ähnlicher Erkrankung durch .Schilddrüsenfütterung 
und der Misserfolg der Substitutionstherapie. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




{sie Verteidiger der Theorie der Entstehiirig der Basedowschen 
Krankheit durch Ausfall der Schüddrüsenfasktiön (Entgittangsitbßone): 
können sob’-he zwingenden •6^ründe--tiie.ht anführen. Sie behaupten, dass 
dfu* anatomische Struma bei Basedow dazu zwinge, aiizu- 

iiebmervv dass aie nicht mehr funktioniere, dass die Schilddrmen- 


das Schiiddrö8önsskrct Nervemvirkungeu habe, welche geradezu das 
Gegenteil seien, was wir au $m©nWirkungen bei Basedo wscher Kraük - 
heit sehen. Dagegen sagt Kocherh, te weder der vollständige. 


-.noch der unvollständige Ausfall' der Schilddrüse Anlass zu Störunge^ 
gild in lüijtlimha anrl Typu$ »ler Herztätigkeit, so dass tu au kurz 
.sagen könne, ex gibt kein thyreopekes Kropfherz, 'in dem Sinne, »lass 
als Folge der Entfernung der Scbilddiöse sieh ein progressives Berx- 
leiden eßtwickle, welches rieh . Ygrladf;' der Krankheit, massgebend be¬ 
einflusst. 

lii Mlümfein Falle handelt; ex Sieb, hpu anscheinend doch um eine 
thyreop.ritfeErkrankung, da die Etk'mnkuag ini wesentlichen, nach 
dhm Verschwinden .des .vorher sehr erhebliches Kropfe» entstunden 
ist. Der Kropf selbst, hafte aor die Erse.bdmm'geü gemacht, Welche 

U Kocher, Belerat. 23, fCungtegs für binerr Medizin. Mönchen ,19üt>. 


le 



j ; ' j \ “ 



*. UNP/EBS 


Rfi r { 

jj |! ;<.(;• ] 



:> 4 l ?> t x 4 . v - “ »1 

• ' » | > 

tUftSfi! 'iJ* 




Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 15 j 

Kocher als dyspnoisches Kropf herz bezeichnet, nur Zeichen der Kom¬ 
pression der Trachea, exspiratorische Dyspnoe usw. Die Herzbeschwer¬ 
den traten erst auf, als die Schilddrüse schwand. 

Der Schwund der Schilddrüse folgte nun auf eine länger dauernde 
innerliche Jodbehandlung. Bei chronischem Jodgebrauch können 
Symptome auftreten, welche den Basedowsymptomen ähnlich sind: 
starke psychische Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Steigerung der Pulsfre¬ 
quenz, merklicher Exophthalmus. Kraus und Friedenthal 1 ) sahen 
im Experiment diese Jodwirkungen (Tachycardie, Protrusio bulborum) 
auftreten, wenn sie längere Zeit Jod in Jodnatrium gelöst verfütterten. 
Es wäre also möglich, dass der ganze Symptomenkomplex durch die 
Jodtherapie entstanden ist. Es ist aber bei dieser Annahme schwer 
zu erklären, dass die Symptome so lange Zeit nach dem Aussetzen 
der Jodtherapie sich noch unverändert vorfinden, und dass derartig 
progrediente Herzerscheinungen allein durch den Jodgebrauch hervor¬ 
gerufen sein sollen. Es ist deshalb anzunehmen, dass der Schwund 
der Schilddrüse eine grosse Rolle bei der Entstehung dieses Kropf- 
herzes spielt und dass eben zur Erklärung dieser Rolle ein Etwas 
fehlt, welches wir noch nicht kennen. Es könnte sein, dass nicht die 
Schilddrüse allein mitspielt, sondern dass eine Störung der Korrelation 
zwischen Schilddrüse und Nebenniere, auf welche nach Kraus manche 
Erscheinungen hinzuweisen scheinen, dabei mitwirkt. Für diese innige 
Korrelation haben Kraus 2 ) und Loewi 3 ) gerade neuerdings wieder 
ausserordentlich interessante Belege beigebracht. In dem angedeuteten 
Sinne wäre es denkbar, dass die Jodwirkung überhaupt vielfach die 
genannten Sekretionsorgane als Angriffspunkt nimmt, welche ihrer¬ 
seits wieder zu den als Jodwirkung bekannten Erscheinungen führen, 
dass also sowohl toxische wie therapeutische Jodwirkung auf dem 
Umweg über die innem Drüsen zustande käme. Dieser Gedanke be¬ 
darf natürlich noch näheren Studiums. 


26. Herr L. Edinger (Frankfurt a/M.): Über die dem Oral- 
sinne dienenden Apparate am Gehirn der Sänger. 

Die Einteilung und Nomenklatur des Gehirns, welche wir heute 
besitzen, gehen im wesentlichen auf die Verhältnisse am Menschen 

1) F. Kraus und Friedenthal, Über die Wirkung der Schilddrüsen- 
stofife. Berliner klin. Wochenschrift. 1908. Nr. 38. 

2) 1. c. 

3) Loewi, Über eine neue Funktion des Pankreas und ihre Beziehung 
zum Diabetes mellitus. Arch. f. exp. Pathol. und Pharmokol. Bd. 59. 1. 1908. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



152 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

zurück. Sie haben sich als vollkommen unzureichend erwiesen, sobald 
man an die Untersuchung niederer Vertebraten heranging und unter¬ 
suchte, wie sich die einzelnen Hirnteile entwickelt haben. Ich habe 
das an anderem Orte 1 ) begründet. Es stellt sich bei vergleichen¬ 
der Betrachtung heraus, dass die Hemisphären relativ spät in der 
Form auftreten, wie wir sie vom Menschen kennen, dass aber 
der Riechlappen, das Corpus striatum, Teile des Zwischenhirns, die 
Vierhügel, Teile des Kleinhirns, dann das, was man Haube der Vier¬ 
hügel und der Oblongata nennt, ebenso das Rückenmark, schon bei 
den ältesten Vertebraten vorhanden sind und im allgemeinen unver¬ 
ändert durch die ganze Tierreihe hindurch bestehen. Dem ent¬ 
sprechend kann man diese zuletzt genannten Teile alle zusammen¬ 
fassen unter dem Namen Palaeencephalon und sie in einen Gegen¬ 
satz zum Neencephalon, das also wesentlich nur die Rinde und 
was aus ihr stammt oder zu ihr tritt, enthält, setzen, ln dem Maße, wie 
sich das Neencephalon entwickelt, wachsen mehr und mehr Bahnen 
aus ihm in das Palaeencephalon hinein, so dass wir bei den Säugern 
und besonders beim Menschen mitten in dem letzteren neencephale 
Teile haben. So sind im Rückenmark die Pyramidenbahnen, im Klein¬ 
hirn die Hemisphären, dann die ganze Brücke, der ganze Himschenkel- 
fuss, grössere Abschnitte im Thalamus rein neencephal. 

Diese Einteilung schafft eine Anzahl neuer Fragestellungen, zumal 
sich sehr gut nachweisen lässt, dass im Palaeencephalon die Ent¬ 
wicklung der einzelnen Teile innerhalb ganz nahe stehender Tiere 
enorm variiert und nur abhängig ist von peripheren Organen und von 
der Lebensweise. Diese Grössenverhältnisse der einzelnen palaeence- 
phalen Teile sind bisher fast nur am Riechlappen und Kleinhirn stu¬ 
diert worden, es kann aber natürlich jeder andere Teil der gleichen 
vergleichenden und auf die Funktion Bezug nehmenden Betrachtung 
unterworfen werden. 

Im Folgenden soll das hinter dem Riechlappen liegende Areal, das¬ 
selbe, welches beim Menschen als Substantia perforata anterior be¬ 
kannt ist, studiert werden, weil es ein gutes Beispiel für die eben 
erwähnte Variabilität in der Entwicklung eines palaeencephalon Him- 
teiles gibt. Man wird erkennen, dass eine solche Betrachtung auch 
zu weiteren, wie ich glaube, nicht uninteressanten Aufklärungen im 
Hirabau führt. 

Im Jahre 1904 beschrieb ich gemeinsam mit meinen Mitarbeitern 
Wallenberg und Holmes zum ersten Mal ausführlicher das Vogel- 


1) Nervöse Zentralorgane. Bd. 2. Vergleichende Anatomie des Gehirns. 
7. Aufl. 1908. 


Digitized by 


Gck igle 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 153 

vorderhirn. In diesem wurde ein eigener Hirnteil entdeckt, der, dicht 
hinter dem Lobus olfactorius liegend, den grössten Teil der Hirnbasis 
einnimmt. Er ist vorn zuweilen in zwei neben einander liegende Lappen 
gespalten, von denen wir den lateralen als Nudeus basalis, den me¬ 
dialen aber als Lobus parolfactorius bezeichneten. Den gemeinsamen 
caudalen Abschnitt haben wir vorläufig Mesostriatum genannt. 



Fig. 1. 

Frontalschnitt durch das vordere Drittel eines Taubengehirns. 

(Aus Edinger, Vorlesungen. Bd. 2.) 

Es fiel auf, dass bei den Singvögeln, der Gans, dem Raben und 
dem Star der laterale Teil der mächtigere war], und bei dem Papa¬ 
geien und dem Strauss der mediale. Hühnervögel und Tauben 
hatten ein mittleres Verhältnis. Wallenberg wies nach, dass ein 
Stich in die Oblongata, dicht etwa vor der Gegend des Trigeminus¬ 
abganges, ein sehr deutliches Faserbündel zum Teil gekreuzt, zum Teil 
direkt bis in die Gegend dieser Lappen entarten liess. Es war da¬ 
mals nicht möglich, die erwähnten Hirn teile mit Sicherheit solchen 
von anderen Wirbeltieren zu homologisieren. Später aber ist es mir 
bei Studien, die ich mit Herrn Dr. Ariens-Kappers über das Cha¬ 
mäleon anstellte, gelungen, nachzuweisen, dass der mir von Schlangen, 
Krokodilen und Schildkröten längst bekannte, hinter dem Riechlappen 
liegende Lobus parolfactorius bei diesem Tier, wo die Riechlappen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



selbst, ganz, atrophisch sind, ei m so euorme Ausdj^DttiJg erreicht, (lass 
Schnitte durch ein. OhainäipQngehim direkt an die bei VtjgeJ» geihu- 
4e»ö» Verkältniase erinnern.. Es Hess sich dann bei weiterer Ver- 
iöigneg reit aÜgr Sicherheit fesfcsteitea, dass jener ungeheure' Lappen 
^ jhiohfcs anderes ist, als der hjrpertrQphierte Lohn* parol- 
hfaotnfiüfr 4er Reptilien. )■£'• 

Warum, so musste man sich fragen, ist ei* gerade bei diesen 
Eidechsen fest so wie bei den ‘Vögeln entwickelt V Chamäleon hat 
fest keine Riechlappen, seine Bülbi sind nicht ein Fünfzigstel so gross 
wie die der Eideohsen und Schlangen. Sein Hau pforgan für die Kah- 
rungsaufxiiihnie ist die ausserordentlich gesohiofet bewegte Zunge. 




.... 

• • Ir -v .'V ) Oortex 



|t 4 C<np- striÄtum 


V : <"vv-v' .... ■: v H-ir: - ■ -~kU~r~ ~ - paroUttet 

; 

• . 

oJtäet. 

: 


FrontateehüiÜ durch das vordere Drittel eines' Charnftieongeliims. 

(Am Bd reger, Vorlesungen- ßd-2.) 

' ■; . • _ . ' • • .... 

Nun hatie.ii wir den Lohns paroifactoritis, resp. das Mesöstriahum der 
Vögel deshalb als erneu Zentralapparat - für •:di?,-.'Be : w-egtingeT« •. .den 
Schnabels angesproeben, weil 'nicht, nur Bahnen iins dep XrigörQfeus- 
ejpij^ick in sem&-Nfch$$ Svfectötn, -Was» noch nicht oxwühnfc ist, Zage 
ebemUlmr bis in die Mitte der Oblonguta degeni-ratir festgestellt 
.''waran (-WaUenBerg). Auch Bei/ versuch e. dis Sa Usch er arf Papa- 
geien augestellt hatte, ergaben.. dass elektrische. Ströme, welche das 
MesostriÄtum treffen, Sohaabeibfewegungeu 'bervornife«. So lag es 







Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 155 

nahe, den mächtigen Lobus parolfactorius des Chamäleon als eben¬ 
solchen Zentralapparat, bestimmt für die Zungenbewegung anzunehmen. 
Zwar standen mir keine Degenerationsversuche hier zur Verfügung, 
wohl aber konnte ich deutlich den Eintritt reichlicher, von hinten 
kommender Fasern in den Lobus parolfactorius beobachten, die etwa 
den Trigeminushahnen der Vögel nach Lage und Menge entsprechen. 
Nun nahm ich von neuem die zahlreichen Reptilienserien, welche 
das neurologische Institut besitzt, vor und fand überall (Krokodile, 
Varanus, Schildkröten, Python) von hinten eintretende Fasern. 

So wurde es höchst wahrscheinlich, dass der hinter dem Riech¬ 
lappen liegende Lobus parolfactorius der Reptilien und Vögel ein 
Hirnzentrum ist, das in Beziehung steht zu peripher vom Trigeminus 
innervierten Gebilden, dass wir hier vielleicht auch ein Himzentrum 
für die Zungen- und Kaubewegungen haben. 

An dieser Stelle der Arbeiten angelangt, untersuchte ich, wie sich 
die gleichen Hirnteile bei Säugern verhalten. 

Bei allen Säugetieren liegt hinter dem Lobus olfactorius ein rund¬ 
licher Höcker, der von der Baseler Nomenklaturkommission als Lo¬ 
bus olfactorius posterior, in der Literatur gewöhnlich aber als 
Tuberculum olfactorium bezeichnet wird. Ganz allgemein ist er bisher 
zum Riechapparat gerechnet worden. Da wir über diesen Apparat 
sehr reichliche, auch auf Degeneration beruhende Arbeiten jetzt be¬ 
sitzen, war es ein Leichtes, nachzuweisen, dass diese Zuteilung eine 
irrige ist. Niemand hat bisher eine Riechfaser in den Lobus olfacto¬ 
rius posterior verfolgt, wohl aber hatte vor langen Jahren Ganser 
beim Maulwurf und ich beim Hund ein mächtiges, von hinten hierher 
einstrahlendes Bündel—wir hatten es als basales Riechbündel be¬ 
zeichnet — beschrieben und es hat vor einigen Jahren Wallenberg 
nachgewiesen, dass dieses entartet, wenn der Lobus olfactorius ange¬ 
schnitten wird. Die Degeneration ist ziemlich kräftig bis in die Ge¬ 
gend des Mamillare hinab, dann sind nur einzelne Fasern bis zur Ob- 
longata hin zu verfolgen. Nachprüfungen, die ich inzwischen selbst 
vorgenommen habe — Maus, Kaninchen, Hessen die Fasern nur bis 
zum Mamillare sicher erkennen, sie liegen an der Stelle, die schon in 
Fig. 169 der 1896 erschienen Auflage (194 der 7. Auflage) meiner 
Vorlesungen als „Riechbündel zum Zwischenhirn“ bezeichnet ist. 
Bei Tieren mit sehr mächtigem Lobus olfactorius und parolfactorius 
— Maulwurf, Beutelratte z. B. — ist die Fasermasse, welche caudal 
den Riechlappen verlässt, sehr gross. Es lässt sich heute noch nicht 
sagen, ob sie aus dem eigentlich olfactorischen frontalen oder dem 
parolfactorischen caudalen Abschnitte entspringt; [wahrscheinlich ist, 
dass beide dazu beitragen und dass der Anteil aus dem Lobus parol- 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



156 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


factorius der grössere ist. Die weitere experimentelle Nachprüfung 
ist noch im Gange. Da die reinen Operationen sehr schwer sind, wird 
sie längere Zeit brauchen. Jedenfalls ziehen Fasern aus dieser Gegend 
caudalwärts bis in die Oblongata mit ihren letzten Endzügen. Es ist 
aber auch sehr wahrscheinlich, dass Fasern aus der Oblongata fron- 
talwärts ebendahin ziehen. In diesem Sinne sprechen Bilder, die ich 
erhielt an dem Lobus olfactorius eines Kaninchens, dem in der Brücken¬ 
gegend ein Stich beigebracht war, der etwa die Frontalenden der Tri¬ 
geminuskernsäule getroffen hatte. Hier war eine kurze Strecke fron- 
talwärts eine sehr deutliche Degeneration nachweisbar. Sie war frontal 
vom Oculomotorius etwas unterbrochen und dann war weiter frontal 
ein deutlicher Pinsel degenerierter Fasern zu finden, der in den Lobus 
parolfactorius einstrahlte. Einen ebensolchen Pinsel fand ich — aber 
nur in wenigen Zügen — im Gehirn einer Katze, der Herr Kar plus 
den Lobus parolfactorius von aussen angeritzt hatte, frontal von der 
Schnittstelle, soweit da noch Lobus parolfactorius war. Auch dieser 
Punkt bedarf noch durchaus der Nachprüfung. Man kann heute nur 
so viel sagen, dass der Lobus parolfactorius mit einer gewissen 
Wahrscheinlichkeit Züge aus der Oblongata empfängt und solche da¬ 
hin sendet. 

Wenn nun der Lobus parolfactorius der Säuger keine Riech¬ 
bahnen aufnimmt, wenn er aber wahrscheinlich die analogen Verbin¬ 
dungen mit der Oblongata besitzt wie ein ebenso gelagerter Himteil 
bei Vögeln, wo der Schnabel, und bei einem Reptil, wo wesentlich 
die Zunge als Mittel der Nahrungsaufnahme gebraucht wird, dann 
erhebt sich die Frage, ob nicht etwa dieses caudal vom Riechlappen 
gelegene Gebilde bei den Säugern irgend ein Zentrum bildet für um 
den Mund gelegene Funktionen. 

An dieser Stelle der Untersuchung angelangt habe ich eine sehr 
grosse Anzahl von Säugerhirnen an Präparaten und an guten Abbil¬ 
dungen (Retzius, Ziehen, Elliot Smith) studiert und gefunden, 
dass bei einigen Säugern der Lobus parolfactorius posterior ausser¬ 
ordentlich gross ist und manchmal V 4 der ganzen Hirnbasis einnimmt. 
Es waren das alles Tiere, bei denen die Schnauze eine ganz 
besondere Rolle spielt, Maulwurf, Igel, Gürteltier, Ameisenbär etc. 
Es fand sich dann, dass es Gehirne gibt, bei denen dieser Himteil 
zwar nicht so überwiegt wie bei den erstgenannten, aber immerhin 
doch sehr mächtig ausgebildet ist. Es waren das namentlich gewisse 
niedere Beuteltiere, dann die Nager und einige Raubtiere, der Elephant 
und das Schwein, auch die Fledermäuse, übrigens alles Tiere, deren 
Schnauze noch gut ausgebildet und zum Teil mit besonderen Spürhaaren 
und Sinnesapparäten versehen. ist; - Und schliesslich i konnte ich' eine 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



^ . _ ... 

Gruppe ab«ehei4en, bei der der hintere Riech lappen vorhanden, aber 
keineswegs hervorragend entwickelt ist, Es Wären ita wesentlichen 
Byrax, die Wiederkäuer und einige Kager. Beim Mfijsöh ist ey be- 
kiumtlich vollständig airöphierW der Rest heisst Raniina perforata au- 


• >5si 


>10. 





as 


.. * $3 

r 

iMJl 




Ernicfiti? 



wiis* 


■ 

\ : i'"c Y 2 *< ’V ; 


,.£lfeA ttytfip&’JiJ&'i 

Mil 



}T4;; 

2jHn[> / 






£ Jr •**C' ‘VV'vV- 






MSSWRtJ'jßS« 

* *y / 

.’J?! W 

nfr. :<7*4 > * - <ry r . 

£ :• -iv 

ifp 




:n- 


^^sSfcSSi/»? 





Äiraba>;!s . Ycfsbftjedo'hor Säuger. Innige Typen (Lv tfatwickluttg des Lohns 
pafoH'ttctwtin: 7 ßidbwa olt'. rT Lcbu* olf. III Lohns ptiroübctorius. 


Art; 



£ 


j 


' ( .N 

nü i 


mm. 


» 


m 


mk 


-.iM/s 


m 




RHRP ■Kifft 


terior. Kim erst habe ich na den A-bhUdnogeö' in' Brehrns 'Tier loben 

Hh# i»i^ü fireri iyt» viirvi irrer irr ri Wrxmi#nv ^£11 . UUli tlfk 

..i'.Wn »i- • :A a» ’ -ji aVm e-i-lil ii*V*^* •_ * ■ 



Go gle 


Ofijn 


: Hi GAN 




158 I. Zweite Jahresversammlung der Gestellst-haft C&u&äh&f; Hfrfveöjitgis. 

; - £ ’ ... " 

So ist %ter Schluss da»« V? cOil. all» Wllbe] 

tiere, aichor:ditfVÄg&l und Säuger, eiiiejcr flirö 


•V^.V 




ßelrirtmt 


Mt 


liiisypw 


Onitlhorhyochti?? 


Hyrax 


lang»« rlcbaatüseii Laben alle einen mächtigen Jmbus parolfac- 
tonns, bei. Hy ras and Homo ist et sehr klein, 


teil babeu, des««Ji Entwicklung parallel mit der Wichtig- 
keU der Sofan4uzeRt’u'»ktipn $6 hi 




Gocgle 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 159 

Es dürfte zweckmässig sein, die Funktion des immer vom Trige¬ 
minus besonders reich versorgten Schnauzenapparates als Oralsinn zu¬ 
sammenzufassen. Der Oralsinn tritt immer gleichzeitig mit dem Ge¬ 
ruchsinn bei der Nahrungsuche und Nahrungaufnahme in Tätigkeit, 
beider Sinne Rezeptionsapparate und Zentralapparate sind dicht be¬ 
nachbart angeordnet. Aus der oben gegebenen Darlegung geht auch 
hervor, dass die Zentralteile des Oralsinnes höchst wahrscheinlich durch 
doppelläufige Bahnen mit den Trigeminusendstätten in Beziehung 
stehen; dieser Punkt bedarf aber noch der weiteren Aufklärung. 

Der Bau dieses Lobus parolfactorius, den wir hier scharf vom 
Riechapparat selbst trennen, ist bis zu einem gewissen Grade längst 
bekannt. Eine eigenartig gewellte Rinde wird an ihrer basalen freien 
Fläche von einem sehr reichen Markfasergeflecht überzogen, über ihr 
liegt ein sehr enges, aus dünnen markhaltigen Nervenfasern bestehendes 
Mark, das sich frontalwärts von demjenigen des Lobus olfactorius 
nicht leicht trennen lässt. Aus diesem Mark erheben sich immer die 
mächtigen Züge der Taenia thalami hinauf zum Ganglion habenulae, 
wie ich zuerst an dem grosshimlosen Hund von Goltz demonstriert habe. 

Das Ganglion habenulae ist bei allen Vertebraten von Myxine bis 
zum Mensch vorhanden. Seine Bedeutung war bisher völlig unklar. 
Ich selbst hatte es früher als irgendwie zum Riechapparat gehörig 
bezeichnet, aber meine Bedenken gegen diese Auffassung nicht ver¬ 
hehlt, weil es selbst da, wo der Riechapparat fast fehlt (Wale), nicht 
wesentlich atrophiert. Umgekehrt ist es bei den Neunaugen und 
Mjxine, wo der sich ansaugende Mund eine sehr grosse Rolle im 
Leben spielt, ganz enorm entwickelt. Seine Hauptfaserzufuhr bekommt 
es durch die eben erwähnte Taenia, die mit ihrem hinteren und Haupt¬ 
teil aus dem Lobus parolfactorius, mit ihrem vorderen kleineren wahr¬ 
scheinlich aus dem Mark des Lobus olfactorius entspringt. Es sendet 
caudalwärts einen Faserzug zu einem ebenfalls bei allen Tieren vor¬ 
handenen Ganglion, dem Corpus interpedunculare — Gudden hat es 
bei den Säugern entdeckt — hinab, das von Meynert als Fasciculus 
retroflexus bezeichnete Bündel. 

Ist nun im Lobus parolfactorius, der bisher für einen Riechlappen 
gehalten wurde, ein Zentrum für den Oralapparat entdeckt, so müssen 
wir auch das Ganglion habenulae dem gleichen Mechanismus zurechnen, 
und wir verstehen jetzt auf einmal, warum es immer vorhanden ist, 
warum es nicht schwindet, wenn der Riechapparat schwindet, und 
warum es sich so mächtig entwickelt, wenn der Oralapparat gut aus¬ 
gebildet ist. 

Damit haben wir für eine Anzahl Hirnteile, die mehr oder weniger 
ausgebildet bei allen Tieren vorhanden sind und die bisher in ihrer 


Digitized by 


Go», igle 


Original ffom 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



160 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Bedeutung völlig unklar waren, die mutmassliche Funktion gefunden, 
eine Lücke in unserer Kenntnis des Palaeencephalon ausgefüllt. 


4. Sitzung. 

Am 4. Oktober, Nachmittags 2 % Uhr. 

Vorsitzender: Herr v. Monakow. 

Vorträge. 

27. Herr H.Haenel (Dresden): Das Problem der Yergrössenmg 
der Gestirne am Horizont. 

Seit den ältesten Zeiten haben sich die Menschen mit der Frage 
beschäftigt, weshalb der Mond am Horizont grösser ist als im Zenith; 
bis heute sind immer wieder neue Antworten gegeben, neue Erklä¬ 
rungen gesucht worden, ein Beweis, dass keine bisher allgemein be¬ 
friedigt hat. Es erscheint daher nicht überflüssig, von neuem den 
. Versuch zur Lösung des Problems zu machen. 

Festzustellen ist vorerst, dass es sich nicht um eine physikalische 
Erscheinung handelt: Bei Messung mit dem Sextanten oder auf der 
photographischen Platte ist zwischen Zenith- und Horizontmond kein 
Unterschied zu finden. Es liegt also eine optische Täuschung im 
engeren Sinne vor: die Erklärung ist im Beobachter selbst zu suchen. 
Von den mehr als dutzend Theorien, die auf dieser Grundlage auf¬ 
gestellt sind, seien hier nur die wichtigsten erwähnt. Um einen ein¬ 
fachen Vergleich mit den irdischen Objekten kann es sich nicht han¬ 
deln: betrachtet man den Mond mit stark geneigtem Kopfe oder 
zwischen den Beinen durch, so wird er so klein wie im Zenith, ebenso, 
wenn er hinter einer hohen Felswand aufgeht. Die Gauss-Stroo- 
bautsche Feststellung, dass Abstände mit erhobenen Augenachsen 
unterschätzt werden, führt zu Diffenzen von höchstens 20 Proz., er¬ 
klärt also nicht die enormen scheinbaren Grössenunterschiede zwischen 
Zenith- und Horizontmond, die die doppelte, ja 10fache Grösse des 
ersteren erreichen können. Schon früh wandte man die Erfahrungen 
der Perspektive auf unser Problem an: die grosse Zahl der zwischen¬ 
liegenden irdischen Objekte erwecke die Vorstellung einer grossen 
Entfernung und damit einer gewaltigen Grösse. Dagegen ist einzu¬ 
wenden, dass, wo nur wenige Gegenstände zwischen Mond und Be¬ 
schauer liegen (im Walde, zwischen Häusern) die Illusion nicht auf¬ 
hört, dass auch die Verdeckung der Gegenstände beim Betrachten des 
Mondes durch eine enge Bohre die Täuschung nicht immer zum 
Schwinden bringt. — Die geringere Lichtstärke und rote Farbe des 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 161 

Horizontgestirns kann nicht die Ursache der Täuschung sein, denn 
im Zenith wird es nicht grösser, wenn es durch Nebel, Rauch oder 
gefärbte Gläser ebenfalls lichtschwach und rot wird. — Schon 
Ptolemaeus und die arabischen Astronomen, ferner Helmholtz, 
Wundt usw. führten die Frage der scheinbaren Vergrösserung 
der Gestirne auf die tieferliegende von der scheinbaren Form des 
Himmelsgewölbes zurück. Sie betrachten den Himmel nicht als 
Halbkugel, sondern als abgeflachte Kuppel. An einer solchen steht 
der Mond im Zenith näher am Beschauer als am Horizonte, erscheint 
also bei gleicher Grösse des Gesichtswinkels kleiner. Ist diese Vor¬ 
aussetzung von der Flachkuppelform richtig, so ist damit in der Tat 
unser Problem gelöst. Bei genauerer Betrachtung erscheint aber diese 
Voraussetzung nichts weniger als wie unbestreitbar, und die Beweise 
für dieselbe sind nicht überzeugend. Fragen wir eine beliebige Zahl 
gelehrter oder ungelehrter Leute, die von der Helmholtz-Wundt- 
schen Theorie nichts wissen, ob ihnen der Mond am Horizont näher 
oder weiter erscheint als im Zenith, so erhalten wir mit fast absoluter 
Sicherheit die Antwort: „Näher“! Fragen wir weiter, warum näher, 
so erfolgt ohne Zögern die Antwort: „Weil er grösser ist“! Also der 
Ausdruck der alltäglichen perspektivischen Erfahrung, der aber mit 
Notwendigkeit zu der Konsequenz fuhrt, dass der Mond im Zenith 
ferner ist. Dies führt aber zu dem weiteren Schlüsse, dass der 
Himmel keine Flachkuppel, sondern eine überhöhte Kuppel wäre. An 
dieser müsste aber der Mond, da ja seine Winkelgrösse gleich bleibt, 
im Zenith vergrössert statt verkleinert erscheinen, was wieder mit der 
Erfahrung im Widerspruch steht. 

Aus diesem Zirkelschlüsse scheint es vorläufig keinen Ausweg zu 
geben, wir erkennen aber, dass die Frage nach der Form des Himmels 
zugleich mit unserer Hauptfrage gelöst werden muss; dies kann nicht 
geschehen, ohne auf die Entstehung unserer Raum- und Grössenvor¬ 
stellungen überhaupt einzugehen. 

Bei jeder Grössenschätzung sind zwei wesentliche Faktoren im 
Spiele: 

1 . der Gesichtswinkel, oder, was dasselbe ist, die Grösse des Netz¬ 
hautbildes; 

2 . die Entfernung, in die wir den gesehenen Gegenstand verlegen. 

Diese Zweiteilung ist keine angeborene, sondern das Ergebnis er¬ 
worbener Erfahrung; zu ihrer Erwerbung bedurfte es der Verwertung 
von Bewegungs- und Muskelempfindungen. Das Wesen der perspek¬ 
tivischen Verkleinerung wird uns erst klar, indem wirStrecken abgreifen 
und abschreiten; erst diese Bewegungen lehren uns, dass zwei für den 
Gesichtssinn gleichgrosse Gegenstände für den Muskel- und Tastsinn 

11 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



162 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

sehr verschieden gross sein können. An letzterem korrigieren wir 
deshalb die vom ersteren gegebenen Daten. Wenn wir fragen, wie 
gross ein Gegenstand in „Wirklichkeit“ ist, so meinen wir seine ge¬ 
tastete Wirklichkeit. Sehen wir den gleichen Gegenstand einmal in 
der Grösse a und darauf in der Grösse V 2 a > 80 sagen wir nicht, er 
sei um die Hälfte kleiner geworden, sondern unter Ignorierung der 
Sehwinkelgrösse sagen wir: Er ist in die doppelte Entfernung gerückt. 
Zahlreiche perspektivische Erfahrungen, deutlicher noch perspektivische 
Täuschungen beweisen uns, dass uns im täglichen Leben die aus dem 
Tast- und Bewegungssinn gewonnenen Erfahrungen wichtiger sind als 
die aus dem Gesichtssinn stammenden. 

Dies stimmt allerdings im ganzen Umfange nur in der Horizon¬ 
talen. In der Vertikaldimension fehlt uns im allgemeinen die Mög¬ 
lichkeit, Bewegungserfahrungen zu machen, und deshalb spielt hier 
die Gesichtsempfindung eine ungleich grössere Rolle; die Kontrolle 
und Korrektur durch Bewegungserinnerungen ist dürftig, fehlerhaft. 
Auch die aus dem Augenmuskelapparat stammenden Bewegungsemp¬ 
findungen können jenen Mangel nicht völlig ersetzen. Ein Dorf von 
der Höhe eines Berges gesehen erscheint uns spielzeugartig, „unnatür¬ 
lich“ klein, die Menschen wie Ameisen usw. Wir täuschen uns also 
über ihre Entfernung, aber, was wichtig ist, wir sehen sie doch in 
irgend einer Entfernung. Wie ist dies nun bei den Himmels¬ 
körpern? Mein Auge, ergänzt durch den Sextanten, sagt mir, wie 
gross der Mond ist: ca. 31/. Aber wie weit ist er? Dies führt uns 
wieder auf die Himmelsform zurück. 

Stehe ich bei klarem Himmel auf freiem Felde und beschreibe, 
was ich da um mich sehe, so ist das Folgendes: Am Horizonte be¬ 
rühren sich Himmel und Erde; wie eine blassblaue Ringmauer steht 
der Himmel überall senkrecht auf den letzten erkennbaren Endpunkten 
auf; ihre Entfernung ist an der Berührungslinie die gleiche wie eben 
diese irdischen Horizontpunkte. An dieser Stelle hat der Himmel 
also irdische Eigenschaften, er wird einer Entfernungsschätzung mit 
unterworfen. Hebe ich den Blick höher, so bleibt eine gewisse Strecke 
weit der Eindruck der Zusammengehörigkeit von Himmel- und Erd¬ 
horizont noch bestehen; von einem gewissen, in wechselnder, aber ge¬ 
ringer Höhe liegenden Punkte an hört das aber auf und ich bin nicht 
mehr imstande, irgend eine Entfernungsschätzung noch vorzunehmen. 
Es bleibt nur eine körper- und formlose Farbe übrig, an der jeder 
Versuch, Gestalt oder Wölbungsradius zu erkennen, scheitert. Jeder 
einzelne Punkt der blauen Farbe ist von unbestimmter und unbe¬ 
stimmbarer Entfernung, ihre Gesamtheit also gestaltlos. Die Frage 
nach der Gestalt des Himmels muss also dahin beantwortet werden; 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 163 

nur an einem schmalen Bande entlang dem Horizonte hat der Himmel 
eine scheinbare Form, nämlich die eines dort senkrecht aufstehenden 
Ringes; im übrigen hat er für uns gar keine Form. Die Breite dieses 
Ringes hängt in der Hauptsache von der grösseren oder geringeren 
Durchsichtigkeit der Luft ab. — Diese „Formlosigkeit“ ist weniger 
sonderbar, als es zuerst scheint: auch dem Nebel, in dem wir wandern, 
dem Wasser, unter dem wir schwimmen, können wir durch das Auge 
keine Form abgewinnen, ebensowenig der roten Farbe, dem roten 
Himmel, den wir sehen, wenn wir mit geschlossenen Augen in die 
Sonne blicken, oder der schwarzen Farbe, die in einem absolut dun¬ 
keln Raume uns umgibt. Es ist dies eine natürliche Folge daraus, 
dass die Netzhaut physiologisch ein zweidimensionales Sinnesorgan 
ist, d. h. nur zwei Dimensionen: oben und unten, rechts und links, 
liefert; die Empfindung der dritten Dimension stammt immer aus dem 
Bewegungsapparat. 

Der Zenithhimmel und mit ihm der Zenithmond ist demnach ent- 
femungslos. Er ist nicht nahe, denn mit diesem Worte bezeichnen 
wir eine leicht erreichbare Entfernung; er ist aber auch nicht weit in 
dem Sinne, wie wir dies Wort von irdischen Entfernungen gebrauchen, 
d. h. schwer und erst nach langer Zeit erreichbar, sondern er ist un¬ 
erreichbar. Das Weit des Mondes ist von allen anderen Weiten 
ebenso verschieden wie in der Mathematik der Wert oo von der 
Zahl 10“. Unendlich, auf den Zenithmond angewandt, bedeutet also: 
„durch Tast- und Bewegungssinn unerfahrbar“, und unter diesen Be¬ 
dingungen wird unser sonst dreidimensionales Sehen zweidimensional, 
das bei Erdobjekten in endlicher Entfernung stets perspektivische 
Sehen unperspektivisch. Wir können den Mond und die Sterne ebenso¬ 
wenig in eine bestimmte Entfernung versetzen wie die Sterne und 
bunten Rosetten, die im Gesichtsfeld bei Druck auf die geschlossenen 
Lider entstehen. Eine Grössenmessung nach Längenmaßen — die ja 
nur aus unseren Muskelerfahrungen stammen — ist deshalb hier aus¬ 
geschlossen, das einzige anwendbare Maß ist das in Bogengraden. 

Weshalb erscheint also der Mond am Horizonte vergrössert? 
Weil ein Gesichtseindruck an dem mit Erdeigenschaften ausge¬ 
statteten Horizonte unwillkürlich und zwangsmässig perspektivisch, 
d. h. nach Längenmaß gemessen wird und in dieser Entfernung 31' 
einem sehr grossen Gegenstand entsprechen. Dieselben 31' unper¬ 
spektivisch, d. h. nur an der Halbkugelfläche des gesamten Sehfeldes 
gemessen, bilden einen geringen Teil dieser Fläche, sind also ein kleines 
Objekt. Alle Widersprüche, die gegen die früheren Theorien geltend 
gemacht werden konnten, lösen sich bei dieser Auffassung des Phä¬ 
nomens, die in folgende Schlusssätze zusammengefasst werden kann: 

11 * 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



104 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

1 . Der Himmel besteht für unser Auge aus zwei Teilen: einem 
dem Erdhorizont aufstehenden Bing, der in der Entfernung dieses 
letzteren gesehen wird, und einem Zenithanteil von unbestimmter Ent¬ 
fernung und ohne Form. 

2 . Die Himmelskörper stehen also am Horizont in endlicher, d. h. 
durch Bewegungen erfahrbarer Entfernung, im Zenith in unendlicher, 
d. h. nur durch Gesichtsempfindungen, nicht durch Bewegungen er¬ 
fahrbarer Entfernung. 

3. Ein Gesichtseindruck der ersteren Art besteht aus 2 Kompo¬ 
nenten: der Grösse des Netzhauthildes und dem Bewusstsein von einer 
bestimmten Entfernung des Objekts (perspektivisches, stereometrisches 
Sehen). 

4. Ein Gesichtseindruck der letzteren Art besteht dagegen nur 
aus einer Komponente: der Größe des Netzhautbildes (unperspektivi¬ 
sches, planimetrisches Sehen). 

5. Irdische Objekte werden also stets perspektivisch, der Zenith¬ 
mond wird stets unperspektivisch gesehen. 

6 . Diese unperspektivisch aufgefasste Grosse ist für den Mond 
die richtige, normale; am Gesamtsehfeld, dem einzigen für sie vor¬ 
handenen Maßstabe gemessen, ist sie eine kleine Größe (31'). 

7. Nur am Horizont wird der Mond mitsamt den Erdobjekten 
perspektivisch gesehen; dies bedeutet für ihn eine Veränderung seiner > 
normalen Grösse, denn perspektivisch, d. h. nach Längenmaß gemessen, 
bedeutet die Grösse von 31' in der Entfernung des Horizontes ein 
sehr grosses Objekt. 

8 . Wir schätzen also, ohne es zu bemerken, den Mond beide Male 
mit einem anderen Maßstabe; das Ergebnis der Schätzung lautet das 
eine Mal „klein“ das andere Mal „gross“. 

9. Diese Vergrösserung sehen wir schliesslich direkt am Hori¬ 
zontmond; dies Sehen ist also kein einfacher} Sinneseindruck, sondern 
der Ausdruck eines komplizierten Seelenvorgangs. 


28. Herr Schoenborn (Heidelberg): Über Sensibilitätsprfi- 
fungen. 

Meine Untersuchungen, über die ich hier nur vorläufig berichte, 
beziehen sich ausschliesslich auf die Prüfung der Berührungsempfin¬ 
dung. Gerade hier sind unsere gewöhnlichen Methoden am unvoll¬ 
kommensten. Finger, Pinsel, Wattebausch geben sämtlich eine Sum¬ 
mation von Reizen und stellen ausserdem häufig gar nicht Oberflächen¬ 
reize, sondern echte, in die Tiefe wirkende Druckreize dar. Seit den 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 165 


exakten und wichtigen Untersuchungen von He ad (Brain 1906) wissen 
wir aber, dass die tiefe und die „epikritische“ Sensibilität (Druck- und 
Lagegefühl, bezw feinste Berührungsempfindung) ebenso wie die „pro¬ 
topathische“ höchstwahrscheinlich verschiedene, sich in verschiedener 
Höhe des Bückenmarks kreuzende Bahnen besitzen. Ja sogar schein¬ 
bar nahe zusammengehörende Dinge, wie Berührungsempfindung und 
Empfindung zweier gleichzeitiger Beize (Tasterzirkel!) scheinen in ver¬ 
schiedenen Bahnen zu laufen. Das ergibt die Notwendigkeit einer 
Prüfung mit feinsten Methoden, und als solche fand ich vor allem die 
Methode der Beizhaare nach v. Frey, die auch Head in letzter Zeit 
sehr viel verwendet. Feine, an Hölzchen befestigte Menschen- oder 
Pferdehaare sind auf ihre Kraft geprüft und kalibriert worden. Mit 
ihnen sucht man die meist in bestimmter Anordnung auf der Haut 
sich findenden Tastpunkte auf und bestimmt, mit welcher Beizhaar¬ 
starke sie eben noch erregt werden können, bezw. auch, wie viel der¬ 
artige Tastpunkte (leider auch oft als Druckpunkte bezeichnet) sich in 
der Flächeneinheit finden. Natürlich muss die immerhin etwas müh¬ 
same Methode am Kranhenbett überhaupt brauchbar sein, um für uns 
Wert zu haben, und gerade dies wird von allen Lehrbüchern verneint. 
Ich habe im Gegensatz dazu gefunden, dass die Methode hei der 
grossen Mehrzahl auch der ungebildeten Patienten sehr gut verwendet 
werden kann und die Kranken meist sehr präzise Angaben machen. 
Die schon von Head betonten, oft überraschenden Unterschiede gegen 
die Prüfung mit den bisher gewohnten sogenannten „Tastreizen“ habe 
ich bestätigen können und suchte sie an bisher etwa 40 Kranken mit 
organischen Störungen sensibler Bahnen noch in einigen, von Head 
noch offen gelassenen Bichtungen zu erweitern. 

Bei Patienten mit sogenannten perversen Empfindungen, d. h. den 
Kranken, welche angeben, die Berührung zwar stets zu empfinden, 
aber „anders“ zu empfinden als im gesunden Bereich, gelang es mir 
stets festzustellen, dass die feinste Berührungsempfindung normal, dass 
also die Bahnen der „epikritischen“ Sensibilität intakt sein mussten. 

Hyperästhesien bei Berührung sind oft mit Beizhaaren allein, 
und exakt nur mit diesen zu erkennen. Sehr häufig fanden wir so 
Tasthyperästbesien, wo ich sie nicht vermutete, z. B. fast stets im 
Bereich der Kältehyperästhesie der Tabiker. 

Drittens habe ich die Methode noch in der Bichtung der Prüfung 
der lokalen Wirkung schmerzstillender Applikationen (vor allem Mor¬ 
phininjektionen) verwendet; bekanntlich glaubt die ältere Neurologie 
durchaus an eine lokale Wirkung der Morphiumeinspritzung. Ich 
konnte nun zwar niemals eine lokale Abnahme der feinsten Berüh- 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



106 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

rungsempftndung feststellen, doch ist damit nur ein Teil der Frage, 
die auch algesimetrisch geprüft werden müsste, beantwortet. 

(Die Arbeit wird später ausführlich veröffentlicht.) 

Diskussion. 

Herr Kohnstamm fragt, ob sich Vortragender von der Richtigkeit 
der He ad sehen Angabe überzeugt hat, dass die Lokalisationsleitung einer 
sofortigen Kreuzung unterliegen soll. 


29. Herren C. J.Economo und J.P.Karplus: Peduncmlusdurch- 
schneidungen und experimentelle Chorea. 

Wir wollen hier kurz über die Resultate einer grösseren Reihe 
von Versuchen berichten, die wir am Mittelhirn von Katzen und Affen 
angestellt haben. Es handelt sich vor allem um Durchschneidung 
des Pes pedunculi und experimentell erzeugte Chorea. Zunächst 
wollen wir einige Worte über die von uns verwendete .Operations¬ 
methode sagen. 

Man schneidet den Tieren in Narkose eine grosse viereckige Tafel 
aus dem Schädeldach heraus, welche aus dem grössten Teil des Parie¬ 
talknochens besteht. Dadurch wird die ganze hintere Partie der He¬ 
misphäre bis an die Schädelbasis freigelegt. Nach Spaltung der Dura 
wird nun mit einem Spatel von der hinteren unteren Ecke der Knochen¬ 
lücke aus die Hemisphäre vorsichtig nach vorne und oben abgehoben, 
bis man von der Seite her in der Tiefe den Himstamm erblickt, ge¬ 
rade da, wo er unter dem Tentorium aus der hinteren in die mittlere 
Schädelgrube tritt; und zwar sieht man gerade das Mittelhirn, nämlich 
den aus der Brücke kommenden Pedunculus nach oben vom Sulcus 
lateralis mesencephali begrenzt, darüber das dreieckige Schleifenfeld 
und die Vierhügelgegend. Um das Mittelhirn schlingt sich der N. 
trochlearis nach abwärts, und hebt man das Hirn mit dem Spatel noch 
mehr in die Höhe, so spannt smh in der Mitte der N. oculomotorius. 
Bei dieser klaren Übersicht über das Mittelbirn gelingt es leicht, mit 
nur sehr geringem Blutverlust und — was das Wichtigste bei der 
ganzen Sache ist — unter steter Führung des Auges mit Vermeidung 
von Nebenverletzungen die gewünschten Läsionen zu setzen. Ist dies 
geschehen, so wird die herausgeschnittene Knochentafel wieder in die 
Lücke genau eingefügt — wo sie prächtig knöchern verheilt — und 
darüber wird alles vernäht. Wir haben auf diese Art Durchschnei¬ 
dungen des Pes pendunculi ohne andere Verletzung und auch solche 
mit anderen Verletzungen des Mittelhims vorgenommen. Im ganzen 
haben wir 16 Katzen und 6 Affen so operiert, indem wir den Pes 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 167 

pedunculi bald einseitig, bald beiderseitig durcbtrennten und diese 
letztere Operation meist zweizeitig ausführten. Diese Tiere überstan¬ 
den den Eingriff sehr gut und blieben wochen- und monatelang am 
Leben. Dann töteten wir die Tiere durch starke Narkose, um das 
ganze Hirn an vollständigen Serien durchzuprüfen und die gesetzte 
Läsion genau zu kontrollieren. 

Diese Untersuchung ergab, dass die vollkommene Durchtrennung 
des Himschenkelfusses in beinahe allen Fällen gelungen war. 

Auffällig war nun, dass die Katzen, denen ein Hirnschenkelfass 
auf diese Art vollkommen durchtrennt worden war, gleich nach dem 
Abklingen des Atherrausches erfolgreiche Gehversuche machten, ja 
am nächsten Tage nicht nur gut gehen, sondern auch laufen und 
springen konnten und sehr bald auch die lädierten Extremitäten wie¬ 
der zu Einzelbewegungen gebrauchten, und zwar nicht nur bei unan¬ 
genehmen Beizen dieselben zurückzogen, sondern sie zum Munde 
führten, um sie abzuschlecken, oder sich mit der lädierten hinteren 
Extremität krauten. Allerdings waren gewisse Störungen doch zu 
beobachten, z. B. ein gewisses Zurückbleiben der Extremitäten dieser 
Seite beim Gehen. Diese Ungeschicklichkeit wird noch evidenter, so¬ 
bald man schwierigere Ansprüche an die Motilität stellt. Lässt man 
z. B. die Tiere über ein Gitter gehen, so fallen sie mit der lädierten 
Extremität regelmässig in die Lücken desselben. Diese Störungen 
bleiben sehr lange erhalten. Auch lassen die Tiere, ganz wie nach 
Exstirpation der motorischen Binde, wenn diese Extremitäten zufällig 
oder experimenti causa in unbequeme Lagen kommen, dieselben in 
diesen Stellungen längere Zeit und ziehen sie aus kaltem Wasser nur 
viel später zurück als die gesunden, oft auch gar nicht. Doch will 
ich hier gleich erwähnen, dass bei unseren Experimenten, da der 
Schnitt, den wir führten, durch die Substantia nigra geht, die Schleife 
mehr oder minder in jedem Falle lädiert war, und es könnten diese 
letztangeführten Störungen damit Zusammenhängen. 

Aber auch bei beiderseitiger Durchschneidung des Pes pedunculi 
erholen sich die Katzen rasch und können wieder gehen und in den 
Weg gestellte Hinternisse übersteigen. Wir können also sagen, dass 
auch eine doppelseitige Durchtrennung der gesamten Hirnschenkel¬ 
fassfasermasse die willkürlichen Bewegungen bei Katzen nicht un¬ 
möglich macht. 

Bemerkenswert ist auch der Erfolg der elektrischen Bindenreizung 
bei Katzen mit durchschnittenen Pedunculis. Nicht nur bei einseitig, 
sondern auch bei beiderseitig total durchschnittenen Hirnschenkel¬ 
füssen konnten wir von den einzelnen Herden der motorischen Zone 
aus durch den faradisehen Strom, ohne Anwendung besonders starker 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



168 L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Strome, die denselben entsprechenden isolierten Bewegungen im Ge¬ 
biete der Augenmuskeln, des Facialis, der grossen sowohl als der 
kleineu Gelenke, der vorderen und der hinteren Extremitäten her- 
vorrufen. Eine Differenz im Verhalten der vorderen und hinteren 
Extremitäten oder der grossen und kleinen Gelenke war nicht vor¬ 
handen. 

Auch die Erregung, welche im epileptischen Anfall von der Hirn¬ 
rinde peripherwärts läuft, ist nicht an die im Pendunculus verlaufen¬ 
den Bahnen gebunden. Wir hatten Gelegenheit, hei 3 Katzen epi¬ 
leptische Anfälle zu beobachten. Der eine war wohl durch eine 
Leuchtgasvergiftung, der zweite durch eine Eiterung, der dritte ex¬ 
perimentell durch den elektrischen Strom hervorgerufen. Bei einseitig 
durchschnittenem Pedunculus waren die entsprechenden Extremitäten 
zwar weniger als die gesunden, aber doch deutlich an den Krampf¬ 
bewegungen beteiligt; bei beiderseitig durchtrenntem Pedunculus 
nahmen alle vier Extremitäten gleichmässig an den Krämpfen teil. 

Wir sehen also, dass bei den Katzen die Durchschneidung des 
Pedunculus nicht viel mehr Störungen hervorruft als die schon von 
so vielen Autoren ausgeführte Durchschneidung des Pyramidenseiten- 
stranges. Während aber gegen die Versuche mit Durchtrennung des 
Seitenstranges der Ein wand erhoben wurde, dass einige Pyramiden- 
fasem doch erhalten geblieben sein konnten, oder dass die nervöse 
Leitung den Weg über die Fussbrückenbahnen eingeschlagen haben 
könnte, fällt dieser Einwand bei unseren vollkommenen doppelseitigen 
Pespedunculus-Durchtrennungen weg. 

Die Annahme, dass sämtliche motorische Erregungen von der 
Hirnrinde den Hirnschenkelfuss passieren, ist somit endgültig wider¬ 
legt und es kann daher die Existenz von motorischen Rinden-Hauben- 
bahnen, die den Fuss nicht passieren, als experimentell zweifellos er¬ 
wiesen gelten. 

Nicht viel anders als bei den Katzen liegen die Verhältnisse bei 
den Affen mit einseitig durchschnittenem Pedunculus. Die Lähmungs¬ 
erscheinungen sind beim Affen in den allerersten Tagen etwas stärker, 
dann werden die lädierten Extremitäten vorerst bloss zu Gemein- 
schaffcsbewegungen verwendet, wobei eine geringe Ungeschicklichkeit 
der lädierten Seite, z. B. beim Greifen und beim Klettern, beobachtet 
wird; aber schon am 5. Tage nach der Operation sahen wir einen 
Affen spontan die Nahrung mit der lädierten Hand ergreifen und zum 
Munde führen. Bei schwierigeren Aufgaben kommt die Ungeschick¬ 
lichkeit der lädierten Extremität aber noch besser zum Vorschein; es 
rutscht z. B. beim Klettern über eine horizontale Stange die Hand 
leicht ab u. Ähnliches mehr. Doch können sowohl mit der vorderen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 169 

als mit der hinteren Hand der lädierten Seite die Tiere sich noch an 
einem Aste freihängend erhalten. 

Schwer erholt sich ein Affe von seinem Motilitätsdefekt bei 
doppelseitiger Durchtrennung des Pes pedunculi. Ein solcher Affe 
konnte nach der Operation bloss noch sitzen, war aber gehunfähig. 
Allerdings war bei diesem Tier viel mehr als die beiden Hirnschenkel- 
füsse verletzt. Dagegen konnte ein anderer Affe, dessen einer Pes 
pedunculus vollständig quer durchtrennt war, während der andere Pe- 
dunculus zu zwei Dritteln zerstört war, schon 5 Tage nach der Ope¬ 
ration gehen, laufen und frei an jeder einzelnen Hand hängen. Aber 
auch diese Bewegungen waren alle etwas ungeschickt und kraftlos. 

Auch die elektrische Bindenreizung ergab bei Affen mit durch¬ 
schnittenem Hirnschenkelfuss positive Erfolge. Wir konnten von den 
entsprechenden Herden der Zentralwindung isolierte Einzelbewegungen 
der grossen und kleinen Gelenke, der vorderen und hinteren Extremi¬ 
täten hervorrufen; doch sind die Reizerfolge nicht so leicht zu erzielen 
wie bei den Katzen. 

Auch bei den Affen passieren also nicht sämtliche motorischen 
Erregungen, die von der Hirnrinde kommen, den Hirnschenkelfuss, 
und auch hier spielen die Rinden-Haubenbahnen eine gewisse Rolle. 

Aber aus den Unterschieden zwischen Affen und Katzen kann 
man auch hier die schon hinlänglich bekannte Tatsache erkennen, 
dass in der Tierreihe aufwärts die Pyramidenbahn immer mehr die 
Rolle der Leitung der Impulse von der Hirnrinde zum Rückenmark 
übernimmt und die extrapyramidalen Bahnen an Bedeutung verlieren. 
Sehr schön lässt sich dies auch an der Hand des folgenden Beispiels 
erkennen: 

Bei einer unserer Katzen, bei welcher gleichzeitig eine beider¬ 
seitige Durchtrennung der beiden Hirnschenkelfüsse versucht wurde, 
trat am Tage nach der Operation eine tonische Starre aller vier Ex¬ 
tremitäten auf: hintere Extremität in Streck-, vordere in Beugekon¬ 
traktur. Dieser maximale Rigor dauerte bei dem Tiere bis zu der am 
13. Tage nach der Operation erfolgten Tötung unverändert an. Die 
vorgenommene elektrische Reizung der Hirnrinde ante mortem hatte bei¬ 
derseits ein negatives Resultat ergeben. Die anatomische Untersuchung 
an Serienschnitten zeigte, dass ausser der beiderseitigen vollkommenen 
Durchschneidung der Hirnschenkelfüsse auch durch eine grosse me¬ 
diane Verletzung die beiden Monako wschen Bündel, die beiden Vier¬ 
hügelvorderstrangbahnen und hinteren Längsbündel in der Höhe der 
hinteren Vierhügel durchtrennt waren. Uber eine dieser Bahnen zog 
also der motorische Impuls bei den übrigen positiv ausgefallenen 
Rindenreizungsversuchen. Es ist uns nicht bekannt, dass ein solcher 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



170 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

andauernder Rigor bei Tieren schon erzeugt worden wäre. Interessant 
ist es, an der Hand dieses Experimentes festzustellen, dass dieses 
Symptom der tonischen Starre, welches beim Menschen vielleicht 
schon bei Läsionen der Pyramidenbahnen auftritt, während man es 
bei Tieren mit Pyramidenläsionen vermisst, auch bei Tieren auftreten 
kann, und zwar dann, wenn (wie der negative Ausfall der elektri¬ 
schen Reizung in unserem Falle gezeigt hat) alle Bahnen, die Impulse 
von der Hirnrinde zum Rückenmark eventuell leiten könnten, zer¬ 
stört sind. 

Hält man sich dabei gegenwärtig, dass auch Tiere mit quer- 
durchtrenntem Rückenmark keine tonische Starre, sondern bloss schlaffe 
Lähmung aufweisen, so wird man dazu gedrängt, anzunehmen, dass 
zum Auftreten einer tonischen Starre, Impulse aus höher gelegenen 
Regionen (vielleicht aus den Haubengegenden), die bei unserem Fall 
erhalten waren, notwendig sind. 

Eine andere interessante Erscheinung, die wir bei unseren Ver¬ 
suchstieren, und zwar bei drei Katzen zu beobachten Gelegenheit 
hatten, war das Auftreten einer choreatisch-athetotischen Bewegungs¬ 
unruhe in der vorderen Extremität der lädierten Seite. Während das 
Tier ruhig sitzt, zeigt die lädierte vordere Extremität eine fortdauernde 
geringe motorische Unruhe; die Zehen werden gespreizt und wieder 
geschlossen, die Krallen vorgestreckt und zurückgezogen, die ganze 
Pfote aufgestellt und wieder flach niedergelegt, im Ellbogengelenk 
gebeugt und gestreckt. Die andere vordere Extremität bleibt während 
dieser Zeit ganz ruhig. Diese Bewegungen machen vorerst den Ein¬ 
druck des Willkürlichen, oder einer gewissen Ungeduld, man hat die 
Empfindung, als ob das Tier im Begriffe sei, sich in Bewegung zu 
setzen. Aber es bleibt ruhig sitzen und diese Bewegungen wieder¬ 
holen sich in einem fort. Liegt das Tier, so wird die Bewegung im 
Metacarpophalangealgelenk deutlicher; es gibt nur ganz kurze Ruhe¬ 
pausen von einigen Sekunden und die Beugung, Streckung, Zehen¬ 
spreizung, Krallenvorschiebung fängt wieder an, bald heftiger, bald 
sehr gering. Steht das Tier, so macht die Bewegung den Eindruck, 
als ob das Tier den Boden leicht aufscharren wollte. Will das Tier 
sich in Bewegung setzen, wird es gereizt, soll es vom Tisch herab¬ 
springen, so wird die scharrende Bewegung viel heftiger; hat sich die 
Katze vollkommen beruhigt, so ist dieser Reizzustand viel weniger 
sichtbar. Ist das Tier im Gehen begriffen, so sieht man sie ebenfalls 
kaum. Befindet sich das Tier im Stalle, so hängen an diesem Bein 
eine Menge Strohhalme, die durch die scharrenden Bewegungen sich 
zwischen den Zehen verfangen haben und beim Gehen mitgeschleppt 
werden. Bei Betrachtung dieser Bewegungsunruhe wird man sofort 


Difitized 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 17 t 


an die choreatisch-athetotischen Bewegungen beim Menschen erinnert. 
Das Sch wacher werden derselben in der Buhe, die starke Steigerung 
in der Erregung und bei Bewegungsintention, das Unwillkürliche an 
ihnen und die ununterbrochene Wiederholung derselben sprechen da¬ 
für, und gleichsam, um die Ähnlichkeit mit derartigen, z. B. posthemi- 
plegischen choreatischen Störungen beim Menschen grösser zu machen, 
stellt sich diese Bewegungsunruhe nicht unmittelbar nach der Ope¬ 
ration ein, sondern 1—2 oder sogar 3 Wochen nach derselben, um 
dann nicht bloss ungeschwächt, sondern vorerst an Intensität und 
Frequenz zunehmend fortzudauern. An einer Katze beobachteten wir 
dieselben noch 2 Monate nach der Operation in ganz ungeschwächtem 
Maße. Der anatomische Befund dieser drei Tiere gab keine bis ins 
Detail befriedigende Erklärung dieses schönen Phänomens. Es war 
zwar allen drei Fällen neben der Durchschneidung des Pes pedunculi 
eine Läsion des gleichseitigen roten Kernes und des in ihn einstrah¬ 
lenden Bindearms gemeinsam, doch sei gleich erwähnt, dass bei einer 
anderen Katze ähnliche Läsionen vorhanden waren, ohne dass etwas 
Choreatisches an ihr konstatiert werden konnte. Auch diese chorea¬ 
tischen Beizbewegungen müssen also nicht über den Pes pedunculi 
ins Bückenmark gelangen, da derselbe in unserem Falle vollkommen 
durchtrennt war. Es wäre interessant, nachzuforschen, ob sie trotzdem 
in letzter Instanz von der Hirnrinde ausgelöst werden. Falls Exstir¬ 
pation der motorischen Zone des G. H. dieselben wieder verschwinden 
machen würde, spräche dies für ihren cortikalen Ursprung. 

Während diese choreatische Bewegungsunruhe sich bei diesen 
Tieren ohne andere wesentlichen* Störungen der Motilität einstellte, 
beobachteten wir noch einen Schütteltremor und einen Intentions¬ 
krampf der Extremitäten bei anderen Tieren, die durch die Operation 
mehr gelitten hatten und deutlich paretisch waren. Der Schütteltre¬ 
mor, der sich beim Gehen einstellte, machte den Eindruck, als ob das 
Tier von den Pfoten etwas abschütteln wollte; beim Intentionskrampf 
wurde die vordere Extremität beim Gehen etwa bei jedem sechsten 
Schritt spastisch gehoben, wie zum spanischen Tritt, nur viel 
höher, bis über den Kopf, und aus dieser extremen Lage nur mit 
Mühe wieder gesenkt. Diesen Schütteltremor und Spasmus beobach¬ 
teten wir in einigen Fällen mit ausgedehnter Läsion der lateral vom 
vom Nucleus ruber gelegenen Haubenpartien. 

Wie schon vorher erwähnt, wurden die Gehirne der Tiere ana¬ 
tomisch genau untersucht, die meisten davon nach der Marchischen 
Methode, wobei sich einige interessante und, wie uns scheint, neue 
anatomische Details ergaben, deren Erwähnung hier zu weit führen 
würde und die wir in kurzer Zeit publizieren wollen. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



172 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 


Diskussion. 

Herr Rothmann: Es war mir interessant, dass die Herren bei Ver¬ 
suchen am Mittelhirn im wesentlichen meine Versuche der Ausschaltung 
der Pyramidenbahnen beim Affen bestätigt haben. Den Beweis, dass auch 
bei Mittelhirnausschaltung die cortico-spinale Bahn bei Hirnrindenreizung 
nicht erloschen ist, hat bereits Probst erbracht Ich habe selbst mit der 
gleichen Methode eine Beihe von Operationen an Hunden und Katzen aus¬ 
geführt, Ausschaltungen der hinteren Vierhügel, der Corpora geniculata 
interna und vor allem auch einseitige Ausschaltungen des Brachium con- 
junktivum, isoliert oder kombiniert mit Durchtrennung der Pyramiden¬ 
kreuzung ausgeführt Auch bei der letzteren kombinierten Operation ist 
beim Hunde die Hirnrindenreizung noch erhalten. Choreatische oder athe- 
totische Bewegungsformen konnte ich dabei aber nicht konstatieren. 


30. HerrVeraguth (Zürich): Zar Frage nach dem Leitangs- 
widerstand der menschlichen Haut. 

Anlässlich meiner Untersuchungen über den Patellarreflex bin ich 
zufällig auf einen elektrologischen Befund gestossen, den ich Ihnen 
kurz schildern möchte, weil er neurologisches Interesse beanspruchen darf. 

Er betrifft die Topographie und den Ablauf der galvanischen Leit¬ 
fähigkeit der menschlichen Körperoberfläche. 

Es ist eine banale Erfahrung — und es dürfte unnötig sein, in 
die Geschichte dieser Untersuchungen einzutreten —, dass die Leit¬ 
fähigkeit des Körpers von verschiedensten Umständen abhängt, u. a. 
auch ceteris paribus vom Ort der Elektrodenapplikation. Nun weiss 
jeder Elektrotherapeut, dass, wenn der Strom die Haut der palma 
manus passieren sollte, wir gewöhnlich stärkerer Spannungen benötigen, 
um die gleiche Stromintensität zu erreichen, als wenn die Elektroden 
ceteris paribus an anderen Körperstellen aufgesetzt werden — die 
planta pedis ausgenommen. Dieser Tatsache geben denn auch ge¬ 
wöhnlich die Leitfaden der Elektrodiagnostik Ausdruck mit der Fest¬ 
stellung, dass der Widerstand der Hohlhandhaut höher sei als der 
anderer gleich grosser Hautflächen. Jolly war m. W. der erste, der 
das Gegenteil ^behauptete; neuere Lehrbücher haben zum Teil diese 
Anschauung acceptiert. Nach meiner Erfahrung haben beide Aus¬ 
stellungen Recht, je nach einer Anzahl von Umständen. 

Es hat sich nämlich ergeben, dass die bekannte Abhängigkeit der 
Leitfähigkeit von der Zeitdauer der Durchströmung an Hand- und 
Fussfläche in einer Kurve variiert, welche der Kurve entgegenläuft, 
unter der sich die Leitfähkeit der übrigen Haut ceteris paribus ver¬ 
ändert. An den ersteren Stellen steigt die Leitfähigkeit anfangs, dann 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 17 $ 


sinkt sie, zuerst schnell, dann langsam; an den übrigen Teilen der 
Haut aber steigt sie wie bekannt von Anfang an langsam und stetig. 

Ich habe nachträglich in der Literatur feststellen können, dass 
dieses Gesetz schon vor 14 Jahren von Domenico d'Armau gefunden 
worden ist. Aber offenbar ist die Arbeit dieses Forschers allgemein 
unberücksichtigt geblieben. Ich nenne deshalb das Gesetz vom Ablauf 
der Leitfahigkeitskurve an Hand-und Fussfläche die d’Armau sehe Begeh 

Ferner konnte festgestellt werden, dass die Topographie der Haut¬ 
stellen gleicher Leitfähigkeit nicht nur abhängt von dem lokalen Ablauf 
der Leitfähigkeitskurve, sondern auch von der Spannung in der Strom - 
kette. Diesen letzteren sowohl als den d’Armauschen Satz kann man 
auf folgende Weise illustriereD: Gleich grosse, gleich warme und gleich 
nasse Elektroden werden gleichmässig angedrückt, zwei an der Haut 
über den Trochanteren, zwei an der Haut der palmäe manus. Die 
ersteren werden verbunden mit einer Stromquelle von genau gemessener 
Spannung und einem Drehspulengalvanometer, die zwei anderen mit 
einer anderen Stromquelle genau gleicher Spannung und mit einem 
zweiten Drehspulengalvanometer von gleicher Empfindlichkeit. Die 
Drehungen der Galvanometerspiegel werden an einer transparenten 
Skala in 1 m Distanz abgelesen. Variiert man nun sprungweise die 
Voltage der beiden Stromquellen genau gleich, so lässt sich Folgendes 
konstatieren: 


nach 


die Galvano- 
meterablenkg. 






10 

Sek. 

30 

mm 



an 

d. palm. man. ■ 

20 

11 

25 

ii 

Bei Spannung 

von 4,8 Volt 



30 

11 

18 

ii 

zeigt sich . 

. 



10 

n 

5 

n 



am 

Oberschenkel 

20 

n - 

6 

ii 





30 

n 

6 

w 





10 

n 

70 

w 



an 

d. palm. man. | 

20 

n 

68 

n 

Bei Spannung von 9,6 Volt 



30 

11 

63 

n 

zeigt sich . 




10 

n 

55 

n 



am 

Oberschenke 1 

20 

n 

70 

n 



* 


30 

11 

78 

ii 





10 

n 

150 

n 



an 

d. palm. man. | 

20 

n 

130 

ii 

Bei Spannung 

von 12 Volt 



30 

n 

115 

n 

zeigt sich. 

• • • • • 



10 

ii 

180 

n 



am 

Oberschenkel j 

20 

n 

220 

n 





30 

n 

250 

n 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




174 L Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Die absoluten Zahlen sind naturgemäss bei verschiedenen Indi¬ 
viduen verschieden und beim gleichen Individuum nach einer Menge 
von somatischen Ursachen variabel. Dagegen scheint sich ihr gegen¬ 
seitiges Verhältnis beim Gesunden konstant dem Schema anzupassen, 
das die obige Tabelle erkennen lässt, welche sich wie folgt in Worte 
umsetzt: Während der erste Versuch bei gleicher Voltspannung höhere 
Leitfähigkeit an den Handflächen als an der Kontrollstelle aufweist, 
kreuzen sich die Werte im Verlauf des zweiten Versuches zwischen 
der 10. und 20. Sekunde, und im dritten Versuch sind die Werte der 
Leitfähigkeit an der Hand niedriger als am Oberschenkel. Bei allen 

Versuchen aber sinkt die Leit¬ 
fähigkeit an der Hand und steigt 
sie am Oberschenkel von der 10. 
zur 30. Sekunde, wie dies der 
d’Armausche Satz behauptet. 

Es erübrigt indes, diese 
letztere Hegel nach zwei Seiten 
zu ergänzen. Erstens erreicht 
die Leitfähigkeit der Haut der 
palma manus und der planta 
pedis erst nach einer gewissen 
Zeit die maximale Höhe, von der 
sie herabsinken kann, während 
ihr Anstieg an anderen Haut¬ 
stellen ceteris paribus sofort in 
einer konstant ansteigenden 
Kurve einsetzt. Zweitens aber 
kann die Leitfähigkeit an der 
Hand- und Fussfiäche während 
des Versuches wieder zum zeitweisen Steigen gebracht werden dadurch, 
dass man die Versuchsperson psychisch reizt, d. h. sie in den Zustand 
eines Affektes versetzt. Dies ist eine Äusserung des psychogalvani- 
schen Reflexphänomens. 

Diese zwei Tatsachen illustrieren die folgenden Figuren. 

Fig. 1 stellt dar, wie der Ablauf der Leitfähigkeit an den unter¬ 
suchten Körperstellen photographisch dargestellt werden kann. Zwei 
gleich gespannte Stromquellen von zirka 9,6 Volt sind je einerseits 
mit einem Drehspulengalanometer verbunden, andererseits durch immer 
gleich grosse, gleich starke, gleich warme und gleich angedrückte 
Elektrodenpaare mit den zu untersuchenden Körperstellen. Auf die 
Spiegel der beiden Galvanometer fallt ein senkrechter Lichtstreif aus 
Projektionslampen, der Reflex dieser Lichtstreifen wird aufgefangen 


fr i / * 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Zweite JftUifesv&rsfminfltmg der tteseilscüaft Deutscher Netveuitzte 175 

Von einem horizontalen Spalt vor einem photographischen Fümapparat 
.Hinter die»efu Spafewird, senkrecht zu seiner -Richtung; ein Filza vor* 
beigerollt Sind die beiden Spiegel ruhig, so werden sieb auf dem 
Film zwei Gnade, sind sie bewegt, nwet EArvett avdsebrejfoem Zur zeib 
liehen Einteilung des FiLcuS dient em Glühlämpehein das durch Metro- 
nömkofttakt nur zu Beginn. . ' 

jeder Sekunde zum Leuchten 

gebracht wird uat! sein Liebt - ‘ 

durch einen kleinen. Spalt 
auf gleicher Buhe wie der 


^ilese *We^e^ snui 

Die grobe Linie bedeutet '2Fi.ec 2«. 

Anfang an steigt die an der . '' 

Hand steigt anfangs, sinkt --- A'-~ l >- 

dann aber leise abwärts. • . 

Ina zweiten Abschnitt der 

Nadelstiche in die Kopfhaut 
gerbiKf worden. Dies berührt 
die Leidahigkait des Ober- 

scheukel« keineswegs., «pbv. : ;’ ISsWlMMiimB 
steigt, unentwegt, weiter. Die- ... 
feige der Hand aber vee- Fig-2c." 

fest nach /feiner hrtüsken 

Abwärtsbewegung ihre bisherige Richtung und schlügt die entgegen' 
gesetzte ein, so dass- sie die Dhei'schenkelkurye Überholt. 

Im dritten Abschnitt ist -dfe : ^Lvp ; ..-nieder im Zustand der Buke, 
infolge deesen «inkt. die Leifc^higktnt der H&fethaüf "wieder, wahrend 
dk des Oberschenkels gemächlich heiter steigt, wie böih©'.< -. ; . 

Wir haben also bei der hier äugev/endeien Sparixmng ruh 9,b Volt 
3 Zeitpunktei an denen der W. an der Hand und .*m Öherschepkel 
genau gleich waren,, da nämlich, wo sieh 3k Kurven kreuzen, am Am 



Go igle 








176 I- Zweite Jahres Versammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

fang bei ruhender V.-P., in der Mitte bei gereiztem Zustand der Y.-P. 
und am Ende bei wieder beruhigter Y.-P. 

Diskussion. 

Herr ßemak richtet an den Vortragenden die Frage, wie er sich diese 
Wider Standsveränderungen erklärt, die jetzt mit Vorliebe auf Ionenwande¬ 
rung zurückgeführt werden. 

Herr Veraguth (Schlusswort): Die Frage nach der Genese des Haut¬ 
widerstandes, die im Votum des Herrn Vorredners angeschnitten worden 
ist, hat eine anatomische und eine elektrobiologische Seite. Bezüglich der 
ersteren glaube ich experimentell bewiesen zu haben, dass, wie früher 
schon vermutet worden ist, dem Schweissdrüsenapparat eine besondere 
Bolle bei den elektrischen Vorgängen an der Haut zukommt. Durch lokale 
Belladonnavergiftung der Haut gelang es, die typischen Phänomene wesent¬ 
lich zu ändern. 

Bezüglich der elektrobiologischen Seite der Frage gestatte ich mir 
darauf hinzuweisen, dass schon die Ohmsche Formel bei dem Hautwider¬ 
standsphänomen — besonders an der Hand — eine Gleichung mit zwei 
Unbekannten zu sein scheint, indem neben der Variation des W. auch 
eine solche von in der Haut entstehenden E. ins Spiel tritt, deren Voltage 
allerdings um ein Vielfaches. kleiner ist, als die Spannung der körper¬ 
fremden Stromquellen. Was aber vollends den biologischen Grundvorgang 
betrifft, so glaube ich, dass der Begriff der Ionenwanderung in dem jetzigen 
raschen Fluss der Kolloid-, besonders der Membranforschung uns wenig 
festen Halt gibt — mir wenigstens, da ich auf diesem Gebiet nicht heimisch 
genug mich fühle, um des näheren darauf eintreten zu können. 


31. Herr Kleist (Frankfurt a/M.): Über die Lokalisation toni¬ 
scher nnd katatonischer Erscheinungen. 

Eine gehirnpathologisch denkende Psychopathologie muss in ihrem 
Bemühen, die psychopathischen Elementarsymptome auf Gehirnstörun¬ 
gen von bestimmter Örtlichkeit zurückzuführen, nach Ähnlichkeiten 
zwischen einzelnen psychopathischen Symptomen und Krankheits¬ 
erscheinungen bei organischen Gehirnerkrankungen suchen. Die kata¬ 
tonischen Symptome sind für eine solche Forschungsweise besonders 
geeignet, da sie offenbare Beziehungen zu den tonischen Erscheinun¬ 
gen (nachdauernde Muskelkontraktionen, „tonische Perseveration“) 
besitzen, die bei Gehirnerkrankungen mehrfach beobachtet wurden. 
Die Lokalisation der tonischen Erscheinungen kann der Lokalisation 
der katatonischen Symptome den Weg weisen. Vortr. geht kurz auf 
die von Kahlbaum über CI. Neisser zu Wernicke führende Ent¬ 
wicklung der Katatonielehre ein. Er beschränkt sich im weiteren auf 
die im engsten Sinne katatonischen Störungen, d. h. die Erscheinungen 
akinetischer Zustände. In denselben findet man tonische Muskelspan¬ 


ty Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 177 

nungen, besonders Flexibilitas cerea, und diesen gegenüber Akinese und ev. 
Unfähigkeit zu Bewegungen und zum Sprechen. Vortr. hat in seinen 
„Untersuchungen zur Kenntnis der psychomotorischen Bewegungs¬ 
störungen bei Geisteskranken“ (Leipzig 1908, W. Klinkhardt) diese 
psychomotorische Apraxie, bezw. Aphasie von den sonst bekannten 
Apraxie- und Aphasieformen abzu grenzen gesucht. 

Tonische Symptome beobachtet man nun als Erscheinungen 
organischer Gehirnerkrankungen zuweilen bei Hemiparesen (z. B. sind 
die Kranken unfähig, die einmal geschlossene Faust wieder zu öffnen). 
Man könnte diese Erscheinungen auf Funktionsstörungen der vorderen 
Zentralwindungen, bez. der Pyramidenbahnen zurückfuhren, aber man 
findet sie auch bei ganz leichten Paresen sowie ohne jegliche be¬ 
gleitende Parese (z. B. in dem Apraxiefalle v. Kerstens). 

Um Reizerscheinungen seitens der vorderen Zentralwindungen, bez. 
der Pyramidenbahnen — wie von Liepmann und v. Kersten ange¬ 
nommen wurde — kann es sich auch mindestens nicht in allen Fällen 
handeln, da z. B. an dem vom Vortr. veröffentlichten Falle von corti- 
kaler Apraxie (Jahrb. f. Psych. 1907) derartige Symptome bei einer 
viele Jahre alten, in ihren Erscheinungen ganz stabilen und zweifellos 
nicht mehr reizend wirkenden Gehirnerkrankung bestanden. 

Soweit Sektionsprotokolle vorliegen, handelte es sich in den Fällen 
mit tonischen Erscheinungen, bezw. mit nachdauernden Muskelkontrak¬ 
tionen um Erkrankungen des Stirnhirns, bez. des Balkens und Stirnhirns 
(Tumoren: Fälle von v. Kersten 1 ), Steinert 2 ), Zingerle 3 ), Förster- 
Leipzig 4 ); Blutung: Hartmanns 3. Apraxiefall 5 ); traumatische Zer¬ 
störung des rechten Stimhirns: Veraguth undCloetta 6 )). Eine bislang 
nur klinische Beobachtung, die aber ebenfalls mit Sicherheit auf das 
Stirnhirn verweist, ist der Apraxiefall Goldsteins (Journal f. Psych. 
und Neur. XI. 1908). 

Außer bei Stirnhimerkrankungen wurden tonische Erscheinungen 
und Kontraktionsnachdauer mehrfach bei Kleinhirnerkrankungen 
beobachtet. Aus einer genaueren Analyse dieser Fälle, die Vortr. in 
seiner Arbeit „Uber nachdauernde Muskelkontraktionen“ (Journal f. 
Psych. u. Neur. X, 3) durchgefuhrt hat, ergibt sich, daß für das Zu¬ 
standekommen der fraglichen Symptome wesentlich Läsionen der ponto- 
cerebellaren Bahnen in Betracht kommen. Im Zusammenhang mit den 

1) Zeitschr. f. Psychiatrie. Bd. 64. 

2) Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. Bd. 24. 

3) Jahrb. f. Psychiatrie. Bd. 19. 

4) Zentralbl. f. Nervenheilkde. 1908. Heft 17. S. C52. 

5) Monatsschr. f. Psych. und Neur. 1907. 

6) Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilkde. 1907. Bd. 32. 

12 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 1- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

obigen Beobachtungen tonischer Erscheinungen bei Stimhimerkrankun- 
gen ist es daher wahrscheinlich, dass Unterbrechungen der gesamten 
von der Stimhimrinde zu den Brückenkernen absteigenden und von 
dort zu den Kleinhirnhemisphären weiter ziehenden Bahnen für das 
Auftreten tonischer Symptome verantwortlich zu machen sind. 

Danach ist der Schluß erlaubt, daß es sich um Erkrankungen 
innerhalb der Stimhimrinde handle, wenn im Verein mit psychotischen 
Symptomen oder als Residuen nach Geistesstörungen tonische, sog. 
„katatonische" Symptome (im engsten Sinne) beobachtet werden. Die 
nähere Ausführung dieses Gedankens hat der Vortr. in seinen oben 
erwähnten „Untersuchungen zur Kenntnis der psychomotorischen Be¬ 
wegungsstörungen usw." gegeben und dort auch auseinandergesetzt, 
dass sich für die Akinese und Asthenie bei psychomotorischen Be¬ 
wegungsstörungen und für die hyperkinetischen Zustände ebenfalls 
Analogien mit Stirnhim-, bezw. Kleinhirnerkrankungen aufweisen lassen. 

Diskussion. 

Herr C. Neisser hält die Zusammenstellung der angeführten Tat¬ 
sachen aus der Gehimpathologie mit den katatonischen Bewegungserschei¬ 
nungen für sehr förderlich; es darf aber nicht übersehen werden, dass bei 
den Katatonikern nicht eine Konstanz der von der Spannung betroffenen 
Gebiete von einem Augenblick zum anderen nachzuweisen ist, so dass also 
ein durchaus psychischer, bzw. wenn man es so ausdrücken will, trans- 
cortikaler Charakter der Bewegungsstörung resultiert. Bei der gedrängten 
Kürze des Vortrags ist über diesen Gesichtspunkt, den der Vortragende 
gewiss teilt, eine missverständliche Auffassung möglich gewesen. 


32. Herr Max Rothmann: Über die anatomische Grundlage 
der Myatonia congenita. 

Seit Oppenheim 1900 das Krankheitsbild der Myatonia congenita 
beschrieben hat, ist eine grosse Zahl einschlägiger Fälle veröffentlicht 
worden. In 10 Fällen ist der Exitus im Alter von wenigen Tagen 
bis zu 2 Jahren eingetreten. Doch liegen bisher nur wenige genaue 
Sektionen mit ausreichender Untersuchung des Muskel- und Nerven¬ 
systems vor. In dem Fall von Spill er fanden sich ausgedehnte Ver¬ 
änderungen der Muskeln bei intaktem Rückenmark, in dem Fall von 
Baudouin Verkleinerung der Vorderhomzellen mit partieller Chro- 
matolyse in den Kernen des 6. und 12. Hirnnerven, daneben Muskel¬ 
veränderungen. In dem Fall von Reyher und Helmholtz bestanden 
schwere Muskelveränderungen; leider fehlt die Untersuchung des 
Nervensystems. Ein Fall von Beevor endlich, der dem kongenitalen 
Ursprung und den Symptomen nach zur Myatonie gehört, durch das 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 179 

familiäre Moment und EaR in den Muskeln sich der Werdnig- 
Hoffmannschen spinalen Muskelatrophie annähert, zeigte starke 
Atrophie der Vorderhornzellen des Rückenmarks mit leichter Hinter¬ 
strangveränderung und Muskelatrophien. Vortr. beobachtete ein 
5 monatiges Mädchen mit fast totaler angeborner Lähmung der ganzen 
Körpermuskulatur mit Ausnahme des Zwerchfells und der von Hirn¬ 
nerven versorgten Muskeln. Die Sehnenreflexe fehlten; die elektrische 
Erregbarkeit war quantitativ herabgesetzt ohne EaR. Die Sektion 
zeigte fehlende Totenstarre, starke Entwicklung des subkutaneu Fett¬ 
gewebes, schmale blasse Muskeln. Im Rückenmark in allen Höhen 
ausgedehnter Schwund der Vorderhornzellen mit Gefäß Vermehrung und 
Atrophie der vorderen Wurzeln bei starker Atrophie und kleinzelliger 
Wucherung der Muskeln. Beginnender Ganglienzellenschwund mit 
Chromatolyse in den Hypoglossuskernen. Es handelt sich um einen 
fötalen Erkrankungsprozeß. 

Unter eingehender Berücksichtigung der Literatur gelangt Vortr. 
zu folgenden Schlusssätzen: 

1. Das Krankheitsbild der Myatonia congenita beruht, wenigstens 
in der Mehrzahl der Fälle, auf einer Schädigung der spinalen Vorder¬ 
hornzellen im Fötalleben, die sich t bis zum völligen Zellenschwund 
steigern kann. 

2. Zwischen der Myatonia congenita und der Werdnig-Hoff- 
mannschen früh-infantilen spinalen Muskelatrophie kommen nach dem 
vorliegenden Beobachtungsmaterial alle Übergänge vor, so dass keine 
scharfe Grenze zu ziehen ist. 

3. Von der Gesamtgruppe der früh-infantilen spinalen Muskel¬ 
atrophien sind die kongenitalen Fälle abzusondern. Ferner kann man 
die zum Stillstand gekommenen und funktionell gebesserten Fälle als 
Myatonien von den sich andauernd verschlechternden, letal endigenden 
spinalen Atrophien unterscheiden. 

4. Es bestehen wahrscheinlich Übergänge zwischen den kongeni¬ 
talen spinalen Muskelatrophien unter Mitbeteiligung der unteren Hirn- 
nervenkerne und dem Möbiusschen Kernschwund. 

(Die ausführliche Publikation wird in der Monatsschrift für 
Psychiatrie und Neurologie erfolgen.) 

Diskussion. 

Herr Erb möchte auch diesem hochinteressanten Falle gegenüber ein 
warnendes Wort sagen bezüglich einer Verallgemeinerung einer solchen 
vereinzelten Beobachtung. Trotz der anatomischen Übereinstimmung mit 
den Wer dnig-Hoff mann sehen Fällen erscheint es doch noch nicht be¬ 
rechtigt, die Myatonia congenita diesen Fällen nun anzunähern oder sie 
damit zu identifizieren. Es bleibt vorsichtiger, weitere Befunde abzu- 

12 * 


Digitized by 


Go», igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ISO I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

warten. Klinisch sind doch die Fälle von Myatonia congenita und die 
Werdnig-Hoffmannschen Erkrankungsformen in vielen Punkten ver¬ 
schieden. 

Herr Remak glaubt mit Erb, dass eine frühzeitige Heranziehung 
anderweitiger Affektionen, wie auch des Möbiusschen Kernschwund, vor¬ 
läufig noch nicht zur Abgrenzung der Myatonie für die wissenschaftliche 
Bestimmung fruchtbar sein wird, zumal der Möbius sehe Kernschwund 
in der Regel nur die Cerebralnerven betrifft, die Myatonia congenita aber 
die spinalen Nerven. In dem herangezogenen Möbiusschen Fall von 
Kernaplasie handelt es sich um die Kombination mit einem Muskeldefekt 
eines Pectoralis, dessen Genese dahingestellt blieb. 


33. Herr Siegmund Auerbach (Frankfurt a./M.): In welchen 
Anstalten sollen die an Neurosen Leidenden der weniger be¬ 
mittelten Klassen behandelt werden? 

Der Vortragende versteht unter weniger bemittelten Klassen so¬ 
wohl alle durch die sozialpolitischen Gesetze Versicherten, als auch 
den nicht versicherten besseren Mittelstand, also alle diejenigen, welche 
die Privatsanatorien aus pekuniären Grfinden nicht aufsuchen können. 
Unter Nenrosen meint er die grosse Gruppe der Neurasthenie, die 
leichteren Formen der Zwangsneurosen und der Hypochondrie unter 
Ausschluss der Fälle mit Krampfattacken, Hemikranie, die Base¬ 
dowsche Krankheit mit Ausschluss der schwereren Formen, die trau¬ 
matischen und klimakterischen Neurosen, die Menieresche Krankheit, 
leichte Fälle von Paralysis agitans und vielleicht noch Rekonvaleszenten 
von Psychosen. Anstaltsbedürftig sind von den an diesen Krankheiten 
Leidenden natürlich nur diejenigen, die arbeitsunfähig geworden sind. 
Er erörtert die Gründe, aus denen sich eine Behandlung der aufge¬ 
führten Kranken sowohl in den Irrenanstalten als auch in den grossen 
allgemeinen Krankenhäusern verbietet. Andere Unterkunftsstätten, die 
man gewählt hat, sind nur mangelhafte Notbehelfe. Auch die Wald¬ 
erholungsstätten haben sich für die Neurosen nicht bewährt. 

Bei der Lösung der gestellten Frage sind folgende zwei Haupt¬ 
richtpunkte nicht aus den Augen zu verlieren: 1. der ärztliche 
Zweck der Heilung oder erheblichen Besserung, bezw. die 
Verhütung der Invalidität im Sinne des Gesetzes und 2. die 
Rücksicht auf die Höhe der aufzubringenden Geldmittel. 
In allererster Linie kommen die von Ziemssen so bezeichneten „Sa¬ 
natorien für die Chronischkranken und Rekonvaleszenten“ 
in ländlicher Lage mit allen hygienischen Bedingungen, mit Liege¬ 
hallen, Garten und womöglich Wald], ferner mit allen Einrichtungen 
für die physikalische und Arbeitstherapie in Betracht. Diese Sana- 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 181 

tonen müssen Filialen der allgemeinen städtischen Krankenhäuser sein; 
sie müssen von den Gemeinden errichtet und unterhalten werden. Das 
Bedürfnis der organischen Zweiteilung der städtischen Krankenhäuser, 
wie sie v. Ziemssen verlangt, ist das Dringendste der modernen 
Krankenversorgung. Auerbach zeigt dann, dass Heilstätten für aus¬ 
schliesslich Nervenkranke nicht erforderlich sind, sondern dass sie 
zweckmässig mit anderen chronisch Kranken zusammen behandelt 
werden. Er empfiehlt ein oder zwei Pavillons für die absoluter Ruhe 
bedürftigen schweren Neurastheniker und für die Formen von Neu¬ 
rosen zu reservieren, die einer intensiveren psychischen Behandlung 
bedürfen. Für diese ist auch die Beschaffung von Einzelzimmern oder 
von Zimmern zu höchstens zwei Betten ein dringendes Erfordernis. Die 
Leitung eines solchen Sanatoriums müsste einem geschulten Neuro¬ 
logen übertragen werden, da die Mehrzahl der Patienten speziell 
Nervenkranke sein werden, da ferner auch bei den übrigen chronisch 
Kranken oft genug die psychische Behandlung eine Hauptrolle spielt. 
Selbstverständlich muss derselbe auch in der übrigen internen Medizin 
gut vorgebildet sein. 

Vortragender bespricht dann noch kurz einige wichtigere, die Ein¬ 
richtungen solcher Anstalten betreffende Punkte, so den Verteilungs¬ 
modus der Kranken, bei dem einer der wesentlichsten Heilfaktoren, 
die Ruhe, gewährleistet bleibt, die ärztliche Behandlung, die Fragen 
der Arbeitstherapie und der Geschlechtertrennung, ferner die Auf¬ 
nahme von Grenzfällen zwischen Neurosen und Psychosen sowie die 
von Unfallneurosen. 

Ein dringendes Postulat ist die Angliederung eines oder 
mehrerer Pavillons von ca. 30—50 Betten für den soge¬ 
nannten besseren Mittelstand. Die Angehörigen dieser Berufs¬ 
klasse, die über ein Einkommen von ungefähr 4—6000 M. verfügen, 
können, insbesondere dann, wenn sie noch für Familie zu sorgen 
haben, die Privatsanatorien nicht aufsuchen, ln diesen Verhältnissen 
befinden sich bekanntlich recht grosse Kreise der Bevölkerung: die 
höheren und mittleren Beamten, die Oberlehrer, Richter, viele Ärzte 
und Anwälte, ferner eine grosse Zahl der selbständigen Handel- und 
Gewerbetreibenden. Der Verpflegungssatz dürfte die Höhe von 6—8 M. 
pro Tag nicht überschreiten. Dieser Pavillon müsste seinen eigenen 
Speisesaal haben und natürlich im ganzen komfortabler eingerichtet 
sein. Es liegt auf der Hand, dass die Rentabilität der ganzen Anstalt 
durch die Anreihung eines solchen Pavillons gehoben würde. 

Auerbach setzt dann die Vorteile solcher Heilstätten aus¬ 
einander, für die er ganz allgemein unter Ablehnung aller anderen Be¬ 
zeichnungen den Namen „Sanatorien“ vorschlägt. Die wichtigsten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



182 I* Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

sind: die schnellere und gründlichere Heilung der Nervösen, die im 
Vergleich zu der in den städtischen Krankenhäusern billigere Verpfle¬ 
gung, die Möglichkeit, diese letzteren bei Eintritt von Epidemien rasch 
zu evakuieren, endlich das Entbehrlich werden von sogenannten Ge- 
nesungshäusem oder Rekonvaleszentenheimen. 

Die Landesversicherungsanstalten, die als Träger der Inva¬ 
lidenversicherung das grösste Interesse an der Verhütung der Inva¬ 
lidität haben, könnten sich finanziell bei der Errichtung dieser Sana¬ 
torien beteiligen und sich verpflichten, ihnen ihre Kranken zuzusenden. 
Oder sie könnten, wie die Berliner Versicherungsanstalt, der das Sana¬ 
torium Beelitz gehört, und die der Rheinprovinz, die neuerdings Ro¬ 
derbirken angekauft hat, generell dazu übergehen, solche Heilstätten 
selbst ins Leben zu rufen und die Städte zur Beteiligung einladen. 
In manchen, namentlich industriereichen, Gegenden könnten Sanatorien 
der grossen Kommunen und der Landesversicherungsanstalten wohl 
auch ganz gut neben einander bestehen. 

Dass die Provinzen, wie die Provinz Hannover, unter der Ägide 
von A. Cramer und vom Standpunkte der prophylaktischen Irren¬ 
fürsorge aus allgemein an die Gründung von Provinzialsanatorien 
herantreten, ist wohl kaum zu erwarten. 

Den Modus der Errichtung und des Betriebs von Nervenheilstätten 
seitens Privater kann Auerbach nicht befürworten. Was endlich 
die Heranziehung der privaten Wohltätigkeit für die Versorgung 
der Nervösen anbelangt, so möchte Auerbach, teils um eine Ver¬ 
zettelung von Geldmitteln zu verhüten, teils um unerwünschte Ein¬ 
flüsse fernzuhalten, dafür eintreten, dass sie sich, anstatt Anstalten 
selbst zu begründen und zu unterhalten, in der Weise betätigt, dass 
sie für die Beschaffung von Grund und Boden sorgt, Freibetten 
stiftet oder Beihilfen zu den Verpflegungskosten leistet. Das Unter¬ 
nehmen selbst aber muss von den öffentlichen Behörden, in erster 
Linie von den grossen Kommunen ausgehen und von ihnen verwaltet 
werden. Denn sie haben die gesetzliche Pflicht, für ihre Nerven¬ 
kranken in der zweckmässigsten Weise zu sorgen, ebenso wie für 
ihre anderen Kranken. 


34. Herr 0. Kohnstamm u. F. Quensel 1 ) (Königstein i. T.): Cen- 
trum receptorium der Formatio reticularis und gekreuzt auf* 
steigende Bahn. 

Auf der vorjährigen Tagung dieser Gesellschaft haben wir (K.) dar¬ 
gelegt, dass als eine bis dahin unbekannte Schaltstation der gekreuzt 

1) Von K. vorgetragen. 


Digitized by 


Go^ 'gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 183 

aufsteigenden Bahn ein „Centrum sensorium (receptorium)“ in der 
Formatio reticularis angenommen werden müsse, mit dem es folgende 
Bewandtnis hat: 

Es ist ein durch vielfältige klinische Erfahrungen gesicherter Tat¬ 
bestand, dass die Bahn des Temperatur- und Schmerzsinnes *) sogleich 
nach ihrem Eintritt ins Rückenmark kreuzt und alsdann ohne weitere 
Kreuzung zur Grosshirnrinde weiter läuft. Fernerhin lehren klinische 
Ausfallserscheinungen, dass diese Bahn durch Herde unterbrochen 
wird, die den Vorderseitenstrang des Rückenmarks, das seitliche Feld 
der Med. obl., der Brücken- und Mittelhimhaube, den Sehhügel und 
die innere Kapsel schädigen. 

Aufgabe der physiologischen Anatomie ist es, für diese Tatsachen 
der klinischen Physiologie die richtige Unterlage zu geben, indem sie 
Bahnen darstellt oder aus den bekannten herausgreift, die geeignet 
sind, die zu erklärende Funktion zu erfüllen. 

Keiner Diskussion unterliegen bis jetzt die Endstücke der gekreuzt 
aufsteigenden Bahn, die ungekreuzten Tractus thalamo-corticales. Die 
tieferen Teile hingegen sind in vieler Hinsicht strittig. Die „Colla- 
teralen“ der Hinter wurzeln, welche die gekreuzt weiter zu leitenden 
Rezeptionen an die graue Substanz übertragen, endigen allem Anschein 
nach grossenteils an den kleinen Zellen der Substantia gelatinosa. Die 
kreuzenden Neurone selbst entspringen, wie wir mit der Nisslschen 
Degenerationsmethode im Rückenmark und am sensiblen Trige¬ 
minuskern nachweisen konnten, großenteils aus den polygonalen Zellen, 
die medial, bezw. ventral von der Subst. gelatinosa gelegen sind und 
von Jakobsohn als Nucl. magnocellularis centralis des Hinterhoms 
zusammengefasst wurden (Über die Kerne des menschlichen Rücken¬ 
marks. Ahh. der Berl. Akad. der Wiss. 1908). Bereits Wallenberg hat 
auf Grund von Marchibefunden diesem wichtigen System von Zellen 
des spinalen Trigeminuskerns dieselbe Funktion zugesprochen. Doch 
gibt es auch ausser diesen und den Zellen der Clarkeschen Säule noch 
andere Ursprungszellen aufsteigender spinaler Bahnen. 

Die kleinen Zellen der Subst. gelatinosa wären, wenn einer von 
Kappers angestellten Betrachtung allgemeine Geltung zukommt, als 
rezeptorische Apparate den Körnerzellen der Hirnrinde, die großen ab¬ 
führenden Zellen den Pyramidenzellen der Hirnrinde analog. 

1) Es sei bei dieser Gelegenheit daran erinnert, dass in dem auf K.s An¬ 
regung beschriebenen Fall von E. Hessdörffer (Zur Path. und Phys. der 
spinalen Temperatursinnstörung. Deutsches Archiv f. klin. Mediz. 91. Bd. 
1907. S. 329.) auf der für Schmerz und Temperatur hypästhetischen Seite 
auch die Wehenschmerzen bei mehrmaligen Geburten regelmässig 
nicht empfunden wurden. 


Digitized by 


Go», igle 


Original from 

-a—UNIVERSITY OF MICHIGAN 



184 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Die Kreuzung geschieht auf dem Wege der vorderen Kommissur, 
aus der die Fasern durch den Vorderstrang nach dem Areal des 
Tract. antero-lateralis ascend. der Gegenseite hinziehen, indem sie sich 
dabei allmählich zu longitudinal aufsteigendem Verlauf umwenden. Wie 
wir in unserer Arbeit „Über die gekreuzt aufsteigende Bahn und ihre 
Beziehung zum Gowersschen Strang" (Neurolog. Zentralbl. 1903) dar¬ 
getan haben, unterwerfen sie sich dabei dem Flatauschen Prinzip der 
Exzentrizität der langen Bahnen, indem die weiter oben entspringenden 
Bahnen sich zunächst mehr medial halten. Daraus erklärt sich, daß 
mit wachsender Tiefenwirkung eines extramedullären Tumors die 
Druckwirkung immer medialere Schichten des Tract antero-lateralis 
erreicht und dadurch ein Höherrucken der Anästhesiegrenze bewirkt 
(vergl. auch die Arbeiten von Petren und Bötticher). Die medialere 
Schicht enthält den größeren Teil derjenigen Fasern, die unter Um¬ 
gebung von Seitenstrangkem und Kleinhirn weiter oben im Tectum 
und Thalamus endigen. Die lateraleren endigen grossenteils entweder 
unter Zwischenschaltung des Seitenstrangkerns oder direkt auf dem 
Wege der dorsalen und ventralen KL-S.-B. im Kleinhirn. Die letzteren 
Fasern, die sich im Brückengebiet um den Bindearm herum zum Klein¬ 
hirn dorsalwärts schlagen, werden heute sensu strictiori als Gowers- 
scher Strang bezeichnet, sind aber, wie wir übereinstimmend mit 
Petren behaupten, im Bückenmark von der als Tract. antero-lateralis 
ascend. zu bezeichnenden aufsteigenden Fasermasse des Vorderseiten¬ 
strangs gar nicht scharf abzuscheiden. Der Tract antero-lateralis ascend. 
sendet in seinem Verlauf eine Anzahl von Fasern quer nach der grauen 
Substanz der gleichen Seite zurück und nimmt aus dieser wieder Fasern 
auf, enthält also auch ungekreuzte Fasern. Eine Vorzugsstelle für die 
Aufnahme solcher Einstrahlungen, grossenteils aus dem Areal des Tract. 
spino-cerebellaris dorsalis, scheint der Proc. retic. des Halsmarks dar¬ 
zustellen, den wir deshalb in unserem vorjährigen Referat als Centrum 
receptorium infimum bezeichneten. Ursprungszellen aufsteigender 
Bahnen haben wir bei unseren neueren Untersuchungen in dieser 
Gegend bis jetzt nicht finden können, wohl aber solche absteigen¬ 
der Neurone und zwar vom Typus grosser motorischer Zellen, wie 
sie auch den Nucleus reticularis magnicellularis bulbi zusammensetzen. 
Es handelt sich also hier eher um ein Reflexzentrum, das wohl auch 
benachbarte Zellen aufsteigender Neurone zu erregen vermag. 

Die Klinik der Bulbärerkrankungen (auch die schöne, heute von 
Herrn v. Monakow vorgebrachte Kasuistik) beweist, daß die kinästhe- 
tischen Sensationen aus der gekreuzten Körperseite in dem ventro- 
medialen Quadranten der Oblangatahaube *) geleitet werden, also in 

1) Genauer Haubenhälfte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 185 

der medialen Schleife, die Temperatur- und Schmerzsensationen hin¬ 
gegen ungefähr in dem ventrolateralen Quadranten. Die Anatomie 
aber wusste bisher nur, dass eine minimale Faserzahl des Tract. ant.- 
lat. asc. als Tract. spino-tectalis und spino-thalamicus cerebralwärts 
leite, die übergrosse Mehrzahl ohne oder mit Unterbrechung im Seiten¬ 
strangkern via Corp. restiforme oder als Gowersscher Strang (sensu 
strictiori) in der lateralen Briickenhaube zum Kleinhirn ziehe. 

Dieses aber hat allen klinischen Erfahrungen zufolge mit der 
Leitung der bewusstwerdenden Temperatur- und Schmerzsensationen 
nichts zu tun, während es mit der reflektorischen Reizverwertung der¬ 
selben sehr wohl betraut sein kann (Regulierung der Körpertemperatur 
auf dem Weg des Muskeltonus?). Wo ist unter diesen Umstanden der 
cerebropetale Weg für Temperatur und Schmerz zu suchen? 

Wir haben in unserem vorjährigen Referat die Aufmerksamkeit 
auf die zahlreichen Fasern gelenkt, die ventral um den Seitenstrang- 
kero und noch viel mehr um den Fazialiskern herum nach der Formatio 
retic. ziehen und auf MarchiObjekten bis in die Gegend ventro-lateral 
vom dorsalen Längsbündel zu verfolgen sind. Diese Gegend, aus der 
nach Lewandowky der Tract. fasciculorum Foreli bis zum Thalamus 
zieht, nannten wir das Centrom receptorium (sensorium) der Medulla 
oblongata. Der Beweis stand noch aus, dass die Zellen dieser Gegend 
nach oraleren Läsionen in Tigrolyse geraten, und ist inzwischen von 
uns erbracht worden *). Nur wenige Zellen liegen caudal vom Facialis- 
kern, relativ viele in dessen gesamter Höhe, von wo aus oral sie wieder 
an Zahl abzunehmen scheinen. Ihre Hauptmasse liegt ventro-medial 
vom dorsalen Längsbündel, also genau an den Stellen, wo die Quer¬ 
fasern des Tract. ant.-lat. asc. endigen, und besteht aus grossen Zellen, 
die aber die Grösse der motorischen Reticulariszellen meist nicht er¬ 
reichen. Da wir die in Rede stehenden Tigrolysen bei ventralen Ver¬ 
letzungen der Mittelhirnhaube vermisst, bei dorsalen in der Höhe 
des dorsalen Längsbündels aber gefunden haben, so müssen die zuge¬ 
hörigen Axone in der dorsalen Haube verlaufen, wo sie wahrscheinlich 
schon bald nach dem Ursprung ihr Ende erreichen. Denn die beiden 
Herde, in deren Gefolge wir sie nachwiesen, lagen an der Grenze von 
Brücken» und Vierhügelgegend, während wir sie hei oraleren Läsionen 
bisher vermissten. Hingegen beginnt gerade in dieser Gegend ein 
ebenfalls von uns mit der Nisslschen Degenerationsmethode nachge¬ 
wiesenes System von mittelgrossen Zellen, die wir als Cellulae teg- 
menti ad tectum bezeichnen, die zum grossen Teil ihre Axone zum 


1) Vergl. auch Quenael, 38. Versammlung südwestdeut. Irrenärzte. Neu- 
rolog. Zentralbl. 1907. S. 1138. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



186 !• Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

Dach des gleichseitigen ^hinteren und vorderen Yierhügels schicken, 
zum Teil vielleicht auch zum Sehhügel. Diese Zellen sind über das 
ganze Gebiet der Haube zerstreut, doch halten sie sich vorzugsweise 
in der dorsalen Ecke zwischen lateraler Schleife und dorsalem Längs¬ 
bündel. Sie sind also wohl geeignet, die in der dorsalen Haube 
laufenden Axone aus dem Centrum receptorium fortzusetzen. Eine 
Hervorhebung verdienen diejenigen zum Teil grossen Zellen, welche 
der lateralen Schleife medial dicht anliegen und daher von uns den 
Namen eines Nucl. paralemniscalis erhielten. Einzelne Zellen dieser 
Grtippe sind die einzigen von allen Cellulae tegmenti ad tectum, die 
wir auf der zur Verletzung gekreuzten Seite gefunden haben. Während 
diese Nisslbefunde nach Abtrennung des Daches von der Haube er¬ 
hoben wurden, erkennt man damit übereinstimmend an Marchipräpa- 
raten nach Verletzungen der Mittelhimhaube, dass von dieser aus 
sowohl nach dem oberflächlichen als nach dem tiefen Mark des 
vorderen Vierhügels, bezw. nach der marginalen Randschicht des zen¬ 
tralen Höhlengraus Fasern dorsalwärts ziehen. Die Hauptmasse dieser 
Fasern sind als Axone der Cellulae tegmenti ad tectum anzusprechen, 
während nur ein kleiner Anteil derselben nach hoher spinaler Hemi- 
sektion auf Marchipräparaten als dem direkten spino-tektalen System 
Edingers zugehörig erscheint. 

Da bei Marchidegeneration des Tractus fasciculorum Foreli (im 
Bereich des vorderen Vierhügels) das Centrum receptorium der gleich¬ 
seitigen Formatio reticularis intakt bleibt, ist der Zusammenhang beider 
widerlegt, den wir im vorigen Jahre auf Grund der Angabe Lewan- 
dowskys über den gleichseitigen Ursprung des Bündels vermutet 
hatten. Wir müssen vielmehr den Tract. fascic. Foreli als die 
sekundäre Bahn aus dem spinalen Trigeminuskern der Gegen¬ 
seite ansprechen, dessen Cellulae efferentes wir in Tigrolyse fanden. 

Aus der Intaktheit der Zellen der Substantia nigra müssen wir 
einstweilen schliessen, dass diese dem Tectum keine Fasern zusendet, 
wohin sonst, ist unbekannt. Hingegen erhält das Tectum, ausser von 
der oberen Olive, den Kernen der lateralen Schleife und den Trapez- 
kemen, einen Faserzuwachs aus den beiderseitigen NucL oculo-pontini 
(Reticul. tegmenti von Bechterew), deren Neurone allem Anschein 
nach die Einwirkung corticofugaler Systeme (aus dem Stimhim) 
durch Vermittlung des Vierhügelgraus, vielleicht auch des Kleinhirns 
auf die Augenmuskelkeme übertragen. 

Unsere Untersuchungen zeigen uns also folgenden Weg zur Ver¬ 
bindung einer Körperhälfte mit dem gegenüberliegenden Grosshim 
offenstehend: 

Im Segmentniveau eintretende und dann kreuzende Fasern des 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 1§7 

Tr. antero-lateralis asc. zum Centrum receptorium der Formatio reti- 
<juL, Fasern von diesem zu den Cellulae tegmenti ad tectum, von 
diesen zum Tectum, vom vorderen Vierhügel zur Binde. Wahrschein¬ 
lich leiten aber auch viele — den Cellulae tegmenti ad tectum analoge 
Neurone und auch Teile des Centrum receptorium selbst zum Seh¬ 
hügel und von da zum Grosshirn — aufsteigende Thalamusverbindungen, 
mit deren Nachweis wir noch beschäftigt sind. Die Klinik der Bul- 
bärherde zeigt bekanntlich innerhalb der dissoziierten Empfindungs¬ 
lähmung noch eine besondere Dissoziation, infolge deren der Kälte¬ 
sinn mehr betroffen zu sein pflegt als der Wärmesinn 1 ). 

Es liegt nahe, die dissoziierbaren Teilqualitäten des Temperatur- * 
sinnes auf die direkte spino-thalamische (-tectale) und auf die durch 
das Centrum receptorium unterbrochene Bahn zu verteilen, so dass 
die eine der Wärmeleitung, die andere der Kälteleitung dienen würde. 

Die Schmerzleitung scheint sich der Wärmeleitung anzuschliessen. 
Eine Unterbrechung der Kälteleitung nach Art der im Centrum 
receptorium vor sich gehenden wird durch K.s Theorie vom „Er¬ 
kältungsreflex“ postuliert 2 ), nach welcher das „Erkältungstrauma“ 
auf dem Weg der Kältebahnen bis zu einer Unterbrechungsstelle ge¬ 
leitet werden muss, von der aus ein Weg zum sensiblen Trigeminus 
(der Nasenschleimhaut, zentrifugale Leitung im sensiblen Nerven!) 
offensteht. Als Gelegenheit zu solcher Irradiation käme die Nachbar¬ 
schaft des Centrum receptorium zu den Ursprungszellen der sekun¬ 
dären Trigeminusbahn (s. o.) in Betracht. Tatsächlich berichtet Oppen¬ 
heim in der 5. Aufl. seines Lehrbuchs (2. Bd. S. 1156) von einem 
Patienten mit Bulbärherd, bei „dem auf der thermanästhetischen Seite 
der Erkältungsreflex im Sinne Kohnstamms fehlte, d. h. während 
Patient früher bei nächtlicher Entblösung des rechten Beines immer 
von katarrhalischen Erscheinungen und ischiadischen Beschwerden be¬ 
fallen wurde, kann er jetzt diese Extremität ungestraft entblöst halten“. 

Derselbe Weg würde zur Erklärung der Headschen Irradiationen 
(referred pains) von den Bumpfsegmenten auf das Trigeminusgebiet 
offen stehen. 

Zum Schluss erwähnen wir noch ein Problem der physiologischen 
Anatomie, dessen Verständnis uns durch die Aufstellung des Centrum 
receptorium an die Hand gegeben wird. Es war bisher nicht be¬ 
kannt, auf welche Art der sensible Vagus- und Glossopharyngeuskem 
ihre Erregungen cerebralwärts weiter geben. Eine sekundäre Bahn 


1) Vergl. K.s von E. Mai beschriebenen Fall von „isolierter Lähmung 
des Kältesinnes im Arch. f. Psychiatrie. Bd. 38. 

2) Deutsche mediz. Wochenschrift. 1903. 16. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ISS I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

nach Art der beim Trigeminus von Wallenberg u. a. sowie jetzt 
mit der Nisslmetbode von uns nachgewiesenen besteht sicher 
nicht Vielmehr konnte E. in einer älteren Untersuchung nach 
Verletzung des sensiblen Vaguskerns sekundäre Neurone nur in Ge¬ 
stalt von Bogenfasem nachweisen, die alsbald nach ihrer Kreuzung in 
der gegenüberliegenden Formatio retic. endigen 1 ). Dort finden sie 
Anschluss an das Centrum receptorium und seine aufsteigenden Neu¬ 
rone. Auf dieselbe Weise dürfte die zentrale Verbindung der Vesti- 
bulariskerne zustande kommen, deren vorauszusetzendem Umfang die 
von uns nachgewiesenen Neurone des NucL angularis zum Bindearm 
um so weniger entsprechen, als sie wahrscheinlich mit den Klimoff- 
Wallenbergschen Bindearmfasern zu den Augenmuskelkernen iden¬ 
tisch sind (vgl. K. u. Q., Zur Innervation der Augenbewegungen. Verh. 
d. 80. Vers, deutscher Naturf. u. Ärzte. Neurolog. Sektion 1908 u. 
K., Verh. d. Berl. physiol. Ges. im Zbl. f. Physiol. Bd. 22, H. 2. 1908). 


35. Herr C. U. Ariens Kappers (Amsterdam) sprach über die 
Phylogenese der Paläocortex nnd der Archicortex verglichen 
mit der progressiven Entwicklung der Sehrinde. 

Zuerst weist er darauf hin, dass die entwicklungsgeschichtliche 
Einteilung, welche Elliot Smith von der Rinde gegeben hat, in Archi¬ 
cortex und Neocortex nicht komplet ist, gibt es doch in der Tierreihe 
eine noch ältere Rindenformation als die Ammonsformation und Fascia 
dentata (Archicortex), z. B. die sekundäre Riechrinde (Cortex lobi ol- 
factorii oder Cortex lobi pyriformis). Da diese letztgenannte Rinde die 
älteste existierende Form ist, nennt Redner sie Paläocortex. Diese 
Paläocortex nimmt bei den Haien die ganze Oberfläche des Gehirns 
ein, die ventrale und die dorsale, bei den Reptilien befindet sie sich 
(hauptsächlich durch die grosse Entfaltung der Archicortex) nur noch 
an der lateralen Seite des Gehirns und bei den Säugern, wo sich auch 
die Neocortex daneben mächtig entwickelt hat, liegt sie bloss noch 
an der Basis. 

Wenn man nun die allmähliche phylogenetische Entwicklung der 
Paläocortex und der Archicortex verfolgt, so sieht man, dass in beiden 
die Kornerschicht zunächst auf die Höhe ihrer Entwicklung kommt. 
Diese, welche die kleinen rezeptorischen Zellen enthält, die die Reize 
der anführenden Bahnen aufnehmen, ist offenbar primär in der Ent- 

1) Kohnstamm uad Wolfstein, ^Versuch einer physiol. Anatomie der 
Vagusursprünge und des Kopfsympathicus. Journ. f. Psycholog, u. Neurologie. 
Bd. 8. Fig. 2. 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 189 


wicklung (sowohl phylogenetisch, als auch ontogenetisch). Teilweise 
gleichzeitig damit, grösstenteils etwas später, kommt die Schicht der 
subgranulären Pyramiden zur Entwicklung. Diese liegt in der Paläo¬ 
cortex gänzlich unterhalb der granuläreu Schicht, in der Arcbicortex 
liegt sie (als Ammonshornpyramiden) nur zu einem kleinen Teil unter¬ 
halb der Körnerschicht (Fascia dentata), grösstenteils daneben, aber 
doch in einem dem Ventrikel näheren Niveau. Diese subgranulären 
Pyramiden senden lange efferente Bahnen aus, welche ihre Reize durch 
die Vermittlung der oberhalb derselben liegenden Körner empfangen. 
Daneben bilden die subgranulären Pyramiden relativ kurze, intraregio¬ 
nale Assoziationsfasern, wie namentlich deutlich ist in der Archicortex, 
wo sie nicht nur den Foraix, sondern auch das Psalterium aussenden, 
welch letzteres eine intraregionale Kommissur ist. 

Hierdurch hat die Schicht der subgranulären Pyramiden einen 
lokalen Charakter, da sie doch für die Abfuhr der direkt oberhalb zu 
ihr (durch die Körnerschicht teilweise auch direkt) einströmenden Im¬ 
pulse sorgt. 

Zuletzt bildet sich die Schicht der supragranulären Pyramiden. 
Diese liegt weder in der Paläocortex, noch in der Archicortex gänzlich 
oberhalb der Körnerschicht, sondern hauptsächlich daneben, jedoch in 
einem höheren, der Molekularschicht näher gerückten Niveau. Als 
supragranuläres Pyramidensystem der Paläocortex sind in erster Linie 
die oberen Zellen der Regio sphenoidalis des Lobus pyriformis zu be¬ 
trachten; als supragranuläre Pyramiden der Archicortex die oberen 
Zellen des Subiculum und des Gyrus fomicatus. 

Dass die supragranulären Pyramiden sich zuletzt ausbilden, kommt 
dadurch, dass sie tatsächlich eine höhere assoziative Bedeutung haben 
und die assoziative Verbindung mit manchen benachbarten oder ent¬ 
fernten Cortexregionen vermitteln. Dadurch haben sie auch keinen 
speziell lokalen Charakter, weil sie eben nicht nur von der Stelle, wo 
sie liegen, abhängig sind, sondern in erster Linie von vielen benach¬ 
barten Regionen. 

Diese Entwicklung der einzelnen Cortexschichten, wie die Phylo¬ 
genese der Paläocortex und der Archicortex sie aufweist, ist in völliger 
Übereinstimmung mit der Entwicklung der einzelnen Cortexschichten, 
wie sie von Mott in der Evolution der Sehrinde von den niederen 
Säugern zu den höheren gefunden wurde. Auch Mott kam zu der 
Conclusion, dass die Körner und ein Teil der subgranulären Pyramiden 
sich zuerst bilden, dann tritt eine Vermehrung der letzteren ein und 
schliesslich bildet sich die höhere assoziative Schicht der supragranu¬ 
lären Pyramiden (Archives of Neurology. Vol. II, London). 

Ein Unterschied zwischen den vom Redner untersuchten Rinden- 


Digitized by 


Go^ gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



190 I. Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

bezirken und der von Mott untersuchten neocortikalen Sehrinde be¬ 
steht nur darin, dass in der Paläo- und namentlich auch in der Archi- 
eortex die einzelnen Bindenschichten vielmehr nebeneinander (wenn 
auch in verschiedenen Niveaux) liegen, wodurch ihre verschiedene Be¬ 
deutung viel leichter studiert werden kann als in der Neocortex, wo 
alle über und unter einander liegen. Letzteres erklärt der Redner durch 
die grosse Inanspruchnahme des Raumes, welche im Gehirn existiert 
in der mächtig entfalteten Neocortex. 

Zuletzt weist er darauf hin, dass auch die Pathologie die oben 
erwähnte Deutung der einzelnen Schichten beweist. Der primäre Cha¬ 
rakter der Kömerschicht wird bewiesen durch die Tatsache, dass sie 
doch vorhanden ist, ob die reizzuföhrende Bahn besteht oder nicht, 
wie das Vorhandensein einer mächtig entwickelten Kömerschicht in 
der Sehrinde des blinden Maulwurfs, in der Fascia dentata des anos- 
matischen Delphines, in der auditiven Rinde von taubstummen Menschen 
beweist. Der lokale Charakter der subgranulären Pyramiden wird be¬ 
wiesen durch die Tatsache, dass sie ganz erheblich atrophieren, wenn 
die für ihre Region charakteristischen subcortikalen Systeme lädiert 
werden (Monakow, Bing, Winkler). Der wenig lokale Charakter 
der supragranuläreu Pyramiden geht aus der genau gegenteiligen Tat¬ 
sache hervor, dass sie nämlich bei den letztgenannten Läsionen fast 
gar keine Spur von Verringerung zeigen, was eben daher kommt, dass 
diese Schicht nicht in erster Linie von dem lokalen Reiz ihrer Region 
abhängig ist, sondern als assoziative Zellen hauptsächlich von benach¬ 
barten Territorien abhängen. 

Zum Schluss weist der Redner darauf hin, dass die Neocortex,. 
deren erste Spuren bei den Reptilien auffcreten, sich nicht bildet aus 
der (dorsalen) Archicortex, sondern aus der (ventralen) Paläocortex, 
und dass diese Tatsache das bisher noch nie erklärte Faktum erklärt, 
weshalb in seiner ursprünglichen Lage (bei den niederen Vertebraten) 
der Balken (Kommissur der Neocortex) sich im Anschluss an die 
Commissura anterior (Kommissur der Paläocortex) und nicht im An¬ 
schluss an das Psalterium (Kommissur der Archicortex) entwickelt. 


36. Herr Apelt (Glotterbad): Über den Wert von Schädel- 
kapazitätsbestimmungen und vergleichenden Hirngewichtsfest* 
Stellungen für die innere Medizin nnd die Neurologie. 

Es handelt sich um Untersuchungen, welche an 108 Leichen in 
der pathologischen Anatomie des Eppendorfer Krankenhauses vor¬ 
genommen worden sind und bei denen der Schädel nach einer vom 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 191 

Zanke und Reichardt ausgearbeiteten Methode möglichst exakt auf¬ 
gesägt und mit Wasser ausgemessen wird. 

Der Vortragende hat die Methode in Würzburg kennen gelernt. 
Die ersten 8 Sektionen dienten zur Einübung der Technik, 18 wurden 
nachträglich gestrichen, weil Fehler der Technik vorzuliegen schienen. 

Zunächst suchte Vortragender festzustellen, ob die Methode ein¬ 
wandsfrei arbeitet; aus Überlegungen und Zahlenreihen, die in der 
demnächst erscheinenden (in der Deutschen Zeitschrift für Nerven¬ 
heilkunde) ausführlichen Arbeit nachgelesen werden müssen, ergab 
sich, dass man bei peinlicher Beobachtung der technischen Forde¬ 
rungen so genau arbeiten kann, dass nur Versuchsfehler von 10—20 ccm 
entstehen. Diese Fehler erscheinen aber gegenüber der oft 80—160 ccm 
betragenden Zunahme an fester Substanz im Schädel bei Hirn¬ 
schwellungen so klein, dass sie vernachlässigt werden können. 

Das Ergebnis der Untersuchungen ist in aller Kürze folgendes: 
Vortragender unterscheidet 4 Hauptgruppen. 

1. 28 Fälle von chronischen Erkrankungen, bei denen eine 
Stauung im grossen Kreislauf nicht bestanden hat (Carcinom, Phthise). 
Hier ist die Zahl für das Hirngewicht um durchschnittlich 11 Proz. 
kleiner als diejenige für die Schädelkapazität, und wurden durchschnitt¬ 
lich pro Fall 100 ccm Liquor gesammelt. 

2. 13 Patienten, die an einem chronischen Herzleiden ge¬ 
storben sind und eine Stauung mit allgemeinem Hjdrops auf¬ 
wiesen. Die Hirngewichtszahl ist hier um nur 3 Proz. kleiner als die 
entsprechende Kapazitätszahl. Liquor 30 ccm. 

3. 25Fälle von akuten Infektionen (Sepsis, Pneumonie,Typhus). 
Hirngewichtszahl um nur 3 Proz. kleiner als die durchschnittliche 
Kapazitätszahl. Liquor 20 ccm. 

4. 5 Fälle von Tumor cerebri und 1 Pseudotumor cerebri. Die 
durchschnittliche Hirngewichtszahl ist um nur 2,8 Proz. kleiner als die 
Kapazitätszahl. 

Noch interessanter wird der Befund, wenn man einzelne Fälle 
zitiert: Aus Gruppe 1: Phthisis pulmonum Stad. 3; Kapazität 1800 ccm, 
Hirngewicht 1480 g, Liquor 250 ccm (Hydrocephalus extern. 180, int. 
70 ccm). Hier sollte bei einer Differenz von 10 Proz. (normalerweise) 
der Schädelkapazität von 1800 ccm ein Hirngewicht von 1620 g ent¬ 
sprechen; tatsächlich finden sich nur 1480 g, d. h. 140 g zu 
wenig. Daraus erklärt sich auch der starke Hydrocephalus e vacuo. 

Aus Gruppe 2: 63jähr. Mann mit allgemeiner Arteriosklerose 
und enormer Dilatation des linken Ventrikels. In den letzten Stunden 
Spasmen der unteren Extremitäten und beiderseitiger Babinski. 
Bei der Sektion findet sich eine Hirngewichtszahl, die um 1,2 Proz. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



192 I- Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 

die Schädelkapazitätszahl übertrifft, d. h. in diesem Schädel haben 
sich 150 g fester Substanz mehr gefunden, als normaler¬ 
weise darin enthalten sein sollten. 

Gruppe 3: Ein 20jähr. Mensch, der an krupöser Pneumonie zu 
gründe geht. In den letzten Stunden besteht heftigster Kopf¬ 
schmerz und starker Opisthotonus. Das Hirn ist bei der Sektion 
an seiner Oberfläche stark gepresst, es fliesst kein Tropfen Li¬ 
quor ab. Das Hirn wiegt 1320 g, die Kapazität misst 1220 ccm, 
d. h. das Gewicht übertrifft hier die Kapazität um 9 Proz. 

Aus Gruppe 4 sei ein Pat. hervorgehoben, der mit akuten Hirn¬ 
drucksymptomen eingeliefert wurde, sich dann für etwa 3 Wochen 
erholte und während dieser Zeit einen nicht erhöhten Liquordruck 
aufwies. Plötzlich starb er und zeigte in seinem rechten linken 
Schläfenlappen ein grosses Sarkom. Bei der Sektion flössen 20 ccm 
Liquor ab; das Hirngewicht war nicht um 10 Proz. kleiner als die 
Kapazität, wie etwa der Norm es entsprechen sollte, sonderm um 0,7 Proz. 
grösser. So wird man den plötzlichen Tod mit einer bei einem tumor¬ 
kranken Hirn eingetretenen akuten Hirnschwellung in Beziehung 
bringen dürfen. 

Schlüsse: Die Himgewichtsbestimmung und vergleichende Schädel¬ 
kapazitätsfeststellung kann für die interne Medizin und die Neurologie 
in folgenden Fragen Klarheit schaffen: 

1. in der Frage nach dem Ursprung der meningitischen Beizung 
bei akuten Infektionskrankheiten, in dem Sinne, dass nicht stets eine 
Meningitis serosa vorzuliegen braucht, sondern eine akute Him- 
schwellung auftreten kann; 

2. in der Frage nach der Ursache des Pseudotumor cerebri (Nonne); 

3. nach der Ursache des bei an Tumor cerebri Leidenden nicht 
so selten beobachteten akuten Hirntodes 

4. und vielleicht in der Frage nach dem Zustandekommen der 
Stauungspapille. 


37. Herr Röhmer (Heidelberg): Über Verwendung von Supra- 
renin und Adrenalin bei tabiscben Krisen (Magen- und Mast- 
darmkrisen). 

Röhmer gab Suprarenin und Adrenalin bei 5 Kranken mit aus¬ 
gesprochener Tabes dorsalis, von denen 3 an Magen-, 1 an Mastdarm-, 
der fünfte an Magen- und Kehlkopfkrisen mit starkem Speichelfluss 
litten, und zwar per os, nur bei Mastdarmkrisen per rectum. 

Bei 4 von den 5 Kranken verschwanden Schmerzen sowie Brech¬ 
reiz und Erbrechen nach V 4 —V 2 Stunde für mehrere Stunden voll- 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zweite Jahresversammlung der Gesellschaft Deutscher Nervenärzte. 193 

ständig, nach dreimal täglich wiederholter Einnahme dauernd. Ein 
Kranker, der in Morphineinspritzungen seine einzige Hilfe zu sehen 
gewohnt war, vermochte während der Krisen Festes und Flüssiges 
ohne Erbrechen zu sich zu nehmen, gab auch zu, die Schmerzen seien 
geringer, wollte aber doch auf die gewohnte Einspritzung wegen der 
Schmerzen nicht verzichten. 

Es wurden 3 mal täglich 4—6 Tropfen der käuflichen Lösungen 
(Suprarenin Höchst 1:1000 und Adrenalin Parke Davis Co.- London 
1:1000) in 20 ccm Wasser per os gegeben, bei Mastdarmkrisen 3—5 
Tropfen in 20—40 ccm Wasser per rectum nach dessen Entleerung. 

Genügen diese Mengen nicht, so steht der Anwendung grösserer 
Dosen nach den Angaben in der Literatur nichts im Wege: täglich 
40 Tropfen der Lösung, ja 60 Tropfen in 2 Stunden sind schon per 
os gegeben worden, ohne dass schädliche Nebenwirkungen bemerkt 
wurden. Auch Böhmer hat solche nie gesehen. 

Bei der geringen Zahl der Fälle hält Rohm er es nicht für aus¬ 
geschlossen, dass ein zufälliges Zusammentreffen vorliegt; von sugge¬ 
stiver Beeinflussung der Kranken hat er sich möglichst frei gehalten. 

Eine einwandfreie theoretische Erklärung der Wirkung — falls 
diese bei Nachprüfungen sich als wirklich vorhanden herausstellt — 
ist zur Zeit unmöglich, wenn auch die Beziehungen zur Pal sehen Auf¬ 
fassung der tabischen Krisen als Gefässkrisen und zur Sympathicus- 
theorie nahe liegen. Lokale Anwendung auf die Schleimhaut scheint 
notwendig, bei Kehlkopfkrisen, z. B. würde Einatmen zerstäubter, ver¬ 
dünnter (etwa 1:20000 bis 50000) Lösung zu versuchen sein. Soweit 
die bisherigen Beobachtungen ein Urteil erlauben, erstreckt sich die 
Wirkung bei tabischen Krisen rein symptomatisch auf die Schmerzen 
und das Erbrechen. 

Diskussion. 

. Herr Schuster: Der Herr Vortragende hat selbst vor der voreiligen 
Überschätzung der Wirkung des Adrenalin bei Magenkrisen gewarnt Ich 
kann selbst einen kleinen Beitrag dazu liefern, dass man in der Beurteilung 
der therapeutischen Beeinflussung der Magenkrisen sehr vorsichtig sein 
muss. Ich habe wiederholt gesehen, dass Magenkrisen, die anfänglich mit 
Morphin behandelt worden waren, ebenso gut auf eingespritztes Wasser 
wie auf Morphin reagierten. Ich hatte deshalb dem Pat. Wasser eingespritzt, 
weil ich ihm schon wiederholt hintereinander an einem Tage Morphin 
eingespritzt und Angst vor Morphinintoxikation hatte. 


Schluss der Sitzung 4 3 / 4 Uhr nachmittags durch den 1. Vorsitzenden 
mit lebhaften Worten des Dankes an die Vortragenden und die Zuhörer 
und mit dem Rufe: „Auf gutes Wiedersehen im nächsten Jahr!“ 

. 13 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Inhaltsverzeichnis 

der Verhandlungen der n. Jahresversammlung. 

Seite 


Verzeichnis der Teilnehmer. 1 

1. 8itzung (Vorsitzender: Herr Erb). 2 

Eröffnungsrede von Herrn W. Erb. 2 

1. Referat: Herr H. Oppenheim, Die Stellung der Neurologie in der 

Wissenschaft und Forschung, in der Praxis und im medizinischen Unter¬ 
richt . 4 

Diskussion: die Herren Erb, v. Frankl-Hochwart, Rothman’n, 

Fr. Schnitze, Siegm. Auerbach.15 

Vorträge: 

1. Herr M. Borchardt und M. Rothmann: Über Echinokokken 

des Wirbelkanals.• 16 

2. Herr L. Bruns, Über Neuritis diabetica und alcoholo-diabetica 17 

Diskussion: die Herren Remak, Starck, A.Friedländer, 
Friedmann, Bruns (Schlusswort).25 

3. Herr Alfred Sänger, Über die tabische Sehnervenatrophie . 26 

4. Herr v. Frankl-Hochwart, Zur Kenntnis der traumatischen 

Conusläsionen.31 

Diskussion: Herr Schlesinger. 33 

5. Herr Ludwig Schweiger, Demonstration von Spinalganglien¬ 
präparaten mit zosterähnlichen Veränderungen bei einem Falle 

von Landryscher Paralyse.33 

Diskussion: Herr Volhard .. 35 

6. Herr M. Friedmann, Über einen Fall von Gliosarkom des 

Rückenmarks nach Trauma.35 

2. Sitzung (Vorsitzender: Herr Bruns).37 

Vorträge: 


7. Herr Medea, Präparate von vier Fällen von Poliomyelitis ant. 

subac. adultorum und Scleros. lateral, amyotrophica .. .. 37 

8. Herr Leopold Auerbach demonstriert ultramikroskopische 


Photographien von Achsenzylindem.38 

9. Herr Marburg demonstriert Präparate eines anscheinend bisher 

nicht beschriebenen Hirnnerven.38 

2. Referat: die Herren W. Erb, M. Nonne u. A. Wassermann. Die 
Diagnose der Syphilis bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems, 
mit besonderer Berücksichtigung a) der cytologischen und chemischen 


Ergebnisse der diagnostischen Lumbalpunktion; b) der serodiagnostischen 
Untersuchungen am Blut und an der Lumbalflüssigkeit, speziell bei Tabes 
und Paralyse .38 


Digitize-d 


bv Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



















Inhaltsverzeichnis. 


195 


d 

Vorträge: 

10. Herr Apelt, Untersuchungsergebnisse am Liquor von mit Trypa¬ 
nosomen infizierten Hunden. 85 

11. Herr Plaut, Die Wassermannsche Serodiagnostik bei erworbener 

und hereditärer Syphilis des Nervensystems.86 

12. Herr Georg Peritz, Über die Beziehung der Lues, der Tabes 

und Paralyse zum Lecithin.87 

13. Herr Roemheld, Zur Klinik postdiphtherischer Pseudotabes, 

Liquorbefunde bei postdiphtherischer Lähmung.94 

14. Herr Pappenheim, Zum Wesen der Komplementbindungsreak¬ 
tion der Cerebrospinalflüssigkeit.97 

Diskussion über das 2. Referat und die anschliessenden 
5 Vorträge die Herren: Fränkel, Much, O. Fischer, 

H. Sachs, R. Förster, Eichelberg, A. Wassermann 
(Schlusswort).103 

3. Sitzung (Vorsitzender: Herr Erb).104 

A. Geschäftlicher Teil. 104 

Referate zur nächsten Jahresversammlung.104 

Ernennung der korrespondierenden Mitglieder.104 

B. Wissenschaftlicher Teil.105 

Vorträge: 

15. Herr Hoche, Die klinische Stellung der Neurasthenie ... 105 

Diskussion: Herr Erb.' . 105 

16. Herr Fedor Krause, Erfahrungen bei 26 Rfickenmarksopera- 

tionen mit Projektionen. 106 

Diskussion: die Herren Schultze, Nonne, Siegmund 
Auerbach. 112 

17. Herr Vulpius, Erfolge der orthopädisch-chirurgischen Behand¬ 
lung schwerer Kinderlähmungen.113 

18. Herr Otto Marburg, Die Adipositas cerebralis. Ein Beitrag 

zur Kenntnis der Pathologie der Zirbeldrüse.114 

19. Herr Brauer, Gehirnveränderungen nach Commotio cerebri . 121 

20. Herr Hermann Schlesinger, Encephalomyelitis disseminata 

und akute multiple Sklerose.: . 122 


21. Herr v. Monakow, Über die Lokalisation von Oblongataherden 124 

22. Herr Hugo Starck, Zur Pathologie der Hypophysistumoren . 126 

23. Herr W. Kümmel, Otologische Gesichtspunkte bei der Diagnose 

und Therapie von Erkrankungen der hinteren Schädelgrube . . 132 

24. Herr E. v. Hippel, Zur Pathogenese der Stauungspapille . . 142 


Diskussion: Herr Muskens.146 

25. Herr H. Arnsperger, Krankendemonstration mit Kropfherz 

nach Kropfschwund.147 

26. Herr L. Edinger, Über die dem Oralsinne dienenden Apparate 

am Gehirn der Säuger.151 

4. Sitzung (Vorsitzender: Herr v. Monakow).160 

Vorträge: 

27. Herr Haenel, Das Problem der Vergrösserung der Gestirne am 

Horizont.100 

13* 


Digitized b', 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 
























196 


Inhaltsverzeichnis. 


Digitized by 


Seite 


28- Herr Schoenborn, Über Sensibilitätsprfifungen.164 

Diskussion: Herr Kohnstamm.166 

29. Herr C. J. Economo und J. P. Karplus, Pedunculusdurch- 

schneidongen und experimentelle Chorea. 166 

Diskussion: Herr Bothmann.172 

30. Herr Veraguth, Zur Frage nach dem Leitungswiderstand der 

menschlichen Haut.172 

Diskussion: die Herren Bemak, Veraguth (Schlusswort) . 176 

31. Herr Kleist, Über die Lokalisation tonischer und katatonischer 

Erscheinungen.176 

Diskussion: Herr C. Neisser.178 

32. Herr Max Bothmann, Über die anatomische Grundlage der 

Myatonia congenita. 178 

Diskussion: die Herren Erb und Bemak.179 

33. Herr Siegmund Auerbach, In welchen Anstalten sollen die 

an Neurosen Leidenden der weniger bemittelten Klassen behan¬ 
delt werden?.180 

34 Herr Kohnstamm u. F. Quensel, Centrum receptorium der 
Formatio reticularis und gekreuzt aufsteigende Bahn .... 182 

35. Herr Ariens Kappers, Die Phylogenese der Paläocortex und 

der Archicortex verglichen mit der progressiven Entwicklung der 
Sehrinde. 188 

36. Herr Apelt, Über den Wert von SchädelkapazitStsbestimmungen 

und vergleichenden Himgewichtsfeststellungen für die innere* 
Medizin und die Neurologie.190 

37. Herr Böhmer, Über Verwendung von Suprarenin und Adre¬ 
nalin bei tabischen Krisen (Magen- und Mastdarmkrisen) . . . 192 

Diskussion: Herr Schuster.. . . . 193 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 











































Digitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




mmm 


m 


' •*. - 


















Digitized by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




®|ISf 

t«it! 






■IRR